weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 16:06
@Vymaanika
ist für mich auch Cyborg, Will Smith im Film "iRobot", hat bei nem Unfall seinen Arm verloren, daher so nen Robo-Ersatz, sie haben aber dort nen Spray wo das ganze Hautfarben gemacht wird und somit nicht auffällt


melden
Anzeige

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 16:21
@darkylein

Axo muss gestehen, dass ich den Film nicht kenne oder mich einfach nur nicht erinnern kann.Ja das wäre dann ein Mensch mit kybernetischen Einzelteilen.

@Rumpelstil

Mal so gefragt, in welche ethische Richtung willst du denn hin oder gibt es da moralische Bedenken, Menschen mit bionischen Einzelteilen auszurüsten?


melden

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 16:22
@Vymaanika
Schande über dein Haupt, los sofort DVD rein und vor die Glotze ;-) ich find den Film sehr gut..er zeigt genau das, vor dem ich Angst habe, Robo's die durchdrehen


melden

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 16:25
@darkylein

Glotze habe ich zum Glück nicht, aber vll. sehe ich mir das mal online an.Soweit ich mich erinnern kann entwickeln diese Androiden ein Eigenleben und lehnen sich quasi gegen ihre Sklavenhalter(Die Erbauer) auf.Wereds mir mal anschauen, thx. ;)


melden
Buraddibon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 20:52
@Vymaanika

Nicht ganz, ich könnts dir jetzt erklären aber ich wil dich ja nicht spoilern falls du ihn anschauen möchtest, wenn du sagst es is ok erklär ichs dir :D

Wobei mir auch ein Film einfällt der sehr gut zu diesem Thema passt:



Die Handlung beschreibt einen Androiden der im Laufe der Zeit ein Bewusstsein entwickelt und ein Mensch werden will. (modernes Pinocchio :>) Ein sehr guter Film der auch zum nachdenken anregt finde ich. Möglicherweise kann man den Film ja auch noch hier besprechen, wäre sicher interessant.


Also mal ganz zürück zum Thema: Das mit der Definiton is so ne Sache..., auch wenn ich denke das wir schon ziemlich weit auf dem Gebiet sind und auch noch einiges bevorsteht ist das für mich eher unwichtig, am ende kommts dann eh drauf an wies bei der einzelnen Person aussieht.

Wenn laut definition jeder mit Maschienellen teilen verbesserte oder ergänzte Mensch ein Cyborg ist ist das eben ne ziemlich bunt gemischte Truppe, der eine hatt ein neues Auge, der andere einen Arm oder ein Herz, und wieder ein anderer hatt einen erweiterten Gehirnspeicher, ein verbessertes nervensystem ein Exoskellet oder gar gewisse "Luxus artikel" einbauen lassen. Es is wie bei allen Begriffen die eine große Gruppe aus Individuen beschreibt.

Und auch was das andere angeht wie zb. Menschenrechte, es kommt halt drauf an, angenommen wir sind im Jahr was weiß ich.. 2088 ein erwachsener Mann, 30 Jahre alt, eigentlich komplett gesund wäre da nicht ein Tumor im Gehirn der ihn irgendwann umbringen würde durch sein Wachstum. Die Medizin und Technik ist mittlerweile weit genug das Bewusstsein, also alles was in seinem Gehirn gespeichert ist oder so auf eine art Biomechanisches künstliches Gehirn zu übertragen.(biomechanisch bzw. biologisch/organisch weil ich mir nicht vorstellen kann das rein mechanische datenträger geeignet wären sowas jemals zu schaffen usw. reine vermutung halt^^)

Auch wenn der Mann dann ein künstliches Gehirn hatt warum sollte er dann keine Menschenrechte mehr haben oder als weniger Wert gelten? Solange er noch ein Bewusstsein hatt ist er für mich ein Mensch. Aber ich kann mir ohnehin nicht wirklich vorstellen das sowas wirklich möglich wäre bzw. vermute ich das es dann eher ein wie soll ich sagen... "Klongedächniss" wäre und nicht der echte, wie beim kopieren und ausschneiden beim Computer, ich glaube man könnte höchstens kopieren, das echte reale Gedächniss/Bewusstsein vom Gehirn auf ein anderes oder ein künstliches zu übertragen halte ich für schwer bis unmöglich aber wer weiß...

Am ende kann man sowas nur durch probieren rausfinden, aber selbst dann, woher will das "kopierte" Gedächniss wissen das es kopiert ist oder nicht? Hach is das kompliziert :D Aber auch wenn dann der Mann "nur" noch eine Kopie des alten Bewusstseins ist wäre es trotzdem ein Bewusstsein also hatt es/er Rechte.

Und bei allem anderen stehts jedenfalls für mich fest das es nichts weiter ist als eine verbesserung des Körpers ist bzw. verletzungen/verluste wieder ausgleicht, kann man dann ruhig der einfachheit halber als Cyborg bezeichnen aber wegen sowas würde ich niemanden als schlechter oder besser ansehen.

Ps: Ich steh solchen körperlichen Verbesserungen btw sehr offen gegenüber, falls es ausgereift, leistbar und in meinem ermässen ist würde ich sowas auch machen lassen, wieso auch nicht :)


melden

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 21:14
@Buraddibon

Schöner Text erstmal.Das Video kann ich nicht sehen, da miese Verbindung.
Buraddibon schrieb:Auch wenn der Mann dann ein künstliches Gehirn hatt warum sollte er dann keine Menschenrechte mehr haben oder als weniger Wert gelten?
Ich habe mal aufgeschnappt, dass es gilt, ein empfindungsfähiges Wesen vor sich zu haben.Es müssen gewisse (grobe) Punkte als Vorrausetzung von Leben vorneweg gehen.1.Intelligenz
2.)Selbstbewusstsein und drittens 3.)Bewusstsein.

Sind diese Kriterien erfüllt oder auch nur ganz knapp, kann man von Wesen sprechen, die freie Entscheidungen treffen dürfen, das Selbstbestimmungsrecht.Z.B. so: Ich könnte dich jetzt fragen, warum habe ich Gefühle, der Android aus dem Film da aber nicht?1.)Intelligenz-Menschen sind intelligent, die meisten Tiere sind überdurchschnittlich intelligent.Punkt 2 wäre das "Selbstbewusstsein, die Fähigkeit zu analysieren, was man grade tut oder plant, was man als nächstes tut oder auch gar nichts davon.Androiden sind intelligent, sogar intellligenter als wir, wenn wir mal kurz annehmen, es gäbe einen solchen.Punkt 1 wäre damit erfüllt.Wenn wir jetzt zum Punkt 2 kommen wirds schon schwieriger, das Selbst-Bewusstsein.Wenn der Android mehr ist, als die Summe seiner Algorythmen, dann würde er dieser Debatte mitverfolgen.frage ich ihn, was er grade tut, wird er antworten wir sitzen alle um einen Tisch und beratsachlagen uns, ob sie als Android Rechte haben sollten oder nicht.Der Android sagt, er säße hier in einer Runde, bei der es um sein Recht zu bestimmen geht, sein Recht auf freie Meinungsäußerung als Individuum.Er würde vll. sogar erwähnen, dass es um sein Leben geht und exakt DAS ist Selbstbewusstsein.

Punkt2 ist also ebenfalls erfüllt, damit ein Wesen egal welcher Bauart Rechte genießt.Punkt 3, das Bewusstsein" und hier liegt der Knackpunkt meine ich.Wessen bin ich mir bewusst oder: Habe ich eine Seele?Das ist eine der grundlegendsten Fragen der Menschen und deshalb sollte jedem Wesen, dass zumindest Punkt 1 und 2 absolviert die Chance bekommen, sein Bewusstsein zu erforschen oder nach einer Seele, mal davon abgesehen, niemand weiß, ob es eine gibt, es lässt sich weder beweisen, noch faktenlos Negieren.Punkt 3 könnte erreicht werden oder auch nur ganz knapp, das spielt keine Rolle, denn dies ist eine Sache, die das Individuum in sich erforschen muss.

Und hier meine ich entscheidet sich tatsächlich, welche Rechte beispielsweise ein Android oder Cyborgbekommen kann.Ein Cyborg mit intaktem Gehirn besitzt Intelligenz, Selbstbewusstsein und ein Bewusstsein, welches es erforscht.Ein Mensch ist auch ein Computer, nur ist er ein biologischer.es stellt sich also wahrhaftig die Frage, ab wann Leben Leben ist, was wenniger schwer ist, als die Frage, welche RECHTE haben diese Wesen?


melden
Buraddibon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 22:34
Also ich finde sie sollten dann die selben Rechte haben wie wir :o


melden

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 22:46
Buraddibon schrieb:Also ich finde sie sollten dann die selben Rechte haben wie wir :o
Keine Frage, das sollten sie.Was sie nicht sein sollten, sind es Sklaven für uns zu sein,also die, die die dreckige Arbeit macht und gefährlich ist.Dann erschafft man eine neue Rasse an Sklaven, die man nach Gebrauch wegwerfen kann.Und exakt daran, wie wir diese Wesen behandeln wird man uns messen und das ergebnis sähe verdammt schlecht aus.

Mit dem Fortschreiten der Roboter/Androidentechnologie werden künftige Generationen über exakt diesem Thema sitzen und brüten und damit dann einer ganzen Rasse ihre Rechte und Bedürfnisse nehmen und somit ihre Freiheit auf ein Minumum einengen oder man gesteht ihnen zu, ein eiegnständiges Individuum zu sein mit allen Rechten und Pflichten, das wäre die ethisch wertvolle Variante, die aber stark ins Metaphysische geht.


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:03
@Vymaanika

Guter Text.
Und ich glaube, dass die Menschen die Androiden dann zu ihren Sklaven machen, ähnlich wie heute bei Tieren und früher bei Menschen anderer Herkunft.

Mir scheint, als bräuchten die Menschen immer etwas, über was sie bestimmen können, was natürlich wieder mit meiner Theorie des Minderwertigkeitskomplexes übereinstimmt.

@Buraddibon

Ja, sollten sie. Genau wie übrigends auch höhere Tiere wie Säuger und Vögel.


melden

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:20
@Paka
Paka schrieb:Und ich glaube, dass die Menschen die Androiden dann zu ihren Sklaven machen, ähnlich wie heute bei Tieren und früher bei Menschen anderer Herkunft.

Mir scheint, als bräuchten die Menschen immer etwas, über was sie bestimmen können, was natürlich wieder mit meiner Theorie des Minderwertigkeitskomplexes übereinstimmt.
Dazu tendiere ich auch und wieder wird es Gruppierungen geben, die sich dann für die Minderheit einsetzen, weil es sonst ja keiner tut.Der Mensch von heute will Maschinen, die schnell arbeiten und wenig Wartungsarbeiten erfordern, das sind widerum Roboter.Mehr Sorgen mache ich mir über humanoide Androiden, denn hier wird sich früher oder später die Frage stellen, was ist es denn nun?Ein technisch komplizierter Organismus, derviele Rechenoperationen in der Sekunde machen kann, könnte es nicht sein, dass die KI so gut wird, dass sich quasi das Bewusstsein entwickelt und dies würde logisch handeln, es würde kämpfen, um nicht ausgebeutet zu werden, manche jedenfalls.

Bei den Tiere verhält es sich ähnlich @Paka , wir haben da 1 Intelligenz(ist erwiesen, besonders Affen und Vögel)2 das Selbstbewusstsein, was es zweifelsohne hat, nur kann das Tier es uns sprachlich nicht vermitteln, das ist ja grade der Kasusknacktus.Würde die Kuh erzählen, sie wäre mit der Kuh befreundet oder fragt sich, warum es manchmal hell oder dunkel ist, die Frage ist doch diese: Wie weit ausgeprägt muss ein Selbstbewusstsein(Ego, das Wissen, dies Ego zu haben) denn sein, um Punkt 2 vom Empfindungsfähigkeit voll gerecht zu werden.Und Punkt 3 ist was für Philosophen oder Heilige, was ist denn, wenn der Android oder ein Tier diesen Punkt 3 nicht ganz, aber doch teilweise erfüllt, was ist denn dann?Ich weiß es nicht, denn dieser letzte Punkt ist die innere Suche nach einem Selbst.Der Punkt entscheidet, ob wir an eine Seele glauben oder denken, man müsse einen höheren Sinn im Leben erreichen oder einfach etwas verändern in der Welt, all dies ist Bewusstsein.

In der Zukunft und heute bei den Tieren die auch biologische Maschinen sind, so wie wir Menschen kann man sich die Frage schon jetzt stellen?Haben wir das Recht, Henker über wertiges Leben oder unwertiges Leben auszusprechen.Bei den Tieren macht man es sich einfach, sie wären dumm, würden nur rudimentär Kommunizieren, sie erkennen sich(bis auf ein paar Ausanhmen) nicht im Spiegel, also auch kein Selbstbewusstsein, aber was in dem Bewusstsein vorgeht, dass haben wir bislang durch blanke Euphemie vom Tisch gewischt.Um Besitzen oder nicht besitzen von Lebwesen, darum geht es doch gar nicht, es geht vielmehr darum, wie wir uns jetzt verhalten, denn nur das hat Einfluss auf die Zukunft und sorgt dafür, dass Kreaturen keinerlei Rechte besitzen wie früher die Sklaven oder ihnen ein Grundrecht zugeschrieben wird, bei der sie frei wählen dürften.

Ich finde das macht das Thema hier so spannend, ob nun jemand ein Cyborg ist, weil er ne Armprothese trägt finde ich uninteressant, weiaus interessanter finde ich die ethischen Aspekte und die Moral, die sich daraus ergibt.Hier wird sich wieder mal zeigen, wie der Mensch zum Phänomen "Genialität" steht.


melden
Buraddibon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:25
Vymaanika schrieb:Keine Frage, das sollten sie.Was sie nicht sein sollten, sind es Sklaven für uns zu sein,also die, die die dreckige Arbeit macht und gefährlich ist.Dann erschafft man eine neue Rasse an Sklaven, die man nach Gebrauch wegwerfen kann.Und exakt daran, wie wir diese Wesen behandeln wird man uns messen und das ergebnis sähe verdammt schlecht aus.
Seh ich auch so.
Vymaanika schrieb:Mit dem Fortschreiten der Roboter/Androidentechnologie werden künftige Generationen über exakt diesem Thema sitzen und brüten und damit dann einer ganzen Rasse ihre Rechte und Bedürfnisse nehmen und somit ihre Freiheit auf ein Minumum einengen oder man gesteht ihnen zu, ein eiegnständiges Individuum zu sein mit allen Rechten und Pflichten, das wäre die ethisch wertvolle Variante, die aber stark ins Metaphysische geht.
Metaphysisch? Meinst du denn Sinn rausfinden wozu man überhaupt solche Wesen erschaffen sollte? Also zb. Androiden, völlig künstliche Wesen die dann aber ein Bewusstsein entwickeln genau wie wir?


Btw was das video von oben angeht, das is n Trailer zu der 200 Jahre Mann, den Film den ich erwähnte wo es um einen Androiden geht.
Paka schrieb:Und ich glaube, dass die Menschen die Androiden dann zu ihren Sklaven machen, ähnlich wie heute bei Tieren und früher bei Menschen anderer Herkunft.
Nunja Sklaven wären sie erst dann wenn sie in der Lage dazu sind zu empfinden, also ein richtiges Bewusstsein hätten, laut Wiki ist ein Android ein Menschenähnlich aussehender Roboter der sich auch Menschenähnlich verhält, wenn das alles nur einprogrammiert ist ist es ja kein Sklave sondern nur ein Roboter.
Paka schrieb:Ja, sollten sie. Genau wie übrigends auch höhere Tiere wie Säuger und Vögel.
Hmm welche Tiere meinst du denn so beispielsweise? Und WIE genau meinst du das? Ich finde ja auch das man Tiere besser behandeln sollte, ihnen mehr Rechte zugestehen sollte und auch das das schädigen oder ermorden von Tieren viel zu lasch bestraft wird im gegensatz zu den gleichen Taten am Menschen. Ich bin ja auch der Meinung das Tiere auf der gleichen Stufe stehen wie die Menschen wenn nicht höher.


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:33
@Vymaanika

Selbst wenn ein Tier sich nicht im Spiegel erkennt (was z.b. bei seitlich liegenden Augen schwieriger ist), heißt das noch lange nicht, dass sie kein Selbstbewußtsein hätten. Ich gehe mal davon aus, dass alle Säuger und Vögel darüber verfügen. Reptilien vielleicht auch noch.
Genauso können Tiere sehr wohl sprechen, nur der Mensch versteht es nicht und denkt, sie könnten es nicht.
Ich z.b. kann mit meinem Kater in seiner Sprache kommunizieren.

Genau deswegen ist es nötig, zumindest einigen Tieren auch Grundrechte zu geben. Wenn man heute nicht damit anfängt, sehe ich schwarz, dann werden sicher auch die Androiden keine Rechte verfügen.
Es gibt ja schon diese Robotergesetze, wo ein Roboter einem Menschen niemals schaden darf, auch wenn der gerade dabei ist ihn zu zerstören. Die zeigen schon den Ansatz, dass mit Rechtlosigkeit zu rechnen ist.

Die meisten Menschen sind eben verdammt überheblich und dabei zugleich verdammt minderwertigkeitskomplexbehaftet. Wehe irgendein Wesen hat die selben Rechte. Dann ist man ja nicht mehr der alleinige King. So erbärmlich dieses Verhalten.


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:36
@Buraddibon

Na es ist dann verboten Säuger und Vögel zu töten, auch schlachten fiele darunter. Dann dürfte man nur noch Milch, Eier, Fisch, Insekten und Krustentiere essen.

Und was das Bewußtsein von Robotern angeht, da denke ich die Menschen werden das genauso verneinen, wie das der Tiere. Obwohl beide eines haben. Denn dann müsste man ja das Verhalten ihnen gegenüber neu überdenken.

Im Grunde ist ein streng erzogenes Kind genauso programmiert.


melden
Buraddibon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:43
1.Ein Roboter darf kein menschliches Wesen (wissentlich[2]) verletzen oder durch Untätigkeit gestatten, dass einem menschlichen Wesen (wissentlich[2]) Schaden zugefügt wird.
2.Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren.
3.Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, so lange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert.

Die hier :D? Nunja bei einem richtigen Roboter fände ich diese Grundsätze richtig, bei einem Roboter/Android ohne Bewusstsein eben, der zwar selbstständig lernen kann usw. aber eben nicht in der Lage ist etwas zu empfinden.
Paka schrieb:Ich z.b. kann mit meinem Kater in seiner Sprache kommunizieren.
Das interessiert mich sehr, durch nachahmen ihrer Schnurr und maunzlaute oder eher Zeichen/Körpersprache oder wie machst du das? Bzw. meinst du du kannst sie dadurch verstehen oder sie dich?
Paka schrieb:Na es ist dann verboten Säuger und Vögel zu töten, auch schlachten fiele darunter. Dann dürfte man nur noch Milch, Eier, Fisch, Insekten und Krustentiere essen.
Dafür bin ich wiederum nicht, der Mensch ist ein Allesfresser und dazu gehört auch Fleisch, klar muss es nicht sein und es gibt alternative Möglichkeiten aber dennoch, ich finde es natürlich das Menschen Fleisch essen, Tiere tun es ja auch. Was mich stört ist das Tiere extra aus diesem Grund gezüchtet, genmanipuliert werden usw. und das viel zu viel Fleisch gegessen wird.


melden

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:45
@Buraddibon
Buraddibon schrieb:Metaphysisch? Meinst du denn Sinn rausfinden wozu man überhaupt solche Wesen erschaffen sollte? Also zb. Androiden, völlig künstliche Wesen die dann aber ein Bewusstsein entwickeln genau wie wir?
Mit metaphysisch ist gemeint, dass grob gesagt der Sinn des Lebens hinterfragt wird.Manche Menschen suchen und finden ihre Seele, andere fühlen sich vom Göttlichen berührt und pilgern dann durchs Land um zu Mneschen zu reden.Die Frage:Was mache ich hier?Was bin ich und wofür bin ich da UND, was sind meine Bedürfnisse?Diese Fragen dürfen wir keinem fühlendem Wesen wegnehmen, denn das alles einen Bezug zum Kosmos hat wissen wir eh schon, alles hängt zusamen in Neutronen, Quarks, Molekühlen usw.Die Metaphysik beschäftigt sich mit den Grundelementen der Philosophie.Denn die Philosophie begründet letztendlich auf ethischer Basis ja oder auch nicht.
Buraddibon schrieb:Hmm welche Tiere meinst du denn so beispielsweise? Und WIE genau meinst du das? Ich finde ja auch das man Tiere besser behandeln sollte, ihnen mehr Rechte zugestehen sollte und auch das das schädigen oder ermorden von Tieren viel zu lasch bestraft wird im gegensatz zu den gleichen Taten am Menschen. Ich bin ja auch der Meinung das Tiere auf der gleichen Stufe stehen wie die Menschen wenn nicht höher.
Primaten, Papgaein, Rabenvögel, die komplizierte Strategien entwickeln, um an schwer erreichbare Nahrung heranzukommen.Ein Hund kann sein Spiegelbild nicht als sein Aabild begreifen, doch was sagt das nun aus?Meiner Meinung nach ist diese Feststellung wertlos, weil der Hund erstens Intelligenz aufweist in welcher Höhe auch immer, ist aber auch unwichtig, wenn ich da an Mneschenbabys denke.Menschen sind Tiere, das ist erstmal so.Jetzt kommt Mnesch x an und sagt, Geschöpf betriebe keinberlei erkennbare Kommunikation, also ist es unwert ein selbstbestimmtes Leben zu führen.Und eben diese mangelnden Definitionen was jetzt vollwertig lebt und was nicht kann nur metaphysisch beantwortet werden, denn eines ist sicher, jedes Geschöpf und sei es noch so gering hat nunmal eine Funktion, ganz egal ob sie subjektiv schklecht oder gut ist für uns und da ist es wieder, das "uns", das "wir"...die Welt wie im Baukasten, nur gehts um fühlende Wesen, das ist eines der größten ethischen Dilemmas aller Zeiten und so wird es sich auch mit Androiden verhalten, die Bewusstsein entwickeln, Intelligenz und Selbstbewusstsein sind so gut, wie Betriebsbereit.Optische Sensoren messen, der Computer wertet Daten aus, erstellt vll. sogar eine Hypothese...aber all das können wir im Moment noch nicht wissen.Der Mensch wird ethische Fragen immer hinter einem euphemischen und bequemen Euphemismus betrachten, nicht aber die Konsequenzen ALLER.


melden

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:53
@Paka
Paka schrieb:Selbst wenn ein Tier sich nicht im Spiegel erkennt (was z.b. bei seitlich liegenden Augen schwieriger ist), heißt das noch lange nicht, dass sie kein Selbstbewußtsein hätten. Ich gehe mal davon aus, dass alle Säuger und Vögel darüber verfügen. Reptilien vielleicht auch noch.
Genauso können Tiere sehr wohl sprechen, nur der Mensch versteht es nicht und denkt, sie könnten es nicht.
So ist es, ganz genau so ist es.Könnten Tiere nämlich wie wir sprechen und erzählen, ob es ihne gut geht oder sie unzufrieden oder zufrieden sind, wäre unsere Handlungsweise brachial anders, das muss auch so sein, denn so wie der Mensch die Tiere von heute behandelt, werden ebenfalls Menschen übermorgen wie Tiere gehalten.Gab es, gibt es, wird es immer geben.Für mich ist es bedeutungslos, ob der Hund sich nun erkennt im Spiegel, was wichtiger ist, ist dass er ein enorm soziales Tier ist, die auf perfekter Hierarchie beruht, sowas schaffen Menschen höchstens mit Uniformen, auf denen Medaillen drauf sind die zeigen, wieviele Menschen sie fürs "Vaterland" gekillt haben.Die Gebärdensprache beim Schimpansen und auch bei Berggorillas ist limitiert möglich.Schimpansen können auch geometrische Figuren erkennen und diese zuordnen und wofür dient das?Das frage ich mich...was bringt uns das, der Mensch wäre doch viel besser geeigneter für solche Art von Tests.Aber das wäre ja grausam.Mit welcher Begründung?Weil er sich mittels der Kommunikation mitteilen kann und wertiger sind Menschen auch nicht, was macht denn den wertigen Menschen aus?Eiffeltürme zu bauen, Paläste ausa dem Boden zu stampfem, überzogen mit Gold, wo 30 Meter weiter ein5 Jähriger an Hunger krepiert?Macht und das besser?Ich stelle diese Fragen nur, weil sie nunmal im Raume stehen.


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:55
@Buraddibon

Ich bin ja auch nicht komplett gegen Fleisch. Aber man muss eben nicht alles essen und wie gesagt, die Tierhaltung ist meist mehr als nur ethisch fragwürdig.

Und was das Bewußtsein der Roboter angeht, wenn er in der Lage ist zu lernen, kann er auch ein Bewußtsein entwickeln. Man weiß eben nicht, wie sich das entwickelt, aber wenn jedes höhere Tier darüber verfügt. Im Grunde ist jeder eine Maschine, es spielt keine Rolle aus was man besteht.
So gesehen ist es nur logisch, dass hochentwickelte Roboter auch ein Bewußtsein haben.

Diese einfachen programmierbaren Industrieroboter, die nicht selbst lernen können, haben sicherlich keines.

Und ich halte die Robotergesetze für nicht richtig. Die bieten doch schon die Grundlage zu einer Existenz verdonnert als Sklave. Ich meine der Robo darf sich nicht mal wehren, wenn er zerstört wird.

Ja, ich kann seine Maunzlaute verstehen und nachmachen, worauf er mich versteht und antwortet. Meist sagt er, was er möchte, z.b. Schmusen. Er ist sehr verschmust.
Oder wenn er vom Balkon wieder reinkommt, sagt er oft Hallo, jetzt bin ich wieder drin. Schmus mich, gib mir was zu essen, komm mit aufs Klo, komm mit ins Bett usw.


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

07.09.2011 um 23:56
@Vymaanika

Gar nichts von dem macht Menschen wertvoller. Auch nicht wie oft behauptet wird, er habe Verstand.
Den haben nur die Allerwenigsten, denn hätten ihn alle, gäbe es kein Leid mehr auf der Welt.


melden

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

08.09.2011 um 00:02
Buraddibon schrieb:Die hier :D ? Nunja bei einem richtigen Roboter fände ich diese Grundsätze richtig, bei einem Roboter/Android ohne Bewusstsein eben, der zwar selbstständig lernen kann usw. aber eben nicht in der Lage ist etwas zu empfinden.
Genau, das eine ist eben, wie programmiere ich einen Taschenrechner und das andere ist die KI, die künstliche Intelligenz die mit zunehmender Neuronendichte auch immer mehr dazu in der Lage ist, Umgebung, sich selbst und andere einzuschätzen gemäß seinen Parametern.Man könnte den Androiden, sofern es sie denn geben würde ein ethisches Programm einprogrammieren...ich darf nicht töten, ich darf nicht klauen...solch "simple" Dinge eben.Roboter sind ja schon unsere Sklaven und nehmen den Menschen die Arbeit weg, was Armut nach sich zieht, im Ggrunde fängts hier doch schon an.Warum jemanden beschäftigen, der zwar menschlich perfekt arbeitet, aber eben nur 2 Autos schafft und nicht 12.Dahinter steht aber immer noch ein Mensch, der Roboter besitzt Parameter, um die Funkionen möglich und mechanisch zu vollführen, wofür er programmiert ist.Eine solche Maschine besitzt allenfalls starre Inteligenz, sie dient nur dem Zweck, sie hat kein Selbstbewusstsein und ert gar kein Bewusstsein.Dann kommen die Cyborgs, die im Grunde eher dem Menschen entsprechen, sofern Gehirn vollständig erhalten ist und bekommt damit auch alle Recht, denn er erfüllt ja auch die dreiu Kritipunkte.Ein Android hingegen ist aber eine künstliche Einheit, die sich weiterentwickeln wird.Man wird sie in Raumfahrt einsetzen oder in tiefen Bergstollen, wo sie das letzte aus der Erde herausschürfen.Ist einer kaputt, wird eben ein neuer gekauft.....nya das führt ganz schön weit, das Thema ist ultrakomplex, ich schließe erstmal hier.


melden
Anzeige

Cyborgs - Eine Frage der Ethik und Moral

08.09.2011 um 00:06
@Paka
Paka schrieb:Gar nichts von dem macht Menschen wertvoller. Auch nicht wie oft behauptet wird, er habe Verstand.
Den haben nur die Allerwenigsten, denn hätten ihn alle, gäbe es kein Leid mehr auf der Welt.
Logik und Vernunft würde ich es bezeichnen.Logisch ist es, ein Lebensraum zu erschaffen der für alle Wesen platz bietet, Evolution natürlich eingeschlossen, wir wollen ja nun kein Paradies erschaffen.Aver "Vernunft", daran mangelt es.Die Vernunft auch an die zu denken, die Generationen nach uns kommen und natürlich auch wieder was aus den Nutztiersklaven wird.Jeder dumme Junge kann einen Käfer breitlatschen, aber kein Proffessor dieser Welt könnte einen Käfer erschaffen.

Ich würde mir für dei Zukunft wünschen, dass die Menschen zum einen ihren Verstand, die Logik einsetzen und das dann mit der Vernunft koppeln, daraus könnte durchaus was positives entstehen, aber das kann niemand jetzt wissen.


melden
112 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden