Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

14.06.2019 um 20:36
https://www.tagesspiegel.de/berlin/psychologie-des-mordes-es-gibt-maenner-die-toeten-just-for-fun/23963468.html

Ausgesprochen informativ und lesenswert. Auch wenn's viel Text ist, man sollte es sich "antun".
12.02.2019

Psychologie des Mordes "Es gibt Männer, die töten just for fun"

Hans-Ludwig Kröber ist Gerichtsgutachter. Im Interview spricht er über absurde Mordfälle, die größten Mythen und die Berliner Justiz. Katja Füchsel
Hans-Ludwig Kröber ist Deutschlands bekanntester Kriminalpsychiater.

"Es gibt Männer, die töten just for fun"
"Es gibt Totschläger, die sich nach der Tat einkoten und erbrechen"
"Berliner Verteidiger haben mich zwei Jahre boykottiert"
"Ich habe unendlich viele Heimkinder unter meinen Probanden"
Eigentlich war ich ja auf der Suche nach Neuem zur Schadensersatzklage gegen Prof. Kröber. Da der Artikel aber vom 12.02.2019 stammt, war es bei "Drucklegung" wohl noch etwas zu früh.
Im Mordfall Peggy kam er zu dem Ergebnis, dass das widerrufene Geständnis vermutlich auf tatsächlichem Erleben beruht. Ulvi K. wurde 2004 wegen Mordes verurteilt, nach einer Wiederaufnahme 2014 – und erneuter Begutachtung durch Kröber – jedoch freigesprochen, weil ihm das Geständnis durch die Polizei suggeriert worden sein könnte. Anfang Januar gaben Unterstützer von Ulvi K. bekannt, dass sie den Psychiater zu 350 000 Euro Schadensersatz verklagt hätten. Solange Kröber die Klageschrift nicht kennt, will er sich dazu nicht äußern.


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

14.06.2019 um 22:48
emz schrieb:Ausgesprochen informativ und lesenswert. Auch wenn's viel Text ist, man sollte es sich "antun".
Danke für den Link. Da sagt Kröber auf Frage des Interviewers:


„Sie kamen 1996 nach Berlin. Was war da so in Mode?

Damals waren manche Anwälte in Moabit gutachterliches Entgegenkommen gewohnt und fanden es skandalös, dass ich nicht bereit war, schon vor Prozessbeginn am Telefon über das Ergebnis der Begutachtung zu verhandeln. Ich habe öfter, als es hier damals der Brauch war, jemanden für strafrechtlich verantwortlich gehalten. Eine Gruppe Berliner Verteidiger hat mich schließlich zwei Jahre lang als Gutachter boykottiert“.


So so, sonst heißt es doch immer, Gutachter würden mit Richtern über das Ergebnis der Begutachtung verhandeln oder umgekehrt. Jetzt also wollten Verteidiger mit dem Gutachter verhandeln. Was es nicht alles gibt...

Und wer wohl im Fall UK mit Kröber über das Ergebnis des Glaubwürdigkeitsgutachtens verhandeln wollte???


melden

Peggy Knobloch

17.06.2019 um 09:23
Andante schrieb:So so, sonst heißt es doch immer, Gutachter würden mit Richtern über das Ergebnis der Begutachtung verhandeln oder umgekehrt. Jetzt also wollten Verteidiger mit dem Gutachter verhandeln. Was es nicht alles gibt...
Hinter den Kulissen der Justiz wabert offenbar nicht selten ein Sumpf. Zumindest mancherorts.


melden

Peggy Knobloch

01.07.2019 um 14:59
Gemäß § 59 StPO findet eine Vereidigung von Zeugen nur in bestimmten Fällen statt.
§ 59 Vereidigung

(1) Zeugen werden nur vereidigt, wenn es das Gericht wegen der ausschlaggebenden Bedeutung der Aussage
oder zur Herbeiführung einer wahren Aussage nach seinem Ermessen für notwendig hält. Der Grund dafür,
dass der Zeuge vereidigt wird, braucht im Protokoll nicht angegeben zu werden, es sei denn, der Zeuge wird
außerhalb der Hauptverhandlung vernommen.

(2) Die Vereidigung der Zeugen erfolgt einzeln und nach ihrer Vernehmung. Soweit nichts anderes bestimmt ist,
findet sie in der Hauptverhandlung statt.


melden

Peggy Knobloch

02.07.2019 um 12:36
für den Rödel-Clan ist die Einstellung des Verfahrens scheinbar noch lange nicht gegessen..
Mit der Einstellung der Ermittlungen habe man gerechnet, erklärte Thomas Henning, der Sprecher der Kanzlei, die den inzwischen 41-jährigen Ulvi K. vertritt. "Alles andere hätte uns angenehm überrascht", sagte er. Man werde nun die Chancen eines Klageerzwingsantrags prüfen. Bereits im April hatte das Amtsgericht Bayreuth einen Antrag der Kanzlei zurückgewiesen. Diese wollte gerichtlich festgestellt wissen, dass das Vorspielen einer heimlich angefertigten Aufzeichnung Dritten gegenüber rechts- und verfassungswidrig sei. Das Amtsgericht hat diesen Antrag als unbegründet zurückgewiesen - nach einer Beschwerde muss nun das Landgericht entscheiden. Sollte dieses genauso entscheiden, werde man das Bundesverfassungsgericht mit dem Fall befassen, kündigte Henning an.

https://www.sueddeutsche.de/bayern/soko-peggy-ermittlungen-beamte-eingestellt-1.4506971
wünschenswert wäre eigentlich, dass die Ermittlungen gegen Manuel S. ungehindert davon, voran schreiten können..


melden

Peggy Knobloch

02.07.2019 um 12:53
FadingScreams schrieb:nach einer Beschwerde muss nun das Landgericht entscheiden. Sollte dieses genauso entscheiden, werde man das Bundesverfassungsgericht mit dem Fall befassen, kündigte Henning an.
Soso, und das nachdem man schon Schaden genommen hat und trotz verweigerter PKH klagen musste🤦
FadingScreams schrieb am 28.05.2019:wer haftet eigentlich finanziell für die ganzen angeschobenen Verfahren wenn (plötzlich) die erhoffte Prozesskostenhilfe ausbleibt?

Gestern flatterten noch Spendenquittungen an Gudrun Rödel durchs WWW.. (mittlerweile leider wieder gelöscht)


melden
329 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt