Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

7.909 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Berlin, Cannabis, Hanf, Coffe Shop

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

08.11.2019 um 21:54
Nemon schrieb:Wer regelmäßig kifft, ist auch irgendwann nicht mehr alltagstauglich
Kompletter Unsinn.

Ich kenne diverse Leute, die regelmäßig kiffen und durchaus anspruchsvolle Berufe haben.
Die kamen die letzten 20 Jahre eigentlich gut klar.

Wenn du mit regelmäßig kiffen, allerdings Leute meinst die gleich nach dem Frühstück den ersten Joint rauchen und dann den ganzen Tag dran bleiben, mag das was anderes sein


melden
Anzeige

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

08.11.2019 um 21:58
groucho schrieb:Kompletter Unsinn
Na ja, nicht ganz. Vielleicht muss man präzisieren: Die es als Feierabendbier machen kommen klar. Aber die von wegen „morgens ein Joint und der Tag ist dein Freund“ meinst du auch nicht, oder?
Und wer eh schon ein bisschen weich in der Birne ist, kriegt mit dem Zeug wohl eher nicht die Kurve. Es mag wohl auch eine Frage der Dosis sein


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

08.11.2019 um 22:01
Gibt es denn mitlerweile Vergleiche mit Ländern, in denen Cannabis frei verkäuflich ist?
Bricht der Arbeitsmarkt ein, weil die Menschen alle nur noch breit in der Ecke liegen? Schießen stationäre Einrichtungen aus dem Boden, weil die Menschen alle samt an Psychosen leiden?

Das ist natürlich übertrieben, dennoch, scheint man ja aus Ländern in denen Cannabis schon länger legal ist, jetzt keine Horrormeldungen zu hören.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

08.11.2019 um 22:11
Nemon schrieb:Na ja, nicht ganz.
Doch, deine Aussage
groucho schrieb:Wer regelmäßig kifft, ist auch irgendwann nicht mehr alltagstauglich
Ist so- entschuldige bitte - kompletter bullshit.
Nemon schrieb:Die es als Feierabendbier machen kommen klar.
Auch wenn sie das regelmäßig machen.
Nemon schrieb:Aber die von wegen „morgens ein Joint und der Tag ist dein Freund“ meinst du auch nicht, oder?
Ich kenne wenigstens zwei von der Sorte, die auch bestens klar kommen.
Nemon schrieb:Und wer eh schon ein bisschen weich in der Birne ist, kriegt mit dem Zeug wohl eher nicht die Kurve.
Und wird davon sicher auch nicht schlauer, keine Frage.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

08.11.2019 um 22:18
@groucho
Okay, dann ziehe ich mich von diesem Standpunkt zurück.
Bei mir ist es ein paar Jährchen her, in einem anderen Lebensabschnitt, dass ich einige solche Leute kannte. Und die sind nicht wirklich dauerhaft klar gekommen. Wahrscheinlich sin d es bei dir Erwachsene, die mitten im Leben stehen und wissen, wo es lang geht.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 07:43
Bone02943 schrieb:Ich halte deines für nicht zutreffend, was eine Legalisierung betrifft.
Das kannst du halten wie du möchtest.
Ich habe lediglich aufgezeigt wie hilflos es ist die Schäden von Cannabis auf Überdosen zu reduzieren und Cannabis mit anderen Schmerzmitteln zu vergleichen ohne den Punkt, aus dessen Grund man Schmerzmittel überhaupt nimmt, mit in die Betrachtung einzubeziehen.
So eine Diskussion ist albern.
Hier gehts doch gar nicht darum sich ernsthaft mit dem Thema auseinander zu setzen.
Das ist mir echt zu doof.
Viel Spass noch.
Es reicht ja schliesslich wenn diese Punkte von den Verantwortlichen thematisiert werden.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 07:52
Nemon schrieb:Und die sind nicht wirklich dauerhaft klar gekommen.
Ich denke ohnehin nicht, dass das ein valides Argument gegen ein Verbot wäre. Selbst wenn es stimmt, dass es da eine Zahl von Freaks gibt, die sich von früh bis spät die Birne wegdübeln.

In unserem Kulturkreis gibt es keine ethische Norm, die die Selbstschädigung bestraft. Kann man an vielen Beispielen ausführen. Im Gegenteil, man versucht diesen Leuten eher Verständnis entgegen zu bringen. Raucher dürfen sich tot qualmen, Alkoholiker dürfen Kassengelder in Kliniken verprassen, dann weiter saufen bis zum Schluß, Risikosportler dürfen sich jeden Knochen im Leib brechen, einschließlich Hals. Interessiert den liberalen Zeitgeist nicht, und das zurecht wie ich finde, weil ich mir auch nicht gerne reinreden lasse, wie ich mein Leben zu leben habe. Selbst wenn es risikoreich ist.

Anders beim Thema "Schädigung Dritter". Also strenge Kontrolle im Straßenverkehr, im Beruf oder sonst wo..
Wenn man sich aber anhand des Beispiels "Tempolimit auf Autobahnen" ansieht, welche Prioritäten hier gesetzt und landesweit toleriert werden, ist es dem Hascher schwer zu erklären, warum ausgerechnet er jetzt der besonders gefährliche sein solle. Dieser nämlich ist wohl eher defensiv eingestellt, wobei er auch häufiger und viel lieber GT auf der Playsie zockt, als draußen rum zu rasen. So zumindest das gängige Klischee.
Nun, ich hoffe er hat auch eine Christopherus Plakette an seiner Couch.^^

Jetzt im Ernst. So richtig erschließt sich mir das Verbot nicht. Ich denke auch, dass mit einem aufgeklärten und kontrollierten Konsum hier viel mehr gewonnen wäre. Zumal schon 2011 der weltweite Kampf gegen Drogen als gescheitert erklärt wurde. Die Konsequenz müsste doch jetzt eine Bestrebung nach einer friedlichen Koexistenz sein, nicht wahr?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 09:04
weißichnixvon schrieb:Argument gegen ein Verbot
..für ein Verbot, sry.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 09:59
weißichnixvon schrieb:Ich denke ohnehin nicht, dass das ein valides Argument gegen ein Verbot wäre.
Wie auch immer — was das Verbot oder Legalisierung betrifft bin ich eher indifferent. Ich bin eingestiegen, als es um das ThemaHeilung von Krebs ging, und wenn die Quacksalberei losgeht, verstehe ich keinen Spaß.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 10:04
Nemon schrieb:wenn die Quacksalberei losgeht, verstehe ich keinen Spaß.
Kann ich dir nicht verübeln, und denke, dass du hier wertvolle Aufklärungsarbeit leistest.

Genauso können wir niemandem verübeln, wenn er sich die Birne weg ballert, und damit blöd macht. Sobald hier die persönliche Grenze überschritten wird, muss man als guter Liberaler intervenieren, denke ich.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 11:16
meanwhile:
Daniela Ludwig hat scheinbar die Scheuklappen ein wenig beiseite geschoben und zeigt sich zumindest diskussionsbereit was das Thema angeht, hat also einen größeren Schritt in wenigen Wochen getan als Mortler über Jahre.
Wenn sogar die Schwarzen wanken könnte sich in dieser Richtung wirklich bald was tun.
https://hanfverband.de/nachrichten/pressemitteilungen/drogenbeauftragte-ludwig-offen-fuer-neuanfang-in-der-cannabispolit...

bzgl. des Kiffens an sich.
Es gibt Leute die Kiffen seit Jahren und liefern täglich ab und es gibt welche, die sind einfach zum Scheitern im Leben verurteilt. Das hat aber meiner Erfahrung nach nichts mit Cannabis zu tun sondern mit der Veranlagung, Bestimmung was weis ich. Die werden einfach von irgendetwas schlechtem angezogen, angetrieben. Sind resistent gegen jede Beratung, alle gut gemeinten Ratschläge und Hilfe. Tappen immer in die Scheiße. Denen kann man einfach nicht helfen ... :D
3,4 Leute die ich kannte starben schon unter 20, teilweise durch Drogen (kein Cannabis), teilweise psychische Probleme o.ä. Einer sprang wo runter, ein anderer warf sich vor einen Zug und zwei starben bei Motoradunfällen (die waren aber besoffen).
Der Rest im Freundeskreis hat es "zu was gebracht" wie man ja oft so schön sagt. Mein Haus, mein Auto, meine Frau ...
Wir haben da zwei Sozialpädagogen, einen Heimleiter Jugendförderzentrum, einen Fertigungsleiter, einen Betriebswirt, Leiter Einkauf Krankenhaus, einen Webdeveloper, Bankkauffrau, zwei Schreinermeister usw. Keiner hockt daheim rum und alle sind noch gesundheitlich ganz gut im Rennen (Alter zwischen 40 und 50).
Jeder kifft seit Jahrzehnten mehr oder weniger regelmässig !
Allerdings nicht schon vor der Arbeit :-)


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 13:20
steff74 schrieb:Allerdings nicht schon vor der Arbeit :-)
das ist auch das ding...normal das man nix geschissen bekommt, wenn man schon morgens einen dübelt und alle nasenlang einen nachlegt. das ist mit allem so, auch mit alk.

wenn ich mir jetzt am we abends 0,1g gönne oder wwenn ich mal schlecht einschlafen kann, dann ist mmn. nichts dabei. genauso wie wenn ich mir am we abends 1,2 bier zwitscher. das problem ist doch der dauerkonsum...

eine frage steht noch im raum: hat die regierung bzw. die drogenbeauftragte denn schon den planeten verklagt, für die dreistigkeit die "haschgiftpflanze" aus dem boden zu treiben?? :D


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 13:54
EZTerra schrieb:eine frage steht noch im raum: hat die regierung bzw. die drogenbeauftragte denn schon den planeten verklagt, für die dreistigkeit die "haschgiftpflanze" aus dem boden zu treiben?? :D
Der Planet raucht es aber nicht und macht dann blau oder fährt jemanden tot...also wieso verklagen?
Und wenn man der wahnsinnig sinnigen Argumentation der Klage folgt was ist mit Cicuta, Oleander, Ricinus, Pachypoda, Aconitum, Belladonna und Co.? Biste da auch für die freie Verwendung dieser Geschenke des Planeten?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 14:31
@Nemon
Nemon schrieb:Ich bin eingestiegen, als es um das Thema Heilung von Krebs ging, und wenn die Quacksalberei losgeht, verstehe ich keinen Spaß.
Meines Wissens nach hat diese Annahme ihre Wurzel in der Tatsache, daß sich der mit einer Chemotherapie einhergehenden permanenten Appetitlosigkeit erfolgreich mit einem THC-Fressflash begegnen läßt. Mehr Valides gibt es in Bezug auf Krebs bisher wohl nicht.
Nemon schrieb:Wer regelmäßig kifft, ist auch irgendwann nicht mehr alltagstauglich
Sollte zu dieser Alltagstauglichkeit auch permanente Fahrtüchtigkeit zählen mag das stimmen. Unter meinen Kollegen in der IT-Brance gibt es so manchen hochbezahlten Spezialisten, der aus genau diesem Grund zum überzeugten Bahnfahrer wurde. Ansonsten entsprechen sie überhaupt nicht dem Bild, das man sich üblicherweise von einem "Hardcore-Kiffer" macht; sie bekommen ihr Leben und das ihrer Familie bestens geregelt. In der öffentlichen Wahrnehmung findet ihr Beispiel allerdings keinerlei Berücksichtigung bei der Beurteilung regelmäßigen Konsums. Die orientiert sich viel lieber an den medienwirksam verpeilten Nullbock-Typen, die das häufig auch schon ohne Hanf waren, der dann aber eine willkommene, wenn auch zu kurz greifende Begründung dafür liefert.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 14:51
Habe vor 2 Jahre in eine wissenschaftlich Zeitung gelesen das granatapfel helfen könnte bei krebs. Auf jedenfall wird es als unterstützung genommen.

Hier ein andere Link.
https://www.drjacobsinstitut.de/?Granatapfel

Vielleicht als tipp solange Cannabis weiterhin nicht zugelassen wird. Und man nicht dran kommt.
Nur kenne viele deutsche auch ältere die auf grund krebs wie bei Muskelkrankheit nach Holland fahren.

Ist aber wiederum ein großer Stressfaktor dieses fahren hin und her.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 14:59
klompje schrieb:Vielleicht als tipp solange Cannabis weiterhin nicht zugelassen wird. Und man nicht dran kommt.
Nee, nee, lass mal lieber. Und diesem Link sollte man besser keine Beachtung schenken
Krebs ist ein Thema für die Medizin und nicht für Alternativ-Komplementär- und sonst welche Pseudo-Mediziner.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 15:01
@Nemon

Du hast mich nicht verstanden.
Es war ein offizelle zeitung von der Wissenschaft hier in deutschland, und ich schrieb unterstützend. Zu Chemo.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 15:11
@klompje
Was hat Granatapfel mit Cannabis zu tun?

Und was genau soll uns der Link sagen?
Dass Granatapfel für und gegen alles Mögliche vielleicht hilft und jedenfalls nicht schadet?

Ich weiß nicht, ob man in einem Forum medizinische Empfehlungen geben sollte, die dann auch noch in die Komplementär-Ecke führen.
Resümee
Der Granatapfel ist die zur Zeit in klinischen Studien am besten untersuchte Frucht mit überzeugenden antikanzerogenen, antiarteriosklerotischen und immunmodulierenden Wirkungen. Die klinische und präklinische Datenlage rechtfertigt den Verzehr von Granatapfelsaftpolyphenolen in der adjuvanten Ernährungstherapie und Chemoprävention von Prostatakrebs. Neuste Forschungsergebnisse zeigen interessante Perspektiven bezüglich des hormonrefraktären Prostatakarzinoms auf. Granatapfelpolyphenole bilden möglicherweise eine sinnvolle, synergistische Ergänzung zu Standardtherapien. Sicher besteht noch viel Forschungsbedarf und sicher kann der Granatapfel keine gesunde Lebensweise und ausgewogene, pflanzenreiche Ernährung als die wichtigsten Schutzfaktoren vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ersetzen, doch liefert die aktuelle Forschung viele Gründe, warum der Granatapfel wohl mit Recht seit Jahrtausenden als ein Lebenselixier galt.
Ist hier die Rede non Medizin oder von Nahrungsergänzung?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

09.11.2019 um 19:39
@Nemon

Betraf damals eine Zeitschrift über neueste Medizin und erkenntnisse in Deutschland. War von Focus oder Spiegel oder Stern.
Kann es dir nicht mal mehr sagen.

Habe es aber meine ich noch aufgehoben.

Was ist schlimm dran das man zu Erkenntnis gekommen ist das manches aus die Natur auch unterstützend wirken kann. In form van Nahrung oder Kräuter.

Die Studie hat ergeben das positive ergebnisse gezielt würden durch Einnahme von Granatapfel.

Fand es toll das der Medizin sich mehr öffnet für sowass.

Oder der spruch, a apple a day gib the doctor away.
Kam vielleicht nicht von ungefähr. Sollte man sich vielleicht nicht nur drauf verlassen, aber auf jedenfall nehme ich das ab heute wieder ernst ;-)


melden
Anzeige

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.11.2019 um 06:40
Wie hier einige gegen die Legalisierung sind ist ja zum lachen.
Was spricht dagegen?
Ich möchte die Gegner der Legalisierung mal fragen, ob es für die in Ordnung geht, wenn eure Kinder oder Enkelkinder, wenn sie erwischt werden sollten, sie deswegen eine Vorstrafe und im späteren Berufsleben Probleme bekommen?

Ihr könnt euch gar nicht sicher sein, ob euer Kind oder Enkel konsumiert! Ihr seid also dafür, dass der Staat das leben eurer liebsten wegen diesem Menschenrechtsverletzendem Verbot zerstört?

Und wenn das euch nicht stört, dann sollte mir ein Befürworter des Verbotes mal erklären, wie man die Jugendlichen schützen will, erwiesenermaßen werden es ja von Jahr zu Jahr mehr.
Also immer her mit euren Ideen, in einer Zeit in der auf der Welt jedes Jahr immer mehr Länder die Droge legalisieren.

Auf eure super Ideen die ich noch nie gehört habe, sehr gespannt.

Bei einer Legalisierung ist der Jugendschutz im vollen Umfang gewährleistet.


melden
140 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt