weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 13:20
Aggie schrieb:Deshalb frage ich mich auch, wieso die angebliche Touristengruppe frühmorgens um 2:30 Uhr ausgerechnet am Stiglmaierplatz aufgetaucht sein soll ...
Man müsste auch sicher wissen, ob die tatsächlich am Stiglmaierplatz eingestiegen waren oder erst später zu Markbert in die Tram stiegen. Im einen Artikel hört es sich an, als ob sie ebenfalls am Stiglmaier dazugestiegen wären. Von Gepäck hat Markbert ja nichts erwähnt, denn sonst könnte man davon ausgehen, dass sie dort in der Nähe gewohnt hatten und ab dem HBF ihre Heimreise antreten wollten. Natürlich können sie auch in einer Studentenwohnung eine Party gefeiert haben und und und
Also Möglichkeiten gibt es bestimmt


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 13:21
@Aggie
Hier in Berlin tauchen Touristen zu jeder Tag- und Nachtzeit an den unwahrscheinlichsten Orten auf. Weil sie sich verlaufen haben oder einfach nur herumspazieren, weil sie betrunken sind, weil sie die nächste Haltestelle ansteuern, weil sie noch was trinken gehen wollen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 13:27
Ein Grund mehr anzunehmen, das Sonja, nachdem die Tram mit Markbert weg gefahren war, sich aufmachte zu Fuß Richtung Hauptbahnhof zur Haltestelle der N 19. Denn was sollte sie dort noch und die Haltestelle war keine 10 Minuten Fußweg entfernt.
Dann hielt vielleicht jemand an und bot ihr an sie zumindest bis zur Haltestelle zu bringen. Vielleicht ist sie da auch nur eingestiegen um nicht zu Fuß durch diese gruselige Unterführung gehen zu müssen mitten in der Nacht.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 13:34
Markbert hatte anscheinend ausgesagt, dass er noch Sonja gefragt habe, ob Silvia ihn auch mitnehmen würde. Die Antwort war: "Wohl eher nicht." So eine Antwort kann man sich doch nicht ausdenken. Das ist doch keine Aussage. Das heißt ja nicht zu 100% "Nein". Aber für Markbert auf jeden Fall Grund genug, in windeseile, eine Entscheidung zu treffen. Er entschied sich für das Einsteigen in der Tram. Ich gehe immer noch davon aus, dass Markbert und Sonja tatsächlich zusammen am Stiglmaier waren. In dem Link, den dieKrähe gestern eingestellt hat, hieß es auch, dass Markbert sich Vorwürfe gemacht habe, weshalb er sie nicht einfach bei der Hand genommen und mit zur Tram gezogen habe.

Für mich gibt es nur die Möglichkeit, dass sie genau wusste, wer/wann am Stiglmaier vorbeikam oder dass sie zu Fuß losgelaufen ist, wohin auch immer.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 14:20
Robin76 schrieb:Für mich gibt es nur die Möglichkeit, dass sie genau wusste, wer/wann am Stiglmaier vorbeikam oder dass sie zu Fuß losgelaufen ist, wohin auch immer.
Woher sollte sie wissen, wer, wann dort vorbeikommt. Sie wusste ja selbst vorher nicht, das sie zu dem Zeitpunkt an diesem Ort sein würde ?

Die einzige Möglichkeit sehe ich da, das sie Bekannte anrief die in der Gegend wohnten.
Aber das mitten in der Nacht?
Ausserdem wird die Polizei alle Bekannten von Sonja "abgeklopft" haben diesbezüglich.

Die Reaktion von Markbert halte ich nach wie vor für plausibel.
Das Silvia, wenn sie denn nun wegen ihrer Schwester aufgestanden wäre um diese abzuholen, nachts noch in eine ganz andere Richtung gefahren wäre um Markbert nach Hause zu bringen, das hielt Sonja selbst für nicht wahrscheinlich. Also sprintet man zur einfahrenden Bahn um nicht noch eine Stunde zu warten.
Man weis auch nicht, ob Markbert wirklich daran glaubte, das die Schwester nun kommt. Sicherlich war ihm auch der vorherige Streit zwischen den beiden um das Auto nicht entgangen.

Dann hatte er ja auch, als die Bahn einfuhr, nicht allzu lange Zeit das jetzt zu entscheiden, war vielleicht auch schon genervt von Sonja, wollte schnell nach Hause. Und schon nahm alles seinen Lauf


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 14:25
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:Woher sollte sie wissen, wer, wann dort vorbeikommt. Sie wusste ja selbst vorher nicht, das sie zu dem Zeitpunkt an diesem Ort sein würde ?
Weil sie jemanden kannte, von dem sie wusste, wann dieser Feierabend hat und wo dieser wohnte. Sie könnte 1+1 zusammengezählt haben und davon ausgegangen sein, dass diese besagte Person um diese Zeit am Stiglmaier vorbeikommen könnte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 14:36
@Robin76
da hast Du aber komiische Vorstellungen von einem Platz in einer Großstadt.
Das ist da zwar relativ leer um diese Zeit, aber leer bedeutet hier, das so alle Minute mal ein Auto vorbei kommt, je nach Ampelphase auch 3 bis 5 auf einmal. Ebenso sind auch immer mal vereinzelt Leute auf der Strasse anzutreffen oder zu sehen.
Wenn denn jemand nach der Nachtschicht dort vorbeifuhr, so ist es doch unwahrscheinlich, das diesem seine Bekannte Sonja überhaupt auf Anhieb aufgefallen wäre.

Andererseits hätte Sonja dann auf jeden vorbeikommenden Wagen achten müssen und bei dem richtigen dann auf sich aufmerksam machen.
Halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Ich halte es auch für unwahrscheinlich, das die Laimener Schülerin Leute kannte, die regelmäßig um 2:30 am Stiglmairplatz vorbei fahren. So regelmäßig und zuverlässig das man dort lieber alleine zurückbleibt als mit dem Begleiter zum Hbf zu fahren.

Wie gesagt; sie konnte gar nicht vorher wissen, das sie überhaupt an diesem Platz um 2:30 war.
Wenn, dann muss sie diesen dort hin bestellt haben.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 14:40
@Nightrider64
Wie gesagt; sie konnte gar nicht vorher wissen, das sie überhaupt an diesem Platz um 2:30 ist.
Musste sie auch nicht wissen, wenn sie gewusst hätte, dass ein Bekannter grundsätzlich jede Nacht dort vorbei musste. Aber du hast wahrscheinlich recht, sie wird einfach losgelaufen sein. Ich habe mich mal heute genauer mit dem Konsum von Cannabis etc. beschäftigt und ein aussergewöhnliches, unübliches Verhalten wäre dabei nichts Besonderes. Wir bräuchten also nicht mal mehr groß nach einem Grund suchen, weshalb sie sich zum Zurückbleiben entschlossen haben könnte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 14:52
@Robin76

Ich glaube eher, dass die Polizei zumindest zu einem gewissen Masse in der Lage war, Verbindungsdaten abzurufen. Vielleicht konnten sie sicher feststellen, dass in dieser Nacht keine Anrufe bei ihren Bekannten eingegangen sind.

Und vielleicht sagen sie nicht alles, was sie wissen...

Ich habe uebrigens noch weiter gesucht, und keinen Beleg dafuer gefunden, dass die Verbindungsdaten der Telephonzelle nicht mehr rekonstruiert werden konnten, auch nicht auf dem Talkshow Video.

Kann mir vielleicht jemand mit einer genauen Stellenangabe weiterhelfen?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 15:25
Ich habe mir noch mal ein anderes Szenario überlegt, um mal von dem Täter im Auto/dem Bekannten, den sie treffen wollte, wegzukommen.

Ich stelle es mir so vor: Ich wäre SE, war mit Freunden unterwegs, habe was getrunken oder gekifft, irgendwas passt mir nicht in den Kram (Markbert will unbedingt spontan aufbrechen und ich will noch austrinken, ich wollte schon lang nachhause und er trödelt irgendwie rum, irgendne belanglose Kleinigkeit) und ich bin ein bisschen zickig, weil ich eigentlich auch finde, wenn ich schon mit Markbert ohne meine Mädels losgeh, kann der ruhig ein bisschen mehr nach meiner Pfeife tanzen. Wir gehen also los, ich bin müde, und nun muss ich auch noch pinkeln. Markbert nervt mich ein bisschen, ich komme in eine "Ja, lauf halt zu der Tram, lass mir deine Telefonkarte da, ich ruf die Silvia an"-Stimmung. Bisschen zickig, bisschen trotzig, bisschen "Alter, ich komm schon allein klar"-mäßig. Markbert haut ab, ich steh in der Telefonzelle, Mist, die Karte geht nicht, oder Mist, Silvia hat ja ne neue Nummer. Tram ist weg. Ich muss dringendst pinkeln. Ich steh kurz rum, weiß nicht, was ich machen soll, ärgere mich über mich selbst und beschließe dann, mich zu Fuß auf den Weg zum Bahnhof zu machen, und ich weiß, da sind öffentliche Toiletten auf dem Weg oder ich finde da schon ein Gebüsch, was etwas abseits ist. Inzwischen ist mir auch noch übelst kalt. Ich geh ein Stück, da kommt mir wer entgegen. "Hey, wie geht's, was machst du denn hier?" Irgendein Typ, mit dem ich mich zuvor mal auf dem Weg zur Bar in einer Kneipe kurz unterhalten habe, keine meiner Freundinnen hat das mitgekriegt. Ich erzähle kurz, was war, dass ich telefonieren wollte, dass ich so dringend muss, und er so: "Hey, ich wohn da hinten 2 Straßen weiter, komm doch kurz mit zu mir."

- das ist etwas, was mir in ihrem Alter durchaus hätte passieren können, wenn ich in einem etwas verzweifelten Zustand gewesen wäre. Und ja, volle Blase und kalt und noch mindestens 20 Minuten bis zum nächsten Klo hätte mich damals schon verzweifelt gemacht.

Da brauchst es keine Verabredung, nur einen dummen Zufall. Eine Übergriffigkeit des Typen, Handgemenge, er wird gewalttätig. Wer allein wohnt und mobil ist und nicht auf dem Radar der Ermittler oder Freunde hätte auch genug Gelegenheit, eine Leiche überlegt und gut und weit weg zu entsorgen.

Was meint ihr dazu?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 16:45
@AnnaKomnene

Bei ungeklärte Morde - Video nicht mehr verfügbar - wurde deutlich gesagt, dass es nicht mehr nachweisbar war, ob Sonja in dieser Nacht telefoniert hat. Dass bei ihren Bekannten keine Anrufe eingegangen waren, konnte man voraussichtlich auch nur durch deren Aussagen, annehmen.

@Minderella
Doch könnte ich mir schon vorstellen. Nur glaube ich persönlich, dass Sonja gar nicht pinkeln musste, dass diese Gebüschgeschichte aus bestimmten Gründen ganz anders dargestellt wurde.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 17:56
@Minderella

Klar, kann sein.

Und hier liegt dann eben auch die Schwierigkeit mit den Ermittlungen, da das ein ziemlich weiter Bekanntenkreis gewesen sein koennte.

Und ebensogut haette sie ein Fremder auf dem Weg zum Hbf entfuehrt haben koennen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 18:08
@Minderella

PS Aber das waere eigentlich nur stimmig gewesen, wenn SE irgendwie in ihrer Urteilskraft beeintraechtigt gewesen waere. Denn vom SMP aus waere der schnellste und sicherste Weg zum naechsten Klo die Strassenbahn gewesen. So waere sie schnell zum Hbf gekommen.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 20:05
@Robin76

:) So ganz geheuer kommt Dir dann doch diese ganze Sonja,Markbert und Co . Gruppe
nicht vor wenn Du glaubst das diese Gebüsch Geschichte aus
welchen gründen auch immer nicht so dargestellt wurde wie sie vielleicht wirklich war, oder ?

Also entweder war das jetzt ein ganz normaler Abend mit einer Störung ähnlich wie
@Minderella denkt oder da lief etwas schräges ab, egal ob das nun direkt mit
Sonjas verschwinden in Zusammenhang steht oder nicht !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 20:17
AnnaKomnene schrieb:Denn vom SMP aus waere der schnellste und sicherste Weg zum naechsten Klo die Strassenbahn gewesen.
@AnnaKomnene
Irgendwer hat aber mal erwähnt, dass dieses zu dieser Uhrzeit nicht mehr zugänglich gewesen sei. Deshalb könnte die Theorie von minderella sehr wohl so in Frage kommen. Abgesehen davon hätte sie ja nach einem Toilettengang im Klo der Strassenbahn ebenfalls loslaufen müssen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 20:19
@Cosmo69
Ich denke mal, dass 1995 mehr Jugendliche in Sonja`s Alter mal Drogen konsumiert haben. Ich würde die Beschaffung dieser nicht unbedingt als "schräg" bezeichnen, aber zumindest nicht an die große Glocke hängen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 20:30
@Minderella
Ja, ein durchaus realistisches Szenario. Zwar war sie gerade erst pinkeln, aber das muss ja auch nicht der Grund gewesen sein warum sie mitgegangen ist. Eben ein Bekannter, dem sie auch vertraute.Vielleicht die Zeit überbrücken bis die erste U-Bahn wieder fährt. Das wollte sie ja schon, bevor Markbert bei den Jungs zum Aufbruch drängte, mit der ersten U Bahn fahren.

Es muss aber jemand gewesen sein, der nicht zur Clique gehört hat und so aus dem Raster der Untersuchungen heraus viel. Denn: Wenn einer der Clique im Umfeld des Stiglmairplatzes gewohnt hätte, der wäre als erstes überprüft worden.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 20:42
Robin76 schrieb:Ich denke mal, dass 1995 mehr Jugendliche in Sonja`s Alter mal Drogen konsumiert haben. Ich würde die Beschaffung dieser nicht unbedingt als "schräg" bezeichnen, aber zumindest nicht an die große Glocke hängen.
Also ich glaube das ist eher umgekehrt. Es gibt heute wohl kaum ein Großstadtkid, das mit 16 noch nicht Cannabis konsumiert hat. In den 90er war das aber eigentlich auch nicht anders. Wobei es damals wie heute ist: Manchen gefällt es, sie tun es dann regelmäßig ab und zu. Andere probieren und sagen nie wieder. Wenige verfallen der Droge und übertreiben es dann eine Zeit lang.

Ich habe einmal ganz schön geguckt, als der 15 Jährige Sohn eines Freundes, den ich ihn mal ganz vorsichtig darauf angesprochen habe zu mir sagte: " Nein kiffen tue ich schon seit Jahren nicht mehr, bringt mir nichts, danach ist man immer so durcheinander" ;-)


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 20:48
@Robin76

Herumhantieren mit Stoffen die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen sind verboten.
Trotzdem sehe ich es genau so wie Du , als Kleinkram !

Markbert war damals 17. im Verlauf der Ermittlungen wird er wohl seinen 18. Geburstag
gehabt haben,ganz dumm war er vermutlich auch nicht ansonsten wäre es hier bestimmt
zur Sprache gekommen.

Ich gehe Spekulativ mal davon aus das er ganz genau wusste das so ein wenig
herum machen mit Cannabis ihm nicht Kopf und Kragen gekostet hätte,auch ein
Spaßanruf in der Nacht nicht.

Es bestand also kein Grund sich wie ein Aal im Eimer bei der Polizei zu winden,es
kommt ja so herüber als hätte er das eine Zeitlang getan und aus diesem
Grund bleibe ich gegenüber dem Markbert Spekulativ immer noch etwas skeptisch !


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.03.2016 um 21:00
Cosmo69 schrieb:ch gehe Spekulativ mal davon aus das er ganz genau wusste das so ein wenig
herum machen mit Cannabis ihm nicht Kopf und Kragen gekostet hätte,auch ein
Spaßanruf in der Nacht nicht.

Es bestand also kein Grund sich wie ein Aal im Eimer bei der Polizei zu winden,es
kommt ja so herüber als hätte er das eine Zeitlang getan und aus diesem
Grund bleibe ich gegenüber dem Markbert Spekulativ immer noch etwas skeptisch !
Da hast Du völlig recht. Aber es gehört eben auch nicht an die Öffentlichkeit. Und auch die Eltern von damals waren noch die "Vor- Hippie Generation", die so etwas meist gar nicht so locker sahen.
Ich glaube, das er schon ausgepackt hat bei den Vernehmungen,wenn denn in der Wohnung noch gekifft wurde.
Aber wenn nun ermittelt wurde, das diese Tatsache so gar nichts mit dem Verschwinden zu tun hat, so muss man das ja auch nicht öffentlich machen. Auch nicht Sonjas Eltern gegenüber, die sowieso schon ihre eigenen Theorien aufstellen. Insbesondere, weil es sich um Jugendliche handelt und eben doch illegal und prinzipiell auch strafbar ist.

Ich denke es wurde dann auch Stillschweigen darüber von der Mordkommission zugesagt, damit die Jungs alles erzählen.
Und dann wurden auch einige Unstimmigkeiten klarer und die Jungs konnten als Täter ausgeschlossen werden.


melden
158 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Jodi Arias92 Beiträge
Anzeigen ausblenden