weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

02.05.2017 um 20:31
@Robin76
zumindest stand er ihr sehr viel näher als der Rosenkavalier.
aber auch von Markbert fühlte sie sich anscheinend manchmal genervt, kann gut sein dass sie bei anderen Gelegenheiten ihm schon erfolgreich absagte und hier dann eben 'einknickte'.

@SCMP77

allerdings unterscheiden wir uns da. wobei ich dir in einem Recht gebe, von diesen plakativ-pessimistischen Aussagen nachdem etwas schiefgegangen ist a la 'ich hab's doch im Gefühl gehabt', die manche Menschen so an sich haben, halte ich auch nicht viel. aber das hab ich nicht gemeint. ich rede auch nicht von irgendeiner Esoterik oder Schwingungen oder sonstigem Zeug, sondern einfach dem Unterschied zwischen Intuition und Gehirn manchmal, man handelt auf eine gewisse Weise, weil sie logisch/ok/nett/richtig erscheint, dies aber in einem inneren Widerspruch zur Intuition steht. wenn dir das selbst noch nie passiert ist, Respekt.

@Cosmo69
Sorgen schlagen sich oft auf den Schlaf aus, sie muss nicht krank gewesen sein, könnte aber unter Schlafproblemen gelitten haben.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

02.05.2017 um 20:35
@Robin76

also das finde ich schon etwas gewagt.
Müdigkeit kann zig Gründe haben:

-Stress
-Schlafmangel-/störungen
-zu viel gefeiert
-Essverhalten/Eisenmangel etc.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

02.05.2017 um 22:22
Da das in Vergessenheit zu geraten scheint:
Bitte gebt zu Angaben wie den 5,- DM die Quelle und den Link an.
Weiterhin sind alle Verdächtigungen zu unterlassen, die Personen betreffen, die nicht offiziell verdächtigt werden. Auch wwwwnn einem irgend welche Aussagen seltsam vorkommen... ganz sicher hat die Polizei dazu mehr Informationen als wir.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 06:03
@FF
http://sonja-engelbrecht.de/nach-sonjas-verschwinden-probleme-mit-der-polizei
ie führte zwar gewohnheitsmäßig Führerschein und Ausweis mit sich, jedoch nicht einmal eine Handtasche und lediglich DM 5,-, vorgesehen für Getränke im Lokal (angeblich hat sie nur 1 Bier bestellt). Dieser geringe Geldbetrag lag darin begründet, daß sie nicht gefilzt bzw. von Drogensüchtigen angebettelt oder selbst gezwungen werden konnte, Drogen zu kaufen.
Die gewünschte Quelle und ich habe mich erkundigt. Es war in München nicht üblich, dass man gezwungen wurde, Drogen zu kaufen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 07:39
@Robin76
Das habe ich auch noch nirgends anders gehört, dass man zum Drogenkauf gezwungen worden wäre. Das ist aber nur eine der Erklärungen der Eltern dafür, warum Sonja nur 5,-DM dabei hatte, und meines Erachtens nicht wichtig.

Hier wurde auch spekuliert, sie habe selbst gekifft - daher die Müdigkeit.
Das könnte theoretisch eine Möglichkeit sein, aber es gibt keine Hinweise darauf. Ebenso gut kann es sein, dass sie nachts lange las und zu wenig schlief.
Aber auch das tut für den Fall nichts zur Sache, denn sie ist trotz Müdigkeit losgezogen und selbst wenn sie mal gekifft hätte und müde gewesen wäre, hätte das mit dem Verschwinden nichts zu tun.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 08:27
FF schrieb:Aber auch das tut für den Fall nichts zur Sache, denn sie ist trotz Müdigkeit losgezogen und selbst wenn sie mal gekifft hätte und müde gewesen wäre, hätte das mit dem Verschwinden nichts zu tun.
Es würde sich aber in diesem Fall die Frage stellen, ob Sonja und ihre Freunde an falsche Leute geraten sein könnten, denen sie überhaupt nicht gewachsen waren. Das ist oft meine Befürchtung.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 09:56
@Robin76

Ich glaube, es war so: SE steht in der Telephonzelle, um Eltern/Schwester anzurufen, um sich abholen zu lassen. Dann geht etwas schief, vielleicht ist die Karte kaputt, oder sie hat kein Kleingeld. Oder sie weiss die Telephonnummer der Schwester nicht. 

- Und dann kommt zufaellig jemand vorbei, den sie kennt
- Sie beschliesst, bei jemandem in der Gegend zu klingeln, von dem sie weiss, dass er oft lange wach ist
- Sie laeuft los, ein vertrauenserweckender Fremder bietet ihr an, sie mitzunehmen

Fuer mich beginnt der relevante Teil der Geschichte, als sie alleine in der Telephonzelle stand. 


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 10:20
@AnnaKomnene
Gehe ich mit dir vollkommen konform. Aber diese Person, die dann erscheint, könnte eben kein Unbekannter gewesen sein, an den die Clique irgendwann geraten sein könnte.

Wenn sie aber jemanden in der Umgebung gekannt hätte, bei dem sie sich sogar getraut hätte, mitten in der Nacht zu klingeln, dann müsste sie diese Person gut gekannt haben. Ich stelle mir deshalb sogar die Frage, ob sie Markbert absichtlich am SMP loswerden wollte und vor hatte, diese Person zu besuchen.

Ich frage mich auch immer wieder, weshalb dieser Thomas in der Homepage erwähnt wurde, mit dem sie sich in letzter Zeit so gut verstanden hatte. Wo wohnte dieser Thomas? Was für eine Beziehung hatte sie zu ihm? Hätte sie ihn angerufen, wenn sie in Not gewesen wäre? Hätte sie ihn besucht, wenn er in der Nähe gewohnt hätte?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 10:27
n letzter Zeit verstand sich Sonja gut mit Thomas, Student und ehemaliger Schulkamerad ihrer älteren Schwester. Er hing früher ebenfalls der “Waver-Richtung” an und Sonja konnte sich daher sehr gut mit ihm unterhalten. Vermutlich ärgerte dies Robert, denn nach Sonjas Aussage nervte sie dieser in letzter Zeit sehr. Sonja ließ sich ihm gegenüber häufig verleugnen, nur um nicht mit ihm auszugehen zu müssen.
Quelle die Homepage www.sonja-engelbrecht.de

Vor allem frage ich mich, ob sie diesen Thomas auch alleine getroffen hat oder ob sie bei Treffen mit ihm ebenfalls in Begleitung der Freundinnen gewesen ist. Ich frage mich auch, ob dieser Thomas nach Hause gebracht hat oder ob sie dann auch noch ein Stück alleine unterwegs gewesen wäre?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 11:00
@Robin76

Ich waere beim Taeter (Selbstmord, Unfall oder freiwilliges Verschwinden schliesse ich fuer mich aus) nicht nur auf das eingeschraenkt, was die Eltern sagen. Wenn sie zu jemandem ging, dann wuerde er ganz in der Naehe wohnen, einen naechtlichen Lebenswandel fuehren, und sie gekannt haben. So viele werden das nicht gewesen sein in dieser Gegend. Und die Eltern wussten vielleicht auch nicht alles ueber ihre Bekannten. Ist ganz normal in diesem Alter.

Aber auch einen "Anhaltermord" schliesse ich nicht aus. Ein vertrauenerweckender Fremder koennte vorbeigekommen sein. Wo moechtest Du hin... ach da fahre ich auch gerade hin... kann Dich gerne mitnehmen... ist keine gute Gegend hier, steig mal besser ein...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 11:27
@Robin76
hm, ich denke dieser Thomas könnte schon eine gute Bezogsperson für Sonja gewesen sein. aber die Polizei wird ihn wohl, genau wie Markbert aus irgendwelchen Gründen ausgeschlossen haben. ich stimme aber mit dem Gedanken überein, was könnte sie getan haben, als das mit dem Anruf nicht funktionierte?

wobei, zu aller erst mir einfach nicht aus dem Kopf geht, dass sie ja nicht einfach so in diese 'Not'situation geriet, sondern die Tram einfuhr und sie sich bewusst entschied, NICHT einzusteigen. das ist für mich der springende Punkt!
wenn wir davon ausgehen, dass es ihr nicht kotzübel war (denn dann wäre Markbert wohl bei ihr geblieben) dann hatte sie eventuell etwas vor. Spekulation.

nebenbei, die Info dass Sonja den Markbert öfter am Telefon abwimmeln ließ, deutet darauf hin, dass sie dazu schon fähig war. warum also nicht an dem Abend? oder hatte sie nach all den Anrufen vorher sich gedacht, abends könne sie schon selbst rangehen, da hätte er sicher aufgegeben sie erreichen zu wollen.

@AnnaKomnene
die Anhaltertheorie ist auch etwas, das ich mir vorstellen kann. derjenige müsste meiner Meinung nach aber mehr als vertrauenserweckend oder ein zumindest flüchtig Bekannter (was ein großer Zufall wäre, also denke ich eher ersteres)
gewesen sein.


auch wenn man wohl keine Verbindung zu den anderen Fällen in München (Harder, Trabhardt) sieht, so kann man dies doch nicht absolut ausschließen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 12:02
@Suburbia
Aber mal ganz ehrlich, Suburbia. Wenn man mit jemanden absolut nicht ausgehen will, dann findet man eine Ausrede. Am Telefon sogar noch leichter als wenn man demjenigen gegenüber steht. Aber eigentlich ist das auch egal. Fakt ist, dass sie mitgegangen und nie wieder nach Hause gekommen ist.

Wir wissen einfach zu wenig. Mit Sicherheit würden einige Infos mehr eventuell alles in ein ganz anderes Licht rücken.

Wer wirkt auf ein 19-jähriges Mädchen vertrauenserweckend? Polizist? Sanitäter? Reiferer Herr, eventuell sogar in Begleitung einer Dame? Eine Person, die man vielleicht im täglichen Leben regelmässig sieht, wie den Bäcker, Metzger, Hausmeister der Schule, Nachbar usw. Die Möglichkeiten sind sehr groß.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 12:16
@Robin76
ja, dann findet man eine Ausrede. oder 2, oder 3. und je öfter das vorkommt, umso mehr gehen einem die Ausreden aus. ;)
schon so oft erlebt, sei es der überfreundliche Nachbar, der ungebeten vor oder fast schon in der Tür steht oder die Kollegin, der man bei irgendwas helfen soll usw. und wenn man dann eine Person ist, die Streitigkeiten lieber aus dem Weg geht, zumal ein Streit in einer Clique sich fast immer auf den ganzen Freundeskreis auswirkt, dann sagt man halt auch mal ja, wenn man keine Lust hat. meine Meinung.

ja, alle die du erwähnt hast, wirken vertrauenserweckend. Begleitung einer Dame würde ich irgendwie ausschließen, kommt aber durchaus immer wieder mal vor und ist so wohl das schrecklichste Szenario.

das Dumme ist, dass die Polizei so viel mehr Infos hat als wir Laien und Schlaumeier, und sie steht auch vor einem Rätsel.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 12:20
Suburbia schrieb:das Dumme ist, dass die Polizei so viel mehr Infos hat als wir Laien und Schlaumeier, und sie steht auch vor einem Rätsel.
Die stehen ebenfalls vor einem Rätsel. Aber die sind wahrscheinlich auch nicht der Ansicht, dass Sonja bewusst aus dem Haus gelockt wurde - wie es hier immer wieder zwischen den Zeilen zu lesen ist - und sie verkauft wurde.

Sie kann zwar verschleppt worden sein von einer Person, der sie am SMP begegnet ist. Aber es war meiner Meinung nichts geplant. Ich bleibe dabei, dass Markbert sich dann nicht zuvor mit mehreren Anrufen bemerkbar gemacht hätte. Er hätte in so einem Abend gar nicht in Erscheinung treten dürfen, wenn es denn so gewesen wäre.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 12:52
Robin76 schrieb:Aber die sind wahrscheinlich auch nicht der Ansicht, dass Sonja bewusst aus dem Haus gelockt wurde - wie es hier immer wieder zwischen den Zeilen zu lesen ist - und sie verkauft wurde.
@Robin76
Mal für's Protokoll: Ich glaube das nicht.
Und wenn ich's glaubte, so wäre es hier ohnehin verboten zu artikulieren.

Das Löschen meiner Beiträge gestern hat mich gelehrt, daß es fruchtlos ist, hier mitzudiskutieren - wenn selbst die entfernteste Annäherung an meine (sehr grobe) Theorie schon unterbunden wird.

@Suburbia
Suburbia schrieb:ja, dann findet man eine Ausrede. oder 2, oder 3. und je öfter das vorkommt, umso mehr gehen einem die Ausreden aus. ;)
schon so oft erlebt, sei es der überfreundliche Nachbar, der ungebeten vor oder fast schon in der Tür steht oder die Kollegin, der man bei irgendwas helfen soll usw. und wenn man dann eine Person ist, die Streitigkeiten lieber aus dem Weg geht, zumal ein Streit in einer Clique sich fast immer auf den ganzen Freundeskreis auswirkt, dann sagt man halt auch mal ja, wenn man keine Lust hat. meine Meinung.


Das ist auch meine Meinung.
Und ich find's toll, wie Du hier so unermüdlich erklärst, daß man sehr wohl zu etwas "ja" sagen kann, was man eigentlich nicht möchte.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 14:09
FF schrieb: denn sie ist trotz Müdigkeit losgezogen und selbst wenn sie mal gekifft hätte und müde gewesen wäre, hätte das mit dem Verschwinden nichts zu tun.
Die Informationen zur Müdigkeit am Verschwinde Abend sind unterschiedlich so wie ich es jetzt sehe überwiegen aber die Berichte das sie müde war und es auch blieb.
Es ist aber müßig da weiter drüber auf dem Teller zu drehen , ich gehe davon aus das Sonja aus Gefälligkeit so nach dem Motto keine(r) will heute mit ihm mit, also auf einen Kurzen mitging.
Alles andere ist Schwärze durch die Lichtblitze in Form von Infos Zucken die absolut verwirrend sind.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 14:16
Normalerweise lese ich ja nur mit, wollte mich trotzdem mal einklinken weil ich ein paar Fragen habe, die eventuell beantwortet werden können. 

Ich habe mich durch die meisten Artikel und Texte gelesen aber es kann natürlich sein, dass etwas bei mir untergegangen ist. Bin ja auch nur Mensch. Für eventuelle Wiederholungen, entschuldige ich mich im Voraus. 

Bei der ganzen Sache, hänge ich mich persönlich sehr an dieser Telefonzellen-Sache auf. Ich gehe jetzt hier in der Theorie mal davon aus, dass die Aussage mit dem Stiglmaier Platz so stimmt (selbst wenn die Aussage teilweise unschlüssig ist). Es kann sich ja trotzdem so zugetragen haben. 


Wenn Sonja 5 DM dabei hatte für den ganzen Abend und in der Kneipe Vollmond nur ein Bier getrunken hat (laut dieser Webseite), dann hat das Bier ja 3,80 DM gekostet. Ob das damals so sein konnte und normaler Preis war, kann ich nicht sagen. Hört sich zumindest plausibel an. 
Sie hatte also noch 1,20 DM dabei (wurde hier schonmal angesprochen Seite 16). Die Quelle für die Zeugenaussage habe ich jetzt nicht mehr finden können. 
Sie hatte auch eine Fahrkarte dabei. Der Begleiter hat Sonja dann in der Telefonzelle seine Telefonkarte gegeben um zu telefonieren. 
Es stand auch vorher schonmal in diesem Thread, dass die Karte wohl nicht funktioniert hatte und das hätte eigentlich sofort bemerkt werden sollen. 
Ich gehe jetzt mal von dem unglücklichen Zufall aus, dass der Begleiter nicht darauf geachtet hat und die Tram gesehen hat und los gelaufen ist. 
Sonja hätte dann bemerkt, dass sie nicht anrufen kann. 

Meine Frage nun ist: Weiss jemand ob die Telefonzellen am Stiglmaier Platz damals nur mit Karte funktioniert haben? 
Ich weiss, dass es Mitte der 90er viele Automaten nur mit Karte gab aber das wäre natürlich interessant zu wissen, weil: 

Option 1: 
Wenn die Telefonzelle auch Münzgeld annahm, gab es ja keinen Grund, dass Sonja nicht mehr telefoniert hat. Die 1,20 DM hätten sicherlich für ein kurzes Telefonat gereicht. 
Die Polizei hat ja die Anrufe der Nacht geprüft und bestätigt, dass es keinen Anruf aus der Telefonzelle um diese Uhrzeit gab. 

Option 2: 
Die Telefonzelle funktionierte nur mit Telefonkarte. Das würde dann erklären, dass Sonja dann bemerkt hatte, dass die Telefonkarte nicht funktioniert und keine Option hatte mehr anzurufen. Wo man dann Mitten in der Nacht eine Telefonkarte herbekommt, vor allem wenn man nur 1,20 DM dabei hat, weiss ich natürlich nicht. Ich gehe mal davon aus, dass es da keine Möglichkeiten gab. 
Also hätte Sonja dann entweder auf die nächste Tram warten müssen (was ja sehr lange gewesen wäre) oder sie hätte sich zu Fuss auf den Weg zum Hauptbahnhof gemacht. 
Beim Warten auf die Tram sowie auf dem Weg zum Hauptbahnhof hätte ja theoretisch was passiert sein können. 
Könnte natürlich auch sein, dass Sie von einem Taxi Fahrer angesprochen wurde. 

Wenn jemand einen Artikel oder Beitrag findet, wo die Telefonzellen Nutzung genauer erwähnt wird, würde ich mich sehr freuen, wenn man das hier postet. 


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

03.05.2017 um 17:58
Lemonade schrieb:Die Polizei hat ja die Anrufe der Nacht geprüft und bestätigt, dass es keinen Anruf aus der Telefonzelle um diese Uhrzeit gab. 
Das hat die Polizei eben nicht, weil die Ermittlungen erst später anfingen und da konnte ein ausgehender Anruf nicht mehr nachweisbar.

Ja, die logischste Lösung wäre gewesen, dass sie dann zu Fuß zum Hauptbahnhof gegangen wäre.


melden
157 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden