weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:42
Robin76 schrieb:Ich sag es dir ganz ehrlich. Mein Schwager bekam kürzlich auch eine neue Nummer. Ich hätte nie sagen können, wer aus unserer Familie diese Nummer auswendig im Kopf hatte und wer nicht. Ich hätte hierfür keine Hand ins Feuer gelegt.
und genau das meine ich. Das kann niemand zu 100% sagen. Sich daran fest zu halten, 20 Jahre lang.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:43
@Dornenrose
Ich bin auch überzeugt, dass die Freunde nichts damit zu tun haben. Gehen wir mal davon aus, dass Markbert wirklich etwas mit ihrem Verschwinden zu tun gehabt hätte. Dann stellt sich aber immer noch die Frage, weshalb die Freundinnen Dinge wie Trampen und Freundausspannen erfinden hätten sollen. Um von Markbert abzulenken? Das kann ich mir nicht vorstellen. Denn ich kann mir kaum vorstellen, dass die drei Freundinnen L., E., und A., wirklich bis heute dicht gehalten hätten.
Dornenrose schrieb:und genau das meine ich. Das kann niemand zu 100% sagen. Sich daran fest zu halten, 20 Jahre lang.
Die Polizei hat dies ja anscheinend so auch nicht geglaubt. Ansonsten hätten sie nicht in Betracht gezogen, dass die Sonja doch bei Silvia angerufen haben könnte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:49
@Robin76
Das kann ich mir auch einfach nicht vorstellen. Gerade unter Freundinnen. Auch sie wollten ja, den Kontakt zu den Eltern nicht.
Für die Mutter wäre diese Geschichte natürlich am einfachsten zu verarbeiten, zu glauben und zu verkraften.

Sonja war alleine zurück am SMP, sie war müde, wollte wahrscheinlich keinen Meter mehr gehn. Es kam jemand, sprach sie an "wo treibst du dich den noch um diese Uhrzeit rum, komm, ich fahr dich nach Hause"
Sonja überlegte kurz, er kam ihr vertrauenswürdig vor (vll in dem Alter ihres Vaters), schaute sich nach rechts und links um und stieg ein.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:59
Es wäre von Markbert auch dumm gewesen zu sagen, dass sie die Schwester anrufen wolle, wenn sie das sonst nie gemacht hat. Das wäre ein grober Fehler von ihm gewesen.

Warum die Schwester und nicht die Eltern wie anscheinend sonst öfters? Was könnte dazu der Grund gewesen sein?

1. Der Vater ging zuvor noch mit ihr die Verbindungen durch. Das zeigt eigentlich, dass er hoffte, dass Sonja alleine nach Hause kam und er sie nicht mitten in der Nacht irgendwo abholen müsse.
2. Vielleicht gab es doch zu Hause Streit, weil sie noch mit Markbert ausgegangen war. Mich stört das einfach immer noch, dass die Sonja doch selbst ans Telefon ging. Zuerst lässt sie den Markbert den ganzen Tag über von der Mutter abwimmeln und dann geht sie selbst ran? Das ergibt doch keinen Sinn. Sie musste ja davon ausgehen, dass er es schon wieder ist. Das würde natürlich erklären, dass sie die Schwester anrufen wollte, ja vielleicht sogar bei ihr übernachten wollte, weil sie stinkesauer war. Aber das sind natürlich alles nur Überlegungen, die erklären könnten, weshalb Sonja so gehandelt hat.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 11:09
Wenn der Vater mit ihr die Verbindungen durch gegangen ist. Vll dachte Sonja, das sie einfach nicht zu Hause anrufen sollte. Es war ja auch Montag, und nicht ein Wochenendtag. Sie wusste, das ihre Mutter Arzttermine hatte und sie wusste, das ihr Vater arbeiten musste und sie wusste auch, das ihre Mutter das Kind der Schwester bei sich hatte. Hättest du unter denen Bedingungen, zu Hause angerufen?
Meine Eltern zumindest wären unter den Bedingungen nicht amused gewesen

Ihre Schwester war in diesem Moment die bessere Wahl. Die Schwester hätte vermutlich nur Mega rumgezickt. Aber von ihr wäre eine Standpauke nicht so schlimm gewesen und hätte auch nicht die gesamte Familie aufgeweckt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 11:40
@Dornenrose
Dornenrose schrieb:Ihre Schwester war in diesem Moment die bessere Wahl. Die Schwester hätte vermutlich nur Mega rumgezickt. Aber von ihr wäre eine Standpauke nicht so schlimm gewesen und hätte auch nicht die gesamte Familie aufgeweckt.
Denke ich auch. Vor allem, da sie wusste, dass die Schwester noch wach sein könnte, weil sie vielleicht ebenfalls erst nach Hause gekommen sein könnte. Zudem hatte die Schwester an diesem Abend das gemeinsame Auto benötigt. Ich könnte mir vorstellen, dass das Auto dann auch bei der Schwester vor der Tür stand und sie dieses dann nicht extra an der Wohnung der Eltern abholen musste.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 11:41
@Suburbia
Sie hätte die Bahn nehmen können, da diese gerade am Einfahren war.
je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger (um genau zu sein, keinen einzigen) Gründe fallen mir ein, was dieses Zurückbleiben am SMP bzw. eine Absicht Sonjas ihre Schwester von DORT anzurufen, erklären würde.
es ist einfach vollkommen unlogisch! sie hatte doch eine Fahrkarte und hätte nur am Hbf umsteigen müssen und wäre fix zuhause gewesen. wozu also diese Zeitverzögerung und unnötigen Komplikationen, ihre Schwester nachts rauszureißen plus mindestens 20min da alleine rumstehen?

und genau das ist denke ich, einer der Punkte die auch die Engelbrechts ebenso wenig verstehen bzw. dies schlichtweg nicht zu glauben scheinen.
Exakt! Genau um dieses „Wissen“…sie hätte nicht destruktiv agieren müssen… dreht sich alles. Man könnte darauf schließen, das sie dazu nicht mehr in der Lage war, konstruktiv zu handeln.

Ergo war sie schon auf dem "angeblichen" Weg zum Stiglmaierplatz nicht mehr Herr ihrer Lage...wenn sie denn überhaupt den SMP erreichte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 11:53
Mauro schrieb:Ergo war sie schon auf dem "angeblichen" Weg zum Stiglmaierplatz nicht mehr Herr ihrer Lage
was könnte hierzu der Grund gewesen sein? Drogenkonsum evtl. Cannabis?


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 11:55
@Robin76
Robin76 schrieb:Ich denke, dass es sehr wohl einen Grund gibt, weshalb sie abgeholt werden wollte, dass man den aber "nur" öffentlich nicht groß thematisiert. Es konnte ja 1995 niemand ahnen, dass irgendwann 2016 Leute wie wir aufkreuzen, die den Fall im Internet komplett auseinander nehmen. :)
Es kann verschiedene Gründe geben, weshalb sie sich abholen lassen wollte.

1. Markbert wollte erst am morgen fahren, sie nicht.
2. Man könnte doch gekifft haben und Sonja war es übel.
Sicher, irgend etwas hat sich in der Wohnung abgespielt und war Ausgangspunkt des weiteren Geschehens.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 12:00
@Dornenrose
Dornenrose schrieb:was könnte hierzu der Grund gewesen sein? Drogenkonsum evtl. Cannabis?
Es kommt auf die Dosis an...vielleicht war Sonja noch "halbwegs" klar zu reagieren, doch letztendlich nicht mehr in der Lage, konstruktiv die Heimfahrt anzutreten.

In dieser Lage allein gelassen zu werden, könnte sich fatal ausgewirkt haben, in Bezug auf ihr Verschwinden.

Das kreide ich R. S. an...wenn auch inzwischen Jahre vergangen sind.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 12:13
@Mauro

da überlege ich auch schon ewig herum, was in der Wohnung passiert sein könnte.
auffällig laut scheint es ja nicht gewesen zu sein.
und wie passt dann dieser Scherzanruf bei Maria in die ganze Geschichte hinein?
stellen wir uns mal vor, es gab ein ernsthaftes Problem, da denkt man doch nicht an solche Anrufe in der Situation. und dafür, dass danach was passiert ist,, ist die Zeitspanne etwas kurz.
gut, dass sind nun alles eher Argumente 'dagegen', aber ich bin trotzdem davon überzeugt, dass der Weg zum SMP nicht normal verlief.
und wenn ich mir vorstelle, dass ich einen Freund unbedingt noch sehen will bevor ich in den Urlaub fahre, 'verabschiede' ich mich sicherlich nicht so abrupt, indem ich mich allein in eine Tram stürze. wozu überhaupt die Eile, wenn er doch eigentlich vorhatte, an dem Morgen die erste normale Tram in der Frühe zu nehmen?


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 12:24
@Suburbia
Suburbia schrieb: wenn ich mir vorstelle, dass ich einen Freund unbedingt noch sehen will bevor ich in den Urlaub fahre, 'verabschiede' ich mich sicherlich nicht so abrupt, indem ich mich allein in eine Tram stürze. wozu überhaupt die Eile, wenn er doch eigentlich vorhatte, an dem Morgen die erste normale Tram in der Frühe zu nehmen?
Exakt...da passt vieles nicht zusammen. Sonja E. war vor besagtem Verschwinden, jederzeit in der Lage, die Heimfahrt (ohne Hilfe) mit der Tram. etc. pp. anzutreten.

Doch in den frühen Morgenstunden, am Tag ihres Verschwindens, passten die Gegebenheiten nicht mehr...sie war unschuldig, an diesem Abend (aus Neugier?) in eine fatale Situation geraten.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 12:33
@Mauro

ich hab das jetzt im Laufe der Zeit garantiert schon öfter geschrieben, aber ich muss es nochmal sagen: es sind mir hier einfach zu viele seltsame Dinge passiert an diesem Abend.
wie du sagst, Sonja war 19 und in der Lage sich im Nachtleben zu bewegen, sie hat sicher auch VOR diesem Abend mal was getrunken o.Ä. und da reden wir auch von 'echten' Parties, Abenden in Clubs, Feiern etc. und bei einem völlig unspektakulären Abend einer völlig normalen Tages in der Wohnung von ein paar Bubis will sie plötzlich zum hilflosen Mädchen mutiert sein, dass völlig entgegen ihrer Gewohnheiten auf einmal ihre Schwester 'zu Hilfe' rufen will zwecks Abholung, obwohl man vorher schon ausgemacht hatte wie man heimkommt nämlich per Tram?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 12:45
Könnte es auch was mit diesem sonderbaren Anruf zu tun haben? Dieser muss ja so beängstigend gewesen sein, sodass Maria sogar Angst hatte, zu Hause zu schlafen. Dieser war um ca. 2:00 Uhr
Sonja hatte dies mit bekommen, war total sauer. Die Stimmung kippte. Sie wollte sofort gehen, Aufbruch ca. 2:10 Uhr.
Sonja und Markbert haben sich spätestens ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gut verstanden....


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 12:46
@Suburbia
Suburbia schrieb: Sonja war 19 und in der Lage sich im Nachtleben zu bewegen, sie hat sicher auch VOR diesem Abend mal was getrunken o.Ä. und da reden wir auch von 'echten' Parties, Abenden in Clubs, Feiern etc. und bei einem völlig unspektakulären Abend einer völlig normalen Tages in der Wohnung von ein paar Bubis will sie plötzlich zum hilflosen Mädchen mutiert sein, dass völlig entgegen ihrer Gewohnheiten auf einmal ihre Schwester 'zu Hilfe' rufen will zwecks Abholung, obwohl man vorher schon ausgemacht hatte wie man heimkommt nämlich per Tram?
Sonja war mit Sicherheit in der Lage, was ihr Vorleben nach ihrem Verschwinden betrifft, wenn sie denn, ohne Hilfe ihrer family, den Heimweg planen musste, grundsätzlich agieren zu können.

Doch an besagtem Abend, zu dem sie ´“Markbert“ regelrecht überreden musste, war das offensichtlich, in den frühen Morgenstunden, kein Thema mehr.

Offensichtlich war sie nicht mehr in der Lage, klar agieren zu können.

Daraus resultiert die eventuelle Stiglmaier-Story mit all ihren Facetten…und den evtl. widersprüchlichen Aussagen, in mehreren Versionen, ihres letzten Begleiters.

Nachweislich ist der letzte Begleiter als nicht mehr Tatverdächtiger (oder Mitwisser) einzustufen und das ist Fakt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 12:53
@Dornenrose

dem würde ich zu 100% zustimmen, was meine eigene Meinung zu diesem Anruf betrifft.
Sonja hatte damit nichts zu tun, ich würde sogar so weit gehen, dass sie es nichtmal mitbekam, viell. war ihr wirklich übel oder sie war auf der Toilette etc. und diese Zeit nutzen die gelangweilten Jungs, um auf die Idee mit dem Anruf zu kommen. ob sie nun Marias Reaktion, als sie zurückkam, direkt mitbekam (über Lautsprecher, der ist bei solchen Scherzen ja meist an) oder die Anderen damit angaben, 'hey wir haben Maria grad so richtig geschockt' ist ja irrelevant. aber vielleicht war das wirklich der Auslöser zum Aufbruch.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 12:54
@Mauro

ja, da rennt man gegen die Wand. ist vielleicht auch ok so, sollte er nichts 'verbrochen' haben. aber viell. trug er durch gedankenloses Verhalten dazu bei, dass der Abend so eine Wende nahm und das finde ich eben nicht unwichtig.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 13:04
@Dornenrose
Dornenrose schrieb:Könnte es auch was mit diesem sonderbaren Anruf zu tun haben? Dieser muss ja so beängstigend gewesen sein, sodass Maria sogar Angst hatte, zu Hause zu schlafen. Dieser war um ca. 2:00 Uhr
Sonja hatte dies mit bekommen, war total sauer. Die Stimmung kippte. Sie wollte sofort gehen, Aufbruch ca. 2:10 Uhr.
Sonja und Markbert haben sich spätestens ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gut verstanden....
Ich könnte mir vorstellen, dass in den frühen Morgenstunden etwas abgelaufen ist, was letztendlich Sonjas Schicksal, in welcher Form auch immer, entschieden hat.

"Markbert" hatte sich dazu entschlossen, als letzter Begleiter bis zum SMP aufzutreten, mit diversen Aussagen, betreffs "Austretens" Sonjas etc. pp.

Daran hänge ich mich zwangsläufig auf...hatte er es überhaupt nötig, dermaßen viel Aussagen zu produzieren und wenn, aus welchem Grund?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 13:10
Dornenrose schrieb:Könnte es auch was mit diesem sonderbaren Anruf zu tun haben? Dieser muss ja so beängstigend gewesen sein, sodass Maria sogar Angst hatte, zu Hause zu schlafen. Dieser war um ca. 2:00 Uhr
Sonja hatte dies mit bekommen, war total sauer. Die Stimmung kippte. Sie wollte sofort gehen, Aufbruch ca. 2:10 Uhr.
Sonja und Markbert haben sich spätestens ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gut verstanden....
Das ist wirklich ein sehr interessanter Ansatz! Es kommt zeitlich ungefähr hin, würde erklären, warum Sonja es auf einmal eilig hatte zu gehen und warum dieser Anruf, wenn ich mich recht entsinne, erst verspätet zugegeben wurde. Außerdem, warum Sonja keinen großen Wert darauf legte länger als nötig mit Markiert am SMP zu verweilen, vielleicht sogar froh war ihn loszuwerden. Klärt sicher nicht Sonjas weiteres Schicksal, aber manche andere „Ungereimtheit“.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 13:10
@Suburbia
Suburbia schrieb:auffällig laut scheint es ja nicht gewesen zu sein.
Man kann sich vielleicht an einen Tagen erinnern, an dem es in der Wohnung besonders laut zugegangen wäre, aber doch nicht daran, wann es besonders leise war. Ich glaube auch nicht, dass die Nachbarn umgehend nach dem besagten Tag befragt wurden.
Suburbia schrieb:wozu überhaupt die Eile, wenn er doch eigentlich vorhatte, an dem Morgen die erste normale Tram in der Frühe zu nehmen?
Ursprünglich wollte man ja in der Wohnung bis zum Morgen warten und die erste U-Bahn nehmen. In der kalten Nacht draußen zu stehen, ist etwas anderes.

Vielleicht war es Sonja wirklich schlecht und man drängte zum Aufbruch bevor sie sich in der Wohnung übergeben hätte. Ich gehe ja nach wie vor davon aus, dass Sonja auch nicht pinkeln musste, sondern dass sie das Gebüsch auch wegen Übelkeit aufgesucht haben könnte. Daraufhin traute sie sich die Heimfahrt mit der Tram vielleicht nicht mehr zu und wollte die Silvia anrufen. Die Silvia darum, weil ihre Eltern sie so nicht sehen sollten. Als die Tram einfuhr, stieg Markbert ein, in dem Glauben, dass Sonja bald von ihrer Schwester abgeholt werden würde.

Das Uhrzeitfragen könnte auch darauf zurückzuführen gewesen sein, dass er sich dann doch überlegt hat, ob Silvia um diese Zeit auch noch losfahren würde.


melden
131 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden