weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kann denken schädlich sein?

201 Beiträge, Schlüsselwörter: Denken, Schaden, Allgemeinwissen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 16:28
@velvet_moon

also sowas hab ich ja noch nie gehört :D
Im Gegenteil, ich finde es ist immer gut viel zu wissen, wenn man dann auch noch spaß dran hat ist es sogar noch besser!
Wenn es dich interessiert, ich bin auch so wie du :D und ich lebe immer noch ^^


melden
Anzeige
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 16:38
ich persönlich habe die erfahrung gemacht, dass denken lebensspass wegnehmen kann. auch wenn denken hilfreich für ein gelingendes leben sein kann.

wenn ich mir so meine tagesroutinen anschaue, kann ich definitiv sagen, dass ein tag das mit denken anfängt meistens auf die laune schlägt. das ist an sich nicht so schlimm, wenn man die früchte der denkarbeit dann eben später einfahren kann. dafür gibt es aber keine garantie. jeder tag will halbwegs genossen werden.

ich halte es wie obama. der fängt erstmal mit sport an. bewegung sport musik bringen die glückshormone in wallung aber nicht das denken. denken ist eigentlich für die notsituationen, damit man keine unnötigen und gefährlichen fehler macht.

es ist kein zufall, dass in industrieländern die selbstmordquote so hoch ist. scheinbar halt man alles, aber dann doch nicht. ich würde sagen, dass die denkerei auch seinen anteil daran hat. beim denken ist man zumeist nicht glücklich. eher im gegenteil.

es sei denn man will raus aus einer notsituation. aber dauerhaftes denken ist wie arbeit. arbeit kann auch menschen töten. das mass ist wichtig. die frage ist: wo ist die grenze?

denken ist wie onanieren. am anfang notwendig und sinnvoll aber wenn man die dosis überschreitet kann es unschön werden. das nennt man dann "mental masturbation".

allgemein spasshafte dinge haben selten mit denken zu tun. singen, tanzen. im gegensatz zu denkenden hobbies wie schach. da sehen die leute nicht besonderes glücklich aus.

denken tut man eigentlich aus einem zwang heraus und selten freiwillig. die zivilisation fordert das vom einzelnen als gegenleistung dafür dass er in sicherheit und in "luxus" leben kann.

"woyzeck er denkt zu viel" "woyzeck, er filosofiert wieder" "woyzeck, ein guter mensch, filosofiert nicht"


melden
Birkenschrei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 16:45
@Billy73
Billy73 schrieb:denken tut man eigentlich aus einem zwang heraus und selten freiwillig
Machst du dann vieles erst mal so rückenmarksgesteuert?:D Man denkt doch ständig, das tut doch auch nicht weh :D


melden
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 16:58
@Birkenschrei

ich versuche es soweit es geht. denken an sich ist keine spassige sache im vergleich zum singen, tanzen oder anderen "natürlichen" serotoninauslösern.

aber man kann denken als mittel zum zweck benutzen. nur sollte das mittel nicht zum zweck werden. aber diese gradwanderung ist nicht leicht. da das denken an sich unbegrenzt ist. aber die umsetzung an der beschränktheit der realität scheitert und damit oft unzufriedenheit fördert.

ich stelle mir den idealen zustand als rausch vor. ein leben mit wenig zweifel und angst. mehr sein und dahingleiten im "flow" bzw. über die welt surfen. aber es ist leichter gesagt als getan.

da sind dann die lebenskünstler gefragt.


melden
Birkenschrei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 17:14
Ob Lebenskünstler nicht so viel denken, weiß ich nicht. Vllt denken sie nur in anderen Bahnen.

Ist es nicht beim Denken egal, ob die Realität beschränkt ist?
Billy73 schrieb:ich stelle mir den idealen zustand als rausch vor
Interessant, aber heißt es dann nicht auch, dass du gerade nicht ins Leben wirklich eintauchen möchtest?
Billy73 schrieb:ein leben mit wenig zweifel und angst
Heißt denken automatisch zweifeln und ängstigen?

@Billy73
Viele Fragen an dich, ich weiß ;)


melden

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 17:18
Muss @Billy73 größtenteils Recht geben obwohl ich der Meinung bin dass dies von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein kann.Ich merke zum Beispiel dass ich beim Denken immer irgentwann an dem Punkt ankomme wo ich anfange starke Kritik an meiner Umwelt oder auch an mir auszuüben was in dem Sinne nicht´s schlechtes ist aber ich ziehe dann fast immer die Konsequenz dass ich an diesen Umstand eh wenig ändert kann.Endprodukt: Schlecht gelaunt.
Meine Freund (nicht Lebenspartner) sieht genau die gleichen Probleme nur dass er den Konflikt nicht in Trübsal blasen auslebt sonder bewusst das Ungleichgewicht ändert oder ändern möchte.Manchmal beneide ich auch seine Gabe alles schönzureden(oder das Schöne zu sehen^^) aber der Punkt ist dass wir uns nicht einfach unserer Umwelt "ausliefern" wollen ohne zu wissen was sie da mit uns macht.Dann schieb ich halt schlechte Laune und er sitzt einen Abend in irgenteiner Arrestzelle aber wir wollen beide unser Denken nicht aufgeben.Ich denke die Frage ist halt was man mit seinem Verstand anstellt und wie man die verschiedenen Eindrücke die auf einen einprasseln wahrnimmt und verarbeitet.
Ich hoffe ich bin nicht zu sehr vom Thema abgekommen! :]
MfG-J


melden
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 17:33
im lebenskünstler steckt doch der künster drin. da der unterschied vom künstler zum denker relativ offensichtlich ist, könnte man sagen, dass das denken eine eher untergeordnete rolle einnimmt.
Birkenschrei schrieb:Ist es nicht beim Denken egal, ob die Realität beschränkt ist?
zunächst nicht, aber dann doch. denn die verführung ist ja die, das man nicht mehr unterscheiden kann was man auf die realität übertragen kann. denn das denken hat normalerweise die funktion die realität zu manipulieren.
Birkenschrei schrieb:Interessant, aber heißt es dann nicht auch, dass du gerade nicht ins Leben wirklich eintauchen möchtest?
stimmt, das heisst es. es kann natürlich sein, dass ich eine umgebung finde wo ich mich dann doch wie ein fisch im wasser fühlen kann. - ein beispiel ist der winter. man kann sich nicht in shorts draussen aufhalten. aber wenn man die passenden möglichkeiten hat, kann man skifahren und hüttenparties machen. aber sowas klappt halt nicht dauerhaft.


denken ist irgendwie zweifeln. denken sind oft auch vorstellungen. damit hat man eine art kopie von der wirklichkeit gemacht. man hat einen zustand sozusagen verdoppelt. man hat zwei davon. daher kommt dann automatische das zweifeln. da es immer einen unterschied zwischen der realität und der vorstellung entsteht. durch weiteres denken potentiert sich die zweifel. dadurch entsteht irritation und angst, da man seinem weg zweifelt und möglicherweise verzweifelt.

die kunst ist wohl das positive denken zu schulen und auch rauszufinden, wann man damit aufhört.

hier mein thread, das mit dem thema positives denken verwandt ist:
Diskussion: Positive Psychologie - die Wissenschaft vom Glück


melden
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 17:46
"hannibal lector" hat in schweigen der lämmer gesagt: "man begehrt das, was man tagtäglich sieht".

ich sage dazu: man denkt über das was man tagtäglich sieht. man kann das ganze bisschen manipulieren in dem man seinen focus ändert.

nach dem prinzip yogi beschäftigt man sich vor allem mit sich selbst. daraus folgt fast zwangsläufig, dass man fast nur an sich denkt. da aber das "selbt" als objekt relativ unbegreiflich ist fängt man an z.b. joga zu betreiben. das kann auch tanzen, singen oder ein anderes hobby bzw. kunst sein.

am ende ist man in seiner eigenen welt und man kommt nur in homoöpathischen dosen raus.

pascal, glaube ich war es der gesagt hat: der ganze unglück des menschen kommt davon, dass er nicht zu hause bleiben kann.


melden

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 17:54
@Billy73
In einigen Punkten gebe ich dir Recht, zuviel nachdenken macht nicht unbedingt glücklich. 
Aber wo ist deiner Ansicht nach der offensichtliche Unterschied vom Künstler zum Denker? "Kunst" kommt von "können" und denken kann auch sehr kreativ sein. Viele Kunstwerke, egal ob Gedichte, Bilder oder Musikstücke wirken auf uns zwar intuitiv und spontan, wurden aber nach komplizierten "mathematischen" Regeln erstellt.

Gruß
farron132


melden
Quinn-Moku
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 18:06
@velvet_moon
Kritisches, eigenständiges , bewusstes Denken, ist gesund.
Es richtig zu gebrauchen, das ist wichtig.
Und der Wille zur Wahrheit, die Liebe zur Weisheit muss vorherrschen.


melden
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 18:35
@raitoningu

wenn ich an kunst denke, dann denke ich an "natürliche" kunst. dazu gehört die kunst die vor tausenden von jahren unsere vorfahren gemacht haben. man hat die natur kopiert allerdings mit dem körper. im tanz hat man tiere bzw. situationen (fortpflanzung, kampf usw.) kopiert, die mit viel emotionen in verbindung gebracht wurden. man hat später in höhlen seine hände gefärbt und an die höhlenwende gedrückt. später hat man angefangen zu malen und figuren aus stein zu machen.

je weiter die entwicklung ging um so mehr musste man bei der kunst nachdenken. ein leonardo da vinci musste oft viel nachdenken, um sein gemälde zu malen. aber auch da musste er immer seine gefühle beobachten. wenn sein gemälde in ihm keine emotionen erweckte, machte er was falsch.

im gegensatz dazu läuft das denken ausserhalb des materiellen menschen. es passiert auf papier oder in gedanken. aber nicht so, dass ein mensch mit seinem ganzen körper und seinem fühlen dabei ist. denken läuft meistens im grosshirn. kunst dagegen im ganzen körper.

klar gibt es auch überschneidungen. die zivilisation will das denken schamackhaft machen und will daraus eine kunst schaffen, was kaum möglich ist.

da fällt mir die szene bei "iron man" ein. der schaffensprozess wird dargestellt wie ein theaterstück, musikevent, kunst. aber wir wissen aber dass das schaffen bzw. denken eher anders aussieht. es sieht mehr aus wie ein denkender schachspieler. es passiert alles mehr oder weniger im grosshirn.

ein interessanter "natürlicher" schnittpunkt scheint mir zu sein bei den tibetischen mönchen und den jüdischen talmudstudenten. dabei läuft es so ab, dass immer zwei studenten miteinander engagiert diskutieren, was die jeweiligen sätze in den heiligen texten bedeuten. so ein denken bzw. gesprächskunst wirkt interessant und spassig.

dieses zusammenführen won denken und kunst wäre womöglich einigermassen lebenssteigernd.


melden
Badbrain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 18:40
Die Eingangsfrage kann eigentlich ganz einfach beantwortet werden:man betrachte ein 2 Autos gleicher Bauart und Modell. Das eine ist die Grundausstattung,das andere die Topausstattung. Nun,am Topmodell kann eindeutig mehr kaputtgehen als beim grundmodell. Dasselbe gilt wohl beim Menschen.
Oder man betrachte die Echsen dieser Welt. Deren Hirn ist so groß wie ein Daumen und sie haben Millionen von Jahren überlebt. Unsereins schafft sich selbst ab,da man zuviel denkt anstatt nur zu essen und sich nur zu vermehren :D


melden
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 18:50
@Badbrain

schön auf den punkt gebracht. ein hoch auf das erbsenhirn.

irgendwo habe ich gelesen, dass das menschliche hirn nicht grösser sein kann in gleicher beschaffenheit (verdrahtung) weil es dann nicht mehr gut funktionieren würde. durch die komplexität käme es zu grösserer störanfälligkeit.

ich bin schuldig im sinne der anklage. durch ausschweifendes denken, habe ich mein fortpflanzungspflicht nicht erfüllt, trotz mannigfaltiger gelegenheiten.

schande über mich. schuld ist mein grosshirn. er hat mich abgelenkt und verführt. darwin möge mir verzeihn :)


melden
Badbrain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 18:54
@Billy73
Na vielleicht ist es wirklich besser so,bedenke,es gäbe viele von Dir :D LOL


melden
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 18:58
@Badbrain

eben weil ich es bendenke mache ich es nicht.

aber hätte ich ein kleines aber feines erbsenhirn, würde ich es nicht bedenken.

ich muss mir mal ein kilo hirn wegoperieren lassen. :)

hilfe, mein hirn stört bei der fortpflanzung.

mein hirn, mein grösster feind


melden
marco23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 19:05
Wer viel denkt bekommt graue Haare....ich spreche aus Erfahrung


melden

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 19:16
Kann denken schädlich sein? Kann Leben tödlich enden?
Das sind selbsterklärende Fragen ;)

Es kommt immer auf die Art an wie man denkt, Gedanken voller Fantasie, Neugierde und Lernbereitschaft, Toleranz und einer gewissen Erhabenheit können nicht schädlich sein. Gedanken voller Selbstzweifel, Misstrauen, Hass und Intoleranz, ja diese können schädlich sein. Vieles geht dann sogar schon in die Psychosomatik. Und alle die zwischen den Extremen pendeln sind Borderliner, wie auch ich, manche meiner Gedankengänge liebe ich, manche hasse ich und stehen mir selbst im Weg, das kann schädlich für das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sein, ich bin selbst in meinen Gedanken eine recht schüchterne Persönlichkeit…


melden
killimini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 19:27
Noch nie von gehört. Absoluter Schwachsinn.


melden

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 19:34
@killimini
Auf was bezieht sich diese Antwort?


melden
Anzeige

Kann denken schädlich sein?

18.09.2012 um 19:35
@Billy73

Das liegt daran, dass schlechte Gedanken noch mehr schlechte Gedanken anzieht, wenn man aber "kontrolliert" denken kann, und das weiß, dann ist es nicht schlimm!
Wenn du den Tag mit dem Gedanken beginnst "Oh nein, noch so ein scheiß Tag!" Dann wird der Tag höchstwahrscheinlich auch scheiße! Oder wenn du immer nur daran denkst was du willst, und nie an das was du schon hast! Sowas frustriert!
Wir haben auch die besonders schlechte Angewohnheit, schlechte Momente noch LANGE in Erinnerung zu behalten und die wirklich schönen Momente in Vergessenheit zu schicken, als wären sie nie passiert.


melden
234 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
einfach so36 Beiträge
Anzeigen ausblenden