Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

13.910 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vorfall, Dyatlov, Dyatlov Pass ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 11:32
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:PGR156 schrieb:
Wenn aber dann die Röhre (resp. der Taleinschnitt) in Resonanz geht, potenziert sich der Schalldruck und die Vibrationen schlagartig.

Nur ist eine Röhre kein wesentlich breiterer Talabschnitt.
Eben, deshalb hat wab ja auch nicht irgendeine Bachtalschlucht ins Kalkül genommen, sondern eine, deren Form und Lage paßt.
Natürlich ist die Röhre kein Taleinschnitt. Ebenso natürlich ist die ganze Windsituation mit den Wirbeln größer und stärker als die im Labor.
Es ist aber möglich, daß das Verhältnis Wind zu Tal ähnlich dem im Experiment mit Luftstrom zu Röhre ist.
Die Größen sind völlig egal. Es kommt darauf an, in Resonanz zu gehen. Das Experiment verdeutlicht das Prinzip, um das es geht.
Der Is ist sowieso vor Ort gegeben, wenn der Karman Vortex vorhanden ist. Der Taleinschnitt kann zu der besonderen Steigerung führen, wenn er mit dem Wind in Resonanz geht.
wab hat das früh in der Landschaft gesehen und bemerkt. Ich mußte mich erst reinarbeiten um den Zusammenhang in der Nachschau zu erkennen. Jetzt suche ich nach Gegenindikatoren, finde aber bislang, wie das Experiment zur Resonanz, nur unterstützende Informationen.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 13:47
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Elche, naja. Vor dem hätten sie Respekt gehabt, aber keine blinde Panik.
Nur wenn sie den Elch auch als solchen erkannt hätten. Ich habe ja einen Ablauf geschildert: Ein fliehender Elch knallt in das Zelt,rappelt sich wieder hoch und läuft dann weiter. Die Leute im Zelt wissen gar nicht, dass es ein Elch war. Sie wissen, dass irgend etwas das Zelt getroffen hat, aber sie wissen nicht was. Und genau dieses Unbestimmte ist panikauslösender als es eine bekannte Gefahr wäre.


Was hat den Elch zur Flucht veranlasst? Möglicherweise Wölfe oder mansische Jäger. Spuren von mansischen Jägern wurden in ca. 1 km Entfernung zum Zelt entdeckt und die Djatlow-Gruppe folgte auch einige Zeit lang der Spur eines mansischen Jägers.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 16:31
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Ich weiß das, umso gespannter warte ich auf Deine angekündigten Hinweise auf das, was jetzt angeblich plötzlich Quatsch ist.

Hinweise aus 1959

****************************************************
Hinweise von Mansis
.................................................
Es gibt eine Mansi-Legende:
----------------------------------------
according to a local legend, nine Mansi hunters died while chasing a mysterious deer-like creature.

Quelle: https://www.soviettours.com/dyatlov-pass
Mansi-Zeichnungen zeigen eine Elchjagd , welche auch den Schluss zulassen könnten,
dass die Jagd auch überhalb der Baumgrenze erfolgte:
hec853igmpr7 Dyatlov-pass-Mansi-1216-
Dyatlov-pass-Mansi-1218Original anzeigen (0,2 MB)

Gibt es Hinweise auf andere Spuren ? Ja.
Die Freunde des IS & Co. behaupten, dass durch Schnee-Verwehungen ein Nachweis besteht.
Man könnte behaupten, dass die gelb markierte Spur eine Tierspur ist.
----------------------------------------
djoywtzs2vw3 qnwjtn35.png conv

Aussagen zu den Spuren im Schnee
----------------------------------------
Atmanaki
”There were no footprints right around the tent because when the Dyatlov group dug they had stacked the snow all around, and later this snow was drifted by the wind, thus covering all the tracks. But 30 or 40 m down there was a file of very well preserved footprints.”
Quelle: https://dyatlovpass.com/1959-search
Also hat man keine Spuren um das Zelt herum gefunden .

Auffinder sprechen auch von anderen Spuren 12:42
Youtube: Discovery  Russian Yeti The Killer Lives 2014
Discovery Russian Yeti The Killer Lives 2014

Mihail Sharavin gibt an das Zelt am 26.02. aufgefunden zuhaben und äußert sich auch über die Mansi :
Nein, es gab noch keinen Mansi. Am 26. geschah, dass wir am 26. das Zelt fanden und schnell auf unserer alten Skipiste zu unserem Lager zurückkehrten. Als wir buchstäblich einige Stunden zuvor ankamen, war die Mansi-Gruppe angekommen
(Google Translate )
Quelle: https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&tl=de&u=https%3A%2F%2Fdyatlovpass.com%2Fsharavin-1&anno=2&prev=search
Hinweis Mansi waren nicht die ersten am Zelt. Es war kein Spurensucher vor Ort.

Welche Spuren sah Sharavin ? Yeti ? Vermutlich nicht. Von Menschen ? Vermutlich nicht.
Also logische Schlussfolgerung. Von einem Tier.
Eine Elchspur sieht bei normalem Schnee so aus.
sxkd7fi5bsft 050305aa017

Gibt es Hinweise darauf dass sich die Wanderer mit den Legenden und auch einem Yeti
beschäftigt haben. Ja gibt es. Wer den Fall kennt weiss, dass Sie es auch aufgeschrieben haben.
Gibt es Hinweise darauf, dass man aufgrund von forensischen Spuren einen Elch ausschließen kann ? Nein. Es erfolgte weder eine forensische Spurensicherung vor Ort noch am Zelt. Haare hat man entweder nicht gesucht oder keine gefunden. Menschenhaare im Zelt hätte man finden müssen.
Gibt es Hinweise darauf, dass oberhalb des Zeltes oder auch in südlicher Richtung Spuren gesucht wurden ? Nein.
investigation-finds-answer-to-half-centu


.................................................
Hinweis zur Panik am Zelt
----------------------------------------
- Wäre es möglich, dass durch den anstrengenden Aufweg zum Zelt psychologische Probleme entstehen hätten können. Ja. Bergpanik (Hier im Fred diskutiert) lässt solch Schlüsse zu.
- Steigert sich diese Panik. Ja.
- Besteht die Möglichkeit, dass Sie am Zeitpunkt des Ereignisses über Horror-Geschichten unterhalten haben ? Ja. Yeti könnte besprochen worden sein.
- Besteht die Möglichkeit, dass ein Elch mit einem Yeti verwechselt werden könnte ?
Ja. Es gibt auch weisse und graue Elche. In Kombination zum Wetter (schlechter Sicht ) sehr vorstellbar. Das Problem ist, dass man nicht weiss wie ein Yeti überhaupt aussieht.
Zudem gibt die Mansi-Legende eine Hirsch-ähnliche Kreatur an.
45ee2652ba4c1212eb17

- Besteht die Möglichkeit, dass der Elch durch sein Geweih wie ein Monster aussehen könnte.
Elche haben unterschiedliche Geweihe.
fN587VwFJkPNc3oJH5OYxAaA7Op8rqzQcrNIb5c6
Diese können sehr verhornt erscheinen. In der Frontansicht, bei Dunkelheit. usw
darf sich das aber jeder selbst vorstellen.
- Wäre es vorstellbar, dass ein Elchangriff auf das Zelt eine Panik auslösen könnte.
Ich behaupte ja. Dies lässt sich natürlich diskutieren.
Im Zusammenhang zu allen zuvor aufgeführten Punkten, könnte dies eine heftige Reaktion auslösen. 8 von 9 Wanderer waren sehr jung. Frauen regieren auf so etwas vielleicht sogar verstärkt. Waffen hatten Sie in der Hand. Zeltschlitze könnten ein Hinweis darauf sein, dass man
nach außen schaute. Der Weg zu einem grösserem Loch ist dann nicht mehr weit.
Wenn der Elch das Zelt angriff und es damit platt machte, dann wäre vorstellbar, dass
einige sich durch das Zelt durchschneiden mussten.
Gibt es Hinweise darauf ? Ja. Das Zelt ist platt.

Warum haben Sie sich nichts angezogen ? Warum haben sie in dieser Situation auch nichts mitgenommen. Warum ist der Bekleidungszustand so unterschiedlich?

Die Frage muss sein, wie lange das Szenario dauerte und in welchem psychologischen
Zustand sie sich befanden.
Eine Massenpanik könnte eine Folge sein.. Vielleicht haben sogar einige nach Klamotten gegriffen.
2 waren ziemlich gut bekleidet.

Was wäre die Folge von einem Elchangriff gewesen ?
Prellungen & Schürfungen. Muss aber nicht sein.

Warum sind sie den Berg hinuntergerannt und nicht mehr umgekehrt ?
In welche Richtung würde man rennen, laufen? Nach unten?
Umgekehrt sind Sie deshalb nicht, weil Sie oben noch etwas Schlimmes erwartet haben könnte.
Panikzustände können sehr lange anhalten. Bis zu einer Stunde.
Da ALLE das Zelt vermutlich zur selben Zeit verlassen haben entstand ein gleiches Situationsbild
( Eine wahrnehmbare Gefahr )
Für ALLE war weiter nach unten zugehen, die einzige Möglichkeit.

Was geschah unten ?
Da lassen sich einige Szenarien bilden. Ich persönlich würde mich aber Wabs.Hypothesen anschliessen. Vielleicht einzige Ausnahme an der Cedar.
Warum klettert man auf einen Baum ? Vielleicht wollte man Ausschau zum Zelt halten.
Vielleicht vermutete man sehr lange dort oben noch eine Gefahr.
In der Dunkelheit? Nein, in der Früh. ( Muss aber nicht sein )

Wie war der Wetterzustand. Schwer zu sagen. Aber ich denke nicht, dass es einen aussergewöhnlichen und sonderbaren Wind gab. Schlechte Sicht ja..
Ich denke es war so wie die Wetterprofis sagen :
Kein Sturm
https://xauozpkwi6jzgunwwwdasfaqba-adv7ofecxzh2qqi-dyatlovpass-com.translate.goog/investigation-materials-2?rbid=18461


Der Elch

Wäre ein Elch dort oben wirklich so ungewöhnlich ?

****************************************************
Wer es genau wissen möchte hier :
https://www.alces-alces.com/index.html

- Elche sind tag und -nachtaktive Tiere
- Sie scheuen kein schlechtes Wetter
- Schneetiefen von mehr als einem Meter bereiten ihm wegen seiner langen Beine ebenfalls keine besonderen Schwierigkeiten. https://www.youtube.com/watch?v=6GEhM2Byk7w
- Die langen Beine des Elchs ermöglichen ihm den Weg über umgefallene Bäume oder durch Schnee, der für Wölfe oder andere Hirsche unüberwindlich wäre.
Ernährung im Winter:
- Elche fressen sich einen Winterspeck an.
- Ein ausgewachsener männlicher Elch braucht im Winter jeden Tag 10-12 kg Nahrung und Um diese enormen Futtermengen zu finden, wandert der Elch gewaltige Strecken
-Fällt der erste Schnee, wechselt er von Busch- auf Zweignahrung. Im Gegensatz zu seinen Verwandten Rentier und Reh räumt der Elch nur selten den Schnee beiseite, um an die Buschvegetation unter dem Schnee zu gelangen.
-Eine Elchkuh mit Kälbern hat einen hohen Rang und verjagt andere Elche von den Fressplätzen.
-Die Zweignahrung des Winters wird ergänzt durch Knospen und Nadeln gewisser Nadelbäume.
-Der Elch frisst auch die dünnen Zweige von rotem Hartriegel, Heide oder Weichhölzern wie Weide, Pappel und Birke

Geräusche
---------------
Elch sound
0:36
https://www.youtube.com/watch?v=lMbU7Vwxqhk
Kampfeigenschaften:
- Ein richtig böser Elch legt die Ohren an und stellt dabei die Nackenhaare auf.
Elch greift ohne Grund ein Zelt an
https://www.youtube.com/watch?v=Gi4b70_HgVY
Wenn ein Elch angreift + Sound :
https://www.youtube.com/watch?v=q6Qj9K_eJJE&t=4s
Ich könnte jetzt noch weitere Beispiele bringen, aber dies sollte reichen.

Hinweise auf Elche vor Ort :
Dytlov-Pass Elch Tracks at 10:15
https://www.youtube.com/watch?v=2Z0AlC2swN0

Muss ein Elch der Auslöser für das Szenario für oben gewesen sein ?
Es gibt keine Beweise. Aber ich denke ein Elch wäre eine gute Möglichkeit, wenn man von einem Tier ausgeht.


1x verlinktmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 18:42
Ich fasse nochmal zusammen:
Prinzipiell könnte ein Elch von oben kommend dort langgegangen sein.
Er könnte vor dem Zelt geröhrt haben und als die Wanderer fluchtartig das Zelt zerschnitten und nach unten flüchteten, wandte er traurig sein Haupt wieder bergauf und trottete den Hang wieder zurück nach oben und verschwand.
Wenn das für Euch als Erklärung OK ist, war es für Euch der Elch.

Immerhin schlagen wir uns Abends auch immer mit dem Kukri durch die Gartenhecke, anstatt das Tor zu benutzen, wenn auf der anderen Seite im Maisfeld ein Rehbock schreckt oder ein Fuchs bellt und wir flüchten müssen.
Könnte also schon sein.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 21:35
Bei einem Angriff durch ein Tier würde ich erwarten, das die flüchtenden Personen nicht nur in eine Richtung den Zeltplatz verlassen. Die Fotos mit den Fußspuren zeugen auch nicht unbedingt von großer Eile, dafür sind die Schrittabstände meiner Meinung nach zu kurz.

Wäre es nicht möglich, das an dem Abend ein Streit im Zelt eskalierte?
Hinweise zu Streitereien existieren in den verschiedenen Tagebucheinträgen der Gruppe.
Nobody wants to sleep by the stove. We agree that Yurka Kri (Krivonischenko) will sleep there. On the other side sleeps the person on duty (Sasha Kolevatov). Yurka couldn't stand the heat and after laying down for 1-2 min, he got up and moved to the second section cursing and accusing us of treason. After that they still argued about something for a long time, but at the end all was quiet.
Quelle: https://dyatlovpass.com/dyatlov-group-diary
He began to write a diary. The law is that until all the work is done, do not approach the fire. And so they had a long argument, of who will sew the tent. Finally K. Tibo gave up and took a needle. Lyuda remained seated. And we sewed the hole (and there were so many that there was enough work for all except two attendants and Lyuda. Guys are terribly outraged.
Today is the birthday of Sasha Kolevatov *. Congratulations. We give him a tangerine, which he immediately divided into 8 pieces (Lyuda went into the tent and did not come out until the end of the dinner).
Quelle: https://dyatlovpass.com/unknown-diary
Last night the boys made stupid jokes. In my opinion, if we don't pay attention to them, maybe they will be less rude.
I mended the tent. We lay down to sleep. Igor was rude the whole evening, I just couldn't recognize him. I had to sleep on the wood near the stove.
Quelle: https://dyatlovpass.com/zinaida-kolmogorova-diary

Gab es eine Grüppchenbildung innerhalb der Gruppe? Gerade die Frauen waren wohl Ziel von Spott und Verunglimpfungen.

Zerschnitt man im Streit das Zelt, weil der Ausgang durch die "gegnerische Gruppe" blockiert war und man die Messer ohnehin schon in der Hand hatte?

Verließen teile der Gruppe erst etwas später das Zelt und (ver)folgten die anderen? Thibeaux-Brignolle und Zolotaryov hatten ja genug Zeit, sich richtig anzukleiden und die Kamera mitzunehmen.

Bei einem vermuteten Elch etc. würde man wohl auch keinen Ausguck in der Zeder anlegen, oder? Ein Elch oder Bär hätte doch die Personen mit Leichtigkeit lange vor den Bäumen eingeholt.
Man fühlte sich verfolgt, aber wohl nicht von einem Tier.


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 22:36
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Bei einem Angriff durch ein Tier würde ich erwarten, das die flüchtenden Personen nicht nur in eine Richtung den Zeltplatz verlassen. Die Fotos mit den Fußspuren zeugen auch nicht unbedingt von großer Eile, dafür sind die Schrittabstände meiner Meinung nach zu kurz.
Hi, wie würde man an einem Hang, der min. 20° Steigung hat, in Panik das Zelt verlassen ?
Bzgl den Fotos. Hast du vielleicht mal einen Link, der beschreibt wo genau welches Foto am Hang gemacht wurde ? Auf dyatlov-pass.com hatte ich bisher nichts, ausser widersprüchliche Aussagen über alle Fußspuren um das Zelt gefunden. Wäre nett. Merci :-)


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 22:52
Zitat von Tron42Tron42 schrieb:Bzgl den Fotos. Hast du vielleicht mal einen Link, der beschreibt wo genau welches Foto am Hang gemacht wurde ?
Jein. Der genaue Standort wo die Fotos entstanden ist nicht angegeben, nur die Einschätzung der Spuren bezüglich Richtung, Schuhwerk und Schrittabständen etc..
Aber im direkten Umkreis des Zeltes wurden angeblich keine Spuren gefunden.

https://dyatlovpass.com/1959-search?flp=1#the-tent
Zitat von Tron42Tron42 schrieb:Hi, wie würde man an einem Hang, der min. 20° Steigung hat, in Panik das Zelt verlassen ?
Auch darüber gibt es unterschiedliche Darstellungen, wie steil der Hang an der Stelle ist.
Siehe: https://dyatlovpass.com/controversy

DeepinBildschirmfoto Bereich auswhlen 20Original anzeigen (0,4 MB)

Sicherlich würde wohl keiner bei einer Flucht den beschwerlichsten Weg bergauf wählen, aber mehr oder weniger bergab ging es ja in mehrere Richtungen.


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 22:54
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Thibeaux-Brignolle und Zolotaryov hatten ja genug Zeit, sich richtig anzukleiden
Sie waren besser dem Wetter angepaßt bekleidet, aber auch nicht komplett.
Zwei Wanderer schoben immer Dienst. Ofen beaufsichtigen, Leinen kontrollieren, ggf nachspannen, Schnee vom Dach fegen, vor dem Briekasten den Weg streuen...sowas halt.
Eine sehr vernünftige Regelung, gerade was das Zelt von außen und den Ofen betrifft. Für Stipvisiten nach draußen waren sie entsprechend besser angezogen.
Wenn man sowieso Wache hat, kann man auch mal in Ruhe Bilder komponieren.
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:würde man wohl auch keinen Ausguck in der Zeder anlegen, oder?
Was würde man von dort überhaupt in der Nacht sehen können? Richtung Paß wohl nichts, da war zusätzlich zur Dunkelheit noch stürmischer Wind und Flugschnee. Ich denke, die Äste der Zeder waren wirklich nur für das Feuer abgebrochen worden.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 22:59
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Auch darüber gibt es unterschiedliche Darstellungen, wie steil der Hang an der Stelle ist.
Die Spuren wurden weiter unten gefunden. Das Terrain dort ist im Winter gerade im Dunkeln gefährlich, da der Flugschnee die Rinnen und Felsgrate verdeckt. Da kann man eigentlich nur tastend und langsam gehen.
Von den Bildern her würde ich es am Zeltplatz als flacher einstufen.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:02
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Eine sehr vernünftige Regelung, gerade was das Zelt von außen und den Ofen betrifft.
Ist es nicht so, das der Ofen an dem Abend nicht in Gebrauch war? Bzw. noch verpackt?
Warum sollte man also auch noch zu zweit Wache schieben? Nicht richtig bekleidet?
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Sie waren besser dem Wetter angepaßt bekleidet, aber auch nicht komplett.
Zitat von PGR156PGR156 schrieb:Ich denke, die Äste der Zeder waren wirklich nur für das Feuer abgebrochen worden.
Dahingehend wäre aber Feuerholz leichter zugänglich gewesen als in der Höhe an dem Baum.
Diese Äste der Zeder sind wohl auch nicht verfeuert worden.
"Die meisten der trockenen Äste bis zu 5 m waren abgebrochen. Außerdem war die Seite des Baumes, die dem Hang und dem Zelt zugewandt war, komplett von Ästen befreit. Diese waren nicht trocken; sie waren jung und wurden nicht benutzt. Einige von ihnen lagen einfach auf dem Boden, und die anderen hingen an den unteren Ästen der Zeder. Es sah so aus, als hätte jemand ein Sichtversteck mit Blick auf die Stelle geschaffen, von der sie kamen."
Quelle: https://dyatlovpass.com/death?flp=1#the-cedar


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:11
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Jein. Der genaue Standort wo die Fotos entstanden ist nicht angegeben, nur die Einschätzung der Spuren bezüglich Richtung, Schuhwerk und Schrittabständen etc.
Aber wie kann man dann daraus schliessen, dass sie vom Zelt weg langsam den Berg hinunter gegangen sind ? Wie lange hätte man auch rennen können ?
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Auch darüber gibt es unterschiedliche Darstellungen, wie steil der Hang an der Stelle ist.
Lassen die Fußspuren einen Schluss zu wie steil es da noch war ?

Ich stelle diese Fragen, weil viele davon ausgehen, dass das Gruppen-Fußspuren-Foto in der Nähe des Zeltes gemacht sein worden muss.
Und das würde ich ausschliessen.
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Dahingehend wäre aber Feuerholz leichter zugänglich gewesen als in der Höhe an dem Baum.
Diese Äste der Zeder sind wohl auch nicht verfeuert worden
Was denkst du, was sie auf dem Baum wollten ?


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:24
Zitat von Tron42Tron42 schrieb:Ich stelle diese Fragen, weil viele davon ausgehen, dass das Gruppen-Fußspuren-Foto in der Nähe des Zeltes gemacht sein worden muss.
Nun ja, die Nähe zum Zelt ist relativ. Ich meine gelesen zu haben das es Spuren erst in etwa 30m Entfernung zum Zelt gab. Allerdings sind diese Fotos nicht entsprechend deklariert.
Zitat von Tron42Tron42 schrieb:Was denkst du, was sie auf dem Baum wollten ?
Ich denke schon, das es ein Wachposten sein sollte, bzw als solcher benutzt wurde. Warum entfernt man sonst die Äste in der Höhe eines solchen Baumes nur auf einer Seite, um sie dann liegenzulassen?

Hier gibt es Fotos, die die Gegebenheiten besser darstellen. Feuerholz wäre einfacher in der Nähe zu bekommen gewesen.
https://forum.dyatlovpass.com/index.php?topic=78.0


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:24
[/
Zitat von Tron42Tron42 schrieb:Was denkst du, was sie auf dem Baum wollten ?
Vielleicht um das Zelt zu orten, auf das dafür extra eine Taschenlampe als Signal gelegt wurde, nur leider hat der Dösbaddel vergessen die einzuschalten?!?


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:32
Sorry dass ich mal so zwischen quatsche.

Aber warum hielt man überhaupt Wache?


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:42
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Aber warum hielt man überhaupt Wache?
Klingt jetzt vielleicht seltsam, aber wenn das Zelt nur 4 Meter lang war, passen zum Schlafen nicht alle hinein, oder? Rechnerisch hätte jede Person 44,44 cm Platz gehabt. Und die Ausrüstung musste auch noch irgendwo hin.
Also schlafen im Schichtdienst? Und der Rest musste "Wache" halten?


2x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:47
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Also schlafen im Schichtdienst? Und der Rest musste "Wache" halten?
Nö. Die passten schon alle hinein. Die haben auch die vorhergehenden Nächte alle gemeinsam in dem Zelt verbracht.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:49
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Ich denke schon, das es ein Wachposten sein sollte, bzw als solcher benutzt wurde. Warum entfernt man sonst die Äste in der Höhe eines solchen Baumes nur auf einer Seite, um sie dann liegenzulassen?
Als Wachtposten war das wohl nicht so geeignet. Der am Baum sieht kaum etwas, dafür werden die am Feuer aber gut gesehen.


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

24.04.2021 um 23:54
Zitat von MettMaxMettMax schrieb:Nun ja, die Nähe zum Zelt ist relativ. Ich meine gelesen zu haben das es Spuren erst in etwa 30m Entfernung zum Zelt gab. Allerdings sind diese Fotos nicht entsprechend deklariert.
Naja, du hattes die Bilder weiter oben in den Zusammenhang zum Elch & Eile gesetzt.
Ich gehe davon das sie flüchteten. Und zwar in Eile :-)
Ob Sie zusammen oder getrennt flüchteten. Fest steht, dass man sich irgendwo am Hang wieder traf.
Würde ja auch Sinn machen. Deshalb kann man auch ausschliessen, dass Sie sich sehr weit bei der Flucht entfernten.
Ist natürlich alles abhängig vom jeweiligem Zeltszenario ;-)
Zitat von hiddenhidden schrieb:Vielleicht um das Zelt zu orten, auf das dafür extra eine Taschenlampe als Signal gelegt wurde, nur leider hat der Dösbaddel vergessen die einzuschalten?!?
Die Taschenlampe ist doch auch so (sorry wenn ich es so nenne ) ein grosser Mist.
Da weiss doch auch kein Mensch wo die herstammt. Die Erstaufinder hätten Sie liegen lassen können.
Mihail Sharavin wurde dies bezüglich mal angesprochen. Er sagt er kann sich nicht mehr daran erinnern und es könnte möglich sein.
Wohl haben Sie auch das Zelt aufgeschnitten ...vielleicht haben Sie dafür eine Lampe gebraucht.
Das ist alles so wage.. Wie man in diesem Fall der Spuren betreffend, überhaupt etwas ausschliessen will / kann, das werde ich niemals verstehen *g*


melden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

25.04.2021 um 00:45
Um mal beim Elch zu bleiben, es nimmt doch keiner ernsthaft an, das die Gruppe davon ausging, das der Elch da am Zelt auf sie warten würde.
Also gehe ich davon aus, das man nach einer kurzen Flucht versucht hätte, das Zelt wieder zu erreichen, als ohne Ausrüstung im Wald zu Kampieren.
Lieber ein kaputtes Zelt als gar keines. Dazu die zurückgelassenen Vorräte und die Ausrüstung.

Ich bleib dabei, der Rückzug geschah nicht wegen eines Tieres. Das wäre in einer Stunde längst weg gewesen.


1x zitiertmelden

Der Dyatlov-Pass-Vorfall

25.04.2021 um 08:15
Ich weiß jetzt immer noch nicht warum von Wache schieben gesprochen wird.


1x zitiertmelden