weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

4.589 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Sucht, Gesetze, Stadt, Konsum, Cannabis, Abhängigkeit, Rauschgift, Volker Beck

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 14:54
Noch schlimmer find ich ja den drang zu saufen wenn man am brettern ist. Afaik bringt ja der Alk nicht wirklich viel solange das Burun wirkt. Fand es früher immer witzig den Leuten zuzusehen wenn das Burun aufhört zu wirken und der Alk voll durchschlägt, hab das immer als Stunde der sich niederlegenden Köpfe bezeichnet.

Aber auf Stimulanzien raucht man eigentlich eh immer mehr


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 14:55
@Scox
Danke für die Erklärung :). Jetzt weiß ich auch, wieso ich als Nichtraucherin (was Zigaretten angeht) dennoch rauche, wenn ich mal innerhalb einer Gruppe trinke. Ich finde Zigaretten eigentlich ziemlich widerlich, aber in Gesellschaft und betrunken rauche ich. Fand das immer sehr kurios.

@Schmandy
Jajaja *hahah*, das kenne ich auch noch von früher. Und auf einmal hats einen den Arsch auf Grundeis gerissen.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:03
@so.what

Kein Thema. :D

Das sind auch immer die Situationen, in denen die Ex-Raucher auf des Messers Schneide sitzen und gerne rückfällig werden. Von daher sollten Ex-Raucher auf Alk so lange verzichten, bis sie kein Craving mehr haben. Vorausgesetzt, sie können mit Rückschlägen umgehen. :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:03
@so.what

Ja spätestens 1 - 1/2 Stunden nach der letzten nase wurde man plötzlich zur Alk Leiche.

Dumm


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:09
@Schmandy
Ja, Mensch :D ist halt so. Hab so einiges Dummes in meinem Leben getan. Eeeeeeiniges ;). Ich stand früher auch sehr auf Mischkonsum, macht diese inneren Kämpfe in mir gerne. Heute bin ich da etwas "schlauer" und bleib mehr beim Safer Use. Bin auch allgemein ängstlicher geworden. Würd ungerne frühzeitig das Zeitliche segnen.

@Scox
Mit dem Rauchen aufzuhören vor 9 Jahren fand ich tatsächlich recht einfach. Hab mit 12 angefangen und mit 19 aufgehört. Einfach so. Weil ich es plötzlich eklig fand. Seitdem in die Richtung auch kein Einbruch mehr. Aber und alle mal eine Kippe geraucht. Aber das ich wieder täglich rauche, ne, unvorstellbar irgendwie. Hab genug anderes dem ich widerstehen muss ;).


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:12
so.what schrieb:Hab so einiges Dummes in meinem Leben getan. Eeeeeeiniges ;)
Sind wir uns schonmal begegnet?
so.what schrieb:Heute bin ich da etwas "schlauer" und bleib mehr beim Safer Use.
Ist auch besser so.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:16
@so.what

Verstehe, manchen Genüssen will man aber auch gar nicht widerstehen. ;)

Woher kam der plötzliche Sinneswandel? So einfach die jahrelang sich rebellierend applizierte Droge auf einmal eklig zu finden kann ja nich sein, ohne dass da irgendwas Einschneidendes passiert war?^^

Ich pief, seit ich 14 bin, also nu schon 13 Jahre... Aber ziemlich wenig. Ich kann das recht gut steuern. :) Und die Exzesszeiten sind quasi Geschichte, außer, die Umstände bringen mich wieder dazu. :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:25
Schmandy schrieb:Sind wir uns schonmal begegnet?
Wer weiß, wer weiß ;). Aber wenn das so sein sollte, dann könnte ich mich wahrscheinlich eh nicht mehr daran erinnern. Hier und da fehlen ein paar Episoden in meinem Leben. Was NICHT gut ist! Nicht das hier gleich wer kommt und mir Verherrlichung vorwirft.

@Scox

Wir reden von Zigaretten, nicht wahr? Ganz pragmatisch. Ich kam mit meinem Ex-Freund zusammen und sein Heroin war zu teuer. Das klingt so beschissen, wie es damals auch war. Vielleicht hat sich da innerlich dann eine Aversion gegen das Rauchen entwickelt, damit die Finanzen wieder besser passen?! Kein Plan. Aber es fiel halt zeitlich zusammen. Vielleicht war es auch nur Zufall, dass es mir in dem Zeitraum zuwider wurde. Keine Ahnung :).

Ach, du bist jünger als ich? Das hätte ich jetzt nicht gedacht. Ich alte Eselin :D.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:28
Also...ich geb auch mal meinen Senf dazu...

Ich bin jetzt 25, habe mit ca. 13,14 Jahren angefangen ab und an mal am Bier/Mix zu nippen, was bei uns auf dem Dorf total gang und Gäbe war, man hatte auch ganz einfach nichts zu tun. Keine Jugendklubs, keine Beschäftigungen für Jugendliche....dann halt die "coolen" älteren die sowieso immer saufend an der Bushaltestelle saßen...das war dann so unser Alltag...nicht unbedingt weil wir es brauchten oder endgeil fanden sondenr einfach nur weil wir uns gelangweilt haben und das unsere Art war darauf zu warten endlich aus der Schule zu sein und abhauen zu können.

so mit 16 oder 17, also in der 9ten/10ten Klasse kam dann irgendwann in der Schule Shit (also Hasch) auf, ich habs nur probiert um mir mal ein Bild davon machen zu können...wusste aber bei meiner ersten Tüte schon dass das irgendwie was "besonderes" ist...jedenfalls wurde Alkohol so ziemlich augenblicklich uninteressant für mich und ich begann regelmäßig Shit zu rauchen. Es war einfach ein besserer Flash sag ich mal, sehr angenehm, besser zu dosieren, kein Kater, und ich war sehr vel zurechnungsfähiger und habe einfach besser "funkioniert" als im Suff. Es war einfach mein Ding sozusagen.

in diesen Monaten lag ich Stundenlang in meinem Zimmer rum, habe Tüten geraucht (aber auch nicht übermäßig...vielleicht 2 am Tag oder so), habe gemalt, Musik gehört...einfach gechillt halt. Das zog sich dann ca ein Jahr so hin, bis ich in die 10te Klasse kam...dort wurde es dann immer wieder etwas stressig weil ich im Stoff nicht so recht mitkam (was aber nicht am Kiffen lag sondenr generell an meiner Gleichgültigkeit gegenüber der Schule, ausgelöst durch unmotivierte Lehrer und den allgemeinen Jugendlichen Drang zur Rebellion)....ich fing also aus Trotz sozusagen an auch vor der Schule zu Kiffen, hab dann auch irgendwann ganz aufgehört aufzupassen (in einigen Fächern wie Mathe, Cheimie usw. jedenfalls).... Sachen die mich interessiert haben, funktionierten allerdings auch "breit" sehr sehr gut und ich konnte in englisch z.b. meine Prüfung (total druff) sogar mit 1 abschliessen, genauso in Geschichte.
Es war also nur eine Frage der eigenen Motivation/veranlagung.

Als ich aus der Schule raus war, fand ich bei uns in der Gegend keine Lehrstelle, wollte aber auch nicht wegziehen da ich meine Freundin im Ort hatte. Also erstmal bei Mutti geblieben und nen Ruhigen gemacht...in dem folgenden Jahr machte ich dann abends auf ner party meine erste Erfahrung mit Pepp (Speed), was mir ein Freund angeboten hatte....ich habs versucht, war aber nicht wirklich mein Ding, trotzdem versuchte ich es noch ein,zwei mal, aber eher des Effekts wegen anstatt zum "genuss", ich war arbeitslos, wir konnten so ziemlich jeden Tag Hoppa machen, also haben wir entsprechend viel gefeiert.
Meine Herz hatte ich allerdings ans Gras verloren, und wusste dass das wohl auch ewig so bleiben wird....


....mein Grasticker damals hatte zum Teil sehr strange Leute bei sich zu besuch, auch echt gefährliche Vögel...Leute...Schläger auf Koks, irgendwelche Meth-Dealer, Typen die sich ihr Geld durch Erpressung und Diebstahl verdienten, gingen da ein und aus...
Dort feierten wir auch meistens, so kam ich dann auch mit einem ins Gespräch (an sich ein sehr sehr netter Typ, nur halt irgendwie auf die falsche Bahn geraten, aber wirklich nicht gewalttätig oder sonstwie abgehoben, einfach nur etwas Assi), mit ihm habe ich mich schnell angefreundet, da wir beide viel gekifft haben. Irgendwann verbrachte ich mehr Zeit bei ihm und seiner Freundin als bei meinen alten Freunden, wir haben (nach wie vor) die Nächte durchgefeiert, geraucht...er hat Pepp gezogen (ich war raus aus dem Zeug)....und ich würde lügen wenn ich sagen würde es wäre keine schöne Zeit gewesen...halt die letzten freien Monate die ich hatte.

Irgendwann ist meine Freundin nach Leipzig gezogen, ich sollte nachkommen....
an meinem letzten Abend zuhause haben wir nochmal die Sau rausgelassen und dort habe ich dann das erste mal Psylos (also Pilze) probiert...es war ganz lustig, zwar anstrengeder Trip (ist nicht so einfach den Pizzaboten zu bezahlen wenn die Bushaltestelle an der du stehst gerade auf der Straße zerfließt und du nichtmal rallst ob der Mensch vor dir eine Frau oder ein Mann ist, ich habs einfach nicht mehr hinbekommen :D), jedenfalls habe ich diese Erfahrung mit meinem besten Freund geteilt, es war unser beider erster Pilztrip und bis heute eine Erinnerung über die wir gern reden, auch weil es wirklich sehr interessant war...man denkt ganz anders...alles verschiebt sich, sowhol die Psyche als auch die Optik....ist halt ein ganz anderes Körper/Lebensgefühl....


Am nächsten Tag bin ich dann nach Leipzig, zu meiner Freundin...dort habe ich erstmal ein halbes Jahr gar nichts mehr konsumiert...hatte auch kaum ein Verlangen danach, nur die gemeinsamen bekifften Abende haben mir etwas gefehlt.... Irgendwann war ich auf einer Party eines Arbeitskollegen, dort saß ein gut gelaunter Lulatsch in der Küche mit einer großen Bong vor sich...ich überlegte nicht lange und kaufte einfach was...seitdem kiffe ich relativ regelmäßig (ca. 2,3 Mal im Monat, also sehr sehr viel weniger als früher) und denke ich werde auch nie damit aufhören...wieso auch, es schadet (in dem Maße) nicht, und das Gras ist einfach eine Art guter Freund geworden....dafür trinke ich fast nie, rauche ansonsten nur Tabak und trinke nichtmal Kaffee.

Also ich komme mit mir und meinerm Umfeld gut klar, habe einen relativ coolen Job, eine (neue) frau, Wohnung, Kind (ihrs, nicht meins) und alles ist cool soweit.
Drogen an sich jucken mich eigentlich gar nicht mehr....Gras ist ja keine Droge ;)

sorry dass es soviel geworden ist, eigentlich feht auch ne Menge, zb. hatte ich auch eine relativ ausgeprägte Experimentier-Phase was Drogen angeht (Tabletten, MDA, LSD), aber das kann ich auf Nachfrage weiter ausführen...sitze hier grad auf Arbeit und hab in 2 min. Feierabend....^^

also dann Leute, Peace out! :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:31
so.what schrieb:Ach, du bist jünger als ich? Das hätte ich jetzt nicht gedacht. Ich alte Eselin
Das Jahr :D
so.what schrieb:Hier und da fehlen ein paar Episoden in meinem Leben.
Ja bei mir besonders aus der exzessiven Chemie Zeit besser bekannt als die "Schielende Gesichtsmassaker Phase" wo eine Woche nur einen Tag gedauert hat.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:37
@Schmandy
Hahah, stimmt. Kam mir gerade mehr vor als ein Jahr. Aber ist natürlich ein Jahr. Keine Ahnung was ich da gerade eben gerechnet haben. Da sieht man es mal wieder...Drogen sind schlecht mkay!?!


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:41
@DaXx
Meinst du das ernst? Das Gras keine Droge ist? Per Definition ist Gras definitiv eine Droge :).


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:45
so.what schrieb:Per Definition ist Gras definitiv eine Droge
Rauch mal ein Jahr nicht und rauch dann genau so einen Kopf wie du gerauchst hast als du noch 24/7 geraucht hast. Dann merkste wieder wie Gras eigentlich knallt.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:53
@so.what
so.what schrieb:@DaXx
Meinst du das ernst? Das Gras keine Droge ist? Per Definition ist Gras definitiv eine Droge :) .
ja mein ich...also für mich ist es nichts was schlimmer ist als Tabak oder Alkohol...klar sind das alles Drogen...aber ein drogenabhängiger ist für mich was anderes als ein Kiffer... ist halt meine persönliche Meinung, ich hab nie schichte Erfahrungen mit Gras gemacht, und ich denke es wäre auch besser Gras zu legalisieren und dafür alk zu verbieten...auf Gras werden weniger Leute aggro, fahren besser Auto, und zu Tode gekifft hat sich auch keiner bisher. sicher ist es schlecht in der Entwicklung jeden tag zu Puffen....aber das selbe gilt für alles. für einen erwachsenen Menschen halte ich Gras für die sicherste "droge" von allen.... das meinte ich nur.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 15:54
MDMA ist sicherer

Aber das ist wieder dieses typische

IwjmfD Verfahren... I Just Want My Favourite Drug (to going legal).
DaXx schrieb:aber ein drogenabhängiger ist für mich was anderes als ein Kiffer
Und was wäre das dann?


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 16:00
@DaXx
Mich brauchste da nicht überzeugen. Ich bin für eine komplette Legalisierung aller Drogen. Aber das wäre jetzt hier OT :).

Nichts desto trotz IST Gras eine Droge. Ich kann auch sagen, der Himmel ist für MICH braun, aber tatsächlich ist er das nicht. Verstehst du wie ich das meine? Nikotin, Alkohol, natürlich auch alles Drogen. Und eigene Erfahrungen sagen ja auch nichts aus. Ich hab Leute kennen gelernt, die auf Gras gar nicht klar kamen. Was sagt diese Erfahrung allgemein? Ja, nichts :).


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

11.09.2014 um 16:05
DaXx schrieb:aber ein drogenabhängiger ist für mich was anderes als ein Kiffer.
Definiere Kiffer.. einer der sich täglich zuballert ist für mich genauso süchtig... soll jetzt Gras das verharmlosen ?

Sucht ist eine Krankheit.. scheißegal nach was man süchtig ist.


melden
122 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Und jetzt?105 Beiträge
Anzeigen ausblenden