Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

12.857 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vorfall, Dyatlov, Dyatlov Pass ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 14:10
Zitat von 7umi7u7umi7u schrieb:Und ich finde das absolut nicht Zielführend wenn so etwas dann als Fakt verkauft wird. Und der nächste es dann als Fakt benutzt. Das gibt einfach nur ein großes Durcheinander.
Danke @7umi7u, genau meine Meinung!
Zitat von FanemFanem schrieb: Falls du nun denkst, dass man so ja nie weiter kommt: Richtig! Genau deswegen kreisen sich alle Menschen die sich mit dem Vorfall beschäftigen, seit über 30 Jahren um selbige Theorien.
Nach meiner Meinung ist der Fall "Dyatlov-Pass" absolut erklärbar. Der Fall ist nur so ein Mysterium geworden, weil

a) viele Dinge falsch interpretiert und weiter gegeben werden (siehe z. B. das fehlende Zwerchfell von Dubinina und viiiiiele andere Details)
b) einige Autoren den Fall für ihre dramatischen Werke benutzt haben
c) Lücken, auf die man ad hoc keine Antwort wußte, mit Märchenerzählungen gefüllt hat
d) der Mensch einfach Dramatik und spektakuläre Dinge liebt

Auf den letzten ca. 30 Seiten habe ich sehr wohl mitbekommen, daß sich (fast alle) Forenschreiber hier bei einer Theorie Im Kern sehr einig sind. Im Detail gibt es Abweichungen, die aber akzeptiert werden. Bei einigen Details gibt es nmMn auch zwei plausible Erklärungen, die beide richtig sein können. Im Juni hatten wir hier ein sehr schönes "Teamplay", weil man konstruktiv zusammen gearbeitet hat. Eine Kontroverse konnte somit erklärt werden. Das sollte Ziel eines Forums sein. Meine Meinung!
Zitat von FanemFanem schrieb:Ein Beispiel: Bei einer Theorie wie bei diesem Vorfall gibt es abgesehen von Fotos, Protokolle, Berichte etc. ... keine Wetterberichte von Lawinen zu der Zeit an diesem Ort. Schon das ist ein Merkmal, dass die Lawinen-Theorie oder auch Schneebrett faktisch nicht belegt ist. Für uns klingt es logisch.
Es gab damals sowieso keine Erklärung für den Fall. In der Akte taucht das Wort "Lawine" nicht auf weil
a) Lawinen/Schneebrett/Schneerutsch/Schneeverschüttung in diesem Gebiet völlig unbekannt waren
b) die Suchmannschaften, gerade die ersten die eintrafen, überhaupt keine Ahnung von Lawinen hatten. Es waren überwiegend UPI-Studenten, die sich in erster Linie um die Vermissten gesorgt haben. Einige Personen der Suchmannschaften waren mit den Dyatlovs befreundet und hatten gar keinen "Kopf" für eine Lawine, zumal sie auch keine Forensiker waren. Erfahrene Personen wie z. B. Moses A. Akselrod, Evgeni P. Maslennikov, Vladislav G. Karelin und Georgiy V. Atmanaki, trafen leider erst viel später am "Zeltplatz" ein. Da waren die Bergungsarbeiten des Zeltes schon voll im Gange.

Es gibt trotzdem genug Fakten und Hinweise, die eine Lawinentheorie stützen (ich wähle hier den Oberbegriff Lawine). Ganz wichtig sind die beiden Zeitzeugen Slobtsov und Akselrod. Letzgenannter ist sozusagen der "Vater" der Lawinentheorie. Slobtsov hat zusammen mit Buyanov eine "Dokumentarische Untersuchung" geschrieben -> http://www.alpklubspb.ru/ass/dyatlov.htm . Alle Fakten (die kann man jetzt nicht alle aufzählen) die man kennt, fügen sich nmMn sehr gut in die Lawinentheorie ein.

Aber anders gefragt: Welche Theorie ist denn plausibler?


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 16:12
Zitat von MashourahMashourah schrieb:Nach meiner Meinung ist der Fall "Dyatlov-Pass" absolut erklärbar. Der Fall ist nur so ein Mysterium geworden, weil

a) viele Dinge falsch interpretiert und weiter gegeben werden (siehe z. B. das fehlende Zwerchfell von Dubinina und viiiiiele andere Details)
b) einige Autoren den Fall für ihre dramatischen Werke benutzt haben
c) Lücken, auf die man ad hoc keine Antwort wußte, mit Märchenerzählungen gefüllt hat
d) der Mensch einfach Dramatik und spektakuläre Dinge liebt
Das hast Du zielsicher auf den Punkt gebracht.
Das sollte man irgendwo oben annageln.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 16:13
@Fanem
Zitat von FanemFanem schrieb:... keine Wetterberichte von Lawinen zu der Zeit an diesem Ort. Schon das ist ein Merkmal, dass die Lawinen-Theorie oder auch Schneebrett faktisch nicht belegt ist.
So ganz stimmt das nicht, es spricht einiges dafür, dass das Zelt von Schnee verschüttet wurde:

Es gibt Wetterberichte für dieses Gebiet, die Schneefall, Sturm und einen starken Temperaturabfall belegen, alles Hinweise auf eine erhöhte Lawinengefahr.

Der durch ein Foto belegte Anschnitt der Schneedecke schuf die Voraussetzungen für ein kleineres Schneebrett.
Alternativ hat @WladimirP eine Theorie über ein Verschüttung des Zelts durch Schneeverwehungen, siehe seine Beiträge, in denen auch die Verletzungen gut erklärt werden.

Die Verletzungen, schwere innere Verletzungen bei nahezu fehlenden äußeren Verletzungen, können nur durch eine Druck-Einwirkung zustande gekommen sein, also nicht durch Stürze oder Schläge.
Eine Druckwelle durch eine Explosion scheidet aber aus, denn die hätte die Lungen zerfetzt.

Das Zelt muss längere Zeit unter Schnee begraben gewesen sein, da trotz der vielen Schlitze kein Schnee ins Zeltinnere geweht wurde.
Die hölzere Zeltkonstruktion (Ski-Stöcke und Ski) wurde beschädigt.

Das Aufschlitzen der talseitigen Zeltwand kann eigentlich nur dadurch gut erklärt werden, dass das Zelt verschüttet war und die Gruppenmitglieder wegen Erstickungsgefahr und Verletzungen schnell herauskommen mussten.
Das Gleiche gilt für das Nicht-Bergen von Ausrüstungsgegenständen.

Eine andere Theorie über den Dyatlov-Pass-Vorfall müsste zuerst mal diese Fakten plausibel "anders" erklären können.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 16:57
Darf ich dazu meine Gedanken auch äußern? :)

Man kann davon ausgehen, das am Kholat Syakhl eine Lawine gelöst hat. Es gibt da so eine Faustregel, die ihr bestimmt auch kennt. Löst sich eine Lawine folgt eine Zweite.
Diese erste Lawine hat die Gruppe unter sich im Zelt vergraben. Die inneren Verletzungen der drei Mitglieder könnten danach von den Schneemassen versursacht worden sein. Sie schnitten das Zelt auf, weil der ursprüngliche Ein-/Ausgang verschüttet war. Wenn sie sich jedefoch alle aus dem Zelt befreien konnten, stellt sich die erste recht bekannte Frage, wieso dann keine Zeit mehr dafür war, die überlebensnotwendigen Kleidungen Mitzunehmen.
Wenn sich außerdem die Verletzungen bereits oben Am Zelt ereignet haben, stellt sich die Frage, wieso gerade die schwerst verletzten Mitglieder (wie Tibo-Brinyol , der eine Schädelfraktur hatte und zur der Folge Bewusstlos sein müssen) den weitesten Weg vom Zelt zurückgelegt haben?!


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 17:04
bild7



Ich krieg das nicht gebacken mit den Links xD Entschuldigt


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 17:10
@Kaythy

Zu diesem ominösen Datum 6. Februar 1959 hat @Cjasca ja schon eine sehr schöne Idee und Erklärung gehabt. Die von Dir Kaythy geposteten Fotos/Scans sind alle als Deckblätter geführt. Da wurde auch teilweise durchgestrichen, zugefügt usw...

Auch die zitierte Zeugenaussage von V. M. Popov weist das Datum vom 06.02.1959 auf. Natürlich auf den ersten Blick kontrovers. Guckt man sich die Akte an, erscheint mir das Datum 06.03.1959 eher logisch und ich schließe mich der Meinung von @Cjasca an.

Blatt 40 + 41: 05.03.1959, Zeuge: M. T. Dryahlih, Vernehmer: Rechtsanwalt Tempalov in Ivdel, Inhalt: Zeuge hat die Dyatlovs am 27. Januar gesehen.

Blatt 42 + 43: 06.03.59, Zeuge: G. I. Ryazhneva, Vernehmer: Kuzminih im "Dorf/Viertel 41", Inhalt: Zeuge hat die Wanderer am 26. + 27. Januar gesehen.

Blatt 44 + 45: 06.03.59, Zeuge: A. S. Cheglakov, Vernehmer: Kuzminih in Vizhayskogo, Inhalt: Die Gruppe wurde vom Zeugen Ende Januar gesehen. Er war in der Slobtsov Suchmannschaft. Zitat: "On the fifth day of searching we have 4 bodies were found, one of them female. After that we were taken by helicopter to home Vijay village. Mountain where the tent was found dead bodies and not a sacred place Mansi. Mansi sacred places of this place very far. When working with us Mansi - Kurikov Stepan and other visitors to search for their behavior was normal and they even regretted what had happened so bad with tourists. According to circumstances that I had seen in the area of ​​dead people searching for my part, I think they could have died just from the elements. Tourists interested in death by Mansi should not be. A group of tourists could be frozen because when it started to become a hurricane they pluck the tent burst forth her they wanted to fix it, or even fixed the wind picked up and dragged by the wind in the hollow., where they lost orientation and back into the tent to return could not have died from the cold. More report nothing."

Blatt 46 + 47: 07.03.59, Zeuge: I. D. Rempel, Vernehmer: Kuzminih in Vizhay, Inhalt: Zeuge hat am 25. Januar mit der Gruppe gesprochen. Zitat: "My personal opinion about the death of tourists is that they could die only from a natural disaster due to climatic conditions. I don't believe that the Mansi attacked them or had any interest in their death, because I often meet them and I have never heard any hostile statements from Mansi about other people and they are always very hospitable when I visit or meet them. From the stories of an old-timer I know that people have died before when going through the Ural ridge. Mansi living on the territory of our forestry don't have sacred places or prayer stones in the area where the tourists died. From the stories of local residents I know that Mansi praying mountains are in the upper Vizhay 100-150 km from the place of death of tourists."

Blatt 48: 06.02.1959, Zeuge: V. Popov, Vernehmer: Dorfpolizei Hauptmann Chudinov in Vizhay, Inhalt: Zeuge hat zwei Gruppen von Wanderern in der zweiten Häfte des Januars gesehen. Schlechtes Wetter Anfang Februar.

Blatt 49 + 50: 07.03.1959, Zeuge: I. V. Pashin, Vernehmer: Kuzminih in Vizhayskogo, Inhalt: Zeuge war Mitgleid der Suchmannschaft Slobtsov, Zitat: "Mountain, about which tourists are sacred Mansi peoples and their places of this mountain very far by Vijay River were found. Muncie attack the tourists could not, on the contrary knowing their customs they might even render Russian assistance. There were cases that in these places people go astray Mansi exported to himself and created conditions of life their diet. I believe that at this time when we were there was a strong wind and blown off the mountain. Around the time when tourists were killed in the village even Vijay was a strong wind and storm, from which the children were falling. I am a hunter from an early age these places I know well, and I remember that there were cases of strong winds killed people."

Blatt 51 + 52: 07.03.1959, Zeuge: Y. I. Chagin, Vernehmer: Kuzminih in Vizhayskogo, Inhalt: Die Dyatlovs haben den Zeugen nach einem Weg gefragt. Zitat: "Tourists killed because it seems to me that there was a strong hurricane, and they are probably at the time asleep and heard his frightened and povyskakivali of the tent, as the hurricane knocked down and swept down into the ravine. In early February in the village, too, Vijay was a strong wind and storm, and on the mountain Urals the more the wind was strong."

Blatt 53: 07.03.1959, Zeuge: S. A. Valikyavichus, Vernehmer: Chudinov (Polizei) im Dorf (<- ?), Inhalt: Zeuge hat die Gruppe mit dem Schlitten begleitet.

Alle Zeugenaussagen sind aus den case-files: https://dyatlovpass.com/case-files

Dann folgen noch weitere Zeugenvernehmungen, die aber mehr über die Mansis aussagen!

Ich selbst bewerte das falsche Datum nicht hoch, da die Blattnummerierungen und der Inhalt stimmig und chronologisch sind. Viel wichtiger ist, daß einige Zeugen über einen Schneesturm, sogar Hurrikan Anfang Februar sprechen.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 17:15

https://picload.org/view/dlgwdlal/bild7.jpg.html

So, ich hoffe, das Bild kann man einigermaßen erkennen.
Die Grafik ist doch richtig , oder?

Dem zufolge haben sich die Mitglieder der Gruppe ,mit den schwersten Verletzungen, am weitesten vom Zelt entfernt?!


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 17:20
Zitat von HansAlbersHansAlbers schrieb:Das hast Du zielsicher auf den Punkt gebracht.
Das sollte man irgendwo oben annageln.
Vielen Dank!

*************



@Kaythy

Wenn Du die Schneetheorie verfolgen möchtest dann schau Dir mal die Seite von @WladimirP an (wurde auch schon von Tajna erwähnt):

http://taina.li/forum/index.php?topic=5623.0

Da wirst Du bestimmt Antworten auf die ein oder andere Frage finden.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 17:23
Nein, meine Frage wird dort nicht beantwortet.
Aber es wird mir nun auch zu mühselig. Bin raus. Bis dann ^^


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 17:35
@Kaythy
Genau darüber wurde im Juni gesprochen, wie das sein kann.
Damals ging man zum Teil davon aus das diese Verletzungen schnell zum Tod geführt haben müssten.
Inzwischen wurde das revidiert, und die schwere etwas herab gestuft.
Außerdem besteht die Möglichkeit das diese Verletzungen nicht im Zelt entstanden sind.
An dem Punkt gibt es hier zwei Theorien.
Einmal das die Verletzungen im Zelt entstanden, und einmal das sie in der Schlucht entstanden sind.

Ich für meinen Teil glaube nicht daß die drei Gruppen (die in der Schlucht, die unter dem Baum, die am Hang) nacheinander gehandelt haben, weil die Handlungen von der Grundidee her Sinn machen um Zeit zu sparen.

Es könnte so gewesen sein das man ursprünglich zwei Gruppen gebildet hat. Die eine sollte unten für Schutz sorgen, die andere sollte Sachen aus dem Zelt bergen. Ich gehe davon aus das die beiden unter der Zeder die ersten waren, die gestorben sind.
Sie wurden bewegt und nebeneinander gelegt, Kleidung von ihren wurde an anderen gefunden.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 19:10
So, bin jetzt mit dem Buch ("Dyatlov Pass keeps its secret") durch und deren Schlussfolgerung deckt sich in etwa mit meiner. Ich gebe sie kurz mit meinen Anmerkungen wieder.
Ursache für das Ereignis ist auch hier das Schneebrett und daraufhin die Flucht Richtung Wald, um sich in Sicherheit zu bringen.
Die Autoren gehen jedoch davon aus, dass Slobodin es gar nicht bis zur Zeder geschafft hat, sondern bereits auf dem Weg dorthin zurückfiel. Als sie dies merkten, ist Dyatlov umgekehrt, um nach seinem Freund zu schauen und kam auch zu Tode. Kolmogorova ging später hinterher, nachdem die beiden nicht zurückkamen und starb ebenfalls.
Ich persönlich bin da eher bei einigen anderen Usern hier, nämlich, dass die zweite Gruppe erst später zum Zelt zurückging, um Kleidung zu bergen. Für die Theorien der Autoren könnte jedoch sprechen, dass evtl. nur acht statt 9 Fußspuren gefunden wurden.
Während Doroshenko und Krivonischenko bei der Zeder blieben, hat Kolevatov diese Art Hölle gebaut. (mir ist nicht ganz klar, was die drei schwerer Verletzten (Zolotarev, Dubinina und Thibault) während dieser Zeit gemacht haben bzw. wo sie sich aufhielten.) Als er zurück zur Zeder ging, hat er Doroshenko und Krivonischenko bereits tot aufgefunden und ihre Kleidung mitgenommen, um sie mit den drei anderen zu teilen. Diese wollte er in die Höhle bringen, war inzwischen jedoch zu schwach und erschöpft und es gelang ihm nicht. Also blieb er bei seinen Freunden und sie starben letztendlich alle vier. (Könnte eine Erklärung dafür sein, dass sie nicht in der "Höhle", sondern außerhalb gefunden wurden. )


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 20:39
Zitat von TajnaTajna schrieb:Ich denke, es könnte durchaus interessant sein, sich ein bisschen mit alternativen Erklärungen des Dyatlov-Pass-Vorfalls zu beschäftigen, wenn man dabei nahe an den Fakten, an belegten Aussagen von Zeitzeugen und an gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen bleibt.
Das ist völlig korrekt, ähnliches wollte ich auch noch ausführen aber leider hat ein Blitzschlag an dem Abend meine Leitung lahmgelegt—deshalb auch die verspätete Antwort.


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 20:58
Zitat von sarkanassarkanas schrieb:Tajna schrieb:
Ich denke, es könnte durchaus interessant sein, sich ein bisschen mit alternativen Erklärungen des Dyatlov-Pass-Vorfalls zu beschäftigen, wenn man dabei nahe an den Fakten, an belegten Aussagen von Zeitzeugen und an gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen bleibt.
Das ist völlig korrekt, ähnliches wollte ich auch noch ausführen aber leider hat ein Blitzschlag an dem Abend meine Leitung lahmgelegt—deshalb auch die verspätete Antwort.
Damit hat ja denk ich auch keiner ein Problem.
Im Gegenteil: alternative Theorien, Erkenntnisse oder Denkanstöße sind hier sicher willkommen.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 21:00
Sorry, falsch zitiert. (Beitrag zuvor)
Von Tajna ist der 1. Satz und der 2. Satz von sarkanas.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 21:40
Hallo @katinka98,

das ist nett von Dir, das Du eine kurze Zusammenfassung des Buches aufgeschrieben hast. Einiges daraus geht mit dem konform was ich denke, andere Sachen erscheinen mir unlogisch.... ich hab die selben Zweifel wie Du.

Hier wird ja der Punkt angesprochen: In welcher Reihenfolge sind sie gestorben, bzw. wie und wann haben sie sich aufgeteilt? Genau das ist mir persönlich noch nicht ganz schlüssig. Vielleicht können wir gemeinsam darüber nachdenken.
Zitat von katinka98katinka98 schrieb:Die Autoren gehen jedoch davon aus, dass Slobodin es gar nicht bis zur Zeder geschafft hat, sondern bereits auf dem Weg dorthin zurückfiel. Als sie dies merkten, ist Dyatlov umgekehrt, um nach seinem Freund zu schauen und kam auch zu Tode. Kolmogorova ging später hinterher, nachdem die beiden nicht zurückkamen und starb ebenfalls.
Hmmmmm, das kann ich mir irgendwie so gar nicht vorstellen. Slobodin hatte eine Verletzung am Kopf, die gar nicht schwerwiegend war. Warum soll er als Erster gestoben sein? Da alle Gruppenmitglieder ziemlich eng beieinander waren, was ja auch Sinn macht, kann ich mir nicht vorstellen, daß Slobodin zurück gefallen ist. Die Gruppe soll das erst später bemerkt haben? Zwischen Igor Dyatlov und Slobodin waren 100 bis 200 Meter Abstand also muß die Entfernung Gruppe -> Slobodin schon recht groß gewesen sein als I. Dyatlov den Entschluss gefasst hat seinem Freund zu helfen. Kolmogorova ist später alleine hinterher gegangen, hat evtl. Slobodin und Dyatlov demnach tot gesehen und ist alleine weiter Richtung Zelt gegangen. Das wäre die Schlußfolgerung daraus. Außerdem lagen alle drei, natürlich auch Slobodin, mit dem Kopf Richtung Zelt, also auf dem Rückweg zum Zelt. Ich persönlich denke, da waren die Autoren auf dem Holzweg.
Zitat von katinka98katinka98 schrieb:Ich persönlich bin da eher bei einigen anderen Usern hier, nämlich, dass die zweite Gruppe erst später zum Zelt zurückging, um Kleidung zu bergen.
Japp, macht mehr Sinn!
Zitat von katinka98katinka98 schrieb:Für die Theorien der Autoren könnte jedoch sprechen, dass evtl. nur acht statt 9 Fußspuren gefunden wurden.
Neeeee geht nicht, das ist unlogisch nach Fakten! Slobodin lag ca. 400 bis 500 Meter von der Zeder, ergo ca. 1.000 bis 1.100 Meter vom Zelt entfernt (Zeugenaussagen). Bezüglich der Fußspuren, vom Zelt zum Wald, sind die Zeugenaussagen (Chernyshov, Slobtsov, Lebedev, Karelin und Tempalov) etwas unterschiedlich. Kern aller Aussagen zusammengefasst ist: Es gibt Spuren von Menschen die ab ca. 15 bis 60 Metern vom Zelt entfernt gefunden wurden. Alle gingen geordnet und rannten nicht. Es waren mindestens 8 Spuren, evtl. 9. 2 Spuren waren zuerst etwas weiter und neben der größeren Gruppe entfernt, (dann trafen sich beide und trennten sich nicht mehr). Die Menschen gingen eng nebeneinander und hintereinander. Mindestens eine Person hatte nur Socken an. Die Fußspuren waren nach 500 bis 800 Metern nicht mehr zu sehen. Gehen wir vom Maximalen aus in Bezug auf die Spuren, das sind demnach 860 Metern (Entfernung Zelt -> Ende Fußspur = 60 Meter + 800 Meter = 860 Meter). Slobodin ist mindestens 1000 Meter vom Zelt entfernt gewesen und somit waren auch seine Fußspuren in dem Schnee sichtbar.
Zitat von katinka98katinka98 schrieb:Während Doroshenko und Krivonischenko bei der Zeder blieben, hat Kolevatov diese Art Hölle gebaut. (mir ist nicht ganz klar, was die drei schwerer Verletzten (Zolotarev, Dubinina und Thibault) während dieser Zeit gemacht haben bzw. wo sie sich aufhielten.)
Ich tu mich damit schwer, daß Kolevatov die Höhle/Windschutz alleine gebaut haben soll, und eventuell gleichzeitig auch die Verletzten versorgt hat. Außerdem die Wege zwischen Höhle und Zeder gegangen ist und Kleidung besorgt hat. Ein bisschen viel für eine Person alleine, finde ich!
Zitat von katinka98katinka98 schrieb:...war inzwischen jedoch zu schwach und erschöpft und es gelang ihm nicht. Also blieb er bei seinen Freunden und sie starben letztendlich alle vier
Ja, wäre denkbar und eine Möglichkeit! Ich habe dabei Robert Scott, Henry Bowers und Edward Wilson (Südpol) im Sinn. Die sind mit Sicherheit nicht alle zur selben Zeit gestorben, man fand sie aber dicht nebeneinander, teilweise eng umschlungen zusammen im Zelt.

***



Was haltet Ihr von diesem Ablauf, unabhängig davon ob es schon Verletzte am Zelt gab oder nicht:

- 7 Personen verlassen das Zelt Richtung Wald.
- 2 Personen versuchten noch Gegenstände aus dem Zelt zu bergen, evtl. nahmen sie auch noch den ein oder anderen Gegenstand mit, das was sie greifen konnten (erklärt die beiden Fußspuren, die erst neben der größeren Gruppe zu sehen war). Wollten aber den Anschluß an die Gruppe nicht verlieren, verließen den Zeltplatz auch schnell und holten die bald wieder ein.
- Am "Zedernplatz" wurden die Aufgaben verteilt: 1 Person machte Feuer, Krivo und Doro sorgten für Holz von der Zeder, die restlichen brachen umliegende Äste ab.
- Man merkte schnell, daß diese Feuerstelle nicht ausreichend ist, schlecht brannte und begann zusätzlich an geeigneter Stelle eine Höhle/Windschutz zu bauen.
- Alle waren schon ziemlich erschöpft und man beschloss sich zu splitten: Dyatlov, Slobodin, Kolmogorova gingen Richtung Zelt. Ich denke das muß vor dem "Kleidertausch" passiert sein, weil die Dreiergruppe keine Kleidung von Doro und Krivo trugen.
- Doro und Krivo sind schließlich an der Zeder verstorben (Schwerstarbeit am Baum, Erschöpfung, schließlich Hypothermie)
- Zu dieser Zeit waren TiBo, Dubinina + Zolotarev an der Höhle beschäftigt (wenn sie nicht schon verletzt waren).
- Kolevatov ging die Wege Zeder -> Höhle um Äste für den Boden der Höhle zu sammeln. Er fand schließlich seine Kameraden tot unter der Zeder und legte sie nebeneinander. Er nahm ihnen die Kleidung ab.

Tja, und dann... ??? An der Stelle macht es für mich mehr Sinn, wenn es schon Verletzte gab.

Wie gesagt sind das erstmal nur Fragmente ein Konstukt auf dem man etwas aufbauen könnte. Vielleicht könnt Ihr weiter helfen oder habt etwas hinzuzufügen oder sagt "ne da ist ein Denkfehler drin". Ich hab auch @7umi7u Aussage im Kopf:
Zitat von 7umi7u7umi7u schrieb:Ich für meinen Teil glaube nicht daß die drei Gruppen (die in der Schlucht, die unter dem Baum, die am Hang) nacheinander gehandelt haben, weil die Handlungen von der Grundidee her Sinn machen um Zeit zu sparen.

*****



Hallo @sarkanas, Blitzschlag... oups!
Zitat von sarkanassarkanas schrieb: Ich denke, es könnte durchaus interessant sein, sich ein bisschen mit alternativen Erklärungen des Dyatlov-Pass-Vorfalls zu beschäftigen, wenn man dabei nahe an den Fakten, an belegten Aussagen von Zeitzeugen und an gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen bleibt.

Das ist völlig korrekt, ähnliches wollte ich auch noch ausführen aber leider hat ein Blitzschlag an dem Abend meine Leitung lahmgelegt—deshalb auch die verspätete Antwort.
Ich habe mit einer Alternative grundsätzlich auch kein Problem.... ich finde nur keine die ein ganzes Szenario erklärt. Mit Alternativen aus dem Märchenland habe ich allerdings ein Problem :D


3x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.07.2018 um 22:27
@Mashourah
Ja, professorisch läuft es wieder :Y:
Zitat von MashourahMashourah schrieb:Ich habe mit einer Alternative grundsätzlich auch kein Problem.... ich finde nur keine die ein ganzes Szenario erklärt. Mit Alternativen aus dem Märchenland habe ich allerdings ein Problem :D
dito :)

Es ist halt ärgerlich wenn nur nebulöse Andeutungen kommen ohne Quellen oder Screenshots von fragwürdigen Seiten und unzusammenhängende Links—all dies als wird dann nur so zum Nachdenken "verkauft".


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

07.07.2018 um 00:31
Zitat von MashourahMashourah schrieb:Außerdem lagen alle drei, natürlich auch Slobodin, mit dem Kopf Richtung Zelt, also auf dem Rückweg zum Zelt. Ich persönlich denke, da waren die Autoren auf dem Holzweg.
Ich frage mich, ob die Schlussfolgerung unbedingt so stimmen muss: Kopf Richtung Zelt = auf dem Weg zum Zelt. Die Gruppe ist nach der Flucht aus dem Zelt talwärts gegangen und wenn ich mir vorstelle, dass ich dabei ausrutsche, weil ich sehr erschöpft bin und bei der relativ geringen Hangneigung nicht komplett ins Schleudern gerate, falle ich auf den Hintern und bleibe dann dort vielleicht erstmal liegen, weil etwas weh tut und verliere den Anschluss an die Gruppe. Evtl. ist Kolmogorova schon früher nach Slobodin suchen gegangen (oder andersrum) und sie konnten sich nicht finden. Dyatlov hatte ja ein Kleidungsstück von Krivonishenko an, also denke ich, dass er mit an der Zeder war (unwahrscheinlich, dass man auf dem Weg durch den Schneesturm Klamotten abgibt). Obwohl es ja nur heißt, dass D. ein Kleidungsstück trug, dass Yudin Krivo. gegeben hatte (https://dyatlovpass.com/death#Dyatlov), was nicht heißen muss, dass K. es auch wirklich getragen hat.

Irre, wie schnell man hier vom Ästchen aufs Stöckchen kommen kann. Jedenfalls hat es für mich auch immer so funktioniert, dass S., D. und K. zum Zelt wollten, um Ausrüstung zu bergen. Aber gerade bin ich mir da nicht mehr so sicher. Und jetzt mach ich auch erst mal nen Punkt :)


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

07.07.2018 um 01:12
Dyatlov hatte auch Kleidungsstücke von den anderen an?
Das war für mich neu und dann macht meine Theorie auch keinen Sinn mehr.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

07.07.2018 um 06:12
@Mashourah
Zitat von MashourahMashourah schrieb: Slobodin hatte eine Verletzung am Kopf, die gar nicht schwerwiegend war. Warum soll er als Erster gestoben sein?
Früher hieß es, man nimmt an, dass er als Erster starb, weil der der Einzige war, der noch warm genug war, um den Schnee unter seinem Körper zum Schmelzen zu bringen
Zitat von DornröschenDornröschen schrieb am 19.05.2013: (2013)
(Quelle : http://www.ermaktravel.com/Europe/Russia/Cholat-%20Syachil/Kholat%20Syakhl.htm (Archiv-Version vom 05.03.2016))
...
Die Schneedecke am Berg war im übrigen dermaßen "dünn", dass der Schnee unter dem zwischen Waldrand und Zelt erfrorenen Rustem Slobodin durch dessen Körper weggeschmolzen war. Slobodin lag auf blankem Gras.
Aber in dem Buch von Slobtsov habe ich jetzt gelesen, dass lediglich seine Aus-Atem-Luft den Schnee geschmolzen hätte.

Er könnte durch ein Organversagen im Zusammenhang mit Hypothermie gestorben sein oder es hing doch mit seiner Gehirnverletzung zusammen.
Wie schwerwiegend eine Gehirnverletzung ist, hängt auch davon ab welche Funktion die betroffenen Bereiche haben, so kann auch eine kleinere Verletzung manchmal fatale Folgen haben.
Aber bei der Kälte würde auch schon eine länger dauernde Bewusstlosigkeit zum Tod führen.

Ich bezweifle, dass Dyatlov und Kolmogora in dieser Situation, in der sie alle um ihr Leben kämpften, noch nach Slobodin suchen konnten, ich vermute eher, dass sie einen letzten verzweifelten Versuch unternahmen Ausrüstung aus dem Zelt zu bergen.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

07.07.2018 um 07:29
@sarkanas
Zitat von sarkanassarkanas schrieb:Es ist halt ärgerlich wenn nur nebulöse Andeutungen kommen ohne Quellen oder Screenshots von fragwürdigen Seiten und unzusammenhängende Links—all dies als wird dann nur so zum Nachdenken "verkauft".
Das stimmt schon.
Es hängt jetzt davon ab, was wir finden und wieviele sich dafür wirklich interessieren.
Ich fürchte, da müsste man in russischen Foren suchen, was nicht so einfach ist, wenn man kein Russisch spricht.

Mir hat es jedenfalls zu denken gegeben, als ich vor 1, 2 Jahren erfuhr, dass in der Nähe dieses Gebiets ein Raketenabwehrsystem installiert gewesen war, während es vorher immer hieß, da gäbe es weit und breit keine militärischen Anlagen.


1x zitiertmelden