weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 14:55
@242
Wie gesagt, inhaltlich kann ich da nicht mitreden. Ich weiß dazu nur, was ich an diversen Stellen gelesen haben.

Stimmt das mit der Hand an der Kehle nicht?


melden
Anzeige
242
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 15:02
242 schrieb:
Ein Video beginnt zuerst mit Geschlechtverkehr mit P. F. , angefeuert von S. C. - P.F. fasst ihr an den Hals - Hör auf - er nimmt die Hand sofort weg , kurz darauf nochmal etwas was nach -Hör auf - klingen könnte während S.C. sich mit runtergelassener Hose nähert und sagt : Laber nicht rum Alte. Er will parallel Oralverkehr vollziehen - Sie : Hör auf - Er ignoriert das und vollzieht den Oralverkehr.

das nächste Video beginnt dann während des Oralverkehrs mit S.C. - er entfernt sich danach wieder und feuert P. F. weiter an. Dann nähert er sich wieder und während er sich GL zurechtrückt und anscheinend nun selbst den Geschlechtsverkehr vollziehen möchte kommt nochmals etwas was sich nach - Hör auf - anhört . Das Video endet.


melden
242
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 15:16
also das geschilderte Verhalten von P.F. beim an den Hals fassen stimmt überein.


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 15:19
@242
Ergibt sich nach Deiner Meinung aus der Gesamtsituation, dass sie mit der Situation einverstanden war oder nicht?


melden
242
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 15:39
meiner Meinung nach nicht.

Laut Stern Artikel wurde das aber so bewertet -

" Der in den Videoclips deutlich zu hörende, drei Mal gesprochene Satz "Hör auf!" reicht dem Gericht nicht als Beweis für eine Vergewaltigung.Sie könnte ja damit auch die akute Handlung gemeint haben, die der betreffende Mann in diesem Moment setzte – etwa der Versuch, seinen Penis in ihren Mund zu stecken – nicht den Geschlechtsverkehr an sich , diese Möglichkeit sieht zumindest die Staatsanwältin. "

mal abgesehen davon daß es nicht beim Versuch blieb...

das würde ja im Umkehrschluss bedeuten wenn ich mich erst auf Vaginalverkehr mit einem Mann einlasse ( was ja hier auch noch aufgrund des Zustands von GL in Frage steht ) ich auch alle anderen darauf folgenden Praktiken (in diesem Fall von einem 2.Mann ) in Kauf nehmen muss selbst wenn ich dazu keine Lust habe.Das ist für mich jedenfalls inakzeptabel.

ich habe extra erst die Videos angesehen noch bevor ich überhaupt die Zeitungsartikel gelesen habe.Das muss ich jetzt noch nachholen.

das GL selber im Stern Artikel sagt den Sex mit S.C. habe sie nicht gewollt wusste ich vorher nicht , aber genau diesen Eindruck macht es auch in den Videos die ich gesehen habe.


melden
Hatori
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 16:04
" Der in den Videoclips deutlich zu hörende, drei Mal gesprochene Satz "Hör auf!" reicht dem Gericht nicht als Beweis für eine Vergewaltigung.Sie könnte ja damit auch die akute Handlung gemeint haben, die der betreffende Mann in diesem Moment setzte – etwa der Versuch, seinen Penis in ihren Mund zu stecken – nicht den Geschlechtsverkehr an sich , diese Möglichkeit sieht zumindest die Staatsanwältin. "
Ich verstehe das Gericht nicht. Selbst, wenn es nur diese Handlung meint, ist es doch zumindest versuchte Vergewaltigung?


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 16:11
Bottner29 schrieb:Das dies eine Sauerei sondergleichen ist bestreitet hoffentlich niemand, ein Vergewaltigungsvorwurf ist aber schon ne andere Hausnummer.
Nicht der Vorwurf, sondern eine Falschbeschuldigung einer Vergewaltigung ist dies, um beim Wort zu bleiben: eine "Hausnummer".

Ist es keine Falschbeschuldigung: das Bewerben und Anbieten eines "Vergewaltigungsvideos" an Redaktionen und Videoportale, wenn denn keine vorhanden war?

Mein "Gegenvorschlag" wäre: die Reihenfolge der Ereignisse nicht außer acht zu lassen. Auch außerhalb: gewisser Videosequenzen.

Und: das uneinvernehmliche Veröffentlichen solcher Videos unter abschreckende Strafen zu stellen. Abschreckend genug, dass es -- im vorliegenden Fall, und da bin ich mir ziemlich sicher: erst gar nicht dazu gekommen wäre, zum "Fall".

Unabhängig vom Ausgang des Verfahrens ... und auch dem bleibenden Schaden für Frau GLL: Gewichtige Fragen werden bleiben. Auch wenn es manchem Schreiber nicht in den Kram passt. Das ist so schlecht nicht.


melden
242
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 16:13
als aktiv habe ich GL in den Sequenzen nicht wahrgenommen.Sie bewegt sich kaum, Sie macht einmal mit dem Arm eine Abwehrbewegung die wohl dem Filmen gilt. Sie wird von S.C. zurechtgerutscht (in Position gezogen nachdem sie sich weggedreht hat ) damit er auch den Vaginalverkehr vollziehen kann.Ihr wird einfach der Penis in den Mund gesteckt...

Lautäusserung kommen nach meiner Ansicht fast nur wenn etwas nicht passt.

ob das nun durch KO Tropfen ausgelöst ist oder durch Alkohol und Drogen ist mir persönlich für ein Vorliegen einer Unfreiwilligkeit egal.

Auch ob sie anfänglich dem Verkehr mit einem der beiden noch zustimmte und es dann später ausuferte sollte doch nicht eine Freiwilligkeit der Gesamtsituation begründen.

immerhin war P.D. noch in der Lage Anweisungen auszuführen und C.S. in der Lage zu filmen den Laptop zu bedienen und Anweisungen zu erteilen.

Verkehr durchzuführen auf welche Art auch immer - dazu waren auch beide auch noch in der Lage.

@Dogmatix

wurde das Video von den Angeklagten als Vergewaltigungsvideo angeboten oder erst später von Trittbrettfahrern


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 16:21
@242

In dem Fall sollte die Strafttat berühren: zuerst den Anbieter, und dann den "Trittbrettfahrer". Das sollte über entsprechende Gesetze zu klären sein.


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 16:40
Hatori schrieb:Ich verstehe das Gericht nicht. Selbst, wenn es nur diese Handlung meint, ist es doch zumindest versuchte Vergewaltigung?
Da der OV dann ja doch durchgeführt wurde, ist es mMn, nicht nur versuchte. Ich finde das Urteil auch unverständlich. Wenn selbst die Staatsanwältin der Meinung ist, daß nicht klar erkennbar ist, auf was sich das "Hör auf" bezieht, sogar selbst die Handlung des OV ins Spiel bringt - wieso wird es dann dennoch, vom Gericht, nur aufs filmen bezogen ?
Hatori schrieb: Der in den Videoclips deutlich zu hörende, drei Mal gesprochene Satz "Hör auf!" reicht dem Gericht nicht als Beweis für eine Vergewaltigung.Sie könnte ja damit auch die akute Handlung gemeint haben, die der betreffende Mann in diesem Moment setzte – etwa der Versuch, seinen Penis in ihren Mund zu stecken – nicht den Geschlechtsverkehr an sich , diese Möglichkeit sieht zumindest die Staatsanwältin. "
3 Handlungen (GV, OV, filmen) - 3 Möglichkeiten. Nicht klar erkennbar, was genau gemeint ist. Also entscheiden wir uns mal willkürlich für das geringste "Vergehen" ?


melden
euclid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 17:19
Photographer73 schrieb:3 Handlungen (GV, OV, filmen) - 3 Möglichkeiten. Nicht klar erkennbar, was genau gemeint ist. Also entscheiden wir uns mal willkürlich für das geringste "Vergehen" ?
Sollen jetzt schon rechtsstaatliche Prinzipien in Frage gestellt werden?

Mann kann ja viel kritisieren, ich auch.
Zb die wohl oft willkürliche Auslegung durch Richter. Ein Mann, der nicht mal Geschlechtsverkehr mit der Frau gehabt hat, wird für Jahre eingesperrt. Der Grund: Warum sollte die Frau lügen.

Hier gibt es Videoaufnahmen und man spricht die Männer frei, weil man sich ja nicht sicher sein kann.

Aber bei aller liebe, man sollte aufpassen, daß man nicht noch mehr Schaden anrichtet indem man nun alles niederreißt, nur weil man seinen Willen/Vorstellungen durch setzen will.


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 17:31
@Photographer73
Das finde ich eben auch.

Widerlich ist das in meinen Augen - selbst wenn dem Typen nicht klar war, worauf sich das bezieht, dann hört man doch sofort auf!
Aber nein, er zieht das durch.

Und anscheinend ist das völlig normal, keine Vergewaltigung.

Mir wird immer wieder aufs Neue schlecht, wenn ich darüber nachdenke.


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 17:36
@euclid

Wenn nicht klar erkennbar ist, um was es genau geht, bzw. auf was das "Hör auf" gemünzt ist, spricht man aus Mangel an Beweisen frei. Das ist die eine Seite. Dann aber auf der anderen Seite GLL einen Strafbefehl auszustellen, der sich auf dem ersten Urteil begründet, bei dem nur spekuliert wurde, weil sich der genaue Sachverhalt im Bezug auf das "Hör auf" eben nicht klären ließ, macht die Sache nicht logischer. Ein Mal Freispruch wegen nicht Klärbarkeit, aber beim Strafbefehl ist dann plötzlich klar, was es war ?
Alicet schrieb:Widerlich ist das in meinen Augen - selbst wenn dem Typen nicht klar war, worauf sich das bezieht, dann hört man doch sofort auf!
Aber nein, er zieht das durch.
Sehe ich auch so. Und das zeigt für mich ziemlich klar, daß es den Typen egal war, was sie will oder nicht.


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 17:39
Und als ob das schon nicht alles schlimm genug wäre:
Photographer73 schrieb:Dann aber auf der anderen Seite GLL einen Strafbefehl auszustellen, der sich auf dem ersten Urteil begründet, bei dem nur spekuliert wurde, weil sich der genaue Sachverhalt im Bezug auf das "Hör auf" eben nicht klären ließ, macht die Sache nicht logischer. Ein Mal Freispruch wegen nicht Klärbarkeit, aber beim Strafbefehl ist dann plötzlich klar, was es war ?
Genau das finde ich auch - das ist in sich schon allein völlig unlogisch.

Je länger man darüber nachdenkt, desto schlimmer wird es. :/


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 19:25
@242
Besten Dank für deine Ausführungen zum Video. Meine Interpretation der Videos deckt sich recht gut mit deiner. Ist mir auch ein Rätsel, wie man das anders interpretieren kann, bzw. wie man zum Schluss kommen kann, dass das eindeutig einvernehmlicher Sex gewesen wäre.

Emodul


melden
242
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 19:28
@emodul

gern geschehen :D


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 19:35
So, um endlich mal ein wenig mitreden können, hab ich mir, zu meinem Übel (kotz), ein paar Sekunden des Videos angesehen.

Das Problem hierbei ist, dass man halt nicht das komplette Video kennt und nur diese Fetzen.

Ich versuche das wirklich sehr sehr objektiv zu beurteilen, aber das ist sehr schwer. Ich bin froh, in dieser Sache kein Richter sein zu müssen, sag ich ganz ehrlich.

Erstmal: Ich denke, dass sie zu Beginn auf jeden Fall freiwillig mit den beiden Typen mitgegangen ist. Ich finde auch, am Anfang sieht man, dass der Sex (auch wenn man es wohl kaum so nennen kann) auch ihr Spaß macht. Allerdings finde ich, hat es den Eindruck als würde sich dies plötzlich ändern: Im Verlauf des zweiten Teils, als der zweite Mann ins Spiel kommt sagt Gina Lisa innerhalb von 15 Sekunden ganze 3 (!) Mal "Hör auf!" - zugeben sie lallt dabei und sagt es ziemlich leise, aber es ist unüberhörbar.

Das erste Mal sagt sie es an der Stelle, als der eine Kerl ihr die Hand an den Hals legt - er nimmt die Hand weg. Danach sagt sie aber noch einmal ganz leise "Hör auf!" - es kann sich hier also nicht NUR um die Tatsache mit der Hand am Hals handeln.
Das dritte Mal sagt sie es, als der zweite Typ ihr sein Ding in den Mund stecken will. Das kann man darauf beziehen und ich denke, das ist auch gemeint - aber man weiß es eben nicht genau, da das Video dann endet.

Jedenfalls: In diesen rund 45 Sekunden sieht es nicht so aus, als wäre sie begeistert von der ganzen Sache - das ist mein persönlicher Eindruck. Anfangs sieht es noch so aus als hätte sie Spaß - irgendwann nicht mehr.

Warum das Gericht dazu kam, dass damit das Filmen gemeint war, konnte ich mir schnell erklären: Man sieht einmal auf jeden Fall, wie sie mit der Hand so eine Bewegung Richtung Kamera macht. Sie möchte nicht gefilmt werden, das sieht auf jeden Fall sehr danach aus. Es ist irritierend, da man auch nicht weiß, in welcher Reihenfolge diese Videos gedreht wurden - hat sie nun Sex mit dem Typen dessen Penis sie nicht im Mund haben wollte NACH oder VOR dem "Hör auf?".

Es ist schwer zu beurteilen, da man, wie eingangs erwähnt, nicht das ganze Video kennt. Aber alleine der Teil mit dem "Hör auf" - also, kurz und knapp - ich finde nicht, dass das nach einvernehmlichen Sex aussieht. Es ist für mich aber auch keine leicht zu identifizierende Vergewaltigung im klassischen Sinne.

Gina Lisa ist kaum noch bei Bewusstsein, voll wie ne Haubitze. Die Jungs hätten auf jeden Fall aufhören müssen, als sie dies gewünscht hat, das finde ich unstreitig. Allerdings bleibt die Frage, was danach passiert ist. Denn das wird in den kurzen Clips nicht geklärt, und könnte möglicherweise auch ein Grund der Entscheidung des Gerichts sein.

Also, eigentlich bin ich so schlau wie vorher ^^


melden

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 20:10
242 schrieb:gern geschehen :D
Zeitweise kam ich mir schon ein wenig wie Don Quijote hier vor. Zwar hat es (fast) niemand gesehen, aber alle waren sich trotzdem sicher, dass das alles einvernehmlich war ...
euclid schrieb:Zb die wohl oft willkürliche Auslegung durch Richter. Ein Mann, der nicht mal Geschlechtsverkehr mit der Frau gehabt hat, wird für Jahre eingesperrt. Der Grund: Warum sollte die Frau lügen.
Den von dir erwähnten Fall kenne ich und finde das auch tragisch, dass eine (schlecht erfundene) Lügengeschichte ausreicht, um ein Leben komplett zu zerstören. Das sehe ich vermutlich nicht anders als du.

Der Fall hier ist aber schon etwas anders und die Täter sind prinzipiell ja auch als solche festgestellt worden, die Frage ist eigentlich nur, welche Straftaten haben sie tatsächlich begangen. Durch die Randbedingungen in diesem Fall werden die beiden Typen eher kaum entlastet und trotzdem hat man so ziemlich alles, was für eine Vergewaltigung sprechen würde, dann irgendwie zu ihren Gunsten gedreht.

Eine Frau wird abgefüllt, bevor man sie dann in komplett besoffenem Zustand für einen "Pornodreh" missbraucht. Das Video versuchen die Zwei dann in der Folge meistbietend zu verkaufen. Soweit ist das ja auch unstrittig und das Gericht hat die Männer deshalb immerhin für die Veröffentlichung des Videos auch (recht milde) verurteilt.

Bei der Frage, ob es sich um eine Vergewaltigung handelte, hat das Gericht aber alle Indizien und Belege dahingehend interpretiert, dass es keine Vergewaltigung war. Und in diesem Zusammenhang würde mich halt schon interessieren, auf welcher Grundlage man offenbar zweifelsfrei feststellen konnte, dass das einvernehmlich war und das Opfer auch "nur" mit Alkohol gefügig gemacht wurde.

Wenn man diesen Fall zum Massstab nimmt, dann wird man in Zukunft wohl nie mehr jemanden wegen einer Vergewaltigung verurteilen können, denn Zweifel wird es fast immer geben und so viele Belege wie in diesem Fall, wird man nur bei den wenigsten Fällen haben.

Emodul


melden
euclid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 20:21
@emodul
Das meinte ich ja. Man bekommt das Gefühl, als ob willkürlich entschieden wird.

Mal reicht die Aussage der Frau aus und mal werden hohe Anforderung bezüglich der Beweise gestellt.

Kommt es vor Gericht wirklich auf Sympathie und Antipathie an? Das dürfte nicht sein.


melden
Anzeige

Gina-Lisa Lohfink - der Prozess

21.06.2016 um 21:24
euclid schrieb:Mal reicht die Aussage der Frau aus und mal werden hohe Anforderung bezüglich der Beweise gestellt.
es muss immer der gesamte fall betrachtet werden.
ist doch bei mordfällen das gleiche, oft traut sich die staatsanwaltschaft mit solidem beweismittel erst gar nicht anzuklagen, weil man vermutet nicht durch zu kommen etc.


melden
82 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden