Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.641 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 19:27
Am 31.3/1.4 hatte der Täter den Kopf - und zwar nach seinem Empfinden - ohnehin in der Schlinge.

Durch die "gewonnenen Tage" und die entsprechende "Gedankenarbeit" und "Tatortarbeit" hat er in seiner Einschätzung wie auch objektiv seinen Kopf immer mehr aus der Schlinge herausgezogen.

Durch seine temporäre (wohl überwiegend nächtliche) Anwesenheit ist der Täter ein Risiko eingegangen. Es war aber bei der Position von HK, 300 Meter abseits von Gröbern, überschaubar.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 19:36
Ich gehe nach wie vor davon aus, dass die Tat von einem Einzeltäter begangen wurde, denn eine solche Tat mit sechs Toten wäre bei mehreren Tätern ob kurz oder lang aufgekärt worden, weil die psychische Belastung enorm groß war und von zwei Tätern parallel hätte nicht ertragen werden können. Einer hätte gequatscht und das wäre es dann gewesen!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 19:42
Die Verarbeitung einer solchen Tat ist außerordentlich schwierig, funktioniert eigentlich ausschließlich über konsequente Verdrängung. Das ist mit mehreren Tätern doch gar nicht machbar. Das Gewissen drückt fürchterlich und ob kurz oder lang weisen sich die Täter untereinander Schuld zu und nichts bleibt mehr im Verborgenen!
Einer beschuldigt den anderen, um sich von Schuld zu befreien!!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 19:42
Es gibt im vermutlichen Ablauf - von Tat bis "Hausmeisterei" - nichts, was einen zweiten Mann mit hinreichender Sicherheit notwendig machen würde.

Das ominöse "Bandeisen" ist allem Anschein nach 1923 nach Auffindung nicht als Tatwaffe angesehen worden.

Die Verletzungen der kleine Cilli sind nicht hinreichend bekannt, als daß man sagen könnte, diese wären mit der Reuthaue als alleinigem Tatwerkzeug oder einem Sturz auf einen am Boden liegenden Gegenstand nicht zu erklären.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 20:09
@AngRa
@Badesalz
ich bin ja auch auf der Ein-Täter-Therorie. Aber der Leichenstapel hat für mich die Frage aufgeworfen, ob ein einzelner Mann diesen zu Stande bringen konnte. Ich stelle es mir nach wie vor schwer vor. Aber Angela hat es ja erklärt, das das funktionieren kann, wenn man bestimmte Griffe kennt.
Vielen Dank, @AngRa.
Da wäre jetzt nur noch die Einschätzung von @schimmelchen interessant.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 20:09
@Bernie,

eine mögliche Erklärung,warum der Einzeltäter alleine auf dem Hof blieb bzw. immer wieder zurückkam haben wir hier schon des öfteren erörtert:

Er wartete auf einen Brief oder Ähnliches!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 20:56
/dateien/mt31345,1222282585,Victoria4
@stalinstadt
habe nach langer intensiver Arbeit mit den Bildern herausgefunden, daß Du Recht hast bezüglich der Lage der Victoia.
Ich hänge mein Bild nochmal an. Der Rot eingezeichnete Bereich ist so eine Art Laibel oder auch ein Verschluss. Den kann man auf dem Bild gut erkennen.
An dem könnte ja das schon viel diskutierte "Haarnetz" oder "Brustschmuck" oder ich sag mal, die "das Netz um die Blutlache", als die sie viele sehen, befestigt gewesen sein, das ich grün eingezeichnet habe. Zumindest wäre es eine denkbare Möglichkeit.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 21:15
Was mir auffällt: Die beiden Frauen waren für einen Gang in den Stall, noch dazu an einem schlichten Freitagabend sehr elegant gekleidet - geradezu "overdressed".
Passt das zu dem oft bekundeten Geiz der HKer?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 21:44
@MellwoMind
das hab ich mich auch schon oft gefragt - obwohl es ja immer hieß, die Vic war raffiniert gekleidet.
Aber schau mal, die Franziska sagt ja aus, daß der Gruber und seine Tochter noch auf dem Feld waren um " 5 Uhr" nachmittags, als sie mit Maria Baumgartner angekommen ist. Und auf dem Feld trägt man bekanntlich andere Kleidung.
Aber das ist ja gerade die Frage für mich.
Haben die HK'ler - zumindest die Frauen - doch noch irgendwem erwartet, an diesem Abend? Haben die sich umgezogen, schön gemacht? Dem alten Gruber davon nichts erzählt? sonst wäre er sicher nicht im Bettgewand gewesen.
War doch irgend eine Verabredung im Spiel, und für wem haben sie ich aufgepeppt?
Könnte es vielleicht ein neuer Freier für Victoria gewesen sein, von dem erstmal der Gruber nichts erfahren durfte?
Er wäre ja sowieso dagegen, die Vic aufgeben zu müssen und die alte Gruberin hätte doch auch lieber ihren Frieden. Mit einem neuen Mann hätte sich dieser Fall einfach gelöst.
Wieder nur wage Vermutungen, ich weiß.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 22:00
Wenn ein neuer Freier im Spiel gewesen wäre, hätte die alte Gruberin es sicher nicht nötig gehabt, zu erscheinen, geschweige denn sich so aufzubrezeln. Vielleicht wollten sie den LTV ein letztes Mal sprechen und ihm die erpresserischen Zahlungen für alle Zeit aufkündigen. Ein Wort gab das andere - Ende bekannt.

Hinterher galt es, die Unordnung und das Chaos zu beseitigen. Der LTV sah sich körperlich überfordert und holte sich Verstärkung und Hilfe im engsten Familienkreis. Zusammen erledigten sie die Nachbereitung und Versorgung des Hofgetiers.

In einem solchen Arrangement sehe ich den Vorteil, dass der Täter nicht so mutterseelenalleine war mit seiner Schuld. In Form einer ländlichen Selbsthilfegruppe konnten sie ihr Trauma verarbeiten und dadurch Seelsorger, Arzt und Therapeuten umgehen, indem sie sich immer wieder darin bestärkten, Hand Gottes am rechten Fleck gewesen zu sein und Recht getan zu haben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 22:11
gut, lassen wir mal den Freier weg und die Frauen erwarteten nur den LTV.
Hätten die sich für den extra umgezogen und schön gemacht, wenn sie ihm nur die erpresserischen Zahlungen für alle Zeit aufkünigen wollten. ?
Das hätten die ihm doch in normaler "Arbeitskleidung" auch sagen können. Waren ja so zusagen Nachbarn.
Dazu sehe ich keinen Grund, mich aufzubrezeln, vielleicht die Vic, um's ihm zu zeigen, aber nicht die Gruberin.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 22:21
Bei der alten Gruberin seh ich auch keinen Grund mehr zur Aufbrezelung, die war jenseits von gut und böse. Psychologen geben allerdings heute ihrer Klientel den Rat, sich vor schwierigen und gefährlichen Unternehmungen um ein möglichst vorteilhaftes Aussehen zu bemühen. (Der Volksmund weiss "Wie Du kommst gegangen - so wirst Du empfangen")

Was man heute für teures Geld beim Seelenklempner lernen muss, wussten diese naturnahen Menschen wahrscheinlich noch ganz instinktiv. Schöne Kleider erhöhen das Selbsbewusstsein und somit die Aussicht auf Erfolg.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.09.2008 um 22:28
@ elfeee 20:56

Danke für das einzeichnen, so filigran hat das aber noch niemand gemacht :)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.09.2008 um 07:45
@Mellowmind

Ich weiß nicht, die Idee, dass der Täter sich hinterher Hilfe im Familienkreis geholt haben könnte, sagt mir nicht so zu.

Er hätte ja dann denen zu Hause erklären müssen, dass er sechs Menschen erschlagen hat. Die Reaktion der Angehörigen hätte er doch gar nicht abschätzen können. Die hätten bestimmt nicht nur mit dem Kopf geschüttelt und gesagt, dass Vattern mal wieder die Beherrschung verloren und überreagiert hat, aber ok jetzt helfen wir ihm.

Also mir gefällt die Vorstellung, dass einer alles alleine gemacht hat, auch hinterher und dass vielleicht viele etwas geahnt haben, aber nichts definitiv gewusst haben. Vielleicht hat es immer mal geheimnisvolle Andeutungen gegeben, aber mehr auch nicht. Er könnte dadurch innerhalb der Familie als gelegentlich stumm Leidender auch eher eine Märtyrer-Stellung eingenommen haben, als wenn er offen alles durchgekaut hätte und die anderen quasi mitverstrickt hätte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.09.2008 um 12:21
@arschimedes,
auf diesen Brief wartete zunächst angeblich der Andreas Gruber, wobei gar nicht sicher ist, ob er wusste, dass einer an ihn (!?) unterwegs war, oder ob er annahm dass (noch??) einer an ihn (??) unterwegs sein könnte.

Szenario: Andreas G. könnte einen Brief, adressiert an die Vic gefunden haben, der b ei ihm die Alarmglocken läuten liess, der evtl. zu grossem Streit führte ( "Unruhe im Haus" etc..... ).

Andreas G. glaubte nun, dass da bestimmt bald ein weiterer Brief kommen würde, und den wollte er unbedingt ABFANGEN, bevor er in die Hände des richtigen Adressaten (Vic?) fiele.
Daher sein Bemühungen, beim Postboten selbst vorstellig zu werden, ihn dafür sensibel zu machen. .

Offensichtlich kam später ( 1.4.-4.4.) KEIN Brief mehr nach HK, denn das hätte derPostbote M. wohl mitgeteilt bzw. der Kripo den Brief zukommen lassen. Ein riskanter Aufenthalt auf HK über mehrere Tage ergibt für mich aus dieser Betrachtung her wenig Sinn.

Und um die evtl. "verräterische" Korrespondenz von VIC zu prüfen, ist in 1 Stunde wohl ausreichend. Es ginge, wenn überhaupt, nur um ganz bestimmte "verräterische" Schreiben, die auf den Täter/Helfer/Vermittler-kreis hindeuten könnten.
Warum die Kripo die Korresponzenz auf HK nicht komplett gesichert und später gesichtet hat, bleibt mir ein Rätsel !!

*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.09.2008 um 13:37
Brief

Die Sache mit dem Brief ist aktenmäßig nicht belegt. Der Postschaffner Mayer erwähnt in seinen beiden Aussagen im Jahre 1952 den von Andreas Gruber dringend erwarteten Brief nicht. Möglicherweise ist die Sache mit dem Brief Leuschners Fantasie entsprungen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.09.2008 um 14:12
@AngRa,
habe das 1951 Werk von Hecker nicht dabei, könnte diese "Briefgeschichte" nicht schon dort erwähnt worden sein, nicht erst bei Leuschner, wenn überhaupt ?

Mittlererweile wäre ein persönlicher Kontakt mit P. Leuschner sehr von Interesse, denn Der hat doch sicherlich mit etlichen Leuten gesprochen, über Jahre hinweg, sich deren private Informationen und Erinnerungen notiert, und nicht nur allein in diversen Archiven herumgestöbert ! Ob Leuschner dazu mal den "Mut" hat, und das Vetrauen, mit Uns zu in Verbindung zu treten ?

Und den Kontakt mit dem Erben vom K. L. Hecker , hinsichtlich dessen privaten
Aufzeichnung von 195x herum, haben wir leider auch noch nicht !

*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.09.2008 um 14:36
@Bernie

Nein, in beiden Versionen der Hecker-Geschichte wird der Brief nicht erwähnt.

Ich hatte in meinem Beitrag vom 28.1.08 19.31 S. 539 die entsprechenden ( in Frage kommenden) Passagen der Hecker Geschichten zitiert.

An sich würde es aber schon passen, dass jemand auf dem Hof verweilt, um auf einen Brief zu warten. Nur es ist halt nicht belegt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.09.2008 um 14:55
@AngRa,
OK; dann bleibt nur die "Leuschner"-Bibel, oder ! Wenn ja, Soll der Meister uns erzählen oder mailen, woher Er diese Brief-Infos hat,.., wars "dichterische" Freiheit ?
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.09.2008 um 15:58
@alle,
wie schon angekündigt, bin ich heute abend auf der Deutschland-Premiere des THEATERSTÜCKS "TANNÖD". ( ab 19.30 Uhr in Fürth/Bay., im Stadttheater )
Sitze in bester Position: dafür wurde gesorgt :-),
und werde Euch morgen davon berichten, wenn Ihr wollt.
*****
Bernie


melden