Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

85.107 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

28.06.2016 um 22:17
Also doch beide Versionen! Natürlich kann man sich nicht mehr nach Jahren an alle Einzelheiten erinnern. Somit müsste die ältere die wahrscheinlichere sein. Also, dass der Schulleiter die Mutter anrief.


melden

Mord an Frauke Liebs

28.06.2016 um 22:22
@AlteTante
Dann hätte der stern-Reporter Dominik Stawski aber ein richtig schönes Märchen erfunden, weil um 13 Uhr keine IL bei Chris angerufen hat - laut seiner Reportage. Dann würde er nicht den Axel-Springer-Preis verdienen, sondern den der besten Märchenstunde. Theoretisch müsste man dann alles in der Reportage zweifelhaft beäugen.


melden

Mord an Frauke Liebs

28.06.2016 um 22:29
hi
Diese beiden Versionen sind ja nicht neu.

Was aufzeigt das jemand lügt. Ohne Grund habe
ich nicht "das Ohr in der Familie" eingeführt.


melden

Mord an Frauke Liebs

28.06.2016 um 23:06
@Silents
Wieso? Die Freunde können sich doch Jahre später einfach falsch erinnert haben. Die Freundin hat damals vielleicht nur darüber nachgedacht, bei Chris anzurufen, und der wusste jetzt vielleicht nur noch, dass ihn jemand angerufen hat, damit er nachsieht, ob Frauke zu Hause ist.
Je länger ein Ereignis zurückliegt, desto ungenauer werden die Erinnerungen. Und wenn sich mehrere Personen nicht mehr richtig an ein gemeinsames Erlebnis erinnern können, neigen sie dazu, sich gemeinsam einen möglichen Ablauf zusammenzudenken, der dann richtig oder falsch sein kann.

Das ist dann nicht die Schuld des Reporters und hat mit Lügen nichts zu tun.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

28.06.2016 um 23:57
@AlteTante
@ilse-man
@Silents

Hier ein Beitrag von @Malinka, auf Seite 2744 im Thread zu finden...
12.11.2015 um 17:44
@Ingrid1
Ingrid1 schrieb:
Ich komme mit den diversen widersprüchlichen Aussagen aus dem Umfeld von Frauke in den Beiträgen von xy und SAT1 nicht ganz klar.


Die abweichenden Darstellungen in den Berichten sind mir zu Anfang auch
aufgefallen.

Isabella rief nach der ersten Unterrichststunde bei Chris an ( ob Handy oder Festnetz kann ich nachfragen; Die Nummer hatte sie von der besten Freundin die mit ihr im Unterricht saß ).
Isabella kannte Chris vorher nicht persönlich sondern nur aus Fraukes
Erwähnungen.
Chris wurde durch ihrem Anruf geweckt morgens.
Wann danach Chris Frau Liebs angerufen hat weiß ich nicht.
Aber ich weiß, dass er direkt angefangen hat mit Krankenhäusern abtelefonieren.
Der Anruf des Schulleiters erfolgte laut Isabellas Aussage bald nach dem Anruf bei
Chris.
Genauere Uhrzeiten könnte ich raus finden. Wobei ich die für irrelevant halte bei
den weiteren Überlegungen in Fraukes Fall.



Ich hoffe ich konnte helfen.



1x verlinktmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 00:20
@Perli
Danke. Dann scheint doch beides zu stimmen.


melden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 00:22
@Perli

Nach @Perlis Hervorkramen des Beitrages von Malinka
@Ingrid1 schrieb /seite 2744
ist mir klar dass sich die beiden Versionen ergänzen und

@AlteTante erklärt dies sehr gut.
Zitat von AlteTanteAlteTante schrieb:Je länger ein Ereignis zurückliegt, desto ungenauer werden die Erinnerungen. Und wenn sich mehrere Personen nicht mehr richtig an ein gemeinsames Erlebnis erinnern können, neigen sie dazu, sich gemeinsam einen möglichen Ablauf zusammenzudenken, der dann richtig oder falsch sein kann.

Das ist dann nicht die Schuld des Reporters und hat mit Lügen nichts zu tun.
Genauere Uhrzeiten fand ja auch @Ingrid1 nicht wirklich relevant.

Persönlich hab ich nie daran gezweifelt dass sowohl C., als auch Isab., Karen und die Mutter nur ihr Bestes geben und
nichts mit Lügen am Hute haben.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 00:30
Zitat von Trash43Trash43 schrieb:Grad fällt mit auch auf, dass es unplausibel ist, dass ein Entführer Frauke dabei hilft, das Handy aufzuladen und sie eine freiwillige SMS senden lässt. Wenn er weiss, sie will SMSen, ist das ein Problem für ihn. Also wenn er das Ladekabel/Akku beigesteuert hat, kann er es nicht riskiert haben, dass sie unkontrolliert Nachrichten sendet, die ihn oder seine Standort oder andere Details verraten. Außer es wäre alles planlos, eskalativ abgelaufen, was ich nicht glauben kann.
Die einzige Möglichkeit für Freiwilligkeit der ersten SMS wäre, dass sie sie mit Restakku und unbemerkt vom "Begleiter"/Entführer verschickte. Dann fragt man sich wiedrum, warum sie so wischi-waschi war, inhaltlich...
genau, das fragt man sich dann zurecht. Also...falsche Story

Das Drehbuch muss entscheidend anders gelaufen sein


melden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 00:38
@Siegessicher
@Trash43

Vielleicht geht der "Täter" davon aus, dass das Smsen und Anrufen lassen ein weitaus geringeres Problem für ihn darstellen würde, als das eben nicht zuzulassen.

Geht man davon aus, dass er einen halbwegs organisierten Plan hat, den Menschen zu "besitzen", mit ihm machen zu können "was er will", kann das, je nach Täterpsyche, schon Sinn machen.
Von daher ist es m.E. nach wie vor gleichgültig, ob die 1. SMS freiwillig war oder nicht, da die Folgekontakte weitaus mehr über den "Täter" ausgesagt haben, als diese 1. SMS.

M.E. gibt es nur eine Erklärung für die Kontakte: Der "Täter" ging zu jeder Zeit davon aus, dass die Zugeständnisse, Frauke telefonieren zu lassen, nicht nur notwendig sondern auch völlig normal seien.
Angenommen es war ein Typ wie WW, ferner angenommen, ER hat SIE mit in seinen Stamm-Imbiss genommen (hypothetisch!), was sagt das über den "Täter" aus? Läuft doch... oder?


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 00:45
Zitat von y-rayy-ray schrieb:M.E. gibt es nur eine Erklärung für die Kontakte: Der "Täter" ging zu jeder Zeit davon aus, dass die Zugeständnisse, Frauke telefonieren zu lassen, nicht nur notwendig sondern auch völlig normal seien.
das stimmt soweit bis auf das "nur"


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 00:57
@Siegessicher
Zitat von SiegessicherSiegessicher schrieb:das stimmt soweit bis auf das "nur"
Warum sollte das "nur" unzutreffend sein?

Geht man von einem psychopathischen Täter aus, dann werden mit den Anrufen und Nachrichten gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
-er hält sein Opfer bei Laune, macht ihm Hoffnung, also "spielt" es länger mit
-er kann seine Allmacht dadurch demonstrieren, dass er trotz zahlreicher Fahrten in der Nähe des Wohnortes des Opfers, nicht gefasst wird
-er behält zu jeder Zeit die Kontrolle und versichert sich so, dass er mit seiner Masche getrost weitermachen kann

Dies ermöglicht einem so gepolten Täter gleich "mehrere Kicks"...und die Rechnung ging bis jetzt ja leider auf.


melden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 01:11
Also glaubst Du ein mögliches Motiv war ein sexuelles, sprich Lustgewinn durch Allmachtphantasien, durch Quälen des Opfers und der Angehörigen?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 01:19
@Catwhisperer

Wenn man diese Hypothese mit einem psychopathischen Täter annimmt, dann geht das für mich in diese Richtung, ja.

Dieser Mensch zeichnet sich ja geradezu aus, gewissenlos, angstfrei und narzisstisch zu sein.

Einzig und allein die persönlichen Vorlieben und Ziele stehen im Vordergrund, weil er eben nicht so fühlt wie "wir"...er muss sich dazu Kicks verschaffen, die ihn nur ansatzweise etwas fühlen lassen.

Das Quälen der Angehörigen nimmt er damit in Kauf, dürfte aber hier nicht im Vordergrund stehen.

Seine Interessen, seine Bedürfnisse, seine Spielregeln...


melden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 01:25
Zitat von CatwhispererCatwhisperer schrieb:Also glaubst Du ein mögliches Motiv war ein sexuelles, sprich Lustgewinn durch Allmachtphantasien, durch Quälen des Opfers und der Angehörigen?
Soll das jetzt das Bild eines Psychopathen wiederspiegeln? Veto!

@Siegessicher
Das "nur" benutzte ich aus der Sicht eines "normal" fühlenden Menschen. Mit einem gekidnappten Opfer durch die Gegend zu fahren, ist schon ein Wagnis -> für ihn offenbar nicht.

Diese Notwendigkeit degradiere ich im nächsten Satzteil zur "Normalität", was für jeden normal fühlenden Menschen eine Qualifizierung wäre.

Ein Psychopath lernt nicht emotional, weil er das schlichtweg nicht kann. Er lernt "rational". Und nach wie vor bin ich der Auffassung, sofern es sich bei dem "Täter" im Fall Frauke um einen Psychopathen gehandelt hat, dass Frauke ihm "geholfen" hat, das einzig Richtige zu tun, nämlich sie den Kontakt aufrecht erhalten zu lassen.

Das widerum wird dadurch gestützt, dass er sich ggf. gar nicht als "Täter" gesehen hat, sondern auch sein Handeln, auch noch heute, rational erklären könnte. Das was er getan hat, könnte unter diesen Umständen für ihn also "normal" erschienen sein - kein Gewissen, keine Empathie, kein Unrechtsbewusstsein.

Uuoooooaaaah, was für ein Monster!!! <- Gar nicht, ein Mensch, der in dieser Gesellschaft möglicherweise sehr lange ohne "großartig" aufzufallen, klar gekommen ist, vielleicht sogar ein richtig cooler, lustiger, charmanter, naturverbundener, gutaussehender Mensch.


Edit:

.... der aber eines nie hatte: eine "normale, längerfristige, liebevolle Beziehung".


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 01:42
Zitat von y-rayy-ray schrieb:Ein Psychopath lernt nicht emotional, weil er das schlichtweg nicht kann. Er lernt "rational". Und nach wie vor bin ich der Auffassung, sofern es sich bei dem "Täter" im Fall Frauke um einen Psychopathen gehandelt hat, dass Frauke ihm "geholfen" hat, das einzig Richtige zu tun, nämlich sie den Kontakt aufrecht erhalten zu lassen
Ergänzung:

Der hypothetisch angenommen psychopathische "Täter" konnte Frauke nicht auf normalem Wege kennenlernen, weil er es nicht konnte. Blöder Satz, ich weiß...

Er macht seine Augen in der Stadt auf und sieht nicht Menschen, welche sich lieben, sondern jene, welche sich, scheinbar gegenseitig, besitzen. Bei ihm kribbelt es nicht, weil er Angst hat, eine schöne Frau anzusprechen um ihr näher zu kommen und eine möglichst lange "Kribbelphase" zu erleben, bei ihm kribbelt es, weil er sich vorstellt, was er mit diesem "Prachtexemplar" machen könnte. Nervosität? Keine Spur. Eher die "Perfekte Anmache" wird folgen.

Wie bereits erwähnt, die Kontakte halte ich für einen Menschen, welcher mit Frauke, Chris oder sonstwem abrechnen wollte, einen Menschen, der die Spur eine Hemmschwelle besitzt, für "viel zu gewagt". Nicht selten haben wir hier von Fahrzeugen gesprochen, welche von der Polizei nie kontrolliert würden.
Die Kontakte halte ich insgeamt für einen egozentrischen, "normal fühlenden Mörder" für viel zu gewagt, da er auch die Macht gehabt hätte, die Telefonate einfach nicht stattfinden zu lassen.

Möglicherweise stand eine Tötungsabsicht weit im Hintergrund oder war gar nicht vorhanden, die Tötung wurde dann aufgrund verschiedener Umstände billigend in Kauf genommen oder gar notwendig, weil man dann doch begriffen hat, dass man einen Menschen nicht einfach so vom Baum pflücken kann, wie einen leckeren Apfel.

Begreifen, dass das falsch war, tut der Psychopath in diesem Sinne nicht - verstehen, dass er zukünftig zwecks Befriedigung seiner Bedürfnisse an seinem Plan feilen muss hingegen sehrwohl.


melden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 01:55
@y-ray

Super auf den Punkt gebracht.
Natürlich sind Psychopathen keine "Monster", sondern lediglich nicht in der Lage, tiefere Gefühle zu empfinden.

Sozial integriert sind viele, eben weil sie meistens nicht auffallen, sondern erst dann, wenn sie Straftaten verüben.

Für alle, die sich mit dem Thema näher beschäftigen möchten, lege ich folgendes Video ans Herz.

Dort wird geradezu perfekt geschildert, wie diese Menschen "ticken" und was sie auszeichnet....

Youtube: Doku: Ich bin ein Psychopath
Doku: Ich bin ein Psychopath



1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 03:31
@Perli
Die Doku hab ich jüngst auch gesehen und noch ein 1h-langes Interview mit Frau Benecke auf Hoaxzilla/YT. Das hilft sich in diese andere Welt reinzudenken. Allerdings gibt's da große Variationen.
Zitat von -Alexa--Alexa- schrieb:Natürlich sind Psychopathen keine "Monster", sondern lediglich nicht in der Lage, tiefere Gefühle zu empfinden.
Sozial integriert sind viele, eben weil sie meistens nicht auffallen, sondern erst dann, wenn sie Straftaten verüben.
So ein "hoch funktionaler", glatter, angepasster Psychopath ist WW aus Höxter jetzt aber beispielsweise mmn nicht. Richtig unauffällig war der nicht. Er hat Leute tätlich angegriffen, und schnell mit Gewalt gedroht, wirkte bei näherer Betrachtung bald eigenartig und teils deutlich gestört oder jedenfalls ziemlich schräg. Außerdem hat er mglweise schon ein ausgeprägtes Gefühlsleben, aber eben ein krankes.
Jedenfalls ist das nicht der Typ des kalten, durchgängig planend-manipulativen, der auf äusseren Erfolg ausgerichteten Psychopathen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 04:01
Zitat von y-rayy-ray schrieb:Vielleicht geht der "Täter" davon aus, dass das Smsen und Anrufen lassen ein weitaus geringeres Problem für ihn darstellen würde, als das eben nicht zuzulassen.

Geht man davon aus, dass er einen halbwegs organisierten Plan hat, den Menschen zu "besitzen", mit ihm machen zu können "was er will", kann das, je nach Täterpsyche, schon Sinn machen.
Von daher ist es m.E. nach wie vor gleichgültig, ob die 1. SMS freiwillig war oder nicht, da die Folgekontakte weitaus mehr über den "Täter" ausgesagt haben, als diese 1. SMS.
Naja, ein Haken existiert.
Wie hat der Täter sicher gestellt, nicht verraten zu werden? Das dürfte auch dem schrägsten, abgedrifteten Vogel nicht gleichgültig sein.
Auf solche Vorsichtsmaßnahmen verzichten maximal akute Psychotiker, und einen solchen kann man ausschließen.
Wenn er sein Opfer smsen lässt, ohne den ausgehenden Text zu genehmigen, kann er ganz schnell auffliegen.
Das dürfte er vermeiden wollen, auch wenn er bisschen komisch gestrickt ist.

- Also entweder hat er es nicht mitbekommen - dann hat er ihr das Handy nicht geladen und dann fragt man sich warum die zuverlässige und sozial mitfühlende und -denkende Frauke nicht bisschen konkreter wurde, was den Zeitpunkt des Heimkommens angeht.
- Oder er hat den Text kontrolliert und ggf verändert.
- Oder er ist extrem abgebrüht und hat eine No-Risk-No-Fun-Mentalität und gesteht sich seine unbewusst schon zum bösen Ende ausgearbeiteten Planungen, bewusst nicht vollständig ein. Und spielt sich selbst vor, dass er nichts Böses vorhat (obwohl er schon weiß, dass es am Ende anders kommt). Dann könnte es sein, dass er anfangs nicht den Controlfreak gegeben hat, weil die Situation noch nicht danach war. Und später hat er gemerkt, dass die eine SMS ihm nicht schaden kann, weil nichts drin steht.
Zitat von y-rayy-ray schrieb:M.E. gibt es nur eine Erklärung für die Kontakte: Der "Täter" ging zu jeder Zeit davon aus, dass die Zugeständnisse, Frauke telefonieren zu lassen, nicht nur notwendig sondern auch völlig normal seien.
Das versteh ich nicht, "dass für den "Täter" die Kontakte normal seien".
- In dem Sinn, dass er nicht checkt, dass sie befremdlich wirkten, weil er sozial und empathisch in einer anderen Liga untergekommen ist, wo er so Feinheiten nicht wahrnimmt? Oder
- weil es "normal" für ihn war, weil er so was schon öfters gemacht hat und immer mir anrufen. Also "normal" gleich sein normaler Mod-Op? Oder
- was Drittes?
Zitat von y-rayy-ray schrieb:Angenommen es war ein Typ wie WW, ferner angenommen, ER hat SIE mit in seinen Stamm-Imbiss genommen (hypothetisch!), was sagt das über den "Täter" aus? Läuft doch... oder?
Der Wirt des Imbiss konnte sie aber nicht identifizieren, oder? Und das Datum, als WW da mit dem jungen unbekannten Mädchen aufschlug, wusste er nach knapp 10 Jahren auch nicht mehr so genau, nicht einmal das Jahr ...ist es nicht...?

Das Verhalten würde dann aber stark anderen kolportierten Ereignissen ähneln, wo WW auch seine Opfer im normalen Alltag präsentierte und mitnahm. Vll hat das auch ein beruhigende Wirkung auf die Opfer. Außerdem deute das an, dass er vor 10 Jahren schon ziemlich dieselben Sachen machte wie ab 2010 in Höxter, unabhängig ob das nun Frauke war oder nicht.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 08:13
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:Genauere Uhrzeiten fand ja auch @Ingrid1 nicht wirklich relevant.
Aber hallo
Genaue Uhrzeiten sind das a und o bei jeder Recherche/Ermittlung.

Dieser Komplex mit dem wer hat wann wen informiert, der ist wesentlich.


melden

Mord an Frauke Liebs

29.06.2016 um 08:47
Hab ich das eben richtig mitbekommen, dass WW mit einer jungen Frau in einem Imbiss gewesen sein soll?

Gibt es dazu eine Quelle?


melden