weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.235 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 16:51
Dreamcatcher66 schrieb:So sahen die Kinderzimmer in den 50er u.in den 60er Jahren aus,aber mit Sicherheit nicht in den 80er Jahren.
anscheinend aber doch, wie wir in dem video sehen können.
oft genug waren auch damals noch die kinderzimmer nur zum schlafen gedacht und die hausaufgaben machten die kinder am küchentisch.
Maria2017 schrieb:Zumal er auch nicht in Kneipen war
er war, wenn ich das noch richtig in erinnerung habe, damals sehr häufig im tennisverein. da war er wohl eher im vereinsheim als auf dem platz.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 16:52
emz schrieb:anscheinend aber doch, wie wir in dem video sehen können.
oft genug waren auch damals noch die kinderzimmer nur zum schlafen gedacht und die hausaufgaben machten die kinder am küchentisch.
Das war vielleicht 20 Jahre früher so,aber nicht mehr in den 80er Jahren.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 16:54
Dreamcatcher66 schrieb:Das war vielleicht 20 Jahre früher so,aber nicht mehr in den 80er Jahren.
ok, dann
- sind halt die bilder gefälscht.
- oder ich habe falsche erinnerungen an die zeit.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 16:56
emz schrieb:ok, dann
- sind halt die bilder gefälscht.
- oder ich habe falsche erinnerungen an die zeit.
Ich bin Anfang der 60er geboren,von daher weiß ich,wie damals die Kinderzimmer aussahen,u.wie sie 20 Jahre später aussahen.Und in den 80ern hatte kaum noch jemand einen Ölofen...


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:01
Es geht doch nicht nur um den Ölofen. Im allgemeinen sahen auch in den 80ern die Zimmer noch so aus. :-)


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:08
Wir hatten - trotz eigenem Haus - bis Anfang der 90ziger Ölofen in den Zimmern. In den Kinderzimmern und Schlafzimmer stand übrigens keiner. Die waren im Winter kalt.

In einem Mehrfamilienhaus hier wurden erst vor 5 Jahren im Zuge einer Komplettsanierung die Ölöfen angeschafft. Aber auch schon mit denen war das Haus komplett vermietet.

Die Wohnung unserer Uroma wird bis heute noch mit Ölofen geheizt.


Und was die Ausstattung der Kinderzimmer andich angeht, ich finde sie normal für kleine Wohnungen. Erst recht wenn man finanzell nicht so wahnsinnig viel Geld hat.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:16
Katinka1971 schrieb:Und was die Ausstattung der Kinderzimmer andich angeht, ich finde sie normal für kleine Wohnungen. Erst recht wenn man finanzell nicht so wahnsinnig viel Geld hat.
Und genau das ist hier der Knackpunkt.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:17
Inwiefern ist das der Knackpunkt?


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:19
Katinka1971 schrieb:Inwiefern ist das der Knackpunkt?
daß ne Wohnung von "finanziell schwachen"Leuten schon immer etwas anders eingerichtet war,als es beim Durchschnitt der Fall war. Aber das sollte hier eigentlich nicht zur Diskussion stehen. Hier sind wir nicht in einem Forum für Inneneinrichtung...


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:22
Wenn die Ausstattung für Zeit, Status, Gegend so ungewöhnlich gewesen wäre, wäre das sicher irgendwann zur Sprache gekommen.

So ist es einfach normal.

Kinderzimmer wie man sie heute hat, überquellend vor Spielzeug, waren damals eher selten.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:23
Katinka1971 schrieb:Wenn die Ausstattung für Zeit, Status, Gegend so ungewöhnlich gewesen wäre, wäre das sicher irgendwann zur Sprache gekommen.

So ist es einfach normal.

Kinderzimmer wie man sie heute hat, überquellend vor Spielzeug, waren damals eher selten.
Wir reden von den 80er Jahren,u.nicht von der Zeit kurz nach dem Krieg! kann doch nicht so schwer sein,das zu verstehen,oder? Einfach mal bei Google "Kinderzimmer der 80er Jahre"eingeben,dann wird einem geholfen...


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:29
Ich bin in den 70iger geboren. Ich hatte so ein Kinderzimmer. Mit Ölofen. Zusammen mit einem Geschwisterkind.

Wie viele meiner Freunde auch. Und niemand von denen fand meines ungewöhnlich. Ubd ich ihre auch nicht.


Südwestdeutschland.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:30
Ich bin nur wenig vor den beiden geboren.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:35
Dreamcatcher66 schrieb:Einfach mal bei Google "Kinderzimmer der 80er Jahre"eingeben,dann wird einem geholfen...
vielleicht darf man auch auf die erinnerung vertrauen, die hier so manche/r angeführt hat, und muss nicht alles mit einer google-suche untermauern.

dieses kinderzimmer war zugegebenermaßen nicht gerade liebevoll aufgeräumt. aber ich wäre schon glücklich gewesen, wenn ich wenigstens einen ofen in meinem gehabt hätte. mein vater war lehrer, aber wir gehörten offensichtlich zu den "finanziell schwachen"Leuten.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 17:56
Für mich bezieht sich das finanziell schwach eher auf das winzige Zimmer und die eher wenigen Spielsachen.

Ich wäre über einen Ölofen auch froh gewesen. Aber es war völlig normal, dass im Winter nur Esszimmer und Wohnzimmer geheizt wurde.

Egal ob die Leute viel Geld hatten oder nicht.

Im Laufe der 80ziger gab es dann langsam aber sicher mehr Zentralheizungen.Aber halt nicht von jetzt auf gleich.




Das was man bei google findet, sind eher Musterzimmer. Und spiegelt sicher nicht die Realität für alle wieder.

Bis auf die Tatsache, dass wir noch ein Regal hatten und die Möbel weiss waren, sehe ich keinen großen Unterschied zu meinem Kinderzimmer. Auch das die Bettwäsche nicht zusammen passt und nicht gut aufgeräumt ist, völlig normal.




Hätte man vom Zimmer auf etwas in Richtung Lieblosigkeit schliessen können, man hätte es sicherlich gegen die Eltern verwendet.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 18:44
hier ein spiegel-artikel aus dem jahr 1986, der sehr gut zeigt, welch eine stimmung damals herrschte.
ich kann nur empfehlen, ihn komplett zu lesen.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13521369.html
Erbarmungslos offengelegt wurden Szenen einer Ehe. Monika Weimar bekannte, "daß es die große Liebe mit dem Reinhard nicht war"; sie habe aus Furcht geheiratet, "daß ich keinen anderen finden würde". Ihr Mann habe sich "nie um die Kinder gekümmert", ständig wegen des Haushaltsgeldes gezetert und sich nur für "seine Hobbies" Tennis und Kegeln interessiert.

Reinhard Weimar munkelte von "komisch schmeckendem Mineralwasser" am häuslichen Mittagstisch und ließ durchblicken, seine Frau, gelernte Krankenpflegerin, habe ihn womöglich schonlange  vor dem Tod der Töchter mit Tabletten vergiften wollen.
Gegen die Mutter, deren Freundschaft zu einem US-Soldaten im Dorf nicht verborgen geblieben war, kamen Ressentiments auf. "95 Prozent der Philippsthaler", weiß der Bürgermeister, "halten die Mutter für die Mörderin" - nicht wegen der Indizien, sondern wegen ihres Lebenswandels. Ihr Bad Hersfelder Anwalt Wolf-Rüdiger Schultze bekam Schmähbriefe, adressiert an die "läufige Hündin", die "Ami-Hure".

Dem Vater dagegen, im Bergbau beschäftigt wie die meisten, traut kaum jemand das Verbrechen zu. "Nie im Leben", schwört ein Kollege, könne "der Reinhard" Kindern etwas zuleide tun. Dem schwerfällig wirkenden Mann, dem Kumpel, der von seiner Frau betrogen wurde, gilt das Mitleid der Mehrheit.
was mir persönlich noch gut in erinnerung geblieben ist, war die aussage des freundes von monika weimar. er war hierzu eigens aus den staaten eingeflogen worden.

hatte ich bis zu diesem zeitpunkt für mich keine position bezüglich des täters getroffen, also auch durchaus in erwägung gezogen, sie hätte für ein leben mit ihm frei sein wollen, so habe ich danach dieses motiv für eher unwahrscheinlich gehalten. er hatte ganz deutlich ausgesagt, dass er sie zusammen mit den kindern in die staaten hatte mitnehmen wollen. wenn ich mich recht erinnere, wurde seine absicht nie angezweifelt.

eigentlich hatte ich erwartet, nach seiner aussage, die zuvor nie so deutlich in den zeitungen stand,  würde sich für die angeklagte das blatt wenden. dem war aber nicht so.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 19:00
Ich kann das nur bestätigen. Auch aus meiner persönlichen Erinnerung. Der Mord war Thema, auch bei uns zuhause. Und die Meinung meiner Mutter und ihren Freundinnen war ähnlich. Sie wars. Man verurteilte sie und ihren Lebenswandel. Er war komisch, abetr er wars nicht.


melden

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 19:06
Wegen der Windschutzscheibe.

Vielleicht hat sie da nicht gelogen oder auch nur sich verpflichtet gefühlt hat eine Erklärung zu finden, weil es bei ihrer Fahrt passiert ist.

Es ist sehr schwer so eine Scheibe zu zertrümmern (ich hatte selbst mit so einem Notfallhammer 2 Schläge gebraucht). Was, wenn irgendwann vorher der da noch winzige Schaden entstanden ist (unbemerkt) und dann nachts oder am Vormittag der Riss sich vergrösserte.

Dazu reicht ein ungünstiger Schlag. Egal von was.

Auch wenn es nicht so einfach ist wie uns bestimmte Firmen Angst machen wollen.



Hat eigentlich jemand während der Vormittagsfahrt den Schaden gesehen?


melden
Anzeige
lloi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

20.08.2017 um 19:08
Wenn sie mit dem Mord nichts zu tun hatte, welchen Grund hätte es dann für sie gegeben, die Tagversion zu erfinden? Dann hätte sie doch von Anfang an die Nachtversion zum Besten gegeben, die hier viele für die Wahrheit halten.

Ich denke auch nicht, das man nach Hause kommt, die Kinder tot im Bett liegen sieht und dann einschläft. Vielleicht reagiert man in dem Schockzustand unlogisch, aber ob man dann tatsächlich einschlafen kann? Da müssen sich doch die Gedanken und Gefühle innerlich überschlagen....

Ich bin nach wie vor überzeugt, sie war es.


melden
293 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden