Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

12.372 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Ungeklärt, Feuer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

19.10.2020 um 11:44
Zitat von JohnJamesRamboJohnJamesRambo schrieb:Jemand läuft mit nach unten gesenktem Kopf durchs Bild?
Das erinnert an den Film "Blow up"....

Der Mensch (und vermutlich auch die Tiere) ist darauf trainiert stets in Bildern "Gesichter und Köpfe" zu suchen und zu sehen! Das hängt wohl mit der "Gefahrerkennung" eines Fressfeindes im Tierreich zusammen.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

19.10.2020 um 18:20
Zitat von MenedemosMenedemos schrieb am 10.10.2020:@feb
Auch wenn du erst seit 2010 in Marquartstein wohnst und die mittlerweile geschlossene Gaststätte "Schlossberg" deshalb nicht kennst: Könntest du eventuell trotzdem in Erfahrung bringen, um was für ein "Etablissement" es sich dabei handelte? Das wäre ganz großartig.

Es gibt bestimmt einige Bewohner, die das Gasthaus noch gekannt haben.

Was war das für ein Laden? Ich will nichts unterstellen, aber ein Gasthaus, das schließen muss und auch keinen Nachfolger findet in einer boomenden Touristenregion, ist zumindest etwas ungewöhnlich. Es scheint jedenfalls nicht so gut gelaufen zu sein. Und warum gingen die Langendonks ausgerechnet da rein? Muss alles nichts bedeuten, aber Fragen stellen darf man ja mal.
Ich habe bei Alteingesessenen folgende Auskünfte zu dem Cafe bekommen:
- Typisches Cafe, Kunden zu 80% ältere Damen
- Cafe mit kleiner Mittags- und Brotzeitkarte, überwiegend einheimische Gäste, meist zigarettenverraucht
- junges (drogenaffines) Publikum? Nein, trotz der Nähe zum Landschulheim Marquartstein (ca. 300m)
- Drogen? Nein, nur schallendes Gelächter!
- Hinweisschilder zu diesem Cafe? Nein!

Das Cafe lag abseits der B305 im Ortskern von Alt- Marquartstein. Für mich etwas verwunderlich, dass ein auf Durchreise befindliches Touristenpaar dorthin findet. Aus dem Norden kommend in das bei Marquartstein beginnende Tal der Tiroler Ache hat sich direkt an der B305 ein bekanntes Cafe befunden (damals "Cafe Marquart") befunden, das eher als "Touristenfalle" anzusehen wäre, dann weiter das Gasthaus "Prinzregent" mit kleinem Biergarten. Zum Cafe Schlossberg kommt man nur über die Abzweigung von der B305 über ein paar Kurven und ein kurzes Stück hinauf zum Schloss.

Nebenbei: Das Schloss Marquartstein, oberhalb des "Cafe Schlossberg", kann nicht wirklich als touristischer Anziehungspunkt gelten. Es liegt zwar gut sichtbar von der B305 über dem Tal, ist aber seit jeher privat und daher kein Anziehungspunkt.

Die Mittagspause dort ist mir daher nicht gut verständlich, auch wenn ich die Zeugenaussage der Bedienung deshalb nicht anzweifle.


2x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

19.10.2020 um 18:25
Zitat von febfeb schrieb:Die Mittagspause dort ist mir daher nicht gut verständlich, auch wenn ich die Zeugenaussage der Bedienung deshalb nicht anzweifle.
Tja...vielleicht wurden die Langendonks schon da hingelotst! Die Bedienung muss ja nicht alles gesehen haben...

Der ganze Tag irgendwie mysteriös...dass ich sie einfach so...zufällig...am Hölzl gelandet sind, glaubte ich vorher nicht...
jetzt schon gleich gar nicht mehr!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

19.10.2020 um 18:39
@Jomiko
@Momomo
@JohnJamesRambo
Zitat von KarlssohnKarlssohn schrieb:Der Mensch (und vermutlich auch die Tiere) ist darauf trainiert stets in Bildern "Gesichter und Köpfe" zu suchen und zu sehen! Das hängt wohl mit der "Gefahrerkennung" eines Fressfeindes im Tierreich zusammen.
Der erste Teil ist auf jeden Fall richtig. Es gibt ein spezielles Areal im Gehirn das geradezu versessen darauf ist, in allem ein Gesicht erkennen zu wollen. Zwei Punkte und irgendwas längliches darunter reichen völlig um dieses Hirnareal in helle Verzückung zu versetzen: "Ein Gesicht, ein Gesicht, Gesicht in Sicht". Menschen bei denen der hochspezialisierte Gesichtserkennungsteil nicht (richtig) funktioniert und die Gesichter mit denselben visuellen Hirnarealen verarbeiten, mit denen man auch alles andere verarbeitet, haben riesige Probleme Personen an ihren Gesichtern zu erkennen, sich diese zu merken und in den Gesichtern irgendwas zu lesen (Emotionen). Stichwort "Gesichtsblindheit" (von der es aber unterschiedliche "Ausführungen" gibt). Jedenfalls fällt man dadurch schnell auf falsche "Gesichter" rein, die gar keine sind (gibt haufenweise Beispiele im Netz, das berühmte Marsgesicht ist eins davon).

Fangt mal umgekehrt an und schaut auch das Camper-Bild an und achtet auf die Artefakte die die Rettungsaktion darin erzeugt hat. Der Nadelbaum z.B. sieht aus, als hingen solide große Dreiecke daran. Das kommt daher, dass man den quasi nicht mehr vorhandenen Kontrast extremst verstärkt und danach wahrscheinlich noch einen Schärfungsalgorithmus drüberjagen musste, um überhaupt was zu erkennen (mit dem bekannten Schärfungsalgorithmus "Unscharf Maskieren" lassen sich jedenfalls sehr ähnliche Effekte erzielen).
Und nun fragt euch, ob man da wohl, in der Größe, ein Gesicht noch erkennen könnte (die Antwort kann nur "Nein" lauten).

Übrigens kann man im Bereich der "Tanne" aber durchaus zwei interessante Details erkennen, die ich glaube inzwischen erklären zu können, aber dazu demnächst mehr (muss das erst noch ein bisschen aufbereiten).


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

19.10.2020 um 18:45
Zu der Überlegung, die Ls seien durch die Wegweisung der Bedienung nach Winkl (statt nach Reit im Winkl) gelotst worden:

Wenn man vom Schlosscafe kommend in Marquartstein nach rechts auf die B305 abbiegt, kommt man tatsächlich nach rund 11km, kurz nach der Überquerung der BAB A8, AS Grabenstätt, zu einem damals winzigen Ortsteil "Winkl" der Gemeinde Grabenstätt. Ich habe diesen, obwohl hier seit 10 Jahren wohnend, erst bei Google Maps gefunden.

Ein Ort "Winkl" bei Siegsdorf ist mir nicht bekannt.

Wenn ich in Marquartstein nach "Reit im Winkl" oder auch verkürzt nach "Winkl" frage, werde ich mit 99% Sicherheit zur B305 gelotst, aber dort nach LINKS zu dem auch deutlich ausgeschilderten "Reit im Winkl", ca 15km entfernt. Dieser Ort ist Sommers wie Winters DER Touristenort 1a.

Ich gebe daher nicht viel auf eine versehentliche Fehlleitung der Ls nach "Winkl"- Grabenstätt. Zudem hätten sie sich nach der Fehlweisung nach "Winkl" dann über diesen vermeintlichen Zielort hinaus noch weitere 25km nördlich bewegt nach Litzelwalchen.

Der Zielort Litzelwalchen bleibt für mich bis auf weiteres nicht erklärlich.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

19.10.2020 um 18:48
Nur mal so eine Frage am Rande. Wer sagt denn das sie das Cafe oder gar das Hölzl ni ht schon kannten, aus früheren Urlauben. Steht irgendwo das sie zum erstenmal dort waren? Nur so eine fixe Idee ....


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

19.10.2020 um 21:01
Man kann ja alles in Frage stellen, was für uns nicht bewiesen oder beweisbar ist...klar! Aber ich kann kaum glauben, dass die L‘s zu dem Schlosscafe fuhren...Siegsdorf statt Reit im Winkl...Litzlwalchen...und dort wurden sie schnell mal abgeknallt und massakriert...Nö...die Geschichte beginnt früher! Zumindest für mich!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

20.10.2020 um 17:41
@AndreasFöhr

Zutreffender kann man es nicht sagen. Jedenfalls nicht auf die Schnelle.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 08:57
Ich hatte ja versprochen noch ein Update zum Camper-Bild zu liefern. Ok, here we go...

Vorweg: Ich war noch nicht wieder vor Ort in Badenweiler, plane aber weiterhin dies noch zu tun. Allerdings möchte ich jetzt abwarten, bis die Blätter von den Bäumen sind (das erklärt sich im zweiten Teil) und hoffe Corona macht mir keinen Strich durch die Rechnung. Zunächst wollte ich aber am heimischen Rechner noch möglichst viel rausholen (weil ich das einfach spannend finde)...

Allgemeine Erkenntnisse zum Bild (unabhängig von Badenweiler). Bis auf die letzte nichts neues, wobei die letzte besonders wichtig ist, wie ich feststellen musste (ist mir leider auch erst extrem spät aufgegangen):

  1. Das Bild ist viel zu breitformatig für eine normale Kleinbildkamera. Es ist also mindesten oben und/oder unten etwas weggeschnitten worden (vermutl. von VOX um es an das TV-Format anzupassen)
  2. Das Bild ist reichlich schief aufgenommen (oder hinterher von VOX gedreht worden, wobei ich hier eher glaube, dass es schon so aufgenommen wurde)
  3. Obwohl das Bild so breitformatig ist, ist es tatsächlich noch in der Höhe gestreckt. Es ist unmöglich ein 3D-Modell des Campers mit dem Bild in Einklang zu bringen. Erst wenn man das Bild auf ca. 85% der Höhe staucht (und zwar bevor man es geradedreht!), wird es stimmig. Weil ich das erst spät bermerkt habe, dachte ich auch zunächst, dass das Bild aus einer Höhe aufgenommen wurde, die nicht zu einer normalen Körpergröße passt. Entspr. gestaucht wird das aber alles auf einmal plausibel (dass das gestauchte Bild gut mit einem 3D-Modell in Einklang zu bringen ist und zu einer normalen Körpergröße passt, zeige ich im zweiten Teil noch genauer)


Hier eine entzerrte und gedrehte Version des Bildes.
Achtung: Um den visuellen Eindruck zu verbessern, habe ich Teile außerhalb des eigentl. Originalbildes mittels künstlerischer Freiheit unscharf ergänzt! Andernfalls orientiert sich das Auge zu sehr an den schiefen Kanten ringsrum, meine Augen jedenfalls.

OrigCorrectedOriginal anzeigen (0,2 MB)

Im unteren Teil, habe ich andere Aufnahmen des Original-Campers der Langendonks entspr. perspektivisch angepasst darübergeblendet. Auf diese Weise war es besser möglich die Fluchtlinien (rot) zu bestimmen. Aus deren Winkel zueinander und der bekannten Länge des Campers, lässt sich der ungefähre Abstand ermitteln. Das sind nach meiner Rechnung ca. 25m zur rechten (im Bild linken) vorderen Ecke des Campers..

Soweit die allgemeinen Erkenntnisse. Wesentlich ist die Stauchung und die verbesserte Entfernungsbestimmung. Zu Badenweiler komme ich im nächsten Teil (damit das nicht zu lang wird).


1x zitiert1x verlinktmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 09:49
Zitat von febfeb schrieb am 19.10.2020:Die Mittagspause dort ist mir daher nicht gut verständlich, auch wenn ich die Zeugenaussage der Bedienung deshalb nicht anzweifle.
Ich würde sogar sagen, das macht die Zeugenaussage sogar etwas glaubwürdiger. Wäre das Lokal eine regelrechte Touristenschwemme gewesen, dann hätte es leichter sein können, dass die Bedienung die Gäste verwechselt hat. Trotzdem ist natürlich weiterhin nicht ganz auszuschließen, dass eine Verwechslung vorlag. Vielen Dank jedenfalls für deine Bemühungen und Nachfragen!

Dann stellt nicht jedenfalls schon die Frage, warum die Langendonks gerade dieses Cafe aufsuchten, das ja offenbar etwas abseitig lag. Irgendwer hat einmal berichtet, dass es in der Straße einen Antiquitätenladen gab, ich finde das aber nicht mehr. Kann mir jemand weiterhelfen?
Zitat von KeintäterKeintäter schrieb am 19.10.2020:Wer sagt denn das sie das Cafe oder gar das Hölzl ni ht schon kannten, aus früheren Urlauben. Steht irgendwo das sie zum erstenmal dort waren?
Diese Vermutung hatte ich auch schon einmal. Das Einzige, was dagegen spricht, ist im Grunde die angebliche Frage nach dem Weg im "Schlosscafe". Aber hat es diese Frage je gegeben? Die Kellnerin könnte sich getäuscht haben oder die Frage könnte auch nur zum Zwecke des Tratschens gestellt worden sein.
Zitat von cycliccyclic schrieb:Zu Badenweiler komme ich im nächsten Teil
Ich bin sehr gespannt! Danke auch an dich für dein Engagement!


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 10:59
Weiter gehts mit dem zweiten Teil - Fortsetzung von Beitrag von cyclic (Seite 567). Sorry etwas länglich, aber viele Bilder ;-)

Zu Badenweiler:
Was ich neulich schon angefangen und erwähnte hatte, ist dass ich ein 3D-Modell des Parkplatzes Badenweiler-Süd erstellt habe. Dieses Modell war zunächst extrem grob und einfach, weil man aufgrund der unscharfen Google-Luftbilder auf denen man natürlich auch gerade die Position von Baumstämmen nicht sieht (schon wegen des Blätterdachs), nicht viel rausholen kann. Zudem sind ja auch die Google-Bilder nicht exakt senkrecht von oben und X Bilder werden von einem Merging-Algorithmus zusammengepappt (übrigens mit teilw. lustigen Effekten, wie man an den aktuellen Bildern in Google-Earth/Google-Maps vom Parkplatz Badenweiler-Süd sehen kann)
Ich dachte aber, man könnte ja versuchen, das Modell auch mit anderen bekannten Bildern des Ortes zu verfeinern, um schließlich die Position des Original-Langendonk-Bildes darin zu bestimmen. Das habe ich gemacht.

Überblicksbild - 3D-Modell (Tool: Blender) und die benutzen Referenzbilder in der jeweiligen Blickrichtung:
3DOverviewOriginal anzeigen (0,2 MB)

Modell über Google-Earth-Luftbildern (größtenteils von 2009 - älteste verfügbare Bilder - soweit sie den Bereich abdecken):
3DOnMapOriginal anzeigen (0,7 MB)

Das ganze über dem schon bekannten Luftbild, welches in Google dem Tenniscenter zugeordnet ist:
3DOnAirOriginal anzeigen (0,9 MB)
Ich habe übrigens besonders viele Nadelbäume modelliert, weil sich deren Position aus im Winter aufgenommenen Luftbildern (Google-Earth) gut bestimmen lässt (auch weil sie von oben ein schön rundes Bild abgeben).

Dieses Bild von meinwomo.net ist extrem hilfreich, weil einige Häuser zu sehen sind (auch weil Bäume ohne Blätter). Die Position ist wahrscheinlich nur ein paar Meter (ca. 7m) von der Original-Langendonk-Fotoposition entfernt (das Mennekin im Bild), aber mit deutl. kleinerer Brennweite aufgenommen (d.h. weitwinkliger).
3DVsAkt1Original anzeigen (0,4 MB)
Animiert: Spoiler
3DOnAkt1

Die Bäume im 3D-Modell mit grüner Krone sind solche die es heute noch gibt, die bei denen nur Stämme zu sehen sind, sind die die es heute nicht mehr gibt, aber 1997 erkennbar sind (bis auf einen der auch auf diesem Bild noch steht, auf neueren aber nicht mehr).
Schraffiert übrigens der Teil, der heute ein weiterer Parkstreifen ist, der aber 1997 noch nicht existiert haben kann (wenn Badenweiler stimmt).

Ein weiteres Bild aus der Gegenrichtung von promobil.de (wurde hier auch schon erwähnt):
3DVsAkt2Original anzeigen (0,7 MB)

Weil man aus keinem Bild hundertprozentig eindeutige Positionen ableiten kann, ist es ein langwieriges "Gezuppel", bis es aus allen Perspektiven einigermaßen passt. Es haut auch nach wie vor nicht ganz exakt hin, obwohl die Bilder ja nun alle eindeutig denselben Platz zeigen. Es ist aber inzwischen genau genug, würde ich sagen.

Daher also im nächsten Schritt, Suche nach der Original-Langendonk-Fotoposition. Das hier ist mein bisheriger Best-Match:
3DVsOrigOriginal anzeigen (0,7 MB)
Animiert: Spoiler
3DOnOrig

Problematisch ist natürlich, dass neben der "Tanne" noch einige andere Bäume fehlen. Bei meinem letzten Besuch habe ich herausgefunden, dass in Badenweiler dort tatsächlich die Überreste einiger ehemaliger Bäume an dem Grüstreifen zwischen Ebene 1 (Camper) und Ebene 2 (Fotoposition) zu finden sind. Da die aber natürlich auf den Fotos nicht erscheinen, kann man sie auch nicht matchen. Ich habe schon einige Metallstangen im Auto, mit denen ich die Baumstümpfe bei meinem nächsten Besuch markieren will, damit sie in meinem Foto dann erkennbar werden.

Wichtig sind aus meiner Sicht aber noch diese Erkenntnisse:

  1. Was gut passt ist die Richtung der Schatten, insbes. unter dem Camper (Vorderrad), wenn man annimmt, dass das Originalbild rel. kurz vor Sonnenuntergang aufgenommen wurde.
  2. Die heutigen Bäume lassen sich weitgehend auf die 1997 sichtbaren abbilden (wobei einige heute fehlen), ich würde aber nicht behaupten, dass diese Zuordnung so schon 100%ig sicher ist (Ausnahme s.u). Insbes. auch der heute sehr stattliche Nadelbaum (zusammen mit seinem kleinen Bruder dahinter, den er aus der Perspektive wohl weitgehend verdeckt) am Ende der Parkspur ist 1997 gut erkennbar.
  3. Das um 85% in der Höhe gestauchte Originabild des Campers passt sehr gut zu einem (ganz einfachen) 3D-Camper-Modell in ca. 25m Entfernung (genau die Entfernung, die ich auch anderweitig ermittelt hatte - siehe voriger Post)
  4. Es passt dann auch gut zu einer Aufnahmehöhe von ca. 1,65m (Kamerahöhe(!) - sicherlich mit einiger Ungenauigkeit). In den Bildern habe ich zur Orientierung ein Mennekin von 1,80m an die Position gestellt.
  5. Die Position des Campers passt gut zum Höhenunterschied zwischen Ebene 1 und 2, soweit ich die aus den Fotos korrekt rekonstruiert habe (wobei gerade das nicht besonders genau ist, da extrem "anfällig" für kleine Änderungen in der Fotoposition/-höhe und insbes. auch Rotation um die Sichtachse).
  6. Der hellere Streifen der im Originalbild im linken oberen Quadranten hinter den Bäumen durchschimmert, passt sehr gut zur Kanderner Str.
  7. Der sehr helle Fleck unter der "Tanne", passt damit sehr gut zu einem Fahrzeug, welches auf der Kanderner Str. fuhr (Reflektion in der Windschutz- oder Heckscheibe)
  8. Der dunkle Bereich rechts neben der Tanne mit der merkwürdig geraden Kante passt möglicherweise ganz gut zum rel. großen Gebäude Kanderner Str. 16, welches auch auf dem Bild, welches aus einer ähnlichen Perspektive aufgenommen wurde (s.o.), ansatzweise erahnbar ist (das hoffe ich bei einem eigenen Bild ohne Blätter dann auch dort erkennen zu können).


Seltsamkeiten und mögliche Kontrapunkte:

  1. Es ist schon eigenartig, dass keines der näheren Häuser erkennbar ist. Es hatten hier im Thread irgendwann schon andere vermutet, dass es in diesem Bereich Gebäude geben könnte (aufgrund der etwas dunkleren Färbung), dennoch hätte ich erwartet wenigstens ein Fenster oder eine klare Kante irgendwo zu sehen.
  2. Ein heutiger Baum (Zuordnung mit "?" markiert) ist im Originalbild nicht wirklich sichtbar. Zwar gibt es in dem Bereich etwas, das nach Stamm/Stämmen aussieht (dunkle Stellen, rechts neben dem Stamm der "Tanne"), aber den eigentl. Baum sehe ich nicht wirklich. In dem Bereich sieht es allerdings besonders verwaschen aus (mögl. Beschädigung des Films?)


So das war's dann erstmal wieder mit meinen Erkenntnissen, weiteres dann wenn ich es wieder nach Badenweiler geschafft habe.
Disclaimer: Ich glaube auch weiterhin nicht, dass das wirklich was zur Lösung des Mordfalls beiträgt, aber ich wollte es jetzt einfach mal wissen...


1x zitiert1x verlinktmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 11:01
Zitat von MenedemosMenedemos schrieb:Dann stellt nicht jedenfalls schon die Frage, warum die Langendonks gerade dieses Cafe aufsuchten, das ja offenbar etwas abseitig lag. Irgendwer hat einmal berichtet, dass es in der Straße einen Antiquitätenladen gab, ich finde das aber nicht mehr. Kann mir jemand weiterhelfen?
Dazu habe ich schon seit längerer Zeit die Vermutung, dass sie das ehemalige Wohnhaus und/oder die Hochzeitskapelle(Wikipedia: Burg Marquartstein) von Richard Strauß besuchen wollten, die beide in unmittelbarer Umgebung vom Schlosscafe liegen. Der Antiquitätenladen ist, glaube ich, aber in Siegsdorf und heute ein Auktionshaus. Lässt sich halt alles schön mit der Geige in Verbindung bringen, hat aber meiner Meinung nach nichts mit der Tat zu tun.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 13:07
Zitat von cycliccyclic schrieb:So das war's dann erstmal wieder mit meinen Erkenntnissen, weiteres dann wenn ich es wieder nach Badenweiler geschafft habe.
Disclaimer: Ich glaube auch weiterhin nicht, dass das wirklich was zur Lösung des Mordfalls beiträgt, aber ich wollte es jetzt einfach mal wissen...
Hast dir ja eine Wahnsinnsmühe gegeben, das muss man anerkennen. Respekt und danke!


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 18:21
Ich denke dieser Campingplatz - Alpencamp bei Garmisch-Partenkirchen - trifft hier zu, ist mMn auch um ein Vielfahes wahrscheinlicher. Die Blickrichtung habe ich mit der Linie angedeutet.

AlpencampOriginal anzeigen (1,0 MB)


Quelle: https://geoportal.bayern.de/bayernatlas/?lang=de&topic=ba&bgLayer=luftbild_labels&catalogNodes=11,122&lon=11.11036&lat=47.50663&elevation=793&heading=225.002&pitch=-0.211


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 20:51
Ich finde es fast ein bisschen dreist, der bewunderswerten und höchst seriösen Recherche von @cyclic
solche Plattitüden entgegenzusetzen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 20:56
Zitat von CommissaireCommissaire schrieb:Ich denke dieser Campingplatz - Alpencamp bei Garmisch-Partenkirchen - trifft hier zu
Hallo, schön dass du dich beteiligst.
Der Alpencamp in Garmisch wurde ja auch bereits diskutiert und von dem ein oder anderen favorisiert, die Ls. waren auch in oder um Garmisch.

Meiner Meinung nach ist es aber nicht der richtige Ort von dem Foto, ich favorisiere eher den Vorschlag von @cyclic, und an dieser Stelle auch von mir grosser Lob für deine Mühe!
Zitat von JohnJamesRamboJohnJamesRambo schrieb:Hast dir ja eine Wahnsinnsmühe gegeben, das muss man anerkennen. Respekt und danke!
Ich schließe mich an!
Applaus!


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

23.10.2020 um 23:47
@Commissaire
Wankbahn wurde im Thread schon von einigen vorgeschlagen. Tatsächlich ist es einer von ganz ganz wenigen Plätzen wo man zweimal hinschauen muss um festzustellen, dass das nicht hinhaut.
Die Ebene, die du markiert hast kann schon deshalb nicht sein, weil die keine (Links-)Kurve aufweist, sondern gerade verläuft bzw. eher leicht rechtskurvig (Hang nach links ansteigend). Die beiden Ebenen rechts daneben muss man einmal genauer hinschauen:
  • Wir brauchen einen Standort vor einer Linkskurve, die genug Winkeländerung macht
  • Wir brauchen dort dann einen Standort auf der rechten (Park-)Spur stehend, wobei es im Original nur zwei Spuren gibt. Das trifft zwar auf Badenweiler so heute auch nicht mehr zu, aber für die Wankbahn gibt es Google-Earth-Bilder bis zurück ins Jahr 2000 und schon 2000 waren alle rein theoretisch in Frage kommenden Ebenen breiter.
  • Von dieser Spur aus muss man den linken Innenrand der Kurve anschneiden können. Das klappt schon nicht - siehe Screenshot, wo ich das für eine der beiden Ebenen zeige, für die rechts daneben gilt das offensichtlich genauso. Man kann den Innenrand nicht anschneiden, sondern man sieht dann links die ganze Baumreihe.
  • Gleichzeitig blickt man im Original bis zum Ende der rechten (Park-)Spur, wobei die Ebene von einer Linkskurve in eine Gerade übergeht - keinesfalls jedoch in eine Rechtskurve. Auch das passt nicht, denn die Parkspur der Wankbahn schwingt dann nochmal leicht aber doch merklich nach rechts weg.
  • Der Abstand zwischen einem möglichen Fotostandort und dem Ende der Parkspur beträgt dort knapp 150m, was auch reichlich weit wäre (das ist mir jetzt zu aufwändig das hier vorzutanzen, aber 150m sind mMn deutlich zu weit)
  • Es ist auch keine Rinne zu erkennen wie auf dem Originalfoto
  • Das man dann direkt auf ein Haus (Wankbahn-Gebäude) schauen würde (Ebene 3) oder der Blick noch viel weiter nach hinten gehen müsste (Ebene 2), sei dann nur noch am Rande erwähnt.


WankbahnAlpencamp2009Original anzeigen (0,3 MB)
Quelle: Google-Earth (Pro), Bilder von 2009 (die sind einfach am besten).
Möglicher Standort mit Kreuz markiert. Blickwinkel eingezeichnet, wobei der linke Rand wesentlich ist (rechts ist rel. beliebig für meine Argumentation).

Alpencamp Wankbahn kann man daher ausschließen (es sei denn jemand zeigt mir noch einen Blickwinkel, der wenigstens die genannten Anforderungen erfüllt).


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

24.10.2020 um 00:00
Zitat von latte3latte3 schrieb:und an dieser Stelle auch von mir grosser Lob für deine Mühe!
Auch von mir.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

24.10.2020 um 10:13
@cyclic

In etwa so stelle ich mir den Blickwinkel des Photographen vor. Die mittlere Linie ist die Sichtlinie zur Zugspitze. Zu erkennen sind somit

- die Linkskurve samt linkem Bordstein
- die Baumreihe
- die Terrassenstufe
- die in Längsrichtung geparkten Wohnmobile

Nicht zu erkennen ist leider die Zugspitze, vermutlich wegen Überbelichtung.
Alle anderen möglicherweise nicht passenden Objekte lassen sich mit durchgeführten Bauarbeiten zwischen 1997 und 2000 erklären.


AlpencampOriginal anzeigen (1,5 MB)


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

24.10.2020 um 11:15
@Commissaire

Da bist du tatsächlich noch eine Ebene höher gerutscht, als selbst ich für möglich gehalten habe. Das geht aus den schon genannten Gründen nicht und es geht dort eben noch weniger, weil du hauptsächlich in eine leichte Rechtskurve schaust und links einen Abzweig und dann eine komplette Baumreihe und Böschung zur nächsthöheren Ebene sehen müsstest - laut deinem Sichtfeld (und das lässt sich auch nicht durch Bauarbeiten wegerklären, weil die Terassen sind sicher nicht erst 1997-2000 aufgeschüttet worden, was übrigens auch aus den Luftbilderm von 1997 erahnen kann, auch wenn die extrem schlecht sind). Zusätzlich kannst du von der Position die ganze Ebene runterschauen (145m!) - sie dreht sich eben nicht nach links aus dem Bild, sondern wenn dann eher nach rechts, was bedeutet, dass man von deiner Position das Ende der Parkspur nicht (komplett) sehen dürfte (wie das im Original aber der Fall ist).

So ich bin da jetzt raus, genauer kann ich es nicht erklären, es ist eigentlich doch offensichtlich, wenn du schon selbst das Sichtfeld so offensichtlich nicht zum Original passend einzeichnest.


melden