Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.721 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 13:51
Über die Vernehmung von L.S. im Jahre 1931 ist zu lesen, dass er am Ende der Vernehmung Tränen in den Augen hatte und beteuert hat, dass er nur wegen seiner Hilfsbereitschaft solchen Ärger bekommen hat.

Schwer einzuschätzen, ob es noch etwas gebracht hätte, wenn Riedmayr nochmals nachgelegt hätte.

Tränen können ein Anzeichen dafür sein, dass der Beschuldigte oder er war ja zunächst nur Zeuge auspacken wird.

Ich habe das in einem Fall mal vor dem Landgericht Wiesbaden erlebt, dass ein Angeklagter, der während des Prozesses immer schon mit den Tränen gekämpft hat, dann die ganze Tat gestanden hat. Er war angeklagt, seine Frau mit einem Beil erschlagen zu haben. Zunächst hat er seine Unschuld beteuert. Im Prozess lagen seine Nerven aber schon ziemlich blank. Der StA hat dann zur Gedächtnisstütze einige Bilder der ermordeten Frau und des toten Hundes gezeigt. Den Hund hatte der Mann auch erschlagen, weil er ihn bei der Tat gestört hat. Als der Mann dann
Bilder von seinem toten Hund gesehen hat, ist er völlig in Tränen ausgebrochen und hat die Tat gestanden.

Um auf die Vernehmung von L.S. zurückzukommen meine ich, dass dieser Tränen nur aus Selbstmitleid in den Augen hatte. Das wird auch Riedmayr so gesehen haben. Aber man weiß es nicht.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 14:03
Klappt super mit dem Viewer, man kann die Dachbalken entfernen und das ganze dann beliebig drehen. Werd das jetzt mal in den Blog stellen...

Freue mich, das sich schon acht Mitstreiter(innen) im Blog registriert haben und Danke an Hexenholz für die Mitarbeit als admin :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 14:25
@AngRa

Man hätte natürlich 1931 gute Fotos gebraucht, um den LTV vielleicht aus der Fassung zu bringen.
Besonders auch von den zwei Kindern und der Magd.

Wieso die Brüder Gabriel für Wochen ´eingebuchtet´ werden konnten, ist mir sowieso ein Rätsel. Ich bringe das eher mit Methoden der ´neuen Herrscher´ in Verbindung.
An sich ist das im Nachhinein eine gute Entlastung. Wenn man drei Brüder längere Zeit getrennt einsperrt, immer wieder verhört ("Wir können auch anders..." o.ä.) und es kommt anscheinend nichts dabei heraus, dann dürften sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mit dem HK-Mordfall zu tun gehabt haben.
Ganz abgesehen davon, daß die Gabriels ja die Tatwaffe an die Polizei überstellt haben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 14:28
@all

Gestern war in unserer Zeitung ein Interview mit einer Polizei-Hauptmeisterin Michaela Forderberg-Zankl von der Projektgruppe "HK" der Polizei-FH Kloster Fürstenfeld. Hier zwei Auszüge:

Frage: Haben Sie den Mörder gefunden?

Forderberg-Zankl:
Wir haben auf Grund unserer Recherchen zwei mögliche Täter ins Auge gefasst. Wer das ist, darüber geben wir keine Auskunft, auch im Hinblick auf möglicherweise noch lebende Verwandte. Der Tatnachweis ist heute definitv nicht mehr zu führen.

(...)

Frage: Was war Ihr Ergebnis?

Forderberg-Zankl:
Auslöser für die Tat war ein persönlicher, emotionaler Konflikt. Das heißt, Opfer und Täter haben sich gekannt. Wie intensiv, das lässt sich im Nachhinein nicht mehr feststellen.

(...)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 14:35
@altbayer

In welcher zeitung war denn das ? Der Artikel würde mich nämlcih interessieren!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 14:37
@oldschool70 und @keller

Ein Punkt, den ich besonders auffallend finde, ist, daß Reingruber in seinen Memoiren HK nicht erwähnt.
Wann, wenn nicht jetzt, wäre die Gelegenheit gewesen, endlich (zumindest ein wenig...) Tacheles zu reden?

Niemand ist frei von persönlichen Eitelkeiten, aber ich kann doch so eine Sache, auch wenn ich mich vielleicht nicht gerade ´mit Ruhm bekleckert´ habe, einfach übergehen. Und wenn seiner Meinung nach andere Einflüsse die Aufklärung des Falles behindert haben, dann kann er immer noch - ohne im Detail über einzelne allzu negativ zu reden - den Sachverhalt wenigstens andeuten.

Sehe ich das richtig, daß dieser Text ohnehin nur für die Familie bestimmt war? Also nie für eine Veröffentlichung?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 14:44
@altbayer und @all

Projektgruppe FFB: Zwei mögliche Täter?

Wer kommt da euerer Meinung nach in Frage?

Haben die den Gabriel nochmal ausgegeraben??

Oder gibt es zum LTV einen weiteren möglichen Tatverdächtigen, der mit ihm die Tat begangen haben könnte??

Ich könnte mir aber gut vorstellen, daß sie von zwei möglichen Tätern spricht, um nicht öffentlich zugeben zu müssen, daß sie sich im wesentlichen nur mit einem Täter beschäftigt haben. Was natürlich den ´vorgebildeten´ Lesern alles verrraten würde.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:10
/dateien/mt31345,1187183412,HKOriginal anzeigen (0,9 MB)
@arschimedes

Anbei der gescannte Zeitungsausschnitt. Hoffe, er lässt sich öffnen!

Gruß
Altbayer


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:14
@altbayer

danke. Den Artikel kann man wunderbar lesen!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:31
Grüss Euch alle,
ich habe seit einiger Zeit eine Gruppe von 14 Personen aufgestellt. Sie alle haben bis jetzt noch nichts von dieser Tragödie in Hinterkaifeck gehört. (Wie denn auch, wir alle leben ja in Norddeutschland!)
Diese Gruppe besteht aus unterschiedlichem Alter und Berufe. Der Gruppe habe ich gebeten, sich tiefer in den Fall H.K. hineinzuknien. In der Gruppe gemeinsam wird nun aus dem P.Leuschner Buch vorgelesen, den Hieber Film nicht zu vergessen. Die Gruppe ist privat und nicht öffentlich. Unter anderem wird nun fleissig gegoogelt um alles heraus zu finden, was im allgemeinen über diese H.K.Tragödie geschrieben wurde.
Ein Jeder in der Gruppe soll nun auf hoch neutraler Ebene entsprechend nach dem Stand der Dinge versuchen, nach eigenem Wissen darüber sowie auch nach seinem Gefühl und Ermessen zu beschreiben, wie er den Fall H.K. sieht, und auch, wer vielleicht als Täter, oder die Täter in Betracht kommen könnte.
Es wird zwar wohl darüber diskutiert,dennoch schreibt jeder seine eigene Vermutung darüber für sich allein.
Das Ganze wollen wir später auswerten.
Was auch immer dabei herauskommen wird, nützen wird es sowieso niemanden, denn letzendlich wird kein Mensch mehr erfahren können, was sich wirklich dort auf H.K. sowie auch in der Mordzeit abgespielt hatte.
Natürlich möchte ein jeder von uns, dass die Tragödie doch noch aufgeklärt wird.
Unsere spätere Auswertung von jedem einzelnen aus der Gruppe werden lediglich nur als reine Vermutungen und als Theorien angesehen.
Sofern hier alle einverstanden sind, möchte ich Euch die Auswertung gerne hier mitteilen.
Leialoha


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:40
Hört sich nach einer interessanten großen Runde an! Jede Meinung ist willkommen denke ich.
Meldet euch doch im Blog an, dann kann jeder seine Theorien separat einstellen und wenn er mag kommentieren lassen.
Ist der Übersicht sicher dienlich.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:42
@Juristen unter Euch

Zwei Punkte, die mich - aus juristischer Sicht - seit einiger Zeit beschäftigen:

1. Im Forum und in allen anderen Publikationen zu HK (wie z.B. auch im oben angehängten Zeitungsauschnitt) wird immer wieder vermieden, den Namen der Verdächtigen auszusprechen - aus Angst vor einer möglichen Klage seitens der Hinterbliebenen. Bitte korrigiert mich an diesem Punkt, aber ich halte die Erfolgsaussichten einer zivilgerichtlichen Klage gegen entsprechende Äußerungen für verschwindend gering. Für die Juristen unter Euch verweise ich dazu auf die Mephisto-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: zwar genießen nach diesem Urteil auch Tote ein sogenanntes "postmortales Persönlichkeitsrecht" (mit dem sich entsprechende zivilgerichtliche Ansprüche verknüpfen) - dieses muß jedoch besonders sorgfältig gegen die entsprechenden Grundrechte der anderen abgewogen werden - im BVerfG-Fall war dies die Kunstfreiheit - in unserem Zusammenhang kämemöglicherweise die Wissenschaftsfreiheit, auf jeden Fall aber die Meinungsfreiheit zum Zuge. Wie diese Abwägung zugunsten der Hinterbliebenen ausgehen soll, ist mir überhaupt nicht ersichtlich: bei Personen, die - wie Lorenz Schlittenbauer - seit mehr als fünfzig Jahren tot sind, dürfte keinerlei rechtlicher Schutz mehr geboten sein, der eine Beschränkung der Meinungsfreiheit rechtfertigen könnte. Die allgemeine Vorsicht, was den Umgang mit Namen betrifft, ist mir deshalb nicht recht verständlich.

2. Dies betrifft nun wieder den Fall selbst, und zwar das Alibi des Schlittenbauer. Wie ist es - juristisch - zu erklären, dass dessen Frau zum Alibi ihres Mannes keine Angaben gemacht hat? Auf ein Zeugnisverweigerungsrecht könnte sie sich doch nur dann berufen, wenn ihr Mann als Beschuldigter galt. Ein Zeugnisverweigerungsrecht zugunsten eines anderen Zeugen erscheint mir wenig plausibel. Auch hier bitte ich Euch, mich zu korrigieren, wenn ich damit falsch liegen sollte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:46
@Inquisteur

Zum Alibi:

Ein Zeuge braucht kein Alibi, sondern nur ein Beschuldigter, womit dann das Zeugnisverweigerungsrecht wieder gegeben ist :)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:48
@stalingstadt
Möchte ich ja gerne, nur ich bin, was dem PC anbetrifft, ein ordinäres Greenhorn, leider. Ich mache ja erst gerade einen Internet Kurs durch. Seuz! Was muss ich denn genau tun? Brauche HILFE!!!!!!!!!
Leialoha


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:50
Das ist mir noch nicht ganz klar: hat die Polizei Herrn Schlittenbauer nun als Beschuldigten behandelt (dann bestand ein Zeugnisverweigerungsrecht der Ehefrau), oder nicht (dann wäre die fehlende Aussage nicht so leicht zu erklären)? Ich verstehe das nicht.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:53
@inquisiteur

Das ist eigentlich ganz einfach:

Ein Beschuldigter braucht ein Alibi, ein Zeuge nicht. Da ein Zeuge kein Alibi braucht, wird auch niemand zu dessen Alibi befragt! Wir ein Zeuge zum Beschuldigten, braucht er ein Alibi und familienanghörige haben ab sofort ein Zeugnisverweigerungsrecht. Ich hoffe das jetzt einigermassen verständlich erklärt zu haben!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:57
Klar. - Heißt das also, daß die Polizei die Ehefrau Schlittenbauer höchstwahrscheinlich überhaupt nicht nach dem Alibi ihres Mannes gefragt haben wird, weil dieser nicht als Beschuldigter galt?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

15.08.2007 um 15:57
@Badesalz

Ich würde nicht unbedingt denken, dáß in FFB der Karl Gabriel wieder ausgegraben wurde.
Ich habe heute nachmittag auch zum x`ten Mal ab Seite 171 des Buches des P.Leuschner begonnen zu lesen, und im ersten Absatz wird ja schon erwähnt, wer alles bei L.S. auf dem Hof mitgelebt hat. Außer seinen eigenen Eltern (diese waren zeitweise fortgegangen)im Austrag, den Eltern der ersten Frau und drei seiner Geschwister. Außerdem hatte er einen zum Tatzeitpunkt
16-jährigen Sohn (also auch kein Kind mehr). Ich könnte mir also vorstellen, daß der zweite Täter (Helfer)eventuell ganz in der Nähe zu suchen ist. Ich denke, den 16-jährigen Sohn Johann sollte man nicht so weit wegschieben, auch die Geschwister nicht (waren es die Brüder oder Schwestern, die dort lebten?).


melden