Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.641 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 08:14
@Bernstein, @all:

Ich hoffe, Bernie ( zu plump-vertraulich? ) ist mir für´s Ausleihen nicht böse, er kriegt den Spruch zurück, ohne, dass nachher irgendwelche unfachmännischen Schrauben rausgucken, an denen sich jemand wehtun könnte. .

Aber er passte gestern so gut zu der allgemeinen "chlagt ihn zu Poden"-Stimmung!

Die Sprechweise ist Pontius Pilatus entlehnt und findet so in dem cineastischen Meilenstein "Das Leben des Brian" von der Monty-Pyton-Group statt.

In meiner Altersklasse ( ich bin 44, habe aber die Kraft der zwei Zylinder, öchött ) ist es fast als Bildungslücke anzusehen, den Streifen ( und: Die Ritter der Kokosnuss ) nicht fast auswendig zu kennen.
"Jeder nur ein Kreuz!"

Allways look on the bright side of life!

MfG
Dew ( wieder mit "D" und taufrisch am Morgen )


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 08:56
@Dew


....habe aber die Kraft der zwei Zylinder, öchött


darf ich darauf hoffen daß diese beiden Zylinder im Winkel von 45° Grad zueinander stehn. Wenn Sie Wissen was ich meine ......

Dr. Lämmer


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 09:53
@Bernstein

Herzlichen Dank für Links zur Hecker-Serie, diese hatte mir bisher noch gefehlt, bzw. hatte sie mir nicht besorgt, da hier im Forum grossmehrheitlich die Meinung vertreten wurde, dass diese doch wohl gut geschmückt sei mit allerlei Dichtung. Nun werde ich mir das aber auch mal zu Gemüte führen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 11:09
@AngRa,
@elfeee,
... na Probleme haben wir heute wieder ... *g* ,
auf diesen Spruch "ter pöse purche" habe auch ich keinerlei Copyright, der tauchte irgendwann vor etlichen Jahren ( in den Siebzigern ? ) mal auf, und ich nehme ihn so gelegentlich, wenn ein Augenzwinkern in der diskutierten Sache angesagt , oder einer schwierigen Aussage eine gewisse Härte zu nehmen ist, damit es nicht Jemand in die "falsche Kehle" bekommt.
*****
Bernie ter zuweilen auch prave purche


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 11:43
@maschenbauer,
richtig, das 8. pdf-dokument dieser Hecker-artikelserie ist leicht defekt, aber nur was das Bild unten betrifft. Der Text selbst scheint komplett zu sein. Irgendwie haben die evtl. beim Scannen Probleme gehabt, oder gar beim Konvert auf .pdf, es dann jedoch anscheinend nicht bemerkt oder Korrigiert. Macht in dem Fall aber nix.
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 13:36
@Bernstein:

Die Damen passen gut auf Dich auf, zum selben Zwecke wie Du ihn benutzt, hatte ich mir Deinen Spruch entliehen.
Bin froh, jetzt keine Plagiatsvorwürfe fürchten zu müssen, hätte ich aber von einem "praven Purchen" nicht wirklich erwartet.

Begnadigt?

MfG
Dew


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 14:07
@Dew,
als Fan des "Tullamore Dew" hast Du doch bei mir einen Begnadigungs-Bonus :-)))
Keine Ursache !
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 18:25
@Münchner

Die Protokolle sind im Staatsarchiv Augsburg als Original hinterlegt und können dort als Kopie bestellt werden.

@Badesalz

ich denke, daß schon noch Unterlagen - ob "spektakulär" oder nicht existieren. Allein ein gesichertes Bild der lebenden Hinterkaifecker wäre ja fast schon eine Sensation !

Allerdings ist es nicht jedermanns Sache mühsam und zeitaufwendig in irgendwelchen Archiven rumzuschnüffeln. Ich werde diese Strategie - wie in der Vergangenheit auch - weiterverfolgen. Im Rahmen dessen, wie ich Lust und Zeit dazu habe.

Das es Erfolge geben kann, hat sich erst in den letzten Wochen und Monaten gezeigt, als verschiedene Übergabe- bzw. Eheverträge sowie Kriegsakten "entdeckt" und danach - teilweise - analysiert wurden.

Leuschner hatte die letztgenannten Unterlagen nicht vorliegen, sondern, soweit ich das einschätze, "nur" die Unterlagen von den Augsburger und Münchner Staatsarchiven.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 19:09
Bisschen wenig gepostet in dem Thread, oder ?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 19:46
Du kennst Dich - mit sehr wenigen anderen - wohl am besten aus. Weißt Du, wer von den Verdächtigen im Ort und in den Familien Gabriel und Gruber im 1. Weltkrieg war (LTV, Brüder usw)?

Viele haben angemerkt, dass eine so brutale Tat vorallem von jemand beganngen worden sein könnte, der im Krieg war, und der dadurch so grausam geworden ist - deshalb die Frage.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 20:32
Guten Abend Ermittlungsteam,

da ich heute einen harten Tag hatte, bringe ich keine grossen Sprünge mehr zustande.

Aber zu Andreas Grubers Gewehr möchte ich mich noch präzisieren, meinen Andeutungen diesbezüglich die nötige Substanz verleihen.

Es wird allgemein als sicher angesehen, dass ein Gewehr vorhanden war und ich sehe das auch so. Ein bayrischer Bauernhof dieser Zeit ohne Gewehr? Undenkbar.

Es gibt eine Aussage, die von Rupert Scheppach gemacht wurde, einem Hamsterer, der auch mit Munition handelte und Waffen reparierte oder Ersatzteile dafür beschaffte.

Dieser spricht bei der Waffe eindeutig von einem defekten "Zündkegel" und nicht von einer "Zündnadel", diesen Zündkegel hat er wohl ersetzt, denn 1921 konnte Gruber den Thalerbuben hinterherschiessen, um ihnen das Fensterln zu verleiden. Er gab EINEN Schuss ab.

Was ist nun ein "Zündkegel"? Heute ein schwer zu findendes Wort, denn das Ding hiess ursprünglich anders und heisst auch heute wieder so: Piston, kommt in diesem Fall aus dem Französischen.
Hierzu muss man wissen, dass zur Zeit des ersten Weltkrieges die französische Sprache nicht so "angesagt" war. Es gab regelrechte Kampagnen ( excusé, meine natürlich Entschuldigung: Feldzüge ) zur Eliminierung französischer Worte aus dem allgemeinen Sprachgebrauch. So zum Beispiel in Schulen. Statt Sauce hiess es auf einmal "Beiguss" u. s. w.
Diese Bestrebungen hatten auch Einfluss auf technische Begriffe, wie eben den Piston.

Das Wort bezeichnet ein Bauteil eines Perkussionssystems oder -schlosses, nämlich das kolben- oder kegelförmige Teil mit zentraler Bohrung, auf das das Zündhütchen oder -Plättchen aufgesetzt wird.
Wenn der Hammer auf das Zündhütchen ( ähnlich einer Knallplättchenpistole ) fällt zündet es und der Feuerstrahl der der Zündung schlägt durch die Bohrung des Pistons oder eben Zündkkegels in die im Lauf befindliche Pulverladung, diese verbrennt und die Ausdehnung der Verbrennungsgase treibt die Ladung aus dem Lauf.

Aus der Reparatur EINES Zündkegels und der überlieferten Abgabe EINES Schusses schliesse ich auf eine einläufige und damit einschüssige Perkussionsflinte. Ob noch Vorderlader oder schon Hinterlader lässt sich an den vorhandenen Daten nicht festmachen, ist aber auch nicht so wichtig. Zur Munitionsherstellung genügt etwas Zeitungspapier, Pulver und Blei. Zündhütchen dabei, fertig.

Es gibt noch ein Indiz hierfür, dass für mich gleichzeitig deutlich darauf hinweist, dass die Flinte in der Mordnacht von Andreas Gruber mit in den Stadel genommen wurde:

EINE kreisförmige Verletzung in Cäzilias Gesicht, dort im Rahmen des Handgemenges verursacht, als die Kleine die runde Gewehrmündung ins Gesicht bekam. Wenn ein Durchmesser der Verletzung angegeben wäre, könnte man sogar das Kaliber der Flinte errechnen.

Ob die Flinte losging oder versagte ( was ich annehme, ein Schrotschuss aus kurzer Entfernung hat verheerende Folgen und selbst "alternative" bleifreie Munition aus kurzer Entfernung macht böse Verletzungen ) lässt sich schwer feststellen. Unter den damaligen ( Lager- ) Bedingungen waren Schusswaffen dieser Art mässig zuverlässig. Serienstreuung bei der Zündhütchenherstellung, das Pulver im Lauf zog Feuchtigkeit aus der Luft...was auch immer.

Es kommt im Zusammenhang mit dem fehlenden Haustürschlüssel sogar die Manipulation der Flinte in Frage, was für mich eher Sinn macht, als die hier oft vertretene Ansicht, die Flinte könnte vor der Tat entwendet worden sein.
Da hätten doch beim Gruber alle Glocken geklingelt. Da hätte man auch gleich ein Schild auf den Hof stellen können, dass man ihm was will.

Das geht viel einfacher, sekundenschnell und unauffällig:
eine Stecknadel in die Bohrung des Pistons gesteckt, oberes Ende abgebrochen, Zündhütchen wieder drauf ( wobei man eine solche Waffe eher ohne aufgesetztes Zündhütchen lagert, wenn sie geladen ist ) und die Flinte sagt allenfalls "Patsch", wenn der Hammer fällt und das Hütchen zündet.

Ein erheblicher Sicherheitszuwachs für jegliche "Umtriebler", denn dass der Gruber mit der Flinte schnell bei der Hand war, war bekannt.

Würde mich interessieren ob diese Spekulation in Euer Weltbild passt.


MfG

Dietrich


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 20:39
Die Spekulation widerspricht nicht unbedingt den üblichen Theorien - jedoch steht sie auf sehr wackeligen Beinen: aus einer runden Verletzung kann man nicht auf das Gewehr schließen. Rund kann auch der Stil einer Schlagwaffe sein, oder fast jedes andere Werkzeug. Ein annährernd rundes Loch kann auch eine Spitzhacke machen

Gibt es noch weitere Argumente für diese Spekulation?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 20:58
@Münchner:
Ich hatte nicht vor, den Theorien grundsätzlich zu widersprechen, ich wollte Euch nur ein passendes Gewehr liefern.

Im Übrigen:
Soweit ich hier gelesen habe, war die Verletzung rund, kreisförmig und nicht "annähernd rund".

Der Pathologe hat ja die Löcher, die die Schraube in die Köpfe gemacht hat, auch als rund, wie von einem Bleistift geschildert.

Klar kann man jemandem auch einen Gerätestil ( Grubers kreisrunde selbstgeschnitzte ) ins Gesicht stossen ( der Pathologe spricht dann von stumpfer Gewalt ), aber im Zusammenhang mit der Waffe habe ich hier schon "wackligeres" gelesen, und es passt mir halt sehr gut in meine Theorie.

Die Gesichtsverletzung hat hier meines Wissens noch niemand zu erklären versucht.

MfG
Dew


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 21:14
@ Dew,

eine interessante und technisch gut unterfütterte Schlussfolgerung. Ich würde - auch im Zusammenhang mit der Theorie, den Alten wehrunfähig zu machen - der These eines derart möglichen Ablaufes folgen können.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 21:18
Zum Waffengebrauch 1921 existiert die Aussage der Kreszenz Rieger vom 9.7.1952

Kreszenz Rieger sagte aus:

" Bekannt wurde mir, dass die Thalerbuben schon ein Jahr zuvor in dem Wagenschupfen nachts von Gruber angetroffen wurden. Damals soll ihnen der alte Gruber mit einem Infanteriegewehr nachgeschossen haben. Ich habe seinerzeit den Schuss gehört."

Ein Infanteriegewehr ist m.E. eine Kriegswaffe und keine Schrotflinte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 21:24
@stalinstadt:
Bedankt. So unterschiedlich können die Reaktionen sein.

@Münchner:
Bei Dir bedanke ich mich natürlich auch für die Frage nach weiteren Argumenten. Das schärft den Verstand und stabilisiert das Wackeln. Eins ist mir gerade noch eingefallen:

Wenn der Pathologe vor Ort ein passendes Tatwerkzeug gefunden hätte, wüssten wir es wahrscheinlich. Den Pickel hat er ausgeschlossen.

Und was fehlt auf dem Hof und wird vorher als sicher vorhanden angenommen:
die Flinte! Peng!

MfG
Dew


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 21:33
... die Flinte ist weg, die Reuthaue hingegen unter den Brettern des Dachboden versteckt...?...hmmm.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 21:39
@AngRa:
Auch Dir danke für Dein Interesse.

Ich verlasse mich hier eher auf die Aussage des Mannes, der die Flinte repariert hat als auf die der Magd, die das Gewehr nie sah. Sie hat nur einen Schuss gehört.

Schrot ( auf dem Hof vorhanden ) und Zündkegel passen waffentechnisch nicht zum Infanteriegewehr, wie damals üblich.

Das ist belegbar und nicht "m. E.".

MfG

Dew


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 21:45
@stalinstadt:
Die Reuthaue triefte nachweislich vor Blut und Hirn, die Flinte war evtl. nur an der Mündung leicht blutig ( wenn ich bei meiner Spekulation bleibe ).

Ausserdem kann man so eine Flinte immer brauchen. Warum also das gute Stück liegenlassen?

Der LTV wollte doch auch die Reuthaue "wieder" haben....

MfG

Dew


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.04.2008 um 21:51
@all:
Vielleicht hängt die Flinte noch über irgendeinem Kamin....

MfG

Dew


melden