Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 15:23
@emz
Der Begriff „Schulkoffer“ tauchte schon auch 2004 auf
http://www.spiegel.de/panorama/mordfall-peggy-anklaeger-fordern-lebenslange-haft-a-295591.html

Aber generell ist das mMn nicht der in Bayern verwendete Begriff.


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 15:30
@Margarethe
@emz
Man darf nicht vergessen, dass in der Familie K. Zwei Sprachen gesprochen wurden. Da kann es leicht sein, dass sich übersetzte Begriffe eingebürgert haben. So wird für das Behältnis, in dem Schulsachen transportiert werden der Begriff Schultasche oder Schulkoffer genommen und dann ins Türkische übersetzt, weil es für Ranzen kein türkisches Wort gibt. So erklärte es mir ein Türke.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 16:02
@Hathora

danke, gute Gedanken!


von Anfang an irritiert mich der begriff "leblos", der immer und immer wieder genannt wird...

er ist irgendwie ungewöhnlich.

würde man als empfänger der Leiche Peggys, nicht eher von "tot" sprechen, als sie als leblos zu bezeichnen?

mir gibt das zu denken...noch jemand irritiert?
gibt es da ideen zu, oder verrenne ich mich da?


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 16:09
Hathora schrieb:Man darf nicht vergessen, dass in der Familie K. Zwei Sprachen gesprochen wurden.
Das wusste ich nicht, dass die Familie zweisprachig war.
Beachtlich, wenn man bedenkt, dass EK Ende 30 war, als sie ihren jetzigen Mann kennenlernte, und sie da seine Sprache lernte.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 16:40
Ventil schrieb:leblos
vielleicht äußerlich ohne sofort erkennbares Verletzungsbild welches auf tot schließen ließ? die mögliche DNA Übertragung durch den Versuch der 'Beatmung' erklärend..

hätte er 'tot' gesagt, dann hätte er womöglich erklären müssen dass er bei einer Tat dabei war, deren Handlung den Tod zur Folge hatte..


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 16:54
Dass er selbst das Wort „leblos“ gebraucht hat, wissen wir doch gar nicht. Es erscheint halt in der Pressemitteilung der Polizei, aber damit ist nicht gesagt, dass er selbst nicht das Wort „tot“ verwendet hat.
Hathora schrieb:Wusste jemand, dass M.S. an diesem Tag Geburtstag hatte und nicht auf seiner Baustelle arbeiten würde? Denn das tat er ja tatsächlich nicht. Hat jemand diese Ungestörtheit dort im Haus genutzt um Peggy aufzulauern? Hatte ev. Sogar jemand den Schlüssel, wenn abgesperrt gewesen sein sollte, um dort eine Arbeit zu erledigen und M.S. schützt diese Person aus irgendeinen Grund?
Das Renovierungshaus von MS scheint mir als Tatort auch nicht abwegig. Da es kernsaniert wurde, hatte es zu dem Zeitpunkt vielleicht nicht einmal Haustür, so dass jedermann da Zutritt hatte.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:03
@emz
Aber Du wusstest doch, dass Frau K. Deutsche ist und ihr Mann Türke. Und da war Dir nicht klar, dass er türkisch sprechen und sie deutsch sprechen kann? Das muss nicht zwangsläufig heissen, dass sie mit 30 Jahren türkisch lernte. OMannomann.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:14
@Andante
Hiess es nicht, die Pollenspuren passten mit den Pollen im Torf an den Gehwegplatten in M.S. Haus überein? Nicht in seinem Elternhaus oder so. Oder hab ich das falsch verstanden?


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:21
Hathora schrieb:Aber Du wusstest doch, dass Frau K. Deutsche ist und ihr Mann Türke. Und da war Dir nicht klar, dass er türkisch sprechen und sie deutsch sprechen kann? Das muss nicht zwangsläufig heissen, dass sie mit 30 Jahren türkisch lernte. OMannomann.
Selbstverständlich weiß ich, dass sie Deutsche ist. Aber wenn beide Sprachen in einer Familie gesprochen werden, also er türkisch und sie deutsch, dann setzt das voraus, dass man die jeweils andere Sprache auch versteht. Ansonsten stelle ich mir eine Kommunikation etwas beschwerlich vor ;)
Hathora schrieb:Man darf nicht vergessen, dass in der Familie K. Zwei Sprachen gesprochen wurden.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:33
Weiß jemand wie lange es in etwa dauernd kann, bis man erfährt ob der Hafterlass seine Gültigkeit behält?


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:35
emz schrieb:Selbstverständlich weiß ich, dass sie Deutsche ist. Aber wenn beide Sprachen in einer Familie gesprochen werden, also er türkisch und sie deutsch, dann setzt das voraus, dass man die jeweils andere Sprache auch versteht. Ansonsten stelle ich mir eine Kommunikation etwas beschwerlich vor ;)
Du sprichst jetzt aber von den Kulac's oder?


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:44
Hathora schrieb:Man sollte diese Möglichkeiten nicht so schnell von der Hand weisen, und um der Fairness willen auch prüfen, ob es möglich wäre, dass M. S. Unschuldig ist.
A 1. Dazu müsste sich jemand anderer als der Tatverdächtige mit den Farbpartikeln des Renovierungsmülls und den Torfpollen, die an der Leiche und unter den Gehwegplatten identifiziert wurden, kontaminiert haben.

A 2. Oder evtl die Decke, die evt. mit den genannten Spuren kontaminiert war, war im Besitz eines Anderen im unmittelbarem Zeitpunkt der Verbringung und der Pflanzarbeiten.

Hiebei zu berücksichtigen, dass die Torfpollen an der Leiche waren und die Renovierungsrückstände am Ablageort.
Die Decke als potentiellen Übertragungsträger hierbei unter der Voraussetzung, dass die Kontamination der Leiche durch die Pollen und andererseits des Ablageortes durch den Renovierungsmüll durch diesen einen Gegenstand (Decke) erfolgt sind. (Für mich ja eher unwahrscheinlich.)

Ich denke dass die potentiellen "Anderen" ermittlungstechnisch bzgl Alibi etc. durchleuchtet worden sind und deshalb nicht verdächtigt werden.

Bleibt noch das Teilgeständnis, das er als total Unschuldiger, hätte erfinden müssen.
Für diese vermeintliche Erfindung kommen in Frage:

B 1) Er hatte Angst vor den Ermittlern, fühlte sich unter Druck gesetzt, das zu sagen, was die Ermittler von ihm hören wollten. Weil er seine Ruhe haben wollte, log er. (Allerdings nur soweit, wie die "ermittelten Grundlagen" gingen)
B 2) er stand unter Drogen oder schweren Medikamenten
B 3) er wollte jemand anderen decken. Hierzu verweise ich auf die oben genannte Alibidurchhleuchtung des "Anderen"

Mehr Bs fallen mir nicht ein, um ein Teilgeständnis zu erfinden.

Also zusamnenfassend, müssten A1 oder A2 und, so wie er selbst durch seinen Anwalt verlauten ließ, B 1 vorliegen, damit er "nichts mit dem Verschwinden der Peggy" zu tun haben kann.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:44
@emz
Nicht zwingend. Es reicht völlig aus, dass Herr K. ,wenn er schon einige Zeit vorher in Deutschland arbeitete, einigermaßen deutsch sprach. Ich wollte jetzt aber keine Wissenschaft draus machen, sondern nur eine Erklärung abgeben, warum Frau K. Den Begriff Schulkoffer gebrauchte. Warum musst Du daraus eine Haarspalterei herbeiführen. Es reicht jetzt wohl mit ot.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:50
@Blaubeeren.
Der Tatverdächtige hat sich doch nicht mit den Farbpartikeln U d den Pollen kontaminiert. Was schreibst Du denn da?
Von der Decke wissen wir gar nichts, ausser dass sie M.S. erwähnte.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 17:52
Hathora schrieb:Der Tatverdächtige hat sich doch nicht mit den Farbpartikeln U d den Pollen kontaminiert.
Wie sind dann die Pollen an die Leiche gekommen?


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 18:02
@Blaubeeren
Darüber wurde seit der PK immer wieder mal diskutiert. Manche meinen, im Kofferraum des Verbringerautos waren Torfreste vom vorherigen transportieren der Torfsäcke, mache meinen, Torf wurde über die Leiche im Wald geschüttet, manche meinen, Peggy hat die Pollen eingeatmet ... kannst Du alles gerne nachlesen. Aber dass der Tatverdächtige mit Pollen kontaminiert war, darauf ist noch keiner gekommen. Und wenn.....dass man das heute noch feststellen könnte....Da fehlen mir die Worte.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 18:13
Hathora schrieb:Aber dass der Tatverdächtige mit Pollen kontaminiert war, darauf ist noch keiner gekommen.
Warum denn bitte nicht? MS half mittags seiner Mutter beim Umtopfen. Er wird sich wohl kaum zum Leiche vergraben nochmals umgezogen haben. Seine Kleidung, Schuhe, Arbeitshandschuhe zum Umpflanzen können völlig ident mit dem sein, was er zum Vergraben der Leiche anhatte/verwendete und damit NATÜRLICH mit Torf kontaminiert gewesen sein. Es ist sogar ziemlich wahrscheinlich, dass er dieselbe Kleidung auch zum Renovieren anhatte. Es kann also schlichtweg sein „Arbeitsgewand“ fürs Verrichten allerlei „unsauberer“ Tätigkeiten gewesen sein.
Natürlich kann die Übertragung auch im Kofferraum oder durch eine schmutzige rote Decke erfolgt sein.
Was ich sagen will, ist, wir wissen es nicht und die Frage ist, ob der genaue Übertragungsweg überhaupt soooo relevant ist.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 18:23
@mary Poppins
Es geht darum, dass @Blaubeeren behauptete, dass " jemand anders als der Tatverdächtige mit Pollen und Farbpartikeln kontaminiert" sein müsste. Und ich wollte klar machen, dass nirgends die Rede davon war, dass M.S. damit kontaminiert gewesen sein soll. Ich stellte auch nicht in Abrede, dass so etwas möglich wäre. Aber das könnte heute nicht mehr bewiesen werden.


melden

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 18:23
Blaubeeren schrieb:Wie sind dann die Pollen an die Leiche gekommen?
Es gibt einen Übertragungsweg, der vom Ort des Umtopfens hin zu den gefundenen Skeletteilen Peggys führen muss.
Wie auch immer, ob nun über die Decke oder das Auto, dieser Weg führt uns immer über MS.

Außer, es kommt jetzt jemand daher und behauptet, Peggy habe an selbigem Tag im Garten von MSs Mutter gespielt. Was mich hier aber auch nicht mehr wundern würde :troll:


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

30.12.2018 um 18:28
@Hathora
Wir wissen nicht, wie die Pollen an die Leiche gekommen sind. Wir wissen nur dass diese Pollen, die an der Leiche gefunden wurden, anfänglich mit Pflanzarbeiten von MS in Zusammenhang gebracht worden sind. In diesem Zusammenhang, hätte er mit dem Torf physisch Kontakt gehabt.

Der Torf, den er säckeweise über die Leiche gekippt hätte, müsste der Torf sein, von dem auch welcher im Garten von MS gefunden worden ist. Auch hier hätte er physischen Kontakt mit den Torfpollen. Spätestens beim Aufreißen des Torfsackes und dem Überschütten der Leiche.

Die Decke (hier fügte ich die Abkürzung "evt." ein, um dies als Möglichkeit, nicht als Fakt, zu deklarieren), bietet sich als weitere Möglichkeit einer Spurenübertragung an.

Der Renovierungsmüll, mit dem (Renovierungsarbeiten) er in Zusammenhang gebracht worden ist, auch im physischen Kontakt zu ihm.

Die Leiche wird bei keiner Version der Verbringung durch MS durch Telepathie verscharrt worden sein. Sondern stets durch physischen Kontakt.
Hathora schrieb:...dass man das heute noch feststellen könnte....
Nein, sofern ihn man damals im Zuge der KTU in 2002 nicht abgeklebt und diese Streifen in den Aservaten aufbewahrt hat, sicher nicht.
Aber eben im oben dargestellten Zusammenhang trotzdessen doch naheliegend, sollte der forensische Zusammenhang zu ihm eindeutig bestehen.


melden
653 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt