Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.05.2015 um 16:10
@Doverex

also das schließe ich ebenfalls aus. Wie hätte sie das denn tun sollen, damit sie hinterher niemals irgendjemand findet?
Irgendwie halte ich das für ziemlich absurd.

Dieser Robert (Verehrer) kam ja nicht so gut bei Sonja an, daher machte er die Bemerkung eventuell aus Eifersucht.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.05.2015 um 16:46
Suburbia schrieb:Wie hätte sie das denn tun sollen, damit sie hinterher niemals irgendjemand findet?
@Suburbia
Ja gut, man muss aber Robert 2 auch zugute halten, dass konnte er damals ja nicht wissen (dass die nächsten 20 Jahre Sonja oder ihre Leiche verschwunden bleibt).
Denn kurz nach dem Verschwinden kann man ja denken, Markbert war Sonja bei einem Selbstmord behilflich.... und es scheint so, Robert 2 hat in diese Richtung damals so gedacht.
Aliki schrieb:Was meint Robert Nr. 2 mit der Aussage, sie sei labil gewesen.
@Aliki
auch hier, wie @Suburbia
schon gut formuliert hatte über den "Selbstmordhelfer M." von Robert 2 - aus Eifersucht, könnte dies auch damit zusammen hängen.

Angeblich war Sonja ihre Freundinnen sehr wichtig. Dort fühlte sie sich wohl, blühte auf... wird darüber gesagt. Wenn das tatsächlich so war, bekommt so ein Verhalten der Verehrer auch mit.
Er registriert natürlich, dass seine Avancen bei Sonja immer zweitrangig waren, dass ihre Freundinnen voran gehen, ihr wichtiger sind.... dass könnte so ein Verehrer schon damit erklären, dass er seine "Angebetete" als labil bezeichnet/erklärt... eben für sich selbst dies tut, denn die harte Tatsache, dass Sonja ihn nicht als so aufregend (sondern dann eher nur als Zweitrangig wahr nahm) findet, sieht ein Verehrer net gar so gerne.

Oder er hat sie bedrängt, mit ihm zusammen zu sein, sie fand ihn im Grunde ja ganz nett, wollte ihn deshalb nicht verletzten und hat "ich weiß nicht..." oder "muss ich mir noch überlegen..." und solche Dinge zu ihm gesagt, als Abwehr?
Und er denkt, sie wäre labil?
Denn der harten Tatsache, dass jemand im Grunde kein wahres tieferes Interesse an einem selbst hat, da tun sich Verehrer immer schwer dies zu erfassen. Man sucht halt nach Ausreden, warum und wieso entschließt sich die Frau nicht für einen.....da kann eine für jemanden schnell labil werden.
Sie weiß nicht was sie will, ihre Freundinnen sind ihr wichtiger als ich....hmmmm...dass kann doch nur so sein, weil sie labil ist.... nicht wahrnimmt was ich doch für ein toller Hecht für sie wäre???

Ich weiß zwar, dies sind nur Spekulationen über Robert 2, aber in der Realität spielt es sich oft so ab.

Lieben Gruß,
Doverex


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.05.2015 um 16:58
@Doverex

Vielleicht meinte er auch etwas ganz anderes. Wer weiß.

Dennoch, ich halte es für sehr grenzwertig, ja fast aggressiv, der Schwester einer vermissten Person zu sagen, dass man die Vermisste für labil hält und einen Selbstmord in Betracht zieht.
Sehr unsensibel. Und wenn er dies aus Eifersucht geäußert hat, dann ist der Robert Nr. 2 jedenfalls kein netter Zeitgenosse.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.05.2015 um 17:54
@Doverex
@Aliki

Dass über den Verehrer so gut wie nichts bekannt ist, macht es natürlich schwierig dessen Aussage irgendwie einzuschätzen. Jedenfalls ist sie, egal unter welchen Umständen wirklich ziemlich unangebracht.
Doverex hat das gut ausgeführt, es stimmt tatsächlich, dass Menschen die zurückgewiesen werden, daraufhin alles versuchen, den vormals bewunderten Menschen vor sich und anderen etwas mies zu machen aus verletztem Stolz heraus. Aber bei so einer ernsten Angelegenheit hätte man sich den Kommentar verkneifen können, es sei denn da ist wirklich etwas dran. Aber dass Sonja sich überhaupt umbringen wollte, geschweige denn um sich in Luft aufzulösen, würde ich ausschließen. Was in Aktenzeichen XY erwähnt wurde, dass sie an dem Abend nicht so gut drauf war und sich ein wenig Zukunftssorgen machte, ist doch in dem Alter, naja eigentlich egal in welchem Alter absolut normal.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.05.2015 um 18:40
Die 2. Roberts müssen sich ja auch untereinander gekannt haben,(und vielleicht auch
nicht so gemocht,Konkurrenten um Sonjas Gunst?) weshalb verwies R2 sonst auf R 1
das der schon wüste wo Sonja sei.

Liebes Balz Vorgänge,das kann mal gefährlich werden.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.05.2015 um 18:43
Zfaktor schrieb:Die 2. Roberts müssen sich ja auch untereinander gekannt haben
Das wäre meine nächste Frage. In welchem Verhältnis standen die beiden denn zueinander? Gute Bekannte? Konkurrenten?

Liebes Balz Vorgänge,das kann mal gefährlich werden.

Aber doch eher für die Jungs untereinander...

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Polizei einen Tatverdächtigen hat, dem aber (noch) nichts nachweisen kann. Wen wundert das auch, bei der schon nach Außen ersichtlichen Komplexität des Falls.

An die Homepageersteller: Ich finde das ganze sehr gelungen und definitiv einen Schritt in die richtige Richtung! Lob dafür!


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.05.2015 um 20:38
@Dynamitjochen
Aber doch eher für die Jungs untereinander...Text
Sollte man eigentlich meinen,aber ganz zu Beginn der Diskussion damals schrieb mal
ein User das es (ein Buch ?) gäbe oder einen Fernsehbericht wie gefährlich junge
Männer sind.

Es gibt sicherlich welche die für die Frauen gefährlich werden wenn ihre Liebe zu
ihnen abgelehnt wird,sollten dann noch Konkurrenten da sein wirds bestimmt
nicht entspannter.

Sonja muss R2 ja sehr durch den Kopf gegangen sein,trotzdem sie ihm bei einem
Treffen wohl in Sachen Liebe eine Absage gegeben hat ,warum rief er
ansonsten danach um 04:00.Uhr Morgens bei den Engelbrechts an ?

So richtig akzeptiert scheint er das Nein wohl nicht zu haben.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 07:38
@Suburbia
Suburbia schrieb:also das schließe ich ebenfalls aus. Wie hätte sie das denn tun sollen, damit sie hinterher niemals irgendjemand findet?
Irgendwie halte ich das für ziemlich absurd.

Dieser Robert (Verehrer) kam ja nicht so gut bei Sonja an, daher machte er die Bemerkung eventuell aus Eifersucht.
Naja ich halte einen Selbstmord auch nicht für die wahrscheinlichste Variante. Kommt eigentlich ziemlich weit hinten wenn nicht zuletzt. Aber wenn man an den Fall Bettina Trabhardt denkt, geht die Polizei laut einem Zeitungsartikel von Selbstmord aus. Und das obwohl es keinen Abschiedsbrief gibt und Bettina seit 1997 spurlos verschwunden ist. Ich frage mich auch wieso man da auf einen Selbstmord kommt und wo denn dann die Leiche wäre...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 08:05
für mich ist das ja auch immer wieder verwunderlich, dass menschen so spurlos verschwinden.
Aber ganz aktuell ein kurioser Fall nach 16 Jahren zufällig gelöst mit tragischer vorgeschichte
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/mann-aus-vulkaneifel-seit-1999-vermisst-zufallsfund-von-knochen-und-ausweis/-/i...

eigentlich unglaublich, denkt man doch, die strassenränder werden jährlich gepflegt, gemäht /gerodet
jedoch war dieser fund wohl doch schon eher etwas abgelegen und verwildert


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 09:37
Chicamausi1306 schrieb:Aber wenn man an den Fall Bettina Trabhardt denkt, geht die Polizei laut einem Zeitungsartikel von Selbstmord aus. Und das obwohl es keinen Abschiedsbrief gibt...
@Chicamausi1306
Das ist ein Irrglaube zu denken, dass Selbstmörder meist einen Abschiedsbrief hinterlassen.
Das stimmt überhaupt nicht. Im Gegenteil, sehr viele Selbstmörder hinterlassen oft überhaupt keine INFO, warum sie es taten.

@latte3
Ja, es gibt immer wieder sehr verwunderliche Umstände.
Der von Dir gepostete Link zeigt auf, wie total rein zufällig der vermisste Mann gefunden wurde.

Sowas hofft man natürlich im Fall Sonja E. auch, dass durch einen blosen Zufall eine Spur zu Sonjas Verschwinden & dessen Ursache führt. Eben wie vor ein paar Seiten hier angedachtt wurde, dass ihre Lederjacke oder sonstwas von ihr wo auftauchen würde.

@nephilimfield @Aggie @Aliki @Suburbia @Dynamitjochen @Zfaktor and @LL

Sicherlich gehört das auch hier mal angedacht, könnte es ein Selbstmord gewesen sein?
Ist für mich zwar auch sehr unwahrscheinlich, aber gerade der Link oben von @latte3 zeigt doch auch auf, was man im Grunde für sehr unwahrscheinlich hält, kann trotzdem zutreffen.
Gerade hier bei Sonjas Fall, gibt es so wenig Fakten & Spuren, dass es sowieso einem schwer fällt, i-was wirklich total & zu 100% ausschließen zu können.

Ich hatte beruflich schon mit Angehörigen zu tun, wo sich enge Verwandte umbrachten, ohne i-einen Anzeichen, ja ich erinnere mich sogar daran, wie sich ein Sohn umbrachte von einer Frau, die als Leiterin eines Erziehungskonzept für Kinder selbst sehr gut psychologisch geschult war, aber nicht mal den Hauch eines Anzeichens für einen Selbstmord ihres eigenen erwachsenen Sohnes (wo es übrigends auch keinen Abschiedsbrief gab) vorher wahrnehmen konnte.
Weder als Kind noch als Erwaschsener gab es ein Anzeichen, dass er sowas je tun würde. Und doch machte er es....

Warum sich wer umbringt, die Gründe können oft so vielseitig sein, dass es dagegen im Grunde kein wirklich 100% Rezept gibt. Tatsache ist aber auch, dass es etwa in Deutschland beiweitem mehr Selbstmorde gibt, als zB. tödliche Verkehrsunfälle.

Ich will aber darauf hinaus, darum schilderte ich oben den Fall mit der Frau und ihren Sohn.... wenn man nun den Fall annehmen würde, dass der Sohn von dieser sehr gut psychologisch geschulten Mutter einfach spurlos verschwunden wäre (Beispiel), hätte die Mutter sicher gesagt, einen Selbstmord würde sie mit aller Sicherheit ausschließen für das Verschwinden ihres Sohnes.

Und wir User hier würden sicher denken, nun gut, die Frau ist psychologisch super gut geschult, wird ihr Kind dazu noch viel besser kennen als wir alle hier zusammen, die Frau kann nur recht haben, ein Selbstmord ist für sein Verschwinden total auszuschließen. Aber so könnte man sich täuschen....!

Auch solche einen Blickwinkel sollte man vielleicht nie ganz aus den Augen verlieren?

Lieben Gruß,
Doverex


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 09:43
@Doverex
Ja da hast Du sicherlich Recht. Ein Abschiedsbrief ist nicht selbstverständlich. Das finde ich auch nicht das Argument, das gegen einen Selbstmord spricht. Ich wollte es nur anmerken.

Bei Sonja halte ich einen Selbstmord wie gesagt auch für ziemlich ausgeschlossen. Wissen tut man es sicherlich nicht. Der Fall Bettina ist ja leider nicht wirklich ausführlich in den Medien zu finden. Ich weiß nur, dass damals ihre Schwester in dem ungeklärte Morde Beitrag gesagt hat, dass sie das ausschließt. Auch das kann man nicht sicher wissen.

Nur wie bringt man sich denn um, dass man wirklich nie gefunden wird? Ich habe keine Ahnung und kenn mich da auch nicht aus. Aber es fällt mir schwer zu glauben, dass man das schafft ohne, dass jemals irgendwas von einem gefunden wird. Bei Bettina ist doch auch die Handtasche weg... Sowas verrottet ja nicht komplett.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 10:15
Chicamausi1306 schrieb:Nur wie bringt man sich denn um, dass man wirklich nie gefunden wird?
@Chicamausi1306
Ich denke, wenn sich wer umbringt, ist es für den meist nicht im Vordergrund oder gar so wichtig, ob er je gefunden wird oder nicht.

Sagen wir so, wenn wer etwa in ein Gewässer springt, um sein Leben ein Ende zu bereiten, ist der Umstand dass der Fluß, Strom, Teich, See, Meer.....eine Leiche möglicherweise verschluckt für immer, schon gegeben. Weil etwa eine Schiffsschraube etc. ihren Teil dazu beitragen könnte, dass manche Leiche nie mehr gefunden werden.... aber diese möglichen Umstände sicher keinerlei große Planung des Selbstmörders waren, sonder ergibt sich daraus.
Nicht jeder der in einen Fluß, See oder ähnlichem sein Leben beendet, wird automatisch wieder als Toter gefunden.

Ich bin aber sicher kein Spezialist für Wasserleichen, denke mir aber, es kommt schon auch öfteres vor, dass gerade im Wasser so mancher Mensch der darin Selbstmord verübte für immer verschwunden ist/bleibt.

Nicht dass ich jetzt denke, Sonja ging i-wo ins Wasser, sondern ist nur eine versuchte Antwort auf Deine Frage, "wie macht man das, wie bringt man sich um, dass man nie gefunden wird?"

Ich denke also, dass spielt bei Selbstmord meist oft überhaupt keine Rolle (sich umzubringen ohne je gefunden zu werden), sondern ergibt sich halt manchmal von selbst daraus aus der für sich selbst gewählten Todesart, eben wenn man ins Wasser geht, ist es nie ganz so sicher, dass man auch gefunden wird.


Aber im Vordergrund eines Selbstmörders steht meist ja immer, dass er denkt nicht mehr weiter leben zu wollen/können, ob & wie er gefunden wird, denke ich, wird da echt zweitrangig sein. Nur gibt es halt Selbstmorde, wie etwa durch das Wasser, wo es eben passieren kann, dass man nie mehr gefunden wird.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 10:36
@Doverex
@Chicamausi1306

einen selbstmord halte ich, genau wie ihr, für unwahrscheinlich, auch wenn man die möglichkeit natürlich schon mal im geiste in betracht gezogen hat.
da ich einen suizid in der verwandtschaft zu betrauern hatte, erfuhr ich auf die schmerzliche weise, dass es nicht immer einen abschiedsbrief, direkte gründe oder wahrnehmbare vorzeichen geben muss. meine tante kam sehr lange nicht darüber hinweg, dass es keine "letzten worte" von dem menschen gab, mit dem sie 40 jahre ihres lebens teilte.
fand ich jetzt ganz informativ:
6. Suizid ohne Abschiedsbrief

Der überwiegende Teil der Suizidenten hinterlässt keinen Abschiedsbrief. Es gibt dazu nur Schätzungen, die jedoch stark variieren. Über die Hälfte, wenn nicht sogar drei Viertel aller Selbstmorde verbleiben ohne Abschiedsbrief. Heim & Lester haben einige Unterschiede zwischen Selbstmördern, die einen Abschiedsbrief hinterlassen und denen, die ohne Nachricht aus dem Leben scheiden, ermittelt: “Women were more likely to leave suicide notes than men, elderly people more than young people, widowed more than single and divorced people, those dying on Monday, and those using poison for suicide” und “very few of those who are psychotic or seriously mentally disturbed leave notes.”[48]

Der Grund dafür, dass manche darauf verzichten einen Abschiedsbrief zu schreiben, kann darin liegen, dass Selbstmörder nicht immer daran denken was nach dem Suizid kommt und im Rahmen der kognitiven Einengung nur an dessen Ausführung interessiert sind. Für sie ist der Freitod die Lösung, der Weg aus dem Leid, das Tor in eine heile Welt.[49] Daran zu denken was nach ihrem Selbstmord kommt wäre eine weitere Auseinandersetzung mit dem von dem sie sich verabschieden möchten, es wäre eine zusätzliche Belastung. Die Tatsache, dass ein überwiegender Teil der Suizidenten Pensionisten und oft verwitwet oder geschieden sind, lässt Raum für die Vermutung, dass viele einfach niemanden hatten, an den sie einen Abschiedsbrief richten konnten und daher darauf verzichtet haben. Selbstverständlich gibt es die verschiedensten Gründe für das Missen eines Abschiedsbriefes nach einem Selbstmord, sei es durch bloße Vergesslichkeit, das Fehlen von Möglichkeiten oder dem bloßen Wunsch danach die Hinterbliebenen im Unklaren zu belassen. Dadurch dass diejenigen, die man zu diesem Thema befragen kann schon verstorben sind und jeder Mensch ein einzigartiges und daher unberechenbares Individuum ist, bleibt dieser Bereich besonders schwer erforschbar und daher in gewisser Weise stets ein kleines Mysterium.
https://x4wien.wordpress.com/category/wissenschaftliche-arbeiten/

auch wenn ich es für sonjas fall, für mich, fast ausschließen würde - die möglichkeit besteht und hat dieselbe existenzberechtigung wie jede andere theorie hier.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 11:16
@Theheist
Danke für den Beitrag, der Text ist wirklich informativ!

Das Angehörige in ein tiefes Loch stürzen (wie deine Tante), ist oft eine sehr traurige & tragische Realität.
Je näher man sojemanden stand, umsomehr nimmt man sich selbst ja in die Pflicht, frägt sich, warum hat man selbst nix bemerkt, warum konnte man nix verhindern? Oft denkt man über sich selbst, man war viel zu unaufmerksam der Person gegenüber, weil man so gar nix merkte.

Andreseits ist es aber auch so, dass niemand Röntgenaugen hat und in den Kopf des anderen schauen kann. Was ja auch gut ist, denn wer will schon ein gläsener Mensch sein?
Theheist schrieb:auch wenn ich es für sonjas fall, für mich, fast ausschließen würde - die möglichkeit besteht und hat dieselbe existenzberechtigung wie jede andere theorie hier.
Für mich persönlich ist der Umstand, dass Sonja nun schon seit über 20 Jahren einfach spurlos verschwunden ist, ein recht deutlicher Hinweis darauf, dass sie wohl keinen Selbstmord verübt hat.
Es gibt zwar wie oben von mir angeführt, auch Selbstmörder die (eben wegen ins Wasser gehen...) nie mehr auftauchen, doch trotzdem ist die Wahrscheinlichkeit viel zu gering, dass dies gerade auf Sonja zutreffen sollte. Und dazu ist bei einem Selbstmord im Wasser gerade hier in Mitteleuropa die Wahrscheinlichkeit sehr groß, auch wieder gefunden zu werden - also viel viel größer als umgekehrt - denke ich.
Die Sache sehe vielleicht anderes aus, wenn Sonja in Kanada oder so in der Wildnis dort wo spurlos verschwunden wäre, aber in München....mitten in der Stadt...sie von niemanden mehr am SMP wahrgenommen wurde.... oder zu Fuß gehend zu einem Wasser...sieht dies überhaupt nicht nach Selbstmord aus, sondern viel eher dass ihr wer Gewalt antat.
Und gerade die Polizei, die sicher große Erfahrung mit vielen abgängigen Menschen hat, auch eben leider mit Menschen, wo sich nachher ein Suizid öfter herausstellt, nimmt ja selbst an, dass bei Sonja ein Verbrechen vorliegt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 11:33
Doverex schrieb:Die Sache sehe vielleicht anderes aus, wenn Sonja in Kanada oder so in der Wildnis dort wo spurlos verschwunden wäre, aber in München....mitten in der Stadt...sie von niemanden mehr am SMP wahrgenommen wurde.... oder zu Fuß gehend zu einem Wasser...sieht dies überhaupt nicht nach Selbstmord aus, sondern viel eher dass ihr wer Gewalt antat.
Und gerade die Polizei, die sicher große Erfahrung mit vielen abgängigen Menschen hat, auch eben leider mit Menschen, wo sich nachher ein Suizid öfter herausstellt, nimmt ja selbst an, dass bei Sonja ein Verbrechen vorliegt.
der ort der angeblich letzten sichtung durch markbert ist wirklich nicht geeignet, für immer unentdeckt zu bleiben. ob nun durch einen unfall oder einen suizid - man hätte sonja zwischenzeitlich finden müssen.
wäre es ein junger mann den man hier vermissen würde, könnte ich sogar die isar in betracht ziehen - aber wie gesagt, ich bin fast überzeugt, dass sonja einem gewaltverbrechen zum opfer fiel.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 13:52
ja, ein Gewaltverbrechen scheint leider nach wie vor und nach intensivem Durchgehen aller Theorien die plausibelste Möglichkeit. Oder ein Unfall.

Ich dachte gestern darüber nach, was wenn Sonja noch in der Zelle bemerkte, dass die Telefonkarte nicht funktionierte oder ihr einfiel, dass sie die Nr. ihrer Schwester nicht wusste und sie schnell noch zur Tram rennen wollte, um sie zu erwischen, dabei über die Straße lief und von einem Auto erfasst wurde? Es war ja relativ dunkel.
Der Fahrer in Panik sie dann mitnahm und als er feststellte, dass sie es nicht überlebt hat, naja.. ist aber sicher viel zu weit hergeholt.

Noch was anderes:

findet ihr es nicht auch einen extremen Zufall, dass sowohl Sonja als auch die ermordete Stefanie Karl UND ebenfalls die verschwundene Ingrid Sonnleitner alle auf der selben Schule waren? Das ist doch nicht mehr normal.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 15:54
@Suburbia
@all

Stimmt, scheint ein extremer Zufall zu sein, aber Stefanie Karls Mörder, Mario Abend, wurde vor Sonjas Verschwinden gefasst.
Stefanie Karl (18) ist tot. Im Januar 1995 wurde ihre Leiche in einem Müllschacht auf dem Gelände des Heizkraftwerks München Nord entdeckt. Ihr Mörder Mario Abend (35) war be­reits 1979 wegen Vergewaltigung und Körperverletzung zu einer mehrjäh­rigen Jugendstrafe verurteilt und vorzeitig aus der Haft entlassen worden. 1989 wurde er erneut wegen einer Ver­­gewaltigung angezeigt. Verfahren ein­gestellt: mangels Tatverdacht. 1991 die zweite Anzeige. Verfahren eingestellt: mangels Tatverdacht. 1994, zwei Wochen vor Stefanies Ermordung, die dritte Anzeige. U-Haft abgelehnt: mangels Fluchtgefahr. Nach dem Mord meldeten sich sieben weitere Frauen, die Mario Abend der Vergewaltigung beschuldigten. Sie hatten ihn nicht angezeigt – aus Angst, man würde ihnen nicht glauben.
http://www.emma.de/artikel/was-muessen-wir-tun-264982
Am 9. Januar 1995 wird in München die 18jährige Gymnasiastin Stephanie Karl ermordet aufgefunden. Arbeiter der Müllverbrennungsanlage Nord finden die Leiche am Montag um 12.45 Uhr in einem Container. Die einzige Tochter eines Kaufmanns-Ehepaares ist bekleidet mit Jeans, beigefarbener Jacke, hatte Ausweis und Schlüsselbund bei sich. Wenige Tage später verhaftet die Kripo den 35jährigen Mario Abend.
http://www.berliner-zeitung.de/archiv/wo-die-polizei-maennern-mehr-glauben-schenkt,10810590,8989944.html


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 17:51
Suburbia schrieb:Noch was anderes:

findet ihr es nicht auch einen extremen Zufall, dass sowohl Sonja als auch die ermordete Stefanie Karl UND ebenfalls die verschwundene Ingrid Sonnleitner alle auf der selben Schule waren? Das ist doch nicht mehr normal.
das hatten wir hier auch schon mal besprochen... aber siehe:
Aliki schrieb:Stimmt, scheint ein extremer Zufall zu sein, aber Stefanie Karls Mörder, Mario Abend, wurde vor Sonjas Verschwinden gefasst.
gibt hier auch einen thread, der zusätzlich noch andere münchner frauenmorde in verbindung bringt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 18:24
hm, dann sind es aber immer noch Sonja und Ingrid. Aber die Fälle liegen wahrscheinlich zu weit auseinander.

@Theheist

ja, das ist mir bekannt. Würde das nach wie vor auch noch nicht ausschließen, zumal ja da auch alle 3 Frauen nicht nur in München, sondern sogar in ziemlich benachbarten Gegenden der Stadt verschwanden.


melden
Anzeige
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

08.05.2015 um 21:02
Suizid ist eine (mittlerweile nicht mehr so ) unbegreifliche Sache,man weiß das Depressionen dahinter stecken die auch ohne Kriesengründe (Endogene Depression)
jeden erwischen können.

Das R2 jetzt aber erfasst haben will das Sonja Depressiv war der Familie aber keinerlei
Auffälligkeiten (nach dem was wir wissen) bei Sonja auffielen halte ich doch
für nicht sooo wahrscheinlich.

Gut die Symptome der Krankheit können Laien durchaus nicht geläufig sein weil
sie auch stark Individuell sein können.

Grob kann man aber sagen das ein sich zurückziehen von Freunden,kein Spaß an
Hobbys,schwere Schlafstörungen häufig bei Depressionen auftreten,auch Angst
und Panik Attacken.

Ich glaube eher das R2 enttäuscht und sauer war das sein Werben um Sonjas Liebe
nichts gebracht hat.

Auch glaube ich das R2 . Markbert wohl doch als denjenigen empfand den Sonja
lieber mochte,stelle mir so ein bisschen Gehässigkeit im Tonfall von ihm
vor als er Silvia sagte Markbert würde schon wissen wo Sonja sei.

Ich glaube das Wurmte ihn das Sonja mit Markbert zu tun hatte.

@latte3
Das gibts immer wieder mal das Leichen derart ungünstig wo liegen das sie lange
Zeit unentdeckt bleiben,obs an schlampiger Suche liegt oder nur Zufälle sind ?


melden
270 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden