Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

13.981 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vorfall, Dyatlov, Dyatlov Pass ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

14.04.2021 um 16:48
@Stecknadelkopf
Es ist ja sonst auch nichts gequetscht oder deformiert. Das war auch keine Lawine, die den Schnee mit hohem Druck presst. Der Großteil des Schnees wurde in den Wald geweht, wo er relativ locker fiel.
Hier bekommt man in etwa ein Vorstellung. Sieht jetzt nicht so extrem schwer aus, wo Shura da eintaucht. Im Gegenteil Der Schnee ist auch unten noch sehr locker: https://disk.yandex.ru/i/vKycSxksLBX_Og


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

14.04.2021 um 17:09
Ok. Apropos Video ...
Zitat von YpersephoneYYpersephoneY schrieb:Ich weiß nicht, ob hier schon darauf hingewiesen wurde, aber in der Sendung "Mythenjagd weltweit" lief ab 12:13 ein Beitrag zum Dyatlov-Pass-Unglück. Die Folge kann man sich hier anschauen, man muss sich allerdings anmelden.
Ein Hinweis, der neugierig macht. Wer hat sich das Video denn ebenfalls schon angeschaut?


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

14.04.2021 um 18:11
Zitat von StecknadelkopfStecknadelkopf schrieb:Oder ist es denkbar, dass die Rippenbrüche allein durch die in der Folgezeit aufgetretenen Schneemassen auf den Körpern entstanden sind
Wurde das nicht ausgeschlossen, da die inneren Blutungen nicht post mortem erfolgen können ?
Vor ein paar Tagen überzeugte mich jemand, dass man unmöglich mit diesen Verletzungen von Oben nach Unten gehen kann.
Dazu habe ich ein paar Artikel gelesen. Und durch deinen Post habe ich mich an eine echt krassse Stelle erinnert.
Ich trau es mich fast nicht zu sagen.. weil sonst wieder alle über mich herfallen.
Aber wäre es vorstellbar, dass diese Rippenbrüche durch Reanimationen hervorgerufen wurde ?

Das habe ich zusätzlich hierzu gefunden. Bin aber kein Arzt und ich kann das nicht beurteilen.
Rippenbrüche durch Reanimation sind mir bekannt. Dachte aber immer das dies meist auf ältere Menschen zutrifft.
Soweit ich gelesen habe macht man das seit 1950 so... ob wie und wann...kann ich leider nichts dazu sagen. Bin immer noch mit Oben beschäftigt. Musst selbst herausfinden wenn das was für dich ist.
https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2007-1003812
Die Auswertung basiert auf 140 Sektionsfällen, bei denen zuvor von Ärzten des Rettungszentrums des Hamburger Bundeswehrkrankenhauses Reanimationsmaßnahmen durchgeführt waren (sämtlich mit Injektionen und extrathorakaler Herzmassage). Zumeist handelte es sich um Wiederbelebungsmaßnahmen bei kardiogenen Schockzuständen; Polytraumatisierte wurden nicht berücksichtigt. - Folgende schwerwiegende, durch die Reanimationsmaßnahmen bedingte Verletzungen wurden jeweils in Einzelfällen festgestellt: Fraktur des 1. BWK, Rippenserienbrüche mit Folge eines instabilen Thorax, beidseitiger Hämatothorax, Spannungspneumothorax, Nierenruptur, Milzruptur. In einem Fall waren die Reanimationsverletzungen bestimmend für den tödlichen Verlauf nach primär erfolgreicher Reanimation.



melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

14.04.2021 um 18:12
Letzten war der Dyatlov-Pass auch Thema bei "ungelöste Phänomene" oder so ähnlich mit William Shatner von 2019. Da wurde auch die IS-Theorie als DIE Lösung präsentiert.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

14.04.2021 um 19:50
Zitat von StecknadelkopfStecknadelkopf schrieb:Ein Hinweis, der neugierig macht. Wer hat sich das Video denn ebenfalls schon angeschaut?
Noch nicht, ehrlich gesagt. Ich ertrage es bei diesen TV-Dokus immer nicht, mich erstmal durch das Runterleiern angeblicher Theorien zappen zu müssen, bis mal was ernst zu Nehmendes kommt. Wenn es denn kommt. Was ja hier der Fall zu sein scheint. Wir da denn nur geraunt von wegen IS oder hat einer eine brauchbare Hypothese?
Ich liebäugele selbst immer mehr mit dem IS. Ich möchte aber mal sehen, wie ein Akustiker so etwas modelliert bzw. simuliert. Der Effekt muss da oben drastisch stärker gewesen sein als bei jedem Windrad oder den Experimenten, die es mal gab.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

14.04.2021 um 19:55
Zitat von hiddenhidden schrieb:Letzten war der Dyatlov-Pass auch Thema bei "ungelöste Phänomene" oder so ähnlich mit William Shatner von 2019. Da wurde auch die IS-Theorie als DIE Lösung präsentiert.
Ach, schau an! The UnXplained
https://www.history.de/sendungen/the-unxplained-mit-william-shatner/staffeln/staffel-1/themen/orte-des-schreckens.html
DIE DJATLOW-PASS-EXPEDITION

Neun Ski-Wanderer kamen im Jahr 1959 auf unerklärliche Weise im russischen Ural Gebirge um. Der Berg, den sie passieren wollten, heißt Otorten, was so viel wie „Geh-nicht-hin“ bedeutet.

Als ein Suchteam Tage nach dem Verschwinden der Gruppe auf ihr Zeltlager stieß, war dies bereits seit einiger Zeit verlassen. Die Zelte waren von innen aufgeschlitzt worden – Schuhe und sogar Socken lagen noch darin. Alles deutete darauf hin, dass die Wanderer panisch aus dem Lager stürmten. Ihre Leichname verteilten sich auf einige Kilometer. Sie starben an unterschiedlichen Dingen: Manche waren erforen, andere waren brutal hingerichtet worden – einer Frau fehlte sogar die Zunge. Nur einer überlebte das Unglück.

Das indigene Volk der Mansen hatte die Wanderer vor ihrer Tour gewarnt. Das Volk glaubt an ein Monster das in dem Gebirge sein Unwesen treibt und alleine mit seiner Stimme töten kann.
Bist du sicher, dass da der IS als Lösung angeboten wurde? Oder war es doch die andere Doku?
Das ist ja der größte Schwachsinn aller Zeiten, was da im Teaser steht. :lolcry:

Außer ggf. das mit der Stimme. Könnte ja die Mansen-technische Erklärung für IS sein. Wäre ein interessanter Hinweis. :Y:


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

14.04.2021 um 22:21
Zitat von NemonNemon schrieb:Zitat Teaser: ...auf ihr Zeltlager stieß, war dies bereits seit einiger Zeit verlassen. Die Zelte waren von innen aufgeschlitzt worden...
Ja guck, wenn das mal keine Neuigkeiten sind. Mehrere Zelte!
Ich glaub' mich tritt ein Elch.
Wie konnte uns das so lange entgehen?
Wer hat das Video gesehen?
Wurde die Pickelhaube vielleicht im zweiten Zelt gefunden?


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 10:11
Zitat von StecknadelkopfStecknadelkopf schrieb:Wer hat sich das Video denn ebenfalls schon angeschaut?
So. Ich hab‘s angesehen. Es ist mal wieder unfassbar schlecht, fast in jedem Satz ein Fehler und auch die meisten sog. Experten, Ermittler und ein Forensischer Pathologe, wissen nicht, wovon sie da reden. Also sehr qualvoll. Allerdings wird die spezielle Windsituation an diesem Berg beschrieben (leider auch nicht ganz ohne Bullshit) und grafisch dargestellt. Es kommt daher auf die Druckverhältnisse und den Infraschall als Erklärung für das Verhalten der Gruppe zu sprechen. Das ist der einzig brauchbare Teil an dem Ganzen. Es wird auf Studien verwiesen. Da wird es natürlich interessant auch wenn dieses Machwerk hier alles in allem versagt. Wir kommen um den Infraschall nicht mehr herum. Es müssen jetzt nur mal Modelle her, die die losen Enden dieses Ansatzes zusammenführen: Den Wind an diesem Berg, der auch ein sichtbares Wellenprofil in den Hang arbeitet, die Entstehung von Infraschall und dessen potenzieller Wirkung auf den Organismus zuzüglich der speziellen Wettersituation am Unglücksabend inklusive der Rolle, die der Aufenthalt in diesem Zelt dabei spielt. Aber ich denke, wir kommen der Sache allmählich näher.


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 12:11
Zitat von MasijanimaMasijanima schrieb:Durch den Eingang kam er nicht und hat sich dann wahnsinnig verhalten, weil der Infraschall ihm so zugesetzt hat usw...
Die Mansi Legende liefert doch hierzu Anhaltspunkte, dass es genau so war :-)

Legende 1 :
Zitat von BlackSealBlackSeal schrieb am 21.07.2019:Im Interviev einer Frau eines Piloten https://dyatlovpass.com/interview-gamatina-3?lid=1 gibt diese an, ihr Mann sah:"he saw luminous spheres in the sky in the vicinity of the Pass".
Sie sagt auch die Mansi hätten eine Legende:"the legend goes that in the mountain lives a God, who when angry makes sounds and smokes a pipe, and Mansi see it in the form of light balls."
Sound ? Smokes a Pipe ? Light Balls ? Wenn man den ganzen Artikel liest kommen sogar UFos darin vor..

Legende 2:
Today’s flight destination is the dreadful and forbidden Kholat-Syakhl (Dead Mountain), where, according to a local legend, nine Mansi hunters died while chasing a mysterious deer-like creature.
Quelle: https://www.soviettours.com/dyatlov-pass

9 Mansi jagten eine Kreatur, die aussah wie ein Hirsch ? Hmmm *g*.. da haben Sie sich vertan. Es war kein Hirsch es war ein ELCH *spass*

Legende 3 : Yeti ?
**********************************************************

Infraschall. (Mal ernstaft darüber gesprochen)
Es gibt jede Menge Studien (deutsche, schweizerische, finnische, schwedische ect ) hierzu im Netz zu finden. Gerade Windkrafanlagen haben dazu bewegt.
Einen Bericht nehme ich als Beispiel :

Natürliche Quellen von Infraschall
- Windströmungen und Luftturbulenzen bei extremen meteorologischen Situationen;
- Erdbeben und Vulkaneruptionen;
- Wasserfälle und Meeresbrandung
Aber es gibt auch anderen Infra-Schall.
Z.b. liegt der Infraschallpegel im PKW-Verkehr bei offenem Fenster bei 126 dB(IL)
Das ist gar nicht so wenig wenn man bedenkt, dass es ab 160 dB(IL) sehr gefährlich wird.
Bei Infraschallpegeln von 140 bis 155 dB wurden folgende Reaktionen und Erscheinungen beobachtet und durch Untersuchungen weitgehend bestätigt [11,25]:
- Störung des Gleichgewichtes, Übelkeit, Nausea (Seekrankheit),
- Atembeschwerden, Kopfschmerzen,
- Veränderung der Atem- und Pulsschlagfrequenz,
- Ermüdung, Schläfrigkeit, Benommenheit,
- Abnahme des Leistungs- und Konzentrationsvermögens,
- Verlängerung der Reaktionszeit,
- Anstieg des diastolischen Blutdruckes (Abfall des systolischen Blutdruckes nicht signi-fikant),
- allgemeine Streßreaktionen,
- Veränderungen des Nystagmus (unkontrollierte Bewegungen der Augenpupillen),
- Tinnitus (Ohrklingen und Rauschen)
Physiologische Wirkungen unter 100 dB Schalldruckpegel ließen sich nicht feststellen. Da-gegen treten ab der Wahrnehmbarkeitsschwelle psychologische Auswirkungen auf. Diese mit Störung und Belästigung zu bezeichnenden Erscheinungen äußern sich in Unsicherheit und Angstgefühlen, Sensibilisierung und Fixierung auf diese Geräusche
Quelle: http://www.gruene-ebe.de/fileadmin/Speicherplatz/kv_ebersberg/Redaktion/OV_Anzing/PDF/Windpark/Infraschall_Leitfaden_Fachverband_Strahlenschutz.pdf

Jetzt kann sich ja jeder mal den Spass machen und die in diesem Bericht veröffentliche dB-Tabelle mit diesen Schaverhalten vergleichen. Hat man immer Angstzustände ? Panikattacken ect ?

Aus selbigem Bericht:
Emissionen natürlicher Quellen treten zwar mit hohen Pegeln im Infraschallbereich (Wind bis 135 dB) in einem relativ großen Einwirkungsbereich auf. Da sie aber selten und nur kurzzei-tig auf den Menschen einwirken, haben sie keine besonderen Auswirkungen. Technische Quel-len dagegen wirken, wenn auch räumlich begrenzt, ständig oder zumindest längere Zeit, auf den Menschen ein. Hierbei werden zusammen mit dem Infraschall häufig auch Schallemissionen im Hörschallbereich abgestrahlt [16,17]
Über die Auswirkungen von Infraschall auf den Menschen liegen zahlreiche Untersuchun-gen und Aussagen vor, die sich teilweise widersprechen. Als obere Grenze für Infraschallein-wirkungen, die bereits nach 10-minütiger Einwirkdauer zum Reißen der Alveolarhüllen (Lun-genbläschen) und damit zum Tod des Lebewesens führen, wird 170 dB angegeben [11] (s. Abb. 6). Bei Pegeln über 160 dB ist mit einer mechanischen Beschädigung des Trommelfells sowie des Mittel- und Innenohres zu rechnen.
Eigentlich hat nur Juri Doroschenko irgend etwas am Ohr gehabt. Oder ?

Ich verstehe es trotzdem noch nicht..
Wenn Infra-Schall im Bereich von 140 bis 155 dB liegt, dann löst es Störung des Gleichgewichtes ect aus.
Aber wenn es :
"Physiologische Wirkungen unter 100 dB Schalldruckpegel ließen sich nicht feststellen. Da-gegen treten ab der Wahrnehmbarkeitsschwelle psychologische Auswirkungen auf"
(Wind bis 135 dB) in einem relativ großen Einwirkungsbereich auf. Da sie aber selten und nur kurzzei-tig auf den Menschen einwirken
Ok. Halten wir einmal fest, dass Infra-Schall Angst und Panik auslösen kann.
Nur wie muss man sich das vorstellen ? Erfolgt das schlagartig. So ZACK... und man hat dann Panik ?
Erfolgt das gleichzeitig bei 9 Personen ?
Wenn es nicht schlagartig eintritt, warum hat man dann keine Zeit noch nach ein paar Klamotten zugreifen ?
Oder muss man auf die Ereignisse des Infra-Schalls auch noch die entsprechende Wind-Situation addieren ?
Bei dieser Theorie vermisse ich aktuelle Erklärungen zu den Ereignissen am Zelt.
Die, die ich bisher las erklären es nicht eindeutig.


BTW:
Wenn sich herausstellt, dass Infra-Schall der eigentlich Grund ist, befürchte ich neue Verschwörungstheorien um
den Dyatlov-Fall. Stichwort : Schallwaffen... Wer sich mit VTs auskennt wird bei Google auch im Bereich von Infra-Schallwaffen fündig.
KGB/UFos ect wird damit dann auch nicht widerlegt. *seufz*


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 13:43
Zitat von NemonNemon schrieb:fast in jedem Satz ein Fehler
Macht Einen fertig, gelt? So etwas kann man einfach nicht zu Ende sehen man möchte andauernd laut dazwischenrufen.
Zitat von NemonNemon schrieb:auch die meisten sog. Experten, Ermittler und ein Forensischer Pathologe, wissen nicht, wovon sie da reden
In solchen Fällen frage ich mich dann,
- Sind das überhaupt Ermittler und Forensiker?
- Wie gut kennen sie die Fälle/Obduktionsberichte, über die sie reden?
- Machen sie das mit Absicht, weil sie jemanden mit einer bestimmten These unterstützen wollen?
- Sind die vielleicht gar keine Experten auf ihrem Gebiet?
- Oder wurden sie mit Fehlinformationen gefüttert?

Ich kannte das bisher nur aus dem Jack-the-Ripper Fall. In nahezu jeder Doku treten solche Experten auf und reden fast immer Unsinn. Meistens stellt sich dann raus, dass sie sich ihre fakten von den Dokuproduzenten zusammen stellen ließen. Die wussten es entweder nicht besser oder lieferten gleich ihre Interpretationen als Fakten dazu.
Daran muss auch der beste Ermittler scheitern.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 13:53
Zitat von NemonNemon schrieb:Wir kommen um den Infraschall nicht mehr herum.
Doch, wir kämen wenn wir wüssten, wie der Einlass in die Doku fand ;)

In solchen Dingen genügt es, wenn nur einer das mal aufbringt und andere dazu überredet, es zu akzeptieren.

Wie in der Ripperlogie: Da hält sich hartnäckig das Gerücht eines würgenden Rippers, inklusive frei erfundener "Fakten (sprich: Verletzungen, die es nie gab), die es dann beweisen sollen.

Der nächste Autor oder Dokumentarist schreibt dann einfach ab, weil ihm die Idee gefällt. Nicht, weil er sie forensisch tatsächlich gescheckt hätte.
Ist so jemand besonders fleißig, erfindet er fröhlich dazu.
Zitat von Tron42Tron42 schrieb:Nur wie muss man sich das vorstellen ? Erfolgt das schlagartig. So ZACK... und man hat dann Panik ?
Nein, es baut sich allmählich auf.
Zitat von Tron42Tron42 schrieb:Erfolgt das gleichzeitig bei 9 Personen ?
Nein. Und das ist ja das hüpfende Komma an der Idee.

Was aber schnell um sich greift, ist Panik an sich. Oder natürlich der Gruppentrieb.
Stell Dir vor, Du bist in der Gruppe, einige wenige rennen raus, weil sie Schiss haben. Macht Dir doch ein ein bisschen Angst, nicht wahr? Die könnten je Recht haben, und Du nciht.
Was ist wohl besser? Alleine auszuharren oder dem Herdentrieb zu folgen und darauf vertrauen, dass die es schon wissen würden?
Was ist besser? Kevin allein zu Hause oder alle falsch abgebogen?


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 13:56
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Nein. Und das ist das hüpfende Komma an der Idee.
Gut, dann muss ich - als zugegeben kein großer Freund der Infraschalltheorie - aber dagegen halten, dass ja reicht, dass einer immer stärkere Angstgefühle bekommt, dies aber vor der Gruppe noch zurückhält, bis er es nicht mehr aushält und die Zeltplane aufschneidet.

Was mich in dem Zusammenhang aber letztens irritiert hat, waren die Spuren, die erst 8 Meter vom Zelt entfernt beginnen.

Und die Gruppendynamik halte ich auch für konstruiert, da es ja anders nicht gehen würde. Wer rennt denn mit, wenn einer spinnt?


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 14:02
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Nein, es baut sich allmählich auf.
Gut, dann habe ich das richtig interpretiert.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Nein. Und das ist das hüpfende Komma an der Idee.
Ok. Dieses Problem haben ja viele Theorien. Aber hier scheinen sich ja einige sehr sicher zu sein.
Vielleicht wäre es für mich verständlicher, wenn man das Szenario etwas auführlicher erklären würde.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 14:04
Zitat von deim0sdeim0s schrieb:dies aber vor der Gruppe noch zurückhält, bis er es nicht mehr aushält und die Zeltplane aufschneidet.
Ist möglich. Vor Allem muss man den IS auch erst mal wahrnehmen. Und dann schreit man auch nicht einfach los, sondern fragt andere, ob sie da auch hören/spüren. Hier stößt es mir dann schon auf, dass die alle wirklich IS auf dieselbe Panik auslösende Art und Weise vernommen hätten.
Dass wir so wenig über IS wissen, ist für mich schon Zeichen, dass er selten ist oder selten wahr genommen wird. Und noch seltener Panik erzeugt. Schon gar nicht bei Allem im Raum Anwesenden gleichzeitig.
Wenn überhaupt, dürften die Paniker in der Minderheit gewesen sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Anderen nicht gesagt hätten, Hallo?, da ist doch nichts. Höre ich nicht. Oder, ja höre ich, wird wohl der Wind sein. Wer oder was sonst sollte uns hier oben denn schon angreifen? Elche? Lawinen?
Nun ja, die Angst vor einer drohenden Gefahr (Lawine) lass ich mir einreden.
In dem Fall würde ich auch abhauen, ohne vorher noch lange mein Marschgepäck zu packen (falls man Lawinen angekündigt hören könnte).


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 14:12
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Nun ja, die Angst vor einer drohenden Gefahr (Lawine) lass ich mir einreden.
Da kommen wir zum Punkt. Der Wind, die Kälte ist ohnehin schon unerträglich. Der Infraschall mit seinen unterschwelligen Tiefen und Brummen verursacht ein flaues Gefühl, eine "spürbare" Gefahr bei einem oder zwei. So langsam dämmert es, eine große Gefahr existiert. Vorahnung macht sich breit. Was könnte es nur sein? "Oh mein Gott! EINE LAWINE! SCHNELL!" Den hinteren geht es nicht schnell genug, sie schneiden voller Verzweiflung das Zelt auf, nur um so schnell wie möglich aus der Todesfalle zu entkommen. ...ff


3x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 14:17
Zitat von deim0sdeim0s schrieb:Was könnte es nur sein? "Oh mein Gott! EINE LAWINE! SCHNELL!" Den hinteren geht es nicht schnell genug, sie schneiden voller Verzweiflung das Zelt auf, nur um so schnell wie möglich aus der Todesfalle zu entkommen
Das war einer meine ersten Gedanken. die Frage ist nur ob erfahrene Wanderer an so einem Hang eine Lawine vermuten würden.
Aber wenn die Stimmung schon bedenklich war, meinetwegen durch IS, dann denkt man schon mal so irrational.

Wie gesagt, einer plötzlichen, auch nur angenommenen, drohenden Gefahr schnell ausweichen zu wollen, ist für mich wahrscheinlicher, als nur einem diffusen Gefühl nach zu geben (und wie ich schon öfters schrieb, kann man in so einem Fall ja mal vorsichtig aus dem Ausgang lugen, statt das Zelt zu zerstören).


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 14:19
Zitat von deim0sdeim0s schrieb:Was mich in dem Zusammenhang aber letztens irritiert hat, waren die Spuren, die erst 8 Meter vom Zelt entfernt beginnen.
Die Aussagen hierzu sind widersprüchlich und damit nicht belastbar.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Ich kannte das bisher nur aus dem Jack-the-Ripper Fall.
Zufällig kommt der gleich hinterher in dieser Doku ;)

Wenn man mal einen Fall richtig gut kennt wird einem erst richtig klar, wie bullshittig all diese Dokus sind. Biligst zusammengeschustert und irgendwelche "Experten" kommentieren es vor irgendeiner Kamera. Wenn Andrew Gough irgendwo auftaucht, schalte ich normalerweise gleich weiter. Nur äußert er sich hier nicht zu Dyatlov. Und ich musste ja irgendwie zu der Stelle mit dem Infraschall durchdringen ;)

Mit ist es auch noch ein weiter Schritt von dem, was bei Windrädern abläuft, bis zu dem, worüber wir hier reden. Allerdings haben wir mehrere Faktoren, die sich extrem aufschaukeln könnten. Allein schon die Riefen im Schnee sind ein ziemlich eindrucksvoller Hinweis, im wahrsten Sinne des Wortes, der das, was da abläuftz, sogar sichtbar macht.

@off-peak Von Hören und bewusst wahrnehmen muss hier übrigens nicht die Rede sein ...

Edit: Das hier gibt einige interessante Hinweise:
Infrasonic – Das 17-Hz-Infraschallexperiment
Am 31. Mai 2003 führte eine Gruppe von britischen Wissenschaftlern um Richard Wiseman[6] ein Massenexperiment durch, bei dem sie 700 Menschen mit Musik beschallten. Diese war mit einer 17-Hz-Sinusschwingung von 90 dB[7] angereichert und von einem Subwoofer mit einer Langhubmembran erzeugt. Dies entspricht in etwa der 10.000-fachen Schallintensität im Umkreis einer Windkraftanlage und liegt auch deutlich über der menschlichen Wahrnehmbarkeitsschwelle, die bei dieser Frequenz bei 77 dB liegt. Durch die laute Musik wurde die Wahrnehmbarkeit abgemildert, wobei dennoch viele Teilnehmer den Infraschall erkennen konnten.[8] Der Subwoofer wurde in einer sieben Meter langen Kunststoffröhre, wie sie im Kanalisationsbau verwendet wird, so aufgestellt, dass er die Gesamtlänge der Röhre im Verhältnis 1:2 teilte. Das experimentelle Konzert (mit dem Titel Infrasonic), aufgeführt in der Londoner Konzerthalle Purcell Room, bestand aus zwei Aufführungen mit je vier Musikstücken. Je zwei der Musikstücke waren mit dem beschriebenen 17-Hz-Ton unterlegt. Um die Testresultate von den Musikstücken unabhängig zu machen, wurde der 17-Hz-Ton in der zweiten Aufführung gerade unter diejenigen zwei Stücke gelegt, die in der ersten Aufführung frei davon waren. Den Teilnehmern wurde nicht mitgeteilt, welche der Stücke den Ton enthielten. Wurde der Ton gespielt, berichtete eine signifikante Zahl von Befragten (22 %) von Beklemmung, Unbehagen, extremer Traurigkeit, Reizbarkeit verbunden mit Übelkeit oder Furcht, einem „Kalt den Rücken runterlaufen“ und Druck auf der Brust.[9][10] Als diese Ergebnisse der British Association for the Advancement of Science präsentiert wurden, sagte einer der verantwortlichen Wissenschaftler: „Diese Ergebnisse legen nahe, dass Klänge niedriger Frequenz bei Menschen ungewöhnliche Erfahrungen auslösen können, selbst wenn sie Infraschall nicht bewusst wahrzunehmen vermögen.“
Quelle: Wikipedia: Infraschall


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 14:19
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Das war einer meine ersten Gedanken. die Frage ist nur ob erfahrene Wanderer an so einem Hang eine Lawine vermuten würden.
Aber wenn die Stimmung schon bedenklich war, meinetwegen durch IS, dann denkt man schon mal so irrational.
Sie haben natürlich keine vermutet, da sie das Zelt ansonsten dort nicht aufgeschlagen hätten. Nichtsdestotrotz hätte derjenige dann eben gedacht, dass sich der Expeditionsleiter geirrt hat.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 14:22
Zitat von NemonNemon schrieb:Von Hören und bewusst wahrnehmen muss hier übrigens nicht die Rede sein ...
Äh, pardon, wenn Du von IS ausgehst, dann muss der wohl wahr genommen werden, um eine Wirkung haben zu können.
Zitat von deim0sdeim0s schrieb:Nichtsdestotrotz hätte derjenige dann eben gedacht, dass sich der Expeditionsleiter geirrt hat.
Ja, das wäre eine Möglichkeit. Oder man denkt überhaupt nicht und rennt einfach raus, wenn etwas so klingt, als könnte es eine Lawine sein.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

15.04.2021 um 14:23
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Äh, pardon, wenn Du von IS ausgehst, dann muss der wohl wahr genommen werden, um eine Wirkung haben zu können.
Nein. Nicht bewusst.

Und es braucht, wenn man in diesem Zustand ist, wohl keine konkrete Vorstellung einer Gefahr wie einer Lawine. Die Beklemmung und Angst sind ja auch umso schlimmer, weil sie sich der rationalen Begründung entziehen, keinen konkreten Gegenstand haben.


1x zitiertmelden