weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

So widerlege ich den Atheismus

1.303 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Atheismus, Möglich

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 02:45
@Hans_Kaunitz
ich bin mir ziemlich sicher dass da irgendwo eine stimme in deinem kopf ist die dich anschreit dass du vollkommen blödsinn erzählst. das muss einfach so sein. kein mensch kann so blind sein. siehst du denn nicht die riesige diskrepanz zwischen dem was du kommunizierst und dem wie du wahrnimmst was du verzapfst.

du wiederholst hier immer nur den einen satz. nachdem dein anfangskauderwelsch so einfach zu zerflücken war. wie kannst du den behaupten nach wahrheit zu suchen?

du suchst hier nach gar nichts. du probierst mit biegen und brechen irgendetwas als glaubwürdig ercsheinen zu lassen. du weidersprichst dir stellenweise noch im selben satz weil du keinen einzigen deiner gedanken zuende denkst.

wenn du nach wahrheit suchst dann sollltest du wenigstens bis vor die haustür gehen. wer nach wahrheit sucht der erforscht auch konzepte die nicht dem ego schmeicheln. der geht auch die steinigen wege und mummelt sich nicht ein und blockt alles ab. du suchst nicht nach wahrheit du suchst nach gemütlichkeit und willst eine welt in der am besten alle so denken wie du. wahrheit macht dir doch angst. die suche nach wahrheit ist tasten im unbekannten. aber für dich ist alles was du nicht verstehst sofort falsch. du hörst und suchst dir raus aber keine deiner aussagen testest du in beide richtungen.


melden
Anzeige
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 02:53
@collectivist

erstmal möchte ich noch zu dem quatsch hier antworten:
collectivist schrieb:Wenn Gott die Ursache für den Big Bang ist, was ist dann die Ursache für Gott?? Es läuft schlussendlich darauf hinaus, dass auch Gott nen Schöpfer hat, welcher wiederum nen Schöpfer hat, welcher wiederum von jemanden erschaffen wurde, welcher wiederum einen Schöpfer vorrausetzt... das setzt sich unendlich so fort... Gott ist überflüssig, den kann man getrost wegnegieren
Gott benötigt keine Ursache, da Gott immer wehrend ist, in seinem Wesen unendlich, nicht definierbar in Raum und Zeit. deine Argumentation hat weder halt noch Boden.
collectivist schrieb:Belege mir doch die Existenz Gottes!! Nicht empirisch, das funktioniert ohnehin nicht, sondern hypothetisch mittels formaler Logik...
Belege mir doch den Zufall wenn du meinst das Universum sowie alles Leben sei keine Schöpfung ...ach kannst du nicht?? Tja dann tut es mir leid für dich. Das uns bekannte Kosmos ist ganz klar von einem schöpferischen Prinzip durchsetzt, kein Chaos sondern System und Ordnung.
An das Polstulat ''Gott'' festhalten wollen,
Guck in den Spiegel mit deinem "Zufalls“ Postulat!
collectivist schrieb:Ferner ist dieser Gott ein bestialischer konkurrenzloser Massenmörder und ein narzistischer Egoist, der seines Gleichen sucht... steht alles in der Bibel
Mir ist Lucifer viel sympathischerr, schließlich brachte er uns -natürlich nur in mythologischer Hinsicht - das Licht der Erkenntnis, der Wissenschaft. Lucifer, allgemein als Satan bekannt, ist ein progressiver Rebell und steht für Hedonismus, Erotik, für Rausch und Extase
Ach und weil in der Bibel steht Gott sei bestialisch, bedeutet das also für dich, das dies auch so der Wahrheit entspricht? Schon mal daran gedacht das eventuell einige Passagen in der Bibel nicht das Wort Gottes sind und es sich bei diesen um Menschen Wort handelt? Deine Voreingenommenheit ist doch nicht zu übersehen, hast dir da einen schönen persönlichen Gott geformt. "Rebell" du sagst es, genau das tust du, rebellieren. Einen Sinn für objektive Wahrheitsfindung wirst du so nicht entwickeln können.

Hätte doch Gott gewollt und Gerechtigkeit walten lassen so hätte er die gesamte Menschheit aufgrund ihrer Taten und Sünden lange vernichten müssen, was er aber nicht tat, und wenn du ein wenig darüber nachdenkst wirst du ansatzweise die Gnade Gottes verstehen können.


melden
thefttracker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 02:57
235 schrieb:Schon mal daran gedacht das eventuell einige Passagen in der Bibel nicht das Wort Gottes sind und es sich bei diesen um Menschen Wort handelt?
Meinst du nicht, das müsste entweder ganz oder gar nicht Gottes Wort sein?
Ist dem Wort Gottes auch nur ein Wort des Menschen hinugefügt, ist das ganze Werk im umkehrschluss unglaubwürdig


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 03:11
235 schrieb:Gott benötigt keine Ursache, da Gott immer wehrend ist, in seinem Wesen unendlich, nicht definierbar in Raum und Zeit. deine Argumentation hat weder halt noch Boden.
Wie ich bereits schrieb: Wenn Gott ewig existent ist, dann gäbe es uns nicht... keine Zeit = kein Schöpfungsakt, kein Universum, keine Erde, kein Mensch und Getier
235 schrieb:Belege mir doch den Zufall wenn du meinst das Universum sowie alles Leben sei keine Schöpfung ...ach kannst du nicht?? Tja dann tut es mir leid für dich. Das uns bekannte Kosmos ist ganz klar von einem schöpferischen Prinzip durchsetzt, kein Chaos sondern System und Ordnung.
Zufall gibt es höchstens auf Quantenebene, wobei ich die Quantentheorien mit einer gewissen Skepsis begegne, die Naturgesetze sind in erster Linie deterministisch, d.h. kausal und berechenbar. System und Ordnung, sprich Determinismus, setzt nicht zwingend nen Gott bzw. Schöpfer voraus... bereits wenige Billionstel Sekunden nach dem Urknall gab es ne gewisse Ordnung, ohne diese es uns bzw. das Universum, so wie wir es heute beobachten und kennen, nicht gäbe
235 schrieb: Schon mal daran gedacht das eventuell einige Passagen in der Bibel nicht das Wort Gottes sind und es sich bei diesen um Menschen Wort handelt?
Natürlich sind sie nicht das Wort Gottes per se, sondern, wie du es korrekt angemerkt hast, das Wort von Menschen
235 schrieb:Hätte doch Gott gewollt und Gerechtigkeit walten lassen so hätte er die gesamte Menschheit aufgrund ihrer Taten und Sünden lange vernichten müssen, was er aber nicht tat, und wenn du ein wenig darüber nachdenkst wirst du ansatzweise die Gnade Gottes verstehen können.
Hahaha... deswegen steht in der Bibel etwas von einer globalen Sintflut, welche die Menschheit bis auf ein Dutzend auslöschen sollte, deswegen ließ Gott angeblich Feuer vom Himmel regnen, um die Sündenpfuhle Sodom und Gomorra zu zerstören etc.
Außerdem hast du mir immer noch keine schlüssige Hypothese für die Existenz Gottes geliefert, aber ehrlich gesagt erwarte ich auch keine von dir... Glaub doch an deinen Gott, denn es steht dir frei


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 03:35
@collectivist
collectivist schrieb:Wie ich bereits schrieb: Wenn Gott ewig existent ist, dann gäbe es uns nicht... keine Zeit, kein Schöpfungsakt, kein Universum, keine Erde, kein Mensch und Getier
Grober Unfug, einfaches Beispiel Programm (Kosmos) und Programmierer (Gott), vollkommen voneinander unabhängig. Gott ist nicht in diesem Raum noch ist er diesem Raum und seinen Gesetzen unterworfen sondern ist Schöpfer dieser.
Zufall gibt es höchstens auf Quantenebene, wobei ich die Quantentheorien mit einer gewissen Skepsis begegne, die Naturgesetze sind in erster Linie deterministisch, d.h. kausal und berechenbar. System und Ordnung, sprich Determinismus, setzt nicht zwingend nen Gott bzw. Schöpfer voraus... bereits wenige Billionstel Sekunden nach dem Urknall gab es ne gewisse Ordnung, ohne diese es uns bzw. das Universum, wie wir es heute beobachten und kennen, nicht gäbe
Wie kannst du dann allen Ernstes einen Schöpfer ausschließen? Und da verlangst du noch eine schlüssige Hypothese? Einen beweis wird dir niemand bringen können, verhält sich genau wie mit der Viele-Welten-Theorie, genauso wie sich andere Universen per Definition einer experimentellen Überprüfung entziehen, genauso ist es nunmal auch mit Gott, abgesehen davon würde ein nicht widerlegbarer beweis seitens Gott den Sinn von allem dem hier verfehlen, denn wenn hinter alledem die Idee des freien Willens steckt, so ist dann auch anzunehmen das Gott sich nicht so einfach in die Karten schauen lässt, da dann der Mensch zum Glauben gezwungen wäre.
collectivist schrieb:deswegen steht in der Bibel etwas von einer globalen Sintflut, welche die Menschheit bis auf ein Dutzend auslöschen sollte, deswegen ließ Gott angeblich Feuer vom Himmel regnen, um die Sündenpfuhle Sodom und Gomorra zu zerstören etc.
Weder du noch ich kennen noch kannten wir die Hintergründe, wenn man den Schriften glauben schenkt, so waren diese besagten Völker die von Gott zerstört wurden sind höchst boshaft, die nur elend, Unheil und leid brachten. Heute meint man dass die Spanier als sie Südamerika erobert hatten Böse Besatzer waren die sinnlos getötet haben, schaut man sich aber an, was die Maya etc. taten (Menschenopfer) so wird man dann das Ganze mit anderen Augen betrachten und die Eroberung Gut heißen da sie dem Ganzen ein Ende gesetzt haben. Kommt halt darauf an von welcher perspektive aus man das betrachtet. Gute Nacht.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 04:33
235 schrieb:Gott ist nicht in diesem Raum noch ist er diesem Raum und seinen Gesetzen unterworfen sondern ist Schöpfer dieser.
Wo hält sich Gott deiner Ansicht nach auf? Außerhalb des Universums, wo Nichts, sowohl in mathematischer als auch in physikalischer Beziehung, ist? Da Gott ein denkendes Wesen sein soll, und das Denken Zeit und Raum voraussetzt, muss auch er innerhalb eines geschlossenen Raumes existieren... wenn nicht hier, dann in einem Paralleluniversum
235 schrieb:denn wenn hinter alledem die Idee des freien Willens steckt
Einen freien Willen gibt es nicht, da das Gehirn physikalischen Gesetzen unterworfen ist. Auch wenn manche Wissenschaftler ein emergentes Bewusstsein postulieren, d.h. das Bewusstsein bildet sich infolge des Zusammenwirkens seiner Elemente (in dem Kontext wohl Gehirnareale bzw. Nervenzellen) heraus, die emergenten Eigenschaften des Systems (in dem Fall des Bewusstseins) lassen sich nicht, oder zumindest nicht offensichtlich, auf Eigenschaften der Elemente zurückführen, die diese isoliert aufweisen, was dann wiederum implizieren würde, dass das Bewusstsein nicht reduktiv erklärbar ist. Das heißt jedoch nicht, dass das Bewusstsein nicht auf deterministischen physikalischen Gesetzen fusst. Das Gehirn an sich lässt sich reduktiv analysieren und bis auf dessen Zellen auseinander nehmen. Wir bilden uns nur ein, es gäbe nen freien Willen, wir sind aber lediglich Sklaven unseres Gehirns bzw. unserer Triebe, Süchte und Gewohnheiten. Wie schon Schopenhauer einst sagte: Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will
235 schrieb: Heute meint man dass die Spanier als sie Südamerika erobert hatten Böse Besatzer waren die sinnlos getötet haben, schaut man sich aber an, was die Maya etc. taten (Menschenopfer) so wird man dann das Ganze mit anderen Augen betrachten und die Eroberung Gut heißen da sie dem Ganzen ein Ende gesetzt haben
Die indigenen Völker mögen ihrerzeit zwar barbarisch gewesen sein und teilweise kannten diese noch nicht einmal das Rad (brauchten die eigentlich gar nicht, hatten ja genug Sklaven zum Schleppen), aber das rechtfertigte noch lange keinen Genozid, denn nix anderes war dieser systematische Massenmord seitens der Besatzer


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 12:18
@Hans_Kaunitz
DragonRider schrieb:1.Alles hat seine Ursache,in der Natur ist uns nichts bekannt das etwas aus dem nichts entsteht
In der QM gibt es haufenweise Phänomen für die keine Ursache haben bekannt ist.
Dass sie eine Haben müssten ist ein Dogma.
DragonRider schrieb:3.Da alles seine Ursache hat,muss auch der Big Bang seine Ursache haben
Wie gesagt in der Praxis begegnen dir an allen Ecken und Enden Phenomäne für die keine Ursache bekannt ist.
Deweiteren ist der Begriff Ursache an den Begriff Kausalität gebunden der begriff Kausalität an den Begiff Zeit. Aber der Urknall ist ein singulärer Punkt in der Raumzeit....

Das mag dich jetzt nerven Aber das haben siguläre Punkte so an sich dass für sie anderes gilt
Auf jedem Punkt der Erdoberfläche gibt es dir richtungen norden süden osten und westen richtig?
Nein falsch.
An den Singulären Punkten nicht.
Am Nordpol sind alle richtungen süden
Am Südpol sind alle richtungen Norden

Im Urknall sind alle Richtungung in der Raumzeit Zukunft....
Gemeinhin verbindet man mit dem Begriff Ursache etwas das in der Zeitrichtung vergangenheit liegt
Diese Zeitrichtung gibt es im Urknall aber gar nicht...
DragonRider schrieb:4.Gott könnte die Ursache für den Big Bang sein

5.Es ist möglich das Gott existiert
Würde man sich nicht normalerweise erst fragen ob es Gott gibt und dann ob er dieses oder jenes getan hat?
Der Atheismus aber sagt das es kein Gott gibt,aber wie wir sehen kann man die frage ob es Gott gibt oder nicht gibt nicht beantworten.Somit mach der Atheismus keinen sinn.
Hast du für den Satzt wirklich irgendwas von dem was du vorher gesagt hast gebraucht?

Der Theismus aber sagt das es einen Gott gibt,aber wie wir sehen kann man die frage ob es Gott gibt oder nicht gibt nicht beantworten.Somit mach der Theismus keinen sinn.

Bis zu dem Zeitpunkt ist das ein willkürliche Entscheidung in einer unentscheidbaren Frage.
aber dabei bleibt es ja nicht.

Auf der einen seite ist der Atheismus durchaus rational upgradebar
"Ich weiss zwar nicht dass es keinen Gott gibt aber ich weiss dass ich nichts von ihm weiss
Und damit lebe ich effektiv als A-Theist das heist ohne gott. selbst wenn es ihn doch geben sollte.

Auf der anderen seite wird der Theismus von den meisten Theisten in der Prakzis intelektuell verstümmelt
Denn die meisten Theisten glauben ja nicht an den Gott Spinozas
Sie schreiben ihrem Gott alle möglichen Eigenschaften zu die vielleicht zutreffen vielleicht aber auch nicht. Sei es weil es keinen Gott gibt oder sei es weil er andere eigenschaften hat als von ihnen gemutmasst werden.
Von diesen Eigenschaften leiten sie dann Verhaltensweise ab die Gott angeblich von ihnen erwartet.

Mit jeder zusätzlichen Eigenschaft und mit jeder postulierten Forderung die sie ohne belege ihrem "Gott" zuschreiben sinkt die chance dass das alles noch zutrifft.

Oft kommen sie dann bei einer Gottes vorstellung an bei der
"Ich weiss es nicht" einfach keine Adequate reaktion mehr ist.

Und "ich glaube das was du da erzählst nicht zutrifft" die wohlwollenste Formulierung ist die mir einfällt.


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 12:53
Was den Genozid betrifft, stand das auserwählte Volk auf seiner Wanderung den Spaniern in nichts nach. Dennoch wird das eine verteufelt und das andere hochgepriesen. Was soll das für ein Gott sein der die einen Menschen bevorzugt und Völkermord billigt? Schon als Kind habe ich mich gefragt, weshalb ich die Gräueltaten mit einem Bekenntnis zu solch einem Gott billigen soll.

Ich habe mal von der Konsequenz geschrieben die eine Haltung mit sich bringt.
Es war laut Schriften Gott der führte und die Gräueltaten begann (Bundeslade). Laut Schriften wurde auf die Worte Gottes gehandelt, der laut Schriften das auserwählte Volk ins gelobte Land geführt haben soll.

Die Konsequenz liegt im Konsens.
Entweder ist, wie in den Schriften geschrieben steht, Gott dafür verantwortlich, dann macht das Ganze keinen Sinn. Oder der Mensch tut nur so als ob, dann macht es auch keinen Sinn, da Gott sie geführt und geleitet haben soll. Das David und andere für mehrfachen Genozid von Gott bestraft worden sein soll macht es nicht besser. Gott war es ja selbst, der laut Schriften durch die Bundeslade das peinigen und morden der Kinder seines Erschaffens zugelassen hatte und dabei aktiv mitmachte.

Laut Schriften steht es so geschrieben.
Der Konsequenz des Konsens kann man nicht entfliehen.
Wenn Gott dann bitte mit allem was geschrieben steht und nicht nur jenes was einem beliebt.


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 14:21
@collectivist
collectivist schrieb:Wo hält sich Gott deiner Ansicht nach auf? Außerhalb des Universums, wo Nichts, sowohl in mathematischer als auch in physikalischer Beziehung, ist?
Da wir selbst Raum und Zeit unterworfen sind, ist es klar dass wir auch Gott versuchen in Raum zu definieren, bzw. Gottes Aufenthalt versuchen auf einen „Ort“ zu reduzieren. Wie könnte Gott allmächtig, allwissend und Schaffer vom Universum sein wenn er denn nicht ÜBER diesem stehen würde? Wie Könnte Gott die Gewalt über das gesamte uns bekannte Kosmos haben wenn er denn selbst seinen eigens entworfenen Gesetzen unterworfen wäre?

Die Frage ist insofern leicht beantwortet. Gottes Thron Ist an einem „Ort“ das wir nicht wahrnehmen können, um das etwas verständlicher zu formulieren, der Programmierer ist ja auch nicht im Computer, sondern sitzt davor, ist somit von seiner Schöpfung unabhängig (auch räumlich) und hat gleichzeitig die Gesamte Gewalt über sein eigens geschaffenes Programm.
collectivist schrieb:Einen freien Willen gibt es nicht, da das Gehirn physikalischen Gesetzen unterworfen ist.
Man nehme paar knöpfe, verbinde das Gehirn mit Sensoren und achte auf die entstehenden Reaktionen im Gehirn, herauskommt dabei, dass das Gehirn (nach dem Anschein nach) im Voraus entscheidet, also quasi bevor man sich überhaupt entschieden hat weiß, welchen dieser knöpfe man mit welcher Hand drücken wird, so dass die Forscher voraussagen konnten welche Wahl die Testpersonen treffen würden, bevor diese sich überhaupt entschieden hatten.

Die Trefferquote dieses Experimentes liegt übrigens bei nur 60% (!), klappt also bei den restlichen 40% nicht! Das ganze kann getrost in die Tonne geworfen werfen. Es ist sehr gewagt aus diesem Experiment heraus die behauptung aufzustellen dass es den freien Willen nicht gäbe. Es ist nur ein Hinweis darauf, dass sich Entscheidungen nur zu einem gewissen Grad unbewusst angebahnt haben aber nicht endgültig gefallen waren, ist somit nichts sagend.

Dass ein Mensch sich bewusst für einen Knopf entscheidet ist in seinen Gewohnheiten etc. begründet. Ein Mensch der eher gefallen an roter Farbe hat, wird auch eher einen roten Knopf drücken (etc.), dass das Gehirn schon im Voraus weiß ist ja wohl eine klare Sache. Was ist aber mit Menschen die jahrelang zum Frühstück käse essen, dann sich aber nach Jahren irgendwann entscheiden doch auch mal Marmelade zu essen? ("Sklaven unseres Gehirns bzw. unserer Triebe, Süchte und Gewohnheiten.") oder was ist mit Menschen die ihr halbes Leben lang atheistisch waren und sich dann irgendwann wie vom Blitz getroffen entschieden haben doch an Gott zu glauben? Auf diese Fragen haben diese hirnforscher keine Antwort, was sie auch selbst nicht leugnen.
collectivist schrieb:Die indigenen Völker mögen ihrerzeit zwar barbarisch gewesen sein und teilweise kannten diese noch nicht einmal das Rad (brauchten die eigentlich gar nicht, hatten ja genug Sklaven zum Schleppen), aber das rechtfertigte noch lange keinen Genozid, denn nix anderes war dieser systematische Massenmord seitens der Besatzer
Ein Volk Das Menschen auf bestialische Weise enthauptet, mit ihren Köpfen Fußball spielt, Menschen foltert und opfert, wie hätte man denn deiner Meinung nach mit so einem Volk verfahren müssen? Hätte man es einfach so weiter machen lassen sollen?


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 14:44
@235
du hast uns alle überzeugt wir glauben jetzt das 1+1 4 ergibt weil ...äh... Socken.

jede argumentation ist sinnlos mit jemandem der einfach die punkte die in stören ignoriert.

Ich denke du hast genug bewiesen dass du ein falscher Prediger bist und deine zunge gespalten ist. Doch die Menschen sind nicht so dumm wie du vielleicht glaubst und werden auf deine ignorante "rethorik" nicht hereinfallen.
235 schrieb: Es ist sehr gewagt aus diesem Experiment heraus die behauptung aufzustellen dass es den freien Willen nicht gäbe.
jetzt mal ganz ehrlich so doof kannst du doch nicht sein. du hast hier sietenlang für ein deterministisches weltbild eingestanden. ist dir überhaupt bewusst was die folge eines deterministischen weltbildes ist? das resultat ist logischerweise dass es keine willensfreiheit gibt. meine fresse


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 14:47
@james1983

Spreche nicht im Namen anderer. Du gehst doch allen voran in Unwissenheit, Naivität, Subjektivität und Einfältigkeit, hast keinen Bezug zur Realität, kein seriöses wissen, bist nicht fähig logische Zusammenhänge zu erkennen und diese richtig zu verbinden, hast dir da eine schöne bunte Welt geformt und betitelst dann andere als ignoranten? Lächerlich.


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 14:51
james1983 schrieb:jetzt mal ganz ehrlich so doof kannst du doch nicht sein. du hast hier sietenlang für ein deterministisches weltbild eingestanden. ist dir überhaupt bewusst was die folge eines deterministischen weltbildes ist? das resultat ist logischerweise dass es keine willensfreiheit gibt. meine fresse
Das du nicht im stande bist zu verstehen und das ganze richtig zu deuten, belegst du mit diesem text doch ein weiteres mal. Du kannst nur wollen wenn Gott will, Gott will aber das du willst. Jetzt verstanden?

und dann diese dauernde feindliche destruktive Haltung, denkst du damit erreichst du etwas? oder das würde dir zugutekommen? Glaubst du so dich behaupten zu können? ^^ armseelig ist das.


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:04
@235



mit
235 schrieb:Spreche nicht im Namen anderer.
meinst du wahrscheinlich das
james1983 schrieb:Doch die Menschen sind nicht so dumm wie du vielleicht glaubst
ich bin mir sicher dass du diesen Punkt anders siehst. aber nur weil man sich wie ein trotziges kind verhält wird man dadurch nicht überzeugender.

Ich bin mir ja auch sicher dass du so überzeugt von dir und deinem glauben bist dass du gar nicht wahr nimmst was du verzapfst das glaube ich dir sofort und gebe dir da auch gar keine schuld. im grunde bist du da wahrscheinlich nur ein opfer deiner erziehung.

wenn du dir mal ganz in ruhe durchliesst was du da schreibst und einfach mal überall gott oder kein gott durch apfel und orange ersetzt, dann solltest du vielleicht trotz deiner prägung wahrnehmen können wie wenig sinn das ganze macht.

wir haben deine sachen gelesen wir haben dich auf logische fehler hin gewises. du hast sie ignoriert und mit dogmen beantwortet die du für totschlagargumente hällst.

meine güte wir gehen sogar auf alle deine worte ein egal was das für ein verzwirbelter mist ist.
235 schrieb: Du kannst nur wollen wenn Gott will, Gott will aber das du willst. Jetzt verstanden?
in einer diskussion die zur frage hat ob es gott gibt kannst du nicht davon ausgehen dass gott gegeben ist und von da argumentieren. das ist so als würde ders cwhanz mit dem hund wackeln. das ist pseudo logik pseudo wissenschaft.

Wer hat dich überhaupt zu Gottes pressesprecher erklärt. lass den lieben herrn doch selbst zu wort kommen. wenn du jetzt sagst gottes stimme ist in uns dann ist das was ich sage ebenso gottes wort wie deins. wenn du jetzt sagst ich zietiere das aus der bibel dann frage ich dich warum du dann die anderen sachen verneinst die darin stehen.

alles was du tust ist wahllos und ohne system. du denkst wenn du andere leute so wirr machst wie dich würden sie dir aus der hand fressen.

du weißt nicht was zufall ist auch wenn wir es dir mehrmals und deinem kollegen erklärt haben

du weißt scheinbar über das oberflächliche hinaus auch nicht was der big bang ist obwohl wir es mehrfach erklärt haben
235 schrieb:und dann diese dauernde feindliche destruktive Haltung,
Ich für meinen teil glaube die menschen sind clever. jedoch glaube ich es gibt menschen die sich verstellen oder sich absichtlich dumm stellen. dieses beschneiden der eigenen potenz macht mich wütend und lügner hasse ich aus voller seele.

nachdem man hier viel geduld mit dir bewiesen hat kann ich nur zu dem schluss kommen dass du eins von den letzten beiden bist, prediger des todes.


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:08
@235
lies erst mal zuende bevor du in die tasten hast. damit bewahrst du zumindestens die illusion du würdest verdauen was man dir sagt
235 schrieb:hast keinen Bezug zur Realität, kein seriöses wissen
witzig so etwas von jemandem zu hören dessens geist so eingleissig ist dass er nur ein einziges wort als antwort auf jede farge hatt nämlich Gott. und in deinem sprach gebrauch ist gott im grunde einfach auch nur gleichbedeutent mit "das was ich sage"

wenn du das gefühl hast Leute könnten deiner "Logik" nicht folgen solltest vielleicht mal deine Logik hinterfragen und dich ein bisschen schlau machen über die klassischen fallen der logik


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:13
@235


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:14
@james1983

Ich verwende keine Totschlag Argumente, auch hab ich keine 4 arme um auf alles geschriebene hier einzugehen, auch hab ich keine Lust auf destruktive Beiträge einzugehen, ein Mensch der nicht fähig ist eine sachliche Diskussion zu führen und lieber dauernd persönlich wird, andere als Lügner betitelt weil er sein subjektives Weltbild mit allen Mitteln aufrecht erhalten möchte, der sich dauernd "argumentum ad hominem" und "argumentum ad populum" bedient, so einen kann ich nicht ernst nehmen, tut mir leid.

Du versuchst an deinem krampfhaften selbst konstruierten Weltbild festzuhalten, und das gibst du dann sogar auch noch selbst zu indem du dich als ein Anhänger des Konstruktivismus zu erkennen gibst, von Realismus, Rationalismus und Objektivität keine Spur.

Abgesehen davon, warum antwortest du überhaupt auf Beiträge die nicht an dich gedacht waren?

“Denn Sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andre Meinung, zu der er sich bekennt, sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen; was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind.”
Schopenhauer

"Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

Gustave Le Bon (Begründer der Massenpsychologie.)


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:28
@235
du machst witze oder?
das du zu einem nicht verstanden hast was ich schrieb und das es dir an verstand mangelt.
mit dem persönlich werden hast du angefangen als die die argumente ausgegangen sind
235 schrieb: auch hab ich keine Lust auf destruktive Beiträge einzugehen, ein Mensch der nicht fähig ist eine sachliche Diskussion zu führen und lieber dauernd persönlich wird, andere als Lügner betitelt weil er sein subjektives Weltbild mit allen Mitteln aufrecht erhalten möchte, der sich dauernd "argumentum ad hominem" und "argumentum ad populum" bedient,
ich schreib nur: argumentum ad hominem und Argumentum ad populum.
Womit du dich disqualifiziert hättest...
darf ich daraus schliessen dass du wenn du etwas selbstreflektierter wärst dich nicht mir dir selbst uinterhalten wollen würdest?
235 schrieb:Du versuchst an deinem krampfhaften selbst konstruierten Weltbild festzuhalten, und das gibst du dann sogar auch noch selbst zu indem du dich als ein Anhänger des Konstruktivismus zu erkennen gibst
wann soll ich das denn geschrieben haben? ich hab gesagt er ist eine große strömmung im 20ten jahrhundert habe nie gesagt ich würde ihm anhängen.
235 schrieb:was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind.”
genau deshalb glaube ich da muss auch ein teil von dir sein der sich dem bewusst ist
235 schrieb:"Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“
james1983 schrieb:Doch die Menschen sind nicht so dumm wie du vielleicht glaubst
235 schrieb:Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr,
james1983 schrieb:du denkst wenn du andere leute so wirr machst wie dich würden sie dir aus der hand fressen.


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:29
und der wolf war überzeugt dass er ein schaaf sei denn schliesslich gab er sich doch den namen schaaf


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:33
mehr als einmal habe ich all meine überzeugungen über bord geworfen. weil neue erkentniss ins spiel kahm. oft noch werde ich alles alte in frage stellen an was ich glaubte. teile dieser entwicklung kannst du sogar hier im forum nachlesen. welche entwicklung werde ich bei dir sehen wenn ich deinen beiträgen folge?

@235
235 schrieb:Ich verwende keine Totschlag Argumente
nein das tust du ja auch nicht. du tust aber so als wären es welche

"... ist so weil Gott es will"

"... gilt nicht für gott weil gott gott ist"


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:39
@235
du sagst gott ist ausserhalb von raum und zeit

der nullpunkt im big bang ist auch ausserhalb von raum und zeit.

du nimmst 2 systeme die gleichbedeutent ausserhalb von raum und zeit sind und entscheidest wahllos. indem du ihnen andere charakteristika zuweißt. du sagst das eine muss eine ursaachene haben das ander aber nicht. und alles was danach kommt kann man ganz einfach überstezen in "weil ich das so sage" das ist kein argument das ist auch keine logik das als solches zu verkaufen ist eine beleidigung an die intelligenz selbst

das ist mehr als offensichtlich. so etwas muss man doch selbst bemerken. man muss es spätestens bemerken wenn man mehrmals mit der nase hinein getunkt wird. wie ein schlechter Hundebsitzer der seinen hund mit der schnauze in seinen kackhaufen drückt damit dieser stubenrein wird


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:44
@james1983
du sagst der nullpunkt im big bang kann nicht unendlich sein.
Genau. Und weil das auch der ein oder andere atheistische Wissenschaftler weiß das selbst der Urknall nicht einfach aus dem Nichts heraus enstehen konnte (auch das gebrabbel mit Energie macht die sache nicht gerade besser), bedient er sich der viele Welten Theorie um sein Zufalls Konstrukt aufrecht erhalten zu können, genauso wie du das auch tust und da möchte ich gerne Lesch zitieren der es treffend formuliert hatte warum diese das tun:

Interviewer:
„Die Viele-Welten-Theorie besagt, dass es unendlich viele Paralleluniversen gibt, in denen jeder nur erdenkliche Verlauf der Evolution irgendwo stattfindet. In einer dieser Welten verlasse ich diesen Raum als Ihr bester Freund und in einer anderen fand dieses Interview nie statt. Glauben Sie an die Viele-Welten-Theorie? Leben wir in einem Multiversum?

Prof. Dr. Harald Lesch:
“Nein. Das ist eine Sache, mit der kann ich überhaupt nichts anfangen. Ehrlich gesagt, ist das der verzweifelte Versuch, um Gott herum zu kommen..."

Das Gesamte Interview hier:
http://www.wasistzeit.de/interviews/lesch.pdf
james1983 schrieb:mit dem persönlich werden hast du angefangen als die die argumente ausgegangen sind
Das ist keine Beleidigung, sondern eine Feststellung.

Du schriebst:
james1983 schrieb:du weißt scheinbar über das oberflächliche hinaus auch nicht was der big bang ist obwohl wir es mehrfach erklärt haben
Genau hiervon schreibe ich, wo hatte ich mich denn über den Urknall geäußert so dass du meinst meinen wissensstand über den urknall zu kennen? Und da erwartest du, das ich mit dir diskutiere oder auf deine Beiträge eingehe? Du reimst dir alles so zu Recht wie du das haben möchtest. Auch das du glaubst der Urknall sei contra Gott obwohl genau das Gegenteil der Fall ist, zeigt doch auf das du dich nie objektiv mit der Materie befasst hast. Aber lassen wir das. Ich dachte ich hätte mich eben deutlich ausgedrückt?


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 15:56
@235
nein dass ausgerechnet Du jemanden für dumm hällst ist durchaus keine feststellung sondern eine beleidigung
235 schrieb:Auch das du glaubst der Urknall sei contra Gott
das habe ich nie gesagt. Gott ist mir scheiß egal

du bist der einzige hier der ständig darauf beharrt wieviel der urknall mit gott zu tun haben soll

da kannst du von mir aus auch fragen wieviel hat der urknall mit Stierhoden zu tun

alles was man hier beigetragen hat waren ergänzungen einer nicht ausgereiften logik mit vielen gedankenspielen
Und weil das auch der ein oder andere atheistische Wissenschaftler weiß, bedient er sich der viele Welten Theorie
ob ein wissenschaftler anhänger der vielwelten theorie ist hat nichts damit zu tun an was er glaubt. da wirst du sowohl gläubige als auch atheistische wissenschaftler finden die entweder dafür oder dagegen sind. die spekulative wissenschaft ist mit vorsicht zu geniessen.

man hat ein bisschen das gefühl als wärst du von einem paranoiden gedanken besessen das da draussen irgend eine große front an bösen atheiosten ist die dir den spaß mit deiner religion vermiesen wollen. Newsflash. keiner bekämpft deine religion. keine chance für dich zum märtyrer zu werden und dich den löwen zum frass vorzuwerfen. die wahrheit ist heute ist diese alte fossil der kultur einfach uninteressant für die menschen geworden.

es ist auch schön dass du wieder das thema wechselst weil du auf den eigebntlichen punkt nicht eingehen willst
james1983 schrieb:du nimmst 2 systeme die gleichbedeutent ausserhalb von raum und zeit sind und entscheidest wahllos. indem du ihnen andere charakteristika zuweißt. du sagst das eine muss eine ursaachene haben das ander aber nicht. und alles was danach kommt kann man ganz einfach überstezen in "weil ich das so sage" das ist kein argument das ist auch keine logik das als solches zu verkaufen ist eine beleidigung an die intelligenz selbst
235 schrieb: möchte ich gerne Lesch zitieren
welche relevanz für das thema hat es an was lesch persönlich glaubt?

Ich für meinen Teil kann mir meine eigenen Gedanken machen.

wissenschatliche werke vor allem populär wissenschaftliche liest man nicht wie die bibel. *schmunzel* da darf man durchaus selber denken. ich weiß dass muss ein etwas fremdes konzept für dich sein.

meine kritik hier ist nie darauf abgezielt für was du einstehst sondern wie du dafür einstehst. es gibt eine menge religiöser menschen die ich bewundere und respektiere


melden

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 16:03
@235
235 schrieb:Urknall sei contra Gott obwohl genau das Gegenteil der Fall ist,
die urknalltheorie sagt nichts aber auch rein gar nichts über gott aus.

du kannst da dinge hinein interpretieren aber nichts davon ist in irgend einer hinischt eine tatsache oder eine theorie. das ist spekulation.

benenn die sachen richtig aber dinge ständig absichtlich ins falsche licht zu stellen entlarft dich als lügner weil unwissenheit schützt dichg hier nicht das konzept wurde eine millionen mal im forum erläutert


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 16:26
james1983 schrieb:du nimmst 2 systeme die gleichbedeutent ausserhalb von raum und zeit sind und entscheidest wahllos. indem du ihnen andere charakteristika zuweißt. du sagst das eine muss eine ursaachene haben das ander aber nicht. und alles was danach kommt kann man ganz einfach überstezen in "weil ich das so sage" das ist kein argument das ist auch keine logik das als solches zu verkaufen ist eine beleidigung an die intelligenz selbst
Ich nehme keine 2 Systeme, ich hatte es schon des Öfteren erklärt, du glaubst weil alles im Kosmos eine kausale Ursache hatte, müsste auch Gott eine haben, der Fehler hier ist, das du nicht begreifst, das Gott unabhängig von Raum und Zeit ist, der Schaffer dieser ist, immer wehrt unendlich in seinem Wesen ist, daher keine kausale Ursache benötigt (nicht seinen eigens konstruierten Gesetzmäßigkeiten unterworfen ist) um zu existieren, aus dem Grund ist das Argument, Gott bräuchte auch eine Ursache zu verwerfen. (Das ist übrigens ein Totschlag Argument)

Ich meine wenn du daran Glaubst, das "Energie" die Ursache war und fähig wäre so etwas wie unseren Kosmos zu erschaffen, indem alles präzise aufeinander abgestimmt ist so das dann darin intelligentes leben entstehen konnte, dann glaub das doch ruhig^^
james1983 schrieb:das habe ich nie gesagt. Gott ist mir scheiß egal.
Damit hast du dich ja endlich offenbart, wie schon einmal erwähnt, von Objektivität keine Spur, bist voreingenommen. Daher ist auch eine weitere Diskussion mit dir fällig.
ob ein wissenschaftler anhänger der vielwelten theorie ist hat nichts damit zu tun an was er glaubt. da würst du sowohl gläubige als auch atheistische wissenschaftler finden die entweder dafür oder dagegen sind. die spekulative wissenschaft ist mit vorsicht zu geniessen.
Du hast so was von keine Ahnung.
james1983 schrieb:„welche relevanz für das thema hat es an was lesch persönlich glaubt?“
Gar keine, Ich hab Lesch zitierst weil er genau meine Meinung widergibt, darin war das begründet.
james1983 schrieb:wissenschatliche werke vor allem populär wissenschaftliche liest man nicht wie die bibel. *schmunzel* da darf man durchaus selber denken. ich weiß dass muss ein etwas fremdes konzept für dich sein.
Aha, jetzt diskreditierst du also auch den Lesch? Einstein war ja auch schon dran…^^
Jeder und alles der also nicht deiner Meinung ist, liegt falsch du aber in jedem Fall richtig ge?^^

wird langsam krankhaft…
james1983 schrieb:die urknalltheorie sagt nichts aber auch rein gar nichts über gott aus.
Wenn de facto alles für Schöpfung spricht und nicht für Zufall, so ist dann vom ersteren auszugehen. Befasse dich mit dem Prinzip der Parsimonie.

Das war's dann auch erstmals von mir.


melden
Anzeige
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So widerlege ich den Atheismus

21.10.2013 um 16:41
@235
235 schrieb:Wie könnte Gott allmächtig, allwissend und Schaffer vom Universum sein wenn er denn nicht ÜBER diesem stehen würde?
Hmm... Wenn Gott wirklich allwissend ist, dann hätte er den Sündenfall ja voraussehen können. Wozu also noch Menschen erschaffen, wenn man doch schon von vornherein weiss, dass diese sich nicht an die Regeln halten?? Entweder er wusste es aufgrund seines Allwissens und der gesamte Ablauf stand bereits fest, also sowohl der Sündenfall als auch die darauffolgende Bestrafung und Massenvernichtung (folglich wäre Gott ein Sadist, ein Menschenquäler) oder er ist mitnichten allwissend, was wiederum zur Folge hat, dass er nicht allmächtig resp. perfekt ist... zumal der gesamte Schöpfungsakt im 1. Buch Mose nicht fundiert bzw. detailiert erläutert wird (Gott sagte einfach, es werde Licht und die Sonne entstand plötzlich wie aus dem Nichts, haha jaa is klar)
Gottes Thron Ist an einem „Ort“ das wir nicht wahrnehmen können, um das etwas verständlicher zu formulieren, der Programmierer ist ja auch nicht im Computer, sondern sitzt davor, ist somit von seiner Schöpfung unabhängig (auch räumlich) und hat gleichzeitig die Gesamte Gewalt über sein eigens geschaffenes Programm.
Welch messerscharfe Analogie... naja, der Programmierer hockt auch nur in einem Raum... somit validierst du doch meine Annahme, dass auch Gott nicht unabhängig von einem Raum existieren kann.
Desweiteren stellst du Gott als ein Axiom zur Diskussion, in der Hoffnung, oder eben deshalb, weil du ja genau weisst, dass man Axiome nicht unbedingt begründen muss und/oder kann. Genauso gut könnte ich statt Yahwe auch ein fliegendes Spaghettimonster, welches die Welt kreiert haben soll, als axiomatischen Grundsatz aufstellen, nun versuch mich zu widerlegen... worauf ich hinaus will: letztlich sind Axiome nur in den Naturwissenschaften objektiv und reliabel (wie bspw. die newtonschen Gesetze), da sie aus empirischen Beobachtungen hergeleitet werden. Axiome anderer Wissenschaften (z.B. der Theologie, Ökonomie, Soziologie etc) hingegen sind meist spekulativer Natur und weniger konsistent.
Ferner muss ich mich selbst revidieren, da anscheinend nicht alle Naturgesetze deterministisch sind, manche scheinen auch probabilistisch zu sein
235 schrieb:und das gibst du dann sogar auch noch selbst zu indem du dich als ein Anhänger des Konstruktivismus zu erkennen gibst, von Realismus, Rationalismus und Objektivität keine Spur.
Meines Erachtens hat auch der Glaube an Gott etwas konstruktivistisches an sich. Gott ist meiner Auffassung nach lediglich ein vom Subjekt herbei konstruiertes Phantasiegebilde, vermutlich infolge einer Schläfenlappenanomalie
http://www.rp-online.de/gesundheit/news/gott-im-gehirn-die-biochemie-des-glaubens-1.1599998


melden
106 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden