weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

7.721 Beiträge, Schlüsselwörter: Massentierhaltung, Veganismus, Fleischkonsum

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.11.2013 um 22:51
Es ist meiner Meinung nach nicht zu vermeiden, dass wir irgendwann auf Fleisch verzichten oder es zum absoluten Luxusgut erklären. Darin spielen nicht nur körperliche Aspekte, sondern auch weltwirtschaftliche Aspekte. Viele verlieren die Objektivität und beschränken sich auf den einzelnen Menschen. Aber was könnte man dadurch alles ändern?

Ich habe hier ein interessantes, etwas aufgebauschtes, Video gefunden. Es ist aus dem amerikanischen Raum und die Amis müssen bei Reden immer etwas populistisch auf den Putz hauen. Dennoch ist der Inhalt das was zählt und genau das richtige, wenn man sich auf der Suche nach guten Argumenten für den Veganismus/Vegetarismus macht.




melden
Anzeige
Feind
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

13.11.2013 um 22:58
ich war früher gegen fleischkonsum, mittlerweile bin ich mir aber sicher dass eine kombination aus vegeratischem und fleisch die beste versorgung für den körper darstellt. entweder das eine oder andere war noch nie eine gute lösung, das gilt auch bei anderen sachen das dass "sowohl als auch" prinzip am besten ist, damit der körper abwechslungreich alles zu sich nimmt was er benötigt. also sich bisschen mal entspannen und 2 mal in der woche tierisches essen schadet schon nicht, wie man weiß ist die dosis entscheidend


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

14.11.2013 um 11:40
Feind schrieb:ich war früher gegen fleischkonsum, mittlerweile bin ich mir aber sicher dass eine kombination aus vegeratischem und fleisch die beste versorgung für den körper darstellt. entweder das eine oder andere war noch nie eine gute lösung, das gilt auch bei anderen sachen das dass "sowohl als auch" prinzip am besten ist, damit der körper abwechslungreich alles zu sich nimmt was er benötigt. also sich bisschen mal entspannen und 2 mal in der woche tierisches essen schadet schon nicht, wie man weiß ist die dosis entscheidend
Also ich muss dazu sagen, dass ich auch eine zeit lang Vegan gelebt habe und auch zu der Meinung gekommen bin, dass die omnivere Ernährung das beste ist.

* wer sich an mich erinnert: ja ja, ihr hattet recht :D *


melden
Butterbirne
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

14.11.2013 um 12:37
Ich muss ehrlich gestehen, ich esse 3 mal täglich fleisch als Mahlzeit und zwischendurch noch die Sticks von Aoste, dafür aber auch keine Schokolade.
Ich weiß, dass es ungesund ist. Aber es ist wie eine Sucht, ich komme davon einfach nicht weg.
Und eigentlich will ich davon gar nicht weg kommen.
Das ist meine Sucht, mein persönliches Laster.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

14.11.2013 um 12:37
Entsetzlich populistisches Video.
Exakt wie "Earthlings", bloss ohne Bilder: eine kompromisslose Aneinanderreihung von Behauptungen, die ohne Belege daherkommen. "Wissensschaftler haben gesagt ..." ?
Zahlen, die belegen sollen, dass man doppelt so viele Menschen vegetarisch ernähren könnte, machen mich stutzig: Dieselben Leute klagen doch unentwegt über die unerträgliche Überbevölkerung - und wo sollten denn die zusätzlichen Hundert Millionen Menschen leben? Sollen die restlichen Naturparadiese bevölkert werden, noch mehr Überflutungsgebiete der Flüsse besiedelt oder kostbares Ackerland zu Lebensraum für Menschen werden?
Zwar wird dann kein Treibhausgas durch die Viehhaltung produziert, aber was ist mit dem, was die Menschen produzieren? Haben die dann schlagartig alle Energie- und Abwasserprobleme gelöst und transportieren all die vegetarischen Nahrungsmittel ohne Treibstoffbedarf?
Ohja, es ist ja so leicht, sich vegetarisch und dennoch abwechslungsreich zu ernähren, seit Obst und Gemüse, exotische Getreide und Nüsse rund um den Globus rund ums Jahr zu bekommen sind.

Ich halte das langsam für eine typisch westliche Art, der ganzen Welt in selbstgefälliger, besserwisserischer Überheblichkeit eine Lebensweise vorschreiben zu wollen. Es gibt Länder und Kulturen, die ohne Fleischkonsum nicht existieren würden: Die Nomaden überall auf der Erde, die Eskimos und Inuit, die Bewohner von Steppen und Wüsten.
Die Antwort kann nicht sein, dass die ihre Tiere abschaffen, obwohl das Land keinen Ackerbau erlaubt.
Die Antwort ist: den Fleischkonsum in den westlichen Ländern einschränken.
Und für den Tierschutz: strengere Auflagen und Kontrollen.
Beides ginge Hand in Hand, wenn z.B nur noch 1/4 der Tiere pro Stall aufgezogen werden darf und die Preise dadurch steigen.
Die Massentierhaltung komplett abzuschaffen, ist in dieser Hinsicht Augenwischerei: in manchem bäuerlichen Betrieb stehen die 30 Kühe im 200 Jahre alten Stall im Dunkeln auf ihrem Mist, jahrein jahraus, weil keine Zeit ist für den Weidegang.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 02:47
@FF
@Butterbirne
@Cherymoya
@Feind
@3rdFriend
@der-Ferengi
@Tajna
@gastric
@MR.Scary
@neonnhn
@Shionoro



Ich hab mich jetzt ein wenig eingelesen.

Meine Fragen zu dem ganzen sind jetzt aber:
Was sind die Argumente gegen Veganismus?
Ich meine jetzt nicht als persönliche Entscheidung, sondern was entgegnet man
Veganern die behaupten das die gesamte Erde ernährt werden könnte ohne Fleisch?
Würde es denn wirklich gehen?
Ist eine vegane Ernährung tatsächlich ohne Mangelerscheinungen?


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 02:57
jero4802 schrieb:Ist eine vegane Ernährung tatsächlich ohne Mangelerscheinungen?
nein... man muss pillen einwerfen nebenbei.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 03:01
@25h.nox

Ich kenne persönlich eine Veganerin die mir sehr am Herzen liegt.

Neben ihrer "moralischen Überlegenheit" stellt sie andere Menschen als schlecht dar, die sich nicht vegan ernähren.
Außerdem preist sie die Gesundheit von veganer Ernährung an und erzählt halt wie man die "Welt verändern" könnte.

Auf jedes logische Argument hat sie natürlich ein "Gegenargument"

Ich mach mir ein wenig Sorgen um sie.
Mir kommts vor als wäre sie einer Sekte beigetreten.
Eines Tages will sie auch ihre zukünftigen Kinder vegan ernähren.

Durch ihr Gerede will ich nun rausfinden ob es denn tatsächlich schädlich ist sich rein vegan zu ernähren und ob sie mit all ihren Argumenten recht hat?


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 03:20
jero4802 schrieb:Durch ihr Gerede will ich nun rausfinden ob es denn tatsächlich schädlich ist sich rein vegan zu ernähren und ob sie mit all ihren Argumenten recht hat?
der einzige veganer in diesem forum den man ernst nehmen kann tut es.
@Shionoro würde bestimmt nicht pillen einschmeißen wenn er es nicht aufgrund seiner ernährung müsste.

und moral ist nichts objektives... die von den meisten veganern vertrettene moral ist vlt nett wenn man nen sicheres zuhause hat und keine körperliche arbeit verrichten muss. für sozialwissenschaftsstudenten durchaus praktikabel. die verlieren damit auch nichts, leon balthazar und sein asthma inhalator wären ehh die ersten die man essen würde wenn kein essen mehr da wäre.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 03:27
@25h.nox


Naja es wird permanent versucht einem einzureden wie schlecht man nicht sei..
Wie man nur Tiere essen könne undsw.


Welche Argumente bringt man denn nun die tatsächlich nicht entkräftbar sind?


Haben sich solche während dieser Diskussion denn schon heraus gestellt?


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 03:36
@jero4802
an moral gibt es nicht viel zu diskutieren, egal welche moral man vertritt, man kann nur über die konsistenz der argumentation moralische ansichten widerlegen, also über widersprüche.
dazu braucht es aber ein gutes ohr und jemanden auf den man ein geht der wenigstens für 5 pfenning gehirn hat, allgemeine argumentationshilfen gibts da nicht.

aber es gibt ein paar bekannte gute ansätze.
z.b. über die stellung des menschen. steht er über den tieren hat er das recht tiere zu essen da er ja höher gestellt ist und tiere ja auch niedergestellte pflanzen fressen. wird das verneint kommt ähnliches bei raus. ist der mensch nur ein tier kann man ihn nicht dafür verantwortlich machen sich seinem naturell entsprechend zu ernähren. bei der ersten möglichkeit driften es allerdings häufig in andere gebiete ab.

ich hab damit kein problem... kühe und hühner sind meine feinde da sie die japaner mit atombomben angegriffen haben und ich esse die herzen meiner feinde...


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 03:40
@25h.nox


Naja, als erste Argumentation würde kommen: ich ernähr mich ja auch vegan, also könnte es ja jeder, also wir sind keine Tiere.


Also mir geht das Thema schon so auf die Nerven, oder besser meine Bekannte, weil sie glaubt so viel besser zu sein als der Rest der Welt, glaubt so weltoffen zu sein, so viel weiter als andere Menschen, ist aber in ihren Überzeugungen so derartig radikal das sie nicht fähig ist die Sache reflektiert anzugehen.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 04:06
@jero4802 solange sie keine soja reiche diät empfiehlt ist das ganze nicht soo gefährlich.
kartoffeln sind ziehmlich vielseitig und eignen sich hervorragend als hauptnahrungsmittel. pellkartoffeln mit butter sind ein sehr gehaltvolles essen, da ist im grunde alles drin, wenn du keine hochleistungen erzielen willst reicht das völlig.
eine sojareiche diät hingegen ist höchst ungesund, das ist pures gift.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 04:10
@25h.nox


Ok Danke.


Meine Bekannte hat aber ohnehin grundsätzlich einen Tick.
Z.B: Gewaltdarstellungen im Fernsehen -ganz schlecht.
Regierungssystem - am besten Anarchie.
Ernährung- die ganze Welt vegan.

Jedoch Computer, Wohnungen, Heizung, Telefon, Internet undsw. ist kein Problem
Für mich ist das Heuchelei.

Und nicht falsch verstehen.

Ich respektiere wirklich jeden in seinen Essgewonheiten.
Was sollte mich das auch jucken oder angehen?

mir geht's ja darum das (viele) veganer andere Menschen herabsetzen.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 06:36
@jero4802

Mir fällt auf das es immer weniger kaninchen gibt..und schutz vor Tiere, vielleicht auch von lauter vegis und veganer..

Mann macht die natur auch nicht besser wenn man nur vegan ist also.

Ich habe gelesen das die meisten durchaus bereit sind mehr vor fleisch zu bezahlen..
Bedeutet sie wollen alle das die tiere ein besseres leben haben bevor sie zum schlachthof gefahren werden.
Und ich finde darauf hat mensch und tier ein recht.
Lieber etwas mehr und essen mit ein gesundes gewissen... und lieber in maßen.

Bio sollte eigentlich selbstverständlich sein.. wir arbeiten alle hart vor das geld... und ich denke so manche ist bereit auf ein pulli zu verzichten im jahr und etwas mehr vor ein gutes gewissen auszugeben..
Muss nur noch erkannt werden..
In wie weit es viel teuer kommt weiß ich nicht.. da bin ich zu sehr laie.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 14:29
@jero4802
@25h.nox
Das mit dem Soja hatten wir übringends auch schon geklärt: Nur wenn man sich so gut wie ausschliesslich von Soja ernähren würde, was auch kein Veganer tun würde, wäre es schädlich. Ebenso wie jede andere einseitige Ernährung. @25h.nox konnte nicht nachweisen, dass es im Rahmen der normalen Ernährung, z.B. als Fleischersatz, schädlich oder gar "giftig" ist.

Nun kenne ich schon einige (mehr oder weniger konsequente) Veganer, und sie kommen gesundheitlich sehr unterschiedlich gut zurecht. Einer magert immer mehr ab und hat Mangelerscheinungen.

Ein Argument gegenüber der Freundin könnte sein, dass es ja nur um die Massentierhaltung gehen kann, die man abschaffen möchte. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden (ausser, dass auf so manchem Biohof die Lebensumstände für die Kühe auch nicht lustiger sind). Aber man kann nicht überall auf der Erde Getreide und Gemüse anbauen, einige Völker sind ganz lebensnotwendig auf Fleisch und Fisch angewiesen: Eskimos, Nomadenvölker in Afrika und Asien, Indianer der Hochebenen und Anden, ....
Nicht überall lässt sich genug hochwertige pflanzliche Nahrung anbauen. Es ist also ein Trugschluss, dass alle Weideflächen ohne die Tierhaltung dem Nahrungsanbau zur Verfügung stünden.
Und das Soja, mit dem die Tiere in der Massentierhaltung gemästet werden, ist Abfallprodukt aus der Sojaöl-Gewinnung ("Ölkuchen"). Sojaanbau nur als Tierfutter findet nicht statt, also würde da auch nicht weniger angebaut.

Moralisch kann man das so oder so sehen. Ich denke nicht, dass es um eine Rangfolge, ein "über dem Anderen stehen" geht. Löwen stehen in der Nahrungskette, aber nicht moralisch über den Gazellen.
Gazellen sind keine "besseren Wesen", weil sie kein Fleisch fressen.

Man sollte es eher kulturell (wie würde unsere Kultur ohne Tierhaltung aussehen?) und wissenschaftlich betrachten: Ist es wirklich sinnvoll, sich nicht entsprechend der natürlichen Veranlagung zu ernähren, bloss um einen moralischen/politischen Standpunkt einzunehmen? Jeder Mensch hat eigene Bedürfnisse und Unverträglichkeiten, aber man kann nicht von der Laktose-Intoleranz einiger darauf schliessen, dass Milch Gift für den Menschen allgemein sei.
Erdbeerallergien bedeuten ja auch nicht, dass Erdbeeren nicht als Nahrung geeignet wären.

Sinnvoller wäre es doch, Einfluss auf die Massentierhaltung zu nehmen, wo man es kann.
Und auch mal ein Auge in den Biohof-Stall zu werfen. Also Verantwortung zu übernehmen, und nicht aus dem Wege gehen.

Deine Freundin wirst Du aber kaum überzeugen können. Ich kenne die Argumente und auch den Fanatismus, der zum Teil dahintersteht ... notwendigerweise, wenn man so radikale Massnahmen ergreift.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 20:24
jero4802 schrieb:Gewaltdarstellungen im Fernsehen -ganz schlecht.
Regierungssystem - am besten Anarchie.
Passt ja perfekt zusammen...
FF schrieb: Löwen stehen in der Nahrungskette, aber nicht moralisch über den Gazellen.
Gazellen sind keine "besseren Wesen", weil sie kein Fleisch fressen.
Ich mag den Satz.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 20:28
FF schrieb:Beides ginge Hand in Hand, wenn z.B nur noch 1/4 der Tiere pro Stall aufgezogen werden darf und die Preise dadurch steigen.
und am ende steigen die subventionen für den faulen landbewohner noch, der gearschte ist wie immer der kleine mann.
FF schrieb:Moralisch kann man das so oder so sehen. Ich denke nicht, dass es um eine Rangfolge, ein "über dem Anderen stehen" geht. Löwen stehen in der Nahrungskette, aber nicht moralisch über den Gazellen.
Gazellen sind keine "besseren Wesen", weil sie kein Fleisch fressen.
die löwen stehen eindeutig übr den gazellen was die moral angeht...


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.04.2014 um 20:48
25h.nox schrieb:die löwen stehen eindeutig übr den gazellen was die moral angeht...
Seit wann handeln Tiere moralisch? Und selbst wenn ... wie kommst Du auf eine Rangfolge?


melden
Anzeige
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.04.2014 um 11:05
Ich sehe keine Gründe für irgendeine Ernährungsform. Ich esse am besten was mir schmeckt und wonach es mich gelüstet. Alles Andere bekommt mir nicht.
Wer vegan verträgt ist ein wenig zu beneiden obwohl ich auf Fleischgenuß nicht völlig verzichten will.


melden
104 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
"Alter Hase"90 Beiträge
Anzeigen ausblenden