Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Amanda Knox

10.871 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Medien, Prozess, Amanda Knox, Meredith Kercher

Amanda Knox

01.10.2013 um 20:28
@Keinerweisses
Keinerweisses schrieb: ...schönen Abend noch an unsere Staatsanwaltschaft.
Bei meinen Recherchen zwischen 2009 und 2010 bin ich auf einen Fall aus Deutschland aufmerksam geworden, bei dem die deutsche Polizei auch eine Nachtbefragung ohne Rechtsbeistand durchgeführt hat. Ergebnis: Ein völlig unsinniges und nicht beweisbares Geständnis und vier Jahre Haft für Mutter, Tochter, Schwiegersohn. Nach den vier Jahren ist dann der verschwundene Ehemann mitsamt seinem Auto aus der Donau gefischt worden, obwohl er ja, nach dem "Geständnis" nach, den Hunden zum Fraß vorgeworfen worden war.
Sowas gibt es also auch in Deutschland. Nagut, vielleicht nicht in Deutschland, aber in Bayern.
(Da werden ja gerne auch mal Leute in die Psychatrie geschickt.)


melden

Amanda Knox

01.10.2013 um 20:33
Quiron schrieb am 28.09.2013:Wenn sich das bewahrheitet, handelte es sich um eine weitere Phantomdiskussion über fadenscheinige "Hinweise" auf die Schuld von Frau Knox. Wie so vieles bei PMF/TJMK.
Die von PMF/TJMK sind schon echt krank. Und dazu noch die Barbie Nadeau. Ein Albtraum.


melden

Amanda Knox

01.10.2013 um 20:41
@Andreas45
Andreas45 schrieb:Klar...jetzt ist die Polizei schuld an Lumumbas Verdächtigung...
Natürlich. Die Aussage von Arturo de Felice weist eindeutig darauf hin, daß sie Patrick Lumumba schon vor dem Verhör im Auge hatten. Sie brauchten nur noch einen Sündenbock, den sie vorschieben konnten. Wenn du glaubst, daß es anders war, dann beweise es bitte. Wir würden ja gerne die Aufzeichnungen hören, auf denen man sich mit eigenen Ohren davon überzeugen könnte, daß Frau Knox schuldig ist. Nur seltsamerweise fehlen diese. Man fragt sich warum? Warum fragst du dich das eigentlich nicht? Ach so, Wahrheit interessiert dich ja anscheinend nicht.
Andreas45 schrieb:Wieso ist dann AK dafür verurteilt worden ?
Verurteílungen alleine sind kein Beweis (ebensowenig wie Freisprüche übrigens). Die Urteilsbegründung muss die Beweise enthalten (das allerdings gilt nicht für Freisprüche), aber leider ist da in allen Fällen Fehlanzeige.
Andreas45 schrieb:Aber klar auch, AK wurden die Worte in den Mund gelegt, sie konnte
nicht anders...:-) SIe musste förmlich Lumumba verdächtigen ! :-)
Bitte beweise das Gegenteil. Die Polizei könnte das tun, indem sie die Aufzeichnung des Verhörs herausgibt. Seltsamerweise tut sie das nicht. Ich halte das für verdächtig und ein Indiz für den Wahrheitsgehalt von Amanda Knox' Aussage.

Darüberhinaus kann man Frau Knox keine einzige Lüge nachweisen. Wenn doch, dann präsentiere uns bitte den Beweis. Und bitte nicht so harmlose Dinge wie Meredith Kercher habe kein Marihuana geraucht. Ich kann an Frau Knox Verhalten also nichts Justiziables erkennen. Wofür also soll sie verurteilt werden? Wofür steht sie überhaupt vor Gericht?

Die Polizei und ihre Zuträger haben dagegen nachweislich mehrfach gelogen, teilweise sogar vor Gericht. Das dies nicht strafrechtlich verfolgt wird ist skandalös und ein deutliches Zeichen für die hier schon mehrfach erwähnte Dysfunktionalität der italienischen Rechtsprechung. Die Urteile italienischer Gerichte taugen nichts. Das gilt übrigens ausdrücklich auch für den Hellmann-Gerichtshof.
Andreas45 schrieb:Egal was AK sagt oder tut...egal wie sie sich daneben benimmt, oder sich
nicht authentisch verhält..., aus deiner Sicht ist AK nie verantwortlich
dafür.
Um dich mal daran zu erinnern. Das ist nur deine Meinung über Frau Knox, keine Tatsache.
Authentisches Verhalten ist eine sehr variable Sache. Was du für nicht authentisch hältst, erscheint anderen völlig normal.
Andreas45 schrieb:Hast diesbezüglich schon eine sehr einseitige Sichtweise !
Die Sachlage ist einseitig. Dafür kann ich nichts. Man muss nur bereit sein, die Dinge mit Verstand zu betrachten. Besser als Frau Knox zwanghaft etwas anhängen zu wollen.

@Keinerweisses
Keinerweisses schrieb:Die Sichtweise kommt wohl auch hier eher von unten!:-) ...schönen Abend noch an unsere Staatsanwaltschaft.
Ein kindischer und nutzloser Beitrag. Ich verstehe, warum dir Fakten so lästig sind. Sie sprechen eindeutig gegen deine mit Vorurteilen durchdrungene Geisteshaltung. Ist das eigentlich schmerzhaft?


melden

Amanda Knox

01.10.2013 um 20:52
(Sorry ich nerve heute bißchen.)

Aber die Frage: Warum läßt Sie sich so viel gefallen? beschäftigt mich auch ein bißchen.
Klar, wenn man ein mildes Urteil haben möchte, sollte man sich nicht mit dem Richter anlegen.
Aber, wie wahrscheinlich ist es denn, dass der Richter ein gerechtes Urteil spricht?
Siehe die 858 Sanktionen durch das EuGMR.
Also ich würde die volle Konfrontation wählen. Z.B. als erstes in US eine Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung stellen. Die Aussichten, dass sie bearbeitet wird sind gering, aber dann hätte ich schon mal ein Zeichen gesetzt. In Brüssel gibt es ja auch noch den Internationalen Strafgerichtshof. Bei 858 Sanktionen gegen Italien könnte man schon mal auf Verdacht von Diktatur oder sowas hinweisen. Ist sicher ein bißchen übertrieben, aber nur dasitzen und braf Interviews geben halte ich für nicht so gut. Sie hat im Grunde genommen nichts zu verlieren. Nach dem Urteil des Kassastionsgerichts dürfte ja wohl klar sein, dass die Chancen, dass dieser Fall nicht vor dem EuGMR landet, sehr gering sind.


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

01.10.2013 um 21:00
@64thommy
64thommy schrieb:Aber die Frage: Warum läßt Sie sich so viel gefallen? beschäftigt mich auch ein bißchen.
Klar, wenn man ein mildes Urteil haben möchte, sollte man sich nicht mit dem Richter anlegen.
Aber, wie wahrscheinlich ist es denn, dass der Richter ein gerechtes Urteil spricht?
Diesen Impuls hätte ich auch, ich vermute folgendes: am Anfang konnte sie gar nicht und später haben wahrscheinlich die PR-Berater abgeraten. Ob das immer so sinnvoll ist, sich an deren Ratschläge zu halten, lasse ich mal dahingestellt.


melden

Amanda Knox

01.10.2013 um 21:21
Amanda Knox hat sicherlich einen haufen Schulden und ihr fehlen vier Jahre ihrer Jugend die Sie sinnlos im Gefängnis gesessen hat. Klar, dass sie sich nach ein bißchen Normalität sehnt und ihr Leben leben möchte.
Aber andererseits hat sie auch einen relativ großen Bekantheitsgrad und eine vielzahl von Unterstützern. Wer, wenn nicht sie als direkt Betroffene in einem sehr prädestinieren Fall, sollte sich gegen dieses menschenverachtende italienische Justizsystem auflehnen?
Von den Italieniern oder anderen Europäern ist von alleine nichts zu erwarten. Bei Ungarn verhängt die EU Sanktionen, warum bei Italien nicht?
Und Normalität wird es für sie so schnell sowieso nicht geben. Dafür werden die Medien sorgen.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

01.10.2013 um 21:36
Sie könnte sich an Berlusconi wenden, der hat doch immer ein offenes Ohr für junge Frauen. Und ist sicher gleichermassen von der italienischen Justiz angepi**t.


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

01.10.2013 um 22:03
@z3001x
lol


melden

Amanda Knox

01.10.2013 um 22:04
OK, mal ein bischen trash talk
Ja schon erstaunlich, der Weiberheld Berlusconi läßt es zu, das in seinem Land ein schönes junges Mädchen unschuldig ins Gefängnis gesteckt wird. Er hat doch so viele Gesetze geändert um sich zu schützen, warum hat er kein Gesetz erlassen das sowas einfach verbietet? Anscheinend steht er nur auf junge Dunkle und ein Macho ist er auch, also nichts für Amanda. Vielleicht wäre es anders wenn Amanda Russin wäre? Dann könnte er seinem Freund Putin einen Gefallen tun, bzw. hätte tun können.


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

01.10.2013 um 23:26
Ich musste mich jetzt erst einmal in Ruhe "auslachen". Ich glaube, es gibt Dinge, an die rührt auch ein Berlusconi nicht ungestraft ... was bei so etwas offenkundig für Dynamiken und Affekten freigesetzt wird ....


melden

Amanda Knox

02.10.2013 um 16:52
@Quiron

Jetzt drehst du wohl ganz durch ?
Willst von mir andauernd Beweise...:-)
Für keine einzige deiner Aussage hast du einen 100 % Beweis - was forderst du denn das
von mir ?
Anscheinend waren nicht mal die Anwälte von AK in der Lage die Verurteilung von AK wg.
Falschaussage abzuschmettern, aber du kannst das wohl mit deinen 100 %igen Beweisen ?

Denke eher das du da etwas kindisch und naiv schreibst - mit etwas zuviel Selbstüberzeugung.
Merkst du eigentlch selbst welchen Unfug du schreibst ?


melden

Amanda Knox

02.10.2013 um 19:17
@Andreas45
Andreas45 schrieb:Jetzt drehst du wohl ganz durch ?
Ohne persönliche Attacken geht es bei deinesgleichen wohl gar nicht mehr, oder?
Andreas45 schrieb:Willst von mir andauernd Beweise...:-)
Für keine einzige deiner Aussage hast du einen 100 % Beweis - was forderst du denn das
von mir ?
Nun, du beschuldigst doch ständig Frau Knox der Lüge und der Verleumdung. Dann musst du das auch beweisen. Und wenn du es nicht kannst, dann wäre es besser den Mund zu halten. Andernfalls machst du dich genau des Vergehens schuldig, welches du Frau Knox ständig unterstellst. Eine unschuldige Person ohne Handhabe einer Straftat bezichtigen.

Ich dagegen muss für meinen Standpunkt nur auf die Zweifel hinweisen. Das ist in zivilisierten Gesellschaften ein bewährtes rechtsstaatliches Prinzip, welches ganz offensichtlich weit über dein Begriffsvermögen geht. Es nennt sich "im Zweifel für den Angeklagten".
Andreas45 schrieb:Anscheinend waren nicht mal die Anwälte von AK in der Lage die Verurteilung von AK wg.
Falschaussage abzuschmettern, aber du kannst das wohl mit deinen 100 %igen Beweisen ?
Nein, das kann ich natürlich nicht. Einen Richter, der sich nicht rechtsstaatlich und logisch verhält, kann auch ich nicht überzeugen. Und daran sind natürlich auch die Anwälte von Frau Knox gescheitert. Aber du verwechselst abermals Verurteilung mit belegbarer Schuld. Da zeigst du dich völlig lernresistent.

Giancarlo Massei hat Logik und Rechtsstaat permanent verhöhnt, anders kann man das nicht nennen, darauf haben ich und andere hier mit einschlägigen Zitaten aus dessen Urteilsbegründung schon mehrfach hingewiesen. Und auch Claudio Pratillo Hellmann verhielt sich unlogisch bei der Aufrechterhaltung der Verurteilung wegen Verleumdung. Wenn er Frau Knox vom Vorwurf des Mordes freispricht, dann fällt Ablenkung von der eigenen Beteiligung als Motiv dafür weg.
Die Verurteilungen lassen sich also nicht sachlich rechtfertigen. Das ist der Punkt.
Andreas45 schrieb:Merkst du eigentlch selbst welchen Unfug du schreibst ?
Du bezeichnest Rechtstaatlichkeit als Unfug. Das zeigt eigentlich nur, daß hier ein gehöriger Nachholbedarf an ethischer Bildung besteht.


melden

Amanda Knox

02.10.2013 um 20:40
@aberdeen
aberdeen schrieb:Mit so einer Phantasie würde ich Kriminalromane schreiben ... ;-)

Ich schrieb ja "in etwa", also die grobe Idee, wer welche Zimmer hatte; das würde ja schon reichen. Soweit ich weiß, zeichnete sich R. G. auch zuvor nicht gerade durch übermäßige Planung bei seinen Vergehen aus. Die Frage aus meiner Sicht wäre wohl, war es ein eskalierter Einbruch oder von vorneherein ein geplanter Überfall auf M. K.?
Ich habe mir gestern nochmal einen Teil der Polizeivideos angesehen und versucht einen Lageplan zusammen zu schustern (ist mir bisher nicht gelungen, aber ich arbeite daran). Soviel aber schon mal, die Wohnung "unten" hat nicht die selben Räume, wie die Wohnung "oben", z.B. liegt die Küche der Jungs in dem Teil des Gebäudes der "oben" die Terasse ist...

Ich tendiere zu einem "eskalierten Einbruch". Guedes Problem war, dass er es sich (wie anscheinend schon vorher (Kindergarten in Mailand und evtl. der Einbruch bei seiner Nachbarin) "gemütlich" gemacht hat, anstatt sich innerhalb kürzester Zeit die Wertgegenstände zu greifen und wieder zu verschwinden.

Hier würde ich jetzt wirklich gerne von Silenzi und Co. wissen wollen, ob nicht vielleicht ein dahingeworfenes "Sorry Kumpel, kein Basketball am Wochenende, wir sind alle nicht zu Hause..." Guede dazu bewogen hat, sich genau dieses Haus für seinen Einbruch auszuwählen...

Guede ist also, denke ich, auf der Toilette, als Meredith Kercher gegen 21 Uhr in die Wohnung zurückkommt.

Dass sie das eingeschlagene Fenster hätte bemerken müssen ist Quatsch. In dem Büro in dem ich arbeite ist in den letzten Jahren dreimal eingebrochen worden. Beim letzten Mal ist ein Fenster an der Vorderseite des Gebäudes (mit einem Kantstein) eingeschlagen worden, ein Fenster, auf das ich auf meinem Weg zur Arbeit direkt zugehe. Ich habe das zerbrochene Fenster an diesem Morgen nicht bemerkt.

Guede hat jetzt aber das Problem, dass Meredith Kercher die Eingangstür wegen des defekten Schlosses abgeschlossen hat, dieser Fluchtweg also versperrt ist (ob er das festgestellt hat weil er hingeschlichen ist als Kercher sich bettfein gemacht hat oder ob er den Schlüsel im Schloss drehen gehört hat (die I-pod Story nehm ich ihm nicht ab, sorry) sei dahingestellt.).

Ich denke, dass die Situation eskaliert ist, weil Meredith Kercher ihn erkannt hat, sie war bei der o.g. "Pot-Party" ja auch dabei...


melden

Amanda Knox

02.10.2013 um 23:04
@HansM:
Ich tendiere zu einem "eskalierten Einbruch". Guedes Problem war, dass er es sich (wie anscheinend schon vorher (Kindergarten in Mailand und evtl. der Einbruch bei seiner Nachbarin) "gemütlich" gemacht hat, anstatt sich innerhalb kürzester Zeit die Wertgegenstände zu greifen und wieder zu verschwinden. … Guede ist also, denke ich, auf der Toilette, als Meredith Kercher gegen 21 Uhr in die Wohnung zurückkommt. …Guede hat jetzt aber das Problem, dass Meredith Kercher die Eingangstür wegen des defekten Schlosses abgeschlossen hat, dieser Fluchtweg also versperrt ist (ob er das festgestellt hat weil er hingeschlichen ist als Kercher sich bettfein gemacht hat oder ob er den Schlüsel im Schloss drehen gehört hat (die I-pod Story nehm ich ihm nicht ab, sorry) sei dahingestellt.).
Ich denke, dass die Situation eskaliert ist, weil Meredith Kercher ihn erkannt hat, sie war bei der o.g. "Pot-Party" ja auch dabei...
Meine Version ist ähnlich: Guede wirft das Fenster ein, steigt in die Wohnung, da niemand da ist geht er erst mal in Ruhe aufs Klo, merkt irgendwann dass jemand gekommen ist, kann deshalb nicht spülen, der kürzeste Fluchtweg über die Eingangstür geht nicht weil die wegen des defekten Schlosses abgeschlossen ist, also sieht er nach wer gekommen ist, überfällt die kleine süße Meredith, die gerade auf dem Bett sitzt und telefoniert, die wehrt sich mit ihren Karate/ Judo? Kenntnissen (außer den drei großen Stichwunden noch weitere 45 Verletzungen), also setzt er sie mit zwei Stichen in den Hals außer Gefecht um sich dann an ihr zu vergehen.

Die Bewohner der unteren Wohnung haben ausgesagt, dass Guede mal bei denen auf Toilette, musikhöhrend!, eingeschlafen ist. So was muss damals auch passiert sein. (Also, das mit dem I-Pod könnte sogar wahr sein.)
Meredith war etwa 5 Minuten nach 21 Uhr in der Wohnung. Der abgebrochene Anruf nach England war gegen 21.30 Uhr. In den 20 -25 Minuten dazwischen hat sie noch einen Champignon gegessen und aus Amandas Zimmer eine Lampe geholt und angeschlossen. Sie wollte ja noch lernen, weil sie nicht wusste, dass der Freitag als Brückentag "Uni-Frei" war.
Zeitlich passt das jedenfalls und ist meiner Meinung nach auch logisch anhand der Fakten nachvollziehbar.


melden

Amanda Knox

02.10.2013 um 23:23
@64thommy
Zur Berichtigung:

Der abgebrochene Anruf nach England war ca. 20:56. Der angebliche Champignon konnte nie bestätigt werden, eine Analyse daran wurde meines Wissens nie durchgeführt.


melden

Amanda Knox

02.10.2013 um 23:26
Zu Andreas45 seinem Problem mit der erzwungenen Aussage von Amanda. Vielleicht sollte ihm mal jemand erklären wie damals die Hexenprozesse abgelaufen sind.

Also: Die armen Frauen wurden meistens blitzartig Gefangen genommen, dann eingespert und erst mal drei Tage "in Ruhe"gelassen. Während dieser Zeit wurden ihnen schon mal die Folterinstrumente gezeigt und gelegentlich auch schon mal vergewaltigt. Nach diesen drei Tagen wurden sie dem Gericht zugeführt. Einem weltlichen Gericht wohlgemerkt, mit dem Inquisitor als Ankläger. Haben sie dann nicht sofort gestanden begannen die Folterungen. Solange bis sie das gesagt haben, was der Inquisitor hören wollte und meistens auch noch den Namen einer Komplizin nannten. Aber dieses sog. Geständnis während der Folter allein reichte nicht. Sie mußten diese Aussage vor dem weltlichen Gericht, vor dem weltlichen Richter wiederholen, der dann das Urteil gesprochen hat.
Sie hätten also vor dem Richter nicht lügen müssen,weil sie zu dem Zeitpunkt nicht gefoltert wurden. Wären dann zwar noch mal gefoltert worden, aber theoretisch hätten sie es nicht lügen müssen, es ging schließlich um Leben und Tot. Aber sie taten es trotzdem und bezahlten mit dem Tode.

Wer also sagt, Amanda kommt aus einem zivilisierten Land und hat deshalb nicht zu lügen, der verhöhnt in meinen Augen, all diese armen Frauen.


melden

Amanda Knox

03.10.2013 um 11:50
Weiß eigentlich jemand, wo man über den aktuellen Prozeß ausführlich nachlesen kann?
Wer sind aktuell die Verteidiger? welche Anträge werden / wurden gestellt? Wie haben sich bislang die Richter geäußert? haben diese erklärt, wie sie weiter verfahren werden wollen? etc etc


melden
KlaraFall
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

03.10.2013 um 14:10
Updates von der Meredith Kercher Seite:

http://truejustice.org/ee/index.php


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

03.10.2013 um 15:40
@64thommy
Ohne den Besserwisser geben zu wollen und nur in Ergänzung: bei den Hexenprozessen waren mehr Männer "Opfer" als gemeinhin angenommen werden ;-)
Ist aber nicht so wichtig. Die wesentliche Parallen zu den Hexenprozessen sind, dass zumeist Menschen Opfer der Verdächtigungen wurden, die sich aus irgendwelchen Gründen sozial dafür anboten. Zumindest in der ersten Phase der Verdächtigungen (im weiteren Verlauf eskalierte dies dann sehr stark) und dass das Ergebnis des Verhöre letztlich von vorneherein feststanden. D. h., wie auch im Fall von A.K hatten die damaligen Ankläger keine klaren und unabhängigen Kriterien dafür, ab wann sie jemanden "schuldig" oder "unschuldig" sprechen wollten/sollten/mussten. Daher fiel das völlig willkürlich aus und hieß letztlich schuldig bei Verdacht!

Man kann das m. E. getrost übertragen: egal, was AK macht, sagt oder tut: es ist letztlich ein Beweis ihrer Schuld. Dies kann m. E. passieren, weil zwar einerseits die kriminaltechnischen Methoden besser geworden sind, es aber andererseits keine klaren Vorstellungen darüber gibt, wie die jeweiligen Ergebnisse denn zu interpretieren sind. Deshalb dienen dann fragwürdige DNS-Analysen zur Bestätigung von Vorverurteilungen.

@HansM
@64thommy
Die Version vom "eskalierten Einbruch" finde ich einerseits plausibel, könnte mir andererseits auch vorstellen, ohne jemanden etwas unterstellen zu wollen, da ich hierfür natürlich keine Belege habe, dass R. G. u. U. auch auf mehr hoffte. Ein Einbruch in die Erdgeschoßwohnung wäre ja in jedem Fall leichter gewesen ;-)


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

03.10.2013 um 17:05
64thommy schrieb: Wer also sagt, Amanda kommt aus einem zivilisierten Land und hat deshalb nicht zu lügen, der verhöhnt in meinen Augen, all diese armen Frauen.
Richtig. Genau das hatte ich auch gedacht, als ich das „Urteil“ des obersten Gerichtshofs gelesen hatte.

Leute, die hier große Reden schwingen und angeblich an Ihrer Mimik auf die Schuld schließen wollen, sollten schlicht und einfach mal solche Urteile lesen und überlegen, was diese bei einer allgemeinen Anwendung bewirken würden.

Die Bedeutung ist hier offensichtlich, die ermittelnden Behörden dürfen alles machen, und der Mensch, dem seine Rechte genommen wurden wird dann letztendlich noch dafür zusätzlich bestraft.

Man wundert sich, dass über den Fall so viel geschrieben wird, aber kein einziger Journalist wird bei einer solchen Unrechtsprechung stutzig und bringt das auf das Tablett. Von Italien selber ist da nichts zu erwarten, denn da ist freie Meinungsäußerung im Endeffekt in solchen Fällen kaum möglich, wie die Anklage der Familie Knox und anderen zeigt.

Aber man könnte denken, dass von anderen Ländern das Mal auf das Trapez gebracht wird, aber Fehlanzeige. Man wird hier wohl warten müssen, bis der EGMR diesbzgl. Italien rügt.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies erfolgt, denn es gibt hier eine Rechtsprechung von Seiten des EGMR, denn dort gibt es zumindest ein bedingtes Beweisverwertungsverbote für solche Fälle.

Die Frage des Beweisverwertungsverbots ist jedoch einzelfallabhängig zu bewerten. So ist es eine Frage der schwere des Verbrechens, ob ein Beweisverwertungsverbot anzunehmen ist. Eine Falschbeschuldigung dürfte gerade ein solches nicht sein, so dass man hier ein Beweisverwertungsverbot annehmen muss. Hier kommt noch hinzu, dass der Straftatbestand der Falschbeschuldigung erst dadurch entstanden ist, dass Frau Knox die Rechte genommen worden sind. Wäre sie – wie vorgeschrieben - rechtlich aufgeklärt worden und hätte sie sich dann einen Anwalt genommen, wäre offensichtlich diese Falschbeschuldigung erst gar nicht entstanden.
Mit solchen Fragen, welche sich aus den auch für Italien gültigen EMRK ergeben, hat sich kein einziges der Gerichte in diesem Fall beschäftigt.

Hellmann hatte aber immerhin festgestellt, dass sich Frau Knox in einer unmenschlichen Verhörsituation befunden habe. Diese Feststellung der unmenschlichen Behandlung dürfte dann neben den verletzten Rechten noch zusätzlich hinzu kommen. Bei diesem Verstoß gegen den EMRK Artikel 3 versteht der EMRK kein Spaß und sieht dann erst recht ein Verwertungsverbot. Das sieht der EGMR als notwendig an, in diesen Fällen ein Beweisverwertungsverbot auszusprechen, da andernfalls Verstöße gegen EMRK Artikel 3 durch die Staaten nicht sanktioniert werden.

Es kommt hier noch hinzu, dass Frau Knox – durch die gerichtliche Aussage der Dolmetscherin bestätigt- vorgegaukelt wurde, dass sie die Erlebnisse auf Grund eines Traumas verdrängt habe.
Das alles hätte ein Gericht abwägen müssen ehe es zu einer Verurteilung kommt. Aber Fehlanzeige, in Italien scheinen Gerichte sich – zumindest in diesem Fall – an keine Regeln halten zu wollen.


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

03.10.2013 um 17:20
JosefK1914 schrieb:Die Frage des Beweisverwertungsverbots ist jedoch einzelfallabhängig zu bewerten. So ist es eine Frage der schwere des Verbrechens, ob ein Beweisverwertungsverbot anzunehmen ist. Eine Falschbeschuldigung dürfte gerade ein solches nicht sein, so dass man hier ein Beweisverwertungsverbot annehmen muss. Hier kommt noch hinzu, dass der Straftatbestand der Falschbeschuldigung erst dadurch entstanden ist, dass Frau Knox die Rechte genommen worden sind. Wäre sie – wie vorgeschrieben - rechtlich aufgeklärt worden und hätte sie sich dann einen Anwalt genommen, wäre offensichtlich diese Falschbeschuldigung erst gar nicht entstanden.
Mit solchen Fragen, welche sich aus den auch für Italien gültigen EMRK ergeben, hat sich kein einziges der Gerichte in diesem Fall beschäftigt.
Und das ist aus meiner Sicht einer der wirklich springenden Punkte im "Fall AK". Selbst rechtstaatliche Minimalstandards, wie Hinzuziehung eines unabhängigen Dolmetschers oder Benachrichtigung der Botschaft, sind hier mißachtet worden. Aus meiner Sicht müsste dies selbst dann eine schwere Rüge nach sich ziehen, wenn der Fall dann doch noch eindeutig aufgeklärt wird.


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

03.10.2013 um 17:32
aberdeen schrieb:Aus meiner Sicht müsste dies selbst dann eine schwere Rüge nach sich ziehen, wenn der Fall dann doch noch eindeutig aufgeklärt wird.
Ich hoffe, dass Frau Knox eine entsprechende Beschwerde beim EGMR einlegt hat oder einlegen wird. Sie hat jedenfalls damit noch bis Mitte Dezember Zeit.

Denn eine solche Verurteilung, deren Begründung sich in keiner Weise mit der Frage der Menschenrechte auseinandergesetzt hat bzw. diese auch noch offensichtlich untergräbt, darf man nicht bestehen lassen.


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

03.10.2013 um 18:27
Etwas spät, aber ich hatte bisher keine Zeit gefunden:

@Aggie
Aggie schrieb am 28.09.2013: Des weiteren wurde in der Demo versäumt, eine dritte mögliche Variante durchzuspielen: nämlich den äußeren Teil der Glascheibe einzuwerfen, während man selbst sich IM INNEREN des Zimmers befindet. Jemand, der auf etwas schlauere Art einen Einbruch vortäuschen wollte, könnte nämlich durchaus auf diese Idee gekommen sein. Er/sie brauchte ja nur, im Zimmer stehend, das Fenster zu öffnen und hätte damit die äußere Seite der Glasscheibe vor sich gehabt. Dann tritt er/sie etwas zurück und wirft den Stein.
Auch wenn das in der Dokumentation nicht gezeigt wurde, kann man jedoch anhand der in der Dokumentation durchgeführten Versuche diese Theorie mit hoher Sicherheit ausschließen.
Wie die Dokumentationen eindrucksvoll zeigen, dass der Großteil der Scherben in Wurfrichtung fliegt. Im Fall Ihrer Theorie würde dann jedoch der Großteil der Scherben nicht im Raum liegen, sondern vor dem Schrank.

Stattdessen wurden Splitter weit im Raum UND die größeren außen auf der Fensterbank gefunden. Wie der erste Versuch dieser Dokumentation zeigt, gibt es genau dieses Bild, wenn von außen der Stein geworfen wurde. Bei Ihrer Theorie würden weder im Raum noch auf der äußeren Fensterbank dort Scherben liegen.

Wie sie richtig festgestellt haben, die Simulation zeigt leider nicht die Wirklichkeit, hier wurde ein Teil der Chancen vertan. So besaßen die Fenster der Simulation keine Innenläden, die aber hier entscheidend waren für die Ablenkung des Steins nach links. Es steht fest, dass Filomena die Innenläden nicht geschlossen hatte. Wie weit sie geöffnet waren, wissen wir nicht. Die Fensterkonstruktion lässt jedoch ein vollständiges Verschließen der linken Innenläden nicht zu.
Aber die meisten Merkmale dieser Simulationen kann man übernehmen, die Haupterkenntnisse kann man daraus schon gewinnen. Ein Steinwurf von innen nach nach außen hätte dies Szenario nie und nimmer bewirkt.

Und gerade der Einwurf von außen mit den größeren auf der Fensterbank liegenden Splittern zeigt es deutlich. In der Realität liegen diese Splitter mit einem relativ konstanten Abstand vom unteren Fensterrahmen entfernt, weil das Fenster selber unten eine Schräge besitzt, die weit über den Rahmen hinausragt, wodurch eben der konstante Abstand der Scherben zum Rahmen hin bedingt ist. Dies ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass das Fenster zum Zeitpunkt des Einwurfs der Scheibe noch geschlossen war.

Es gibt schlicht und einfach kein anderes Szenario, als der Einwurf von außen, der dies alles unter einen Hut bringt.


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

03.10.2013 um 19:58
@JosefK1914
JosefK1914 schrieb:Es gibt schlicht und einfach kein anderes Szenario, als der Einwurf von außen, der dies alles unter einen Hut bringt.
So ist es wohl. Aber gerade die Lage des Steins und der Splitter lässt keinen anderen Schluss zu, dass zumindestens der Stein von außen geworfen worden ist. Was natürlich noch gar nicht zwingend auch den Einbruch beweist. Jeder, der schon mal eine Columbo-Folge gesehen hat, würde wohl auch wissen, wie man einen Einbruch richtig vortäuscht ;-). Nach wie vor habe ich Probleme bei der Vorstellung, dass der Einbrecher einen derart umständlichen Weg genommen hat und dabei auch noch sehr gut vom Parkplatz aus zu sehen gewesen ist. Es ist aber tatsächlich möglich.
JosefK1914 schrieb:Ich hoffe, dass Frau Knox eine entsprechende Beschwerde beim EGMR einlegt hat oder einlegen wird. Sie hat jedenfalls damit noch bis Mitte Dezember Zeit.
We will see!


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amanda Knox

03.10.2013 um 21:03
aberdeen schrieb: Nach wie vor habe ich Probleme bei der Vorstellung, dass der Einbrecher einen derart umständlichen Weg genommen hat und dabei auch noch sehr gut vom Parkplatz aus zu sehen gewesen ist.
Haben Sie die Simulation sich angesehen? Der Kletterer war in der Simulation in Windeseile oben, der Weg selber war für einen in diesen Dingen geübten überhaupt kein Problem. Der Weg über den Balkon dürfte eher problematischer gewesen sein, weil man sich dann viel länger in einem Bereich aufhält, wo man gesehen werden kann.

Zum anderen, wer geht bei einem solchen Parkplatz dann extra noch an den Rand zur Straße hin? Das wäre höchst ungewöhnlich, normalerweise nimmt man doch den direkten Weg zur eigenen Wohnung. Dass sich dort jemand befindet und das ausgerechnet in der Nacht ist höchst unwahrscheinlich. Außerdem müsste dann zufällig derjenige noch in nur einem kleinen Bereich gegenüber am Parkplatzrand stehen. Geht er etwas zurück, behindert entweder zur einen Seite die Hauswand selber oder zur anderen der Baum den Einblick. Nein, der Parkplatz barg keine wirkliche Gefahr der Entdeckung.

Und Guede hätte jederzeit auch türmen können, das Tal unterhalb der Villa bot sich geradezu an.


melden
366 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt