Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

8 Beiträge, Schlüsselwörter: Geister, Unerklärliches
Seite 1 von 1

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

23.12.2018 um 14:14
Liebe Leute,

um es vorweg zu nehmen: Ich glaube nicht an Geister, bzw. ich lehne den Gedanken daran, "dass es Geister geben könnte" EIGENTLICH kategorisch ab.
Trotzdem würde ich mir tatsächlich wünschen, dass es sie gibt; ...skurril, oder?

Warum das so ist würde ich Euch nun gerne erklären, und bin auf Eure Meinungen oder Ratschläge gespannt; ...dafür schon mal vielen Dank im Voraus!

Also zur Vorgeschichte:
Weder meine Eltern, noch ich selbst, glaubten je an Geister (nicht einmal im Ansatz). Erzählt wurde uns hingegen einiges darüber, wie z.B. von meiner Großmutter mütterlicherseits. Sie erzählte, dass sie häufiger mit mystischen Situationen konfrontiert wurde.

Eine, die mir auch noch in Erinnerung geblieben ist, war jene, dass sie während des WK II ein Bild ihres damaligen Ehemannes in Ihrer Stube hängen hatte. Eines Tages, so ihre Erzählung, weinte dieses Bild (es war ein gerahmtes Foto). Von den Augen abwärts (also nicht über das komplette Bild, vom oberen Rahmen herunter) seien "Tränen" herunter geronnen, so als würde Ihr Mann halt weinen. Eine gewisse Zeit später erhielt sie dann Post von der Wehrmacht. Inhalt der Nachricht dieser Post war, dass Ihr Mann im Kampf an der Front gefallen sei, inkl. des üblichen pathetischen "Geschwafel" wie z.B. "Tapfer...für den Führer...usw...!"
Lt, Ihrer damaligen Aussage stimmte das im Schreiben erwähnte Todes-Datum exakt mit dem Ereignis zusammen, wo die Fotografie (das Bild) ihres Mannes ANGEBLICH reale Tränen vergoss!
Besagte Großmutter heiratete später dann meinen Opa, und aus dieser zweiten Ehe stammte dann meine Mutter ab!

Sie erzählte solche Geschichten oft (also auch noch andere, wo bspw. Uhren plötzlich stehen geblieben sein sollen u.ä.), doch alle im (nicht kleinen) familiären Umfeld belächelten dies nur und nahmen es FREUNDLICH zurückhaltend (grinsend) zur Kenntnis (inkl. meiner Eltern und mir)!

Die Zeit verging, und mittlerweile waren meine Großeltern allesamt (im hohen, bzw. "angemessenem" Alter) verstorben, da erkrankte mein Vater im Jahre 2003 an einen (unheilbaren) Gehirn-Tumor. Die Diagnose schockierte uns natürlich alle, zumal die Prognose lediglich eine Überlebenszeit von nur 6 Monaten zuließ. Ich habe ab der Zeit meinen Job aufgegeben und sogar fast meine damalige Beziehung aufgegeben, nur um bei ihm zu sein, denn für mich gibt und gab es nichts wichtigeres, wie die Familie.
Es war tatsächlich noch eine sehr schöne Zeit (mit ihm), die ich niemals mehr missen wollen würde. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht und über vieles geredet, worüber wir vorher nie miteinander geredet haben. Natürlich war er selbst auch etwas verändert (in seiner Art) was aber in Anbetracht der Umstände auch normal war.
So war er zuvor eher EXTREM selbstbewusst, wortkarg und sachlich kühl, ...dann aber plötzlich herzlich, rede bedürftig und teilweise auch etwas verängstigt wirkend!

Er lebte so noch knapp 2,5 Jahre (wurde u.a. 2X operiert), hat aber tatsächlich noch sehr gut gelebt. D.h., er hatte faktisch keinerlei Beeinträchtigungen (weder sensorisch, motorisch und kognitiv), ja er verrichtete sogar noch Arbeiten unterschiedlichster Art und saß nie foul herum!
Erst ab Mitte 2005 verschlechterte sich sein Zustand schnell und sehr drastisch, sodass er in eine Klinik untergebracht werden musste.
Er konnte bspw. kaum noch laufen und torkelte wie ein Betrunkener. Auch das Sprechen viel ihm schwer.

Die Klinik war jedoch ein Desaster:
Sein Urinprobe-Becher (inkl. Urin) stand den ganzen Tag über auf dem Nachttisch, das Zimmer war insgesamt sehr klein, und trotzdem lagen 3 Personen (unterschiedlichster Krankheiten) darauf, wenn die Schwester kam, zog sie die Bettdecke meines Vaters weg (und legte damit seine intimsten Stellen frei), obwohl sich Besuch der anderen Patienten im Zimmer befand usw, usw...!
Und, ja, natürlich beschwerten wir uns (und zwar massiv), woraufhin wir ihn dann in eine Palliativ-Klinik verlegen ließen!
Dort verstarb er dann (Ende September 2005), im Beisein meiner Mutter und mir!

Als es zu Ende war fühlte ich mich, als hätte mein Körper keinen Kontakt mehr zum Boden (ich nahm für eine gewisse Zeit meinen eigen Körper nicht mehr wahr). Ich schwebte also regelrecht (war wie betäubt) am Schwesternzimmer vorbei. Ich erinnere mich noch daran, dass 3 Schwestern im Zimmer saßen und ich zu ihnen sagte "Es ist vorbei, aber seine Augen habe ich ihm schon geschlossen!"
Die Schwestern antworteten noch: "Lassen Sie sich alle Zeit die Sie noch brauchen, ...wir kommen dann später vorbei!"

Als ich zurück ins Zimmer ging, fand ich meine Mutter vor, wie sie am Leichnam meines Vaters bitterlich weinte. Ich hingegen spürte irgendwie nichts, außer Leere!
Ich versuchte, sie zu Trösten, ...doch sie kam aus dem Weinen nicht mehr richtig heraus, und sagte zu ihm so etwas, wie "Schatz, was machst Du nur?"
Sie sprach aber nicht mich an, sondern meinen verstorbenen Vater, der vor ihr lag!
Irgendwann ist es mir dann gelungen, mit ihr eine Zeit lang das Zimmer zu verlassen. In jener Zeit banden die Schwestern dann das Kinn meines Vaters hoch. Als wir wieder zurück im Zimmer waren, rastete meine Mutter aus, als sie dies sah. Es gelang mir aber sie halbwegs zu beruhigen, indem ich ihr erklärte dass diese Maßnahme durchaus in Ordnung und nötig sei!

Kurze ZWISCHENBEMERKUNG:
Bite entschuldigt dieses lange Vorgeplänkel, aber ich möchte gerne, dass Ihr Euch in etwa ein Bild machen könnt, ok?
Ich habe längst nicht alles erzählt, denn das würde den Rahmen KOMPLETT sprengen!
ZUM KERN MEINES TOPIC KOMME ICH ERST JETZT!"

Etwa 2 Stunden, nachdem mein Vater verstarb, verließen wir die Klinik und fuhren nach Hause!
Wir waren beide komplett fertig und ausgelaugt, doch der Zustand meiner Mutter überschattete irgendwie meine eigene Trauer und auch meinen Zustand. Ich hatte größte Mühe, sie am Leben zu halten. Ja, so fühlte es sich tatsächlich an. Ich hatte befürchtet, sie kollabiert jede Sekunde; ...so fertig war sie!
Während der Fahrt nach Hause (ich fuhr) habe ich nur auf sie eingeredet, nur um sie möglichst von Ihrer Trauer abzulenken, ...was mir auch einigermassen gelungen ist.

Doch zu Hause angekommen ging es dann los:
Im Wohnzimmer hängt eine Wanduhr, die fast so alt ist, wie ich selbst. Sie hat goldene Ziffern, und sie hatte auch mal ein Uhrwerk, mit goldenen Zeigern. Dieses Uhrwerk ging damals kaputt, und mein Vater ersetzte es durch ein neues, was er auch selbst besorgte. Zu der Zeit war ich etwa 10 bis 12 Jahre alt. Doch ich erinnere mich noch daran, wie stolz er mir damals die reparierte Uhr zeigte.
Nachdem mein Vater also gerade mal 3 Stunden vorher verstorben war, kommen meine Mutter und ich zu Hause an, ...ich gehe irgendwann ins Wohnzimmer (wo die Uhr AUCH HEUTE NOCH hängt) und stelle fest, dass sie stehengeblieben ist. Und zwar 3 Stunden VOR unserer Ankunft, zu Hause (ergo ziemlich exakt zu der Zeit, wo mein Vater in unserem Beisein, im Krankenhaus verstarb).

Meine Mutter schaute mich an und bemerkte, dass ich auf die Wand (woran diese Uhr hängt) starrte und fragte mich was los sei. Ich sagte zu Ihr "Die Uhr" (und dafür könnte ich mich heute noch selbst ohrfeigen). 4:56 Uhr stand darauf, die Uhr stand still, wir hatten aber schon kurz nach 8 Uhr!
Natürlich hatte ich nicht sofort auf eine Uhr gesehen, als mein Vater starb, doch als ich auf diese Uhr schaute und rekapitulierte, wie lange wir nach dem Ableben meines Vaters noch in der Klinik waren...den Rest könnt Ihr Euch denken!

Dann folgte eine schwere Nacht, aber dazu gleich mehr!

Ich muss das kurz erklären:
So lange mein Vater noch lebte war meine Mutter unglaublich stark (und ich das "Weichei"). Denn obwohl ich selbst eine ausgebildete Pflegefachkraft bin, konnte ich nichts mehr.
Beispiel/e: Ich hatte meinen Vater (kurz vor seinem Ableben) noch umgelagert (also anders hingelegt, damit er keine Druckstellen bekommt), doch ich wusste nichts mehr. Eine Schwester hatte mich angeleitet (und mir geholfen), als wäre ich ein Praktikant, sonst hätte ich das nicht hinbekommen!
Auch sonst habe ich quasi NICHTS hinbekommen; ...ich hatte sogar kaum die Kraft dazu, mit meinem Vater zu reden, bzw. ihn zu unterhalten, wo er selbst nicht mehr zu Sprechen imstande war. Auch meine Mutter stand alleine alleine da, denn ich fing mit dem Trinken an. Und sie betreute nicht nur ihren sterbenden Mann, sondern auch ihren Sohn, der seinen Kummer zu ertränken versucht!
Als er dann verstorben war, war plötzlich meine Mutter das "Weichei", und ich die starke Person, die sie aufrecht erhält!

Zurück zu unserer Heimkehr und der stehenden Uhr:
Es dauerte eine Weile bis ich meine Mutter dazu überreden konnte, schlafen zu gehen; ...ich selbst machte mir so viele Sorgen um sie, dass ich nicht schlafen konnte. Nur wenige Stunden darauf hörte ich sie weinen; ...und nicht nur bitterlich, ...sondern so extrem, dass ich befürchtet habe, Ihr würde gleich die Luft wegbleiben, ...oder sie würde einen Infarkt bekommen (ein normales Weinen war das bei weitem nicht mehr)!
Ich hatte tatsächlich die Angst, dass ich sie jetzt auch (jede Minute) noch verlieren würde, weil sie aus dem Heul-Krampf nicht herauskommt; ...das war schrecklich! :(

Nach langem Zureden ist es mir dann aber doch gelungen, sie insoweit zu beruhigen, dass ich die Notwendigkeit eines Notarztes ausgeklammert habe.
Irgendwann (Tags darauf) ging ich wieder mal auf den Balkon, um eine Zigarette zu rauchen (damals hatte ich das Laster noch), und da flatterte ein Schmetterling heran und landete kurz auf meinen Handrücken.
Die Wohnung befindet sich in der 6 Etage, und ich habe in der Wohnung etwa 20 Jahre meines Lebens verbracht, ...Schmetterlinge habe ich da noch nie gesehen!
Dann kam der Tag der Beerdigung, nebst der Ansprache in der Kapelle.
Und während der Redner (kein Pastor) sprach, flatterte ein weiterer (ähnlicher) Schmetterling innerhalb der Kapelle um den Sarg herum!

Ich hatte für alles immer Erklärungen, doch...
...ein paar Wochen später (ich war da wieder bei meiner Ex, bzw. damaligen Freundin) klingelt das Telefon, und meine Mutter ist dran (total aufgelöst).
Sie erzählte mir dann, dass sie nachts im noch vorhandenen Doppelbett lag (auf ihrer Seite). Und plötzlich spürte sie eine Person, im Bett nebenan. Und nicht nur das...!!!
Diese Person erhob sich aus dem Bett, sagte zu meiner Mutter "Ach, ...Schatz", begab sich dann zur Toilette (gegenüber vom Schlafzimmer), und knipste dort Licht an. Meine Mutter selbst lag auf der Seite (mit dem Rücken zur Tür) und war wie erstarrt. Sie spürte also nur körperlich, wie sich die Matratze bewegt, und sie hörte diesen Satz und sogar auch noch sein Husten!
Das geschah etwa kurz nach seiner Beisetzung (und Einäscherung) im Jahr 2005!

Meine Mutter wäre die Letzte, die an übersinnliche Dinge glaubt, und sie ist eine der rationalsten Personen, die es gibt! Sie würde mir niemals Märchen erzählen, nur um mich bspw. zu ärgern (schon erst recht nicht auf Kosten meines verstorbenen Vater). Auch heute, 13 Jahre später, sagt sie ganz DEUTLICH "ich habe nicht geschlafen, mir das nicht eingebildet"!
Und ich glaube ihr, weil ich sie KENNE, ...aber auch weil das mit den Schmetterlingen und der Uhr auch von mir selbst wahrgenommen wurde!

Allerdings war es bei meiner Mutter nur dieses eine Mal, ...und seitdem hat sich mein Vater nicht mehr bei ihr gezeigt. Und bei mir NIE! Warum nicht?
Um ehrlich zu sein; ...ich würde es mir wünschen (ganz ohne Ironie)!

Vielleicht kann mir ja jemand Antworten oder Erklärungen dazu geben?

Mit Dank und Gruß,


melden
Anzeige

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

23.12.2018 um 14:20
@Dunkelhaft
Dunkelhaft schrieb:Und bei mir NIE! Warum nicht?
Das kann man sich nunmal nicht wünschen oder aussuchen. Diese Phänomene (genant deathbed coincidences) sind generell nicht erklärbar, man kann folglich auch nicht erklären, warum manche Leute das erleben und andere nicht.
Ich persönlich würde vermuten, dass er sich deshalb deiner Mutter zugewandt hat, weil sie so fertig war. Du hast viel Stärke aufgebracht, daher wurdest du evtl. nicht berücksichtigt in dieser Situation. Das ist aber eine reine Vermutung von mir. Herausfinden wirst du es vermutlich nie.


melden

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

23.12.2018 um 14:27
Dunkelhaft schrieb:Auch heute, 13 Jahre später, sagt sie ganz DEUTLICH "ich habe nicht geschlafen, mir das nicht eingebildet"!
So fuehlt es sich vermutlich an, aber ich gehe trotzdem davon aus, dass sie zumindest im Halbschlaf war. Nicht verwunderlich, wenn man nach dem Verlust einer Person so sehr unter Stress steht. Ich habe auch nach dem Tod meiner Oma und meines Katers beide noch mehrfach gehoert und halte es fuer Sinnestaeuschungen, die mein Gehirn mir vorgegaukelt hat, einfach weil ich noch so sehr an diese Geraeusche gewoehnt war.


melden

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

23.12.2018 um 15:00
@ Alari,

danke für Deine Antwort; ...und das, was Du beschreibst, kenne ich selbst auch (vermutlich sogar mind. jeder 2'te Mensch)!

Ich, wie eingangs schon erwähnt, glaube an so einen "Humbuk" eigentlich nicht, ...aber ich glaube an meine Mutter und ihren Menschenverstand. Es sind mittlerweile etwa 13 Jahre vergangen, und sie schwört Stein und Bein darauf, dass sie wach war!
Und würdest Du meine Mutter kennen, wäre Dir klar, dass sie kein "Fantast" ist und auch noch nie war!

Die Theorie (mit dem Halbschlaf) haben wir auch schon durch, denn auf diese Idee bin ich natürlich auch schon gekommen.
Aber, ...ein Halbschlaf aus den man über viele Minuten lang nicht erwacht? Ein Halbschlaf, wo man "wach" und "schlafen" auch im Nachhinein nicht trennen kann (nach dem Aufwachen zum Beispiel)?
Meine Mutter hat mir gesagt, dass sie noch nicht richtig geschlafen hatte, als es geschah, ...und danach erst recht nicht!

Sie müsste also geschlafen haben, dann wach geworden, ...doch dann ging es ja noch weiter...denn sie ist spätestens dann nicht mehr wieder eingeschlafen!
Denn danach rief sie mich direkt an! Wie ist das möglich...?

MfG


melden

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

23.12.2018 um 15:33
Dunkelhaft schrieb:Vielleicht kann mir ja jemand Antworten oder Erklärungen dazu geben?
Natürlich könnte man diese Vorgänge rational erklären, aber würde dir das irgendwas bringen?
Ich finde den Gedanken gut dass dieser Körper nur eine Hülle ist welche wir mit dem Tod ablegen, und dass es dann irgendwie und irgendwo weiter geht.

Und nein, es ist kein bisschen seltsam dass du zwar nicht an Geister glaubst (oder sonstige übersinnliche Phänomene), dir aber gleichzeitig wünschst dass es sie gibt. Denn das würde ja bedeuten dass der Tod nicht das Ende von allem ist, und sowas wünscht sich doch fast jeder.

Meine Oma und andere Leute die ich kenne, haben ähnliche Sachen erlebt. Und ich glaube ihnen.

Also eine rein hypotheteische Antwort auf eine rein hypothetische Frage:
Angenommen dein Vater hat sich auf irgend eine Weise deiner Mutter gezeigt, aber nicht dir.
Vielleicht weil er dachte, deine Mutter braucht dieses Zeichen von ihm - aber du würdest es auch so schaffen, mit der Situation fertig zu werden?

Ansonsten: Wir wissen ja NICHTS über die Umstände die es möglich machen würden dass Verstorbene mit Lebenden Kontakt aufnehmen, so es das überhaupt gibt. Wer kann schon sagen ob dein Vater auch mit dir Kontakt aufgenommen hätte, aber aus irgendwelchen Gründen nicht konnte? Ich glaube nicht, dass irgendwer dir das beantworten kann.


melden

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

23.12.2018 um 16:57
@Dunkelhaft
Man kann hier jetzt auf 2 Arten reagieren:

Entweder glaubt man daran, dass dein Vater deine Mutter besucht hat und dass deine Mutter wach war.

Oder man zweifelt und argumentiert, dass die Trauer der Auslöser war und deine Mutter aufgrund der Trauer WOLLTE, dass dein Vater bei ihr war.

Würde es dir was bringen ,wenn jetzt jeder hier deine Geschichte zerreißt und der Tod deines Vaters Auslöser für eine endlose Diskussion ist, bei der jeder steif und fest von SEINER Realität ausgeht und es dabei weder um deinen Vater noch um deine Geschichte, sondern nurnoch um den Grundsatz, ob Geister nun existieren und ob deine Mutter wach war, geht?

Nimm die Wahrheit, die du für dich brauchst und fertig.


melden

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

23.12.2018 um 17:24
deponianer schrieb:Nimm die Wahrheit, die du für dich brauchst und fertig.
An Geister glauben, ist individuell und richtet keinen Schaden an.
Im Gegenteil, es kann den Schmerz über den Verlust eines Menschen lindern.
Nur das zählt und sollte berücksichtigt werden.
@Dunkelhaft


melden

Warum hat der Geist meines Vaters nicht auch mich besucht/heimgesucht?

23.12.2018 um 22:26
Jeder trauert unterschiedlich. Deine Mama hat das alles sicherlich furchtbar mitgenommen. Und ich denke manchmal versucht unser Unterbewusstsein uns in solchen Zeiten zu helfen. Manchmal wenn ich sehr intensiv an meinen Opa denke habe ich plötzlich seinen Geruch in der Nase oder fühl mich plötzlich sehr Geborgen.

Vielleicht wollte ihr Unterbewusstsein ihr ein wenig trist schenken indem es ihr etwas vertrautes zu geschickt hat. Halt nicht real sonder als Empfindung.

Aber das es sein geist war denke ich wirklich nicht


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

267 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Scheintod116 Beiträge
Anzeigen ausblenden