Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

01.08.2020 um 10:05
@groucho
groucho
schrieb:
Schon mal daran gedacht, dass du bei denen, die es im Griff, gar nicht mit bekommst, dass sie Drogen nehmen?
Ja, da hast du schon Recht, trotzdem aufpassen müssen alle. Lass uns das bitte einfach nicht schönreden. Aufpassen MÜSSEN *wir* alle. Ganz einfach.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

01.08.2020 um 10:11
Peter0167
schrieb:
Aus mir unerfindlichen Gründen ist dies für einige Wenige offenbar nicht genug. Sie sind unfähig diese Schönheit zu erkennen, oder wollen sie nicht erkennen. Und das, was sie statt dessen sehen gefällt ihnen nicht, und sie versuchen daher mit allen Mitteln sich die Birne wegzuknallen, um ihre geistige Armut erträglich zu machen.

Dabei unterliegen sie dem Trugschluss, dass Drogen ihre Probleme lösen, weil sie die Scheiße in der sie bis zum Hals stecken, für ein paar Stunden nicht mehr wahrnehmen können. Aber sie ist dennoch da, und sie steigt weiter und weiter...

Redet euch eure Drogensucht von mir aus so schön wie ihr wollt, es ändert jedoch nichts an der Situation, in die ihr euch selbst gebracht habt. Ich habe im Übrigen keinerlei Respekt für Menschen, die Drogen (jeglicher Art) konsumieren, es ist vielmehr Verachtung und Abscheu
Das macht mich irgendwie richtig betroffen :D
Ich finde es unglaublich pauschalisierend, was du da schreibst und es macht mich ein wenig sprachlos.

Ich kann nur für mich sprechen und ich kann dir garantieren, dass ich wunderbar im Leben zurecht komme und definitiv nicht "tief in der Scheiße stecke". Ich führe ein absolut langweiliges und normals Leben und das mit Cannabis.

Was glaubst du, wie viele Menschen abends zum Joint greifen, ohne dass sie krank, kaputt und unzurechnungsfähig sind?
Kleines25
schrieb:
Ja, da hast du schon Recht, trotzdem aufpassen müssen alle. Lass uns das bitte einfach nicht schönreden. Aufpassen MÜSSEN alle. Ganz einfach
Sicher hast du recht und es bleibt eine Droge, die sich bei manchen Menschen (in welcher Form auch immer) negativ auswirkt. Ich finde es einfach nur nicht ok sich hier hinzustellen und zu schreiben, dass alle Kiffer kaputte Drogenabhängige seien, denen man pauschal mal jeden Respekt abspricht, sie stattdessen "verachtet und verabscheut". Ich denke nicht, dass ich in irgendeiner Weise verachtenswert bin.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

01.08.2020 um 10:17
Kleines25
schrieb:
Lass uns das bitte einfach nicht schönreden.
Will ich auf gar keinen Fall. Drogen sind gefährlich, ohne wenn und aber.

Dennoch gibt es genug Menschen, die sie nehmen ohne dass sie damit Probleme in ihrem Leben bewältigen wollen und ihren Konsum im Griff haben.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

01.08.2020 um 10:55
Pinkpony
schrieb:
Was glaubst du, wie viele Menschen abends zum Joint greifen, ohne dass sie krank, kaputt und unzurechnungsfähig sind?
Ja das is schon wahr...kenn ich auch einige, die haben schon ihr Leben super gut in Griff, d.h. sie gehen arbeiten, kommen ihren elterlichen Pflichten nach, haben Ziele und Wünsche - arbeiten hart dafür. Hmm sind aber bei mir, wenn ich etz überleg, im Umfeld eher aber die Frauen, die es gut gebacken kriegen hehe. Ich denk die Dosis macht halt echt das Gift..

Ich schaue da strenger auf die Männer hin, das weiss ich schon selbst...hab einfach zu viele Versager kennengelernt..mich törnts jedenfalls stark ab, wenn jemand jeden Tag was raucht.. aber ich glaub andersrum, ist es für viele genauso abtörnend, wenn ich permanent zur Zigarette greife. Nein, nicht jeder der Drogen konsumiert is n kaputter Mensch^^


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

01.08.2020 um 11:17
Peter0167
schrieb:
Der Grad an Tristesse im Leben liegt doch wohl eher im Auge des Betrachters. Für die überwiegende Mehrheit ist dieses Tal ein wunderschöner blühender Ort, den es mit allen Sinnen zu genießen gilt.

Aus mir unerfindlichen Gründen ist dies für einige Wenige offenbar nicht genug. Sie sind unfähig diese Schönheit zu erkennen, oder wollen sie nicht erkennen. Und das, was sie statt dessen sehen gefällt ihnen nicht, und sie versuchen daher mit allen Mitteln sich die Birne wegzuknallen, um ihre geistige Armut erträglich zu machen.

Dabei unterliegen sie dem Trugschluss, dass Drogen ihre Probleme lösen, weil sie die Scheiße in der sie bis zum Hals stecken, für ein paar Stunden nicht mehr wahrnehmen können. Aber sie ist dennoch da, und sie steigt weiter und weiter...

Redet euch eure Drogensucht von mir aus so schön wie ihr wollt, es ändert jedoch nichts an der Situation, in die ihr euch selbst gebracht habt. Ich habe im Übrigen keinerlei Respekt für Menschen, die Drogen (jeglicher Art) konsumieren, es ist vielmehr Verachtung und Abscheu.
Wow. Obwohl ich dir rein thematisch in manchen Punkten sogar zustimme - wenn auch definitiv nicht in den hanebüchenen Verallgemeinerungen, wohl aber in den Aussagen, dass die Welt an sich ein sehr schöner Art sein kann, sollte man in den "richtigen" Verhältnissen aufwachsen und mit der nötigen Resilienz gesegnet sein, sowie dass Drogen nur selten Probleme lösen können - habe ich dennoch selten einen Beitrag gelesen, der so menschenverachtend, hasserfüllt und empathielos ist.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

01.08.2020 um 11:54
Kleines25
schrieb:
Die wirklich allerwenigsten haben ihren Drogenkonsum in Griff
Manche haben es im Griff, und manche haben es eben nicht im Griff.
Ein Bekannter hat Kokain genommen, er war vorher schon etwas paranoid, wurde aber durch den Drogenkonsum immer paranoider.
Es gibt ausserdem eine Veranlagung Drogen zu nehmen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

01.08.2020 um 13:09
Peter0167
schrieb:
Dabei unterliegen sie dem Trugschluss, dass Drogen ihre Probleme lösen, weil sie die Scheiße in der sie bis zum Hals stecken, für ein paar Stunden nicht mehr wahrnehmen können. Aber sie ist dennoch da, und sie steigt weiter und weiter...
Jetzt enttäuschst du mich aber. Muss man Probleme haben oder bis zum Hals in der Scheiße stecken um sich ab und an mal zu berauschen? Ich glaube nicht. Vielleicht sollte man hier etwas differenzieren. Ich sehe auch Leute ab und zu am Hauptbahnhof, die sind jenseits von Gut und Böse. Das ist dann halt aber der Extremfall. Es gibt aber auch Zwischentöne, nicht nur schwarz und weiß.
Peter0167
schrieb:
Redet euch eure Drogensucht von mir aus so schön wie ihr wollt, es ändert jedoch nichts an der Situation, in die ihr euch selbst gebracht habt. Ich habe im Übrigen keinerlei Respekt für Menschen, die Drogen (jeglicher Art) konsumieren, es ist vielmehr Verachtung und Abscheu.
Das ist schon sehr hart, so zu urteilen. Sich zu berauschen ist so alt wie die Menschheit. Wichtig ist, dass man sich dabei nicht selbst verliert und auch einen gewissen Respekt gegenüber den Mitteln und der Wirkung hat. Also nicht sinnlos berauschen sondern sinnvoll. Und wenns nur einmal im Jahr ist. ;)

Wikipedia: Rausch

Gibt ja auch so Extrem-Junkies, die sich ihren Rausch auf ganz andere Art holen. Bungee jumping z.B. Gibt ja noch andere Extremsport Arten, die ich jetzt hier nicht alle aufzählen will.


melden

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen
473 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt