weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

2.893 Beiträge, Schlüsselwörter: Mordfall, Ramsey, Jonbenét Patricia Ramsey
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

16.01.2017 um 15:36
Ich weiß nicht;wie ratsam es ist,ein totes Kind;welches vielleicht im Hause verunfallt ist;aus dem Hause wegzuschaffen.
Vielleicht war der Gedanke sogar zuerst da,vielleicht stand deshalb dort der Koffer?

Soweit ich weiß,wohnten die Ramseys in einer Wohngegend,in der auch schon mal eingebrochen wurde.
Ich meine zumindest,so etwas in der Art hier gelesen zu haben.

Zumindest waren scheinbar die Nachbarn so auf Obacht;daß einer einen Schrei hören konnte;einem anderen fiel auf,daß das Sicherheitslicht nicht brannte.

Autogeräusche etc. hätte sicher jemand mitbekommen.

@Nowheregirl79
@Alminu
Grundsätzlich ist daran auch nichts auszusetzen,wenn man Burke in eine ruhigere Zone brachte.

Auf Seite 17 hier im Thread schreibt @Cottingley um 17:45 daß jemand an diesem Tag mit Burke sprach.
Und daß er etwas wirres,offenbar Täterwissen (?)preisgab.

Weiß jemand,wie wahr das ist oder ob weiteres darüber berichtet wurde?

Man findet ab S.17 auch Angaben zur Anklage der Grand Jury,den genauen Wortlaut.


melden
Anzeige
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

16.01.2017 um 16:07
@Comtesse
Comtesse schrieb:Das hat mich an dem Fall auch immer gestört, warum sie sich so wenig Zeit gelassen haben, wenn sie es waren. Niemand hätte überhaupt erwartet, dass sie schon vor 6 Uhr die Polizei rufen... Sie hätten sich viel mehr Zeit lassen können, um es perfekter zu planen...
Was bedeutet für Dich:
Comtesse schrieb:„wenn sie es waren?“
…das Ehepaar, oder der Sohn…alle gemeinsam, waren sicher nicht die Täter…

Jemand aus der Familie war völlig überrascht und konfus, aus dieser Not heraus wurde „gehandelt“, aus meiner Sicht nachvollziehbar.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

16.01.2017 um 16:20
Mauro schrieb:Jemand aus der Familie war völlig überrascht und konfus, aus dieser Not heraus wurde „gehandelt“, aus meiner Sicht nachvollziehbar.
Und wie passt der Pinsel dann da rein?


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

16.01.2017 um 17:17
Was bedeutet für Dich:
Comtesse schrieb:
„wenn sie es waren?“
…das Ehepaar, oder der Sohn…alle gemeinsam, waren sicher nicht die Täter…
Ich meinte damit ein allgemeines Szenario, in dem einer aus dem Haushalt der Täter war und die Tat gemeinsam vertuscht wurde, "sie" also als ein Komplott gesehen aus Täter und Mitwisser/n und -helfer/n. Es gibt da verschiedene Szenarien, die denkbar sind, ich kann mich da auf keins festlegen, weil jedes denkbare Szenario (auch das eines Täters von außerhalb des Haushalts) seine Für- und Widersprüche hat. Irgendwie ist kein denkbares Szenario wirklich 100% logisch, irgendwo ist immer ein "Aber..." im Versuch einer Rekonstruktion zu finden. Zumindest habe ich noch kein Szenario gefunden, bei dem es für mich nicht wieder irgendwo hakt, wo man sagt, dann passt aber wieder dies und das nicht.

@Kältezeit
Danke für deine netten Worte. Ich habe mir schon seit Jahren immer wieder den Kopf über diesen Fall zerbrochen und irgendwie kommt man doch nie zur Erleuchtung. Das ist sicher auch der Grund, warum er bis heute ungelöst ist, man findet einfach keinen roten Faden.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

16.01.2017 um 17:32
Kältezeit schrieb:Auf der einen Seite soll man also nicht mehr logisch gedacht haben können, weil emotional zu aufgewühlt - die Idee und den Entschluss zu einem Brief (und dessen Formulierung) aber schon sehr zeitnah gefasst haben?
Genau da liegt so ein Widerspruch für mich. Wie passt ein kopfloses Agieren und Handeln auf der einen Seite zu einem geradezu in "Ruhe" handschriftlich auf 3 Seiten verfassten Erpresserbrief auf der anderen Seite? Wäre der Brief nicht auf dem Papier im Haushalt geschrieben worden, hätte man wohl eher angenommen, der wurde schon VOR der Tat bzw. vor Entdecken der Tat geschrieben, denn die Vorstellung, dass jemand gerade das Kind getötet hat oder tot gefunden hat, und sich dann hinsetzt und 3 Seiten Fake-Erpresserbrief schreibt (mit mehreren Versuchen, wie der Durchdruck am Block zeigte), das passt ja eher wieder zu einem kühlen Kopf. Aber hätte der kühle Kopf sich dann nicht ein anderes Szenario ausgedacht, bei dem am Ende eben KEINE Leiche im Keller liegt, wenn die Polizei gerufen wird?

Zumal wenn es stimmt, dass sie an dem Tag wegfahren wollten in den Urlaub, da wäre es doch einfach gewesen, das Kind in einen Koffer zu packen und erst Mal wegzufahren, dann hätte man die Leiche irgendwo loswerden können und das Kind dann als vermisst melden im Urlaub. Und warum hat man den Block und Stift vom Erpresserbrief nicht verschwinden lassen? Da waren doch mehrere Kamine im Haus, ich glaube, ich hätte es verbrannt.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

16.01.2017 um 18:25
@Comtesse
Mauro schrieb:

Was bedeutet für Dich:
„wenn sie es waren?“
…das Ehepaar, oder der Sohn…alle gemeinsam, waren sicher nicht die Täter…
Comtesse antwortet:

Ich meinte damit ein allgemeines Szenario, in dem einer aus dem Haushalt der Täter war und die Tat gemeinsam vertuscht wurde, "sie" also als ein Komplott gesehen aus Täter und Mitwisser/n und -helfer/n. Es gibt da verschiedene Szenarien, die denkbar sind, ich kann mich da auf keins festlegen, weil jedes denkbare Szenario (auch das eines Täters von außerhalb des Haushalts) seine Für- und Widersprüche hat. Irgendwie ist kein denkbares Szenario wirklich 100% logisch, irgendwo ist immer ein "Aber..." im Versuch einer Rekonstruktion zu finden. Zumindest habe ich noch kein Szenario gefunden, bei dem es für mich nicht wieder irgendwo hakt, wo man sagt, dann passt aber wieder dies und das nicht.
Dank für die Antwort!

Ich denke, dass sich evtl. innerhalb der Familie etwas ereignet hat, was das bisherige Leben der Ramsey`s in Frage stellte…

Aufgrund der Stilisierung ihrer Tochter in Richtung „kindlicher Charme“, sind den Ramsey`s evtl. einige "dubiose Angebote" ins Haus geflattert. Mehr nicht zum Thema...

@Comtesse schrieb:
Comtesse schrieb: Aber hätte der kühle Kopf sich dann nicht ein anderes Szenario ausgedacht, bei dem am Ende eben KEINE Leiche im Keller liegt, wenn die Polizei gerufen wird?
Nach wie vor, denke ich, ist innerhalb der Familie etwas außergewöhnliches, in Bezug auf die Tochter, J.R. vorgefallen.

Diesbezüglich musste schnellstens gehandelt werden und der „kühle Kopf“ war, aus meiner Sicht, eventuell Patsy Ramsey.

Der Mordfall bleibt nach wie vor mysteriös und eine 100% Klärung ist nicht in Sicht...


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

16.01.2017 um 19:18
@Kältezeit

Was genau meinst Du mit dem Pinsel ? Wo ist da der Widerspruch ?


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

16.01.2017 um 22:56
Ich sehe es wie @Comtesse : warum vor 6 Uhr den Notruf wählen? Man war auf einer Party, hätte behaupten können man sei erst spät aufgestanden und hätte erst dann das fehlende Kind und die ransom note bemerkt. Das hätte Zeit gegeben die Inszinierung noch etwas besser zu machen.

Je mehr ich mich einlese desto mehr bin ich auch der Meinung, dass es ein fremder,sexuell und sadistisch motivierter Täter war. Er sah JB bei vielen ihrer Auftritte, war auch bei der Hausführung. Die wohlhabenden perfekten Ramseys mit diesem perfekten hübschen Mädchen waren ihm ein Dorn im Auge. Bei der Hausführung nahm er den Block, bereitete die ransom note vor und besah sich die Örtlichkeiten.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 07:32
Alminu schrieb:Ich sehe es wie @Comtesse : warum vor 6 Uhr den Notruf wählen? Man war auf einer Party, hätte behaupten können man sei erst spät aufgestanden und hätte erst dann das fehlende Kind und die ransom note bemerkt. Das hätte Zeit gegeben die Inszinierung noch etwas besser zu machen.
Die Ramseys wollten am anderen Morgen früh wegfliegen, das war auch im Freundeskreis bekannt. Wie hätten sie dann erklären sollen, daß sie doch nicht fliegen ? JR rief morgens den Piloten des Firmenjets, mit dem geflogen werden sollte, an und sagte den Flug ab, und das bereits vor 7.00 Uhr, was ich immer bemerkenswert fand. Ich hätte in der Situation an alles gedacht, aber nicht daran, mich bei dem Piloten zu melden.

Interessant ist auch, daß John den besagten Piloten kurz nach dem finden der Leiche (!) nochmals anrief und einen Flug nach Atlanta klarmachen wollte, für den gleichen Tag. Dieser Anruf wurde von JR bestätigt. Begründet hat er es damit, daß die Polizei ihnen sagte, daß sie das Haus verlassen müßten und sie "nach Hause" wollten.
BARBARA WALTERS It was reported also Mr. Ramsey that shortly after you found your daughter's body, that you called the pilot of your plane to arrange a flight to Atlanta. Is that true?

JOHN RAMSEY I did. We had um… been asked to leave the house. Within minutes of that happening the police took the house over. We had no where to go. Atlanta was our home. Uh, we lived in Atlanta for 25 years. That's where our family was. We wanted to go home.
http://thewebsafe.tripod.com/03172000ramseyonbarbarawalters.htm

Daß die Ramseys das Haus verlassen mußten, ist ja klar, immerhin war das ein Tatort. Aber anstatt in ein Hotel oder zu Freunden in Boulder zu gehen, wollten sie sofort nach Atlanta fliegen, weil sie da ja zu Hause wären und dort mal 25 Jahre gelebt haben ? Zu dieser Zeit lebten sie bereits seit 5 Jahren in Boulder ! Dort fand die Ermittlung statt, dort waren die Polizisten mit ihren Fragen, dort war die getötete Tochter. Zudem hatte John ja bereits morgens seine Kinder aus erster Ehe in Atlanta angerufen und sie darüber informiert, daß JB verschwunden wäre, sie befanden sich auch schon auf dem Weg nach Boulder. Ich kann nicht verstehen, wie man so reagieren kann und finde es vollkommen nachvollziehbar, daß auch die Ermittler das Ganze verdächtig fanden.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 09:53
Für mich spricht der gesamte Ablauf der - durch die Obduktion festgestellten - Tötung, dass es sich garantiert nicht um eine Affekttat handeln konnte.
Die Art der Tötung war sadistisch motiviert und das ist der Grund, wieso ich nicht an ein "Cover-Up" glaube. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Patsy, ihr Mann oder gar der damals 9-jährige Burke, dazu in der Lage waren, aber ich vermute hier ja auch nur und gehe nach meinem Bauchgefühl.

Eine Unfalltheorie - und ein Cover-Up - hätte ich für denkbar gehalten, aber da passt die Strangulation nicht dazu.

Außerdem glaube ich nicht, dass man nachträglich noch den Körper seiner Tochter schändet, um einen Missbrauch anzudeuten.


Wie genau soll das eigentlich abgelaufen sein? Das Familienmitglied X ärgert sich sehr über JonBenét, mitten in der Nacht, führt sie in den Keller, in dem bereits zufällig das Mordwerkzeug liegt und tötet sie dann? Hier stand Planung dahinter. Vor der Tat und nach der Tat.

Burke als Täter: lockt seine kleine Schwester in den Keller, hat vlt. sogar Lust auf ein kleines Doktorspielchen. Die Kleine merkt, dass das doch nicht so rechtens ist und dann packt er die selbstgebastelte Garotte aus, die er bereits vorgefertigt hatte, weil er einfach auf Nr. Sicher gehen wollte, oder die er dann mal eben schnell selbst bastelte, während seine Schwester ganz steif und wehrlos aufgrund ihrer Todesangst war?

Danach geht er ins Schlafzimmer seiner Eltern: "Mami, Papi, ich habe meine Schwester getötet. Was machen wir jetzt?"


Eine Erpressung und die Leiche des "entführten Kindes" im elterlichen Haus, schließen sich erst einmal - für mich persönlich - nicht aus. Vielleicht wäre sie auch nicht gefunden worden, erst einmal, die Suchaktion innerhalb des Hauses ging ja wohl auch nicht von der Polizei aus. Was ja auch naheliegend ist, wenn im ersten Moment alles auf einen Fremdtäter hindeutet.

Dennoch glaube ich, dass da natürlich nix erpresst werden sollte, sondern der Brief erst einmal der Ablenkung diente, Zeit schinden, sollte eine falsche Spur legen, nämlich die, ein Kind aufgrund des Vermögens der Eltern entführt zu haben und nicht, weil Interesse am Kind (und dessen Tod) bestand. Deswegen ist der Täter auf jeden Fall im näheren Umfeld zu suchen. Eventuell ein Nachbar, ein (ehemals?) Bediensteter oder aber auch einer der Besucher des Hauses.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 17:44
@Kältezeit
Kältezeit schrieb:Außerdem glaube ich nicht, dass man nachträglich noch den Körper seiner Tochter schändet, um einen Missbrauch anzudeuten.
Nachträglich fand das ohnehin nicht statt, sondern JonBenet wurde sexuell missbraucht während oder bevor sie stranguliert wurde.
Kältezeit schrieb:Dennoch glaube ich, dass da natürlich nix erpresst werden sollte, sondern der Brief erst einmal der Ablenkung diente, Zeit schinden, sollte eine falsche Spur legen, nämlich die, ein Kind aufgrund des Vermögens der Eltern entführt zu haben und nicht, weil Interesse am Kind (und dessen Tod) bestand.
Dann könnte man auch überlegen, ob der Täter nicht jemand war, der selbst über ausreichend Geld verfügte.
Der deswegen auch nicht realisierte, dass es seltsam erscheint, wenn er nur 118.000 Dollar Lösegeld fordert.

Und der deswegen soviele Filmzitate und vielleicht auch andere irgendwo abgeschriebene Passagen im Entführerbrief verwendete, um sich nicht durch seine Wortwahl oder seinen sprachlichen Ausdruck zu verraten.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 18:02
Für mich sieht die Tat nach ganz vielen Szenen aus, die man aus Büchern und Filmen abgeschaut hat.
Elektrischer Schocker scheint nicht das Resultat gebracht zu haben, zwei Mal mit diesem Erstickungsteil (weiß nicht mehr wie das heißt) zugezogen - zwei Mal, für mich sieht das aus, das da jemand ungeübt war.
Zu guter letzt muss natürlich auch noch ein sexueller Missbrauch als Beweis eines Aussentäters her, der Pinsel war in Reichweite.

Da hat sich jemand ganz viel Mühe gegeben, es als eine Tat aussehen zu lassen, meine Spekulation.
Ich gehe davon aus, dass es einer der Ramseys war, vielleicht sogar ein Unglück oder eine aggressiver Impuls, weil sie eingenässt hatte oder weil sie dem Bruder etwas weg aß.

Der Brief sagt eigentlich alles aus, welcher Täter steigt in ein Haus, holt sich ein kleines Mädchen, bringt es in den Keller, versucht sich in verschiedenen Tötungsszenarien, geht nach oben, nimmt das Briefpapier der Hausherrin und schreibt ein seitenlanges Erpresserschreiben, obwohl die Kleine ja schon tot war. Er verlangt Geld, nimmt aber nichts mit, völliger Unsinn.

Dann schreibt man auch noch genau die Summe auf, die nur ein Insider wissen kann
- Verdacht ev. auf einen Mitarbeiter des Vater.
Kellerfenster - Verdacht auf einen Einbrecher
Sex. Missbrauch - Verdacht auf einen pädophilen Täter

Ich denke, die haben die ganze Nacht (Patsy war ja noch in den Klamotten, die sie am Abend getragen hat, obwohl sie immer wie aus dem Ei gepellt gekleidet war soll sie die gleichen Sachen nochmals angezogen haben) verschiedene Tatabläufe durchkonstruiert und dementsprechend gehandelt.

Alles nur Spekulatius, aber ein anderer Tatvorgang erschliesst sich mir nicht.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 18:10
@Tajna
So oder so, eine sehr kuriose Art, sexuell zu missbrauchen. Das würde wiederum für den präpubertären Bruder sprechen und nicht für einen Erwachsenen, wenn tatsächlich nachweisbar ist, dass der sexuelle Missbrauch nicht erst nachträglich, nach dem Tode, geschah. Dann kann man den Eltern aber wiederum auch nicht unterstellen, sie hätten einen Unfall vertuscht.
Bluelle schrieb:Dann schreibt man auch noch genau die Summe auf, die nur ein Insider wissen kann
- Verdacht ev. auf einen Mitarbeiter des Vater.
Eben, das grenzt die Riege der möglichen Täter schon ganz schön ein. Alles spricht irgendwie für eine Familientat, deswegen ist mir dieses Szenario zu einfach. Irgendwas passt da einfach nicht. Zu viele vermeintliche Patzer für Menschen, die es innerhalb von Stunden schaffen, einen perfiden Plan zu schmieden, obwohl ihr Liebstes gerade verstorben ist.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 18:38
@Bluelle
Bluelle schrieb:...zwei Mal mit diesem Erstickungsteil (weiß nicht mehr wie das heißt) zugezogen - zwei Mal, für mich sieht das aus, das da jemand ungeübt war.
Nach Meinung von Forensikern sieht es so aus, als wäre JonBenet mit diesen Strangulationen bewusst langsam zu Tode gequält worden.
Bei der zweiten Strangulation wurde die Garrotte duch Drehen des Holzstücks schrittweise immer enger gestellt:


@Kältezeit
Kältezeit schrieb:So oder so, eine sehr kuriose Art, sexuell zu missbrauchen. Das würde wiederum für den präpubertären Bruder sprechen und nicht für einen Erwachsenen, wenn tatsächlich nachweisbar ist, dass der sexuelle Missbrauch nicht erst nachträglich, nach dem Tode, geschah.
Das ist typisch für einen sadistischen Sexualmord, das Zufügen von Verletzungen und das Töten steht im Vordergrund, eine Vergewaltigung im eigentlichen Sinn findet oft nicht statt.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 18:58
@Tajna
Es würde für einen sadistischen Sexualmord eines Erwachsenen sprechen oder für ein präpubertäres Kind, das sich in Doktorspielchen übte. Die Art der Tötung hingegen, spricht eher für Ersteres.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 19:09
@Tajna
Tajna schrieb:Das ist typisch für einen sadistischen Sexualmord, das Zufügen von Verletzungen und das Töten steht im Vordergrund, eine Vergewaltigung im eigentlichen Sinn findet oft nicht statt.
Genau das aber wäre ja irrsinnig. Ich habe noch nie von einem sadistischen Sexualstraftäter gehört, der Erpresserbriefe schreibt, bzw.
es ihm um eine Erpressung geht, nachdem er das Kind sadistisch gequält hat.
Das gesamte Profil des Täters passt in keine Kategorie, die mir schon jemals bekannt geworden ist.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 19:26
Bluelle schrieb:Genau das aber wäre ja irrsinnig. Ich habe noch nie von einem sadistischen Sexualstraftäter gehört, der Erpresserbriefe schreibt, bzw.
es ihm um eine Erpressung geht, nachdem er das Kind sadistisch gequält hat.
Der Brief macht bei einem Sadisten schon insofern Sinn, als dass er die gesamte Familie schädigen und quälen wollte. Ein perfides Spielchen .. während die Tochter zu Tode stranguliert im eigenen Keller liegt.. passt für mich super ins Bild.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 19:40
@Bluelle

Der Brief wurde vermutlich vor dem Mord geschrieben.
Was das Motiv für das Schreiben dieses Briefs war ist unklar, vielleicht wollte der Täter damit von sich ablenken oder Zeit gewinnen, vielleicht hat er aber auch tatsächlich mit dem Gedanken einer Entführung gespielt.

Solche Sadisten sind manchmal Serientäter, die sehr geschickt vorgehen und lange unauffällig bleiben können.
Sie müssen nicht psychisch gestört sein, haben aber diese abnorme Neigung und können selbst - ganz normal - eine Familie haben.

@Kältezeit

Als Doktor-Spiele kann man das mMn nicht mehr bezeichnen, selbst wenn Burke das gemacht hätte, was sehr unwahrscheinlich aber nicht völig unmöglich wäre.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 19:59
Bei dem Video, das ich oben gepostet habe, kann man deutsche Untertitel einstellen.

- Zuerst auf das weiße Feld neben dem Rad-Symbol unten klicken.
- Dann auf das Rad-Symbol klicken und dann auf den Pfeil hinter "Englisch",
- in dem neuen Fenster auf "übersetzen" klicken
- und dann deutsch auswählen.


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

17.01.2017 um 20:53
@Tajna
Woher weißt du dass Filmzitate im Brief verwendet wurden? Haben wir es mit einem Film-Freak zu tun?


melden
288 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden