Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

88.878 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 09:54
@Malinka

Auch wenn du an einen Psychopathen nicht glauben möchtest, ausschließen würde ich das keinesfalls. Einen spontanen Sextäter schließe ich indes auch aus, dafür waren die Umstände und der logistische Aufwand von und für Fraukes Verschwinden zu unvorhersehbar und zu hoch.

@EDGARallanPOE

Danke für Deine Recherche mit den Imkern. Dass es so viele Bienenstöcke in der Region gibt, wusste ich auch nicht.Trotzdem würde ich nicht sagen, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, eine Leiche in der Nähe eines Bienenstockes abzulegen. Ein Bienenstock nimmt ja nun nicht wirklich viel Fläche ein, sodass man sie als Punkte inmitten einer großen Landschaft einordnen muss. Umgekehrt wird eher ein Schuh daraus, nämlich, dass die Ablage der Leiche wie das vorherige Verschleppen geplant war, der Täter in irgendeiner Weise eine Nähe zu diesem Bienenstock hatte und den Ort kannte. Wenn ich bedenke, dass Bienen sehr häufig ihren Stock verlassen und dann herrenlos werden (§BGB 961-964), dann dürfte die Polizei auch darüber Informationen ermittelt haben, wie aktiv der Bienenstock in der Nähe des Ablageorts bewirtschaftet wurde. Auch das lässt sich feststellen.

@hallo-ho

Siehe oben mein Kommentar zum Kreuz, dessen Herkunft, Alter und Zugehörigkeit mittels Archäometallurgie auch mittlerweile festgestellt worden sein dürfte.

@all

Nicht so weit von dem möglichen Tatort im Kreis Paderborn ist auf dem Straßenstrich in Hamm am 9.Juni 2009 eine ungarische Prostituierte mit Aliasnamen Monika auf brutale Weise umgebracht worden und einfach in Nähe des Sachsenrings abgelegt worden. Die Leiche wurde erst fast drei Wochen später gefunden. Die Handtasche der Frau fand man später in einer ganz anderen Richtung in einem anderen Stadtteil Hamms. Der Täter hatte also wohl unmittelbar nach dem Mord die Not, alle persönlichen Utensilien möglich entfernt verschwinden zu lassen. Aber auch hierfür lassen sich in Fallanaylsen Spuren zurückverfolgen, die dem Täter später zum Verhängnis werden könnten. Denn in den meisten Fällen streuen die Täter die Gegenstände der Opfer nicht wahllos irgendwo hin, sondern in der Regel haben sie sogar einen Bezug zu den Wegwerforten, denn sie wollen bis zum Schluss die Kontrolle über das ganze Geschehen haben. Das verrät sie meist. Es wäre also enorm wichtig, die vermissten Gegenstände von Frauke aufzufinden. Manchmal gelingt das nach Jahren noch und löst Fälle.

@nephilimfield

Es ist gut, dass du das noch einmal erwähnst. Was die Stiftung Warentest in zig Stichproben feststellen kann, wird die Polizei in Deutschland wohl auch noch können. Und wenn die Stichproben ergeben, dass in hundert Tests das Ganze mit der SMS nur zehnmal funktioniert, dann spricht einiges für die Wahrscheinlichkeit, die du geäußert hast.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 11:05
@nephilimfield
Das meine ich nämlich auch. Bei mir hats auch nie funktioniert.

@jesua81
Du fragst, ob Frauke was mit Esoterik am Hut hatte. Was verstehst Du unter Esoterik? Esoterik hat nichts mit Voodoo Puppen, Satanismus und Amulette (schmuck) zu tun.


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 11:24
Zitat von jesua81jesua81 schrieb:Und dann wäre da noch der Bienenstock in der Nähe des Fundortes...
Gute neue Überlegung wegen des Bienenstocks. Schließlich stellt es ein Faktum dar, dass ein Bienenstock in der Nähe des Auffindungsortes der Leiche war.

Andersherum ist aber auch eine Bahnlinie in der Nähe des Auffindungsortes (auch ein Faktum).
Genausogut könnte er den Platz dort deshalb gewählt haben, weil er öfters mit der Bahn dort vorbei fährt. Er bräuchte also gar nicht mit dem eigenen Auto dort vorbei fahren, könnte "gemütlich" in der Bahn sitzen und die Vorbeifahrt genießen????

Weiß wer, ob man von/aus der Bahn einen Blick zu dem Auffindungsort hat?


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 11:30
@Doverex
Genauso gut kann er die Strecke auch mit dem Fahrrad mal gefahren sein. Ich glaube nicht, das man aus einem fahrendem Zug soviel von einem bestimmten Platz wahrnehmen kann.


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 11:41
@Barney2013
schon klar das mit dem Fahrrad.

Aber wie jesua81 schreibt:
Zitat von jesua81jesua81 schrieb:...sondern in der Regel haben sie sogar einen Bezug zu den Wegwerforten
und darin ist es halt ein Fakt, dass ein Bienenstock in der Nähe des Fundortes der Leiche ist, und auch eine Eisenbahnlinie in der Nähe liegt.

Zum Beispiel ein Mensch, der gerne Züge in der puren Natur bewundert, könnte auch diesen Fundort wie seine Westentasche gut kennen.


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 11:56
Ich weiß schon, wie Du das meinst. Ist auch ein guter Gedanke. Ich wolte nur damit sagen, dass ich mir nicht vorstellen kann, das der Täter außer Bäume soviel gesehen hat. Wenn ich mir den Fundort betrachte sind in erster Linie erstmal nur Bäume. Aber man kann bestimmt den Abstand zur Zuggleise über Google Maps ausfindig machen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 17:42
@nephilimfield
@Barney2013
Zitat von nephilimfieldnephilimfield schrieb:Da ich genau dasselbe Handy-Modell wie Frauke besitze (Nokia 6230), hab ich das mal ausprobiert. Nachdem mein Akku leer war, wartete ich zwei Stunden und versuchte dann, ein SMS zu schreiben: Es geht definitiv nicht. Ich konnte das Handy zwar einschalten, doch nach ein paar Sekunden ging es wieder aus. Meiner Ansicht nach musste Fraukes Handy also zwischen 23 Uhr und 00.49 Uhr kurz mal geladen oder der Akku getauscht werden.
Also bei mir ging es,sogar mehrmals. Kurz nach dem senden gings wieder aus. Allerdings hatte ich nicht exakt das gleiche Handy,war ein anderers Modell.


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 17:45
Vor allem heisst leer in dem Fall nicht unbedingt, dass das Handy total leer und aus ist.

Ich sage auch schon bei 4 % Akku, dass mein Handy leer ist und damit kann man sicher noch ne SMS versenden.


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 17:47
@XYFan

Aber da sie den Akku von einer Freundin nutzte,wird ihrer schon leer gewesen sein so dass ihr Handy aus war. Wozu sonst tauschen?


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 17:58
Damit das Handy nicht komplett ausgeht?

Ich hab diese blöde Nummer, die man dann zum wieder aktivieren braucht, nie im Kopf. Ich muss die zu Hause immer suchen- kann sein, dass das Frauke genauso ging?

Ausserdem wäre mir der Heimweg alleine zu Fuss dann auch zu unsicher mit leerem Handy. Im Zweifelsfall jemanden anrufen zu können hätte mir in dem Fall vermeintliche Sicherheit gegeben. Hat Frauke ja leider nix genützt, wenn es denn so war.


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 18:02
Àchso meinst du. Gut,das wäre theoretisch auch möglich.

Du meinst den Pin :D .


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 18:03
Jepp, genau. Der ist zwar nur vierstellig, aber egal- merken kann ich ihn mir trotzdem nie!


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 18:48
Hallo @alle !

Bei der Frage ob man mit einem "platten" Aku noch eine SMS senden kann oder nicht, wenn man den eine Weile liegen lässt, spielt warscheinlich der "Memory-Effekt" eine Rolle. Bei einem älteren Aku kann ich mir das eher vorstellen als bei einem "Brandneuen".

Gruß,Gildonus


melden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 18:55
@Gildonus
@Doverex
@jesua81
@nephilimfield
@Chicamausi1306
@hallo-ho
@EDGARallanPOE
@acer66
@Adell
@XYFan


@XYFan
Zitat von XYFanXYFan schrieb: Jepp, genau. Der ist zwar nur vierstellig, aber egal- merken kann ich ihn mir trotzdem nie!
Nur wenn sie ihr Handy auch so eingestellt hatte. Man kann die Pin Abfrage auch abstellen.
Somit würde das Handy auch ohne abfrage angehen.

Ich hatte meine Pin früher immer im Kopf, ich denke da ist jeder Mensch anders.

Wenn Frauke ihre Pin nicht gekannt hätte, wäre es für den Täter ( sowohl als auch für Frauke ) ein Problem gewesen das Handy an zu bekommen.

Es ist also sehr wichtig, ob sie die Pin kannte oder nicht.
Ich gehe davon aus, dass sie die Pin kannte.

Sonst hätte der Täter das abgeschaltete Handy nie anbekommen um die SMS absenden zu können.

@jesua81
Zitat von jesua81jesua81 schrieb: Auch wenn du an einen Psychopathen nicht glauben möchtest, ausschließen würde ich das keinesfalls.
Ich spreche hier von einem reinen " Gefühl " im Bezug auf den gesamten Fall.
Es ist keine Sache des Glaubens an sich.


@hallo-ho
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb: An was dann? Die Variante, dass sie mehr oder weniger freiwillig mit ist, weil sie mit der Person etwas zu klären hatte? Oder eine ganz andere Variante?
Ich möchte noch mal klar machen, dass ICH die ganze " freiwillig weg, weil was zu klären" Sache für absoluten Müll halte. ( Persönliche Meinung aus :D )

Und ICH war nie der MEINUNG Frauke sei in irgendeiner Art und Weise freiwillig weg geblieben.

Wenn sie freiwillig MIT GEGANGEN ist, dann hat sie definitiv nicht mit einer solchen NACH Entwicklung gerechnet.

@Barney2013
Zitat von Barney2013Barney2013 schrieb: Ich wolte nur damit sagen, dass ich mir nicht vorstellen kann, das der Täter außer Bäume soviel gesehen hat. Wenn ich mir den Fundort betrachte sind in erster Linie erstmal nur Bäume. Aber man kann bestimmt den Abstand zur Zuggleise über Google Maps ausfindig machen.
Nachts wird er sowieso nur dunkel* und Umrisse gesehen haben müssen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass er mit einer Taschenlampe oder anderem Licht rum gefummelt hat während er eine Leiche ablädt.

Außerdem würde ich Aufgrund des Bienenstocks vermuten, dass der Täter noch NIE vorher an dieser Stelle ausgestiegen und sich umgeschaut hat.

Oder zu mindestens nicht kurz vor der Ablage von Fraukes Leiche dort.

Vielleicht ist der Täter dort oft vorbei gefahren.

Aber wenn er sich dort ausgekannt hätte, würde er wissen, dass dort Menschen spazieren gehen oder ihre Hunde dort auslaufen lassen.

Das wurde so schon mal in anderen Foren geschrieben festgehalten.

Ein Bienenstock.

Und gejagt wurde dort auch.

Also gab es auch noch einen Förster neben dem Imker und den Jägern, wie viele es auch sein mochten.

Wenn er sich trotz dieses Wissens dafür entschieden hat die Leiche der Frauke dort ab zu legen, dann frage ich mich warum ihn das Wissen darüber nicht gestört hat.

Oder warum er TROTZDEM diesen Platz gewählt hat.

Laut Polizei sollte die Leiche dort NIE gefunden werden.

Ich glaube dass es nur eine Frage der Zeit war, bis man die Leiche gefunden hätte.

Meiner Ansicht nach wäre es unvorstellbar dumm von Täter eine Leiche dort ab zu legen, wenn sie nicht gefunden werden sollte.

Es ist ja nun nicht so, dass er sie dort zur Schau ausgelegt hat.

Aber vergraben, verbuddelt, verdeckt ( meiner Meinung nach Alli :D) hat er die Leiche nicht.


Dann noch der Geruch und die Umstände, dass ständig Tiere hätten etwas zum Vorschein schleppen können.

Es hätte ja ein Knochen vom Körper oder eine halb verweste Hand sein können.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 20:37
@nephilimfield
hat dein handy fotofunktion ?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 20:59
Ich denke manchmal, dass ihr hier viel zu viel CSI-mäßig vorgeht. Sehr viel tieferen Sinn sehe ich in dem Mord bzw. den Umständen nicht (falls wir jetzt mal von einem Mord ausgehen, denn sie könnte genausogut "natürlich" gestorben sein, wissen wir ja nicht).

Tiefere Bedeutung von Kreuzen und metaphorische Deutungen von Bienen und Bienenstöcken usw. halte ich für eine stinknormalen urdeutschen Täter einfach für undenkbar.

Gibt es allenfalls in Amerikanistan ;-)

Nee, jetzt mal im Ernst: ich finde, dass davon auszugehen ist, dass der Täter nüchtern und stratetisch denken konnte, was nicht unbedingt etwas mit Intelligenz zu tun haben muss, das können auch recht dumme Leute.

Ich glaube nicht, dass er absichtlich Spuren legen wollte (hier wären wir wieder bei CSI).

Ich halte ihn für zwanghaft, kontrolliert und kontroll-liebend und sehr penibel. Ich kann mir vorstellen, dass er sich über seine eigenen Fehler sehr aufregt und evtl. deswegen auch schnell ausrastet.

Das ist nicht der psychopatische, hyperreligiös motivierte CSI-Täter.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 22:23
Wenn die Polizei keine weiteren Ermittlungen anstellen möchte, wäre es doch nicht mehr als recht, alle spuren die keine Persönlichkeitsrechte gefährden zu veröffentlichen.
Oder man müsste mit anderen Leuten den Fall ganz neu aufrollen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

15.10.2013 um 22:55
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Oder warum er TROTZDEM diesen Platz gewählt hat.
Wahrscheinlich weil er mit dem Auto knapp ran fahren konnte, es schnell geht.
Und kein Hund, Spaziergänger oder Imker hat etwas gerochen oder bemerkt.
Also doch ein reiner Zufall, dass der Jäger die Leiche entdeckte.
Zitat von MrSnorreMrSnorre schrieb:Oder man müsste mit anderen Leuten den Fall ganz neu aufrollen.
Ich wäre eh dafür, dass man wie bei Natascha Kampusch den Fall einmal vom FBI neu prüfen lässt.
Nur sträubt sich ja die Polizei dagegen (sieht sowas nicht gern), bei N.K. durfte der FBI den Fall noch einmal aufrollen, weil der Befehl dazu kam ja von ganz oben (Minister). Trotzdem war das der Polizei nicht ganz so recht.

Aber ich glaube eben, gerade mit den Handy-einlogdatennummern wären die Amis da den Deutschen weit voraus.
Die würden wohl ein flächendeckendes Muster über Paderborn und Umgebung legen mit ihren Spezialisten.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.10.2013 um 09:43
@zweiter
Zitat von zweiterzweiter schrieb:hat dein handy fotofunktion ?
Ja, mit Fotofunktion. Ich denke, es ist das gleiche Modell wie Fraukes, zumindest sieht es genau gleich aus.

@Malinka
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Wenn Frauke ihre Pin nicht gekannt hätte, wäre es für den Täter ( sowohl als auch für Frauke ) ein Problem gewesen das Handy an zu bekommen.
Sehe ich auch so. Den Pin muss sie gekannt oder deaktiviert haben, sonst hätte sie es nach dem Akkutausch im Pub schon nicht mehr an bekommen.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.10.2013 um 10:43
@Doverex
Zitat von DoverexDoverex schrieb: Wahrscheinlich weil er mit dem Auto knapp ran fahren konnte, es schnell geht.
Und kein Hund, Spaziergänger oder Imker hat etwas gerochen oder bemerkt.
Also doch ein reiner Zufall, dass der Jäger die Leiche entdeckte.
Ja, schnell ran fahren, raus mit Fraukes Leiche und wieder rein ins Auto.
mAber ich glaube eben, gerade mit den Handy-einlogdatennummern wären die Amis da den Deutschen weit voraus.
Die würden wohl ein flächendeckendes Muster über Paderborn und Umgebung legen mit ihren Spezialisten.
Ein flächendeckendes Muster welcher Art und was sollte es hier in diesem Fall bringen?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.10.2013 um 15:42
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Ja, schnell ran fahren, raus mit Fraukes Leiche und wieder rein ins Auto.
Gut, in der Nacht könnte die Eisenbahnlinie ein Bezugspunkt für ihn gewesen sein, wenn er eine Stelle im Kopf hatte, wo er die Leiche schnell und wahrscheinlich ungestört/unbemerkt entsorgen kann. Ich denke, er hat die Stelle eher wegen der Eisenbahn im Kopf als wegen dem Bienenstock.
Oder es ist wahrscheinlicher, dass er vom Bienenstock gar nichts wusste, von der Eisenbahnlinie aber sehr wohl!!!

Flächendeckende Art deshalb, wenn der Täter so schlau war, etwa sein Handy nicht mehr zu gebrauchen, kannst du etwa auch sehen, welche Telefonnr. von Handys waren das letzte mal am 20.6. in Verwendung, danach weit und breit nie mehr.... die sich im Pubgegend aufhielten zu dem Tag & Zeit.

Andrerseits kann man damit eruieren, welche Nummern stammen aus dem Gebiet Altenbeken oder aus der Nieheim/Höxter Gegend, die sich wiederum zwischen ca. 21 -23 Uhr im näheren Umfeld des Pubs am 20.6 aufhielten.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.10.2013 um 18:35
@Doverex
Zitat von DoverexDoverex schrieb: Flächendeckende Art deshalb, wenn der Täter so schlau war, etwa sein Handy nicht mehr zu gebrauchen, kannst du etwa auch sehen, welche Telefonnr. von Handys waren das letzte mal am 20.6. in Verwendung, danach weit und breit nie mehr.... die sich im Pubgegend aufhielten zu dem Tag & Zeit.
Ich sehe das so : ich glaube nicht, dass Täter Handy und Fraukes Handy je zusammen unterwegs waren, so dass beide gleichzeitig angeschaltet gewesen sind.

Am Abend ihres Verschwindens hatte sie ja bereits ein abgeschaltetes Handy.

Das hatte an diesem Abend für den Täter nur Vorteile.

Bei einem planenden Täter gehe ich AUF JEDEN FALL davon aus, dass er sein Handy ausgeschaltet, oder gar zuhause gelassen hat.

Ich würde mir vorstellen können, dass der Täter selbst bei einer spontanen Tat sein Handy vorher unbrauchbar gemacht hat.
Zu mindestens für den Abend.

Es sei den die Tat war so dermaßen spontan, dass der Täter selbst damit nicht gerechnet hätte, dass er an diesem Abend etwas derartiges anstellt.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.10.2013 um 19:30
@Malinka

Du hast vielleicht 100% recht damit, was du glaubst über die Handys.
Und ich selbst würde nie schreiben, ich glaube das diese flächendeckende Handyauswertung sicher
zum Täter führen wird.

Das gar nichts dabei raus kommt, ist sehr gut auch möglich. Das wäre ja auch sicher in dem Fall, wenn etwa der Täter gar kein Handy hatte.

Trotzdem deuten die SMS & geführten Telefonate auf eine hohe Wahrscheinlichkeit hin, dass es zwischen Täter und Frauke oder deren Familie eine Verbindung gab.
Da aber Frauke selbst nicht vorher es wusste, dass sie an diesem Abend ins Pub geht, müsste das Verschwinden eher durch viel Spontanität durchgeführt werden. Denn das Chris nicht mitgeht, wusste der Täter denn vorher was? Oder das die Freundin länger dort blieb, eben das die Freundin nicht vielleicht beim Heimweg ein Stück gemeinsam mit Frauke an seinem Auto vorüber geht?

Passierte alles nicht, aber kann das der Täter vorher wissen?

Dies deutet eher darauf hin, dass sich im Täterhirn da was entwickelt hat, im Laufe des Abends.

Es sieht doch eher nicht danach aus, dass jemand von Zuhause weg ging mit dem Gedanken, heute kralle ich mir eine Frau, entführe sie und bringe sie in meine Gewalt.
Ich glaube generell, da gibt es sicher weit aus bessere Gelegenheiten und Plätze als gerade dort, wo wegen der WM viel mehr Leute als sonst herumlaufen und unterwegs sind.
Ich denke dies spricht eher dagegen, dass jemand von Haus aus sich ein Opfer suchen wollte und deshalb vielleicht schon stundenlang unterwegs ist auf Ausschau eines Opfers, dies würde auch dagegen sprechen, dass er lang vorher schon sein Handy abdrehte.

Du sagst es, es war wohl mächtig viel Pech (und Vorteil für den Täter) im Spiel, dass bei Fraukes Handy der Akku leer war.
Vielleicht hätte er anfangs gar nicht die Zeit gehabt, es auszuschalten? Und selbst wenn, wüsste man heute, wo der genaue Platz auf ihren Heimweg war, wo sie ihm in die Hände fiel.
Das allein würde ja schon weiter helfen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.10.2013 um 20:04
Zitat von DoverexDoverex schrieb:Trotzdem deuten die SMS & geführten Telefonate auf eine hohe Wahrscheinlichkeit hin, dass es zwischen Täter und Frauke oder deren Familie eine Verbindung gab.
Da aber Frauke selbst nicht vorher es wusste, dass sie an diesem Abend ins Pub geht, müsste das Verschwinden eher durch viel Spontanität durchgeführt werden. Denn das Chris nicht mitgeht, wusste der Täter denn vorher was? Oder das die Freundin länger dort blieb, eben das die Freundin nicht vielleicht beim Heimweg ein Stück gemeinsam mit Frauke an seinem Auto vorüber geht?

Passierte alles nicht, aber kann das der Täter vorher wissen?
Die letzten SMS Kontakte,mit denen Frauke im Pub schrieb sind die einzigsten von "außerhalb" die wissen konnten dass Frauke im Pub ist und sich auf den Heimweg macht.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.10.2013 um 23:01
Wie Täter und Opfer zueinander Kontakt aufgenommen haben oder Kontakt zueinander bekommen haben, ist der Knackpunkt schlechthin. Beziehungshergang oder Zufallshergang. Wenn es Zufall gewesen sein sollte, müssen wir das Ganze aufgrund der nachfolgenden Anrufe mit einem absoluten Psychopathen denken. Wenn es ein Beziehungshergang war, dann muss die Polizei sich selbst hinterfragen, warum sie das Verbrechen bis heute nicht aufklären konnte. Es gibt durch die Anrufe so viele Zeiten, an denen verdächtige Personen ein Alibi nachweisen müssen. Für mich kommt daher nur eine Person in Betracht, die im weiteren Dunstkreis Fraukes war, ohne dass sie zum näheren Bekanntenkreis zählte. Die Polizei hat meiner Meinung nach den Kreis der Verdächtigen um einen Ring zu eng geschlossen.


2x zitiertmelden