Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

12.03.2019 um 22:55
Es sollte wohl Fauxpas heißen ;)


melden
Anzeige

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.03.2019 um 07:35
mattschwarz schrieb:Wer ist dieser Vopard? Wurde der vernommen und wie hängt der in der Sache mit drin?
Sonst auch noch was zu melden außer mit deiner komischen Art die Leute anzugehen?
Scorpio1977 schrieb:Es sollte wohl Fauxpas heißen
Perfekt analysiert!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.03.2019 um 18:34
HchelH schrieb:1, Der Typ vom Bild gar nichts damit zu tun hat und alles ein komplett irrer Zufall ist oder
Finde den Gedanken gar nicht so abwegig. Es liegen keine zwingenden Erkenntnisse vor, ob der Typ vom Bild etwas mit dem Doppelmord zu tun hat. Was die Polizei und Ermittler trotzdem so sicher macht, dass der Taxigast der Mörder sei erstaunt mich auch. Ich habe schon vor langer Zeit den selben Gedanken geäussert. Da wurde mir dann weit und breit erklärt es könne nur so gewesen sein, dass der Taxigast auch der Mörder war.
Nun gut, es ist natürlich nicht von der Hand zuweisen, dass der Taxigast ein Komplize gewesen sein könnt. Da stellt sich nun die Frage, war er auch im Hölzl. Oder übernahm er nur die Taxifahrt.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.03.2019 um 19:11
schluesselbund schrieb:Finde den Gedanken gar nicht so abwegig. Es liegen keine zwingenden Erkenntnisse vor, ob der Typ vom Bild etwas mit dem Doppelmord zu tun hat.
Sein Weg mit zwei Taxis vom Abstellort des Wohnmobils bis zurück zum Tatort lässt sich zweifelsfrei nachvollziehen.
Die anderen Indizien (Zahlung mit Devisen, Schweißgeruch, Schmutz) tun ihr übriges.

Wer soll das sonst sein? Es ist zu 99% sicher, dass er etwas mit der Tat zu tun hat.
Hätte es einen zweiten Täter gegeben, wären die Taxifahrten nicht zustande gekommen.
Dann wären die mit zwei Kfz nach Nürnberg gefahren.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.03.2019 um 20:57
Cass schrieb:Sein Weg mit zwei Taxis vom Abstellort des Wohnmobils bis zurück zum Tatort lässt sich zweifelsfrei nachvollziehen.
Die anderen Indizien (Zahlung mit Devisen, Schweißgeruch, Schmutz) tun ihr übriges.

Wer soll das sonst sein? Es ist zu 99% sicher, dass er etwas mit der Tat zu tun hat.
Hätte es einen zweiten Täter gegeben, wären die Taxifahrten nicht zustande gekommen.
Dann wären die mit zwei Kfz nach Nürnberg gefahren.
Und du glaubst ernsthaft den Typen kennt niemand wenn er auch nur ansatzweise etwas in der Gegend zu tun hätte?
Da glaub ich eher er hat nichts damit zu tun als an einen Doppelmörder der fremde Leute aufs brutalste ermordet und noch nie in der Gegend gesehen wurde.
Der fremde aus dem Hölzl oder wie soll man sich das vorstellen?

Genau deshalb wurde er nicht gefunden, alle hängen sich am Taxigast in Verbindung mit dem Foto fest.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.03.2019 um 22:55
HchelH schrieb:Und du glaubst ernsthaft den Typen kennt niemand wenn er auch nur ansatzweise etwas in der Gegend zu tun hätte?
Warum soll der aus der Gegend sein? Da spricht doch nichts dafür.
Niemand hat ihn erkannt. Nirgendwo ist er trotz seinem auffälligen Äußeren aufgefallen.

Der hat die Ls exekutiert und ist dann wieder Richtung Österreich über die Grenze
"abgereist".
HchelH schrieb:Der fremde aus dem Hölzl oder wie soll man sich das vorstellen?
Was soll er denn sein? Der Dorfpfarrer? Mach dich mal locker.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

13.03.2019 um 23:39
Cass schrieb:Warum soll der aus der Gegend sein? Da spricht doch nichts dafür.
Falls du da den Taxigast meinst, der soll einen Oberbayerischen Dialekt gesprochen haben. Zudem könnte er das Hölzl gekannt haben. Dort soll er sich nach den Angaben des Taxifahrers auch sehr gut ausgekannt haben. Daraus schlussfolgert Profiler Horn er habe einen Bezug in die Region.
Cass schrieb:Der hat die Ls exekutiert und ist dann wieder Richtung Österreich über die Grenze "abgereist".
Also der Täter kommt aus Österreich. Und verreist nach der Tat auch wieder dorthin? Warum taucht der im Hölzl auf? Wer fährt das Wohnmobil nach Altenfurt?
Cass schrieb:Sein Weg mit zwei Taxis vom Abstellort des Wohnmobils bis zurück zum Tatort lässt sich zweifelsfrei nachvollziehen. Die anderen Indizien (Zahlung mit Devisen, Schweißgeruch, Schmutz) tun ihr übriges.
Das wäre dann der zweite Täter? Welcher auch das Wohnmobil nach Altenfurt fuhr? Eben den der Blonde vom Bild.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 00:01
Warum soll der aus der Gegend sein? (...)
@Cass

100% Zustimmung.
Für mein Gefühl passt der bahnfahrende Liebhaber klassischer Musik mit seiner Pagenfrisur und seinem Anzug ebensowenig ins Hölzl, wie die Langendonks. Beide Parteien wirkten wie Fremdkörper und fielen ja auch tatsächlich auf.
Allein dies macht für mich ein zufälliges Aufeinandertreffen an diesem Ort äußerst unwahrscheinlich.
Die Reisekasse als Motiv ist mir darüber hinaus einfach auch zu unplausibel für die erschreclenden Ereignisse, die sich bis zum nächsten Morgen abspielten.
Sogar das häufig angeführte zufällige Ansteuern des Hölzls durch die Langendonks erscheint für mich per se fragwürdig. Warum die Abweichung von der Hauptroute? Warum steuerte man nicht Reit im Winkl an wie scheinbar ursprünglich geplant? Warum dieses unscheinbare Hölzl mit Blick in den Nadelwald?

M.M.n. muss insgesamt mehr dahinter gesteckt haben.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 06:45
Cass schrieb:Warum soll der aus der Gegend sein? Da spricht doch nichts dafür.
Weil sich kein Mensch ins Hölzl verirrt. Wozu auch?
Um zu warten das irgendjemand irgendwann kommt um diese Leute dann hinzurichten?
Glaubst du das tatsächlich?

So wie du dich an den Taxigast als ausländischen Mörder festklammerst hat es wahrscheinlich auch die Kripo getan, deshalb läuft der Täter auch noch frei herum.
Cass schrieb:Der hat die Ls exekutiert und ist dann wieder Richtung Österreich über die Grenze
"abgereist".
Aso, war er auf Mörderurlaub im Hölzl? Wo hat er seinen Pass verloren das du das in Erfahrung bringen kontest.
Wahrscheinlich ist er stunden oder tagelang im Hölzl gesessen, besessen davon das endlich wer kommt um ihn niederzumetzeln.
Erzähl mir bitte mehr davon.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 09:41
An die Mitdiskutanten hier:
Einige vertreten ja die Ansicht, dass sich beide Parteien im Hölzl verabredet hatten. Mich würde interessieren, was ihr denkt aus welchen Grund und wie die Verabredung im Vorfeld zustande gekommen ist? Die Geige kann es ja nicht gewesen sein, die wurde beim Brand zerstört. Und sich die LDs die bestimmt Lebenserfahren waren mit einen Fremden einfach so an einem Waldrand verabredet? Ich zweifle sehr an dieser Theorie.
HchelH schrieb:deshalb läuft der Täter auch noch frei herum.
Diese Sichtweise erachte ich als falsch. Die Kripo hat bestimmt in alle Richtungen ermittelt. Das der Täter nie gefunden wurde ist wohl eher den Umstand geschuldet, das ihn offensichtlich niemand kennt oder niemand kennen will. Was die Diskussion hier sehr erschwert, wir wissen leider viele wichtige Details nicht. Wurden Fingerabdrücke gefunden? Wurden DNA-Spuren gefunden?
Die Aussage von Horn, das der Täter einen Bezug zum Hölzl gehabt haben muss schätze ich als richtig ein.

Finde es äußerst merkwürdig das der Täter wie ein Geist plötzlich im Hölzl auftaucht und wie ein Geist auch dort wieder verschwindet. Niemand hätte ihn je davor noch danach irgendwo gesehen oder bemerkt? Die Möglichkeit die hier schon erwähnt wurde, dass das Phantom-Bild einfach falsch ist wäre ein Erklärungsgrund. Allerdings stellt sich auch die Frage, in welchen Umkreis des Tatortes die Menschen überhaupt das Phantom-Bild wahrgenommen haben. Möglich das der Täter in z.B. 100 km Entfernung gelebt hat, aber die Tat und das Bild niemand wirklich mitbekommen haben. Und nicht alle schauen XY bzw. interessieren sich für Verbrechen. Also gut möglich das der Täter einfach nur Riesenglück hatte.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 09:54
NightSpider schrieb:Riesenglück
Das sehe ich genauso. Aber es muss ja immer gleich die Mafia oder gar eine Verschwörung sein... . Sogar die Verstrickung der Ls in Sextreffen und Drogengeschäfte wurde den Opfern hier bereits (mehrfach) unterstellt. Und dann immer wieder diese Geigen-Geschichte -
völlige Ignoranz gegenüber den bekannten Fakten und der Spurenlage - fantastisch.
In Sachen absurder Szenarien ist dieser Thread nicht zu toppen! Mangels breitem Interesse weitgehend unter der Radar - Halleluja.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 10:03
Wozzeck schrieb:völlige Ignoranz gegenüber den bekannten Fakten und der Spurenlage
Stimme dir zu. Ich habe hier ja schon mal erwähnt, dass mich vieles zu sehr an eine Krimi-Serie erinnert, ich bin mir sicher das der Fall einfacher gestrickt ist. Der Mensch neigt nur halt gerne dazu kompliziert zu denken und sich alle möglichen Szenarien vor zu stellen, weil er keine schlüssige Erklärung findet. Wenn man sich aber geklärte Kriminalfälle ansieht, erkennt man ja das sich komplizierte mit mehreren Handlungssträngen verknüpfte Taten nur im Fernsehen abspielen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 10:06
NightSpider schrieb:Finde es äußerst merkwürdig das der Täter wie ein Geist plötzlich im Hölzl auftaucht und wie ein Geist auch dort wieder verschwindet. Niemand hätte ihn je davor noch danach irgendwo gesehen oder bemerkt? Die Möglichkeit die hier schon erwähnt wurde, dass das Phantom-Bild einfach falsch ist wäre ein Erklärungsgrund. Allerdings stellt sich auch die Frage, in welchen Umkreis des Tatortes die Menschen überhaupt das Phantom-Bild wahrgenommen haben. Möglich das der Täter in z.B. 100 km Entfernung gelebt hat, aber die Tat und das Bild niemand wirklich mitbekommen haben. Und nicht alle schauen XY bzw. interessieren sich für Verbrechen. Also gut möglich das der Täter einfach nur Riesenglück hatte.
Deshalb denke ich auch das der Taxigast nicht der Täter war.
Wenn dem so ist wurde von Anfang an bis heute in eine falsche Richtung ermittelt und der ganze Fall würde auf einmal ganz anders da stehen.

Auch wenn der Täter 100km weit weg gelebt hat, welcher Bezug zu Hölzl und den Opfern?
Warum diese Brutalität und die Fahrt nach Nürnberg?
Und es gäbe noch unzählige andere Fragen die man nicht in Bezug auf das Mörderphantom beantworten kann.
Das sind viel zu viele Ungereimtheiten mMn.

Für mich steht fest der Täter kam aus dem unmittelbaren Umfeld den Tatorts und hätten sich die Taxifahrer nicht gemeldet hätte man wahrscheinlich ganz anders ermittelt.
Durch das Bild wurde der ganze Fall verzerrt.

Dann hätte es natürlich das Problem gegeben das man den Tatort vielleicht nie gefunden hätte, aber ich meine das Bild ist hauptsächlich ausschlaggebend das man den Täter nie fand.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 10:28
HchelH schrieb:hätte man wahrscheinlich ganz anders ermittelt.
Nicht das Ermittler keine Fehler machen. Ich bin mir jedoch sicher, dass die Ermittler in alle möglichen Richtungen ermittelt haben. Wie soll man auch einen Täter finden wenn es fast keine Zeugen gibt, keine verwertbaren Spuren vorhanden sind und nichts und niemand den Täter zu kennen scheint? Ob der Täter davor schon mal auffällig war wissen wir nicht, auch wissen wir leider nicht ob andere ungeklärte Straftaten hinzugezogen wurden, um so einen Hinweis auf den Täter zu finden. Ich z.B. hätte in diese Richtung ermittelt. Ich glaube aber nicht das wir hier klüger sind als die Behörden, wir wissen leider über Vieles zu wenig bescheid, darum wird sich diese Diskussion immer im Kreis drehen. Ein über 20 Jahre alter Wissensstand ist für eine erfolgreiche Diskussion etwas dürftig.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 10:46
NightSpider schrieb:Der Mensch neigt nur halt gerne dazu kompliziert zu denken und sich alle möglichen Szenarien vor zu stellen, weil er keine schlüssige Erklärung findet. Wenn man sich aber geklärte Kriminalfälle ansieht, erkennt man ja das sich komplizierte mit mehreren Handlungssträngen verknüpfte Taten nur im Fernsehen abspielen.
Exakt so sehe ich das auch.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 13:22
NightSpider schrieb:Die Aussage von Horn, das der Täter einen Bezug zum Hölzl gehabt haben muss schätze ich als richtig ein.
NightSpider schrieb:Möglich das der Täter in z.B. 100 km Entfernung gelebt hat,
Da noch von Bezug auszugehen ergibt sich nicht. Aber selbst wenn, was wollte der Täter dort? Dann noch bewaffnet.
NightSpider schrieb:Das der Täter nie gefunden wurde ist wohl eher den Umstand geschuldet, das ihn offensichtlich niemand kennt oder niemand kennen will.
Also wenn der Täter einen Bezug zum Hölzl hat, dann wäre er auch erkannt worden. Und der Fall dürfte jedem in der Region bekannt gewesen sein.
NightSpider schrieb:Die Möglichkeit die hier schon erwähnt wurde, dass das Phantom-Bild einfach falsch ist wäre ein Erklärungsgrund.
Was soll an dem Phantombild falsch sein? Eher gar nix. Das soll ja sein Fehler gewesen sein mit dem Taxi zufahren. Gemäss Horn. Andere user schlossen sich dieser Meinung an.
NightSpider schrieb:Mich würde interessieren, was ihr denkt aus welchen Grund und wie die Verabredung im Vorfeld zustande gekommen ist?
Kannst du weiter vorne in meinen Beiträgen nachlesen. Mich würde vielmehr interessieren warum die Langendonks ins Hölzel fuhren. 100% nicht zum Kaffee trinken und Kuchen essen. Genauso würde mich interessieren was ein bewaffneter im Hölzl will. 100% kein Zufall.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 15:04
Wozzeck schrieb:Und dann immer wieder diese Geigen-Geschichte -völlige Ignoranz gegenüber den bekannten Fakten und der Spurenlage - fantastisch.
Das ist tatsächlich ein fantastisches Halleluja ihr von völliger Ignoranz und Faken zu sprechen, aber die Geige wie diesen grösseren Geldbetrag als nicht existent ab tun zu wollen. Ja, und die Sache mit der Kontaktfreudigkeit war sicher kein sprachliches Missgeschick.
NightSpider schrieb:Wenn man sich aber geklärte Kriminalfälle ansieht, erkennt man ja das sich komplizierte mit mehreren Handlungssträngen verknüpfte Taten nur im Fernsehen abspielen.
Es gibt durchaus Fälle in denen die Verknüpfungen vielseitig sind. Und somit auch verschiedene Handlungsstränge möglich sind. Genau das sollte man im Fall Langendonk nicht ausschliessen. Da gibt es zwei Tatorte. Das Hölzl und Altenfurt. Dass der Täter das Wohnmobil nach Altenfurt gefahren hat ist nur eine Annahme. Genauso dass der Taxigast was mit dem Verbrechen zu tun hat. Weiter ist nicht bekannt wie viele Täter am Werk waren. Profiler Horn schliesst eine zwei Täterschaft nicht aus.
NightSpider schrieb:Was die Diskussion hier sehr erschwert, wir wissen leider viele wichtige Details nicht. Wurden Fingerabdrücke gefunden? Wurden DNA-Spuren gefunden?
Nach DNA Spuren wurde erst kürzlich mit neusten Techniken gesucht. Offensichtlich ergebnislos. Fingerabdrücke falls vorhanden müssen auch noch auswertbar sein. Falls das möglich war, hat man sicher die Internationalen Datenbanken abgefragt.
NightSpider schrieb:Wie soll man auch einen Täter finden wenn es fast keine Zeugen gibt, keine verwertbaren Spuren vorhanden sind und nichts und niemand den Täter zu kennen scheint?
Was ja erstmal erstaunlich ist. Und sagt doch schon einiges aus über den Täter. Weiter auch die Tatwaffe nie gefunden wurde. Und auch nicht in der Internationalen Datenbank registriert ist.
NightSpider schrieb:Ein über 20 Jahre alter Wissensstand ist für eine erfolgreiche Diskussion etwas dürftig.
Der Wissenstand dürfte bei den Ermittlern nicht viel weiter sein als uns bekannt. Wie auch?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 16:06
schluesselbund schrieb:die Sache mit der Kontaktfreudigkeit war sicher kein sprachliches Missgeschick.
Welchen Sinn sollte es denn haben, in einer Personenbeschreibung zweideutige Formulierungen zu verwenden in der Hoffnung, dass sie in der gewünschten Form interpretiert werden? Da wäre es viel sinnvoller, die Karten auf den Tisch zu legen.

Mir fällt das häufig auf: Da werden in XY-Beiträgen irgendwelche Sequenzen analysiert und interpretiert, aus denen man dann irgendwas entschlüsseln haben will. Das macht doch aus Ermittlersicht überhaupt keinen Sinn. Relevante Umstände werden offen benannt oder eben gar nicht, jedenfalls nicht von hinten durch die Brust ins Auge.


melden
Anzeige

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

14.03.2019 um 18:44
Diese Stelle am Hölzl,als Pausenort zu wählen,fand ich schon immer seltsam. Auch heutzutage sehe ich da nie jemanden pausieren,wenn ich an der Stelle vorbei fahre. Vorallem weil diese kleine Einfahrt,welche auf den Feldweg führt,völlig unscheinbar ist und während der Fahrt sehr schwer zu erkennen ist.


melden
667 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt