Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tod eines geliebtes Tieres

191 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Tod, Tiere, Schmerz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:29
@Suebe
Dann gehörst Du hier im Forum jedenfalls zur Minderheit, und es ist vorprogrammiert, daß Mißverständnisse entstehen.
Die meisten hier zählen z.B. Rasenmähen nicht zu den Volksmorden.
So blöd das klingt, ist aber so.

Gruß,
q.

Trying to be two hundred thousand years younger
So I could excuse myself from human kind



melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:30
@=quentin=

Beim Rasenmähen wird ja auch nur gestutzt nicht ausgerissen und es wächst schließlich nach.

"Er war unbestritten der Befreier Germaniens und hat das römische Volk nicht wie andere Könige und Heerführer in seinen kleinen Anfängen herausgefordert, sondern als das Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht stand. In Schlachten war er nicht immer erfolgreich, im Kriege blieb er unbesiegt. Sein Leben währte siebenunddreißig Jahre, zwölf seine Herrschaft. Noch heute besingen ihn die Barbarenstämme..."


melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:33
Stimmt, Verkrüppeln und Verstümmeln ist ok, nur Töten ist nicht ok.
*esmalmitsuebendemonstrierterlogikversuch*

"das ding ist, das das hier mein forum ist und ich hier reinkacken kann wie ich will"


melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:35
@glorian

Verspüren Pflanzen Schmerz? Haben ein Nervenzentrum, wie Menschen und Tiere?

"Er war unbestritten der Befreier Germaniens und hat das römische Volk nicht wie andere Könige und Heerführer in seinen kleinen Anfängen herausgefordert, sondern als das Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht stand. In Schlachten war er nicht immer erfolgreich, im Kriege blieb er unbesiegt. Sein Leben währte siebenunddreißig Jahre, zwölf seine Herrschaft. Noch heute besingen ihn die Barbarenstämme..."


melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:36
Du kannst lesen, oder?

*auchnoch*
Was man hier alles können muss..


Leben ist Leben, egal wie es beendet wird. Darum geht es...

Ich glaube du schlitterst um knappe 3,5 km an dem thema vorbei, um das es hier überhaupt geht...

*mirzumindest*

Soll dies mich kränken oder ist das ein verzweifelter Versuch, so etwas wie Verstand vorzutäuschen?

Kannst du bitte langsamer tippen, mein verstand reicht nicht aus, um obengennate zeilen zu verarbeiten... :-)

Oder war DAS ein verzweifelter versuch mich zu kränken.. ;D

Ich bin ein Geländer am Strome: Fasse mich, wer mich fassen kann! Eure Krücke aber bin ich nicht.



melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:37
@Nella2
"Am Wort hängenbleiben"... Der Sinn hinter meinem Beispiel ist Dir aber trotzdem klar, denke ich.
Ich sag nur Gemüse.

q.

Trying to be two hundred thousand years younger
So I could excuse myself from human kind



melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:43
Liebe Suebe,

"Verspüren Pflanzen Schmerz? Haben ein Nervenzentrum, wie Menschen und Tiere?"

Wissen wir das? Kennen wir schon alle Formen & Dimensionen von Schmerz?

Und ist es nicht auch kakke, den Körper zerfetzt zu bekommen, auch wenn es nicht weh tut?

"das ding ist, das das hier mein forum ist und ich hier reinkacken kann wie ich will"


melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:43
@giggels

"Ich glaube du schlitterst um knappe 3,5 km an dem thema vorbei, um das es hier überhaupt geht..."

Könnte sein, aber wenn du alles gelesen hast, was ich geschrieben habe, müsste es eigentlich einen Sinn ergeben. Naja, wenn du gut damit schlafen kannst, dass täglich millionen Menschen und Tiere sterben, dann ist die Welt ja für dich perfekt. Für mich nicht. Und es geht nicht um einen einzelnen Hasen, sondern ums Prinzip. Tötet ist Töten, egal wer es tut. Schmerz ist Schmerz, egal wer ihn empfindet. Leben ist Leben, egal ob Mensch, Tier oder Pflanzen.

Sparen wir uns doch einfach die kleinen Sticheleien, die sowieso niemandem etwas nutzen, sondern nur unsere Zeit verschwenden.

Gute Nacht. Diskutieren wirs ein anderes Mal aus.

"Er war unbestritten der Befreier Germaniens und hat das römische Volk nicht wie andere Könige und Heerführer in seinen kleinen Anfängen herausgefordert, sondern als das Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht stand. In Schlachten war er nicht immer erfolgreich, im Kriege blieb er unbesiegt. Sein Leben währte siebenunddreißig Jahre, zwölf seine Herrschaft. Noch heute besingen ihn die Barbarenstämme..."


melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:44
@glorian

"Wissen wir das? Kennen wir schon alle Formen & Dimensionen von Schmerz?

Und ist es nicht auch kakke, den Körper zerfetzt zu bekommen, auch wenn es nicht weh tut?"

Doch, aber soll ich jetzt alle Rasenmäher auseinander nehmen oder was?

Gute Nacht.

"Er war unbestritten der Befreier Germaniens und hat das römische Volk nicht wie andere Könige und Heerführer in seinen kleinen Anfängen herausgefordert, sondern als das Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht stand. In Schlachten war er nicht immer erfolgreich, im Kriege blieb er unbesiegt. Sein Leben währte siebenunddreißig Jahre, zwölf seine Herrschaft. Noch heute besingen ihn die Barbarenstämme..."


melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:46
Die eine oder andere Anti-Rasenmäher-Demo hätt´s auch getan..

Trying to be two hundred thousand years younger
So I could excuse myself from human kind



melden

Tod eines geliebtes Tieres

05.06.2005 um 23:49
Könnte sein, aber wenn du alles gelesen hast, was ich geschrieben habe, müsste es eigentlich einen Sinn ergeben. Naja, wenn du gut damit schlafen kannst, dass täglich millionen Menschen und Tiere sterben, dann ist die Welt ja für dich perfekt. Für mich nicht. Und es geht nicht um einen einzelnen Hasen, sondern ums Prinzip. Tötet ist Töten, egal wer es tut. Schmerz ist Schmerz, egal wer ihn empfindet. Leben ist Leben, egal ob Mensch, Tier oder Pflanzen.

Alles klar..
Wenn du mal gelesen hättest, hättest du gemerkt das ich genau DIESE meinung vertreten habe, und du vorhin noch gepostets hast...
..warte ich kopiers...

Die Perversion kennt keine Grenzen mehr, find dich damit ab...

Also hast du es als feststehende tatsachen abgetan, und man solle wohl nicht weiter darüber reden, und dann gehst du SO ab?
Naja, hauptsache was zu meckern, ne? *g

Dann schlaf mal schön, wenn du es kannst... ;)


Ich bin ein Geländer am Strome: Fasse mich, wer mich fassen kann! Eure Krücke aber bin ich nicht.



melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 06:44
Erstmal mein Beileid, Dragonheart.

Ich glaube schon, dass Tiere und Menschen eine Seele haben.
Allerdings denke ich, dass diese mit dem Körper stirbt und nirgendwo hin geht. Es gibt weder Himmel noch Hölle noch ein anderes Seelenreich. Die Seele sowie der Köper sterben einfach...
Aber das macht ja auch nichts, denn die Erinnerung an die schöne Zeit an den Verstorbenen, sei es nun Mensch oder Tier, ist das, was wir in uns tragen und das, was uns bleibt.
Behalte den Schäferhund einfach immer in deiner Erinnerung, doch versinke nicht darin.

Nova

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sehe mit dem Herzen und du wirst fündig
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 07:25
Tut mir sehr leid für Dich!

Tiere haben keine Seele? Lachhaft - wer sagt das?

"Man erlebt Himmel oder Hölle nach eigenen Vorstellungen und mein Glaube von Himmel und Hölle sei widerlegbar. Nun frage ich mich, wohin ging dann die Seele meines Hundes, nachdem er nicht an Gott oder eine Matrix..."

Widerlegbar und anzuzweifeln ist viel, doch zu beweisen und/oder zu glauben ist etwas anderes.
Gott, oder wie wir sie/er/es auch immer bezeichnen wollen, hat nicht nur die Natur, den Menschen, sondern auch Tiere erschaffen.

Und die sollen keine Seele haben? Da glaube ich eher an einige seelenlose Menschen..

Auch Tiere begleiten uns ein Stück des Weges, der Leben genannt wird..vergesst sie nicht.


Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 11:52
@dragonheart

Ich wollte dir nur mitteilen, das ich deinen Schmerz nachfühlen kann und dir ein wenig Mitgefühl und Trost schicken wollte.
Ich habe auch schon einige Tierfreunde verloren und jedes einzelne hat noch einen Platz in meinem Herzen .
Ich weiß nicht , ob Tiere eine Seele haben - genauso wenig wie ich weiß ob Menschen eine Seele haben.
Ich kann dir nur sagen was ich zu wissen glaube oder fühle.
Ich denke sie haben eine Seele und man wird sich wieder begegnen - irgendwann.
Und falls nicht lag ich falsch damit...

"Toll" , dass es hier Leute gibt, die in dieser Hinsicht von "Wissen" sprechen...

Woher habt ihr die Info???

Und noch besser, dass man sich deswegen die Köpfe "einschlägt" ...


Will man richtig leben,muss man sich immer vergegenwärtigen,dass wir nicht stehen,
sondern uns bewegen,und darf sich nicht an das klammern,was wir hinter uns lassen.



melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 12:19
ojeee...jetzt habe ich gerade selbst tränen in die augen bekommen, das tut mir wahnsinnig leid für dich!!!!!! das ein tier keine seele hat ist blödsinn, ich bin überzeugt das wir selbst auch schon tiere waren, eine sehr weise frau hat mir das mal gesagt, als erstes kommt man als tier zu welt und hunde sind kurz davor als mensch zu inkarnieren, daher ihre intelligenz... nach dem tod kommt jede seele in eine zwischenebene bis sie wieter gehen kann in ein neues leben... es gab auch schon fälle in denen ein gestorbener hund als geist wieder kam um seine früheren besitzer vor einem unglück zu warnen! wenn ein tier keine seele hätte was wäre es denn dann? sieh einem tier mal tief in die augen und du wirst die seele spüren! man kann sich auch telepatisch mit ihnen unterhalten!

also wenn mein hund sterben würde so würde ich ihn selbst begraben.......
was Du da erlebt hast war echt nicht nett, das würde ich denen leute aber auch mal noch sagen! ein tier zu verlieren ist immer sehr schlimm, ich habe vor 2 jahren auch meinen lieblingskater verloren...habe auch rotz und wasser geheult, es ist aber wichtig das heraus zu assen und eine zeit zu trauern! nimm es an, dein hund hat seine aufgabe hier erfüllt und darf nun weiter gehen...sei ruhig traurig und weine aber sage ihm alles gute und lebe wohl...das ist auch wichtig, hunde sind sehr treue gesellen und so kann es sein das wenn du sehr trauerst und ihn zurück wünschtst seine seele bei dir bleibt und nicht weiter gehen kann! ein abschiedsritual kann auch sehr viel helfen, und die zeit heilt die wunde!

Namaste!


melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 12:28
Ich habe auch schon mehrmals unsere Wellensittiche begraben "dürfen" und wenn das Tier auch noch so klein war, so war es doch ein Mitglied der Familie, ein Bestandteil der Gemeinschaft und ich schäme mich meiner Tränen darüber nicht und verstehe die Gefühle anderer über derartige Verluste nur zu gut.

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 12:29
Wobei es auch menschen gibt, die tiere zu sehr "vermenschlichen", und das ist auch nicht gut!
Jetzt mal allgemein gesprochen, auf keinen post von jemanden hier bezogen!


Ich bin ein Geländer am Strome: Fasse mich, wer mich fassen kann! Eure Krücke aber bin ich nicht.



melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 12:34
@ giggels

Stimmt auch - letztendlich muß ein Tier ein Tier bleiben, was aber die Zuneigung und Wärme nicht schmälern soll, die es geben kann.

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 12:41
Klar nicht, nur manche können dann keine grenzen mehr setzten!
Ich kenne ein kinderloses paar, er 50 sie 41, und diese hatten sich vor ca. zwei jahren einen hund gekauft, der dann tragischerweise keine 10 monate alt geworden ist!
Beide waren so vernarrt in das tier, und wenn man noch monate danach nur den namen erwähnt hat, oder einem anderen hund begenet ist, ist die frau in tränen ausgebrochen!
DAS finde ich sehr übertrieben, und gerade in der heutigen zeit, in der sich die menschen mehr und mehr voneinander entfehrnen, nehmen sich mansche ein haustier als menschenersatzt, und überforden die tiere total damit!


Ich bin ein Geländer am Strome: Fasse mich, wer mich fassen kann! Eure Krücke aber bin ich nicht.



melden

Tod eines geliebtes Tieres

06.06.2005 um 12:45
Ich kenne auch eine Frau die hatte 2 Westis also die Hunde aus der Cesar Futter werbung.
Sie sagte auch immer es seien ihre Kinder, die Hunde bekamen sogar extra Futter gekocht von ihr und nur das beste und das feinste....
als die Hunde gestorben sind, hat sie 2 Gräber anfertigen lassen auf einem Tierfriedhof, mit Grabsteinen, Bild dadrin und Blumen und allem Pi-Pa-Po...und die rennt glaube ich jeden Tag dorthin...
das ist übertriebene Tierliebe

WeNn EiNeM dIe ScHeIsSe BiS zUm HaLs StEhT...sOlLtE mAnN dEn KoPf NiChT hÄnGeN lAsSen


melden