Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

85.164 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

13.08.2015 um 15:16
@Lumina85
@Gildonus

Ich habe eben auf die schnelle auch nochmal geschaut und habe die gleiche Information gefunden.

Recherchiere heute Abend nochmal, aber es hat schon etwas seltsames, dass nur die Verlinkung auf den genannten Beitrag gefunden wird.

Was mir darüber hinaus immer wieder bei Recherchen auffällt:
Es gibt wenige Informationen, die meisten aus der zeit nach dem Leichenfund und mit der zeit verblasst/vermischt sich damit auch leider die Erinnerung, obwohl ich mich noch sehr gut - da hier um die Ecke - an die regionale Berichterstattung erinnern kann.


melden

Mord an Frauke Liebs

13.08.2015 um 21:29
@Zitronella
@Lumina85
@Gildonus
Möglicherweise wurde die letzte Ortung nach ihrem Tod als Täterwissen eingestuft und darum dann zurückgehalten. Bei Hallo Deutschland stammten die Informationen wahrscheinlich von der Familie.
Bei XY stammten die Informationen von der Polizei. Wenn die Familie das so weitergegeben hat, gab es die letzte Ortung auch. Sie waren am dichtesten an den Informationen. Die Polizei geht mit einer anderen Taktik an sowas heran. Die Familie hat händeringend nach einer lebenden Frauke gesucht und jede Möglichkeit ausgeschöpft, dass jemand etwas gesehen hat.
Die Polizei sucht jemanden, dem sie einen Mord beweisen muß.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 00:19
Zitat von airdbairairdbair schrieb:Möglicherweise wurde die letzte Ortung nach ihrem Tod als Täterwissen eingestuft und darum dann zurückgehalten.
Vermute ich auch. Außerdem würde diese Ortung oder Lokalisierung anhand protokollierter Einlogdaten die Nieheim-Theorie der OFA erklären. Eine einzelne SMS wäre viel dünner als wenn das erste und letzte Signal aus diesem Raum kamen. Bei dem letzten Enloggen, falls es wirklich stattfand, kann man ja stark eine Unachtsamkeit des Täters vermuten, evtl auch eine Fehleinschätzung des technischen Details, ab welchem Zeitpunkt beim Einschalten eine Handy Kontakt zu einer BTS aufbaut, bzw dass es das damals auch noch ohne SIM-Karte machte (Notruf-Modus).


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 01:31
Ich wollte nochmals was zu den Kontaktaufnahmen in Telefonaten und über SMS was sagen - die ja nicht "logisch" sind.
Also es wird ja oft streng rational argumentiert und davon ausgegangen, dass Täter kühl abwägend ein bestimmtes Ziel erreichen wollen und ihr Handeln zum Erreichen dieses Ziels nach rationalen Gesichtspunkten ausgerichtet ist. Also in der Art: Täter verschwenden keine Zeit, Täter achten stets darauf, nicht entdeckt zu werden, Täter sind möglichst unauffällig. Oder Täter denken immer einen Schritt voraus, die klugen mindestens zwei.
Wenn man aufgeklärte Fälle in der Rückschau betrachtet, stimmt das ja oft nicht mal ansatzweise.

Mir ist bei einem Fall, der im Prinzip gar nichts mit Frauke Liebs zu tun hat, aufgegangen, wie sehr persönliche Charaktereigenschaften und die Bedürfnisse und Motive, die die Tat auslösen und ihr zu Grunde liegen, sich in der Tatausführung niederschlagen. Und dass die Tatausführung klar Elemente enthält, wo der Täter eben nicht "linear" handelt, sondern mit denen er sozusagen seine Persönlichkeit ausdrückt. Wenn es bei Mord nicht so unpassend wäre, könnte man es mit der individuellen Note eines Künstlers vergleichen.

Der Fall ist der Attentäter von Aurora, der vor 3 Jahren in Denver in einer Kinovorstellung etliche Menschen erschoss und seine Studentenwohnung mit Sprengfallen versehen hatte, die, wenn sie ausgelöst worden wären, das ganze Studentenheim in die Luft geblasen hätten. Der Täter wurde aber noch kurz nach dem Attentat im Kino festgenommen, und warnte die Cops aus freien Stücken, dass seine Wohnung präpariert sei.

Zum Teil seines Plans, das Wohnheim in die Luft zu jagen, gehörte, dass er, vermutlich über einen Timer gesteuert, mitternachts extrem laute Heavy-Metal-Musik abspielen ließ und gleichzeitig seine Wohnung nicht verschlossen hatte. Wäre jmd, der sich wg Nachtruhestörung beschweren wollte, in seine Wohnung reingegangen, wären die Bomben detoniert. Tatsächlich beschwerte sich auch eine Kommilitonin und klingelte an seiner Wohnungstür, als aber niemand öffnete, ging sie wieder verärgert in ihre Bude zurück - und rettet so ihr Leben, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Man sieht daran, dass es dem Täter wichtig war, dass die Bomben erst durch die Kontaktaufnahme anderer Menschen mit ihm detoniert wären, und dass dazu jemand seine Wohnung betritt - schwülstig ausgedrückt, er wollte erzwingen, dass jemand erst seine Privatsphäre betritt, bevor sein großer Abgang über die Bühne geht. Rational besehen hätte er die Bomben auch einfach zeitgesteuert detonieren lassen können. Das wäre zuverlässiger gewesen.
Zusätzlich vereitelte er selbst die Detonation, indem er bei der Festnahme der Polizei von den Sprengfallen erzählte, was ein abgebrühter Täter nicht gemacht hätte. Dann wären vermutlich mit den Studenten des Wohnheims einige Polizisten ums Leben gekommen.

Wenn man die Biografie des Attentäters und die Persönlichkeitbeschreibung anschaut, sieht man wie gut diese Details der Tat zu der Person passen. James Eagan Homes galt als hochbegabter junger Neurowissenschaftler, der aber in der zwischenmenschlichen Kommunikation starke bis existentielle Probleme hatte, die irgendwo zwischen Asperger, mildem Autismus und Schizophrenie angesiedelt waren (dem Eindruck nach) Insbesondere schien er extrem einsam zu sein und unter diesen Kontaktschwierigkeiten zu leiden. Sein Forschungsthema als Neurowissenschaftler behandelte die Frage inwieweit die Realität real ist oder nur eine Illusion die von einem komplexen Nervensystem generiert wird. Gleichzeitig galt er als wohlerzogen, aus gutem Hause stammend, unauffällig und im Umgang mit Vorgesetzten als angepasst und folgsam.

Aus diesen Eigenschaften der Person kann man mMn schließen, dass er aufgrund seiner Einsamkeit, die Tat so konzipiert hat, dass die Bombe erst nach dem Betreten einer Dritten Person hochgeht, eine symbolische Kontaktaufnahme und Durchdringen seiner Isolation war für ihn also zwingend notwendig.
Sein freiwilliges Vereiteln der Bombenexplosion durch den Hinweis an die Cops drückt seinen prinzipiell gehorsamen, angepassten und kooperativen Charakter aus. Weiter wollte er mit den kompliziert aufgebauten Sprengfallen und deren Sensorik, für die Spezialkräfte mehrere Tage benötigten, bis sie sie ganz entschärft hatten, ausdrücken, was für ein hochbegabter Kopf er ist.
Das alles entsprach seinem Wesen und war ihm wichtiger als sicher zu gehen, dass die Bomben hochgehen.

So und BTT mein ich, dass es bei den Kontaktaufnahmen des Täters bei Frauke Liebs ebenso um so ein Element handelt, was für den Täter so wichtig und notwendig war und zwingend zu seinem inneren Konzept der gesamten Tatausführung - von der Kontaktaufnahme zu Frauke bis zu Fraukes Tod - gehörte, wie für James Holmes der Umstand nötig war, dass jemand sein Zimmer betritt, bevor die Bombe hoch geht.
Bei Holmes kann man anhand der Person den Grund für dieses spezielle Detail zumindest erahnen, bei dem Täter, der Frauke Liebs umbrachte, könnte es einen ähnlichen Zusammenhang geben zwischen dem höchst ungewöhnlichen Ausführungselement der vielen telefonischen Kontaktaufnahmen und seiner Persönlichkeitsstruktur bzw darin könnte sich aus das Motiv für die Tat selbst ausdrücken.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 05:25
@z3001x

Ein interessanter Ansatz, für den sehr viel spricht.

Die Frage ist nun: was macht so ein Täter, wenn niemand öffentlich bemerkt, wie genial er ist? Frustriert ihn das? Will er irgendwo lesen, wie toll er sich das alles ausgedacht hat? Oder reicht es ihm, einen der "merkwürdigsten Kriminalfälle der deutschen Geschichte" verursacht zu haben?

Und was macht er, wenn nach ein paar Jahren das Interesse der Öffentlichkeit schwindet?


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 10:02
@Zitronella
Zitat von ZitronellaZitronella schrieb:Allerdings ist die Situation an sich dennoch merkwürdig:
Frauke und Chris waren kein Paar mehr, Frauke hatte einen neuen Freundeskreis, Chris seine neue Freundin in räumlicher Nähe zu seinem Elternhaus.
Unabhängig davon, dass man "das auch mal für Freunde macht", warum wurde das mit dem Schlüssel so kompliziert geregelt bzw warum schränkt Frauke sich bzw ihre Aktivitäten so ein bzw macht sich in gewisser Weise abhängig von Chris, der ja auf die warten muss?
Die Schlüsselsituation wird meiner Meinung nach zu kompliziert betrachtet.

Chris und Frauke haben das Haus in Richtung " Essen gehen mit Mama Liebs" gemeinsam
verlassen. Es stand noch nicht fest, dass Frauke später noch mal in den Pub geht.
Ihr kennt doch die Situation beim gemeinsamen Verlassen der Wohnung, des Hauses, der WG,
wenn die Tür hinter euch bereits zu gefallen ist :
" Hast du den Schlüssel mit?" - " Ja, habe meinen dabei."

Punkt. Fertig.
Man denkt daran gemeinsam zurück zu kehren.
Dann braucht man nicht noch mal hoch und die Tür aufmachen
um seinen eigenen mit zu nehmen.

Und das Chris erst ein mal einen Schlüssel brauchte um an seinen ran zu
kommen ist jedem hier klar.
Wozu sollte Frau Liebs Frauke noch Fraukes Schlüssel vorbei bringen?
Die ist einfach nachhause gefahren danach.
Wieso sollte das ganze so kompliziert ablaufen.

Frauke wohnte keine Stunde von der WG entfernt sondern nur ein paar Minuten Gehweg.
Also ich kann vollkommen nachvollziehen, warum Frau Liebs ihrer
Tochter nicht noch den eigenen Schlüssel
zurück brachte und warum Chris seinen
vergessen hat an diesem Nachmittag.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 10:52
Ich finde die Ausführung von @z3001x sehr interessant und auch hilfreich, würde aber noch einen Schritt weitergehen:

In diesem Fall hier wird ja eigentlich eher davon ausgegangen, dass der Täter hochintelligent war, zumindest aber die Kontaktaufnahmen Teil seines (perfiden) Plans waren.

Es ist richtig, dass es so etwas in der gleichen Art (Ähnlichkeiten zu zwei anderen bereits diskutierten Fällen sind meines Erachtens nicht von der Hand zu weisen) zu dem Zeitpunkt noch nicht und auch bisher nicht gegeben hat.
Dennoch würde ich nicht unbedingt davon ausgehen, dass der Täter bereits bei der ersten "Kontaktaufnahme" mit Frauke an dem Abend im/am Pub geplant hat, sie zu "entführen", eine Woche lang über Kontakte "Katz und Maus", sowohl mit der Familie als auch den Beamten zu spielen, sie dann zu töten und im einem Waldstück abzulegen.

Das Ganze kann ja durchaus auch eine Eigendynamik entwickelt haben. Ein mögliches Szenario dabei ist nach wie vor, dass Frauke zunächst freiwillig mit einer ihr bekannten Person mitgegangen ist. Inwiefern sich diese Bekanntschaft gestaltet hat (Internet, Arbeitsstelle etc.) ist ungeklärt, aber eine "Beziehungstat" ist ja nach wie vor nicht ausgeschlossen.
Irgendwann kam es dann zu einer Umkehrung der Situation von freiwillig in unfreiwillig. Das kann durchaus erst nach 2-3 Tagen gewesen sein, die ersten Kontaktaufnahmen klingen ja auch immer so, als wenn sie bald nach Hause käme.

Der Täter hatte beispielsweise zunächst tatsächlich vor, Frauke wieder gehen zu lassen, findet aber nicht den richtigen Zeitpunkt bzw. kommt bei mehrmaligem Überlegen immer wieder an den Punkt, dass eine "Freilassung" für ihn strafrechtliche Konsequenzen hat und bleibt weiter unschlüssig. Zwischenzeitlich drängt Frauke jedoch darauf, sich (wenigstens) mit Chris in Verbindung setzen zu dürfen, was ja dann auch gestattet wird.

Die erste Meldung und die Lokalisierung des Raumes Nieheim wurde seinerzeit im Radio berichtet, das kann den Täter in seiner Aussagefähigkeit ja auch erschreckt haben. Vorher war er sich nicht bewusst, dass dies so schnell und vor allem so punktgenau geht. Für diese Annahme spricht deer Umstand, dass im Jahre 2006 wohl die wenigsten definitiv gewusst haben, was eine IMEI ist, wie genau (und schnell!) geortet wird und was sich daraus ableiten lässt. (Bewegungsprofil).

Der Täter brauchte jetzt eine Alternative bzw. Spuren, die keine Rückschlüsse auf ihn zulassen, also lässt er Frauke danach von anderen Punkten quer übers Paderborner Land verteilt Kontakt aufnehmen.

Ich möchte damit nicht sagen, dass der Täter in dieser Hinsicht keine Ahnung hatte, aber das Verhalten an sich muss nicht unbedingt auf geplant und eiskalt ausgeführt hinweisen. Es kann auch durch die jeweiligen Situationen bedingt zu gewissen Handlungen gekommen sein.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 11:22
@Zitronella ich denke auch schon relativ lange, dass es so gewesen sein könnte. Mit einer Ausnahme: ich glaube nicht, dass Frauke die ersten Tage freiwillig mit dem Täter verbracht hat. Ich glaube, dass sie am ersten Abend freiwillig mit ihm mitgegangen ist. In dieser Nacht ist dann schon etwas passiert, was diese Freiwilligkeit in eine Unfreiwilligkeit wandeln lies.
Er konnte sie deshalb nicht gehen lassen, da er Angst hatte aufzufliegen (Beispiel: Vergewaltigung). der Täter entschied sich, sie erst einmal einzusperren und am nächsten Tag weiter zu planen. So zog sich das in die Länge, Tag für Tag - bis er keinen weiteren Ausweg mehr wusste...


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 11:25
@Malinka
Da bin ich nicht ganz deiner Meinung.

Ich halte es - ebenso wie du - für normal, dass ein Paar/enge Freunde die Schlüsselgeschichte wie von dir geschildert ausgeführt hätten.

Bei Frauke und Chris hingegen macht es mich stutzig bzw. das passt irgendwie nicht in die Außendarstellung (von Chris):

Er sagt in dem Zeitungsinterview, dass beide kein Paar mehr waren und eigenständige Leben führten, lediglich zusammen wohnten, suggeriert aber gleichzeitig, dass Frauke nicht richtig von diesem praktizierten Modell begeistert war:
Sie hätte mit ihm gerne mehr Zeit in der gemeinsamen Wohnung verbracht. "Es
hat sie gestört, dass ich nach der Uni sofort nach Lübbecke gefahren
bin. Sie hat gesagt: Chris, wir sind beste Freunde. Du machst dein Ding,
ich meins. Aber wir haben nicht mehr als dieselbe Adresse." Es gab also
Höhen und Tiefen wie in jeder WG.
Dennoch sagte sie am Tag vor ihrem
Verschwinden: "Chris, ich bin mit meinem neuen Leben richtig zufrieden.
Ich habe neue Freunde und alles läuft super."
http://crime-house.nl/index.php?page=Thread&postID=227

Mir persönlich kommt diese Aussage in Bezug auf die Schlüsselszene seltsam vor bzw. ich bin der Meinung, dass das mit dem Schlüssel an sich unter den oben genannten Umständen irgendwie nicht stimmig ist bzw. nicht so gelöst wurde, wie man es normalerweise unter dieser Voraussetzung gemacht hätte.

Aber das ist wie gesagt mein Empfinden, das muss ja nicht unbedingt was heißen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 11:41
@Lumina85
Du gehst dabei davon aus, dass der Täter eine für Frauke bekannte Person war?
Allgemein wurde Frauke ja als hilfsbereit eingeschätzt. Ich kannte sie nicht persönlich, kann mir aber nach den (spärlichen) Informationen aus dem Freundeskreis schwer vorstellen, dass Frauke mit einer bis dato fremden Person mitgegangen wäre. Auch dann nicht, wenn diese in einer "hilfsbedürftigen" Situation gewesen wäre.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 11:52
@Zitronella
Zitat von ZitronellaZitronella schrieb:Mir persönlich kommt diese Aussage in Bezug auf die Schlüsselszene seltsam vor bzw. ich bin der Meinung, dass das mit dem Schlüssel an sich unter den oben genannten Umständen irgendwie nicht stimmig ist bzw. nicht so gelöst wurde, wie man es normalerweise unter dieser Voraussetzung gemacht hätte.

Aber das ist wie gesagt mein Empfinden, das muss ja nicht unbedingt was heißen.
Ich sehe das ähnlich. Es geht hierbei darum, dass Frauke in dem Moment ihre Selbstständigkeit vergisst. Sie macht sich an dem Abend von Chris abhängig obwohl sie ja selbst gar nicht weiß, wann sie überhaupt nach Hause kommen wird.
Dass Frau Liebs nicht mehr nach dem Absetzen von Chris zu Frauke gefahren ist um ihr ihren Schlüssel wieder zu bringen, kann ich nachvollziehen. Aber mir ist immer noch nicht ganz klar, weshalb der Schlüssel nicht einfach unter die Fußmatte o.ä. gelegt wurde.

Aber ja, das ist wohl wirklich auch reine Empfindungssache.
Zitat von ZitronellaZitronella schrieb:Du gehst dabei davon aus, dass der Täter eine für Frauke bekannte Person war?
Allgemein wurde Frauke ja als hilfsbereit eingeschätzt. Ich kannte sie nicht persönlich, kann mir aber nach den (spärlichen) Informationen aus dem Freundeskreis schwer vorstellen, dass Frauke mit einer bis dato fremden Person mitgegangen wäre. Auch dann nicht, wenn diese in einer "hilfsbedürftigen" Situation gewesen wäre.
´
Ja, ich gehe davon aus, dass der Täter eine für Frauke bekannte Person war und sie genau aus diesem Grund auch festhalten musste.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 14:01
@z3001x
Zitat von z3001xz3001x schrieb:So und BTT mein ich, dass es bei den Kontaktaufnahmen des Täters bei Frauke Liebs ebenso um so ein Element handelt, was für den Täter so wichtig und notwendig war und zwingend zu seinem inneren Konzept der gesamten Tatausführung - von der Kontaktaufnahme zu Frauke bis zu Fraukes Tod - gehörte, wie für James Holmes der Umstand nötig war, dass jemand sein Zimmer betritt, bevor die Bombe hoch geht.
Bei Holmes kann man anhand der Person den Grund für dieses spezielle Detail zumindest erahnen, bei dem Täter, der Frauke Liebs umbrachte, könnte es einen ähnlichen Zusammenhang geben zwischen dem höchst ungewöhnlichen Ausführungselement der vielen telefonischen Kontaktaufnahmen und seiner Persönlichkeitsstruktur bzw darin könnte sich aus das Motiv für die Tat selbst ausdrücken.
Mich erinnert diese Theorie an das Prinzip von Sexualdelikten/Triebtaten. Viele gehen davon aus, dass ein Sexualdelikt/Triebtat nur dann eine ist, wenn eine sexuelle Handlung im herkömmlichen Sinne an dem Opfer vorgenommen wird. Das muss aber nicht zwangsläufig der Fall sein. Ausschlaggebend ist hierbei, worin der Täter sexuelle Befriedigung findet. Ein ganz simples Beispiel: Jemand findet es sexuell erregend, einen anderen Menschen mit einem Messer in den Arm zu schneiden. Gibt er diesem Bedürfnis nach, handelt es sich um eine Triebtat, schließlich begeht er sie aus sexuellen Gründen heraus. Auch wenn diese von außen nicht als solche zu erkennen sind oder die gefundene Erregung nicht nachvollziehbar ist.

Deine Theorie besagt, wenn ich sie richtig interpretiere, dass es dem Täter eigentlich an primärer Stelle um die Anrufe selbst gegangen sein könnte. Ist natürlich eine interessante Theorie. Ich kann sie anhand der bekannten Fakten weder ein- noch ausschließen. Zu vermuten wäre allerdings, dass dieser Täter in der Vergangenheit und auch nach dem Mord an Frauke mehrmals auf andere oder ähnliche Weise auf sich telefonisch aufmerksam gemacht haben könnte.
Einen Reiz darin zu finden, eine Person zu entführen, und sie mit den Angehörigen in Kontakt treten zu lassen, ist jedenfalls ebenso wenig wie vieles andere auszuschließen.
Eine gewisse Rationalität unterstellst du ihn mit dieser Theorie jedoch genauso, denn er hätte sich dabei ebenso geschickt anstellen müssen wie bei den anderen Theorien bzw. genannten Gründen für die Anrufe.

Grundsätzlich folgt immer alles einer Moral und einer Logik. Ob die Moral oder die Logik nachvollziehbar ist, ist wiederum ein anderes Thema. Vor ein paar Jahren las ich einen Artikel über einen Kriegsveteranen. Er sagte – und betonte sogar –, dass er im Krieg ausschließlich Kinder getötet hätte – alles andere hätte er nicht mit sich vereinbaren können.
Als Erklärung für diese nicht nachvollziehbare Wahl der Opfer, lieferte er schließlich folgendes: Die anderen Soldaten hätten ja Vater, Mutter, und die ganze Verwandtschaft getötet. Somit wären die Kinder allein nicht überlebensfähig gewesen. Folglich hat er ihnen durch einen schnellen, schmerzfreien Tod ein langes Leiden erspart wie beispielsweise verhungern oder verdursten.

Solche Beispiele finden sich zu Hauf, wenn man sich mit Äußerungen von Tätern auseinandersetzt. Es ist immer eine Logik da, auch eine Moral – größtenteils aber vollkommen verdreht. Auch ging man viele Jahre davon aus, dass Soziopathen keinerlei Empathie besitzen würden, was sich als kompletter Trugschluss herausgestellt hat. Ein Beispiel: Jemand bricht in Tränen aus. Ein nicht-Soziopath, der danebensteht, wird Mitgefühl empfinden und behutsamer mit der Person umgehen. Ein Soziopath, der daneben steht, empfindet auch etwas. Allerdings das Gegenteil. Er empfindet Freude über das Leid.

Ob Fraukes Täter intelligent war, ist schwer zu beurteilen. Ich gehe jedoch davon aus, dass er sich selbst für sehr intelligent hält.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 15:36
@Lumina85
@Gildonus

Ich habe eben auf die schnelle auch nochmal geschaut und habe die gleiche Information gefunden.

Recherchiere heute Abend nochmal, aber es hat schon etwas seltsames, dass nur die Verlinkung auf den genannten Beitrag gefunden wird.

ich kann es ja nochmal erklären
in dem filmbeitrag hallo deutschland ,den es ja nun leider nicht mehr gibt .
war folgende szene zu sehen (wohl gemerkt, aus meiner erinnerung )
mir fiel damals diese folgende szene auf und dachte zuerst das ich mich verhört hatte und schaute es noch ein paarmal .
folgende szene kam dort
in einem interview mit herrn östermann,sagte dieser selbst aus.
das es nach dem letzten telefonat (gespräch) mit frauke ,nochmals eine letzte ortung des handys, im raum nieheim gab.

es gab dazu keine weitere aussage ,weder zu dem tag. noch zu der uhrzeit.
nur das es wohl nochmals kurz angeschaltet wurde.

jetzt gibt es meiner meinung folgende möglichkeiten.

a) es gab noch eine ortung in nieheim.
b) es wurde verwechselt mit der ersten sms nieheim und falsch ausgedrückt.
c)es wurde mit absicht so gesagt, es gab aber diese ortung garnicht.
d) ich selbst habe mich da verhört.

das muss nun jeder selber wissen ,was er daraus erkennt ,oder es selbst nochmal prüfen
wie auch immer.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 15:54
@Sven1213
zu der uhr kann ich noch sagen .

einmal ist ein anhängsel immer störend an einer person ,wenn man sich mit dieser beschäftigt.
in form von fesselung ,ausziehen ,anziehen,verschleppen.
dann ist es natürlich auch von vorteil, wenn man diese person belügen möchte,ihr etwas vorgaukeln möchte wobei die zeit eine rolle spielt,vielleicht nach dem aufwachen einer betäubung zb.
um stunden oder gar tage zu verschieben ,nach dem motto
was war mit dir los, du bist plötzlich eingeschlafen ,wir sind noch da und da gewesen,jetzt bist du hier.

obs stimmt oder nicht.

also um jemanden festzuhalten oder zu verzögern ,ist besonders am anfang ja wichtig die zeit selbst zu leiten.

bei rangeleien fällt die uhr ja auch als objekt auf und kann schonmal schnell verschwinden,verloren gehen .

es gibt aber nur eine möglichkeit die uhr als vorteil für das opfer einzusetzen .
das wäre als spur,oder signal ,einfach irgendwo zu hinterlassen ,wegzuwerfen oder sowas.
damit ein finder diese im besten fall der polizei übergibt.

für den täter könnte sie später aber auch als falsche spur,als ablenkung dienen.

es gibt natürlich noch eine menge anderer dinge, möglichkeiten, warum die uhr nun nicht vorhanden ist.
oder warum sie in besitz des täter sein könnte.

ich würde auf das einfachste tippen
störendes objekt.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 16:19
@Lumina85
Zitat von Lumina85Lumina85 schrieb:Ich sehe das ähnlich. Es geht hierbei darum, dass Frauke in dem Moment ihre Selbstständigkeit vergisst. Sie macht sich an dem Abend von Chris abhängig obwohl sie ja selbst gar nicht weiß, wann sie überhaupt nach Hause kommen wird.
Es war Frauke nach der Schlüsselsituation klar, dass sie nicht zu lange bleiben wird.
Zumindest hat sie den Pub kurz nach dem Spielende mit der Aussage verlassen Chris nicht
zu lange warten zu lassen.

Selbst wenn sie noch bis 00.00 Uhr geblieben wäre : ich finde nicht, dass sie IRGENDETWAS
von ihrer Selbständigkeit aufgibt.

Immerhin war sie selbstständig genug um
bis kurz vor ein Uhr nachts mit
einer SMS an Chris zu warten und selbstständig
genug um sich an einen Ort außerhalb von
PB zu begeben, OHNE vorher die vorhandene Möglichkeit genutzt zu haben
Chris bescheid zu geben und sich ihre " Selbstständigkeit " zurück zu holen in
dem sie sich den Schlüssel einfach abholt, richtig?


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 16:37
Zitat von sue_bernsue_bern schrieb:das glaube ich nicht
ich habe Problem mein 24kg schweren Sohn ins Bett tragen und eine Frau mit 65 kg alleine tragen/schleppen? das finde ich fast unmoeglich...
diese art schlußfolgerung muss ich hier leider immer wieder lesen.

"weil ICH persönlich mir etwas nicht vorstellen kann, kann es so nicht gewesen sein." herrje, das bringt wirklich keinen weiter. es soll schließlich auch kräftige frauen geben.

davon unabhängig halte ich persönlich eine frau als täterin allein schon aus statistischen gründen für extrem unwahrscheinlich.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 18:33
@TarzanTKKG
Nach erster Einschätzung der Profiler handelt es sich wahrscheinlich um einen männlichen Einzeltäter. Es können aber auch mehrere Täter oder ein Täterpärchen nicht ausgeschlossen werden. Vetter: "Der oder die Täter können völlig normal und unauffällig erscheinen."
http://www.paderzeitung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=5467&Itemid=101


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 18:37
@Lumina85
Zitat von Lumina85Lumina85 schrieb:Genau, das wäre z.B. auch so eine Möglichkeit, die wir nicht ausschließen können.
Alles Murks, ich glaube daran sie hatte keinen Schlüssel.
Es war nur ein Konstrukt ohne Hand und Fuß.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 20:16
ich finde das mit dem Schlüssel tut hier nichts zur Sache. Sie ging nach Hause in der Annahme Ihr Mitbewohner macht ihr die Tür auf. Thats it.

Auf dem nächtlichen Nachhauseweg wurde Sie von einem oder mehreren Verrückten überwältigt und in ein Fahrzeug gezerrt. Sie liesen die Frau am leben gaben Ihr eventuell Drogen und liessen Sie eine Woche lang Anrufe machen warum auch immer.. Irgendwann hatten sie genug und haben Frauke getötet und irgendwo verscharrt.

Der oder die Täter sind vermutlich immer noch auf freiem Fuss.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2015 um 20:48
Gut zusammen gefasst @oehlinho !

Nimm es nicht persönlich, aber das, was du geschrieben hast entspricht dem bekannten Ablauf vom Verschwinden bis zur Auffindung.

Dies ist allerdings eine Plattform, auf der etwas mehr als der (bekannte) Ablauf diskutiert wird.

Wenn du magst, lies dir in einer ruhigen Minute mal diese Diskussion von Anfang an durch oder auch - wenn es schneller/weniger aufwändig gehen soll - den Fakten-Thread zu diesem Mordfall.

Der Mordfall Frauke Liebs ist (leider) ganz und gar kein 0815/Kriminalfall, im Gegenteil, gerade aufgrund der Lebenszeichen von Frauke direkt nach Ihrem Verschwinden "einzigartig" und so bitter wie es klingt auch (vielleicht gerade deshalb) ungeklärt.

Wenn es so einfach erklärt wäre, wie du es in deinen Zeilen darstellst, würde nicht nur ihre Familie endlich Gewissheit haben, leider ist dem aber nicht so.

Nichts für Ungut - Just my 50 Cent!


melden