Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

19.05.2016 um 21:22
@Carietta

Danke , werds versuchen, leider versuch ich so einiges und es klappt trotzdem nicht :) aber
wie gesagt danke !


melden
Anzeige
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

19.05.2016 um 22:27
@Robin76

So ,reine Handarbeit, leider sind die besten Polen Böller die Walterxy zündete fort ,irgendwie
finde ich das jetzt schade :( dazu gehört auch der 100 . Mio. Knaller.

Ist das Kaufhaus K&F. irgend so ein Nobelkaufhaus , weil Sonja da eigentlich öfters gesehen
hätte werden müssen , laut Walterxy .

Ansonsten noch Interessant die Seiten 172-173-182. hier gehts um die Betonfläche und
Seite 179. wo es um das Kaufhaus geht .


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 06:30
ich halte eine Menschenhaendlertheorie auch fuer sehr sehr weit hergeholt, und eine Betonflaeche naehe Stigelmeierplatz fuer wesentlich naheliegender, weil waere sie tatsaechlich verschleppt worden, waere sie sicher irgendwann einmal im Kaufhaus K&F aufgefallen, und das ist sie nicht.
Und gerade in den letzten 20 Jahren hat doch das Internet ganz andere Kommunikationswege und Moeglichkeiten auch fuer die Polizei erschlossen, und gerade K&F Kaufhaeuser werden immer mal durch die Polizei besucht.
Unmoeglich, dass sie sich versteckt wie ein Herr Bin Laden.
Da dieser walterxy sehr in Rätseln schreibt, denke ich mal, dass es sich hierbei um kein Kaufhaus handeln soll, sondern dass er irgendetwas umschreibt, was er nicht direkt nennen will.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 06:48
@Cosmo69
Aber da walterxy ein Troll zu sein scheint, brauchen wir uns über ihn eigentlich gar nicht weiter zu unterhalten.

Wenn man aber seine Beiträge durchliest, muss man zugeben, dass so Einiges dabei ist, was voraussichtlich etwas Insiderwissen erfordern würde und er zumindest aus München kommt.

Hätte es z.B. damals dort am Alten Containerbahnhof tatsächlich eine riesige Baustelle gegeben, die betoniert worden wäre, so müsste es dort eventuell auch Arbeiter gegeben haben, die nur zu diesem Zweck nach München gekommen waren und vielleicht sogar in der Nähe der Baustelle in Containern wohnten. Solche Arbeiter müssten befragt werden, ob ihnen in dieser Nacht etwas besonderes aufgefallen ist.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 07:04
diese Baustelle in ca 3-4 minuten erreichbar, dadurch dass sie in einem Industriegebiet lag, und
deswegen nicht einsehbar war durchaus praedestiniert.
Es soll die einzigste Baustelle innerhalb des Mittleren Ringes gewesen sein, die am naechsten morgen betoniert wurde.
So wie er schreibt, muss es diese Baustelle jedoch auf jeden Fall gegeben haben. So eine Lüge könnte jederzeit aufgedeckt werden. Was befindet sich heute dort? Könnte man dort auch heute noch Leichenspürhunde (in die ich jedoch kein zu großes Vertrauen habe) einsetzen?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 07:48
Damals machten sich allerdings User darüber lustig, dass Walterxy als angeblich waschechter Münchner nicht wusste, wie die Straßenbahnen geschrieben wurden.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 07:50
@Noella
Du meinst Straßennamen wie z.B. Stiglmaierplatz? Mit diesem hatten mehrere User Probleme. Ich glaube z.B. dass MonacoFranze, Farfalle (ebenfalls Münchner) diesen Namen auch schon falsch geschrieben haben.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 07:57
Ich hab aber die damalige Baustelle gefunden. Auf dem Gelände des alten Containerbahnhofs entstand damals der Arnulfpark.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 07:58
@Noella
Aber anscheinend - lt. MonacoFranze - viel später.
Wikipedia: Arnulfpark
1996 scheint dort noch ein Flohmarkt stattgefunden zu haben und die Baumaßnahmen liefen erst 2004 an.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 08:03
Dann gab es also dort auf dem Gelände damals keine Baustelle.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 08:33
Dann müsste diese Baustelle zwischen 1995 und 1996 gewesen sein, denn lt.o.a. wikipedia-Beitrag fand dort dieser Flohmarkt statt.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 13:24
@Robin76

Hm, also irgendwie meine ich das Teile der User und auch ich (herausgefunden hatten) das da
tatsächlich im April 1995. eine große Fläche am Alten Containerbahnhof betoniert wurde,
deshalb schrieb ich ja hin und wieder das das mit der Baustelle so ziemlich das einzig
vernünftige von Walterxy war.

Leider kann ich das heute nicht mehr nachvollziehen mit der Baustelle ,hm :ask: aber der
Flohmarkt wird ja nicht auf Alten Gleisen stattgefunden haben wo sich die Leute die
Knochen brechen, deshalb kann man eine Betonfläche schon annehmen .

Heute steht da der A. Park drauf, sollte Sonja dort sein keine Chance sie noch zu finden :( .


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 13:47
@Cosmo69
Cosmo69 schrieb:eider kann ich das heute nicht mehr nachvollziehen mit der Baustelle ,hm :ask: aber der
Flohmarkt wird ja nicht auf Alten Gleisen stattgefunden haben wo sich die Leute die
Knochen brechen, deshalb kann man eine Betonfläche schon annehmen .
Aber was ich jetzt nicht verstehen würde, dass die Polizei - absolut niemand - jemals in Betracht gezogen hatte (oder doch?), das dort eine Leiche einbetoniert worden sein könnte. Das wäre ja dann das Naheliegendste gewesen. Ne, auf den alten Gleisen wird man den Flohmarkt nicht abgehalten haben. Das denke ich mir auch.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 13:53
Antwort schreiben


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 14:14
Robin76 schrieb:Aber was ich jetzt nicht verstehen würde, dass die Polizei - absolut niemand - jemals in Betracht gezogen hatte (oder doch?), das dort eine Leiche einbetoniert worden sein könnte. Das wäre ja dann das Naheliegendste gewesen.
@Robin76

Ich weiß ja nicht, ob das besonders sinnvoll ist. Erst ging man ja von einer Ausreißerin aus. Dann hat man Familie, Freunde und generell das Umfeld überprüft. Da ermittelt man wohl nicht ins Blaue hinein, ob irgendein Bauarbeiter möglicherweise was damit zu tun hat. Und später wird man wahrscheinlich nicht ganze Bauarbeiten wieder aufreißen, um nach einer Leiche zu suchen, von der es überhaupt keinerlei Annahme gibt, dass sie sich dort befindet.
Da müsste man ja auch jeden Hausbauer in der Umgebung überprüfen, der zu der Zeit sein Haus gebaut oder seinen Garten umgegraben hat. Theoretisch könnten die alle irgendwelche Leichen verschwinden haben lassen.
Es muss dann ja nicht mal in direkter Umgebung sein. Jemand am anderen Ende Münchens oder in einem Ort um München könnte auch eine Leiche im Garten versteckt haben. Das wäre ja uferlos.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 14:30
@Ivy1986
Ja, da hast du auch wieder recht. Es gab ja absolut keine Hinweise in diese Richtung. Es wäre ein Fass ohne Boden gewesen.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 15:29
@Robin76

Die Polizei arbeitet in der Regel sicher nur nach strengen Regeln, schätze ich mal , eigentlich
müssten auch mal Querdenker die etwas nach Intuition machen bei der Polizei
was zu melden haben.
So mein Glaube der ein oder andere Fall hätte wohl gelöst werden können. Wenn da exakt
zu dem Zeitpunkt diese "ungewöhnliche" Baustelle war hätte ich die bestimmt auf dem
Kicker gehabt.

So bis der Bau des A. Parks begann hätte es sich bestimmt gelohnt mal mit einem Bodenradar
über die Betonfläche zu gehen bei Auffälligen Anomalien wäre dann aufstemmen angesagt
gewesen (das hätte natürlich die Polizei machen müssen, aufreißen nur mit Erlaubnis der
Stadt) ja das macht keiner auf wilder Möglichkeit hin.

Das is so die Problematik .

Darüber hinaus (gut diese Baustelle hätte mir schon ins Auge gestochen) denke ich aber
auch nicht das da in die Richtung was gelaufen ist, ich glaube an andere Dinge für Sonjas
Verschwinden.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 15:34
@Cosmo69
@Ivy1986 hat es eigentlich oben schon geschrieben. Weshalb hätte man diese Betonfläche, die dort angeblich betoniert worden ist, überprüfen sollen. Es gab einfach zu viele Möglichkeiten.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 15:46
@Robin76

Also so ab Mai bereits so mein Eindruck hatte die Polizei doch ihre Version was wahrscheinlich
passiert ist, da wäre diese auffällige Betonfläche doch noch frisch gewesen.

Was meinen sie denn wo ein Freier Mörder mit ihr hin ist , nach Hause und im Garten vergraben,
Tiefkühltruhe, Ebersberger Forst :ask: aber die Baustelle mit der Riesen Betonmenge war
nicht auf dem Plan ?

Wobei jetzt hier betont werden muss das diese Super Beton Aktion mit einem ? versehen
werden muss , vielleicht können Münchner das noch mal bestätigen oder wiederlegen.
ich kanns hier aus der Ferne nicht !


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

20.05.2016 um 15:52
Ich finde das nach wie vor utopisch. Es müsste schon Anhaltspunkte geben, dass irgendein Bauarbeiter oder jemand, der was mit den Bauarbeiten da zu tun hat, irgendwie in den Fall involviert sein könnte. Ansonsten ermittelt man ja ins Blaue hinein und wenn man das bei jedem macht, käme man wohl zu nix anderem mehr. Vielleicht wären ein paar Straftaten so schneller oder überhaupt aufgeklärt worden, aber das würde wohl auch Milliarden an Steuergeldern verblasen, um eine handvoll Fälle so durch Zufall zu lösen, weil man wild in der Gegend herum ermittelt.

Wie man aktuell auch sieht, können Leichen über Jahrzehnte in irgendwelchen privaten Garagen versteckt sein, wie hätte man beispielsweise da früher drauf kommen können? Da hätte man alle Garagen auf gut Glück durchsuchen müssen. Ebenso halt jetzt alle Baustellen und da war die am Arnulfpark - wenn es die gab - sicher auch nicht die einzige in München. Eine Leiche muss ja nun auch nicht zwingend in der Nähe ihres Verschwindens versteckt worden sein, theoretisch kann die hunderte Kilometer transportiert werden oder erst Wochen oder Monate später entsorgt werden, da gab es dann wahrscheinlich wieder zig andere Baustellen in München und Umgebung.


melden
292 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden