weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Misanthropen - die "anderen" Menschen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.01.2014 um 04:07
Und, mögen hier mittlerweile alle Leute Menschen? :cat:

Mir wurde heute gesagt, ich sei ein Misanthrop


melden
Anzeige

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.01.2014 um 11:24
@shionoro
Nein!
Mindestens 95% der Menschen die mir vor die Linse kamen sind zum fürchten.
Unfähig ihr inneres nach außen zu bringen, nur damit beschäftigt als Plagiat "gut" dazustehen.
Es ist für mich unverständlich das man wohl lieber sein Inneres verrotten lässt zugunsten einer
kleinen flachen Beliebtheit in dieser -derzeit mal wieder erkrankten- Realität.
Nur da bleiben ja die 5%.. für die es sich lohnt hierzusein.
Deswegen bin ich ja auch kein Misanthrop.
Für eine Hand voll Freunde, mit denen ich spinnen ,lachen und ernsthaft reden kann,
lohnt sich dieser Zirkus hier anscheinend schon.Sonst wäre ich wohl auch nich mehr hier.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 00:20
@Piorama

Ich finde es interessant, dass das ganze fast immer mit Elitarismus einhergeht.

Jeder scheint zu sagen, dass 95% der Welt wertlos und bösartig oder minderwertig sind


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 00:23
@shionoro
shionoro schrieb:Jeder scheint zu sagen, dass 95% der Welt wertlos und bösartig oder minderwertig sind
Siehst Du das etwa anders?

Wichtiger, stellst Du die Aussage in Frage, oder die Aussagenden? ;)


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 00:33
@Daak

Ich seh das anders, ja.

Man kann Leute nicht in wertvoll und wertlos unterteilen oder aussagen tätigen wie 'die meisten Menschen sind scheiße' oder sonstwas.

Das ist alles nur subjektives Gerede vom eigenen Standpunkt aus.

Man invalidiert jeden, der nicht in die eigene Welt passt, und da so die meisten Leute verfahren werden die gegenseitigen Barrieren zueinander noch verstärkt.

Ob ich mit anderen Leuten was anfangen kann oder sie sympathisch finde ist eine Frage, da muss ich ehrlich sagen, da wird es nicht bei den 95% bleiben, da werden es mehr sein, die ich nicht länger als ein paar Stunden ertragen wollen würde.
Aber sind das dann automatisch schlechte Menschen oder zeichen unserer kranken Welt?
Neee.

Die haben genau so ihr Klientel und Grüppchen wie ich.

Elitarismus heißt im Endeffekt, dass man andere Leute weder versteht noch verstehen will und ihnen argwöhnisch gegenüber steht.
Und das häufig nunmal auch ohne, dass diese anderen irgendwas schreckliches getan hätten außer in das eigene Feindbild zu gehören.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 00:43
@shionoro

Du hängst dich zu sehr am Zahlenwert 95 auf, ob es jetzt mehr oder weniger sind ... es ist ein Statthalter, nicht mehr.

Aber:
shionoro schrieb:Man kann Leute nicht in wertvoll und wertlos unterteilen oder aussagen tätigen wie 'die meisten Menschen sind scheiße' oder sonstwas.
sicher kann man das. Wird ja nicht umsonst immer wieder praktiziert. und ja, immer von der subjektiven Warte aus, natürlich.

Ich betrachte Elitarismus nicht als nicht-verstehen iwelcher "anderen", sondern irgendwo zwischen menschenkenntnis und Erfahrung lavierend, und nicht nur darin dem Thread-Thema Misantrophie artverwandt.

Wenn Du auf oder über die exemplarischen 95% kommst in Fragen der Sympathie oder des mit-ihnen-umgehens, dann hast du sie doch schon in eine Art Feindbild gepackt.
Schlimmstenfalls mit all ihren Lobbies und Grüppchen.

Ich für meinen Teil stelle lieber den übergroßen Teil der Aussagenden hinsichtlich ihres eigenen, freilich auf mich übergestülpten, Anspruches in Frage, denn die dahinterstehende Aussage.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 00:52
@Daak

Ich denke nicht, das Menschenkenntnis und Erfahrung etwas mit Elitarismus zu tun haben.
Denkt man elitär wertet man automatisch andere Leute ab.
Das tut man für gewöhnlich auf einzelnen felder, die intellektuelle elite z.b. sagt, wir wollen sachen entscheiden weil wir mehr ahnung haben.

Auch das ist bereits bedenklich, aber zu einem gewissen grad verständlich.

Bei Misanthropie aber sagt man: Es gibt einige wenige gute Menschen (wenn überhaupt) bzw. tolerierbare Menschen, aber die meisten Leute sind abschaum.

Und das sagen ja nichtmal nur misanthropen, sondern auch leute, die sich nicht als solche bezeichnen würden.
Und auch wenn man das nur subjektiv so sieht ist das problematisch.

Es ist ein unterschied, o ich sage, jemand ist abscheulich oder schlecht, oder o ich sage, ich komm mit ihm nicht gut klar.

Ich kenne einige Leute mit denen ich nich klar komme, die aber an sich keine üblen personen sind und wo ich nicht sagen würde, ich stelle mich über sie.

Da man gerade die Menschen, über die man so urteilen will, gar nicht näher kennt, ist so eien aussage nichtmal zu treffen.

Sie ist lediglich eine herausstellung unserer eigenen vorlieben die einen gewissen geltungsanspruch erhalten soll, indem man sie verallgemeinert ausspricht.


Ich persönlich jedenfalls habe keine feindbilder.
Kann ich auch gar nicht aus meiner weltsicht heraus.
Ich unterteile nicht in 'das sind die aufrechten, und das ist die böse masse', denn ich halte dieses konzept für eine irrlehre die viel Unheil bringt.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 01:25
@shionoro

Aber au contraire, Kenntnis und Erfahrung haben alles mit Elitarismus zu tun - zumindest genauso viel wie Einbildung und Selbsterhöhung. Das auseinanderzuklabüsern ist nur für den Außenstehenden schwer, aber nun, das ist auch nur bedingt seine Aufgabe.

Seine eigene Meinung über andere unter dem Glas versuchter Objektivität zu sehen, hat für mich was von Gleichmacherei; es GIBT Unterschiede, zwischen Mann und Frau, alt und jung, schwul und hetero, "denen" und "mir" ... und wird es auch immer geben, auch, wenn uns immer wieder versucht wird das Gegenteil einzubläuen.
Deshalb betrachte ich Alle und jeden auf einen bestimmten Aspekt runtergebrochen, das machte das, was dann für Elitarismus sorgen kann oder auch nicht, auch wieder vertretbarer als das tumbe Selbsterhöhen um des eigenen Egos willen.


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 01:47
shionoro schrieb:Elitarismus heißt im Endeffekt, dass man andere Leute weder versteht noch verstehen will und ihnen argwöhnisch gegenüber steht.
Und das häufig nunmal auch ohne, dass diese anderen irgendwas schreckliches getan hätten außer in das eigene Feindbild zu gehören.
Bravo. Jetzt hast du verstanden, was Misanthropie ist. Die grundsätzliche Ablehnung von Menschen. Egal ob sie dir (bis jetzt) etwas getan haben, oder nicht. Einfach aus dem Motiv heraus, dass das ja noch geschehen könnte.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 01:54
@Zeo

Verstehen tu ich das, ich find es nur halt nicht schön.
Schöner wäre ja, wenn man mit einem gewissen vertrauen auf zumindest einige Menschen zugehen könnte, oder zumindest ihnen die Möglichkeit gibt, sich selbiges zu verdienen.

@Daak

Die unterschiede sind aber an sich statistische unterschiede, keine zwingenden.

Es git Männer und Frauen die sich gleichen wie ein ei dem anderen, oder schwule die genauso sind wie heteros.

der unterschied hier besteht eher darin, dass signifikante anzahlen von verschiedenen gruppen unterschiedliche erfahrungen als andere gruppen machen.
Das ist hilfreich zu wissen, aber es sollte einem dennoch klar sein, das soetwas als vorurteil auch sehr hinderlich sein kann.

Objektivität walten zu lassen IST hilfreich, insbesondere wenn man zu einer belastbaren Meinung kommen möchte.

Wenn ich weiß, dass mein Urteil sujektiv ist, und das Urteil aller anderen auch, ist allein das schon ein gutes argument dafür, nicht vorschnell über andere zu urteilen oder mich über sie zu erhöhen, wenn ich dazu keine wirklich guten Gründe habe.
Eben weil ich erkenne, wie nichtig dieses subjektiven urteile sein müssen, wenn ein großteil der leute behauptet, die masse sei dumm oder schlecht.


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 01:56
shionoro schrieb:Verstehen tu ich das, ich find es nur halt nicht schön.
Ich find auch vieles nicht schön. Deal with it. Ich hab keinen Grund, meine Einstellung zu ändern, also werd ich's zu deiner Bequemlichkeit auch nicht tun.

Und das...
shionoro schrieb:Das tut man für gewöhnlich auf einzelnen felder, die intellektuelle elite z.b. sagt, wir wollen sachen entscheiden weil wir mehr ahnung haben.

Auch das ist bereits bedenklich, aber zu einem gewissen grad verständlich.
...ist eine Frechheit. Sowas findest du okay, aber du kannst nicht verstehen, wie man sich aus Selbstschutz von den Menschen distanzieren kann? Ignorant...


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:00
@shionoro
Nochwas: deine pseudo-philantropische Art geht mir auf den Sack! Du nimmst den Abschaum in Schutz und relativierst die Verbrechen der Menschheit an Natur und Artgenossen, aber wenn man deswegen ein Problem mit ihnen hat, ist das für dich nicht okay. Hinterfrag lieber mal deine eigene Einstellung, denn die ist auch nicht ganz richtig.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:07
@Zeo

Für mich brauchst du das doch auch nicht zu ändern.
Ich hab doch auch nicht gesagt, dass ich nicht okay finde, was du machst.

Aber das musst du mir jetzt erklären:

Was ich meinte war, dass wenn ein pilot sagt: Ich kann fliegen, du nich, darum flieg ich das Flugzeug, dass er ein gewisses anrecht darauf hat, sowas zu sagen.

Also was ich damit sagen will ist, ein spezialist, der BEGRÜNDEN kann, warum er eine bessere entscheidungsmöglichkeit als wer anders hat, der darf in gewissen situationen zu einer elite gehören, aus BEGRÜNDETEN aussagen heraus.

Es wird aber ab da problematisch, wenn man sagt: wir sind die elite weil wir schlauer sind, und alle die nicht iq über so und so haben haben jetzt nix mehr zu melden.

Und dazu kann sowas führen.
Da ist dann nichtmal mehr ein argument hinter, man sagt einfach: wir werden das schon besser wissen.

Ich kritisiere das, ich unterstütze das nicht.

Ich kritisiere es auch, wenn man einfach sagt, die ganze welt ist schlecht, ich und einige wenige, eben meine gruppe die so tickt wie ich, wir sind da noch ganz in Ordnung.

Das ist in den meisten fälle nicht gefährlich, und es hat in einigen fällen auch gründe in der leidensgeschichte einzelner (aber um das mal klarzustellen, nicht immer, längst nicht immer), aber wirklich sinn macht das nunmal nicht, objektiv.

Das ist bei einigen ein Selbstschutz reflex, der natürlich in ordnung ist, aber meist sogar eher schadet als hilft.



Ich nehm hier aber auch niemanden in Schutz, und das ist auch keine pseudophilantropie.


Emotional gesehen kann meinetwegen jeder zur Hölle fahren, ich bin bei emotionen für andere eher praxisorientiert, ob das jetzt irgendwer ist den du als abschaum bezeichnet, oder sonst irgendwer der als gesellschaftliche randgruppe gilt, oder generell irgendwer.
Ich sag auch nicht, dass man nicht wütend sein darf auf die gesellschaft wenn man zu einer marginalisierten gruppe gehört.

Ich sage elitarismusdenken ist blödsinnig, ganz objektiv blödsinnig und führt zu viel Leid, egal von wem es kommt.
hier sagst du mir 95% der Menschen sind scheiße, und alle die du damit mit einschließt sagen das auch und schließen dich da mit ein.
Wem soll das denn nutzen, und wozu führt das, außer noch mehr dehumanisierung?


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:16
@Zeo

Ich versteh auch nicht, wie du immer darauf kommst, dass ich ein Problem damit hätte, wie du lebst oder welche Einstellung du hast.

Es gibt so viele einstellungen die mich noch viel mehr ankotzen oder sogar bedrohlich für mich sind, da würde ich mir eher wünschen, dass die sich ändern.

Wenn ich sage ich finde das nicht schön, dann meine ich damit, dass es ne gute sache ist, wenn man aus dieser vertrauenslosigkeit heraus kommt.

und es ist problematisch, wenn einen von allen seiten her eingeredet wird, dass alle Menschen und die gesellschaft und die welt total scheiße sind und sich das doch überhaupt nicht lohnt.

Denn das ist nunmal so für die allgemeinheit nicht wahr.

Viele Leute verpassen viele Chancen, weil sie sich das einreden, und teilweise sogar einreden müssen damit sie vor sich selst legitimieren können, diese chancen zu verpassen.

Und ich spreche dabei über elitarismus generell, ich hab mit keinem Wort über dich persönlich gesprochen.


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:27
shionoro schrieb:ich hab mit keinem Wort über dich persönlich gesprochen.
Doch, hast du. Wenn du jetzt alle Star Trek-Fans infrage stellen würdest, wäre das auch ein persönlicher Angriff, weil ich dazu zähle. Und ich finds einfach nur noch lächerlich, wie Misanthropie als das ultimative Böse hingestellt wird, wo es doch in Wahrheit nur eine gesunde Reaktion auf das tatsächlich Böse ist. Würdest du als Jude mit Nazis zusammensein wollen? Logischerweise nicht! Und ich will nicht mit solchen Leuten zusammensein, die genau wie Nazis entscheiden wollen, wer leben darf und vor allem wie.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:34
@Zeo

Mit Nazis nicht.
Die meisten Juden waren aber schlau genug zu sehen, dass auch im dritten Reich es Deutsche gab, die ihnen nicht feindlich gesonnen waren und sie sogar versteckt haben.

Es ist gerechtfertigt zu dem Zeitpunkt als Jude misstrauisch gegenüber Deutschen zu sein.

Aber ich glaub die wenigsten Juden haben gesagt: Mensch, mit so nem SPD Mann will ich gar nicht reden, oder mit nem kommunisten.

Zusammensein musst du ja auch mit keinem.

Aber du sagst über ne Menge leute die du nicht kennst, dass sie eh scheiße sind, ohne wirkliche begründung warum und ohne das wissen zu können.

Wohlgemerkt, du sagst nicht, du willst nicht mit denen zusammen sein, das kann man ja machen, das sag ich zu nem großteil der leute die ich nicht kenne auch, sondern sagst die sind BÖSE.

Ich möchte auch noch anmerken, dass du nicht verfolgt wirst wie ein jude im dritten reich.

Und so ein verhalten legst nicht nur du an den tag, ich sprach absichtlich von elitarismus, nicht von misanthropie.

Dieses verhalten legen auch leute aus der leistungsgesellschaft die du vrachtest an den tag, wenn sie über hartz4ler, ausländer, und alle außerhalb ihrer clique herziehen.


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:39
shionoro schrieb:Es ist gerechtfertigt zu dem Zeitpunkt als Jude misstrauisch gegenüber Deutschen zu sein.
Richtig. Alles andere wäre Selbstmord. Und auch wenn in diesem Fall nicht mein Leben bedroht ist, meine Freiheit und meine geistige Gesundheit sind es. Weil mich das Leben, das die Konformisten für mich vorgesehen haben, krank macht. Und vielleicht wäre es am Ende doch wieder lebensbedrohlich, weil ich voraussichtlich innerhalb einiger Jahre an einem Gürtel um den Hals im Keller baumeln würde, wie mein Onkel.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:46
@Zeo

Das ist eine Sache die du so für dich entschieden hast.
Konformist ist hier aber ein anderes wort für 'teilt nicht deine lebenseinstellung'.

ein großteil dieser leute ist weder böse noch dir feindselig gesonnen, du magst ihn einfach nicht und willst ihn nicht um dich haben, einerseits aus vorsicht, andererseits aber auch, weil dir die Leute auch wenn sie nichts absichtlich feindseliges tun auf die nerven gehen.

Das ist ja so auch okay, aber dann zu sagen die sind böse, sklaven, schäfchen oder whatever ist ja dann schon ne sache die nicht mehr vernunftbegründet ist.

Viele Leute aber würden sogar gerne Teilweise an der gesellschaft die du verachtest teilnehmen, haben aber auch schlechte erfahrungen gemacht und anstatt es weiter zu versuchen, verleugnen sie dieses verlangen, weil sie von allen seiten genug bestätigung dafür bekommen, dass die welt nunmal scheiße ist und man es gar nicht erst versuchen soll.

Ich hatte mehr als nur ein paar jungs z.b. die sich killen wollten bei mir auf der station, die die logik vertraten: ich will ne freundin, aber, welt ist scheiße und akzeptiert mich nicht, es lohnt sich auch nicht das weiter zu versuchen, weil alle frauen belügen mich, darum mach ich mit dem leben schluss.

Die hatten sich das ganze so fest eingeredet, dass sie einerseits ne legitimation dafür hatten, nur zu hause rumzuhocken und gar nichts zu tun, andererseits aber ein verlangen, was sie auf diese weise niemals würden stillen können.

und diese Leute sind definitiv besser damit bedient, wenn man ihnen nicht von überall einredet, dass sich vertrauen nicht lohnt weil alle menschen lügen.

Denn dann kann man keine Chance ergreifen, selbst wenn sich eine öffnet


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:48
@shionoro
Die einzigen Chancen, die mich interessieren, sind die, wo ich soziale Kontakte vermeiden kann.

tf39861 11 maxsize 823 549


melden
Anzeige
Cosma_Leah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

20.01.2014 um 02:50
@Zeo
Wenn das zutrifft, warum suchst Du hier dann soziale Kontakte im Forumsdialog?


melden
333 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Selbstmord142 Beiträge
Anzeigen ausblenden