weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Alien Interview

8 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Philosophie, Existenz
Seite 1 von 1

Alien Interview

12.01.2018 um 17:11
Mahlzeit, ich würde in dieser Diskussion gerne über ein Video reden welches ich neulich auf YouTube fand.
Hier geht es um ein gefälschtes Video in dem ein Außerirdischer interviewt wird.
Ich stelle die Diskussion bewusst in die Rubrik Philosophie weil es eher um den Kontext des Videos geht.

Hier der Link:


Dazu gibt es auch noch einen zweiten Teil.
Was mich nun an der Sache interessiert: Wie interpretiert ihr das was in dem Video und im zweiten Teil gesagt wird?

Ich freu mich schon auf eure Antworten.


melden
Anzeige
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alien Interview

12.01.2018 um 17:34
Stirbelwurm schrieb:Wie interpretiert ihr das was in dem Video und im zweiten Teil gesagt wird?
Als eine art Warnung (verpackt in einem Werbevido) gegen politischen und religiösen Dogmatismus, von der Warte der -vermutlich- höchst möglichen philosophischen Erkenntnisse aus betrachtet.


melden

Alien Interview

12.01.2018 um 19:03
@Philipp
Und genau um diese -vermutlich- höchstmögliche Erkenntnis geht es mir.
Das mit dem Dogma und so erklärt sich ja von selbst (obwohl ich mir unschlüssig bin ob das wirklich die Wurzel allen Übels ist oder ob es noch tiefer geht).

Aber was ich noch nicht ganz verstehe:
Das vermeintliche Alien antwortet auf die Frage "Was passiert wenn wir sterben?" mit "Tod ist ein Konstrukt des Menschen".
Also so nach dem Motto: Es gibt kein Feuer das erloschen ist.
Doch der Fragesteller kriegt als Abschließende Erkenntnis: " Es gibt keinen Tod und wir alle leben die Leben der anderen.

Nur wie das genau zu verstehen ist bringt mich ins grübeln.


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alien Interview

12.01.2018 um 20:17
Stirbelwurm schrieb:"Was passiert wenn wir sterben?" mit "Tod ist ein Konstrukt des Menschen".
Also so nach dem Motto: Es gibt kein Feuer das erloschen ist.
Doch der Fragesteller kriegt als Abschließende Erkenntnis: " Es gibt keinen Tod und wir alle leben die Leben der anderen.
Das ist, so wie ich das verstanden habe, der Kern einer Mystik, die darauf beruht, dass Alles mit Allem verbunden ist und wechselwirkend korrespondiert. Daraus ergibt sich die metaphysische Position des Monismus. Hier ist eben ableitbar, dass außerhalb von Raum und Zeit, also quasi in dem was wir unter nicht-leben verstehen (=im Tod) jedes Lebewesen eine Facette von ein und dem selben Seinszustand ist, und sich darin widerspiegeln würde.

Keine Ahnung, ob ich das jetzt richtig beschreibe, aber so in etwa stelle ich es mir vor. Vllt gibts jemanden, der das besser beschreiben kann. Ich merke gerade, dass ich hier ziemlich holprig bin. Wohl deshalb, weil ich selbst nicht genau weiß, wie man das richtig verstehen kann, und nur etwas versuche rein zu interpretieren.


melden

Alien Interview

14.01.2018 um 08:16
Stirbelwurm schrieb:Es gibt keinen Tod und wir alle leben die Leben der anderen.
Ich hab mir das Video zwar noch nicht angeguckt, aber das werde ich noch, denn diese Erkenntnis erhellt meinen Tag.


@Philipp
Du interpretierst das schon ziemlich gut finde ich, das Wort "wiederspiegeln" trifft es mMn exakt. Wenn es das Nichts und den Tod nicht gibt, werden wir zu allem was ist, und das ist eben alles was wir jetzt wahrnehmen können, alles ausser uns selbst.

Zum besseren Verständnis hilft es sich vorzustellen ein Spiegel zu sein, kann aber auch verwirren und noch mehr Fragen aufwerfen.

Ich guck mir jetzt erstmal das Video an und melde mich dann Abends nochmal.


melden
tubul
Profil von tubul
Moderator
beschäftigt
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Alien Interview

14.01.2018 um 09:27
Da hat jemand seine persönlichen Vorstellungen in ein schlecht gemachtes Video verpackt.

Also wenn die Frauen in der Zukunft tatsächlich so aussehen wie das Gegenüber des Fragenden, dann bin ich froh in der Jetztzeit zu leben.
Mein Mitleid gilt den nachfolgenden Generationen.


melden

Alien Interview

14.01.2018 um 17:41
Im zweiten Video erinnert er oder sie an das Bild eines Gekreuzigten. Bringt mich auf interessante Gedankengänge:


Ob ich in meinem nächsten Leben ein trolliger Moderator bei Allmy werde? Nach dieser These wohl unabwendbar.

"Es gibt keinen Tod und wir alle leben die Leben der anderen".


Der Knackpunkt ist, dass Nichts von Nichts kommt, und am Ende des Kreislaufs ein Werkzeug entsteht mit dem man Dinge, wie auch dieses Werkzeug selbst, aus dem Nichts konstruieren kann.


Das heisst, dass es am Ende möglich ist, etwas aus dem Nichts zu erschaffen, aber am Anfang nicht. Und wenn es dann da ist, war es schon immer da.


Wir haben also am Ende, nennen wir es "Zukunft", einen Bauplan entwickelt, mit dem wir Werkzeuge aus dem Nichts erschaffen können. Und mit diesen Werkzeugen können wir Brücken errichten, über die wir durch die Zeit, von der "Zukunft" in die Vergangenheit gelangen, und hierher schicken wir diese Werkzeuge, in die Vergangenheit, nachdem wir sie in der Zukunft gebaut haben und stellen damit eine Brücke her ... über die wir von der Zukunft in die Vergangenheit gelangen um damit Werkzeuge aus dem Nichts zu erschaffen.


Die Evolution schafft zwar immer eins nach dem anderen, trotzdem stelle ich mir die letzte Wirklichkeit so vor als würden schon fertige Werkzeuge die aus dem Nichts erschaffen wurden, ( nennen wir sie Enzyme ) andere Werkzeuge ebenso aus dem Nichts erschaffen ...
Wir drehen uns also im Kreis, am Ende steht eine Spirale mit der ich ( symmetrische ) Werkzeuge aus dem Nichts erschaffen kann, und mit diesen Werkzeugen erschaffe ich dann genau diese oder ein ähnliches Werkzeug oder den Bauplan um dieses Werkzeug herzustellen.


Ich stelle mir dieses Werkzeug wie einen allwissenden Rechner vor, dieser Rechner würde am Ende eine Gleichung errechnen oder eine Möglichkeit konzipieren wie man ein holographisches, vollkommen symmetrisches Universum im Nichts erschaffen kann, und in diesem Universum würde sich dann dieser Rechner eines Tages selbst konstruieren und sich folglich selbst erschaffen.

Diese Logik beginnt mit allem was ist, dem Universum, dem Ganzen, sie beginnt am Ende, wo alles schon immer da war, auch das Wissen um Zeitreisen und wie etwas wie ein Universum aus dem Nichts entstehen kann. Und mit diesem Wissen reisen wir dann durch die Zeit, zurück ins Nichts und erschaffen dort, was wir jetzt vor uns sehen.


Gedankenbrei Ende.


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alien Interview

15.01.2018 um 07:12
@blackmirror
Erinnert mich etwas an: Ich bin eine seltsame Schleife von Douglas Hofstadter
In seinem neuen Buch "Ich bin eine seltsame Schleife" zeigt Douglas Hofstadter, wie aus bedeutungslosen Elementen selbstreferenzielle Muster entstehen können, und er erklärt das "Ich" – das er mit Seele, Person, Selbstbewusstsein gleichsetzt – durch selbstreferenzielle Rückkopplungsprozesse. Obwohl das "Ich" Wirkungen entfalte, sei es nur eine Illusion, meint Hofstadter.
Kurze Rezension:

http://www.dieterwunderlich.de/Hofstadter_seltsame_schleife.htm#cont


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

255 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden