weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

5.254 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Berlin, Cannabis, Hanf, Coffe Shop

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

25.02.2015 um 23:37
Mehr als 1000 Euro kosteten Strauss die Cannabis-Blüten aus der Apotheke im Monat.
Waren das vergoldete Blüten?
Das nenn ich mal ne abzocke..


melden
Anzeige

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 13:03
Hallo @Glünggi , hallo @alle !
Glünggi schrieb:Waren das vergoldete Blüten?
Das nenn ich mal ne abzocke..
Nein, das nennt man "Apothekenpreise". :D :D :D


Gruß, Gildonus


melden
nananaBatman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 13:11
Ich bin an sich für eine Legalisierung. Kann das Zeug zwar nicht leiden, weil es bei mir bisher nie eine "chillige" Wirkung hatte, aber ich will deswegen niemanden den Spaß damit verbieten.
Außerdem ist es doch beruhigend, wenn man das Zeug legal und mit qualitativen Mindeststandards irgendwo kaufen kann, als bei irgendwelchen zielichten Gestalten.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 13:16
@Gildonus
Bei solchen Preisen muss man sich nicht wundern wenn sich die Leute das Zeugs selbst anbauen.
Das ist meiner blinden Einschätzung nach ein ca 3 x überteuerter Preis.
Mit solchen Preisen wird man auch den illegalen Handel nicht unterbinden können.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 13:28
Dazu kommt noch der moralische Aspekt, dass man sich auf Kosten der Kranken bereichert.
Aber das sind wir uns ja von der Pharmaindustrie gewohnt.
Und es stört uns ja auch nicht, wenn das ganze Krankenkassengedeckt und somit von der Gemeinschaft getragen wird.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 16:54
in USA gehts jetzt richtig los mit der Legalisierungsdebatte , mehrere weitere Staaten sollen folgen ^^ und in Deutschland versucht man scheinbar aus letzter Verzweiflung den Kampf zu verstärken , siehe Görlitzer Park :D


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 17:03
@Glünggi
Glünggi schrieb:Mehr als 1000 Euro kosteten Strauss die Cannabis-Blüten aus der Apotheke im Monat.
Könnte ich mir fast gar nicht leisten.
Glünggi schrieb:Waren das vergoldete Blüten?
Vielleicht extra im Himalaya geerntet. :troll:
Glünggi schrieb:Das nenn ich mal ne abzocke..
Wie wahr.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 17:12
Glünggi schrieb:Bei solchen Preisen muss man sich nicht wundern
Wieviel Gramm hat er denn dafür bekommen?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 17:56
@groucho
@ThunderBird1
@Glünggi
@Gildonus
Die Preise in der Apotheke sollen zwischen 15 - 18, lt. anderer Quelle sogar 15 - 25 Euro (pro Gramm) ausmachen, bei einem THC-Anteil von bis zu 22%. Bezogen wird das Dope von Bedrocan in NL.


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 17:58
@univerzal

Da fällt mir echt nichts zu ein.

Manche müssen da hart für arbeiten.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 19:02
DerBobo schrieb:in USA gehts jetzt richtig los mit der Legalisierungsdebatte , mehrere weitere Staaten sollen folgen
Ja, hier mal ein interessanter Artikel dazu
http://hanfverband.de/nachrichten/news/alaska-dc-maryland-ohio-vermont-die-legalisierungswelle-in-den-usa-rollt

In Vermont hat Senator David Zuckerman einen Gesetzentwurf eingereicht, der vorsieht, Cannabis ähnlich wie in Colorado zu regulieren. Auch "Cannabis Lounges", die selbst in Colorado nicht legal sind, sollen Zuckermans Entwurf zufolge unter Einhaltung des Jugendschutzes legal agieren können. Da die Verfassung in Vermont keine Volksentscheide vorsieht, muss die Legalisierung hier "von oben" kommen.

“Wir überlegen nicht, ob wir es tun oder nicht tun sollten. Wir schauen, wie es umgesetzt werden sollte.”

In Maryland arbeiten die Demokraten gerade an einem Gesetz, der sich eng an die Washingtoner Initiative 71 anlehnt, die den Status von Cannabis vor wenigen Monaten in der US-Hauptstadt grundlegend änderte. Senator Jamie Raskin (Demokraten) hat gerade einen Gesetzentwurf vorgestellt, der den privaten Besitz von einer Unze und sechs Pflanzen regeln soll. Raskin ist als Senator, Rechtsprofessor der "University of Washington" und Staranwalt ein echtes politisches Schwergewicht im Bundesstaat, der in seiner Funktion als Senator bereits die Gesetze zur gleichgeschlechtlichen Ehe sowie für medizinisches Cannabis in Maryland auf den Weg gebracht hatte. Beobachter erwarten, dass Raskins Entwurf bei der demokratischen Mehrheit in beiden Häusern des Bundesstaates eine gute Chance besitzt.

In Rhode Island, dem kleinsten Bundesstaat der USA, besteht innerhalb der Legislative auch prinzipiell Einigkeit darüber, dass man Cannabis regulieren möchte. Im kleinsten US-Bundesstaat wird in nicht all zu ferner Zukunft eine Gesetzesinitiative von der Regierung erwartet, die der in Vermont ähnlich ist.

In allen vier US-Staaten, die Cannabis bisher legalisiert haben, und in Washington DC wurde die Legalisierung jeweils durch Volksabstimmungen vorangetrieben. Deshalb wäre der erste Staat, der nun auch "von oben" die Legalisierung beschließt, ein weiterer wichtiger Schritt zur Beschleunigung der Entwicklung.

Da die Prohibition in den USA gerade in einem Domino-artigen Effekt immer mehr an Boden verliert, ist es nicht leicht, den Überblick über die Entwicklung zu behalten. Neben den bereits erwähnten Staaten wird auch in Kalifornien 2016 die endgültige Re-Legalisierung im bevölkerungsreichsten Bundesstaat per Volksabstimmung erwartet. Hier sind selbst die ranghöchsten Strafverfolger mittlerweile der Meinung, dass der Schritt schon längst überfällig sei. Schließlich ist Gras in Kalifornien bereits seit Jahren "Top-Crop" und der Besitz einer Unze nicht verbotener als falsch zu parken. Neben Ohio und Kalifornien werden gerade für 2016 in Arizona, Arkansas, Georgia, Maine, Massachusetts, Missisippi, Missouri, Montana, Nevada, New Mexico und Wyoming Abstimmungen zur Regulierung von Cannabis vorbereitet. In Florida, Idaho und South Dakota soll es 2016 Volksabstimmungen über legale Medizinalblüten geben. In Washington D.C. sollen die Wähler 2015 erneut an die Urne gerufen werden, um die Gründung einer Cannabis-Agentur gegen den Willen des Kongresses per Volksentscheid durchzusetzen.


Der Wahnsinn ist wohl zumindest in den USA bald vorbei!
Ich denke bis 2020 hat fast ganz Nordamerika legalisiert, ausser vielleicht Texas, das Bayern Amerikas ;)


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 19:04
@Tyryon

ja genau den Artikel hab ich auch gelesen , und gleich darüber war der Artikel mit dem Görlitzer Park ^^


melden
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.02.2015 um 23:18
Bei uns muß man schon mit einem Bein im Grab stehen, bevor man Cannabis auf Rezept bekommt. Nehme mal an der Patient war schwer Krank und benötigte eine hohe tägliche Dosis.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

27.02.2015 um 16:07
Grad im Presseportal der Polizei gelesen :
Die Polizei warnt: Die aus den Pflanzen gewonnenen Drogen Haschisch und Marihuana sind als sehr gefährlich einzustufen, da sie am häufigsten unterschätzt werden. Dies gilt insbesondere für die Bereiche der psychischen Abhängigkeit und der problematischen Abbauzeit des Rauschwirkstoffes THC. Hinzu kommt, dass sich aufgrund von Züchtungen in Indoor-Plantagen der THC-Gehalt seit den 60er-Jahren um das 10-fache erhöht hat.
da kann man nur noch den Kopf schütteln :D


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

27.02.2015 um 16:33
Ja, es ist wirklich der Wahnsinn, wie dreist diese Institutionen lügen dürfen!


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

27.02.2015 um 16:51
@Tyryon

Wenn ich da auch so Sachen lese " Mann bei Drogenfahrt erwischt , Urin-Test positiv " usw... da denk ich mir jedes mal wieder : "Haben sie wahrscheinlich wieder einen mit nicht psychoaktiven Abbauprodukten erwischt" :D


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

27.02.2015 um 19:55
Noch ein Artikel zur Comparative Risk Assessment-Studie:

http://www.welt.de/wissenschaft/article137859532/Alkohol-fuehrt-schneller-zum-Tod-als-Heroin.html

Schön zu sehen, welche Auswirkungen ein schlecht aufbereiteter Artikel haben kann. Dazu empfehle ich einen Blick in die Kommentare. Die Leute dort haben wohl in etwa so viel Ahnung wie der Autor des Artikels :D

Aber dank unserer Prohibitionspolitik braucht man schon etwas mehr als nur Allgemeinbildung, um die Logikfehler zu finden. Drogenmündigkeit wird eh total überbewertet :troll:.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.03.2015 um 22:57
Habe mal wieder zu viel Zeit bei der Paper-Suche verbracht. Da hier im Thread aktuell tote Hose ist, obwohl gerade einiges rund um Cannabis in der Öffentlichkeit passiert (USA, BVerG, Grüne,...), schreibe ich daher meine Eindrücke von ein paar Studien, die ich in letzter Zeit gelesen habe:

Interessant an der Psychose-Thematik rund um Cannabis ist, dass großangelegte Kohort- und Querschnittsstudien zu dem Ergebnis kommen, dass Menschen mit Psychose deutlich häufiger Cannabis konsumieren als Menschen ohne. Aus diesen Arten an Studie lässt sich aber nicht die Kausalität dieses Zusammenhanges ausmachen. Dennoch vertreten viele Wissenschaftler die Ansicht, dass eben Cannabis Psychosen begünstigt.
Eine Studie vom King's College London machte gerade die Runde, die zu dem Ergebnis kam, dass Menschen mit Psychose 5 mal häufiger "Skunk" (von denen Synonym für Marihuana mit hohem THC-Gehalt verwendet) täglich und 3 mal häufiger wöchentlich rauchen. Daraus schlossen natürlich die Medien, dass aus dieser Beobachtung auch der Umkehrschluss gültig ist. Ok, das schrieben die Autoren auch so, nur mit dem kleinen Hinweis, dass diese Kausalität eben nicht mit dieser Studie bewiesen werden kann. Wer dagegen Haschisch raucht (kommt aus Orten, an den ältere Strains angebaut werden und daher viel mehr CBD enthalten) hat kein erhöhtes "Psychoserisiko".

Heute habe ich aber auch ein paar Studien gefunden, die explizit beobachten wollten, ob eine Psychose auftritt. D.h. diese Studien nehmen nicht nur Metadaten oder befragen zu festen Zeitpunkten die Probanden. Das Problem solcher Studien ist, dass mit ziemlich geringer Teilnehmerzahl gearbeitet werden muss (Aufwand), wodurch die Signifikanz deutlich schlechter ist. Aber: Die Datenlage ist keinesfalls dahin gehend eindeutig, dass Cannabis das Auftreten einer (ersten) Psychose begünstigt. Einige Studien kommen zu dem Schluss, dass selbst die Konsumdauer und -intensität keinen Einfluss haben. Bei diesem Typ an Studie kommen aber viele zum Schluss, dass das Einstiegsalter die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Psychose erhöht (alles grob unter 18, je jünger desto schlechter). Das deckt sich mit den Ergebnissen der großen Studien. Außerdem hat Cannabis in den meisten Fällen einen negativen Einfluss auf psychotische Erscheinungen vor dem eigentlichen Ausbrechen der Krankheit.

Da weder ein Wirkmechanismus bekannt ist, der Cannabis eine Psychose ausbrechen lässt, und die direkte Beobachtung in Studien kein eindeutiges Ergebnis ergibt, ist die Wahrscheinlichkeit eher gering, dass Cannabis wirklich Psychosen auslöst. In sehr vielen Studien wird dieser Sachverhalt nur sehr beiläufig - wenn überhaupt - adressiert. Das könnte natürlich daran liegen, dass der Großteil der öffentlichen Geldgeber eher an Ergebnissen interessiert, die die Repression rechtfertigen. Das ist aber nur eine Spekulation meinerseits, die sich nach dem lesen so mancher Studie herausgebildet hat.

Wer daher an einer Legalisierung interessiert ist, sollte lieber mit belastbaren Argumenten argumentieren. Gerade die Wirksamkeit der Prohibition ist gerade die günstigste Angriffsfläche.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.03.2015 um 17:36
Heute haben die Grünen ihr Cannabiskontrollgesetz vorgestellt. Dabei liegt der Fokus des Gesetzes auf Prävention und Jugendschutz. Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen und habe die relevanten Passagen schon durchgelesen ;)

http://www.gruene-videos.de/repository/initiativen/GE_CannKontrollG_F42-15.pdf

Die Eckdaten:
-Jeder ab 18 darf 30g besitzen und 3 weibliche Pflanzen auf befriedetem Grundstück (definiert durch eine Abgrenzung zur Öffentlichkeit, die nicht einfach überwunden werden kann, z.B. eigene vier Wände, aber auch hohe Mauer um Grundstück) anpflanzen. Dabei darf der Jahresertrag dieser 3 Pflanzen auf diesem Grundstück gelagert werden. Das entspräche bei guten Bedingungen um 1kg Gras! (50g yield pro Pflanze, 8 Wochen-Zyklus. Z.B. Hybride aus Ruderalis und Indica). Rauchen in der Öffentlichkeit ist wie bei Tabak geregelt. Eatables und Vaporizer sind davon explizit ausgenommen.
-Der Kommerz um Cannabis wird durch Lizenzen geregelt, wobei Kriminelle gleich ausgeschlossen sind. Das Verkaufspersonal muss Fortbildungen zur Suchtprävention machen, der Besitzer des Ladens muss ein Präventionsprogramm bei Antragstellung und alle 2 Jahre vorlegen.
-Das Produkt muss in (kinder-) sicheren Verpackungen mit Warnhinweisen und ausführlicher Packungsbeilage (Dosierung, Warnhinweise,...) sein. Angegeben sein muss außerdem THC/CBD-Gehalt (außer anderes Cannabinoid ist für die Wirkung wichtiger als CBD, dann THC/XYZ), Erntedatum, Mindesthaltbarkeitsdatum, Produzent. Kostenlose Abgabe von THC-haltigen Produkten ist verboten.
-Cannabis wird mit bis zu 4-6€ pro Gramm besteuert, um einen ähnlichen Preis wie auf dem Schwarzmarkt zu erzielen.
-Verboten ist u.a. die Abgabe von Cannabisprodukten an <18 Jährige, was mit bis zu 7 Jahren Haft oder Geldbuße geahndet werden kann.
-Die Fahrerlaubnisverordnung wird entsprechend angepasst, dass ärztliche Untersuchungen nur bei Missbrauch angeordnet werden kann
-Die StVO erhält nun 5ng/l-Blutserum THC in aktiver Form als Grenzwert äquivalten zu Ethanol. Auch in sonstiger Art orientiert sich die Handhabung von THC an Alkohol
-Das Drogenabkommen mit der UN soll gekündigt und direkt wieder ratifiziert werden, was Konflikte mit der UN vorbeugen soll.

Insgesamt ein wirklich durchdachtes Gesetz, das nicht an seiner Qualität sondern der Ignoranz der anderen Parteien scheitern wird. Aber vielleicht wird dann die Drogenproblematik mal etwas mehr in der Gesellschaft aufgegriffen.


melden
Anzeige

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.03.2015 um 18:03
nananaBatman schrieb:Kann das Zeug zwar nicht leiden, weil es bei mir bisher nie eine "chillige" Wirkung hatte, aber ich will deswegen niemanden den Spaß damit verbieten.
Welche Wirkung hatte es bei dir denn so?

Eher gar keine, oder ne schlimme mit Herzrasen oder sowas?


melden
254 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden