Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

96.224 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 17:28
@hawo

" Demzufolge halten sich reine Leichengerüche nicht allzu lange, wenn der Körper selbst verbracht wurde. "

das liegt wohl an der Sache in sich . Um so mehr Masse , desto mehr Zersetzungs - = Geruchsmaterial . Zudem daraus :
Um so länger die Liegezeit vorm Verbringen der Leiche , desto mehr Zersetzungs - = Geruchsmaterial ( bei ansonsten gleichen örtlichen Voraussetzungen )


melden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 19:46
@Uhlenspiegel

Vielen Dank für deinen Infos im Zusammenhang mit den Leichensuchhunden (LSH).


melden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 19:46
Hier eine Chronologie im Zusammenhang mit der Suche in der Hausruine (Brauhausstraße):

"Die Ermittler hatten das Gebäude zwar schon bei den ers­ten Suchaktionen im Mai in Au­genschein genommen, veranlas­sten aber dennoch eine erneute Durchsuchung." Und zwar kam das so:

Am 27.11.2001 (Dienstag): "Bei einer er­neuten Befragung durch die Fahnder der Soko „Peggy“ hatten zwei etwa gleichaltrige Spielka­meraden des Mädchens am ver­gangenen Dienstag angegeben, man habe gelegentlich im Be­reich des einsturzgefährdeten An­wesens in der Brauhausstraße ge­spielt."

Am 29.11.2001 (Donnerstag): "Da das Herumstöbern in der bereits halb eingefallenen Bruchbude zu gefährlich war, forderte man die Spezial­hundestaffel aus Nürnberg an. Und die zwei Leichensuchhunde, die am Donnerstag nacheinander in das alte Gemäuer geschickt wurden, schlugen tatsächlich bei­de heftig an und scharrten in der hintersten Ecke des früher als Werkstatt und Gerätehalle einer Landwirtschaft genutzten Häuschens an einem großen Haufen Brennholz, der durch die eingebrochene Decke vom Dachboden heruntergefallen war."

Am 03.12:2001 (Samstag): "Am Samstagmorgen gegen 9 Uhr dröhnte schweres Gerät in der engen Brau­hausstraße: Das Technische Hilfs­werk (THW) Naila begann, unterstützt von Kollegen aus Marktredwitz und Selb, mit der Abtragung des Gebäudes. ... So zog sich der Abriss des nur rund vierzig Quadratmeter großen, zweistöckigen Häuschen über den ganzen Tag hin. Das Dach wurde abgedeckt, dann vor­sichtig eine mit Ziegeln ausge­mauerte Fachwerkwand abgetragen. Als die THW-Helfer das geschafft hatten und man das Gebäude ohne größere Gefährdung betreten konnte, wurde mit der Durchsuchung des Innenraums begonnen. Schicht für Schicht - jeweils dokumentiert vom eigens angeforderten Videoteam des Polizeipräsidiums Mittelfranken aus Nürnberg - wurden Schutt Brennholz und Gerümpel herausgeräumt und auf Laster verladen. Das THW musste die Einsatzstelle am Abend bereits mit starken Strahlern ausleuchten, als man nach Stunden schließlich auf dem Fussboden angelangt war. Gefunden hatte man nichts. In der Ecke, in der die Hunde angeschlagen hatten, fiel den Be­amten jedoch eine etwa dreißig Zentimeter tiefe Grube auf, in der sich fauliges Wasser gesammelt hatte. Daneben fand man rostige Kanister mit Ölresten. Möglicherweise war es dieser Geruchs-Cock­tail, der die auf Verwesungsgeruch trainierten Leichensuch­hunde in die Irre geführt hat, ver­mutete Soko-Chef Manhart. Auch diese Grube musste das THW sicherheitshalber noch aus­pumpen. Ohne Ergebnis."

Die Daten und der Text wurden entnommen aus dem Bericht: Frankenpost vom 03.12.2001.
Quelle: http://home.arcor.de/thw-selb/thw/presse011203.htm


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 20:21
Hier habe ich einen weiteren Bericht über den Einsatz der beiden Leichensuchhunde gefunden:
"Leichensuchhunde schlugen an, allerdings nur auf die Ausdünstungen einer alten Sickergrube. Im August 2002 durchwühlten die Beamten unterhalb der Burg von Lichtenberg Erd-, Reisig- und Laubhaufen, die dort seit Peggys Verschwinden aufgeschüttet worden waren. Gefunden wurden aber lediglich eine alte Schuhsohle und ein roter Geldbeutel."

Quelle: http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/region-bayern/fall-peggy-das-ratsel-von-lichtenberg-1.1209595 (Archiv-Version vom 22.07.2012)
Die Suche im August 2002 "unterhalb der Burg" scheint ohne Leichensuchhunde erfolgt zu sein.


melden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 20:29
"In der Gemeinde wurden wenige Tage nach Peggys Verschwinden sämtliche Mülltonnen geleert, in der Hoffnung persönliche Gegenstände des Mädchens zu finden." (Quelle: Nürnberger Nachrichten).


melden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 20:30
@Scipper

Da nicht für ! Wenn jeder ,in dem Bereich , in dem er sich auskennt und / oder Beziehungen hat , ein kleines bisschen beiträgt , bekommen wir vielleicht irgendwann ein "runderes Bild" , das am Ende dazu führen könnte , dass Peggy und an ihrem Verschwinden schuldlosen Menschen , soweit möglich , doch noch " Gerechtigkeit" widerfährt und sei es event. auch post mortem.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 20:34
@Uhlenspiegel
Zitat von UhlenspiegelUhlenspiegel schrieb:Da nicht für !
Was heißt das? Ich verstehe diesen Satz nicht. Ich verstehe auch eins nicht: Warum kann in dem baufälligen Gebäude (Ruine Brauhausstraße) monatelang KEINE Leiche (Peggy) gelegen haben?

Die Erklärungsversuche überzeugen mich nicht, womit ich die Erkärungen in den Zeitungen meine, also nicht deine Ausführungen, sondern die Mutmaßungen der Laien in Sachen LSH (Leichenspürhunde).


melden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 20:42
@Scipper

" Da nicht für " = norddeutsch für = keine Ursache ( da muss man sich nicht für bedanken )

Natürlich kann da eine Leiche gelegen haben , aber es lässt sich , zumindest nicht durch die unterstützend arbeitenden LSH nachweisen . Wie gesagt 50 / 50 generell ( egal welche Leiche) oder 25 / 25 ( Peggy ) , wenn man die anderen Möglichkeiten für das Anzeigen mit einrechnet


melden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 20:53
Wieso glaubt man zu wissen, dass die beiden Leichensuchhunde NICHT wegen eines Leichengeruches angeschlagen haben? Ich erlaube mir dazu mal eine Frage: Könnte es sein, dass der Ulvi (sofern er der Täter ist) die Leiche von Peggy in dieser Ruine (Brauhausstraße) abgelegt hat und dass ein anderer (wer auch immer) die Leiche des Kindes von dort aus mit einem Auto woanders hin brachte?

PS: Danke für die Erklärung "Da nicht für" (ich bin leider des Norddeutschen nicht mächtig).


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 20:59
Zitat von ScipperScipper schrieb:Wieso glaubt man zu wissen, dass die beiden Leichensuchhunde NICHT wegen eines Leichengeruches angeschlagen haben?
Weil Journalisten weder Ermittler bei der MOKO , hundeführende Polizisten oder Gerichtsmediziner sind und für sie eine "erfolglose Suche " , d.h. ohne Leichenfund , so enttäuschend , da nicht auflagenfördernd ist , dass ihnen ein Weiterdenken zu "müssig" ist , - vielleicht ? ....
Zitat von ScipperScipper schrieb:Ich erlaube mir dazu mal eine Frage: Könnte es sein, dass der Ulvi (sofern er der Täter ist) die Leiche von Peggy in dieser Ruine (Brauhausstraße) abgelegt hat und dass ein anderer (wer auch immer) die Leiche des Kindes von dort aus mit einem Auto woanders hinbrachte?
Grundsätzlich , zumindest an der Reaktion der LSH gemessen , nicht zur Gänze auszuschliessen - siehe "Rechnung" oben .


melden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 21:01
Nachtrag: Ich bin allerdings sehr unschlüssig, ob Ulvi der Täter ist oder auch nicht. Es scheint so, als würde alles zusammenpassen. Aber der Schein kann trügen.


melden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 21:32
@Scipper
Danke für:
Zitat von ScipperScipper schrieb:Hier eine Chronologie im Zusammenhang mit der Suche in der Hausruine (Brauhausstraße)
Für den 29.11.2001 steht:
Zitat von ScipperScipper schrieb:"Da das Herumstöbern in der bereits halb eingefallenen Bruchbude zu gefährlich war, forderte man die Spezial­hundestaffel aus Nürnberg an. Und die zwei Leichensuchhunde, die am Donnerstag nacheinander in das alte Gemäuer geschickt wurden
Und für den 03.12:2001 steht:
Zitat von ScipperScipper schrieb:"Am Samstagmorgen gegen 9 Uhr dröhnte schweres Gerät in der engen Brau­hausstraße: Das Technische Hilfs­wer
Ich verstehe das so, dass am 29. 11. kein Mensch in der Ruine war, sondern nur die Hunde.
Zwischen diesen beiden Daten liegen 3 volle Tage an der die Ruine vielleicht unbewacht war.
Wenn der 29. 11. ein Donnerstag war, kann der 3. 12 kein Samstag gewesen sein.


3x zitiertmelden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 22:22
@PaulVitti
Zitat von PaulVittiPaulVitti schrieb am 27.08.2012:Ich verstehe das so, dass am 29. 11. kein Mensch in der Ruine war, sondern nur die Hunde.
Zumindest die Hundeführer haben an diesem Tag in dieser baufälligen Ruine Leib und Leben riskiert , denn sie müssen bei ihren Hunden bleiben - schon , weil sie ja von aussen keine "Ferndiagnose" zum Anzeigeverhalten stelen können.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

27.08.2012 um 22:54
Der 29.11.2001 war definitiv ein Donnerstag - der 03.12.2001 war ein Montag !


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

28.08.2012 um 00:09
@PaulVitti: bei der Exhumierung einer Leiche, die ein halbes Jahr lag, geraten sogar erfahrene Friedhofsangestellte an ihre Grenzen. Ich glaube also nicht, dass dort ein toter menschlicher Körper lag, der noch schnell vom mutmaßlichen Täter verbracht wurde.
Außerdem würde ein solcher Ablageort keinen großen Sinn machen, da die Ruine nicht nur bei Peggy bekannt war. Also war die Gefahr immens groß, dass andere Kinder beim Spielen etwas bemerken.


melden

Peggy Knobloch

28.08.2012 um 04:45
Zitat von UhlenspiegelUhlenspiegel schrieb:Der 29.11.2001 war definitiv ein Donnerstag - der 03.12.2001 war ein Montag !
Korrektur zur Chronologie im Zusammenhang mit der Suche in der Hausruine (Brauhausstraße):
Am 01.12.2001 (Samstag): "Am Samstagmorgen gegen 9 Uhr dröhnte schweres Gerät ... "


melden

Peggy Knobloch

28.08.2012 um 17:19
Ich halte es nach wie vor für unabdingbar, sich mit der Zeit VOR Peggys Verschwinden zu
beschäftigen und das mit ähnlicher Akribie, wie man sie der Fähigkeit von Suchhunden
angedeihen ließ.

So sagte z.B. Peggys Mutter im Interwiev vom 23.12.01 (Video) aus, dass das Kind verändert
war, einnässte und sich bei einem Arztbesuch im APRIL äußerst widerspenstigt zeigte.
Dies lässt Rückschlüsse auf gemachte schlechte Erfahrungen zu.

Wie aber dann folgt sie drei Tage vor íhrm Verschwinden - also im MAI - Ulvi in sein Zimmer,
wird womöglich dort vergewaltigt und niemand merkt ihr etwas an - im Gegenteil:
Sie geht anschließend noch zum Sportunterricht. DAS ist für mich unbegreiflich!

Was also hat Peggy bei dem Arztbesuch überreagieren lassen? Wie waren die Tagesabläufe
vor ihrem Verschwinden? Gibt es da bisher unbeachtete Besonderheiten? Was hat sie erlebt und vielleicht anderen andeutungsweise erzählt, was diese für bedeutungslos hielten?

Es ist schwer, jetzt im nachhinein im zur Verfügung stehenden Material fündig zu werden,
aber wenn man mal nicht nach einer Leiche, sondern nach einer lebenden Peggy suchen
will, unbedingt erforderlich.

@hawo
du warst der Meinung, dass ich aufgrund des fehlenden Schulranzens Frau Knobloch als
mitbeteiligt an Peggys Verschwinden annehme und mir ist nach wie vor unklar, wie du
zu dieser Annahme kommst. Denn ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass sich am Nachmittag
des Verschwindens auch andere Personen in der Wohnung Knobloch aufgehalten haben
könnten.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

28.08.2012 um 19:52
Der Rettungshundetrupp aus Hof mit Armin Schweda war nicht vor Ort!

Das wundert mich jetzt aber wirklich sehr.
Hat man denn gleich nach einer Leiche gesucht????????????????????



Ob andere Mentrailer angefordert wurden, habe ich auch nachgefragt, warte aber noch auf Antwort.

Zur Bäckerei:
Es waren wohl die gleichen Öffnungszeiten damals wie heute auch.

Die Glocke hört man laut meiner Bekannten gut, und es geht immer sofort jemand vor ( schließt aber natürlich nicht aus, daß es auch aus irgendwelchen Gründen anders läuft.)
Die Hausruine finde ich nicht!

Weiß denn jemand eine Hausnummer?
So wie ich das am Plan sehe, war die Ruine aber vor der angeblichen Mordstelle.

Das würde aber ein Verbrechen an der Treppe völlig ausschließen, denn wieso sollte Ulvi sie zurückschleppen? Ohne gefundene Spuren ??? Wo der Vater gleich in der Nähe wohnt.

Es sei denn, er hätte sie gleich in die Ruine geschleppt, aber das ist irgendwie unlogisch.


melden

Peggy Knobloch

28.08.2012 um 20:01
@Scipper
Dankeschön für Deine viele Arbeit!


melden

Peggy Knobloch

28.08.2012 um 22:23
@ramisha finde ich auch, alles andere ist sinnlos!
was ist beim arzt passiert?
das einnässen könnte ein zeichen von angst gewesen sein , und das warscheinlich auf grund
einer schlechten erfahrung!für mich ist die zeit, vor dem angeblichen mord, von ausschlaggeben-
der bedeutung!


melden