Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Yogtze-Fall

10.531 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Auto, Ungelöst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Yogtze-Fall

20.09.2020 um 22:13
Zitat von DuvalDuval schrieb:den Zündschlüssel finden die Lkw-Fahrer auf der Hutablage. Dann wäre er Dich nicht auf der Hutablage gefunden worden.
Wenn man den Kofferraum aufschließt, steckt man meist den Schlüssel ab. Sonst gibts Kratzer. Man kann ihn beispielsweise in die Hosentasche stecken oder ins Auto legen. Ein Bekannter in Jugendtagen fuhr Golf und hat den immer die Hutablage runterrutschen lassen und ihn einige Male in meinem Beisein da liegen lassen - da musste ich ihm den dann vorreichen.

Die andere Möglichkeit ist, der wird von einem der Insassen nach hinten geworfen. Wäre es der auf dem Beifahrersitz sich befindende Herr Stoll während der Fahrt gewesen, dann wäre das Lenkradschloss eingerastet gewesen und der Fahrer hätte nicht mehr lenken können.


melden

Der Yogtze-Fall

20.09.2020 um 22:55
@Loewe78
Was reitest Du denn so auf dem Schlüssel auf der Hutablage rum?
Wenn er hätte was raus holen wollen aus dem Kofferraum, härtere die Hutablage wohl nach oben drücken müssen und der Schlüssel wäre durch die dann schräge Ablage in den Innenraum gefallen

Außerdem ist es wilde Spekulation, daß der Mann in hellen Blouson hätte irgendetwas aus dem Kofferraum holen wollen.
Da gibt es gar keine Anhaltspunkte für.

Ganz offensichtlich ist die Heckklappe beim Unfall aufgesprungen
Ansonsten hätte die Ablage nach öffnen derHeckklappe von Hand schräg gestanden und man hätte keine Schlüssel dort ablegen können ohne das die auf die Rückbank fallen.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

20.09.2020 um 23:36
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Ansonsten hätte die Ablage nach öffnen derHeckklappe von Hand schräg gestanden und man hätte keine Schlüssel dort ablegen können ohne das die auf die Rückbank fallen.
Ob die Heckklappe durch den Unfall oder durch den Fahrer des Fahrzeugs geöffnet wurde, macht einen Unterschied für das Runterfallen des Schlüssels? Ich dachte zu erinnern, den Schlüssel könnte man entweder auf die Seite oben legen, die ja abgeschrägt ist oder in die ebenfalls abgeschrägten Vertiefungen, wo der Schlüssel auch an der schmalen Abschrägungen hängen bleibt. Jetzt sagen Sie mir, das geht gar nicht, der Schlüssel wâre durchgefallen. Da Sie zwei Golf I hatten und ich einen Jetta I, werden Sie recht haben.

Wenn beim Aufprall in die Hecke Menschen im Fond gesessen wären, hätte man die Hutablage ausgeknöpft, um den Notausstieg durch die Heckklappe nutzen zu können. Manch einer hatte das ohnehin immer so. Auf den Bildern erkenne ich da leider nichts genaues. Auf dem mittleren Bild meine ich etwas Schwarzes zu erkennen. Auch ich dachte, die Bilder auf einer anderen Webseite schonmal in höherer Auflösung gesehen zu haben und die schräg stehende Hutablage erkannt zu haben. Aber hier erkenne das nicht zweifelsfrei:

https://www.allmystery.de/bilder/km48898-28

Immerhin wird das Abziehen und Werfen während der Fahrt durch den Herrn Stoll unwahrscheinlicher, wenn der Schlüssel durchfällt beim Öffnen der Heckklappe.
Er wirkt auf den Bildern, die ich von ihm sah, sehr akkurat. Nicht wie jemand, der die Hutablage unten und die Gummiseile rumbaumeln lässt. Aber vielleicht habe ich da Vorurteile.


melden

Der Yogtze-Fall

20.09.2020 um 23:41
@Loewe78
Halt Dich doch einfach an die Fakten und interpretier nicht sonstwa in einen Autoschlüßel bzw. dessen Lage, was völlig irrelevant ist


melden

Der Yogtze-Fall

20.09.2020 um 23:45
@Nightrider64
Ich interpretierte die gelesenen Fakten falsch - das kann vorkommen, finde ich. Sie haben mich da korrigiert - ein Abziehen während der Fahrt ist also extrem unwahrscheinlich, weil der Schlüssel dann im Kofferraum läge. Danke für den Hinweis.


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 11:12
Zitat von Loewe78Loewe78 schrieb: Wenn es das nicht war, hat man dem Herrn Stoll jedoch entsetzlichstes Unrecht angetan. Nichts, was er getan oder unterlassen haben könnte, rechtfertigt nur annähernd, was ihm dann absichtlich zugefügt wurde. Dieser Gedanke tut mir in der Seele weh - genauso der Gedanke an seine Angehörigen, die diese Seelenpein seit über dreißig Jahren noch viel ausgeprägter haben werden und alle anderen, die wegen diesem Fall in Unfrieden sind. Das alles wird für diese Menschen nur durch Gewissheit enden, was geschah.
Ja, ich denke, da sind wir uns doch alle einig. Natürlich ist diese Tat mit nichts zu rechtfertigen. Dennoch- falls das Szenario auch nur in Ansätzen so war wie von mir und eingen anderen vermutet, dann hatte Stoll mächtige Feinde und vermutlich schaukelt sich so etwas auch lange hoch, bevor es derart eskaliert. Und dann erklären sich auch seine massiven Ängste im Vorfeld. Wenn er wusste oder auch nur ahnte, was mit ihm geschehen würde, dann ist es doch ganz klar, dass er völlig neben sich stand.

Mich beschäftigt ja immer immer noch die Darstellung bei xy.
Was hat man damit bezwecken wollen?
ER: Ich halt das nicht mehr aus, alle sind sie gegen mich.
SEINE FRAU: Ach was, red dir doch nichts ein!
Weniger auf einen anderen Menschen eingehen geht ja kaum. Nicht: Wer denn? Wie kommst du darauf? Was ist denn passiert? Sondern plattes Abbügeln.

ER: Ich hab einfach Angst, dass die mir was antun.
SIE: Wer soll dir denn was antun? ... Komm, du bist einfach ein bisschen down, das geht vorbei.
Sie ist ja kein bisschen überrascht oder erschrocken, gar nichts. Sie geht null auf ihn ein. Warum hat man das in dieser Art gezeigt? Das ist doch kein normaler Gesprächsverlauf, wenn der eine um sein Leben fürchtet!

Und später, als er vor dem Fernseher sitzt und 'Jetzt geht mir ein Licht auf' sagt und die Buchstabenkombi notiert, es ist der gleiche Tisch, an dem sie vorher gesessen und gegessen haben, liegt seine Frau hinter dem Tisch mit Bettsachen auf - ja? Der Couch? Einem Bett? Nebenan steht etwas, das wie ein Nachttisch aussieht und suggeriert, dass das hier ein Schlafplatz ist und nicht nur ein abendlicher Fernsehplatz mit Decken. Da liegt Frau Stoll unter ihrer Decke und schaut ihrem Mann zu. Wer und warum hat dieses Szenario so dargestellt? So vollkommen fernab von jeglicher Norm, die man sich vorstellen könnte für den Handlungsablauf? Dieses regelrecht schräge Ambiente kann ich schlicht nicht nachvollziehen. Es waren die 80er, Eheprobleme gab es meist, gerade auf dem Dorf, nur inoffiziell, darüber sprach man nicht, das zeigte man nicht- warum saß die Frau nicht einfach auf der Couch?! Das hier darzustellen war doch erheblich komplexer und auch verwirrender, es muss einen Grund gegeben haben, warum man sich dafür entschied- und gegen ein 0815- Wohnzimmerambiente eines Durchschnittsehepaares..

Der weitere Dialog:
ER: Ich muss nochmal weg, ich kann hier nicht ruhig sitzen bleiben. ... Ich hab Angst! Unheimliche Angst, dass ich umgebracht werde.
SIE: Wieso denn nur, wer soll dich denn umbringen?
Welches Ehepaar würde diesen Dialog so führen? Warum hakt sie denn nicht nach und sagt nur Allgemeinplätze?
Und dann sagt er, dann geht er halt ein Bier trinken, was ja auch absurd ist, nachdem er vorher von seinen Todesängsten sprach und sie sagt: 'Naja, wenn du meinst.'
Kein Kuss zum Abschied, nur ein 'Machst du noch den Fernseher aus?' was bedeutet, dass sie wohl ihren Schlafplatz, der eindeutig zu klein ist, um Stoll auch noch zu beherbergen, wenn er aus dem Papillon heimkehrt, nicht mehr verlassen will.
Szenen einer Ehe?!

(Dazu das bewusste Außen- vor- lassen, dass es ein Kind gab. Warum Ehepaar Stoll und nicht Familie Stoll? Wollte man das Kind schützen? Wovor?)


Was mir noch auffällt: Man sieht den Golf in der Szene mit Frau Hellfritz nicht. Er kommt zu Fuß über den Gehweg und biegt zu ihrem Haus ein. so, als ob der Golf nicht direkt vor dem Haus geparkt wurde. Frau Helfritz sagt dann sowas wie 'Fahr doch zu deiner Frau- vielleicht, weil sie sich nachts um eins auch schlicht nicht vorstellen kann, wie Stoll außer mit dem Auto nach Haigerseelbach gekommen sein soll, aber die Szene gibt nicht her, dass er wirklich mit dem Auto gekommen ist. Wir setzen das voraus, vielleicht, weil alles andere noch unlogischer erscheint.

Wir hatten Darstellungen in Aktenzeichen hier schon oft zum Thema, es ist klar, dass das keine 1:1 Darstellungen sein können, dass man die Leute auch ansprechen und fesseln will. Daher finde ich dieses schräge Szenario umso verwunderlicher, weil man damit indirekt Dinge angedeutet hat. Möglicherweise bewusst. Aber warum, zum Kuckuck?


4x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 11:52
In der Anmoderation wird gesagt Stoll habe die Ängste in letzter Zeit häufiger.
Deshalb der kurz gehaltene Dialog mit der Ehefrau.
Sie scheint die Ängste für nicht real zu halten, das soll dem Zuschauer kurz und knapp vermittelt werden.
Schließlich hat man nur 10 min Zeit den Fall zu schildern in Xy.


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 12:12
Wenn sie die Ängste für nicht real gehalten hat, hätte sie auch das in zwei, drei Sätzen sagen können. Gerade ein: 'Da haben wir doch schon wie oft drüber gesprochen, schau, es ist dir doch nie was passiert!' hätte das sehr deutlich vermittelt. Im Gegensatz zu diesem Geeiere und auch zu dem komischen Arrangement. 10 Minuten kann man auch deutlich weniger spekulativ gestalten, gerade, wenn nur wenig Sendezeit zur Verfügung steht. Da achtet man doch auf das Wesentliche.


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 13:14
Zitat von lighthouselighthouse schrieb:ER: Ich muss nochmal weg, ich kann hier nicht ruhig sitzen bleiben. ... Ich hab Angst! Unheimliche Angst, dass ich umgebracht werde.
SIE: Wieso denn nur, wer soll dich denn umbringen?
Welches Ehepaar würde diesen Dialog so führen? Warum hakt sie denn nicht nach und sagt nur Allgemeinplätze?
Ich finde, hier hakt sie nach. Wer weiß


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 13:30
Naja, das ist natürlich auch cherrypicking, klar. Aber nachhaken würde für mich bedeuten, sie ist dran am Thema. Die beiden kommen ja gar nicht ins Gespräch, die reden munter aneinander vorbei. Und warum hat man das im Skript so angefertigt? Es gab durchaus auch in YX schon gehaltvollere Dialoge. Empfindet ihr das denn als einen ganz normalen Gesprächsverlauf unter Eheleuten, wenn der eine gerade Todesangst geäußert hat?
(Wenn er es zum 20. Mal gemacht hätte, dann hätte sie vielleicht genervt reagiert, das wäre auch nachvollziehbar gewesen für den Zuschauer, aber dieses Geplänkel will mir einfach nicht in den Sinn.)


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 14:36
@lighthouse

Sie können nur nach der Schilderung der Ehefrau gegangen sein bei XY.... + etwas künstlichere Freiheit der Macher.

Was den Golf betrifft, und ob und wann er zusammen mit GS irgendwo war in der Nacht.... dazu habe ich ja vor paar Seiten meine Meinung geschrieben. Und mit dem, was du noch zum "Heiligtum Golf" zitiert hattest, das ich schon vergessen hatte... wird die noch runder.


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 14:37
@lighthouse

Ich hatte das damals bei der Sendung so verstanden, dass damit ausgedrückt werden sollte, dass Stoll ein solches Verhalten wohl schon öfter gezeigt hatte.
Außerdem habe ich mir mitlerweile abgewöhnt, solche Darstellungen bei Az XY allzu "wörtlich" zu nehmen.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 14:44
@lighthouse
Entschuldigung, ich drückte versehentlich auf "Beitrag absenden".
Wer weiß, wie oft sie in den vergangenen Wochen diese Frage und andere Fragen gestellt hat sowie welche Antworten und Reaktionen sie erhielt. Wie würden Sie reagieren, wenn der Partner, mit dem Sie ein Kind haben, Ihnen in einer Frage um Leben und Tod nicht vertraut oder "Ross und Reiter" nicht nennen kann beziehungsweise unglaubwürdige Verdächtigungen äußert?

Nach weiterem Nachdenken kam ich auf einen weiteren Gedanken: Es könnte sein, er verdächtigte jemanden mit zu aufwendigem Lebernsstil für seine Verhältnisse oder jemanden, der Geld für eine Gründung eines Unternehmens hatte, aber keinen Kredit von der Bank oder ähnliches. Das würfe Fragen auf: Stiller Gesellschafter, geerbt, im Garten nach Öl gegraben und dabei leider nur Gold oder Platin gefunden oder vielleicht "Krumme Dinger" gedreht? Wenn ja: Welche krummen Dinger?

Bevor man das sagen kann, könnte man von anderen für sehr nervös und böse Verdächtigungen äußernd gehalten werden. Oder für üble Nachrede verbreitend - manch einer würde das anzeigen, wenn das publik wird. Andere könnten durchaus rustikal werden und sich derartige Unterstellungen verbitten - das wäre entweder noch relativ freundlich verglichen mit den Kosten für den Rechtsweg oder ein Hinweis, dass man etwas zu verbergen hat. Das kann etwas völlig harmloses sein wie ein stiller Gesellschafter, den man auch der Staatsanwaltschaft nicht verraten möchte, weil er sein Geld abzieht, sobald seine Beteiligung publik wird. Muss aber nicht.
Ich meine mich an eine ähnliche Diskussion im Faden zu erinnern und knüpfe hier nur an.

Sieht man, beispielsweise in einer Sendung über Rauschgiftkriminalität und erhält einen Hinweis darauf oder erkennt etwas wieder, was das Geld erklären kann, dann geht einem "Ein Licht auf". Man möchte aber vielleicht erst herausfinden, ob man richtig lag, falls man sich die Wochen vorher mehrfach und von mehreren Personen Vorhaltungen wegen Äußerung haltloser Verdächtigungen machen ließ . Auch derartige Überlegungen, wurden weiter oben im Faden geäußert - ich erinnere beispielsweise an die Butterskandaltheorie. Es gab auch Hinweise eines fürgeblichen Bekannten auf Verdächtigungen, der zum Todeszeitpunkt Schulkind war:
Zitat von Thor75Thor75 schrieb am 21.09.2015:Es gibt bei all den Theorien eine die nie genannt wurde.
Zitat von Thor75Thor75 schrieb am 21.09.2015:Es gab im Ort zwei Theorien.

Eine war, dass er wohl während seiner Tätigkeit auf irgendwas verboten gestoßen ist (laut eigener Aussage). Daraufhin hat er seinen Job verloren und versucht seinen Ex Arbeitgeber zu erpressen, oder zu veröffentlichen was er wusste.... Den Rest kennt man.
Meist wurden diese Erpressungen oder Verdächtigungen mit seinem Fachgebiet in Zusammenhang gebracht. Es kann aber auch etwas anderes gewesen sein, zum Beispiel Liebschaften, unerklärliche Reichtümer, Geld, Finanzen.
Es muss auch nicht sein Arbeitgeber gewesen sein - wo die Dorfgerüchteküche brodelt und die "Stille Post" fleißig arbeitet...

Vielleicht hätte er auch bis zur Nacht der Ereignisse niemanden gefunden, der hätte veröffentlichen wollen, was er vermutete. Weil es keine Beweise gab. Eventuell wurde er gewahr, dass es sie gab und wo es sie gab. Denkbar ist aber auch, er meinte nur zu wissen und fand bei nächtlicher Recherche etwas ganz anderes heraus, als er vermutet hatte. Eventuell hat er jemanden des Nächtens zur Rede gestellt und das war keine gute Idee. Vielleicht hat er das auch sofort bemerkt. Gegebenenfalls war er besorgt, die Menschen, mit denen er bislang davon sprach, würden ihm nicht mehr zuhören wollen - deren Reaktionen erlebte er gegebenenfalls seit Wochen und sie reagierten zunehmend gereizt bei diesem Thema. Siehe mein Kommentar oben.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 14:47
Zitat von SeefahrerSeefahrer schrieb:Ich hatte das damals bei der Sendung so verstanden, dass damit ausgedrückt werden sollte, dass Stoll ein solches Verhalten wohl schon öfter gezeigt hatte.
So würde ich das auch verstehen, bzw. es wird ja auch vom Sprecher so gesagt: Stoll hatte so etwas in letzter Zeit häufiger, sein Umfeld (hier: die Ehefrau) konnte das nicht nachvollziehen, zumal er ja auch keine genauere Begründung/Erklärung abgibt. Und sein Umfeld hat das nicht verstanden bzw. kein Verständnis gezeigt, eben weil keine genauere Erklärung/Begründung kam.

Ich denke, das ist die wichtigste Information, die mit dieser Szene rübergebracht werden soll. Man muss ja auch bedenken, dass wir hier alle uns den Film schon mehrfach angeschaut und darüber nachgedacht haben. Der normale Zuschauer aber damals bei der Erstausstrahlung hatte ja kein Hintergrundwissen und es ging darum, ihm die wichtigsten Tatsachen (=Stoll hat Ängste, sagt aber nicht warum) rüberzubringen. Details wie z. B. das Bettzeug im Hintergrund haben vermutlich die allermeisten Zuschauer gar nicht wahrgenommen. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass damit irgendetwas mitgeteilt werden sollte. Was nützt eine Botschaft, wenn sie niemand wahrnimmt?


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 14:54
Ja, das kann ich alles nachvollziehen. Aber trotzdem ist es so schräg, dass es fast schon skuril anmutet. Dieses Couchbett und die Bitte, den Fernseher auszuschalten, bevor er ein Bier trinken geht, weil er Todesangst hat- nee, das wirkt einfach nur wie ein besonders mieser Plott. Was hätte die Macher daran gehindert, Stolls als 0815 Ehepaar darzustellen? So wirken sie vollkommen, na, schräg eben. Auch diese Szene mit dem Couchbett findet ihr das gar nicht hinterfragungswürdig, warum das so dargestellt wurde? Das war doch ungewöhnlich. Sie hätte einfach auf der Couch sitzen können, das wäre doch eine Normalität gewesen. Im Gegensatz zu dem Gezeigten.
Ach schon gut, ich hör auf, mich das zu fragen. ;-) Es wird eh keine Lösung dazu zu finden sein, die einen Schritt weiter bringen würde.
Zitat von Loewe78Loewe78 schrieb:Wie würden Sie reagieren, wenn der Partner, mit dem Sie ein Kind haben, Ihnen in einer Frage um Leben und Tod nicht vertraut oder "Ross und Reiter" nicht nennen kann beziehungsweise unglaubwürdige Verdächtigungen äußert?
Das weiß ich nicht, weil ich nie in der Situation war. Mich wundert eben, dass sie auch null genervt war. Wäre es ein Dauerthema gewesen, dann hätte sie doch eher was gesagt wie 'Oh, bitte, nicht schon wieder' oder 'Das hatten wir doch schon hundert Mal- jedenfalls wäre ein Genervtsein deutlich gewesen und dann auch nachvollziehbarer. Aber die beiden sind ja gar nicht im Dialog, die führen Monologe aneinander vorbei. Und es ist nicht deutlich, dass sie das Thema schon öfter hatten. Es wirkt so, als ob der eine sagt 'Ach, wir brauchen neue Butter' und der andere 'Weihnachten fällt dieses Jahr auf einen Dienstag'. Null Schnittmenge. Hohles Geblubber.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 15:23
Zitat von lighthouselighthouse schrieb:Wäre es ein Dauerthema gewesen, dann hätte sie doch eher was gesagt wie 'Oh, bitte, nicht schon wieder' oder 'Das hatten wir doch schon hundert Mal- jedenfalls wäre ein Genervtsein deutlich gewesen und dann auch nachvollziehbarer.
Ein anderer Aspekt könnte aber vielleicht auch sein, dass man eben ein solches "Genervtsein" nicht darstellen wollte, damit die Zuschauer nicht vor dem Fernseher sitzen und empört rufen: "Mensch, die Frau ist schuld! Hätte sie doch mal als liebevolle Ehegattin ihren Mann ernstgenommen und ihm zugehört. Dann wäre das alles nicht passiert! Aber so, ist doch kein Wunder dass der in die Kneipe geht und ihm dann was passiert, hätte sie ihn mal besser behandelt würde er noch leben....."

Man muss immer bedenken, dass die Frau ja weiterhin im Dorf lebte und vermutlich der ganze Ort an dem Abend vor dem Fernseher saß. Und wenn die Gerüchte stimmen, dass GS zuweilen auch mal handgreiflich wurde, wäre das doppelt schlimm für die Frau gewesen, wenn man ihr dazu auch noch Vorwürfe macht.

Das ist doch sowas ähnliches wie in den alten XY-Sendungen wo immer von "Männerbekanntschaften" geredet wurde, nur damit man blos nicht sagen musste, das jemand schwul war. Oder wo man in solchen Fällen die Namen "aus Rücksicht auf die Familie" schon gleich ganz geändert hat.

Das sind alles Dinge, die die Macher bei der Sendung beachten müssen, und die dazu führen, dass manche Dinge eben anders dargestellt oder "entschärft" werden.


3x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 15:42
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Das sind alles Dinge, die die Macher bei der Sendung beachten müssen, und die dazu führen, dass manche Dinge eben anders dargestellt oder "entschärft" werden
oder aus ermittlungstaktische Gründen um die Ermittlungen nicht zu gefährden.
Denn nur der Täter kann wissen, wie sich das ganze
abgespielt hat


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 15:51
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Man muss immer bedenken, dass die Frau ja weiterhin im Dorf lebte und vermutlich der ganze Ort an dem Abend vor dem Fernseher saß. Und wenn die Gerüchte stimmen, dass GS zuweilen auch mal handgreiflich wurde, wäre das doppelt schlimm für die Frau gewesen, wenn man ihr dazu auch noch Vorwürfe macht.
Naja, so dachte man im Dorf halt nur, dass sie auf der Couch schlief, keine Kinder hatte und mit ihrem Mann unempathische Gespräche führte. Das ist es ja, was ich meine! Wollte man Frau Stoll schonen, dann hätte man doch eine ganz normale Familie/ Ehe darstellen können ohne diese sonderbaren Details. So war das doch ein Bärendienst. Wie gesagt, das Rätsel lösen wir sicher nicht. Bzw. scheint es ja nicht allen gleichermaßen rätselhaft. So what!


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 15:52
@Seefahrer
Geb ich Dir vollkommen recht
Es wurde ja schon in der Anmoderation davon gesprochen das Stoll diese Verfolgungsgefühle schon einige Zeit hatte.
Also wird er sie schon vorher mit seiner Frau besprochen haben (ohne Konkret werden zu können).
Der Dialog mit seiner Frau am Anfang soll nur so kurz wie möglich darlegen, das seine Frau das nicht für real hält.
Bei der Kürze der Filmbeiträge kann man jetzt keine langen Dialoge erwarten


melden

Der Yogtze-Fall

21.09.2020 um 15:55
Zitat von lighthouselighthouse schrieb:ie gesagt, das Rätsel lösen wir sicher nicht. Bzw. scheint es ja nicht allen gleichermaßen rätselhaft. So what!
Das stimmt! Wobei die Sendung ja die Vorstellung von dem was damals abgelaufen ist bis heute extrem prägt. Wenn das damals nicht so prominent gezeigt worden wäre (und weil die Sendung heute durch die diversen Videoportale auch verfügbar ist), würde vermutlich kein Hahn mehr danach krähen.....

Aber das ist auch ein Nebenthema!


melden