Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

12.186 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Ungeklärt, Feuer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

16.04.2021 um 14:19
Weiss jemand noch Gebiete im Ausland wo man das "bayrisch österreichische Deutsch" spricht?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

16.04.2021 um 14:25
Also lt. Wikipedia auch in Teilen Tschechiens und in Teilen Schweiz


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

16.04.2021 um 15:07
Also wäre bei Marquartstein der ideale Ort um die damalige deutsch-österreichische Grenze zu überqueren ohne die Autobahngrenze zu benutzen!


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

16.04.2021 um 15:08
Ich meine um nach Österreich zu gelangen oder ins deutschsprechende Südtirol oder in die deutschsprechende Schweiz!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

16.04.2021 um 18:29
Zitat von JomikoJomiko schrieb:Also wäre bei Marquartstein der ideale Ort um die damalige deutsch-österreichische Grenze zu überqueren ohne die Autobahngrenze zu benutzen!
Ja, entweder über Reit im Winkel oder Schleching.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

17.04.2021 um 00:28
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Gerade die Nennung er fahre stehts mit der Bahn, müsste eigentlich nahe legen, dass er den Weg ab Traunstein lotsen konnte.
Völlig unsinniger Zusammenhang:
Er fährt stets von Nürnberg Richtung Chiemsee mit der Bahn?
Macht er das regelmäßig: Leichen von hier nach dort zu bringen?
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Und dass er schon mal in Traunstein war, darüber besteht kein Zweifel. Er sprach einen dortigen Dialekt.
Aus den Zeugenaussagen der Taxifahrer erschließt Du, dass er exakt Dialekt aus der Traunsteiner Gegend sprach?

So ein Quatsch.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Zumal es kein Indiz oder Hinweis auf seine Täterschaft gibt. War der Taxigast auch der Täter hätte er den echten Tatort ohne mühe auch verschleiern können.
Außer dass er zur Unzeit von Tatort zu Tatort unterwegs war und Devisen aus der Reisekasse der L. ausgab.
Völlig verquere Logik.


3x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

17.04.2021 um 00:35
@Battisti

Ja ich stimme deinen Denkfehlern zu. Es ist wirklich ein:
Zitat von BattistiBattisti schrieb:Völlig unsinniger Zusammenhang:
Den du da herstellst.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

29.04.2021 um 17:31
Wer von den vielen stillen Mitlesern möchte denn mal seine Meinung zu dem Fall schreiben!


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.05.2021 um 18:18
Zitat von JomikoJomiko schrieb am 29.04.2021:Wer von den vielen stillen Mitlesern möchte denn mal seine Meinung zu dem Fall schreiben!
Den Fall kenne ich schon seit der damaligen XY-Sendung.
Eine der bis heute Rätselhaftesten und mitunter auch Unheilmlichsten Fälle in der XY-Geschichte.

Durch den Thread hab ich mich jetzt mal ganz grob durchgewühlt. Sehr beachtlich was man zusammengetragen hat und auch Umfangreich mit Originalfotos von Tatort und Umgebung dokumentiert hat.

Gleichwohl dürfte aber auch alles an Möglichkeiten ausgeschöpft sein, die als ein mögliches Szenario in Frage kommen, anhand dessen was man weiß.

Mitunter stellen sich mir immer noch Fragen:

Warum biegt man in einen solchen Weg um ggf. nochmals kurz zu rasten. Ein Ort der nicht unbedingt von der Ästhetik der Natur, oder Sehenswürdigkeiten geprägt ist, und mit Urlaub so gar nichts zu tun hat ? Genauso gut kann man, mit Verlaub, den Klappstuhl auch an der nächsten Kläranlage aufstellen. In so was biegt man nur ab, wenn man tatsächlich mal absolut dringend austreten muss und es nicht mehr aushält. Für einen kurzen Rast hätte es wohl ein Dutzend mehr Möglichkeiten gegeben, die um ein Vielfaches Attraktiver gewesen sein dürften.

Ob man sie schon im Vorfeld bedroht hat und dorthin dirigiert hat schließe ich auch aus. Es hätte bestimmt einige Möglichkeiten gegeben auf sich aufmerksam zu machen, oder an einer roten Ampel raus zu springen. Es sei denn, man hat jemand enormes Vertrauen geschenkt.

Und auch alles was nach der Tat noch folgte, wirkt auch heute noch komplett Sinnentleert, und überhaupt nicht schlüssig.

Meine Persönliche Meinung ist, das der Fall wohl nie geklärt werden kann. Aber die Hoffnung stirbt letztendlich ja zum Schluß.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

04.05.2021 um 19:59
Vermutlich ist das schon häufiger geäußert worden, aber man kann mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass der Täter aus der Gegend am Chiemsee stammt oder zumindest Angst hatte, dass er dort in Verdacht geraten würde, wenn der wirkliche Tatort bekannt würde. Ich denke, der Täter ging davon aus, dass er mit dem Verbringen des Fahrzeugs nach Nürnberg vom Tatort ablenken könne und damit keine Verbindung zu ihm gezogen werden kann. Er hatte nicht damit gerechnet, dass der Aufenthaltsort des Paares ungefähr bekannt war und die beiden dort gesehen wurden, und auch nicht, dass die Schüsse wahrgenommen worden sind. Diese Annahmen sind allerdings nicht besonders schlau und insgesamt wirkt das Verhalten eher nicht geplant und durchdacht. Ich glaube, der Täter war tatsächlich so stumpfsinnig, zu denken, dass er nur das Wohnmobil weit genug entfernt entsorgen muss, und schon ist er aus dem Schneider, da er ja nicht in Nürnberg vermutet wird.

Meines Erachtens ist das holländische Paar ein Zufallsopfer. Der Täter kennt sie nicht, gerät in Streit, wird bei etwas Illegalem beobachtet oder weckt irgendwie einfach die negative Aufmerksamkeit des Täters. Wichtig ist nur: Er fährt zurück zum Ausgangspunkt: Das heißt, dass ist entweder seine Heimat oder er hat zumindest einen so konkreten Bezug hierher, dass er befürchtet, dass man auf ihn kommen könnte, wenn man die Leichen an diesem Ort findet.

Jetzt könnte man natürlich sagen, wenn dies so wäre, hätte man den Täter längst finden müssen. Da stellt sich für mich aber eher die Frage, welche Umstände dazu führen könnten, dass der Täter trotzdem bisher unerkannt blieb.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

04.05.2021 um 22:34
Der TV muss nicht zwangsläufig in der Region einen Wohnsitz haben, nur weil er dem Anschein nach einen ortsüblichen Dialekt spricht. Es könnte sich ebenso um jemanden gehandelt haben der hier aufgewachsen war und die Region um den Chiemsee gut kennt, aber mittlerweile verzogen.
Wenn er seine Äusseres (Frisur) geändert hat, wird ihn keiner mehr so schnell erkannt haben, zumal es über das Phantombild schwieriger ist jemand genau zu identifizieren.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

04.05.2021 um 23:25
Zitat von AbnutzernameAbnutzername schrieb:nur weil er dem Anschein nach einen ortsüblichen Dialekt spricht
Damit habe ich überhaupt nicht argumentiert.

Es gibt aber andere gute Gründe, davon auszugehen, dass er einen sehr konkreten und direkten Bezug zu der Region hat. (siehe oben!)


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

05.05.2021 um 22:52
Was mich an diesem Fall so erstaunt ist folgendes.
Die Langendonks wollten über Reit im Winkl (Alpenstrasse) nach Berchtesgaden. Nach dem Mittagessen in Marquartstein folgten sie der Wegebeschreibung der Kellnerin die leider falsch war und landeten so am Siegsdorfer Bahnhof. Dort nutzten Sie wahrscheinlich die Gunst der Stunde und telefonierten mit einer Ihrer Töchter. Von diesem Bahnhof führen 2 Strassen aus Siegsdorf raus, einmal diese von der Sie gekommen sind und dann noch eine die Sie wahrscheinlich fuhren, diese führt ziemlich schnell an eine Kreuzung an der man nach rechts Richtung Berchtesgaden Ruhpolding Inzell kommt und eben links in Richtung Traunstein. Wieso Sie hier absichtlich nicht dem Wegweiser nach Berchtesgaden folgten sondern dann durch Traunstein direkt an den Waldrand des Hölzls fuhren bleibt ein Rätsel! Was passierte nach dem Telefonat auf den 50-100 Metern zu ihrem Womo auf dem Parkplatz? Das Zeitfenster von knapp einer halben bis einer dreiviertel Stunde gibt nicht viel her! Das Telefonat wird zeitlich von Seiten der Telekom genau belegt sein und für die Strecke ins Hölzl benötigten Sie auch etwa 25 Minuten.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

06.05.2021 um 14:50
Zitat von eifel49eifel49 schrieb:Da stellt sich für mich aber eher die Frage, welche Umstände dazu führen könnten, dass der Täter trotzdem bisher unerkannt blieb.
Naja, rein objektiv gibt es ja eigentlich nur eine Spur und die stammt von den denkbar schlechtesten Beweismitteln, nämlich Zeugenaussagen. Nur die zwei Taxifahrer, die damals aber gar nicht wussten, dass sie einen Täter fuhren, haben den Mann gesehen. Und dass wohl überwiegend auch nur im Innenspiegel des Taxis. Die Phantombilder könnten also evtl. vom richtigen Aussehen nicht unerheblich abweichen. Das gilt noch mehr, falls der Taxisgast verkleidet (mit Perücke) gewesen sein sollte. Ansonsten gibt es nichts. Also fehlen auch Ansatzpunkte für Ermittlungen.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

06.05.2021 um 20:45
Zitat von mattschwarzmattschwarz schrieb:Also fehlen auch Ansatzpunkte für Ermittlungen.
Ich denke, dass man sich am ehesten über ein mögliches Motiv an den Fall herantasten könnte. Wer aus der direkten Umgebung des Tatorts könnte aus welchem Grund zum Täter geworden sein? Was könnte da in Frage kommen?


2x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

06.05.2021 um 21:28
Zitat von JomikoJomiko schrieb:Wieso Sie hier absichtlich nicht dem Wegweiser nach Berchtesgaden folgten sondern dann durch Traunstein direkt an den Waldrand des Hölzls fuhren bleibt ein Rätsel!
Die Kellnerin muss ihnen nicht den falschen Weg gezeigt haben.Die Eheleute könnten sich auch dazu entschlossen haben, die nächste Etappe am folgenden Tag zu fahren. Das Hölzl muss auch nicht als Nachtquatier gewollt sein, sie hätten ebeso abends wieder aufbrechen können um einen sicheren Platz anzusteuern. Wenn es in Siegsburg nach dem Telefonat zu einer Bedrohung gekommen wäre, hätten sie sich dann im Hölzl verstecken müssen?
Ich glaube bis hier war die Welt noch i.O.
Zitat von eifel49eifel49 schrieb:Wer aus der direkten Umgebung des Tatorts könnte aus welchem Grund zum Täter geworden sein? Was könnte da in Frage kommen?
Wer?
Ein Lindianer'..das erkennt man doch an der Frisur !
Sucht doch mal in der direkten Umgebung nach ehemaligen Schülern, Lehrlingen...Studenten die Anfang der 80er lautstark mit UDO genervt haben.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

06.05.2021 um 21:30
Zitat von AbnutzernameAbnutzername schrieb:Wer?
Ein Lindianer'..das erkennt man doch an der Frisur !
Sucht doch mal in der direkten Umgebung nach ehemaligen Schülern, Lehrlingen...Studenten die Anfang der 80er lautstark mit UDO genervt haben.
Witzig...


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

07.05.2021 um 00:15
Zitat von eifel49eifel49 schrieb:Wer aus der direkten Umgebung des Tatorts könnte aus welchem Grund zum Täter geworden sein? Was könnte da in Frage kommen?
Das ist genau der richtige Ansatz. Aber anscheinend verdächtigt man lieber Unschuldige statt das naheliegendste zu untersuchen. Eine Leiche (2) schafft man nur aus seinem eigenen Haus. An einem fremden Ort lässt man sie liegen. Es kann nicht sein was nicht sein darf.


2x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

07.05.2021 um 00:51
Zitat von demolitionmandemolitionman schrieb:Das ist genau der richtige Ansatz. Aber anscheinend verdächtigt man lieber Unschuldige statt das naheliegendste zu untersuchen. Eine Leiche (2) schafft man nur aus seinem eigenen Haus. An einem fremden Ort lässt man sie liegen. Es kann nicht sein was nicht sein darf.
Genau so ist es ! Und ich kenne den Fall schon seit der Ausstrahlung in XY. Und das war damals im Grude schon meine Meinung. Der Täter gehört dorthin ... Ansonsten macht der gesamte Unsinn eben keinen Sinn ...


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

07.05.2021 um 01:05
Wenn eine Person aus Litzlwalchen, Matzing oder Nussdorf noch dazu eine Verbindung nach Nürnberg hat, sollte man diese Person ganz genau untersuchen.


2x zitiertmelden