Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 14:20
@Robin76

allein schon, darüber hatten wir es ja schon vor ein paar Tagen. aber mitten in der Nacht? naja, es ist sicher so, dass ich das erst mit dem Wissen, was passiert ist, als gefährlich erachte. wie oft bin ich selbst nachts alleine heimgelaufen, sowas passiert doch immer nur anderen Leuten etc. man ist eben oft naiv, bzw. sollte auch nicht zu ängstlich/übervorsichtig sein.

zum Heimbringen: das seh ich ähnlich wie du. er musste sie nicht heimbringen. es gibt Leute, die darauf bestehen, andere heimzubringen und es gibt welche, die darauf bestehen, heimgebracht zu werden... und genau so anders herum.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 14:27
Gerade in einer Stadt wird es nie ganz zu vermeiden sein, dass der eine oder andere einer Clique ein Stück des Weges alleine zurückbringen muss, vor allem wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist. Der letzte Begleiter ist auf jeden Fall immer der Lackierte. Er steht stets im Visier der Ermittlungen. Weshalb ich Markbert so ziemlich ausschließe und andere Möglichkeiten spekuliere ist, weil die Polizei bei ihm nie, aber auch gar nie wie im Fall Kristin Harder den letzten Begleiter als Täter in Betracht gezogen hat und dies auch öffentlich verkündete.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 14:35
Dass Sonja nicht mit der Tram gefahren ist, ist in der Tat eigenartig. Ist es eigentlich sicher, dass Sonja genau um diese Zeit mit der Tram nach Hause gekommen wäre? Ich weiß, es steht auf der Homepage, aber gibt es eine Bestätigung, dass das 1995 wirklich so war?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 14:37
@nephilimfield
Ich denke mal, wenn es so in der HP steht, dann wird das auch recherchiert worden sein. Für mich ist auf jeden Fall nicht ausgeschlossen, dass Sonja erst beim Verlassen der Tram in Laim etwas zugestossen ist. Wenn sie das Gefühl hatte, von jemanden beobachtet, ja sogar abgehört zu werden, dann hätte die Person dort die größte Chance gehabt, auf Sonja ohne Begleitung zu stoßen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 15:25
@Robin76

Nehmen wir an, Sonja wäre in eine Tram gestiegen und nach Hause gefahren: Da müsste sich doch irgendein Zeuge gemeldet haben, der diese auffällige Frau noch gesehen hat, oder?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 15:31
nephilimfield schrieb:auffällige Frau noch gesehen hat, oder?
Nachts um 2.00 Uhr, wenn man erst Wochen danach fragt? Eigentlich hat man sie ja - außer der Nachbarin in der Schellingstraße - ab Verlassen des Elternhauses nicht mehr gesehen. Oder hat sich jemand gemeldet, der sie mit Markbert zusammen zum Josephsplatz fahren sah? Ich denke mal, dass man in einer Stadt nicht auf alle Menschen achtet, die unterwegs sind. Oft ist man mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt und so leid es mir tut, für mich war Sonja eine von vielen hübschen Frauen in München und sie durfte deswegen nicht jedem ins Auge gestochen sein.

Übrigens wäre es interessant zu wissen, woher die Söhne der Nachbarin Sonja gekannt haben. Haben sich sogar beide Familien gekannt?


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 19:11
@Robin76

Ich spekuliere mal das die Polizei bei Sonjas Fall nie den Durchblick hatte.

Wer alles verdächtigt wurde (gut kurz wohl mal Silvia) und dann war das pft pft Luft ?

Da haben jedenfalls einige Personen Zeugs gebrabelt unter anderem Rosen Robert
und Markbert der zusätzlich noch der letzte Begleiter war,aber gegen
niemanden hat sich wohl irgendetwas erhärten lassen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 19:35
@Cosmo69

es ging ja von Anfang an unglücklich los, als man lange dachte es handelt sich um ein Ausreißen.
dann wird die Familie Engelbrecht sicher erbost gewesen sein darüber, dass Markbert so schnell 'aus dem Schneider' war, während bei ihnen selbst sogar die Blumentöpfe umgedreht wurden. Und dann auch noch der kurzzeitige Verdacht gegen Silvia. Das hat dem Täter natürlich alles in die Hände gespielt, dass hier sämtliche Beteiligten einen Groll gegeneinander hegen und sich alles verzögert und verrennt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 19:48
@Cosmo69
Cosmo69 schrieb:Ich spekuliere mal das die Polizei bei Sonjas Fall nie den Durchblick hatte.
Das ist jetzt etwas zu hart ausgedrückt. Es gibt viele Fälle, die nie geklärt werden oder erst Jahre später. Oft hat die Polizei alles getan, was in ihrer Macht stand. Dann hatte der Täter Glück. Das ist leider häufig der Fall. Zudem wissen wir mit Sicherheit nicht einen Bruchteil von allem, was die Polizei ermittelt hat.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 22:14
@Robin76

Ja bei diesem Fall scheint sogar auch Sonjas Familie nur ein Bruchteil von dem zu
wissen was die Polizei weiß (oder nicht weiß) weil keine Akteneinsicht was
unüblich ist.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

09.03.2016 um 23:38
@nephilimfield schrieb:
nephilimfield schrieb:Dass Sonja nicht mit der Tram gefahren ist, ist in der Tat eigenartig. Ist es eigentlich sicher, dass Sonja genau um diese Zeit mit der Tram nach Hause gekommen wäre? Ich weiß, es steht auf der Homepage, aber gibt es eine Bestätigung, dass das 1995 wirklich so war?
@nephilimfield

Zwar beträgt die Fahrtzeit der Nachttram N19 vom Hauptbahnhof Süd bis zur Ausstiegshaltestelle Agnes-Bernauer-Str. in Laim nur 10 Minuten - aber mit der Tram N20, die am Stiglmaierplatz hielt, hätte Sonja nicht direkt nach Laim fahren können - sie hätte am Hauptbahnhof umsteigen und dann an der Haltestelle Hauptbahnhof Süd die Linie 19 in Richtung Laim nehmen müssen.
Da die Nachtlinien werktags nur im Stundentakt fahren, hätte sich für Sonja evtl. eine längere Wartezeit an der Haltestelle Hauptbahnhof Süd ergeben.

Falls Sonja am Stiglmaierplatz (nachdem Markbert mit der N20 davongefahren war) sich spontan entschieden haben sollte, nun doch die Nachttram N19 nach Laim zu nehmen, hätte sie es zu Fuß in ca. 10 Min bis Hauptbahnhof Süd geschafft.

Gibt es irgendwie eine Möglichkeit, die Münchner Nachttram-Fahrfahrpläne von 1995 einzusehen?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 06:00
@Aggie
Aggie schrieb:hätte sie es zu Fuß in ca. 10 Min bis Hauptbahnhof Süd geschafft.
Das wäre eine Option gewesen, immer noch besser als am Stiglmaier zu warten.

Ich habe gestern auch schon die Trambahnpläne studiert, aber die helfen nicht wirklich weiter, weil es ja die Aktuellen sind. Aber irgendwann hieß es, dass Markbert Richtung Osten fuhr. Ich habe es nur noch ganz vage im Hinterkopf. Wenn ich mich nicht geirrt habe, so dürfte es möglich gewesen sein, vom Stiglmaier direkt z.B. zum Karlsplatz und weiter zu fahren, also nicht über den HBF. Bitte berichtigen, wenn ich jetzt auf dem Holzweg bin.

Dann wäre es nämlich so gewesen, dass Sonja alleine am HBF umsteigen hätte müssen und das könnte sie abgelehnt haben. Das würde aber dann auch bedeuten, dass sie nach einem nicht stattgefundenen Telefonat auch nicht zu Fuß zum HBF gelaufen wäre.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 06:07
ram 20: Zwischen Moosach Bahnhof und Karlsplatz (Stachus)

Die Trambahnlinie 20 verkehrt zwischen den Haltestellen Moosach Bahnhof - Pelkovenstraße - Hugo-Troendle-Straße - Wintrichring - Hanauer Straße - Westfriedhof - Borstei - Olympiapark West - Goethe-Institut - Leonrodplatz - Hochschule München - Hochschule München (Lothstraße) - Sandstraße - Stiglmaierplatz - Karlstraße - Hauptbahnhof Nord - Karlsplatz (Stachus) Nord - Hauptbahnhof - Karlsplatz (Stachus).
Er hätte demzufolge nicht umsteigen müssen, falls der Plan auch nur im geringsten etwas mit dem Plan von 1995 gemeinsam hat. Aber Sonja hätte in die Linie 19 umsteigen müssen, was bedeutet, dass sie alleine am HBF gewesen wäre.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 06:18
ram 19: Zwischen Pasing Bahnhof und St.-Veit-Straße

Die Trambahnlinie 19 verkehrt zwischen den Haltestellen Pasing Bahnhof - Rathaus Pasing - Offenbachstraße - Am Knie - Westbad - Lohensteinstraße - Willibaldplatz - Agnes-Bernauer-Platz - Fürstenrieder Straße - Agnes-Bernauer-Straße - Lautensackstraße - Am Lokschuppen - Barthstraße - Trappentreustraße - Schrenkstraße - Holzapfelstraße - Hermann-Lingg-Straße - Holzkirchner Bahnhof - Hauptbahnhof Süd - Hauptbahnhof - Karlsplatz (Stachus) - Lenbachplatz - Theatinerstraße - Nationaltheater - Kammerspiele - Maxmonument - Maximilianeum - Max-Weber-Platz - Wörthstraße - Ostbahnhof - Haidenauplatz - Ampfingstraße - Schlüsselbergstraße - Baumkirchner Straße - Mutschellestraße - Kreillerstraße - St.-Veit-Straße.
Hätte Sonja auch mit Markbert zum Karlsplatz fahren können und dort in die 19er umsteigen?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 08:09
Man macht sich ja eigentlich vorher Gedanken wie man nach Hause kommt. Wieso sollte sie sich am SMP von ihrer Schwester abholen lassen und dazu dann auch noch für das Telefonat Geld ausgeben? Sie hätte es leichter haben können und hätte sich entweder an der Wohnung abholen lassen können ODER (wenn sie das nicht wollte) zumindest von dort aus anrufen um zu sagen, dass sie um eine bestimmte Uhrzeit am SMP abgeholt werden möchte.
Ihr verhalten macht mMn nicht viel Sinn, sie hätte am SMP ja dann noch lange alleine warten müssen.

Evtl. hat sie Markbert das Telefonat nur vorspielen wollen, damit sie ihn los wird und in Wirklichkeit wollte sie mit der Bahn fahren.
Hatte sie denn eine Monatskarte?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 08:28
@Lumina85
Lumina85 schrieb:Evtl. hat sie Markbert das Telefonat nur vorspielen wollen, damit sie ihn los wird und in Wirklichkeit wollte sie mit der Bahn fahren.
Hatte sie denn eine Monatskarte?
Ja, ich habe mal was gehört, dass sie eine Monatskarte hatte. Nein, es ergibt keinen Sinn, weshalb sie die Schwester anrufen wollte. Gestern habe ich schon mal eine Möglichkeit gebracht, weshalb sie das unplanmäßig doch gemacht haben könnte. z.B. Übel durch Alkohol oder Drogen. Das wäre für mich eine Erklärung. Natürlich kann sie aber mit dem angeblichen Anruf Markbert nur loswerden haben wollen oder aber Markbert hat diesen erfunden. Das wäre von ihm aber reichlich dumm gewesen, da er wusste, dass sie sonst immer von ihrem Vater abgeholt wurde.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 10:06
Lumina85 schrieb:Man macht sich ja eigentlich vorher Gedanken wie man nach Hause kommt. Wieso sollte sie sich am SMP von ihrer Schwester abholen lassen und dazu dann auch noch für das Telefonat Geld ausgeben? Sie hätte es leichter haben können und hätte sich entweder an der Wohnung abholen lassen können ODER (wenn sie das nicht wollte) zumindest von dort aus anrufen um zu sagen, dass sie um eine bestimmte Uhrzeit am SMP abgeholt werden möchte.
Ihr verhalten macht mMn nicht viel Sinn, sie hätte am SMP ja dann noch lange alleine warten müssen.
Das finde ich auch, zudem hatte Sonja doch angeblich das Gefühl gehabt, im Gebüsch beobachtet worden zu sein, also ich wäre dann nicht freiwillig alleine am Stiglmaierplatz geblieben...

Für mich klingt die ganze Schilderung der Vorgänge markbertig, äh merkwürdig.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 10:17
Nichtsdestotrotz hat die Polizei dem Markbert diese Geschichte so geglaubt. Ich gehe mal davon aus, dass dies wieder an den ermittelten Details liegt, von denen wir keine Ahnung haben. Vielleicht würden wir alles mit anderen Augen betrachten, wenn uns mehr Details bekannt wären. Wenn man den Kommissar Bastian bei XY genau beobachtet, so bemerkt man, dass er am liebsten Etwas gesagt hätte. Er musste sich regelrecht die Zunge abbeißen. :)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 10:35
@Aggie

Danke für die Info zu den Nachttrams.

@Robin76
Robin76 schrieb:Gestern habe ich schon mal eine Möglichkeit gebracht, weshalb sie das unplanmäßig doch gemacht haben könnte. z.B. Übel durch Alkohol oder Drogen.
Das würde einerseits erklären, warum Sonja nicht mit der Tram fahren wollte (Angst, sich übergeben zu müssen) und andererseits auch, warum sie nicht alternativ die Eltern angerufen hat. Vielleicht wollte sie sich den Eltern gegenüber nicht erklären müssen. Also eine spontane, ungeplante Entscheidung "Ich lass mich jetzt doch besser abholen, fahr du mit der Tram weiter." Der Anruf bei der Schwester hat dann entweder nicht stattgefunden, weil Sonja nicht die richtige Nummer im Kopf hatte, oder er ist entgegen der öffentlichen Darstellung doch erfolgt, sie wurde aber aus unbekannten Gründen nicht abgeholt.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.03.2016 um 10:43
Andererseits finde ich es jetzt wieder unlogisch, dass die Schwestern sich nie gegenseitig abgeholt haben. Gerade wenn man sich ein Auto teilt, könnte man doch das eine mit dem anderen verbinden. Schließlich wäre die Schwester vielleicht noch aufgewesen, während die Eltern erst aufstehen hätten müssen. Aber irgendwie erweckt es den Eindruck, dass die Schwestern kein allzu gutes Verhältnis hatten. Sie holten sich gegenseitig nicht ab und Sonja wusste auch die Telefonnummer von Silvia nicht. Für mich persönlich nicht nachvollziehbar, da ich zu meiner Schwester ein gutes Verhältnis habe und hatte und wir uns diesbezüglich auf jeden Fall entgegen gekommen wären.

Ich frage mich auch manchmal, wo genau Silvia an diesem Abend war. Vielleicht machte sich ja Sonja auf den Weg dorthin, als Silvia zu Hause nicht ans Telefon ging.


melden
128 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden