Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

50.508 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 21:51
@hauinolo
@jaska

Zum Verschwinden von Forenlegenden:

„Der Wechsel allein ist das Beständige.“

Arthur Schopenhauer

(* 22. Februar 1788 in Danzig; † 21. September 1860 in Frankfurt am Main)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 21:52
@arschimedes
@elfeee

:-)))))

Ihr habt mich ertappt. Der "Bärtl" muss definitiv ab, damit ich "inkognito" pünktlich die Brötchen nach Hinterkaifeck liefern kann. Der Lorenz hat mir versprochen, dass er mir die Türe öffnet, da er ohnehin da ist. :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 21:53
ich denke schon, daß @hexenholz wieder zurück kommt.

Rufen wir doch einfach mal:

"Mani, Mani, Mani",

Lt. PN hat er einfach momentan so viel zu tun. Und das wird schon so sein.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 21:59
ohoho, schon wieder dieses "Bärtl" !
machs ab, bevor der Lorenz an den Brötchen vor Schreck erstickt....
Denn dann können wir ihn nicht mehr verurteilen :-(((


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 22:05
@hauinolo

Den Bärtl abmchen ist vielleicht doch nicht so gut! :)

Meine Frau sagt immer, das wär' ein Scheidungsgrund :) :) :)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 22:13
@elfeee

:-)))

Du hast mich überzeugt! Ich möchte natürlich nicht, dass dem Lorenz mein Brötchen nicht bekommt.....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 22:16
@arschimedes

Ich bin ein großer Fan von glücklichen Ehen! Nun war ich für einen Wimpernschlag etwas im Zwiespalt. Ich werde mich wohl für Deine Ehe und gegen den Lorenz entscheiden müssen, sorry Elfeee....:-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 22:20
Oh, Sepp
darum pflege Dein Bärtl gut, kann Deine Frau schon verstehn, ***es kiztelt ja so schööööööön" ;-))) ...hab auch einen Mann mit "Bärtl"
nix für ungut, wir kennen uns ja !


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.01.2009 um 22:48
Ey..der thread hängt mir zum Hals raus..is doch langsam echt ma ausgeritten!
Bitte was Neues!!!
Aussedem schweift ihr echt ab!
www.sombreroskulls.de


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 01:30
@troadputzer, Dein Beitrag 09.01.2009 14:47 Uhr
Zitat von troadputzertroadputzer schrieb:Den kleinen Seppi zu erschlagen wäre für einen Fremden absolut sinnlos gewesen, weil er nicht die geringste Gefahr darstellte.
Und welche Gefahr stellt der kleine Seppi für einen der Familie gut bekannter Täter dar?

Soweit hier der Tatablauf dargestellt wurde, kann ich dem voll und ganz zustimmen - wenn die Morde so gelaufen wären und man hätte vier Tage später die Leichen gefunden, bin ich die erste, die auch LTV stark verdächtigt. ABER für mich bleibt die Frage im Raum, warum er sich die Mühe machen sollte und sich um den Hof vier weitere Tage notdürftig kümmern? Warum hat er nicht einfach abgewartet, wie sich die Dinge entwickeln? Gut, es kann sein, dass er etwas Zeit brauchte, um einen "Schlachtplan" zu entwerfen, aber spätestens am Dienstag, als ja offenbar jemand auf dem Hof war während der Anwesenheit des Monteurs, was ja ein sehr großes Risiko des Entdecktwerdens beinhaltet, spätestens an diesem Tag müsste er doch bereits einen Plan entwickelt haben, wie es nun weiter gehen soll.

Wäre es möglich, dass er beispielsweise Zeit brauchte, um einen Brandbeschleuniger zu besorgen, um den Hof dann abzufackeln?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 10:19
Noch mal zu den Abmeldungen einiger Forenlegenden.

Sowas macht immer irgendwie betroffen, ganz klar.
Aber in allen Foren, die ich kenne, ist das normal. Merkwürdogerweise ist es immer wieder mal so, daß mehrere nacheinander gehen...
Aber das ist der lauf der Forenwelt: Die einen gehen, neue Leute kommen, und auch die werden irgendwann vielleicht zu Legenden.

Auch ich bin schon mal aus einem Forum ganz leise wieder verschwunden,
obwohl ich mich dort wohlgefühlt habe und es dort durchaus Leute gab, die mich offenbar sehr gemocht haben.
Aber ich hatte einfach das Gefühl, daß meine Zeit dort abgelaufen ist,
daß mir ein Verblieb in jenem Forum einfach nichts mehr bringen würde.
Und ich verstehe deshalb jeden, der genauso denkt...


Haui, ich hoffe, Du hast dem Bärtl keine Gewalt angetan! ;o))


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 11:21
Hallo zusammen,

jetzt muss ich mich auch mal wieder melden.Ich bin zwar net der grosse schreiber,aber doch schon ziemlich lange hier und verfolge nach wie vor jeden Tag dieses Thema.
Das einige Abwandern ist in einem Forum normal.

Aber wer HK mag, der kommt bestimmt zurück!!

In diesem Sinne

Gruß Grisu


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 11:30
@sombrerophil

Gratulation zu Deinem allerersten Beitrag auf Allmystery, der Dich wahrhaftig zu höherem qualifiziert..... :-)))


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 11:40
@topfsekret

Am einfachsten wäre es sicherlich gewesen, den Hof abzufackeln! Sämtliche Spuren wären damit ohnehin vernichtet gewesen. Die Tatwaffe hätte nicht versteckt werden müssen etc. pp.

Der Grund warum dies nicht geschehen ist? Es kann eigentlich nur daran gelegen haben, dass der/die Täter Zeit brauchten um etwas zu suchen, zu klären etc. Die Versorgung der Tiere und der Aufenthalt auf dem Hof lässt nur den Schluss zu, dass die Zeit nach den Morden sorgsam geplant wurde. Eine unter Umständen "menschliche und normale" Reaktion nach der Tat wäre m. M. nach die Flucht (Hals über Kopf) oder das Abfackeln des Hofes gewesen. Hier ist eindeutig "cleveres" Kalkül im Spiel.....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 11:52
@topfsekret

Der Kleine wäre keine Gefahr, sondern eine unerwünschte Verpflichtung, auch finanzieller Art, gewesen. Möglicherweise ist er der Schlüssel zu dieser Tat. Nachdem bereits 5 Tote in ihrem Blute lagen gab es hier kein Halten mehr.

Ich meine, er suchte ein Dokument. Vielleicht hatte er ein solches unterschrieben, als er noch hoffnungsvoll mit V. verbunden war. Dieses hätte ihm u. U. zum Verhängnis werden können, wenn es die Polizei gefunden hätte. Er konnte ja nicht im voraus ahnen, daß die Ermittlungen in völlig falscher Richtung betrieben wurden. Sicher wurden auch noch andere Spuren beseitigt. Jakob Sigl sinniertet ja noch 1952 über die ominösen Heuwachen: „Ich kann mir schon denken wo er war und was er da gemacht hat“.

Den Hof anzuzünden war nie geplant, Brandbeschleuniger hätte es genügend im Maschinenhaus gegeben. Es ist bekannt, wie gut er sich auf Hinterkaifeck auskannte, sehr zur Verwunderung seiner Begleiter Jakob Sigl und Michael Pöll.

Ich habe mir nur Gedanken gemacht, wie Räuber gehandelt hätten, um an das Geld zu kommen. Ich kam zum Schluß, daß es für sie sinnvoller gewesen wäre, die Hinterkaifecker nicht zu ermorden, sondern auszurauben und dann sofort zu verschwinden. @Badesalz erwähnt jedoch den Fall der Josef Schmadererbande, die genau konträr gehandelt hat. Diese hat aber auch anschließend Brände gelegt, um Spuren zu beseitigen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 11:56
Forenlegenden:

Wer weiß, ob "stalinstadt" nicht eines schönen Tages wieder als "eisenhüttenstadt" hier mitmischt. Gottes Wege sind unergründlich. ;)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 13:50
@troadputzer

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass gerade der Tod des kleinen Josef die Staatsanwälte Renner und Pielmaier davon überzeugt hat, dass nicht der Ansatz eines Verdachtes gegen L.S. besteht, weil eben ein Vater nicht seinen Sohn tötet.

Sie haben gerade mit der Erregung über denTod des Sohnes das auffallende Benehmen des L.S. am Tatort erklärt . Damit will ich aber nicht unbedingt sagen, dass dieses auch ein Grund für den Mord an Josef gewesen sein könnte.

Wenn Josef als einziger überlebt hätte, dann hätte L.S. als Vater bis zu seiner Volljährigkeit das Anwesen Hinterkaifeck verwalten können. Das hätte dann weiteren Verdacht auf ihn gelenkt. Die Bevölkerung hätte sicher gemunkelt, dass er es nicht geschafft hat durch Heirat an den Hof zu kommen, sondern durch Mord.

Inwieweit einem aber solche Gedanken durch den Kopf gehen, wenn man erregt mit der Reuthaue in der Hand durchs Haus läuft, das kann ich nicht beantworten.

Zum Schluss hat aber alles gepasst.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 16:00
@AngRa

Danke für Deinen interessanten Hinweis. Der Staatsanwalt Renner war aber auch felsenfest von einem Raubmord überzeugt, obwohl es keinen Hinweis darauf gab. Er hat außerdem völlig vernachlässigt, im Umkreis der Opfer zu ermitteln. Für ihn war schon von Anfang klar, daß es streunendes Gesindel war. Vorverurteilung trübt den Blick des Ermittlers - zusätzliche politische und mediale Vorgaben verstärken diesen Effekt. Das kann selbst bestqualifizierte, vielköpfige Kommissionen veranlassen, nur in einer Richtung tätig zu werden.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 16:36
troadputzer, ach ja, Brandbeschleuniger aus dem Maschinenhaus, macht Sinn, nur ich bin nicht drauf gekommen.

Also halten wir folgendes fest, der Täter hat sehr clever nach den Taten kalkuliert, eben weil er den Hof nicht abgefackelt hat. Und er hat etwas gesucht, was ihn belasten würde, würde es die Polizei finden. Soweit gut, nur, wenn er den Hof abfackelt, findet es die Polizei auch nicht, zumindest nicht, wenn das "Abfackeln" gründlich genug von statten geht. Das allein kann also kein Hinderungsgrund sein, den Hof NICHT abzufackeln. Da bleiben für mich eigentlich nur zwei Varianten übrig:

1. Der Täter war sich nicht sicher, ob ein belastendes Schriftstück sich bereits auf dem Hof befindet und wollte die Post von Montag abwarten. Dazu würde ja diese Geschichte passen, dass der alte Gruber den Postboten explizit nach einem Brief gefragt haben soll, allerdings ist die ja nicht als wahr verifiziert worden, soweit ich mich erinnere.

2. Der Täter vermutete irgendwelche Schätze auf dem Hof, die er an sich bringen wollte und die beim Abfackeln des Hofes unwiederbringlich verloren gewesen wären. Dafür würde auch die Szene sprechen, als der Lehrer LTV dabei beobachtete, wie der nach Abriss des Hofes in den wohl noch vorhandenen Keller stierte.

Zum Ableben des kleinen Josef: Wenn der kl. Josef überlebt hätte, wäre das ja wohl in finanzieller Hinsicht kein Verlust- sondern mehr ein Gewinnposten gewesen, denn er hätte ja HK als Erbe mitgebracht. Und dass LTV ihn deswegen erschlagen haben soll, weil er in dem Moment bereits in Erwägung gezogen hat, dass die Polizei ihn deswegen nicht verdächtigen würde, weil er ja sein eigenes Kind nicht erschlagen würde, das scheint mir konstruiert, selbst bei allen anzunehmenden "kühlen" Überlegungen seitens des Täters. Das passt auch nicht wirklich zu dem Szenario einer eskalierten Aussprache.

Die Engstirnigkeit der damaligen Ermittler findet im übrigen heute anscheinend ein Pendant

http://nachrichten.t-online.de/c/17/33/43/46/17334346.html


melden
hulla ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2009 um 17:16
topfi

du kannst echt gedanken lesen, hut ab (link)

hulla


melden