weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 16:31
@Minderella

Anlässlich von Sonjas 21. Jahrestages ihres Verschwindens habe ich gestern nochmal
einiges gelesen und mir Gedanken gemacht.

Die Grundproblematik ist finde ich das man nicht erkennt ab wann fing der Abend an zu
Stottern .

Während ich schon finde wenn ich nach der Homepage gehe und dort darf sicher nichts
Grund Falsches geschrieben werden das Markbert ab der Schellingwohnung anfing
das Schwimmen bei seiner Aussagerei zu bekommen sind sich Sonjas Eltern sicher
das schon das Telefonische Sonja noch zum Ausgehen zu bewegen Teil
eines größeren Geschehens war.

Ich spekuliere das irgendetwas ab der Schellingwohnung zunächst begann schief zu
laufen,eigentlich ist das fast nicht anders zu erklären als das Alkohol und oder
Drogen konsumiert wurden, angeblich laut SZ. Artikel vom Oktober 1995. war das
ja gar nicht der Fall und es soll nur die Langeweile Sonja und Markbert aus
der Wohnung getrieben haben.

Das was sich auf dem Weg zum SMP. und am SMP. laut Markbert abgespielt hat kommt
mir aber so vor als wenn beide etwas verpeilt gewesen sind.

Wenn beide voll klar waren begreife ich es nicht wie es zu einem solchen totalen
Fehlschlag des nach Hause kommen kam !


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 16:37
Cosmo69 schrieb:Die Grundproblematik ist finde ich das man nicht erkennt ab wann fing der Abend an zu
Stottern .
Ich finde, auf Grund der Polizeiarbeit kann man davon ausgehen, dass bis zum SMP alles ablief, wie von Markbert beschrieben. Schrieb ich ja schon vor ein paar Beiträgen.
Cosmo69 schrieb:Das was sich auf dem Weg zum SMP. und am SMP. laut Markbert abgespielt hat kommt
mir aber so vor als wenn beide etwas verpeilt gewesen sind.

Wenn beide voll klar waren begreife ich es nicht wie es zu einem solchen totalen
Fehlschlag des nach Hause kommen kam !
Ich kann mir das Geschehen auch ohne Konsum von Alkohol oder Drogen erklären. Einen totalen Fehlschlag sehe ich zunächst nicht. Mich würde interessieren, wie alt du ungefähr bist und ob männlich oder weiblich, dass du dich in das Geschehen, so wie geschildert, rein gar nicht hineinversetzen kannst. Verstehe aber natürlich, wenn du das nicht preisgeben willst. ;)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 16:48
@Cosmo69
In der Homepage wird alles nach Sicht der Eltern beschrieben sein. Aus der Sicht der Polizei sieht es vielleicht wieder etwas anders aus, ansonsten hätten sie den Stiglmaierplatz nicht als Fakt angesehen. So hört es sich zumindest an.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 16:59
@Robin76

Das was am SMP. gelaufen ist auch auf dem Weg von der Schellingwohnung ist für
mich im Moment der kritische Zeitablauf der zu (weiteren) Ereignissen führte an
deren Ende Sonja weg :( war.

Ich lass jetzt mal so viel wie möglich weg von dem was die Engelbrechts sagen, trotzdem
blieb Sonja am SMP. was praktisch keinen Sinn ergibt am Telefon hantierend zurück.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 17:02
@Minderella

Ich bin Männlich und das Jungfuchs Stadium ist auch schon etwas länger her. :)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 17:08
Cosmo69 schrieb:Ich bin Männlich und das Jungfuchs Stadium ist auch schon etwas länger her. :)
Deshalb kannst du dich nicht mehr erinnern, dass man in der Jugend öfters etwas gemacht hat, das für andere Personen keinen Sinn ergibt. :)


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 17:20
@Robin76

Ganz bestimmt hab ich in der Jugend auch Sinnlosen Kram gemacht ,zum Glück bin ich
nicht verschwunden seit damals.

Was das nach Hause fahren angeht habe ich mich stehts des Kreisbusses bedient, es
kam aber schon vor das ich ihn schlicht verpasst hatte und dann musste eine
Stunde gewartet werden.

So viel kann ich sagen das mit mir irgendetwas nicht gestimmt hätte wenn der Bus
dagestanden hätte und ich wär in die Telefonzelle gegangen um meinen Cousin
der mich nie fuhr oder sonst wen anzurufen.

Das mit dem nach Hause kommen lief nach einem klaren Muster ab und wie schon
geschrieben lief es höchstens mal in der Form schief das ich vom Bus nur noch die
Rücklichter sah.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 17:29
Cosmo69 schrieb:Das mit dem nach Hause kommen lief nach einem klaren Muster ab und wie schon
geschrieben lief es höchstens mal in der Form schief das ich vom Bus nur noch die
Rücklichter sah.
Das ist schlicht eine Typfrage. Als ich in Sonjas Alter war, war ich zum Beispiel sehr darauf bedacht, alles allein schaffen zu wollen. Da bin ich mal eine sehr lange Strecke nachts allein gelaufen, weil ich nicht wollte, dass der Mann, der mich nach Hause bringen hätte wollen, sich davon etwas erwartet, weil ich ihn eben nur als Freund mochte. Ich hab auch mal Ausreden erfunden, warum ich nicht mit hier oder dahin gehe oder mit in den Bus steige, weil es mir zu peinlich war in dem Alter zu sagen, dass ich mich evtl übergeben muss oder so dringend aufs Klo muss, dass ich die Busfahrt nicht schaffe. Ich kann für mich aus meiner Perspektive heraus da so viele Gründe finden, warum ich die SMP-Geschichte glaubhaft finde.

Auch heute laufe ich öfter mal, obwohl ich vorher behauptet habe, ein Taxi zu nehmen, oder ich geh an den Bahnsteig und auf der anderen Seite vom Bahnhof wieder raus und nehme mir doch ein Taxi. Manchmal verabschiede ich mich auch und geh dann doch noch bei Freunden vorbei, obwohl ich vorher gesagt hab, ich geh heim. Oder ich stelle fest, ich hab den Bus verpasst und ich schau in Kneipe XY vorbei, ob ich dort jemanden kenne. Und nichts davon ist ungewöhnlich, auch, wenn meine Eltern davon sicher nichts in Erwägung ziehen würden. Man kann nun ein Umfragedesign entwerfen, das abbildet, wie Mädchen in der Zeit und in dem Alter damals gehandelt haben, aber ich denke, das ist so individuell, dass nichts anderes übrig bleibt, als anzunehmen, dass das, was bekannt ist, so auch stimmt.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 17:37
@Minderella

Individuell und zusätzlich kommt es auch noch darauf an wo man wohnt ob da noch
Freunde/Bekannte sind die man spontan ansteuern kann Lokale offen und ähnliches.

Ich komm aus einem Dorf die nächst größere Stadt ist Schleswig und wenn dort
Feierabend war wurden die Bürgersteige hochgeklappt und es hieß ab nach Hause.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 17:44
Minderella schrieb:Das ist schlicht eine Typfrage. Als ich in Sonjas Alter war, war ich zum Beispiel sehr darauf bedacht, alles allein schaffen zu wollen. Da bin ich mal eine sehr lange Strecke nachts allein gelaufen, weil ich nicht wollte, dass der Mann, der mich nach Hause bringen hätte wollen, sich davon etwas erwartet, weil ich ihn eben nur als Freund mochte. Ich hab auch mal Ausreden erfunden, warum ich nicht mit hier oder dahin gehe oder mit in den Bus steige, weil es mir zu peinlich war in dem Alter zu sagen, dass ich mich evtl übergeben muss oder so dringend aufs Klo muss, dass ich die Busfahrt nicht schaffe. Ich kann für mich aus meiner Perspektive heraus da so viele Gründe finden, warum ich die SMP-Geschichte glaubhaft finde.
Danke für Deine Einschätzung. Ich denke auch, dass Vieles von dem, was wir hier im nachhinein auseinanderpflücken und als seltsam einstufen, einfach damit erklärt werden kann, dass Menschen nun mal für Außenstehende nicht immer völlig nachvollziehbar handeln. Natürlich sind solche "nicht nachvollziehbaren" Handlung alles was hier haben in dem Fall, daher ist es verständlich, dass man sich an soetwas klammert, aber wie ich schon einmal schrieb, bis zum Stiglmaierplatz finde ich da jetzt nichts, was so völlig abwegig wäre, dass man es nicht erklären könnte. Wenn es sich wirklich um einen Zufallstäter gehandelt haben sollte, der dort am Stiglmaierplatz vorbeikam, dann stehen die Karten wirklich schlecht, dass sich das jemals aufklärt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 17:45
@Cosmo69
Auf dem Dorf ist das gewiß etwas Anderes als in der Stadt, obwohl lt. mehreren Usern auch in München 1995 an einem Montag um diese Zeit nichts mehr los gewesen sein soll. Da blieb Sonja nur noch jemand, zu dem sie privat gehen hätte können oder jemand, der um diese Zeit Feierabend hatte (Gastronomie + Aufräumen?).

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob sie die Tram tatsächlich versäumen wollte oder ob sie ihre Schwester nur bitten wollte, sie vom HBF oder von der Tramstation in Laim abzuholen, weil sie sich beobachtet gefühlt hatte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 20:54
Zum Thema "verpeilt sein auf dem Heimweg ": einmal war ich auf einem Geburtstag. Eine Haltestelle von der Haltestelle entfernt, wo meine Bahn fuhr, aber eben nicht auf der Strecke meiner Bahn. Ich habe in einem Dorf gewohnt damals, unter der Woche fuhr die letzte Bahn um 0.20 Uhr oder so. So gegen 12 bin ich raus und sah eine Bahn einfahren. Und da ich zu faul war, um die eine Haltestelle zu laufen, hab ich diese genommen. Nur war es die Bahn in die Gegenrichtung. xD Das Ergebnis war, dass ich meine Bahn verpasst hatte, meine Mutter mir nicht geglaubt hat, dass keine mehr fährt und ich 3 km an der Landstraße entlang laufen musste. Nun ja, nicht komplett, irgendwann hat mich ein Streifenwagen zufällig entdeckt und heimgebracht. xD

Wie man hier sehen kann, sind Menschen manchmal verpeilt. Auch ohne besoffen zu sein. Ich hatte nur ein Glas Sekt und ein Colabier. Davon merke ich nicht mehr als von Wasser.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.04.2016 um 21:23
@Robin76
was du da angesprochen hast, ob man nicht Veränderungen an einem Menschen bemerkt nach so einer Tat (sollte es eine Person aus dem Bekanntenkreis sein) : im Fall Frauke Liebs wird ja auch von Einigen vermutet, der/die Täter kommen aus ihrem Bekanntenkreis. und da ist es eben auch so, dass der/die Betreffenden ihr Leben scheinbar normal weitergelebt haben. scheinbar! man schaut den Leuten eben leider nicht in die Köpfe.
denke, dass da extreme Verdrängungsmechanismen eine Rolle spielen.

@Cosmo69
@mostellaria

es gibt natürlich Aktionen, die eher planlos und spontan sind und die man anderen Menschen und manchmal noch nicht einmal sich selbst später vernünftig erklären kann. aber wenn ich mir vor Augen führe, was für Seltsamkeiten sich an dem Abend abgespielt haben, ist es doch ein klein wenig zu viel, als dass mir das nicht alles irgendwie komisch vorkommt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.04.2016 um 00:16
@Suburbia
@Robin76

Außerdem kann es sein, dass der Mörder ein Psychopath bzw. Soziopath war. Solche Menschen verhalten sich nach einem Mord nicht wie normale Menschen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.04.2016 um 06:02
@Suburbia
Suburbia schrieb:aber wenn ich mir vor Augen führe, was für Seltsamkeiten sich an dem Abend abgespielt haben, ist es doch ein klein wenig zu viel, als dass mir das nicht alles irgendwie komisch vorkommt.
Das sieht man wieder, wie verschieden ein und derselbe Fall aus dem Blickwinkel mehrerer Personen gesehen wird. Für mich lief an diesem Abend bis zum Stiglmaierplatz alles genauso wie wahrscheinlich an vielen anderen Abenden und bei vielen anderen Cliquen auch.

1. Überreden eines Cliquenmitglieds ist nichts Aussergewöhnliches, hat Sonja bei luci auch gemacht (breitschlagen lassen!)
2. Dass eine andere Schwester das Auto benötigt, das kann auch vorkommen. Aber wenn wir wollten, könnten wir Silvia natürlich hier auch eine Absicht unterstellen.
3. Dass man während des Abends seinen Plan ändert und später nach Hause kommt, ist auch ganz normal
4. Dass man aus Langeweile, zugekifft oder angetrunken eine schüchterne Mitschülerin veräppelt, wird bei Jugendlichen auch öfters vorkommen.
5. Dass jemand während des Nachhauseweges austreten muss, dürfte auch nichts Seltenes sein.

Ich finde den Ablauf ganz gewöhnlich. Das Einzige, das man nicht verstehen kann ist, dass Sonja nicht in diese Tram eingestiegen ist und selbst dafür gäbe es eine Erklärung, wenn wir mit Sonja reden könnten.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.04.2016 um 08:29
Robin76 schrieb:5. Dass jemand während des Nachhauseweges austreten muss, dürfte auch nichts Seltenes sein.
Das finde ich insofern aber schon immer ein bisschen merkwürdig, denn ich denke die meisten Frauen, würden das noch in der Wohnung vor dem Losgehen erledigen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.04.2016 um 08:45
@Themis
Themis schrieb:Das finde ich insofern aber schon immer ein bisschen merkwürdig, denn ich denke die meisten Frauen, würden das noch in der Wohnung vor dem Losgehen erledigen.
Die meisten Frauen, ja. :) Aber es gibt auch Frauen, die sitzen kaum im Auto und schon kann man die nächste Raststätte ansteuern, damit sie austreten können. :)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.04.2016 um 09:05
Robin76 schrieb:Die meisten Frauen, ja. :) Aber es gibt auch Frauen, die sitzen kaum im Auto und schon kann man die nächste Raststätte ansteuern, damit sie austreten können. :)
Ja, wahrscheinlich, auf jeden Fall ist das so bei meinen Kindern :)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.04.2016 um 09:29
@Themis
Also ist es auch nicht auszuschließen, dass Sonja schon nach ein paar Metern ein dringendes Bedürfnis hatte. Vielleicht war der Aufbruch in der Wohnung letztendlich auch überstürzt, weil Markbert unbedingt die Tram bekommen wollte. Aber wenn man es richtig bedenkt, hätte er dieses Gebüsch erst gar nicht zu erwähnen brauchen, wenn es nicht irgendeine Rolle spielen würde.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.04.2016 um 09:31
@Robin76
Naja es spielt ja schon insoweit eine Rolle, dass Sonja meinte, sich dort beobachtet gefühlt zu haben. Aber wenn dem so war, und sie sich dort wirklich unwohl und beobachtet gefühl hat, verstehe ich die Entscheidung alleine an der Telefonzelle zu bleiben anstatt in die Straßenbahn zu stellen noch weniger.


melden
263 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden