Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

3.336 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Medizin, Psiram, Alternative Medizin ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 11:50
@Rambaldi
Zitat von RambaldiRambaldi schrieb:Homöopathisch gesehen:
http://www.apotheke-homoeopathie.de/mittel/lac-caninum
Depressive Störungen sollen also mit Hundemilch behandelt werden können? Jährlich nehmen sich 5000 Betroffene das Leben - wenn auch nur einer davon auf eine wirksame Behandlung verzichtet hat, weil ihm so ein alternaiver Betrüger Lac Caninum als "wirksam" aufgeschwatzt hat, ist das keine Körperverletzung mehr, sondern fahrlässige Tötung.


melden
interrobang Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 12:57
@Kayla
wo bringt die heilung einer krankheit eine andere hervor? bitte mit quellen.


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 17:08
@Kayla
Eine Heilmethode ist, wenn die Methode heilt. Und wenn sie das tut, dann wird auch gekennzeichnet womit. Ich habe zu den Studien bereits Links gepostet. Wenn Placebos verabreicht werden, dann müssen sie ebenfalls gekennzeichnet sein, wenn sie trotzdem helfen, dann haben sie eine Wirkung auch ohne Substanz, so wie bei der Schmerztherapie. Wirkung ist Wirkung und wenn die Heilung anhält, dann ist es auch kein Glaube oder eine Sekte. Wenn Schaden entsteht, dann ist es keine Heilung. Das ein Schaden entstanden ist, muss bewiesen werden. Deshalb muss man zwischen Heilung und Nichtheilung unterscheiden und nicht zwischen Glauben oder Unglauben. Wenn Forschungen nicht ausreichend sind, dann müsste sie weiter betrieben werden und dafür fehlt oft das Geld, also wo soll es herkommen, indem man alternative Heilmethoden umsonst praktiziert, weil die Schulmedizin Behauptungen der Bereicherung auch dort aufstellt, wo es nicht mehr berechtigt ist ? Und was diffus ist und was nicht, kannst du erst dann beurteilen, wenn Du Dich ausreichend mit der betreffenden Heilmethode umfassend auseinandergesetzt hast. Hier nur den Gegnern nach den Mund zu reden, hilft Niemandem weiter.
Antroposophische Medizin hat viele Sektenelemente, und Homöopathie, in hohen Potenzen, also Wirkstofffrei, beruht auf angeblichem Gedächtnis von Wasser, also Glaubenssache,
weil ich das so sehe, bin ich in paar Sachen gleicher Meinung mit "Gegner", und nicht weil ich denen nach dem Mund rede.
Andernseits ist es Zeitverschwendung überhaupt etwas zu schreiben, weil dreht sich eh nur im Kreis, und nach Ellenlangen Exkursen kommt wieder sowas..
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:Dein Tee und deine Wickel. Echte Quellen mit wirkungsnachweis.



melden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 17:37
@interrobang
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:wo bringt die heilung einer krankheit eine andere hervor? bitte mit quellen.
Schulmedizinische Medikamente haben also des Öfteren keine gefährlichen Nebenwirkungen ?



Beispiel:

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bestätigt die Größenordnung. Das wären bis zu 300.000 Fälle im Jahr. Nach Einschätzung des Bremer Gesundheitsforschers Gerd Glaeske werden jährlich 16.000 bis 25.000 Todesfälle durch Neben- und Wechselwirkungen verursacht. Exakte Zahlen gibt es nicht.

"Mit jeder Pille, die man nimmt, kann man sich neue Nebenwirkungen einhandeln", sagt Thürmann. Nieren- oder Leberschäden seien dabei vergleichsweise selten. Bei zwei Drittel aller Fälle in den Kliniken handele es sich um Magenblutungen und -geschwüre im Zusammenhang mit Schmerzmitteln, zu starke Unterzuckerung durch Medikamente gegen Diabetes oder teils schwere Schäden durch Herz-Kreislauf-Mittel. Allein bei einer bestimmten Form der Herzschwäche bekämen 70 bis 80 Prozent der Patienten durch die Behandlung zusätzliche Probleme.


http://www.sueddeutsche.de/wissen/medikamente-und-nebenwirkungen-bis-zu-todesfaelle-durch-medikamente-1.793240

Unerwünschte Nebenwirkungen von Medikamenten verursachen möglicherweise deutlich mehr Todesfälle als bislang angenommen. Das zeigt eine schwedischen Studie.


http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/medikamente/news/medikamente_aid_265732.html

Das Medikament Pradaxa kann Schlaganfälle vermeiden – aber auch gefährliche Nebenwirkungen haben.

http://www.sz-online.de/ratgeber/tod-durch-blutverduenner-920937.html

Im Folgenden eine Auswahl möglicher Nebenwirkungen:

Neuroleptika: sog. "extrapyramidal-motorische Symptome", also vom Zentralnervensystem ausgehende Bewegungsstörungen ("Dyskinesien"). Diese können kurz nach Behandlungsbeginn z.B. als Zungenschlund- und Blickkrämpfe auftreten oder sich erst nach längerer Einnahme manifestieren. Daneben kann es auch zu starkem Bewegungsdrang und Parkinsonsyndrom, außerdem zu ähnlichen Beschwerden wie bei den Antidepressiva kommen.
Antidepressiva: Trockenheit von Schleimhäuten, Verstopfung, Gewichtszunahme, niedriger Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, Zittern, Lust- und Potenzstörungen, Halluzinationen.
Tranquilizer: Unerwünschte Wirkungen sind Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, eingeschränktes Reaktionsvermögen, bei Älteren auch Erregungszustände und Verwirrtheit. Die meist verwendeten Wirkstoffe - Benzodiazepine (z.B. Valium®) - bergen bei längerer Einnahme die Gefahr der Abhängigkeit und dürfen deshalb nur zeitlich begrenzt verordnet und eingenommen werden. Wirkung und Nebenwirkungen werden verstärkt bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol oder manchen Schmerzmitteln. Werden größere Mengen eingenommen, besteht die Gefahr einer evtl. tödlichen Vergiftung.
Phasenprophylaktika: Lithium muss regelmäßig und unter engmaschiger Blutkontrolle eingenommen werden, da therapeutische und giftige Dosis nah beieinander liegen. Unerwünschte Wirkungen sind z.B. Übelkeit, Mundtrockenheit, Muskelschwäche und -zittern, Gewichtszunahme, Kropf.



Hilfestellung, aber keine Heilung

Immer gilt: Psychopharmaka beseitigen nicht die Krankheit, aber sie können helfen, quälende Symptome zu lindern oder sogar zum Verschwinden zu bringen. Sie können die Lebensqualität des Patienten verbessern und ihm bestenfalls einen normalen Alltag ermöglichen. Sie sind nur Hilfsmittel - Krücken, die das Laufen erleichtern.

Wichtig ist die kompetente Betreuung des Betroffenen. Um die Entscheidung für oder gegen eine medikamentöse Behandlung treffen zu können, ist großes Fachwissen nötig. Aus der Liste möglicher Medikamente muss dasjenige ausgewählt werden, das der individuellen Situation am besten gerecht wird. Psychopharmaka sind keine Medikamente, die "einfach so" verschrieben werden sollten und der Patient muss im Verlauf engmaschig untersucht werden.

Außerdem: Medikamente in Tablettenform sollten nicht als einzige Therapieform gewählt werden, sondern gleichwertig neben psycho- und soziotherapeutischen Maßnahmen stehen. Die Medikamente helfen, die akute Situation in den Griff zu bekommen und schaffen die Möglichkeit, dass der Patient eine tragfähige Beziehung zum Therapeuten – einem Nervenarzt, Psychiater oder Psychologen – aufbauen kann. Nicht nur Gespräche dienen der Krankheitsbewältigung, der Betroffene kann auch durch Verhaltenstraining lernen, wie er mit verschiedenen Situationen im Alltag, im sozialen Umfeld und in zwischenmenschlichen Beziehungen umgehen kann.
Aktualisiert: 06.06.2013 – Autor/Quelle: Dagmar Reiche

http://www.gesundheit.de/medizin/wirkstoffe/sonstige-wirkstoffe/psychopharmaka



melden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 17:46
@interrobang

http://med-nebenwirkungen.de/medikamente

Hier gibt es eine umfangreiche Liste über Nebenwirkungen von konventionellen Medikamenten.


melden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 17:54
@Kayla
Zitat von KaylaKayla schrieb:Dieser Sacherhalt ist bei vielen schulmedizinischen Medikamenten doch sehr oft gegeben, wenn man sich die Beipackzettel genau durchliest. Was bringt es denn nun, schulmedizinisch eine Krankheit zu heilen und damit eine andere hervorzzurrufen ?
1) weil die eigentliche Krankheit unerwünschter ist als eine evenutelle Nebenwirkung;
2) lies Dir mal diverse Beschreibungen genauer durch. Da sollte auch dabei stehen, wie oft eine bestimme Nebenwirkung beobachtet wurde. Entweder wird das mit "einer von 1000" (u.ä.) oder mit Worten wie "oft", "manchmal", "selten" ... ausgedrückt;
Und das heißt natürlich, dass bei 999 von 1000 oder eben bei all den anderen, die nicht unter "selten" ... fallen, diese eine bestimme Nebenwirkung eben NICHT festgestellt wurde. Und das ist in allen Fällen bei der überwiegenden Zahl der Behandelten der Fall, da, abgesehen von einigen korrupten Produzenten,
3) mit hoher Wahrscheinlichkeit niemand ein Medikament auf den Markt wirft oder belässt, das nicht wirkt, dafür aber alle umhaut;
4) wie viele und welche Nebenwirkungen man zu spüren bekommt, hängt von Deiner persönlichen physischen Beschaffenheit ab;
5) weshalb es ja durchaus für die meisten Krankheiten verschiedene Mediamente gibt, die man eben mehr oder weniger gut vertragen kann.

Im Übrigen ist die Aussage "Dieser Sacherhalt ist bei vielen schulmedizinischen Medikamenten doch sehr oft gegeben," die andere Behandlungen mal locker beiseite lässt, fahrlässig, da es bei jedem Wirkstoff, den man sich zuführt, zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann, auch bei alternativen Mittelchen.

Es ist allerdings die "Schulmedizin", die anständig und ehrlich genug ist, zusätzlich auf eventuelle "Gefahren" ihrer Medikamente hin zu weisen.


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 17:58
@Kayla

Wie sagte mein Anatomie / Physiologie Dozent treffend: Wenn etwas keine Nebenwirkungen hat dann hat es auch keine Wirkung.


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 18:01
@interrobang

Zu Nebenwirkungen bei Homöopathie:

Risiken durch homöopathische Mittel
Von homöopathischen Mittel ab der Potenz D4 und darüber gehen bei bestimmungsgemäßem Gebrauch keine Risiken aus.

Folgende Hinweise sollte man jedoch beachten:

Alkoholiker sollten keine Tropfen einnehmen
Kleinkinder sollten keine Tropfen einnehmen
Menschen mit Laktose-Intoleranz (Milchzucker-Unverträglichkeit) sollten keine Tabletten und Pulver einnehmen


http://homoeopathie-liste.de/risiken/index.htm

Das der behandelnde Arzt dazu zu befragen ist, sollte nicht außer acht gelassen werden.

Nach Einschätzung des Bremer Gesundheitsforschers Gerd Glaeske werden jährlich 16.000 bis 25.000 Todesfälle durch Neben- und Wechselwirkungen verursacht

http://www.sueddeutsche.de/wissen/medikamente-und-nebenwirkungen-bis-zu-todesfaelle-durch-medikamente-1.793240


Solche erschreckenden Zahlen sind aus dem Bereich Homöopathie allerdings nicht bekannt. Behandlungsfehler und schlechte Information sind in diesem Fall besonders bei Vergiftungen und durch Ablehnung zusätzlicher konventioneller Medikamente bekannt, aber niemals in dieser zahlenmäßigen und alarmierenden Präsenz wie bei den konventionellen Behandlungen.


melden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 18:05
@Nerok
Zitat von NerokNerok schrieb:Wie sagte mein Anatomie / Physiologie Dozent treffend: Wenn etwas keine Nebenwirkungen hat dann hat es auch keine Wirkung.
Die erschreckende und alarmierende Zahl der Todesfälle durch Nebenwirkungen wird hier verharmlost und lächerlich gemacht, das spricht Bände und nicht für Dein Statement. Dasselbe gilt für @off-peak.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:1) weil die eigentliche Krankheit unerwünschter ist als eine evenutelle Nebenwirkung;



melden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

27.06.2015 um 22:23
@Kayla

ja, das ist einer der Gründe, von mehreren, die ich nannte, warum man Nebenwirkungen in Kauf nimmt.

Wie immer übersiehst Du in Deiner herablassenden Art alle anderen Argumente, nämlich, dass Nebenwirkungen nicht zwangsweise alle auf jeden zutreffen.

Ebenso vergisst Du nie zu erwähnen, wie schädlich doch Nebenwirkungen sein können, aber es ist Dir noch nicht aufgefallen, oder eingefallen, es einzuräumen, wie viel mehr Leute doch durch die Hauptwirkungen geheilt werden oder Linderung für ihre Leiden erfahren.

Wenn ich die Wahl zwischen Depressionen und keine Depressionen, aber einen trockenen Hals, hätte, dann fällt die Wahl nicht schwer.


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:39
@off-peak
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Wie immer übersiehst Du in Deiner herablassenden Art alle anderen Argumente, nämlich, dass Nebenwirkungen nicht zwangsweise alle auf jeden zutreffen.
Was hat das mit Herablassung zu tun, wenn ich zahlenmäßige Fakten nenne ? Sicher treffen die genannten Nebenwirkungen nicht auf Jeden zu, nur, 16000 bis 25000 Todesfälle pro Jahr zu verharmlosen ist eine Schande. Derartige Zahlen sind in der alternativ Medizin nicht aufzufinden. Fakten haben nichts, aber auch gar nichts mit Herablassung zu tun.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Wenn ich die Wahl zwischen Depressionen und keine Depressionen, aber einen trockenen Hals, hätte, dann fällt die Wahl nicht schwer.
Was hat ein trockener Hals mit tödlichen Nebenwirkungen zu tun ?


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:39
@Kayla
Zitat von KaylaKayla schrieb:Was bringt es denn nun, schulmedizinisch eine Krankheit zu heilen und damit eine andere hervorzzurrufen?
Bisher hast du lediglich über Nebenwirkungen der Behandlung gezetert, konntest aber keine einzige Krankheit nennen, die angeblich hervorgerufen worden sein soll. War das etwa auch wieder nur eine Lüge von dir?


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:42
Zitat von KaylaKayla schrieb:Derartige Zahlen sind in der alternativ Medizin nicht aufzufinden.
Dafür gibt es in der alternativen Medizin für die meisten schweren Krankheiten gar keine Heilmittel, die nachweisbar Wirkung haben. Da sterben dann die Leute nicht an Nebenwirkungen, das ist gut für die Statistik, sterben aber trotzdem, das ist dann nicht so gut für die Patienten.


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:43
@geeky
Zitat von geekygeeky schrieb:War das etwa auch wieder nur eine Lüge von dir?
Welche Krankheiten auftreten können, ist in der von mir verlinkten Liste über Nebenwirkungen ersichtlich. Wieso fehlt den hier vertretenen Skeptikern der Mut das zuzugeben ? Ich habe nichts gegen die Schulmedizin, aber sie sollte zumindest ihre Grenzen anerkennen. Das sie hilfreich sein kann wird von mir nicht bestritten.


melden
interrobang Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:43
@Kayla
den toten stehen milliinen von menschen gegenüber welchen durch evidenzbasierte medizin das leben gerettet wurde.

die alternative medizin hat meines Wissens nich niemanden das Leben gerettet.


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:45
@Commonsense
Zitat von CommonsenseCommonsense schrieb:Da sterben dann die Leute nicht an Nebenwirkungen, das ist gut für die Statistik, sterben aber trotzdem, das ist dann nicht so gut für die Patienten.
Hast Du dafür auch ausreichend bestätigte Belege ? Ich weiß von Einzelfällen wo das möglicherweise zutrifft, aber nicht von 16000 bis 25000.


melden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:47
@geeky
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:den toten stehen milliinen von menschen gegenüber welchen durch evidenzbasierte medizin das leben gerettet wurde.
Interessante Ansicht, welche die Angehörigen der Toten sicher nicht teilen.


melden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:49
@Kayla

Du missverstehst da etwas. Ich muss nicht belegen, dass alternative Medikamente bei schweren Erkrankungen keine Wirkung zeigen, sondern die alternative Medizin muss nach wie vor beweisen, dass es heilende Wirkung gibt. Kann sie das nicht, ist das Medikament per se ein Todesurteil. Da gibt es doch eigentlich keinen Spielraum für eine andere Meinung.


1x zitiertmelden
interrobang Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:49
@Kayla
welchen menschen wurde durch akupunktur das leben gerettet?
welchem durch Homöopathie?
wer verdankt sein Leben dem handauflegen?


1x zitiertmelden

Alternative "Medizin" = Körperverletzung?

28.06.2015 um 09:51
@interrobang
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:welchen menschen wurde durch akupunktur das leben gerettet?
welchem durch Homöopathie?
wer verdankt sein Leben dem handauflegen?
Wo wird denn behauptet, das diese Methoden Leben retten könnten ?


melden