Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

13.488 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vorfall, Dyatlov, Dyatlov Pass ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 21:53
Zitat von deim0sdeim0s schrieb:Ich bleibe dabei: Der Ausgang war nicht benutzbar.
Ich vermag mir unter den dortigen Bedingungen nicht vorzustellen, warum ausgerechnetder Zelteingang nicht benutzbar ist.
Aber angenommen, es lag übelst riechender Yeti-Kot vor der Türe oder Surt hätte einen Schneemann vor dem Eingang gebaut, dann schneidet man an der gegenüberliegenden Giebel-Seite einen kurzen Längsschlitz in die Plane, schiebt den Yeti-Kot zur Seite und legt die Pickelhaube über Nacht dort ab, damit der kotende Übeltäter sich beim nächsten Geschäft kräftig in den Hintern piekt.

Jetzt mal Ernst bei Seite, ein Zelt ist kein festes Gebilde, wie ein Gebäude. Schon gar nicht ein Zelt ohne Gerüst, welches nur aus leidlich gespannter Zeltplane besteht. Da zerrt man den Eingang etwas zurück und krabbelt an Hindernissen vorbei raus.
Leute, geht mal zelten.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 21:59
Ein schönes neues Video vom Mythen Metzger:
Youtube: Dyatlow Pass der eisige Tod - Teil 6
Dyatlow Pass der eisige Tod - Teil 6



Interessant auch: Der Moskauer Gerichtsmediziner und Forensiker Eduard Tumanow schließt von den Verletzungen auf Kampf-und Folterspuren, Messerschnitte und Schläge mit einem stumpfen Gegenstand.

Das war die große Kraft. Die Gruppe ist verprügelt/ermordet worden.


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 22:00
Zitat von LjudmillaLjudmilla schrieb:Die Zeder - Warum klettert Kriwonitschenko auf die Zeder und bleibt oben, bis er erfriert (Beißt sich sogar zum besseren Festhalten in die eigene Hand) , während unten saß Lagerfeuer brennt?
Antwort: Er hatte Angst, hinunter zu steigen!
Meine Güte. Deine Schlussfolgerung ist schon alleine deshalb falsch, weil die zugrunde liegende Behauptung durch nichts beweisen ist.
Woher meinst Du denn zu wissen, dass er so lange oben blieb, bis er erfror?
Zitat von LjudmillaLjudmilla schrieb:Ja, so kommt man der Wahrheit ganz bestimmt näher.
Auf alle Fälle nicht so, wie Du es machst: Einfach irgend etwas erfinden/behaupten, keine Belege liefern, und eingeschnappt reagieren, wen mann Dich fragt oder das Pseudonym Rakitin nicht für allwissend hält.
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Wie soll er das auch genauer spezifizieren?
Aber das hat er ja. Er fügte ja noch hinzu, dass es von einem Sturz, bedingt durch Sturm, kommen könnte.
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Er verglich die Kraft mit einem Autounfall.
Und nannte als mögliche Ursache einen starken Wind. @Nemon hat die Originalzeilen erst vor ein- oder zwei Seiten eingestellt.
Zitat von LudovicoLudovico schrieb:Er spricht NCIHT VON STURZ - so wie du es darstellst. Er schreibt von IMPACT mit anschließenden Sturz.
Jetzt wird es albern. Ja, er spricht von Sturz. Und nicht so, wie du sagst. Sondern erst Sturz, dann Aufprall aufgrund eines (Ab)Sturzes wegen des starken Windes.
Zitat von LudovicoLudovico schrieb:Könntest du deine pseudowissenschaftlichen Darstellungen endlich unterlassen.
Diese Aufforderung sollte doch wohl eher an Dich gerichtet sein. Aber hier noch mal das Zitat:
Zitat von NemonNemon schrieb:So. Und jetzt zeige ich mal, wie das von dir abgeschnittene Zitat weitergeht:
(...) could be the result of an impact of an automobile moving at high speed. This kind of trauma could have occurred if Thibeaux-Brignolle had been thrown and fallen and hit his head against rocks, ice, etc., by a gust of strong wind.
Falls Du es nicht verstehst, sag es nur, ich übersetze es Dir dann gerne.
Auf alle steht da: Erst der Fall, dann der Aufprall.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 22:12
Zitat von LjudmillaLjudmilla schrieb:Interessant auch: Der Moskauer Gerichtsmediziner und Forensiker Eduard Tumanow schließt von den Verletzungen auf Kampf-und Folterspuren, Messerschnitte und Schläge mit einem stumpfen Gegenstand.
Ja, ja, den Tumanov hatten wir hier schon.
Lies mal dies:
Beitrag von wab (Seite 631)

Und was sagt der Mythenmetzger so? Bitte kurze Zusammenfassung. Ist eine Regel hier, dass man die liefern muss mit einem Video.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 22:15
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:PGR156 schrieb:
Wie soll er das auch genauer spezifizieren?

Aber das hat er ja. Er fügte ja noch hinzu, dass es von einem Sturz, bedingt durch Sturm, kommen könnte.

Zitat von PGR156PGR156 schrieb:
Er verglich die Kraft mit einem Autounfall.

Und nannte als mögliche Ursache einen starken Wind. @Nemon hat die Originalzeilen erst vor ein- oder zwei Seiten eingestellt.
Ja, das ist mir schon klar. Es hörte sich oben so an, als sei der Brustkorb vom Wind eingedrückt worden. Das ist ja klar nicht gemeint und auch von Dir nicht so verstanden worden. Ich wollte das nur nochmal rausstellen, damit keiner auf dumme Gedanken kommt...
Hier:
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Was das genau für eine 'Große Kraft' war, das erklärt der Gerichtsmediziner nicht.

Doch, genau das tat er. er sprach von "stürmischen Winden".
Die "große Kraft" war dann schlicht der Aufprall.

Der Pathologe kannte ja auch nicht die Örtlichkeit aus eigener Anschauung, er konnte nur die Möglichkeiten umreißen, um eine
Vorstellung der wirkenden Kräfte zu bekommen


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 22:16
Zitat von LjudmillaLjudmilla schrieb:Interessant auch: Der Moskauer Gerichtsmediziner und Forensiker Eduard Tumanow schließt von den Verletzungen auf Kampf-und Folterspuren, Messerschnitte und Schläge mit einem stumpfen Gegenstand.

Das war die große Kraft. Die Gruppe ist verprügelt/ermordet worden.
Chelsi reloaded...


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 22:26
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Chelsi reloaded...
Ich ziehe mal die nächste Schublade mit @wab auf. Es ist ja praktisch, wenn alles schon gesagt wurde. Man muss es nur wiederfinden.
Beitrag von wab (Seite 529)

Da war die Übersetzung noch nicht sehr ausgereift. Aber das die Beurteilung der Verletzungen nicht mal eben so aus dem Ärmel geschüttelt wurde, dürfte klar werden.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 22:33
Zitat von LjudmillaLjudmilla schrieb:Das ist ja interessant, dass Sie bereits 2010 - womöglich auf Russisch? - Die Autoren auf Fehler in Ihrem russischen Forum hingewiesen haben.
Wie ist denn die Internetseite dieses Forums?
Natürlich - auf Russisch. Welche Sprache sollten die Autoren des Landes, in dem sie leben, sprechen? Deshalb sind Übersetzungsfehler hier völlig ausgeschlossen. Im Gegensatz zu dem, wie es im übersetzten Buch steht.
https://pereval1959.kamrbb.ru/ dann war es https://pereval1959.forum24.ru/ , aber jetzt ist es zu einem anderen "Motor" umgezogen. Das Archiv bleibt erhalten.
Suchen Sie dort nach Spitznamen: Желтый Волк (Yellow Wolf) ist Ryabukhin, Vitamin ist Novitsky. Wir schreiben das Jahr 2010.
Für Fehler und Substitution von Begriffen, viel ist klar, zumindest für mich, weil es viele Hinweise auf das, was ich bin ein Profi und in der Entwicklung von ähnlichen Geräten beschäftigt. Deshalb ist es für mich unmöglich, "über die Stränge zu schlagen". Auf eine Reihe solcher Fehler, als man sie darauf hinwies, antworteten sie einfach rüpelhaft ohne jegliche Argumente. Es gab nichts zu sagen.
Zitat von LjudmillaLjudmilla schrieb:Meine Quelle ist Rakitin und wird es bleiben, solange jemand etwas plausibleres erklären kann. Ich weiß nichts über den Autor, aber die Tatsache, dass er unter einem Pseudonym schreibt, ist angesichts seiner These, welche Mächte dahinter steckten, nachvollziehbar.
Sie haben das Recht, an alles zu glauben, sogar an Gott, sogar an den Teufel, sogar an Rakitin....
Das ist eine religiöse Frage, und wir haben Religionsfreiheit. Was Sie persönlich betrifft, weiß ich es nicht und es interessiert mich auch nicht.
Die Kräfte, die dahinter stehen, profitieren vom Verkauf des Buches. Es sind keine anderen Kräfte vorhanden. Denn alle Experten, egal auf welchem Gebiet, gaben wenig positives Feedback zu dem, was er schrieb. Was den KGB betrifft, was die Luftfahrt betrifft, was den Geheimdienst an sich betrifft, was die Atomgeheimnisse betrifft, was die wahre Geschichte betrifft, und so weiter.
Glauben Sie also weiterhin jeden Unsinn, den Sie wollen. Das ist gut für diejenigen, die lieber Spionageromane lesen, als die Wahrheit über das, was wirklich passiert ist.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 22:33
Ach so, ja von wegen Video. Ich bekam gerade den Hinweis, dass es ja schon gepostet wurde:
Beitrag von Luna2019 (Seite 657)

Allerdings war auch da die Inhaltsangabe nicht zufriedenstellend. Der Mythenmetzger spult eh nur sein Geschäftsmodell ab und kann nur bei einer bestimmten Zielgruppe punkten.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 22:35
Zitat von deim0sdeim0s schrieb:aber warum war das überhaupt ein Thema dann mit Geheimdienst etc.
Ich verstehe nicht, was die Probleme waren und "es gab ein Problem mit dem Geheimdienst, etc. D". Bitte erläutern Sie, was Sie damit gemeint haben?
Ich sehe nicht, wo es überhaupt "Geheimdienste" gab?
Es war viel von allen möglichen "Geheimnissen" die Rede, aber wo sind die "Geheimnisse" selbst?
Dann macht es für mich Sinn. Die Methodik selbst und die Geräte (es gibt einen Link dazu) waren damals geheim, bzw. mit eingeschränktem Zugang für Zivilisten. Deshalb wurde versucht, sie zu begrenzen. Die Kennzeichnung "geheim" ist jedoch auf den Papieren nicht sichtbar. Dies bedeutet, dass das Papier nicht offiziell geheim gemacht wurde.
Es stellt sich heraus, dass die Papiere einfach nur versteckt wurden, aber es war kein Geheimnis.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

05.04.2021 um 23:11
Zitat von NemonNemon schrieb:Ja, ja, den Tumanov hatten wir hier schon.
Lies mal dies:
Beitrag von wab (Seite 631)
Ich will ja hier keiner Agentengeschichte von Rakitin das Wort reden, allerdings sollte man schon auch festhalten, dass die postulierten Fallverletzungen nicht plausibler sind.

Wenn man eine wissenschaftliche Abhandlung über Dyatlov-Vorfall verfassen würde, würde selbige am ehesten in einem Fachjournal für Kriminologie oder einem medizinischen Journal erscheinen. Es ist vollkommen naiv zu glauben, dass man in einem angesehen Journal eine Arbeit einreichen könnte, wenn man gleichzeitig einräumt, dass kein einschlägiger medizinscher Experte die eigene Sichtweise unterstützt. Zudem würde man nie als fachfremde Person als Hauptautor einer solchen Studie auftreten.
Der schlecht fotografierte Abhang, auf dem und unter dem keinerlei Spuren von irgendwem gefunden wurden, erlaubt keine senkrechten Stürze aus relevanter Höhe. Wenn man da zu Sturz kommt, kugelt man den Abhang hinunter. Die kinetische Energie würde nicht ausreichen, um Brustkörbe auf diese Weise einzudrücken - und das bei gleichzeitiger Verschonung der Gliedmaßen.


3x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 07:46
@wab

Ich stimme Ihnen zu. Es gab aber Gerüchte, Geheimdienste (KGB und CIA) hätten eine Operation durchgeführt, bei der Radioaktivität eine Rolle spielte (Uboote aus Titanium, Rakitin). Diese These kann man ja an den gemessenen Werten direkt widerlegen. Das meinte ich. Entschuldigen Sie bitte meine Undeutlichkeit.
Zitat von LudovicoLudovico schrieb:Der schlecht fotografierte Abhang, auf dem und unter dem keinerlei Spuren von irgendwem gefunden wurden, erlaubt keine senkrechten Stürze aus relevanter Höhe. Wenn man da zu Sturz kommt, kugelt man den Abhang hinunter. Die kinetische Energie würde nicht ausreichen, um Brustkörbe auf diese Weise einzudrücken - und das bei gleichzeitiger Verschonung der Gliedmaßen.
Ich denke, mit den Schneemassen direkt an einem Abhang und einem Einbrechen dieser Art Schneewehe an diesem Hang kann man durchaus senkrecht hinunterfallen. Immerhin lag Ludmilla ja an einem Mini-Wasserfall in einer eigenartigen Pose.

Wobei ich sagen muss, dass ich beim Studium dieses Threads auch nicht schlussendlich sicher bin, ob der im Sommer fotografierte Abhang auch der ist, wo Ludmilla unten gefunden wurde. Das wäre noch interessant zu erfahren.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 07:55
Zitat von LudovicoLudovico schrieb:Der schlecht fotografierte Abhang, auf dem und unter dem keinerlei Spuren von irgendwem gefunden wurden, erlaubt keine senkrechten Stürze aus relevanter Höhe. Wenn man da zu Sturz kommt, kugelt man den Abhang hinunter. Die kinetische Energie würde nicht ausreichen, um Brustkörbe auf diese Weise einzudrücken - und das bei gleichzeitiger Verschonung der Gliedmaßen.
Genau so sehe ich das auch! Das ist ein Abhang, keine Klippe, und wenn der voller Treibschnee war, dann lag unten auch eine vermutlich noch höhere Schneeschicht. Da wäre jemand von oben runter gerollt, in einer Schneemasse gelandet und wieder aufgestanden, außer er ist gerade zufällig auf einen Stein aufgekommen. Aber das 3 Leute zufällig genau den selben Stein treffen? Absurd.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 08:17
Nun, immerhin lagen sie direkt "aufeinander".


db7e77c338cb Dyatlov-pass-the-den-18Original anzeigen (0,2 MB)


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 08:25
Zitat von deim0sdeim0s schrieb:Wobei ich sagen muss, dass ich beim Studium dieses Threads auch nicht schlussendlich sicher bin, ob der im Sommer fotografierte Abhang auch der ist, wo Ludmilla unten gefunden wurde. Das wäre noch interessant zu erfahren.
Nein, der steilere Hang lieg woanders. Außerdem wurden keine Spuren dort gefunden. Man könnte sich auch ganz andere Geschichten aus den Fingern saugen, die man dann über Monate hinweg immer wieder auftischt.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 08:26
Zitat von deim0sdeim0s schrieb:Nun, immerhin lagen sie direkt "aufeinander".
Wenn Schnee taut, können sich dort liegende Körper verlagern, zumal es ja auch bergab geht. Sie müssen also nicht unbedingt aufeinander gefallen sein.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 08:41
@Ludovico
Zitat von LudovicoLudovico schrieb:Man könnte sich auch ganz andere Geschichten aus den Fingern saugen, die man dann über Monate hinweg immer wieder auftischt.
Wie meinst du das?

@Vomü62
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Wenn Schnee taut, können sich dort liegende Körper verlagern, zumal es ja auch bergab geht. Sie müssen also nicht unbedingt aufeinander gefallen sein.
Das müsste bedeuten, dass sie sozusagen allesamt dort hinuntergerutscht und dann am Fundort gemündet seien. Kann natürlich sein, aber das Bild von Ludmilla zeigt zumindest keine Rutschspuren von oben herab. Man sieht sogar noch den Schneeüberhang über ihr.

Aber ja, es ist und bleibt rätselhaft und irgendwie gibt es für alles auch Gegenargumente.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 09:28
Sie müssen gar nicht gerutscht sein.
Es kann auch ein Schneeüberhang unter ihrem Gewicht gebrochen sein.
"Schaut mal, ein Feuer!"
"Wo?" "Wo?"
"Na dort hinten!"
Und schon stehen alle nebeneinander.
@wab war mehrfach im Winter dort. Wenn er sagt, das ist dort möglich, dann hat das für mich mehr Gewicht als alle Aussagen von irgendwelchen Leuten, die nur vor ihrem Bildschirm sitzen und bei Temperaturen von unter 0° das Haus nicht verlassen.


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 09:38
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Sie müssen gar nicht gerutscht sein.
Es kann auch ein Schneeüberhang unter ihrem Gewicht gebrochen sein.
"Schaut mal, ein Feuer!"
"Wo?" "Wo?"
"Na dort hinten!"
Und schon stehen alle nebeneinander.
@wab war mehrfach im Winter dort. Wenn er sagt, das ist dort möglich, dann hat das für mich mehr Gewicht als alle Aussagen von irgendwelchen Leuten, die nur vor ihrem Bildschirm sitzen und bei Temperaturen von unter 0° das Haus nicht verlassen.
Du reisst das aus dem Zusammenhang hier.

Ich schrieb, dass die Leichen "aufeinander lagen", als man sie fand. Vomü62 schrieb daraufhin, dass sie nicht so gefallen sein müssen, sondern erst durch Schneeschmelze ihre Position verändert haben. Was man nicht ausschließen kann. Sie müssten dann ihre Position dergestalt verändert haben (gerutscht sein), dass sie am Ende beieinander lagen. So fand man sie ja.

Das mit dem Schneeüberhang halte ich sogar für plausibler, (habe es auch selbst geschrieben), denn an irgendwas müssen sie ja gestorben sein und ein Sturz ist - nach allen Unstimmigkeiten und ungeklärten Verletzungsmuster - dennoch das naheliegendste.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

06.04.2021 um 09:53
Ihr bringt alles durcheinander.
Ich habe neulich die Unfallstellen mit Bildern gepostet. Das ist nicht der Auffindeort im Flusslauf.

@Ludovico (welcher schlecht fotografierte Abhang?)
@deimos
@Vomü62


melden