weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

4.589 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Sucht, Gesetze, Stadt, Konsum, Cannabis, Abhängigkeit, Rauschgift, Volker Beck

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 19:49
@kaott
Eben.
Würde ich nicht meiner Arbeit nachgehen können, meine Verpflichtungen erfüllen usw., dann würde ich das ja nicht mehr tun. Und dass du die Autoschlüssel dann weitergibst, finde ich richtig gut! Ich kenne viele, die dann belustigt Auto fahren und denen ist es auch egal, wenn sie nicht gerade breit sind.
Wer nicht damit umgehen kann, sollte die Finger davon lassen, ja. Alles andere ist unverantwortlich und richtig bescheuert.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 19:57
@Pika

Ganz genau... Unter meinen Kollegen sind viele abgestürzt... Keine Ahnung Vllt zu früh angefangen... oder weiß der Geier was die sich noch reingehauen haben ... Mir persönlich hat es geholfen das ich Mary jane konsumiere, bin selbst bewusster geworden, habe Beschäftigungen und neue Hobbys gefunden, bin aufmerksamer, kreativer, spontaner, meine Migräne ist fast verschwunden, ich wertschätzen alles was mich umgibtvund bin dankbar und freundlich... Ich denke mehr nach...


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 19:59
Gibt natürlich auch ne negative Seite... Das finanzielle, und zu Anfangszeiten gab es Paranoia und herzrasen ... Mann muss aber damit umgehen können... Und das ist ein wichtiger Punkt.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 20:01
@kaott
Naja, zu früh angefangen..ich hab mit 17 angefangen und werde jetzt 19. Ich konsumiere jetzt nicht sonderlich oft, aber halt dann, wenn ich mal möchte und bräuchte. Ich habe auch meine Vorteile davon erhalten, würde es aber notfalls auch wieder abstellen können. Würde halt nur blöd werden, wenn meine Probleme wieder auftauchen. Paranoia habe ich selten, finde ich aber lustig und sonst habe ich nie wirklich Probleme gehabt. Gott sei dank. :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 20:03
Mittlerweile denk ich sehr oft nach aufzuhören... Dezimiert hab ich den Konsum... Und nebenher Dampf ich ezig ... Fast die Hälfte meines Lebens Kenn ich nur unter Rausch Xd so das es einem alles normal vorkommt.... Zeit für ein neues Abenteuer... :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 20:03
Mittlerweile denk ich sehr oft nach aufzuhören... Dezimiert hab ich den Konsum... Und nebenher Dampf ich ezig ... Fast die Hälfte meines Lebens Kenn ich nur unter Rausch Xd so das es einem alles normal vorkommt.... Zeit für ein neues Abenteuer... :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 20:09
@Pika
Ich hab mich wahrscheinlich schlecht ausgedruckt... Bzw... Meinte ich die geistige reife... Alter ist irrelevant... Zumindestens in der heutigen Zeit..


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 20:10
@kaott
Ach..da brauchst du dir keine Sorgen machen. Wenn es danach geht, wäre ich schon zu alt..und nein, das ist nicht gut. :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 20:56
rooky schrieb:Fühle mich bei dem Komsum von Monster/RedBull im Moment auch nicht gerade gut :D
Red Bull geht ja noch,Monsterkonsum ruiniert die Pumpe,die Magenschleimhaut,macht Diabetes und Rheuma...dann doch lieber die Schattensubstanzen


melden
Aldaris
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 20:56
Hab in der Jugend fast alles ausprobiert (Koks, Pep, Gras, Teile, Pappen, Pilze). Mittlerweile konsumiere ich nur noch ab und an Alkohol. Besser so.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 21:07
@Aldaris
Was,das Zeug das einen erblinden lässt wenn es nicht sofort die Magenschleimhaut auflöst und die Därme zerfrisst als wärs Batteriesäure??


melden
Aldaris
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 21:08
@Warhead

Meinst du Methanol? :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 21:21
@Warhead

Ich glaube nicht, dass es einen großen Unterschied gibt, zu nem Konsum von 1 Liter Monster oder 1 Liter Red Bull. Warum auch, ist doch beides eigentlich "Gift".
Oder wie kommst du zu dieser Meinung.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 21:22
@kaott

Solange du nicht pbertreibst :D
Ich bin früher Downhill gefahren, das hat mir genug Rausch gegeben ;)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 22:14
@rooky

Ha.. Down Hill super geil.. Dann teilen wir uns ein Hobby :) bin aber mittlerweile
Eher auf ruhiger Schiene :) gemütlich durch Wald und ab nachhause :)


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 23:32
@rooky
@kaott
Bei Downhill muss ich immer an Eric Barone denken,für den ist ein Leben ohne Rausch nicht denkbar



melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 23:32
@kaott

Ja Downhill war immer schön.Waldstrecken bin ich auch super gerne gefahren. Kann nun leider aber nicht mehr, die Gefahr ist zu groß, dass ich hinfalle. Hab nach einem Sturz drei Rückenwirbel gebrochen und Jetzt 4 Platten hinten drin. Kann nichtmal schwer heben. Naja vllt in nem halben Jahr wieder. Dann ist ein Jahr um nach dem Unfall. Aber das Biken lass ich sein...


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

17.01.2015 um 23:37
@Warhead

Der hat aber auch Eier. .. Ich bin einmal 64 km/h laut Tachometer vom Fahrrad gefahren. Bergrunter auf der Hauptstraße. Heftig hat das mich durch gerüttelt. Einmal reicht :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

18.01.2015 um 00:49
Das ist ein interessantes Thema. Ich mach mir schon seit längerem viele Gedanken darüber, und komme immer wieder zu dem Schluss, dass es teilweise in der Natur des Menschen liegt, sich zu berauschen. Natürlich nicht bei jedem. Ich kenne auf der einen Seite viele Leute, die sozusagen "straight edge" leben, und nie irgendetwas anrühren würden, auch keinen Tropfen Alkohol, andererseits gibt es in meiner Familie und näheren Umgebung viele Alkoholiker, und ich habe schon oft miterlebt, dass frühere Freunde von mir jetzt komplett abgestürzt sind, was auf die unterschiedlichsten Drogen zurückzuführen ist. Zum Thema Alkoholiker, ich würde meine Mutter im medizinischen Sinne als Alkoholikerin einstufen. Allerdings hat sie immer ihr Leben auf die Reihe bekommen, Geld verdient (als Alleinerzieherin), sich immer ausreichend um uns Kinder gekümmert, außer in psychischen Extremsituationen wie z.B. einer Trennung. Das würde ich aber nicht auf den Alkohol zurückführen, sondern auf die psychische Extremsituation. Sie geht ihrem (künstlerischen) Job nach, und trinkt jeden Abend, nicht gerade wenig, aber auch nie so, dass sie am nächsten Tag nicht "funktionieren" könnte. Die Theorie, dass Kunst und Alkohol/Drogen in irgendeiner Art und Weise zusammenhängen, erläutere ich später noch genauer.

Warum brauchen Menschen den Rausch?
Menschen berauschen sich, wenn ich das einfach mal so behaupten darf, fast schon seit es die Menschheit überhaupt gibt. Sogar Delphine, Elefanten, und diverse andere Säugetiere (sogar Vögel) kennen Drogen und können nach ihnen süchtig werden. Egal ob das bei den Menschen jetzt mit Fliegenpilz-Cocktails angefangen hat, mit dem ersten gebrauten Bier, mit Marihuana oder Coca-Blättern:
Ich habe den interessanten Zusammenhang beobachtet, dass oft sehr sensible, eigentlich hochbegabte Menschen, den Rausch als einzige Möglichkeit sehen, der Realität für ein paar Stunden zu entfliehen, und diesem leichter, schneller verfallen. Soweit ich das diverser Literatur entnehmen konnte, waren Drogenkonsumenten oft Menschen, die prinzipiell ein Sein außerhalb der Realität anstrebten, z.B. Schamanen, Künstler, Philosophen. Ein anderes Beispiel wären noch Krieger, die durch den Rausch die Angst vergessen konnten.

Der Mensch, seit er so ist, wie wir heute den Mensch an sich definieren, denkt, stellt sich die berühmten philosophischen Fragen "Woher komme ich? Wohin gehe ich?", und sich selbst in Frage.
Er denkt sich selbst in Bereiche hinein, die außerhalb seines Wissens,- und Erkenntnisgebiets liegen, quasi in eine "andere Welt". Ja, heutzutage können Wissenschaftler kleine Teile dieser Fragen untersuchen, aber der Großteil bleibt ein riesiges, angstmachendes Fragezeichen, besonders wenn man zur Grübelei neigt, und nach "Höherem" strebt.
Ich bin überzeugt, dass aus dieser Angst heraus, aus dem allerersten Fragen des Menschen allgegenwärtige Dinge wie Kunst, Wissenschaft, Religion etc. erst entstehen konnten.

Und damit zurück zu den Bereichen außerhalb des Wissens. Ich weiß natürlich nicht, wann der erste Mensch entdeckt hat, wie man mithilfe des Rausches aus sich selbst heraustreten konnte, aber ich bin mir sicher, es ist sehr, sehr lange her. Der Mensch benutzte Drogen, um Außergewöhnliches zu schaffen. Andere Wege wären z.B. Meditation oder Hypnose, was mich wiederum eher an "Geistliche", also Schamanen usw. erinnert, die dadurch ohne Hilfsmittel bzw. nur durch körpereigene Drogen in den Rausch verfallen können.

Und damit zu den Künstlern, Philosophen und zu den sensiblen Menschen:
Ich bin der Meinung, dass vor allem eben diese Menschen, die schon immer durch ihre Gedanken jenseits der Realität waren, besonders anfällig für Drogen aller Art sind. Eben weil ihre Gedanken stets über die Grenze des denkbaren hinausstreben.
Damit meine ich aber nur, dass sie von Grund auf anfälliger sind. Natürlich nehmen alle möglichen Menschen Drogen, einfach weil sie da sind und "lustig im Kopf" machen, oder weil sie die nicht aushaltbare Realität verschwimmen lassen.
Dann gibt es die Veranlagung, in diesem Punkt konnte ich jedoch noch keine statistischen Auffälligkeiten herauslesen. Ich kenne sowohl Kinder von Alkoholikern und Rauchern, die nie in ihrem Leben Alkohol und Zigaretten anrühren würden, als auch Kinder von absolut abstinenten Nicht-Trinkern, die jetzt aus Protest gegen ihre Eltern alle nur denkwürdigen Drogen ausprobieren, als auch die "gesunde Mitte".

Nun, ich dachte, es wäre jetzt noch interessant, meine eigenen Erfahrungen aufzuzählen: Meinen ersten Kontakt zu Drogen hatte ich mit 12, als ich mir mit Zeitungspapier einen Joint drehte, aus Gras das ich am Dachboden meines Vaters gefunden habe. Ich war ein sehr seltsames Kind, immer in Grübeleien und Tagträumen gefangen, was durch meine teilweise von Gewalt und Vereinsamung geprägte Familiengeschichte nur verstärkt wurde. In dieser Zeit habe ich meine ersten Gedichte geschrieben, meine ersten Bilder gemalt, mit meiner Freundin Filme gedreht.

Zum ersten Mal betrunken war ich mit 14, obwohl ich schon vorher mal mit besagter Freundin gelegentlich eine Flasche Sekt oder ähnliches aus der Garage ihres Vaters geklaut hatte.

Mit 15 bin ich abgestürzt. Nicht nur, was meinen Drogenkonsum anging, auch in anderen Dingen. Ich kann heute diverse Gründe aufzählen, obwohl sie natürlich alle keine Rechtfertigung sind: Als Kind, das nie besonders viele Freunde hatte, und dessen Eltern immernoch einen Kleinkrieg gegeneinander führten, bin ich in einen falschen Freundeskreis geraten, ohne dass es mir groß bewusst war. Andererseits denke ich gerne an diese Zeit zurück. Es war sozusagen Punk in seiner reinsten Form, meine Eltern haben sich nicht übermäßig darum gekümmert, wo ich gerade war, oder ob ich jetzt 1-2 Nächte nicht da war. Wir haben am Bahnhof geschlafen, irgendwo gegessen wo es eben gerade was gab, nächtelang diskutiert und sind mit viel älteren Leuten, Studenten, weggegangen. Dann, zwischendurch, haben wir gemeinsam Kunst gemacht, Fotos, Bilder, Comics, Skulpturen.

Im Klartext habe ich folgende Drogen ausprobiert: Selbstredend Alkohol, Tabak, Gras. Weiters: "Trüffel", also psilocybinhaltige Pilze, diverse andere "Magic Mushrooms", Kokain, MDMA, LSD, DXM und Salvia.
Trüffel und Salvia haben mir Dinge über das Leben beigebracht. Ersteres hat mich mit einem Schlag zu der Klarheit gebracht, dass ich mich nie, unter keinen Umständen, kaputtmachen darf. Zweiteres hat mir beigebracht, dass ich weiter Kunst machen muss, koste es was es wolle.

Mein Standpunkt zu Drogen heutzutage:
Ich rauche 1-2mal pro Monat ein bisschen Gras, hauptsächlich wenn ich eine Idee für ein neues Bild brauche.
Ich trinke 1-2mal pro Woche Bier, aber nie etwas "härteres" hauptsächlich wenn ich ein Bild fertigstellen will.
Ich habe aufgehört zu rauchen, obwohl ich manchmal für einen Abend einen Rückfall habe.
Ich trinke jeden Tag am Morgen einen Kaffee.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

19.01.2015 um 19:46
@Warhead
@kaott
@Aldaris
@Pika
@Draiiipunkt0
@deponianer
@SunnyBeatz
Übertrieben oder ''Normal'' ?

20736706rd
49x Monster , 45 redBull 0,25 , 8 Red 0,355 , 6 Red 0,473
Zeitraum seit erster Dose ca. 2 - 2,5 Monate.
Davon selbst getrunken ca. 90%

Find's eigentlich nicht sooo schlimm. Habe bisschen Akne bekommen, minimal. Das es jetzt unbedingt daran liegt sei mal dahin gestellt. Schlimmer finde ich das ich nochmal ca das Doppelte im EIGENEN(!) Kühlschrank für ''Getränke'' habe. Warum auch immer.

Bis auf 2 Flaschen Eistee gefüllt bis oben mit Monster Rockstar RedBull.


melden
132 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt