weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 09:14
@Robin76

Es mag sein, dass sie vielleicht mal eine Tüte probiert hat, machen junge Leute schon mal, ok, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie total bekifft aus der Wohnung kam und nicht mal mehr das Telefon bedienen konnte. Wenn man annimmt, dass die jungen Leute bis 0:40 im Vollmond waren und eine Viertelstunde benötigten, um in die Schellingstraße zu gelangen, können sie ja nur noch knapp eine Stunde in der Wohnung verweilt haben. Viel Drogen könnten sie ja in der Zeit nicht konsumiert haben. Und wenn es wirklich keine Pinkelpause war, dann würde dieses Detail ja schon mal nicht mit der Aussage ihres Begleiters übereinstimmen. Zumindest gibt es da Ungereimtheiten.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 09:38
@Stutenkerl
Ich denke auch nicht, dass es notwendig gewesen wäre, den Drogenkonsum an die große Glocke zu hängen. Erstens Mal wegen den Jugendlichen und zweitens Mal wegen Sonja selbst. Wie hätte die Öffentlichkeit reagiert, wenn sie das erfahren hätte? Dann heißt es schnell, dass es ihr ganz recht geschehe usw.

Aber du hast jetzt gerade etwas in den Raum gestellt, das so noch nie jemand erwähnt hat. Ich denke mal nicht, dass sie total zugekifft war, aber vielleicht hat sie deswegen wirklich anders reagiert als sonst und vielleicht hat sie auch gerade deswegen eine Telefonnummer, die sie vielleicht sonst schon zusammenbekommen hätte, nicht mehr im Kopf und vielleicht hat sie aus diesem Grund auch leichtsinnigerweise das Angebot bei wem mitzufahren dankend angenommen. Natürlich alles Möglichkeiten, die in keinster Weise den Tatsachen entsprochen haben müssen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 10:04
@Stutenkerl
Stutenkerl schrieb:Viel Drogen könnten sie ja in der Zeit nicht konsumiert haben
Wieso für ein, zwei Joints benötigt man doch keine Stunde und diese Menge würde ausreichen, dass jemandem davon schon übel wird und er neben der Kappe steht. :)


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 10:28
@Stutenkerl
Stutenkerl schrieb:Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sonja, wenn sie überhaupt am Stiglmaier war, was ich bezweifle, um diese Zeit mit einem Bekannten telefonierte. Laut Aussage ihres Begleiters hatte sie erst Angst, dann bleibt sie alleine zurück und ruft dann noch nicht einmal bei ihrer Schwester an. Angeblich funktionierte die Telefonkarte auch nicht wie gewohnt. Das ergibt für mich keinen Sinn. Außerdem hatte sie ja ursprünglich nicht beabsichtigt, an diesem Tag auszugehen. Ich teile die Einschätzung der Mutter, Sonja war nicht am Stiglmaier.
Dem kann ich zunächst absolut folgen.
Man muss die Aussagen des letzten Begleiters von Sonja hinnehmen, da laut Ermittlungen der Kripo nichts dagegen spricht .

Doch nachdem die „Ungereimtheiten“ aus dieser Aussage bekannt wurden, darf man daran zweifeln.

Die neue Diskussion basiert auf genau diesen "Ungereimtheiten". Doch nach den langen Jahren der Ungewissheit über Sonjas Verbleib, ist es wichtig, weiterhin spekulieren zu dürfen.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 10:42
@Robin76
@Stutenkerl
Stutenkerl schrieb:
Sonja war nicht am Stiglmaier.
Robin 76 antwortet:
Wo soll sie sonst gewesen sein? Es gibt auch keine Zeugen für eine andere Örtlichkeit.
Es gibt auch keine Zeugen, dass sie am Stiglmaierplatz war, es basiert lediglich auf den Aussagen ihres letzten Begleiters.

Ich weiß, dass Du die SMP-Version favorisierst, das bleibt Dir auch unbenommen.
Robin76 schrieb:Da wurde dann schon geschrieben, dass sie Angst hatte und sich verfolgt fühlte. Woher kommt dies so plötzlich? Woher kommt die Bemerkung, dass Markbert dies nicht weiter gekümmert habe? Hat Markbert das so erzählt: "Die Sonja hatte Angst, aber mich hat das keinen feuchten Dreck geschert." Das glaube ich persönlich nicht.
Lieber Robin76, natürlich wird er niemals eine derartige Aussage in den Raum stellen…um sich als „Halunke“ darzustellen.
Daher befremdet es mich, dass Du derart argumentierst.
Robin76 schrieb:Nur mal ein Beispiel. Bei uns gab es vor ein paar Tagen einen schweren Autounfall mit mehreren Verletzten. Ich habe die Infos, was genau passiert ist aus erster Hand. Du kannst dir aber nicht vorstellen, was in den wenigen Tagen alles durcheinander gebracht wurde, wie alles aufgebauscht wurde. Schrecklich. Und da kann ich es mir gut vorstellen, dass aus einem Beobachtetwerden beim Pinkeln plötzlich Angst und Verfolgtwerden wird.
Wenn ich in den frühen Morgenstunden, am SMP „austreten“ müsste, womöglich noch in einem eventuell "berauschten" Zustand und das Gefühl habe, ich werde beobachtet, dann wird mir schon mulmig und ich würde mich freuen, von einem „Begleiter“ nicht allein gelassen zu werden, das ist doch völlig normal.

An diesen Gefühlen gibt es nichts zu rütteln, das als „aufgebauscht“ zu werten, finde ich sehr bedenklich.
Robin76 schrieb:Und ich denke mal, dass Folgendes der Grund für das Abraten gewesen sein wird. Die Jugendlichen wollten nicht mit Drogen in Verbindung gebracht werden.
Dann spekulierst Du ebenso in die Richtung, dass Sonja evtl. etwas „high“, in welcher Form auch immer, gewesen sein könnte.
In diesem Zustand könnte man durchaus, was das eventuelle „Austreten“ betrifft, überdreht reagiert haben.
Doch ich favorisiere die SMP-Story nicht.
Siehe hierzu einen Bericht aus der Süddeutschen.

Sonja hielt Distanz zu ihrem Vater, einem Diplom-Ingenieur bei der Wehrbereichs-Verwaltung. Doch richtigen Streit hatte sie mit ihm nicht. Im Dezember ließ sie sich einmal nachts von ihm aus der Disco abholen. Sonja sagte dazu: Das tue ich mir ganz bestimmt nicht mehr an.
Völlig normal in dem Alter, dass der Vater sie abgeholt hat und ihr das peinlich war.
Er hatte sicher einige „Sprüche“ auf Lager, welche ihr nicht gefallen haben.

Doch „richtigen“ Streit hatte sie nicht mit ihm, das finde ich bemerkenswert und das sollte man hervorheben, nicht immer das Negative rund um die Eltern.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 10:52
Mauro schrieb:Völlig normal in dem Alter, dass der Vater sie abgeholt hat und ihr das peinlich war.
Er hatte sicher einige „Sprüche“ auf Lager, welche ihr nicht gefallen haben.
Tja, dann haben wir es ja schon. Sie wollte nicht von ihrem Vater abgeholt werden. Weshalb dann der Aufruhr, dass sie die Schwester anrufen wollte?

Obwohl ich selbst nicht glaube, dass dies der Grund gewesen ist.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:03
@Robin76
Robin76 schrieb:Tja, dann haben wir es ja schon. Sie wollte nicht von ihrem Vater abgeholt werden. Weshalb dann der Aufruhr, dass sie die Schwester anrufen wollte?

Obwohl ich selbst nicht glaube, dass dies der Grund gewesen ist.
Wir wissen doch gar nicht, ob sie die Schwester anrufen wollte, es basiert doch lediglich auf den Aussagen der Personen Schellingstrasse.

Das kann man nun glauben, oder nicht.

Was den Vater betrifft, war mir wichtig, hervorzuheben, dass es keinen großen Streit mit ihm gegeben hat. Ein "besorgter Vater" halt, nicht mehr und nicht weniger.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:05
@Mauro
Nenn mir einen Grund, weshalb Markbert diese Story erfunden haben sollte. Es hätte gereicht, wenn er gesagt hätte, dass sie sich am HBF getrennt haben. Fertig.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:13
Mir fehlt immer ein schlüssiges Szenario, warum sich Markbert und die Jungs das alles ausgedacht haben sollen.
Hätten sie etwas mit dem Verschwinden zu tun, hätten sie das alles gar nicht gebraucht.
Im Gegenteil, sie machen sich damit ja nur unnötig verdächtig.
Aber bisher konnte niemand, der hier immer wieder den Gang zum Stiglmaier, das Austreten von Sonja oder den prinzipiellen Anrufversuch bei der Schwester in Frage stellt ,was plausibles dazu erklären warum und wozu das alles ausgedacht gewesen sein soll.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:14
@Robin76
Robin76 schrieb:Nenn mir einen Grund, weshalb Markbert diese Story erfunden haben sollte. Es hätte gereicht, wenn er gesagt hätte, dass sie sich am HBF getrennt haben. Fertig.
Er hätte auch sagen können, dass sie sich nach dem Verlassen der Schellingwohnung getrennt haben...das ist doch genau der Punkt, wo man anfängt mit Spekulationen.

Du hast völlig recht in der Annahme, aus welchem Grund sollte er sich etwas ausdenken. Eventuell, reine Spekulation...sich etwas ausdenken zu müssen, da er vielleicht keine andere Wahl hatte.

Wenn etwas in dieser Nacht und den frühen Morgenstunden, mit Sonja, eventuell aus dem Ruder gelaufen ist, in welcher Form auch immer, dann bleibt nur eine Möglichkeit, dieses glaubwürdig in Szene zu setzen.

Ich betone nochmals, der letzte Begleiter gilt als unschuldig.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:17
@Mauro
Mauro schrieb:Du hast völlig recht in der Annahme, aus welchem Grund sollte er sich etwas ausdenken. Eventuell, reine Spekulation...sich etwas ausdenken zu müssen, da er vielleicht keine andere Wahl hatte.
Klar hatte er eine andere Wahl. Als ihn Fr. Engelbrecht anrief, um nach Sonja zu fragen, hätte er einfach sagen können, dass sie sich am HBF wie immer getrennt hätten. Es gab doch gar keinen Grund für diese Telefonstory am Stiglmaier. Also warum dann?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:18
Robin76 schrieb:Leider verlief diese Spur im Sande. Aber weshalb sollte nicht auch Sonja in dieser Nacht diesem Mann über den Weg gelaufen sein?
Gingen die Hinweise auch 2010 ein? Ich mag nicht glauben, dass die Frauen, die angesprochen wurden, sich noch so genau erinnerten, dass es in dieser Nacht war - leider.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:20
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:Hätten sie etwas mit dem Verschwinden zu tun, hätten sie das alles gar nicht gebraucht.
Im Gegenteil, sie machen sich damit ja nur unnötig verdächtig.
Sorry, das sehe ich anders...junge Menschen in einer eventuellen Notsituation, müssen sich organisieren, wenn sie eventuell auch nicht kurz danach dazu in der Lage gewesen wären.

Nach vierzehn Tagen, eventuell nach drei Wochen, wurden die ersten Ermittlungen aufgenommen, alles hat seine Zeit....in diesem Fall ist sehr viel Zeit verstrichen. Doch alles völlig korrekt...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:22
Aber wenn man eine Geschichte erfindet, dann doch eine möglichst einfache und nicht eine, bei der durch gezieltes Nachfragen von Profi Ermittlern die Gefahr der Aufdeckung möglicher Wiedersprüche unnötig groß ist


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:25
@Robin76
Robin76 schrieb:Klar hatte er eine andere Wahl. Als ihn Fr. Engelbrecht anrief, um nach Sonja zu fragen, hätte er einfach sagen können, dass sie sich am HBF wie immer getrennt hätten. Es gab doch gar keinen Grund für diese Telefonstory am Stiglmaier. Also warum dann?
Ich darf nur mit einer Spekulation antworten: Er war sehr jung und hatte eine Familie im Hintergrund, welcher er verpflichtet war und darüber hinaus will sich doch niemand, wenn etwas aus dem Ruder gelaufen ist und man Konsequenzen zu befürchten hat, ausgerechnet den Eltern einer "Vermissten" offenbaren.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:27
@Mauro
Er musste sich den Eltern doch auch nicht offenbaren. Er hätte aber auch eine erfundene Stiglmaierstory nicht benötigt.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:28
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:Aber wenn man eine Geschichte erfindet, dann doch eine möglichst einfache und nicht eine, bei der durch gezieltes Nachfragen von Profi Ermittlern die Gefahr der Aufdeckung möglicher Wiedersprüche unnötig groß ist
Wenn man bedenkt, dass diese damals jungen Personen plötzlich unter einem immensen Druck standen, dann ist es durchaus möglich, eine "einfache" Geschichte mitzuteilen und einfach ist sie doch..rein psychologisch gesehen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:29
@Mauro
Mauro schrieb:er einem immensen Druck standen
Genau und deshalb wären sie - wenn sie gelogen hätten - bei Verhören gekippt. Sie hätten diesen niemals standgehalten.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:32
@Robin76

Nochmals, "Markbert" ist unschuldig.

Nun zu Deiner Frage:
Robin76 schrieb:Er musste sich den Eltern doch auch nicht offenbaren. Er hätte aber auch eine erfundene Stiglmaierstory nicht benötigt.
Wenn es nicht die Stiglmaierstory gewesen wäre, hätte es eventuell auch eine andere "hergegeben".

Eventuell hat man, zur damaligen Zeitm diese Aussage optimal angesehen, da man ja vom SMP selbst mit der Tram durchaus gefahren ist.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

27.04.2016 um 11:34
Mauro schrieb:Eventuell hat man, zur damaligen Zeitm diese Aussage optimal angesehen, da man ja vom SMP selbst mit der Tram durchaus gefahren ist.
Hätte er ja nicht müssen. Er hätte sich ja dann von seinen Geschäftspartnern, an die er Sonja verkauft hat, zum HBF fahren lassen können und alles wäre perfekt gewesen. (Ironie aus)


melden
230 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden