weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

28.05.2016 um 20:57
Hier setze ich auch gleich nochmal nach, ich denke mal das das eher so eine Art Pflichterfüllung
war das Sonja mitging zumindest entwickelte es sich dazu, ich kann mir deshalb
nicht so recht vorstellen das Sonja so warm mit den beiden Jünglingen wurde das sie ihnen
von Sorgen irgend einer Art erzählte, ich denke da bedarf es schon einer guten Freundin.

Ähnlich denke ich über Alkohol trinken ,sich so richtig in Begleitung von teils unbekannten
Jünglingen einen zu ballern, das machen vielleicht Alkoholiker aber ich denke eher
weniger eine Junge Frau die da an dem Abend möglicherweise fehl am Platze
war. @Mauro


melden
Anzeige
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

28.05.2016 um 21:01
@Noella

Ja aber er bekam sie ja wohl (so wie ich das verstehe) nur einmal selbst ans Telefon, vermutlich
sagte sie da schon zu sicher das Freundinnen mitkommen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

28.05.2016 um 21:53
Als Frau E. bei Maischberger den Tag vor Sonjas Verschwinden schilderte, merkte man ihr schon an, dass sie Markberts Anrufe sehr genervt haben müssen. Und im allgemeinen Sprachgebrauch verstehe ich unter "mehrmalig" mindestens dreimaliges Anrufen.

Ich frage mich, ob es nicht bereits von vornherein feststand, dass man die Wohnung in der Schellingstraße hatte aufsuchen wollen. Haben Sonja und ihr Begleiter deshalb das Lokal Vollmond ausgewählt, um dort auf jemanden zu warten? Waren die Boys aus der Schellingstraße vielleicht doch nicht rein zufällig dort und haben die beiden abgeholt? Wäre Sonja an dem Abend auch mitgegangen, wenn sie zwei ihr fremde Erwachsene getroffen hätte? Fragen über Fragen. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass an diesem Abend alles so spontan ablief.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 01:55
@Stutenkerl
Und da gibt es dann vielleicht Einzelheiten, die auch aus Jugendschutzgründen eben nicht bekannt gegeben werden.

Wenn ich da an meine eigene Jugend denke. Da gab es eben nur einen Grund, warum ein 17 Jähriger mit seiner 19 Jährigen Bekannten hätte zwei 14 und 15 Jährige treffen wollen.

Dann noch die Andeutung auf der Homepage: Sonja nahm nur wenig Geld mit um nicht in Versuchung zu kommen Drogen zu kaufen?
Ein denkbares Szenario??


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 02:30
@Nightrider64
Ich finde die Stelle auf der Homepage gerade nicht, aber es hieß dort auch, dass sie nicht so viel eld mitnahm, um nicht angebettelt zu werden, wenn ich mich richtig erinnere.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 06:38
@Noella
Wesentlicher Hinweis für ein unfreiwilliges Wegbleiben ist für Sonjas Eltern die Tatsache, daß sie ihr Auto, größere Geldbeträge, Kleider, Taschen, etc. nicht mitnahm. Sie führte zwar gewohnheitsmäßig Führerschein und Ausweis mit sich, jedoch nicht einmal eine Handtasche und lediglich DM 5,-, vorgesehen für Getränke im Lokal (angeblich hat sie nur 1 Bier bestellt). Dieser geringe Geldbetrag lag darin begründet, daß sie nicht gefilzt bzw. von Drogensüchtigen angebettelt oder selbst gezwungen werden konnte, Drogen zu kaufen.
Du meinst bestimmt diese Stelle. Das beweist gleichzeitig, dass Sonja irgendwann mit Drogen in Kontakt gekommen war. Ich habe mir jedoch sagen lassen, dass in München keine Fälle bekannt waren oder sind, dass man gezwungen wurde, Drogen zu kaufen bzw. von Drogensüchtigen angebettelt wurde. Diese Stelle in der Homepage könnte deshalb leicht zu der Vermutung verleiten, dass man bei den Engelbrechts zu Hause auf Nummer sicher gehen wollte, dass die Sonja keine Drogen kaufen konnte.
Wir wissen zwar nicht, ob Sonja tatsächlich mit Drogen zu tun hatte. Wenn nicht, frage ich mich, weshalb man in der Homepage die Drogen überhaupt ins Spiel brachte.

@Cosmo69
Cosmo69 schrieb:as Sonja so warm mit den beiden Jünglingen wurde das sie ihnen
von Sorgen irgend einer Art erzählte, ich denke da bedarf es schon einer guten Freundin.
Sie wird den Jungs ja nicht ihren ganzen Lebenslauf erzählt haben. Aber wenn Jugendliche beieinander am Tisch sitzen, kann ich mir schon sehr gut vorstellen, dass das Thema "Was einen nervt", "Was einem Sorgen macht" schon eine große Rolle spielt, egal ob man sich gut oder schlecht kennt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 06:51
@Cosmo69
Cosmo69 schrieb:Ähnlich denke ich über Alkohol trinken ,sich so richtig in Begleitung von teils unbekannten
Jünglingen einen zu ballern, das machen vielleicht Alkoholiker aber ich denke eher
Ich hoffe doch, dass du deine Jugend nicht verpennt hast. Aber du erweckst gerade den Eindruck einer absolut weltfremden Lebensanschauung. Sonja hatte anscheinend zu Markbert so viel Vertrauen, dass sie sich in seinem Beisein sogar in eine "fremde" Wohnung traute. Aus Pflichtgefühl ist sie da bestimmt nicht mitgegangen. Sie hätte immer noch die Möglichkeit gehabt, die Silvia oder ihre Eltern vom Vollmond oder einer Telefonzelle aus anzurufen, um sich abholen zu lassen. Die Wohnung war für sie also kein Muss. Auch hätte sie alleine zu einer Tramstation laufen können. Sollte in der Wohnung nochmals getrunken worden sein bzw. etwas mit Drogen gelaufen sein, so war sie nicht verpflichtet, mit zu machen. Überhaupt bei dieser Situation Alkoholismus mit ins Spiel zu bringen, finde ich absolut lächerlich. Zudem waren die Jugendlichen eigentlich nur eine knappe Stunde in dieser Wohnung. Da der Julian keinen Alkohol herausrückte, könnte die Stimmung sehr schnell auf den Nullpunkt gesunken sein.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 07:08
Julian soll ja angeblich selbst mit Drogen gedealt haben. Eine sichere Quelle gibt es meines Wissens jedoch nicht dazu. Aber weshalb hatte Markbert und Sonja geplant bis zur 1. U-Bahn in der Früh zu bleiben? Was wenn sie geglaubt hätten, dass man bei Julian einen Joint rauchen könnte und dann dort bis zum Morgen abzuhängen? Vielleicht aber rückte Julian nicht nur keinen Alkohol sondern auch keinen Joint heraus? Vielleicht hatte er nichts im Haus? Vielleicht hatte Julian aber etwas bestellt, das leider nicht wie gewünscht in seinem Briefkasten lag? Vielleicht aber hatte Julian mit seinem "Lieferanten" noch ausgehandelt, dass Markbert und Sonja auf dem Weg etwas ausgehändigt wurde? Was wenn es gar keine Pinkelpause gab sondern in diesem Gebüsch ganz etwas anderes stattfand und Sonja sich dabei beobachtet fühlte? Wir wissen sehr wenig und was wir wissen, hauptsächlich aus der Homepage. Sollte Sonja jemals mit Drogen in Kontakt gekommen sein, dürfte es die Familie mit Sicherheit nicht an die große Glocke hängen, genauso wie die Familien der Jungs es nie getan hätten.
Ich denke aber, dass die Jungs der Polizei eine Version erzählt haben, die der Öffentlichkeit nicht preisgegeben wird, aber die nachweisbar glaubhaft ist.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 11:47
@Noella
Noella schrieb:Zur Häufigkeit der Anrufe steht auf der Homepage "mehrmals", das ist schon mal nicht dauernd.
Sorry, ich bin auf Deinen post eingegangen, nicht auf die Angabe der homepage.

Du teiltest in einem post mit:
Noella schrieb:Und für mich ist die Frage, warum Sonja, als sie dann schließlich selber ans Telefon ging, gleich sagte, dass sie mit ausgeht.
Das passt für mich nicht zusammen, denn den ganzen Tag der Mutter das Abwimmeln zu überlassen und dann doch ans Telefon zu gehen und plötzlich Lust zu haben, den Abend in einer Kneipe zu verbringen, das passt für mich nicht zusammen.
Ich bin kein Erbsenzähler, doch dann hättest Du den Ausdruck von der homepage übernehmen sollen.

„Den ganzen Tag Anrufe abwimmeln“… das passt leider nicht.

Aus welchem Grund Sonja letztendlich den Abend mit M. verbringen wollte, obwohl Freundinnen an dem Abend keine Lust hatten sie zu begleiten, hatte ich bereits gestern in Form einer Vermutung gepostet...evtl. reine Neugier, das M. ihre evtl. etwas "schmackhaft" machen konnte.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 11:58
@robin
Robin76 schrieb:Wir wissen zwar nicht, ob Sonja tatsächlich mit Drogen zu tun hatte. Wenn nicht, frage ich mich, weshalb man in der Homepage die Drogen überhaupt ins Spiel brachte.
Drogen waren damals schon allgegenwärtig, also sind die Befürchtungen der Eltern nachvollziehbar.
Robin76 schrieb: Sie hätte immer noch die Möglichkeit gehabt, die Silvia oder ihre Eltern vom Vollmond oder einer Telefonzelle aus anzurufen, um sich abholen zu lassen.
Sie hätte durchaus, in einer guten Verfassung, ohne Probleme, allein den Heimweg antreten können.
Robin76 schrieb:Zudem waren die Jugendlichen eigentlich nur eine knappe Stunde in dieser Wohnung. Da der Julian keinen Alkohol herausrückte, könnte die Stimmung sehr schnell auf den Nullpunkt gesunken sein.
Liest sich wieder, als wäre es real abgelaufen, es basiert lediglich auf den Aussagen von den letzten Bekannten und M.
Robin76 schrieb:Ich denke aber, dass die Jungs der Polizei eine Version erzählt haben, die der Öffentlichkeit nicht preisgegeben wird, aber die nachweisbar glaubhaft ist.
Es gab Aussagen und diese wurden dokumentiert. Nachweisbar glaubhaft? Dann hätte am darauffolgenden Tag ihres Verschwindens eine "Hausdurchsuchung" in besagter Wohnung, stattfinden müssen, etc. pp.

Es wurde jedoch erst drei Wochen später ermittelt...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 12:15
@Mauro
Mauro schrieb:Es gab Aussagen und diese wurden dokumentiert. Nachweisbar glaubhaft? Dann hätte am darauffolgenden Tag ihres Verschwindens eine "Hausdurchsuchung" in besagter Wohnung, stattfinden müssen, etc. pp.
Muss ja nichts mit der Wohnung in der Schellingstraße zu tun gehabt haben. Irgendwo war ja von einem Zeugen die Rede, der wiederum wieder vor 80 Zeugen ausgesagt haben soll (richtige Quelle gibt es hierzu allerdings nicht) der Sonja im Gebüsch etwas überreicht zu haben. Die Polizei habe davon gewusst, hätte jedoch nichts Schriftliches gehabt. Später hieß es dann aber wieder, dass dieser besagte Zeuge dann behauptet habe, die Sonja gar nicht gekannt zu haben. Ob es diesen Zeugen wirklich gab und wie glaubhaft der war, wissen wir alle nicht. Aber die Polizei geht davon aus, dass Sonja auch am Stiglmaierplatz war und dafür wird die Polizei bestimmt Gründe haben.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 12:23
@Mauro
Mauro schrieb:Drogen waren damals schon allgegenwärtig, also sind die Befürchtungen der Eltern nachvollziehbar.
So ganz ohne Grund wird die Familie diese 5 DM-Drogengeschichte nicht ins Gespräch gebracht haben. Es sieht fast so aus, als ob sie in dieser Richtung bereits negative Erfahrungen mit ihrer Tochter gemacht haben dürften. Sie befürchteten auch nicht, dass Sonja getrampt sein könnte, waren sich absolut sicher, dass Sonja dies nie gemacht hätte. Aber was die Drogen anbelangt, sind sie sich anscheinend nicht so ganz sicher gewesen. Die Homepage vermittelt zumindest diesen Eindruck.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 13:17
@robin
Robin76 schrieb: Aber die Polizei geht davon aus, dass Sonja auch am Stiglmaierplatz war und dafür wird die Polizei bestimmt Gründe haben.
Möchte speziell darauf eingehen. Die Polizei glaubt im allgemeinen zunächst nichts...sie wird auch keine Gründe haben, jemandem zu glauben, sie protokolliert eine Aussage, nicht mehr und nicht weniger.

Sie hat keinen Beweis, dass sich Sonja nicht in den frühen Morgenstunden mit M. am SMP aufgehalten hat.
Robin76 schrieb: Aber was die Drogen anbelangt, sind sie sich anscheinend nicht so ganz sicher gewesen. Die Homepage vermittelt zumindest diesen Eindruck.
Ich wiederhole meine Meinung,
Mauro schrieb:Drogen waren damals schon allgegenwärtig, also sind die Befürchtungen der Eltern nachvollziehbar


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 13:41
Robin76 schrieb: Irgendwo war ja von einem Zeugen die Rede, der wiederum wieder vor 80 Zeugen ausgesagt haben soll (richtige Quelle gibt es hierzu allerdings nicht)
Das halte ich schon deshalb für unwahrscheinlich, weil ich mir keine einige Situation vorstellen kann, ob der man "vor 80 zeugen" etwas "aussagt". A) Wo soll das sein? In einer vollbesetzten Kneipe? In einer Stufenversammlung der Schule? Oder hat er es den 80 zeugen einzeln gegenüber erwähnt? B) Wenn jemand das auf einer Party oder vor einer größeren Gruppe gesagt hat, woher will dann jemand wissen, das es 80 Leute waren? Grob geschätzt, vielleicht, aber 80 ist schon echt viel und nicht überblickbar.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 14:22
@Minderella
Ich denke, dass es in diese Richtung schon irgendeinen Hinweis oder Zeugen gab, denn diese Pinkelgeschichte sieht für mich einfach immer noch so aus, als ob man das Gebüsch zwar erwähnen, aber den wahren Grund nicht angeben wollte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 15:33
@Robin76
@Minderella

ja gut, aber das ergibt doch keinen Sinn, dass sie da am ENDE des Abends am Gebüsch zugange sind. das ist doch unlogisch! wenn, dann hätten sie das doch gleich am Anfang gemacht um dann eben einen lustigen Abend zu haben.
verstehe ich nicht.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 15:36
Ich habe da auch nie eine "Täuschung" drin gesehen, ich glaube, dass sie pinkeln musste.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 17:45
In ein Gebüsch zu kriechen, damit einem irgendetwas übergeben werden kann, was man sich nachts auf nicht sehr belebten Straßen auch einfach so hätte übergeben lassen können, kommt mir sehr gaga vor.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 17:49
Mauro schrieb:ch bin kein Erbsenzähler, doch dann hättest Du den Ausdruck von der homepage übernehmen sollen.

„Den ganzen Tag Anrufe abwimmeln“… das passt leider nicht.
Ja, da hast Du recht. Der Eindruck, dass Markbert den ganzen Tag genervt habe, zieht sich aber wie ein roter Faden durch diesen Thread, ich hätte gleich auf der Homepage der Eltern nachsehen sollen.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.05.2016 um 17:54
@Noella
Noella schrieb:In ein Gebüsch zu kriechen, damit einem irgendetwas übergeben werden kann, was man sich nachts auf nicht sehr belebten Straßen auch einfach so hätte übergeben lassen können, kommt mir sehr gaga vor.
Man muss dazu ja nicht ins Gebüsch kriechen. :) Aber auf offener Straße wäre es eventuell zu riskant gewesen, "irgendetwas" zu übergeben. Man konnte ja nicht wissen, ob dieses Gebüsch schon im Visier von Ermittlungen stand und dieses schon von einem Fenster oder Auto aus beobachtet wurde. Natürlich spricht jetzt auch nichts dafür. Das hier ist jetzt eine reine Spekulation.


melden
227 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Schachbrett-Mörder21 Beiträge
Anzeigen ausblenden