Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

3.584 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Doppelmord, Kindermord ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 14:57
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Die Ehe muss ziemlich zerrüttet gewesen sein.
Ja das war sie. Er hat das Geld in Kneipen und Bordellen verpulvert und sie musste zusehen wie sie mit den Kindern klar kommt. Kein Wunder das sie sich einen neuen Lebenspartner gesucht hat.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 15:09
Zitat von miwumiwu schrieb:Im Zweifel für den (die) Angeklagten, würde ich mal sagen. Hier schrieb mal ein monstra, ihm sei es vorgekommen, als ob die Tat schwerer gewogen als die Indizienkette. Auch RW hätte man die Tat nachweisen müssen. Ich find es schon bemerkenswert, dass Herr Bormuth bei der Urteilsverkündung anmerkte, RW hätte das bessere Motiv gehabt.
In Zweifel für die Angeklagten wäre schon angebracht gewesen.
Aber es ging um Kindestötung, der gesühnt werden musste, wofür ich auch Verständnis habe.
Mich stört nur, dass ihre Motivation, die Kinder zu töten, nicht auch ihrem Mann angelastet wurde. Es fehlten offensichtlich die Beweise für seine Schuld, die man ihr dann zugeschrieben hat.
Dumm, verliebt, naiv und sich in Lügen verstrickt.
Auf der anderen Seite ihr Ehemann, der über einen längeren Zeitpunkt dieses Fremdgehen duldete, aber nicht mehr damit klar kam.
Ganz ehrlich, der Tod ihrer Kinder musste gesühnt werden, egal wer es war.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 15:14
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Auf der anderen Seite ihr Ehemann, der über einen längeren Zeitpunkt dieses Fremdgehen duldete
Einspruch euer Ehren, sie war es die seinen Lebensstil geduldet hat bis das Fass zum Überlaufen kam. Als Mitarbeiter bei K+S hat er überdurchschnittlich verdient und trotzdem reichte das Geld nicht weil er Stammgast in Kneipen und Bordellen war. Sie musste ertragen das er sich seinen Kick bei Prostituierten holte und sie war es die seinen Jähzorn ertragen musste.


melden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 15:40
@Photographer73

ja, das schließen wir beide sicherlich aus. Aber wir suchen doch immer noch nach dem Motiv. Zudem fragen wir uns, also zumindest ich frage mich, warum genau an diesem Montag ? Was ist unmittelbar davor passiert, das die Situation für M.W. urplötzlich so dramatisch verändert hat, dass sie meinte, ihre Kinder töten zu müssen. Darum gehts doch. Der Pratt hat wahrscheinlich das getan, was die meisten GI´s in der deutschen Provinz auch getan haben. So gut rumgevö.... , wie es irgendwie ging. Liebe ? Das ich nicht lache. Denk mal an die Zeit. 1986 ! Denk mal an den Ort, an dem M.W. lebte und in dem sie groß geworden ist. Tiefste, tiefste Provinz. Nichts gesehen von der Welt, den erstbesten Mann geheiratet. Für Kevin Pratt war dieses Mädchen leichte Beute. Nichts anderes. Und natürlich hat er sie nicht fallen lassen. War ja ein sicher F... für ihn. So sehe ich jedenfalls diesen Typen. Natürlich war der juristisch nicht angreifbar und natürlich hätte das M.W. mit jedem anderen GI auch passieren können. Aber es ist ihr mit ihm passiert. Ja, ich bin natürlich Deiner Meinung. Angestiftet hat er sie nicht. Aber mir ist mittlerweile ein anderer Gedanke gekommen. Und den halte ich nicht für abwegig.

Also:
M.W. ist in diesen Typen schwer verliebt. Sie will ein neues Leben mit ihm anfangen, sah in ihm die beste und vielleicht nie wieder kehrende Chance, aus diesem Kaff und von R.W. wegzukommen. Sie tötet ihre Kinder. Aus meiner Sicht hat sie das gemacht, um ihm zu zeigen: Schau her, Du bist wichtiger für mich als meine Kinder. Für Dich tue ich alles. Du brauchst nicht mit anderen rummachen.

Was passiert nachdem sie ihre Kinder getötet hat ? Ich glaube nicht, dass sie mit all dem alleine fertig geworden ist. Es wäre für mich vielmehr eher merkwürdig, wenn sie sich Pratt, der doch ihre Zukunft sein sollte, auf den sie alles gesetzt hatte, nicht anvertraut hätte. Deshalb vermute ich, dass sie dem Pratt beim nächsten Schäferstündchen gestanden hat, was sie getan hat. Der ist nun in der Zwickmühle. Gehe ich zur Polizei ? Helfe ich ihr ? Halte ich meine Klappe und verpiss mich ? Was mach ich also ? Baby, what did you do ? OK, Ok, wir kriegen das hin. Vielleicht hat sie ihn irgendwie genötigt, bei ihr zu bleiben. Vielleicht nach dem Motto: "Bring mich um, wenn Du mich verlässt".

M.W zu einfältig für die Erfindung der Nachtversion.
Damit meine ich folgendes: Ich habe mich immer gefragt, wie es M.W ganz alleine gelungen ist, eine Version zu erfinden, die zumindest nicht so unwahrscheinlich ist, als dass man sie von Ermittler-Seite gleich und unzweifelhaft hätte widerlegen können.
So helle schien sie für mich nicht zu sein. Aber sie hat nach drei Wochen diese Nachtversion ausgepackt. Aus meiner Sicht hat sie das alleine nicht hinbekommen. Die Version war nicht schlecht. Sie musste ermittlungstechnisch überprüft werden. Der von ihr jetzt hervorgezauberte Ablauf war für viele nachvollziehbar. Sogar für eine Psychologin. Ergo - diese Version hat sie sich nicht alleine ausgedacht. Das war eher eine Gemeinschaftsproduktion mit Pratt. Sie hatten mehrere Wochen Zeit, um sich das gemeinsam auszudenken. Warum hat der sich auf so was eingelassen ? Womoglich rein Schwa... gesteuert. (Im übrigen - ich bin männlich, sehe das also nicht aus Sicht einer Frau, sondern mache mir nur Gedanken über einen möglichen Ablauf)

Ganz egal, ob der Pratt nun eine moralische Mitschuld trägt oder nicht. Vollkommen unbeteiligt war er aus meiner Sicht an all dem nicht. Weder vor den Morden (da natürlich nichtsahnend) und auch nicht nach den Morden. Und auch wenn dieser Umstand für die Tat an sich nicht relevant ist, ist aber der "Auslöser" für die Tat immer noch eines der fehlenden Puzzleteilchen / Rätsel. Und ich mache mir halt Gedanken, über das "Warum" und über das "Wie" und das "Wann" aber schon lange nicht mehr über das "Wer".


3x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 15:48
Zitat von KrimiFan72KrimiFan72 schrieb:Ja das war sie. Er hat das Geld in Kneipen und Bordellen verpulvert und sie musste zusehen wie sie mit den Kindern klar kommt. Kein Wunder das sie sich einen neuen Lebenspartner gesucht hat.
Aber in so einem Kaff wurde Fremdgehen nicht geduldet. Aber ihm seine Eskapaden hinterfragen zu wollen, stand nie im Focus der Ermittlungen.
Kann mich erinnern, dass er einer Sexarbeiterin gestanden hat, seine Kindern getötet zu haben?
Wie würdet ihr das interpretieren?@miltes


5x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 15:48
Zitat von miltesmiltes schrieb:Sie tötet ihre Kinder. Aus meiner Sicht hat sie das gemacht, um ihm zu zeigen: Schau her, Du bist wichtiger für mich als meine Kinder.
???
Dieses "Motiv" ist nichts als ein Vorurteil. Sie hätte einfach RW und die Kinder verlassen, wenn sie mit Pratt alleine ein neues Leben anfangen wollte. All die Argumente die immer wieder angeführt werden das MB ihre Kinder töten "musste" um mit Pratt zusammenzuziehen entbehren jeder Logik und sind an den Haaren herbeigezogen. Bis heute.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 15:51
@miwu

das war nicht an Dich adressiert. Verblüffendes Insider-Wissen scheint hier jemand anderes zu haben.


melden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 15:57
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Aber in so einem Kaff wurde Fremdgehen nicht geduldet.
Ich bin hier auf einem dieser Käffer im Kreis HEF-ROF groß geworden und glaube mal, das gilt hier selbst heute bestenfalls als Kavaliersdelikt und für so manche zum guten Ton (sonst gäbe es die Bordelle hier ja nicht).


melden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 15:59
@KrimiFan72

das ist eine Meinung. Die Definition von "Vorurteil" geht anders.

Und wer damals nicht sehr nah an M.W dran war, kann nicht wissen, welche Rolle die Kinder für das künftig geplante Zusammensein mit Pratt gespielt haben. Genauso wenig kann jemand der sich hier äüssernden Leute wissen, ob Pratt nicht am Sonntag einen dummen oder auch ehrlichen Satz hat fallen lassen, über dessen Tragweite er sicht nicht bewußt war, der aberM.W. womöglich zu dieser Wahnsinnstat getrieben hat.

Falls Du das zu 100% ausschließen kannst, dann mal her mit den Belegen. Wäre für alle hier Versammelten hilfreicher als mysteriöse Andeutungen zu machen.


melden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 16:20
Zitat von KrimiFan72KrimiFan72 schrieb:Nein hatte sie nicht ! Das ist eine der Chimären die damals von den Medien kolportiert wurden und die nicht stimmt. Sie arbeitete als Pflegehelferin und nicht als Krankenpflegerin ! Das ist ein enormer Unterschied und als Helferin hatte sie zu keiner Zeit Zugang zu den Medikamentenschränken. Das sie Zugang zu den Medikamenten hatte ist eine Nachrichtenente die sich bis heute hält.
Dann stellt sich allerdings die Frage, wie die Medikamente in sein Blut gekommen sind, wenn sie keinen Zugriff und Motivation hatte und er irgendwie auch nicht.


melden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 16:38
Zitat von miwumiwu schrieb:Vielleicht ist sie ja gar nicht auf die Idee gekommen, weil man sich sowieso auf sie und nicht auf RW fokussiert hatte. Aber die Polizei hätte sie auf die Idee bringen können, wenn sie Zweifel an den Aussagen der Familienangehörigen gehabt hätte.
Du versuchst schon wieder, MB als armes Opfer darzustellen. Für so etwas hat man einen Anwalt.
Zitat von miwumiwu schrieb:Ich habe auch nicht gesagt, dass die häusliche Gewalt ein Beweis für RW als Täter ist. Es ist aber ein Hinweis, dass es im Affekt passiert sein könnte.
Nein, das ist kein Beweis dafür, daß eine Affekttat passiert sein könnte, wenn der Rest der Beweise nicht zur Nachtversion paßt.
Zitat von miwumiwu schrieb:Diese Fragen sind meines Erachtens lediglich ein Ablenkungsmanöver. Was willst Du eigentlich damit sagen? Dass es schon nicht so schlimm gewesen sein wird, wenn MB nicht gegangen ist?
Ablenkungsmanöver ? Das sind Fakten. Sie blieb bei ihm und sie ließ auch die Kinder mit ihm alleine.
Zitat von KrimiFan72KrimiFan72 schrieb:Nein hatte sie nicht ! Das ist eine der Chimären die damals von den Medien kolportiert wurden und die nicht stimmt. Sie arbeitete als Pflegehelferin und nicht als Krankenpflegerin ! Das ist ein enormer Unterschied und als Helferin hatte sie zu keiner Zeit Zugang zu den Medikamentenschränken. Das sie Zugang zu den Medikamenten hatte ist eine Nachrichtenente die sich bis heute hält.
Vielleicht beschäftigst du dich mal mit dem Urteil von Fulda. Das ist keine Ente, sondern das, was das Gericht festgestellt hat. Du haust hier eine Behauptung nach der anderen raus, beleg das ganze Zeug doch mal.
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Ich lese zwar schon einige Zeit mit, aber vielleicht kann nochmal jemand zusammenfassen
Welche Medikamente sie ihm heimlich verabreichte
Über welchen Zeitraum
Mit welchen Konsequenzen für ihn
Warum er nicht Strafanzeige stellte
MB führte RW bereits vor der Tat über einen längeren Zeitraum Benzodiazepine und Neuroleptika zu. Über ein Jahr lang. Er befand sich 1985 mehrmals in der Klinik, das Gericht nannte es "Dämmerzustände".

Es wurde im Urteil von Fulda (1988) erwähnt.
Reinhard Weimar ist mehr als ein Jahr lang mit schwersten Medikamenten vergiftet worden. Als man endlich erkannte, daß er nicht an Parkinson oder was auch immer litt, sondern vergiftet war - wurden ihm offenkundig die hochgefährlichen Medikamente nicht mehr zugeführt.

Es muß zwar letztlich offenbleiben, wie es bei " _____" Reinhard Weimar im Jahr 1985 zu den " _____" Medikamenten-Intoxikationen gekommen ist, die bei ihm die " _____" beschriebenen Dämmerzustände hervorgerufen haben. " _____" Auffällig ist jedenfalls, daß sie seit seiner letzten " _____" Krankenhauseinweisung im Oktober 1985 nicht mehr " _____" nachweisbar aufgetreten sind. Vieles spricht dafür, daß " _____" die Angeklagte ihm Benzodiazepine unbemerkt in Speisen " _____" oder Getränken zugeführt hat. Für die Angeklagte war es " _____" nämlich verhältnismäßig einfach, sich während ihres " _____" Nachtdienstes im Hünfelder Krankenhaus in den Besitz " _____" solcher Medikamente zu setzen, während nicht ersichtlich " _____" ist, wie Reinhard Weimar ohne Hilfe seiner Ehefrau an " _____" solche Benzodiazepine und Neuroleptika gelangen sollte, " _____" die ihm nicht verschrieben worden . . . sind. "
Ebenso im Urteil von Frankurt (1999)
Es wurden mehrere Benzodiazepingruppen bei Reinhard Weimar gefunden. Die kommen nicht gemeinsam in einer Tablette vor. Es ist außerdem suchtauslösend. Reinhard hätte es sich auf dem schwarzen Markt besorgen müssen, da rezeptpflichtig. In der ländlichen Umgebung. Er hatte auch keinen erkennbaren Grund sich auf riskantem Wege suchtauslösende Beruhigungsmittel zu besorgen oder in hohen Dosen einzunehmen. Nach Bekanntwerden der Ursache (Tabletten) kein einziger Zusammenbruch mehr.
Quellen: Mordakte Monika Weimar / Petra Chichos

https://www.spiegel.de/politik/muss-der-vater-der-moerder-sein-a-3114286b-0002-0001-0000-000013680813?context=issue


2x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 16:40
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:So dumm kann kein Mensch sein.
Ähm. Das ist kein Beweis. Das ist bestenfalls naiv.
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Kann mich erinnern, dass er einer Sexarbeiterin gestanden hat, seine Kindern getötet zu haben?
Woran Du Dich erinnerst, ist lediglich, dass eine Sexarbeiterin behauptet hat, er habe das gestanden. Selbst MW Anwalt Strate fand die Zeugin nicht besonders glaubwürdig.


melden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 16:45
Wäre es nicht möglich, dass M.W. zwar die Medikamente organisierte, auf welchem Wege auch immer (vielleicht versorgte sie sich ja auch zwischendurch) und
R.W. kramte in der gemeinsamen Hausapotheke und schluckte wiederholt aus Frust und Unglück eine Mischung, um diese dann noch mit Alkohol runterzuspülen.


2x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 16:52
@KrimiFan72
Jetzt sag ich mal was zu dir. Ich weiß nicht wo du deine Erkenntnisse her hast, aber ich arbeite im Altenheim als Betreuung , davor hab ich im Krankenhaus als Helferin gearbeitet und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, das was du da geschrieben hast , dass sie nicht an Medikamente kommt ,schlicht und einfach in der Praxis nicht stimmt. Wenn man will kann man auch an BTM kommen und das sehr leicht . Sollte nicht sein passiert aber immer wieder. Was du da von dir gibst ist Theorie und man merkt das du von der Praxis keine Ahnung hast. Das musste ich mal los werden.
Zudem verstehe ich nicht was das soll? 3 Gerichte gut 2 haben festgestellt , dass sie die Mörderin ihrer Kinder ist, und der zweite Prozess , wenn ich es richtig verstanden hab, ist auch nur größtenteils gewonnen worden , weil das Fasergutachten widerlegt wurde. Man berichtige mich wenn ich falsch liege. Und gerade der letzte Prozess wurde in meinen Augen sehr akribisch geführt. Und wir sind uns ja hoffentlich alle einig , das es nur sie oder er gewesen sein kann und da hat sie sich für mich als Mörderin herausgehoben. Ganz gleich was über RW gesagt wird , stimmt er war ungehobelt , nicht der hellste und trank ev auch viel. Aber sie? Wo war denn die liebende Mutter? Und mal ehrlich , wenn der RW so fies gewesen wäre und gewaltätig war, wo sind die Zeugen die das bestätigt haben und sie hat in einem Haus mit ihren Verwandten gelebt, warum haben die nicht auf den Putz gehauen oder die Nachbarn? Nichts ist aktenkundig . Und mal ehrlich wenn MB so Angst vor ihren Mann hatte , dann frag ich mich warum sie so offen ihre Affäre auslebte , den KP sogar zu sich nach Hause einlud , wo RW dann dazu kam und auch den KP den sie ja auch so liebte hatte sie auch angelogen , von wegen das sie in Scheidung lebt und ihr Mann ausgezogen ist.
Ich denk auch ,das an diesem Wochenende mit MB und KP was vorgefallen ist , was sie veranlasst hat die Kinder zu töten.
Und ich denke das der KP ihr offebart hat , das er in ein paar Wochen doch wieder in die USA geht, sie hätte im Leben nicht geschafft , das bis dahin hin zubekommen , Scheidung , vor allem das sie die Kinder mitnehmen kann und da sie ja gesehen hat wie schnell der KP sich um ne andere bemüht und sehr eifersüchtig darauf war , wusste sie , wenn sie ihn nicht sofort begleitet , ist der auf Nimmerwiedersehen weg.
Eine Mutter die Angst hat vor ihren Ehemann verhält sich anders und bei aller Liebe , wenn der so gewalttätig den Kindern gegenüber war , dann hätte sie die niemals allein mit ihm gelassen, nur um den Lover zusehen und die Kinder bei ihren angetrunkenen Mann. Kann mir keiner erzählen. Und erst nach dem Mord, der Beerdigung hat sie sich dann von ihm getrennt? Wo war da ihre Angst? Neeeee sorry passt nicht . Ich hab Jahrelang am Seelsorgetelefon gesessen und hab mir die Geschichten , von geschlagenen Ehefrauen angehört und mein Schwester war in erster Ehe mit so einem verheiratet . Kann mir niemand sagen. Ist aber nur mM. Sie hat ihre Kinder getötet und das ist für mich Fakt.


2x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 16:59
Zitat von quaerere1quaerere1 schrieb:stimmt er war ungehobelt , nicht der hellste und trank ev auch viel.
Wenn er die Kinder verdroschen hat war das also nur ungehobelt ? Und das eventuell bei seinem Alkoholkonsum können sie streichen.


melden

Der Mordfall Weimar

25.05.2021 um 17:02
Zitat von miltesmiltes schrieb:Der Pratt hat wahrscheinlich das getan, was die meisten GI´s in der deutschen Provinz auch getan haben. So gut rumgevö.... , wie es irgendwie ging. Liebe ? Das ich nicht lache. Denk mal an die Zeit. 1986 ! Denk mal an den Ort, an dem M.W. lebte und in dem sie groß geworden ist. Tiefste, tiefste Provinz. Nichts gesehen von der Welt, den erstbesten Mann geheiratet. Für Kevin Pratt war dieses Mädchen leichte Beute. Nichts anderes. Und natürlich hat er sie nicht fallen lassen. War ja ein sicher F... für ihn. So sehe ich jedenfalls diesen Typen. Natürlich war der juristisch nicht angreifbar und natürlich hätte das M.W. mit jedem anderen GI auch passieren können.
Absolut, bin da ganz deiner Meinung.
Zitat von miltesmiltes schrieb:M.W zu einfältig für die Erfindung der Nachtversion.
Damit meine ich folgendes: Ich habe mich immer gefragt, wie es M.W ganz alleine gelungen ist, eine Version zu erfinden, die zumindest nicht so unwahrscheinlich ist, als dass man sie von Ermittler-Seite gleich und unzweifelhaft hätte widerlegen können.
So helle schien sie für mich nicht zu sein. Aber sie hat nach drei Wochen diese Nachtversion ausgepackt. Aus meiner Sicht hat sie das alleine nicht hinbekommen. Die Version war nicht schlecht. Sie musste ermittlungstechnisch überprüft werden. Der von ihr jetzt hervorgezauberte Ablauf war für viele nachvollziehbar. Sogar für eine Psychologin. Ergo - diese Version hat sie sich nicht alleine ausgedacht. Das war eher eine Gemeinschaftsproduktion mit Pratt. Sie hatten mehrere Wochen Zeit, um sich das gemeinsam auszudenken. Warum hat der sich auf so was eingelassen ? Womoglich rein Schwa... gesteuert. (Im übrigen - ich bin männlich, sehe das also nicht aus Sicht einer Frau, sondern mache mir nur Gedanken über einen möglichen Ablauf)

Ganz egal, ob der Pratt nun eine moralische Mitschuld trägt oder nicht. Vollkommen unbeteiligt war er aus meiner Sicht an all dem nicht. Weder vor den Morden (da natürlich nichtsahnend) und auch nicht nach den Morden. Und auch wenn dieser Umstand für die Tat an sich nicht relevant ist, ist aber der "Auslöser" für die Tat immer noch eines der fehlenden Puzzleteilchen / Rätsel. Und ich mache mir halt Gedanken, über das "Warum" und über das "Wie" und das "Wann" aber schon lange nicht mehr über das "Wer".
Versteh mich nicht falsch, ich finde es gut solche Dinge zu hinterfragen, mich würde das Motiv natürlich auch sehr interessieren. Da sie nicht gestand, kann man darüber nur spekulieren, vielleicht ableiten, aber wirklich wissen tun wir es nicht, auch wenn es natürlich eins gegeben haben wird.

Deine Gedankengänge finde ich sehr interessant, nur frage ich mich, ob es heute überhaupt noch möglich ist, eine Annäherung an das Motiv hinzubekommen. Ich persönlich kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß sie KP gestanden hat, die Mädchen getötet zu haben, er war als sehr kinderlieb bekannt. Ausschließen kann ich es natürlich aber auch nicht.

Was in MB in den letzten Tagen vor der Tat vorgegangen sein muß, darüber kann man wohl auch nur spekulieren. Fakt ist wohl (wie du es ja auch sagtest), daß sie verliebt in Pratt war, zum ersten Mal in ihrem Leben sexuell befriedigt und von einer Zukunft mit ihm träumte. Weit weg von der Ehe mit RW, der für sie eine einzige Enttäuschung gewesen sein muß, weit weg von dem Kaff, in dem sie versauerte, weit weg von ihrem Leben, was sie hasste.


melden