Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

12.728 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Ungeklärt, Feuer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

29.09.2021 um 05:39
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Das würde dann heissen, die L's waren nicht in Marquartstein. Wo waren sie dann?
Ich meinte damit das sie sich erinnern konnte dass das Paar den Weg nach Reit im Winkl wollte.
Sie cruisen doch nicht schon tagelang herum und dann fragen sie nach Reit im Winkl. Wenn sie dorthin wollten hätten sie den Weg auch alleine gefunden da bin ich mor sicher.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Wenn es dies Geigenausstellung gab, dann besuchten die L's diese auch. Wenn es sie nicht gab, so ist anzunehmen, dass sie den Ort der Ausstellung aufsuchten.
Nein. Ich habe schon geschrieben, vielleicht war es eine private Veranstaltung. Vielleicht ein falsches Datum?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

29.09.2021 um 13:21
Zitat von BellaNapoliBellaNapoli schrieb:nein nein eben keine öffentl. Ausstellung oder Museum ist hier gemeint, sondern eine eher kleine private Runde in der die Geige "ausgestellt" wurde.
Danke für die Info, ich habe auch zu spät gesehen, dass das Geigenmuseum in Mittenwald schon erwähnt wurde. Bearbeiten konnte ich dann meinen Post leider nicht mehr. Der Thread ist allerdings mit über 600 Seiten auch ziemlich umfangreich. :)


3x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

29.09.2021 um 15:52
Zitat von DaliciaDalicia schrieb:BellaNapoli schrieb:
"Nein nein eben keine öffentl. Ausstellung oder Museum ist hier gemeint, sondern eine eher kleine private Runde in der die Geige "ausgestellt" wurde.

Danke für die Info, ich habe auch zu spät gesehen, dass das Geigenmuseum in Mittenwald schon erwähnt wurde. Bearbeiten konnte ich dann meinen Post leider nicht mehr. Der Thread ist allerdings mit über 600 Seiten auch ziemlich umfangreich. :)
Zur Geige.
- Es wurde im Womo eine verbrannte Geige gefunden.
- Sie wurde im Telefonat mit einer Tochter am Tattag erwähnt.

Habe mal recherchiert:
Es wird immer nur das Geigenmuseum in Mittenwald erwähnt.
Aber es gibt auch noch was ganz Interessantes.

Ende Mai/Anfang Juni 1997 fand in Mittenwald der 3. Internationale Geigenbauwettbewerb statt,
ein Wettbewerb, der alle vier Jahre ausgelobt und durchgeführt wird.
Man spricht auch von der "Fidel-Olympiade" zwischen Fichtenwäldern und Bergwiesen auf 912 Metern Höhe.
Zunächst und auf den ersten Blick nur eine tröge Veranstaltung für Klassiknerds.
So wurden am Abschlussabend, am 24. Mai 1997, die Sieger mit Urkunden prämiert.
So weit, so gut... danach findet eine ca. einwöchige "Ausstellung der Instrumente und Bogen" statt,
die wahrscheinlich am Samstag, 31. Mai 1997 oder Sonntag, 1. Juni 1997 endete.
So findet bspw. am Ende dieser Woche ein "Großer Flohmarkt für Musiker und Geigenbauer" statt,
oft in Verbindung mit einem "Tag der offenen Tür" bei einem Geigenbauer.
Während dieser Woche werden schon mal zehntausend Besucher aus aller Welt erwartet,
die u.a. weitere Werkstätten bei den diversen Geigenbauern besichtigen können.
(Zum Uhrenvergleich: Mittenwald hat laut wikipedia lediglich 7.264 Einwohner)

In einem Zeitungsartikel schrieb ein Lokalreporter:
"Wer mit der Crème des Streichinstrumentenbaus fachsimpeln möchte, ist ebenso willkommen wie interessierte Laien,
die sich über Geschichte und Handwerkskunst informieren oder den Konzerten lauschen wollen."


Die Abfahrt von Truus und Harry Langendonk wurde auf den 29. Mai 1997 datiert.
In einem Rutsch könnten sie entweder auf dem Campingplatz in Kehl am Rhein übernachtet haben
oder sie machten etwas weiter südlich, in Badenweiler auf dem Camper-Parkplatz Station.
Ein eher kleiner Parkplatz, der im übrigen auf google.maps auf Niederländisch aufgeführt ist.
Es gibt ein gerettetes Foto mit einem schnöden Motiv aus der Kamera der Langendonks, das der User @cycler dorthin verortet.
Von dort hatten sie zwei Tage Zeit, um rechtzeitig in Mittenwald anzukommen.

Frage: Waren sie zum "Geigenbauwettwerb 1997" bzw. zum großen Flohmarkt in Mittenwald anwesend?
War es Teil Ihrer Route entlang der Dt. Alpenstraße? Bekamen sie etwa diesen Tip schon von einem Geigenbauer in den NL?
Plante man eventuell die Abreise nach Harrys Geburtstag ein paar Tage zuvor so, dass man rechtzeitig in Mittenwald ankommen konnte?
Konnten sie in Mittenwald eine/ihre Geige beäugen oder schätzen lassen oder haben sie dort eine Geige gekauft?
Haben Sie dort eine oder mehrere Personen gesprochen, die sie später wieder trafen, bewusst oder zufällig?
Wenn man den Bogen weiter spannen möchte, dann wäre es leicht möglich gewesen, dass Harry L. das Treiben
in Mittenwald im Rahmen eines Volksfestes in Mittenwald fotografierte?


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

29.09.2021 um 17:53
Zitat von JomikoJomiko schrieb:Erst einmal weiss niemand in welchem Zeitraum nach den Schüssen er zum Messer griff. Und zweitens hätte er in Nürnberg sogar Zeit zum Duschen im Camper gehabt!
Stunden nach der Tat, noch immer im "heißen" Womo mit mittlerweile zwei Leichen an Bord noch in Ruhe frisch machen, wenn man angekommen ist? Glaube kaum, dass er da noch Ruhe zu gehabt hat. Er musste auch damit rechnen, dass mittlerweile doch was in Bewegung gesetzt wurde. Und was das Messer betrifft: Klar, wer kennts nicht: Ich richte zwei Menschen mal eben brutal hin, dann trinke ich bei dem herrlichen Wetter erst noch einen Kaffee und dann noch mal viel später zu den Leichen und ihnen sinnloserweise die Kehlen durchtrennen, nachdem ich längst runtergekommen bin. So etwas tut man direkt danach, weil man sichergehen will, sicher keine Stunde später.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

29.09.2021 um 17:55
Zitat von Hanne_LoreHanne_Lore schrieb:ch bin hier nicht oft in diesem Faden, meine mich aber zu erinnern, dass der Taxigast schmuddelig und verschwitzt wirkte, die Klamotten (Sakko/Hemd?) aber nicht recht dazu und zu den dreckigen Nägeln passten.
Dazu habe ich weiter oben schon etwas verfasst.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.09.2021 um 08:21
@johanneskayser
Sehr interessant, was du recherchiert hast! Vielleicht hat die Geige doch eine Bedeutung in diesem Fall. Warum fuhren die Langendonks Richtung Norden und erwähnten im Telefonat mit ihrer Tochter eine Geigenausstellung, die sie besuchen wollten? Hat sie der Täter so zum Treffpunkt Hölzel locken können, ev. mit der Abmachung, sie später dort abzuholen und zu der Ausstellung zu führen?


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.09.2021 um 12:32
@johanneskayser
@Sophie98
Wenn die Geige wirklich soviel mit dem Fall zu tun hätte wieso wird Sie dann nur in einem einzigen Zeitungssrtikel von der Polizei erwähnt?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.09.2021 um 13:02
Zitat von Sophie98Sophie98 schrieb:Vielleicht hat die Geige doch eine Bedeutung in diesem Fall
Nein, hat sie nicht. Die Geige wurde auf die Fahrt in einem Wohnmobil mitgenommen. Sie war dabei zwangsläufig schwankenden Temperaturen und unterschiedlichen Luftfeuchtigkeiten ausgesetzt. Pures Gift für edle Hölzer. Außerdem wird ein Wohnmobil regelmäßig für Besichtigungen etc. länger verlassen. Jedermann weiß, dass Wohnmobile oftmals aufgebrochen werden. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass ein Wohnmobil (samt Geige) gestohlen wird.

Daher gilt: niemand, ich wiederhole: niemand nimmt ein (auch nur potentiell) wertvolles Instrument in einem Wohnmobil auf eine längere Urlaubsreise mit.

Natürlich gilt im Übrigen: Die Geige wurde verbrannt, war also für den Feuerbuben uninteressant.
Zitat von Sophie98Sophie98 schrieb:Hat sie der Täter so zum Treffpunkt Hölzel locken können, ev. mit der Abmachung, sie später dort abzuholen und zu der Ausstellung zu führen?
Nein, hat er nicht. Das Hölzl eignet sich nicht als Treffpunkt. Schon alleine deshalb, weil alle Locals hier immer wieder schreiben, das man diesen Platz kaum finden könne. Wenn man sich verabredet, dann an einem Ort, den auch Ortsfremde finden. Und warum sollte man die L's von dort zu einer Ausstellung führen wollen? Als Treffpunkt hätte sich dann ja wohl der Ausstellungsort selbst angeboten.

Ohnehin wurden die L's nicht an diesen Ort gelockt, um sie zu ermorden. Dies eben deshalb, weil sich der Ort schlichtweg nicht zum morden eignet. Argument: er ist eben einsehbar und man hört Schüsse die dort fallen. Und bitte nochmals: wenn man einen ordentlichen Mord begehen will, dann nimmt man doch anständiges Werkszeug mit. Eine offenbar marode Tokarev und ein Messer sind ja fast eine Schande für die Zunft. Da war auch nix geplant. Das zeigt die spätere Irrfahrt ja deutlich. Wenn da was geplant gewesen wäre, hätte der Spezi den Camper gleich mal dort abfackeln können. Wenn er schon meint, den Tatort ein wenig verlegen zu müssen, dann halt in Gottes Namen ein paar Kilometer. Irgendwo rein in den Wald (mit Feldwegen kennt sich der falsche Rockefeller ja offenbar aus), Benzin rüber und weg. Von mir aus zurück zum Sierra.

Für die Freunde des gepflegten Konjunktivs: ja, es handelt sich um Vermutungen, die ich hiermit als solche kennzeichne.


Zitat von MomomoMomomo schrieb am 25.09.2021:Die einfachste Erklärung wäre doch, dass sie einen Campingplatz erst abends anfahren und den Nachmittag lieber an einem ruhigem Platz am Waldrand verbringen wollten.
So isses. Einfach mal eine kleine Auszeit von den ganzen Sehenswürdigkeiten vor der Anfahrt zum nächsten Campingplatz nehmen. Völlig ungeplant mal irgendwo abseits des Trubels anhalten. Bisschen Schatten, Ruhe genießen, vielleicht auch auch mal für kleine Harrys gehen. Völlig egal ob nach Norden, Süden oder sonst wohin. Einfach mal ein wenig durch die Gegend cruisen, um einen ruhigen Platz zu finden, um bei Kaffee uns Schokokuchen auszuspannen.

Dafür eignet sich das Hölzl super. Eben, weil da keiner ist. Leider war da halt dann doch jemand.

Die sympathischen Ls waren leider zur falschen zeit am falschen Ort. Sie trafen auf einen Spinner. Der Mann hatte unglaublich Glück, sonst nichts. In 99 % aller Fälle hätte das dazu geführt, dass man den Kerl einkassiert hätte. Er hat den Jackpot gezogen, mit seiner Nummer durchzukommen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.09.2021 um 18:50
Zitat von johanneskayserjohanneskayser schrieb:In einem Rutsch könnten sie entweder auf dem Campingplatz in Kehl am Rhein übernachtet haben
oder sie machten etwas weiter südlich, in Badenweiler auf dem Camper-Parkplatz Station.
Gut, falls Badenweiler nicht stimmt, gibt es noch sehr viele Plätze wo sie nach dem ersten Tag übernachtet haben könnten. Vor allem kann dann auch die Strecke eine ganz andere gewesen sein. Dann wäre das Foto aber weiter ungeklärt (zeitlich und örtlich). Zum Campingplatz Kehl passt es jedenfalls auf keinen Fall (flach und viel zu breite Wiesen zwischen den asphaltierten Bereichen, um nur mal die zwei augenfälligsten Unterschiede zu nennen).

Badenweiler passt dagegen halt schon verflixt gut und ganz offensichtlich ist es schwierig überhaupt irgendeinen anderen Ort zu finden der auch nur halbwegs in Betracht kommt.

@johanneskayser
Zu diesem Geigenbauwettbewerb: gibts da noch Quellen? Vorzugsweise auch solche speziell auch für das Jahr?
Gefunden habe ich z.B.: https://violin-leonhardt.de/ueber-uns/auszeichnungen.html
1997 erhielten wir den vom Europäischen Verband der Geigen- und Bogenmacher gestifteten Ehrenpreis für den handwerklich besten europäischen Teilnehmer am Wettbewerb in Mittenwald.
sowie noch einen 97er Preisträger, aber bisher nichts mit Details zu Zeitraum, Besucherzahlen, etc.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.09.2021 um 19:38
Wenn ich immer höre die Geige spiele keine Rolle in dem Fall, na ja man nimmt ne Geige im Wohnwagen mit, wer macht denn sowas? Lässt die Geige schätzen, plant dafür extra ne Urlaubsstation ein. Erzählt der Tochter von einer Geigenausstellung, fährt dafür in die Pampa. Der Taxigast redet von den Philharmonikern...
Auch wenn die Geige nicht viel wert war, kann sie doch im Mittelpunkt gestanden haben.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

30.09.2021 um 20:54
@BellaNapoli
Keiner weiss ob Sie die Geige schon zu Beginn der Reise dabei hatten. Diese ominöse Schätzung ist nirgends erwähnt wird nur hier vermutet, Mittenwald liegt zufällig auf Ihrer geplanten Route entlang der Alpenstrasse, iemand weiss warum Sie im Hölzl landeten und das mit den Philharmonikern ist ja auch nirgends belegt ausser hier im Forum.
Sollte ich mich in einem Punkt irren dann bitte verbessert mich mit den entsprechenden Polizeiberichten.


1x zitiertmelden