weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.04.2016 um 23:35
Mein Gedanke ist und bleibt stets der Gleiche:

Wenn sie tatsächlich davon gesprochen hatte, sich abholen wollen zu lassen, dann muss M. doch gefragt haben warum. Ebenso die Jungs. Dass man den Grund nicht thematisiert hat, nicht etwa gefragt hat, warum nicht mit Markbert, warum nicht mit der Tram etc., ist ziemlich ungewöhnlich und eher lebensfremd. Das läßt mich sehr daran zweifeln, dass sie es überhaupt gesagt hat und daran, dass die Jüngeren nichts verschweigen.

Sprich, wenn M. nicht unbescholten ist, dann sind die beiden anderen es auch nicht.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 00:59
@sonnsee

Vielleicht hat sie diese Äußerung aber nur gemacht, um den Robert zum Mitgehen zu bewegen. Das wäre ja auch möglich und würde für Robert sprechen. Er wollte ursprünglich wohl noch länger in der Wohnung bleiben.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 06:00
@sonnsee
Ich denke, dass es sehr wohl einen Grund gibt, weshalb sie abgeholt werden wollte, dass man den aber "nur" öffentlich nicht groß thematisiert. Es konnte ja 1995 niemand ahnen, dass irgendwann 2016 Leute wie wir aufkreuzen, die den Fall im Internet komplett auseinander nehmen. :)
Es kann verschiedene Gründe geben, weshalb sie sich abholen lassen wollte.

1. Markbert wollte erst am morgen fahren, sie nicht.
2. Man könnte doch gekifft haben und Sonja war es übel.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 06:14
@Stutenkerl
Stutenkerl schrieb:Vielleicht hat sie diese Äußerung aber nur gemacht, um den Robert zum Mitgehen zu bewegen. Das wäre ja auch möglich und würde für Robert sprechen. Er wollte ursprünglich wohl noch länger in der Wohnung bleiben.
Wie ich oben erwähnt habe, wollte er das wohl auch. Er wollte wohl die erste U-Bahn am Morgen nehmen.

Das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Aber das passt dann nicht damit zusammen, dass sie am Stiglmaier wieder die Schwester anrufen wollte. Glaubten die Beiden vielleicht wirklich, dass die Tram schon weg war?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 07:07
@Robin76

Ja, das ist sehr mysteriös. Ist denn bekannt, ob die beiden tatsächlich gemeinsam das Haus verlassen haben, oder gibt es da doch einige Minuten, in denen das Mädchen vielleicht alleine war?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 07:07
@Stutenkerl
Stutenkerl schrieb:Ja, das ist sehr mysteriös. Ist denn bekannt, ob die beiden tatsächlich gemeinsam das Haus verlassen haben, oder gibt es da doch einige Minuten, in denen das Mädchen vielleicht alleine war?
Angeblich haben sie das Haus gemeinsam verlassen. Wenn sie tatsächlich schon ein paar Minuten eher gegangen wäre, hätte man das voraussichtlich erwähnt, denke ich mal.

Auf was willst du genau hinaus?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 07:29
@Robin76

Es könnte doch sein, dass sie die Wohnung einige Minuten früher verlassen hat. Ihr Begleiter hat sich vielleicht noch von seinen Freunden verabschiedet und das hat etwas länger gedauert. Es war kalt draußen und sie war ja nicht gerade warm angezogen, also ist sie schon mal Richtung Stiglmaier gelaufen. Einige Minuten später verlässt ihr Begleiter das Haus und läuft ebenfalls in diese Richtung. Nur trifft er nicht mehr auf das Mädchen. Die beiden Zeugen in der Wohnung gehen davon aus, dass Sonja vor dem Haus auf ihren Begleiter gewartet hat. Es war ja auch so geplant. Wie würde man als letzter Begleiter dann so eine Geschichte später der Polizei verkaufen? Vielleicht habe ich aber auch nur zu viel Phantasie. :-)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 07:31
Stutenkerl schrieb:Die beiden Zeugen in der Wohnung gehen davon aus, dass Sonja vor dem Haus auf ihren Begleiter gewartet hat. Es war ja auch so geplant. Wie würde man als letzter Begleiter dann so eine Geschichte später der Polizei verkaufen? Vielleicht habe ich aber auch nur zu viel Phantasie. :-)
Wenn er die Geschichte so erzählt hätte, dann wäre er zumindest entlastet gewesen, aber es hätte ihm genauso niemand geglaubt. Aber daran glaube ich eigentlich nicht. Weshalb hätte er sich Details (Polizeiauto, Rote Ampel, Telefonkarte, Pinkeln usw.) ausdenken sollen?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 08:09
Ich merke schon, in meiner Theorie fehlt die Leiche bzw. eine Spur. Da die Polizei ihren Begleiter wohl recht früh als Täter ausgeschlossen hatte, spielten die genannten Details bestimmt auch keine große Rolle mehr.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 08:26
@Stutenkerl
Silvia sagt bei ihrem Aufruf: "Sonja, falls du mich hörst, falls du mich siehst. Es tut mir echt leid, was..... wenn wir uns mal gestritten haben."

Ich frage mich immer wieder, was Silvia ursprünglich sagen wollte.

"Es tut mir echt leid, was ...................." Dieser Satz könnte beliebig fortgesetzt werden. Aber die Ideen, die ich dazu habe, führen immer wieder darauf zurück, dass Silvia und Sonja irgendeine Meinungsverschiedenheit gehabt haben müssen, die für Sonja so schlimm gewesen sein könnte, dass ihre Schwester sogar von einem freiwilligen Verschwinden ausgegangen ist.

Ich bin überzeugt, dass Silvia mit Sonja`s Verschwinden nichts zu tun hat. Aber ich frage mich immer wieder, was so schlimm gewesen sein könnte, dass Silvia das überhaupt in Betracht gezogen hat.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 08:59
Ich finde das Verhalten der Schwester auch äusserst seltsam. Gerade die Passage von der Seite der Familie;
Im übrigen entstand der Eindruck eines gespannten, wenig einvernehmlichen bzw. verständnisvollen, ja sogar vorwurfsvollen Gesprächsverlaufs, wenngleich verbal dort Gegenteiliges geäußert wurde. Eine gewisse Vorbelastung ergab sich natürlich dadurch, daß die Vernehmung von Sonjas Schwester Silvia, aussage gemäß, lautstark, unharmonisch, und unter verschiedenen “Vorhalten”, hierbei insbesonders Mordunterstellung, Bezichtigung der Lüge, etc. verlief. Die Polizei begründete dies mit der 2-maligen Verschiebung des Einvernahmetermins durch Silvia. Nachweislich war dies aus gesundheitlichen Gründen zwingend geboten (u.a. Pfeiffersches Drüsenfieber, ärztliche Behandlung, etc.).
Ihr wurde dabei eine staatsanwaltschaftliche Vorführung udgl. angedroht. Letzteres wäre ohnehin im Sinne von Sonjas Eltern gewesen, weil sie sich erhofften, daß der Vermißtenfall dadurch der Staatsanwaltschaft zur Kenntnis gelangt, falls nicht schon bekannt, und dadurch diese dann die Ermittlung übernahm bzw. sich diese qualitativ verändert.
Silvia wurde auch deswegen des Mordes beschuldigt, weil Mädchen aus Sonjas Clique gelogen haben. Lucie, Anna, und Elli sagten vor der Polizei aus, Sonja habe Silvia den Freund weggenommen, dies trifft jedoch nicht zu!
Wenn meine Schwester vermisst würde, würde ich auch mit einem Kopf unterm Arm sofort bei der ersten Vorladung der Polizei erscheinen. Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist für mich nicht wirklich eine Krankheit bei der man so einen wichtigen Termin sausen lassen sollte (hatte ich auch schon mal, ähnlich wie die Grippe).
Auch das Lügen der Freundinnen von Sonja macht mich stutzig. Da gibt es diesen Spruch "In jeder Lüge steckt ein Fünkchen Wahrheit."
Sie wurde des Mordes beschuldigt, das Haus der Familie wurde links und rechts umgedreht. Das die Familie in den Fokus geriet, muss ja zu dieser Zeit, begründet gewesen sein.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 09:27
@Dornenrose
Dornenrose schrieb:as Pfeiffersche Drüsenfieber ist für mich nicht wirklich eine Krankheit bei der man so einen wichtigen Termin sausen lassen sollte (hatte ich auch schon mal, ähnlich wie die Grippe).
Gut, ich kenne diesbezüglich Fälle, bei denen es wirklich nicht möglich gewesen wäre, aus dem Haus zu gehen. Aber dies alleine wird nicht der Grund gewesen sein. Ich denke mal, dass es darauf zurückzuführen war, dass Markbert angegeben hatte, dass Sonja die Silvia anrufen wollte und dass die Freundinnen aussagten, dass Sonja einen Freund ausgespannt haben soll. Aber selbst dies wird noch nicht zu diesen Verdächtigungen geführt haben. Trotzdem glaube ich nicht, dass Silvia mit dem Verschwinden von Sonja etwas zu tun hat. Ich könnte mir höchstenfalls noch vorstellen, dass sie gar nicht sicher wusste, ob Sonja angerufen oder nicht angerufen hatte, weil sie ganz einfach nicht zu Hause war. Schlimmstenfalls könnte ich mir noch vorstellen, dass sie sich weigerte, die Sonja abzuholen. Das würde ihren Satz "was...." auch erklären.

In den Blumentöpfen dürfte die Polizei nach irgendwelchen Hinweisen gesucht haben. Ich denke da an Drogen oder an irgendwelche Notizen von Sonja, die zu irgendeiner Person führen würde.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 09:52
@Robin76
Nun gut, jeder steckt ne Krankheit mehr oder weniger gut weg. Wäre Auslegungssache.

Frau Engelbrecht sagt in einem Interview in dem Zeitungsbericht ganz klar, das der Garten umgegrabt wurde, im Dachboden sowie im Keller gesucht wurde. Also nicht nur, in den Blumentöpfen.
Auch sagt sie, das die Polizei die Schwester verdächtigt hat, und das bestimmt nicht nur wegen des Anrufes, wie du bereits erwähnt hast. Markbert wurde schnell von der Polizei ausgeschlossen und seine Aussagen als nicht ermittlungserheblich angesehen (30.07.1995).

Auch das anzapfen der Telefonanlage vor und nach dem Verschwinden, das die Mutter erwähnt, konnte nie bestätigt werden bzw. hat dies der Kriminialoberrat verneint. Hätte man dies als Kriminaloberrat nicht überprüfen müssen? Davon ist im Artikel aber nichts zu lesen. Dies wäre doch aber von größter Bedeutung gewesen um auch die Ermittlungen in eine ganz andere Richtung zu lenken.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 09:55
Dornenrose schrieb:uch das anzapfen der Telefonanlage vor und nach dem Verschwinden, das die Mutter erwähnt, konnte nie bestätigt werden bzw. hat dies der Kriminialoberrat verneint. Hätte man dies als Kriminaloberrat nicht überprüfen müssen? Davon ist im Artikel aber nichts zu lesen. Dies wäre doch aber von größter Bedeutung gewesen um auch die Ermittlungen in eine ganz andere Richtung zu lenken.
Ich denke mal, dass das für die Polizei so unglaubwürdig war, dass man dies nicht mal überprüft hat.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 09:58
Stutenkerl schrieb:Wie würde man als letzter Begleiter dann so eine Geschichte später der Polizei verkaufen?
"Lieber Herr Wachtmeister, die Sonja ist schon vor die Tür, weil ich noch getrödelt habe und was mit den Jungs besprechen wollte, und als ich runter kam, war sie weg. Da dachte ich mir, wird sie wohl schon auf dem Heimweg sein."


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:02
@Robin76
Robin76 schrieb:Ich denke mal, dass das für die Polizei so unglaubwürdig war, dass man dies nicht mal überprüft hat.
Dann muss doch aber nicht nur, das an der Famlie unglaubwürdig gewesen sein. Auch zB. die auferlegte Kontaktsperre der Markberts Familie.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:05
@Dornenrose
Dornenrose schrieb:Auch zB. die auferlegte Kontaktsperre der Markberts Familie.
Das kannst du dir ja mal bei Maischberger anhören. Dort wurde Fr. Engelbrecht dazu befragt. Ich kann ihre Reaktion darauf hin immer noch nicht ganz eingliedern, bin immer noch am überlegen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:19
Sie sagt, die Freunde hätten sich belästigt gefühlt, da sie mit der Sache nichts zu tun hätten - meinst du diese Stelle? @Robin76

Ich finde Frau Engelbrecht ist davon überzeugt, das ihre Freunde damit was tun haben. Und auch wie sie energisch verneint, das ihre Tochter NIE per Anhalter gefahren wäre (ihre Freundinnen haben hierzu was anderes ausgesagt).

Und auch wieder das mit der Nummer der Schwester. Fragt man sich 20 Jahre nicht, ob sie die Nummer vll doch kannte?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:24
@Dornenrose
Ich denke, dass sie einfach glauben will, dass die Freunde und Markbert gelogen haben. Das würde bedeuten, dass Sonja nicht mit Fremden mitgefahren wäre und das würde bedeuten, dass Sonja der Schwester keinen Freund ausgespannt hätte und das würde bedeuten, dass die Sonja nie die Silvia anrufen wollte, weil sie ja die Nummer nicht kannte. Demzufolge schließt sie einen Serientäter, Zufallstäter aus. Sie ist - wie es aussieht - immer noch davon überzeugt, dass die Sonja von Markbert verkauft wurde. Das wäre wiederum die Möglichkeit, dass Sonja noch leben könnte.
Dornenrose schrieb:Und auch wieder das mit der Nummer der Schwester. Fragt man sich 20 Jahre nicht, ob sie die Nummer vll doch kannte?
Ich sag es dir ganz ehrlich. Mein Schwager bekam kürzlich auch eine neue Nummer. Ich hätte nie sagen können, wer aus unserer Familie diese Nummer auswendig im Kopf hatte und wer nicht. Ich hätte hierfür keine Hand ins Feuer gelegt.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2016 um 10:40
@Robin76
Ich glaube nicht, das die Freunde damit was zu tun haben. Ich denke an einen Zufallstäter

Vll hat Sonja versucht die Tram noch zu erreichen (Markbert hat sich nicht mehr umgesehen - wir wissen es einfacht nicht)
Vll hat sie ihre Schwester wollen anrufen (davon bin ich auch überzeugt, da diese Behauptung nicht nur Markbert aufgestellt hat, sondern alle Jungs die an diesem Abend dabei waren - mit welcher Begründung sollten diese lügen?!)
Das Sonja so schüchtern war, glaube ich auch nicht (Lederleggins, gerne ausgegangen, viele Freunde usw - ein typisches Mädchen das gerade erwachsen wird)

Ich kann mir gut vorstellen, dass jemand Sonja dort stehen sah am SMP oder auf dem Weg zu dem anderen Platz laufen sah.
Vll dachte er, sie wäre ein "leichtes" Mädchen. Das ganze hat sich dann in die völlig falsche Richtung entwickelt.


melden
110 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden