Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.715 Beiträge, Schlüsselwörter: China, Virus, Krank + 14 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 10:48
https://www.welt.de/politik/deutschland/article220719762/Alexander-Kekule-So-wird-ein-weitgehend-normales-Wirtschafts-und-Sozialleben-moeglich.html

Kekulé zeigt eine Möglichkeit auf, wie man das Sozial- und Wirtschaftsleben wieder auf die Beine bekommen und weiterführen könnte ohne sich von Lockdown zu Lockdown zu hangeln oder alles zu schließen.

Sehr interessant. Würde mich freuen, wenn die Politik auch mal andere Maßnahmen und Alternativen ins Auge fassen oder vielleicht umsetzen würde.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 11:06
Jetzt wird unter dem Deckmantel Corona auch noch der Weihnachtsbaumverkauf gehyped. Ob denn alle Bäume reichen, wenn jetzt jeder Haushalt aufgrund des Lockdown Light - selber einen kaufen muss.

So geschieht das regelmäßig mit Klopapier und mit Nudeln - allerdings habe ich noch keinen solcher Engpässe erlebt und bin sicher, jeder bekommt wie sonst auch, seinen Weihnachtsbaum. Nicht umsonst wurden all die Jahre manche Bäume zu Spottpreisen verramscht. Warum sollte es jetzt anders sein, außer, dass man sie teurer verkaufen kann.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 11:07
Zitat von InterestedInterested schrieb:Nicht umsonst wurden all die Jahre manche Bäume zu Spottpreisen verramscht.
schlimm genug...


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 11:10
Zitat von ElfenqueenElfenqueen schrieb:Kekulé zeigt eine Möglichkeit auf, wie man das Sozial- und Wirtschaftsleben wieder auf die Beine bekommen und weiterführen könnte ohne sich von Lockdown zu Lockdown zu hangeln oder alles zu schließen.
Das ist prinzipiell eine gute Idee, wir sind aber dafür nicht diszipliniert genug, das ist wahrscheinlich genauso undurchführbar wie die Bierdeckelsteuererklärung

Es muss auf jeden Fall auf vermehrte, sinnvolle Testung gesetzt werden, Antikörpertests als Standard und PCR Tests für besondere Situaltionen und Gefährdungssituationen.

Ich habe einen Bekannten, der ist Lehrer in einem Gymnasium im Rheinland, da sind alle Lehrer 120 wegen einem Coronafall eines Schülers getestet worden, vier waren symptomlos infiziert und sind auch nicht später erkrankt.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 11:16
@Wahnfried

Ich finde nicht, dass wir ALLE so zügellos und ungehemmt sind und nur mit Verboten und Maßregeln in Schach gehalten werden müssen.

Der Großteil der Bevölkerung verhält sich ordentlich, selbst die Normalos, die Fragen stellen, tun das. Es ist eine Handvoll, die sich nicht dran hält und die wird man auch nicht mit Schimpfen und verbieten umstimmen können. Eher im Gegenteil.

Ich bin der Meinung, dass man akzeptieren muss, dass es in allen Gesellschaften und Zeiten Menschen gab und gibt, die sich nicht an Regeln halten. Diesen Bodensatz gibt es immer. Deswegen der gesamten Bevölkerung zu unterstellen, dass mit ihr Kekulés Vorschlag nicht umsetzbar wäre, finde ich persönlich nicht ok.

Der Großteil der Bevölkerung ist meines Erachtens dazu imstande.


4x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 11:23
Zitat von ElfenqueenElfenqueen schrieb:Der Großteil der Bevölkerung verhält sich ordentlich, selbst die Normalos, die Fragen stellen, tun das. Es ist eine Handvoll, die sich nicht dran hält und die wird man auch nicht mit Schimpfen und verbieten umstimmen können. Eher im Gegenteil.
Es behauptet ja auch niemand das Gegenteil, aber wie soll man mit weitgehender Öffnung des öffentlichen Lebens bei den jetzigen Zahlen auch nur bleiben können, wenn trotz des lockdowns die Zahlen nicht abenehmen (und sich trotzdem die meisten daran halten)?

Es wird einfach zu mehr Infektionen kommen, und zwar wahrscheinlich rasant, ohne dass die Menschen sich nicht an die vorgeschlagenen Regeln halten.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 11:24
Zitat von ElfenqueenElfenqueen schrieb:Ich bin der Meinung, dass man akzeptieren muss, dass es in allen Gesellschaften und Zeiten Menschen gab und gibt, die sich nicht an Regeln halten. Diesen Bodensatz gibt es immer. Deswegen der gesamten Bevölkerung zu unterstellen, dass mit ihr Kekulés Vorschlag nicht umsetzbar wäre, finde ich persönlich nicht ok.
Ich weiß nicht, wie viele vernünftig wären. Fakt ist aber, dass es nur mit Aufklärung offensichtlich nicht funktioniert. Verbote in dem Umfang wären ja ansonsten überhaupt nicht notwendig.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 11:31
@Elfenqueen
Ich glaub bei uns in D gehören Verbote einfach dazu. Die Vorstellung, dass nur über Gebote zu regeln erfüllt mit Unbehagen. Es muss doch immer Schuld und Strafe geben, und die Vermeidung desselben ist dann Lohn für die Braven. Oder so.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 11:50
Zitat von ElfenqueenElfenqueen schrieb:Kekulé zeigt eine Möglichkeit auf, wie man das Sozial- und Wirtschaftsleben wieder auf die Beine bekommen und weiterführen könnte ohne sich von Lockdown zu Lockdown zu hangeln oder alles zu schließen.

Sehr interessant. Würde mich freuen, wenn die Politik auch mal andere Maßnahmen und Alternativen ins Auge fassen oder vielleicht umsetzen würde.
Wird aber scheitern, wie schon jemand gesagt hat:
Zitat von WahnfriedWahnfried schrieb:Das ist prinzipiell eine gute Idee, wir sind aber dafür nicht diszipliniert genug, das ist wahrscheinlich genauso undurchführbar wie die Bierdeckelsteuererklärung
Warum? Aus dem Artikel:
Drittens: Bei Versammlungen in geschlossenen Räumen ab 20 Personen bestehe zwar auch Maskenpflicht. Aber: „Alternativ können die Teilnehmer ein höchstens 48 Stunden altes PCR-Ergebnis vorlegen oder am selben Tag einen Schnelltest machen. Darüber hinaus ist der (auch private) Veranstalter zur Registrierung der Teilnehmer verpflichtet.“

Der Vorteil dieser Regelung ist laut Kekulé: „Wenn ein Teilnehmer später an Covid erkrankt, meldet er dies dem Veranstalter, der wiederum die anderen Teilnehmer alarmiert. Dieses private Warnsystem funktioniert unabhängig vom Gesundheitsamt und ist deshalb wesentlich schneller.“
Das klingt in der Theorie gut, aber was ist bei asymptomatischen Verläufen? Das ist die Bauanleitungen für viele Superspread-Events. Ein Teilnehmer müsste dann wissen, dass er mit Covid-19 infiziert ist (was bei einem asymptomatischem Verlauf oft nicht erkannt wird) und den Veranstalter informieren, der dann die anderen Teilnehmer informiert. Problem: welche rechtliche Relevanz hat die private Alarmierung? Wer zahlt die notwendige Quarantäne (Lohnausfall!)? Das müsste auch geklärt werden - sonst ist Missbrauch Tür und Tor geöffnet, oder man steht am Ende mit unbezahltem Urlaub da.
Zweitens: Nur für „essenzielle Lebensbereiche“ wie öffentlichen Nahverkehr, Geschäfte, Behörden, Kirchen müsse die allgemeine Maskenpflicht gelten, sofern sich mehrere Personen in geschlossenen Räumen aufhalten.
Was sind „essentielle Lebensbereiche“? Und was ist mit „nicht essentiellen Lebensbereichen“, muss da keine Maskenpflicht sein? Das beschäftigt garantiert viele Gerichte, so wie die 800qm-Regelung.

Über den „virologischen Schutzschirm“ sag ich mal nix, denn der ist löchrig. Und das Fazit zeigt, dass man nur was rauskübeln wollte damit man im Gespräch bleibt:
Die erwartbaren Infektionszahlen liegen mit dieser Strategie höher als in den Lockdowns, aber deutlich niedriger als während der Lockerungsphasen.“
Also JETZT wären die Zahlen bei der Strategie höher, aber wenn gelockert wird sollen sie niedriger sein? Ja,nee, is klar... Das klingt so, als ob Kekulé die Quadratur des Kreises geschafft hätte...


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:27
Zitat von paxitopaxito schrieb:Die Vorstellung, dass nur über Gebote zu regeln erfüllt mit Unbehagen. Es muss doch immer Schuld und Strafe geben, und die Vermeidung desselben ist dann Lohn für die Braven. Oder so.
Dann hast du dir aber fest die Augen zu gehalten mMn.
Was ich in meinem Umfeld gesehen habe ist: Empfehlungen werden nicht eingehalten.
Ergo muss man verbieten, was auf freiwilliger Basis nicht funktioniert.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:32
@Groucho
Ich kenne viele, die bewusst Kontakte auf ein Minimum reduzieren und sehr umsichtig agieren in meinem Bekanntenkreis. In der Öffentlichkeit nimmt man soetwas aber nicht wahr, wie auch, die Leute sind ja überwiegend zu Hause.Fehlverhalten fällt dafür umso krasser auf.
Das wir ausgerechnet in Deutschland ein Problem hätten, Regeln zu befolgen, wäre mir neu. Und das wir grundsätzlich ganz gut durch die Krise gekommen sind (im Vergleich), ist für mich zumindest ein Hinweis darauf, dass ich da nicht ganz falsch liege.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:36
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Ergo muss man verbieten, was auf freiwilliger Basis nicht funktioniert.
Eco hat da mal ein schönes Kapitel darüber geschrieben, warum wohl im Codex der Templer stand zwei Ritter dürften nicht auf einem Pferd reiten oder in einem Zelt schlafen bzw. Was die zehn Gebote über das Gebaren der Israeliten aussagen.

So gesehen ist es dann wirklich traurig wenn sich eine Gemeinschaft durch solche Gesetze schützen muss.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:36
Zitat von paxitopaxito schrieb:Das wir ausgerechnet in Deutschland ein Problem hätten, Regeln zu befolgen, wäre mir ne
Dass die Infiziertenzahlen steigen.
Das zeigt mir, dass du falsch liegst.
Zitat von PergamonPergamon schrieb:So gesehen ist es dann wirklich traurig wenn sich eine Gemeinschaft durch solche Gesetze schützen muss.
Traurig sicher, aber eben deshalb auch nötig


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:41
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Dass die Infiziertenzahlen steigen.
Und das führst du primär auf Fehlverhalten zurück? Wie erklärst du dir den fast zeitgleichen europaweiten Anstieg? Koordiniertes europaweites Fehlverhalten?
Das die Zahlen im Herbst/Winter wieder steigen werden, ist ja weder zufällig noch überraschend so. Aber im Grunde will ich das Fass "die Regelbrecher sind schuld" nicht schon wieder aufmachen, war hier schon öfter Thema.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:43
Zitat von paxitopaxito schrieb:Koordiniertes europaweites Fehlverhalten?
Koordiniertes klingt so nach VT, gleichzeitiges scheint mir da doch viel wahrscheinlicher.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:55
Zitat von ElfenqueenElfenqueen schrieb:Ich bin der Meinung, dass man akzeptieren muss, dass es in allen Gesellschaften und Zeiten Menschen gab und gibt, die sich nicht an Regeln halten. Diesen Bodensatz gibt es immer. Deswegen der gesamten Bevölkerung zu unterstellen, dass mit ihr Kekulés Vorschlag nicht umsetzbar wäre, finde ich persönlich nicht ok.
Kekulés Vorschlag wird nur funktionieren wenn sich ein Großteil der Bevölkerung daran hält, wenn das nur 10% nicht tun, wird das nichts mit der Eindämmung und so viele Tests die dann nötig wären um mit der Verweigererquote klarzukommen können wir gar nicht stemmen.

Deshalb müssen wir erst die 50 auf 100000 Fälle unterschreiten um das annähernd wieder unter kontrolle zu kriegen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:55
Zitat von InterestedInterested schrieb: Jetzt wird unter dem Deckmantel Corona auch noch der Weihnachtsbaumverkauf gehyped. Ob denn alle Bäume reichen, wenn jetzt jeder Haushalt aufgrund des Lockdown Light - selber einen kaufen muss.
Ich finde diese Panikmache ganz schlimm. Vielmehr sollte man appellieren, dass die Leute erwachsen sind - wenn ich mal ohne Baum feiere, dann ist es es halt so. Die Erde dreht sich dann trotzdem weiter.
Zitat von WahnfriedWahnfried schrieb:Ich habe einen Bekannten, der ist Lehrer in einem Gymnasium im Rheinland, da sind alle Lehrer 120 wegen einem Coronafall eines Schülers getestet worden, vier waren symptomlos infiziert und sind auch nicht später erkrankt.
Die Strategien in den Schulen sind eh sehr seltsam. Ich bin ja auch Lehrerin an einer Schule mit 1000+ Schülern. Wir sind Risikogebiet, haben aber kaum Fälle unter den Schülern - inzwischen kommt mitunter nicht mal der Sitznachbar mehr in Quarantäne. Ich glaube, man hat generell Angst davor, was man findet, wenn man zu viel in Schulen testet.
Zitat von ElfenqueenElfenqueen schrieb:Der Großteil der Bevölkerung verhält sich ordentlich, selbst die Normalos, die Fragen stellen, tun das. Es ist eine Handvoll, die sich nicht dran hält und die wird man auch nicht mit Schimpfen und verbieten umstimmen können. Eher im Gegenteil.
Es wäre glaube ich sinnvoll, die "Hotspots" zu idenfizieren. Bei uns ist das z.B. der Schulbus. Das ist ein normaler Linienbus und reicht einfach zu der Stoßzeit von der Kapazität her nicht. Erst haben wir auf dem Dorf dann Fahrgemeinschaften gegründet, aber nun darf man ja nicht mehr als zwei Haushalte mischen. Zudem ist ja umstritten, ob der Fahrer in dem Fall mit Maske fahren darf. Also geht das auch nicht mehr. Bei uns schneit es schon leicht - heute morgen hatte es -5°C, zum morgens in die Schule radeln (ca. 10km) nun zu kalt. Ich arbeite selbst und wir haben nur ein Auto. Ergo: Solange Schule ist, müssen meine Kinder mit dem Bus fahren. Da hatte meine Tochter nach einer Woche Busfahren fünf Risikobegegnungen auf der App, wusste aber nicht, ob es immer die gleiche Person war, die auch in dem Bus fährt oder eben fünf. Der Bus ist eine Katastrophe: Masken werden nicht ordentlich getragen und die Leute stehen z.T. wie Ölsardinen.

Zitat von paxitopaxito schrieb:Ich kenne viele, die bewusst Kontakte auf ein Minimum reduzieren und sehr umsichtig agieren in meinem Bekanntenkreis.
Mir ist inzwischen mein Arbeitsplatz unheimlich - ich arbeite an einer großen Schule und komme so täglich mit 100+ Haushalten in Berührung. Da doch einige Lehrer ausfallen und Vertretungen anfallen, auch mal 150 Haushalte. Daher treffe ich meine Freunde nicht mehr. Ich habe das Gefühl, es ist so ein Schwelbrand ... man erfasst nicht alle Fälle, riecht aber das Feuer nicht.

Wir haben uns auch als Familie geeinigt, dass niemand zu Besuch kommt. Derzeit sind meine beiden Kinder schulisch so eingespannt, dass sie meinen, es wäre ein absolutes Waterloo, die Klassenarbeiten und Leistungsnachweise von zwei Wochen nachholen zu müssen, wenn sie in Quarantäne müssen (es werden zwei bis drei Arbeiten pro Woche geschrieben).

Ob wir das dauerhaft durchhalten ... Zumal wir auch Freunde haben, die das völlig übertrieben finden.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:56
@Pergamon
Ein gleichzeitiges aber zufälliges europaweites Fehlverhalten? Klingt für mich auch nicht gerade überzeugend.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:58
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ein gleichzeitiges aber zufälliges europaweites Fehlverhalten? Klingt für mich auch nicht gerade überzeugend.
Wie unterscheiden sich denn die Gesellschaften schon gross, das nicht die gleichen Mechanismen wirken sollten oder zumindest ähnliche?


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

gestern um 15:59
@Pergamon
Du willst wirklich sagen, das es in praktisch ganz Europa keine wesentlichen Unterschiede gibt, mit Blick auf Covid19? Wir reagieren in allen Ländern gleich zum gleichen Zeitpunkt?


1x zitiertmelden