weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.788 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Krise, Ukraine, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:03
nocheinPoet schrieb:Die NATO und USA liefern keine Waffen an die Ukraine, dass die NATO unter Bush gelogen hat ist bekannt.

Es geht hier um den Ukraine Konflikt und da spielt Russland eine aktive Rolle was die Ausrüstung der Milizen angeht. Die USA und die NATO liefern bisher keine Waffen an die Ukraine, darum kann man das wohl auch nicht verurteilen. Da müssen die ja erst mal Kiew unterstützen.
Zu schweren Waffen seitens der Nato gibt's noch keine Beweise, aber es wurde Ausrüstungsequipment geliefert wie Helme und Nahrungsrationen. Geheimdienstinfos dürften auch kräftig fliessen.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:04
@Fedaykin
Ich habs schon oben geschrieben aber ich wiederhole mich gern. Deine Reduzierung des Sachverhaltes auf rein quantitative Truppenstärken halte ich für eine Fehleinschätzung.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:06
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:Die NATO und USA liefern keine Waffen an die Ukraine
du musst auch noch lernen genauer zu lesen und das geschriebene besser erfassen:
mainstream0815 schrieb:Sämtliche Maßnahmen, die dazu dienen einen Konflikt weiter anzuheißen
sonst kann es passieren, dass du Einflussnahme - die nicht mit unseren Werten bzw. dem Völkerrecht vereinbar ist und evtl. Interessenspolitisch gelagert ist - nur mit Waffenlieferungen zu verknüpfen und anderweitiges über siehst.

Darüber hinaus bist du aber ausgewichen - was du ja so vehement monierst.

Wie sieht es nun aus mit der Glaubwürdigkeit von NATO/USA. Auch in der akt. Situation.

Ist die NATO/USA nun Glaubwürdig

Einfaches Ja oder Nein


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:08
nocheinPoet schrieb:Noch mal, es ist die Entscheidung eines Staates mit wem er ein Bündnis eingeht und da stellt sich auch die Frage wie attraktiv dieses ist.
Für die demokratisch gewählte Regierung Janukowitsch galt dies scheinbar nicht. Dieses gewählte Kabinett hatte wohl kein Recht auf die Entscheidung mit wem es Bündnisse eingeht und mit wem nicht?
nocheinPoet schrieb:Wenn eine Partei in einem Land ein Programm hat, dass dem Volk gefällt, wird dieses Partei an Stimmen und Mitgliedern gewinnen, da kann man der Partei ja nun kein Vorwurf machen.
Genau! Die NSDAP konnte ja nun wirklich nichts dafür, dass das deutsche Volk auf Judenverfolgung stand...



Lächerlich... und irgendwie ziemlich billig.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:10
@nocheinPoet
Wie dreist und um keine Auarede verlegen bist Du eigentlich? Wenn ich es schaffe Dich nicht mehr zu adden und auf Deine Beiträge nicht direkt einzugehen wirst Du
das wohl auch noch schaffen. Ansonsten muss ich davon ausgehen das Du einfach Stunk mit mir suchst und es wieder darauf anlegst das Deine Empfindsame Seite mir ein paar Tage Pause bescheren. Ich habe nicht vor mich mit überempfindlichen Individuen zu unterhalten die wegen jedem klitzekleinen Konflikt zu den Moderatoren hüpfen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:15
@clubmaster
Und weil man in Brüssel und Washington so furchtbar tolerant ist musste Anfang des Jahres in Kiew erst mal der alte Präsident weg geputscht werden um bei der "freien Entscheidungsfindung" kräftig nachzuhelfen. Nicht wahr.
Richtig, nicht wahr.

Der Präsident wurde demokratisch von Volk gewählt. Die "Anführer" der Milizen haben sich selbsternannt und dann den Stab nur weiter gereicht.

Wer hat eigentlich entschieden, dass es in der DNR nun die Todesstrafe wieder gibt? Wurde dazu das "Volk" der DNR befragt?

Nun gibt es auch in der DNR Mobilmachung, freiwillig wollen da kaum welche für die Milizen kämpfen, und wer sich nun nicht bereit erklärt für "sein Land" zu kämpfen ist ein Verräter und kann erschossen werden. Alleine diese Tatsache wird den einen oder anderen dann doch motivieren sich für die Milizen erschießen zu lassen.


@Fedaykin

Interessant ist auch die Finanzierung, um da auf Dauer die Gelände besetzen zu können und auch erst mal wieder von der UA zu befreien wird es wohl mehr als 5.000 gut ausgerüstete Soldaten brauchen, die finden sich nicht so. Freiwillige werden das nicht bringen. Diese müssen dann auch logistisch versorgt werden, Nahrung, Munition und Waffen sind da nur ein Part, die wollen auch einen Sold.

Das wird Russland zahlen müssen, Spendenaufrufe an die Bewohner in der DNR sollen nicht so erfolgreich gewesen sein.

Auch interessant wie die Nicht-NATO-Versteher sich zu dem Artikel zur Krim geäußert haben, nämlich mit Schweigen. Ich greife das noch mal auf:
Putins Mann auf der Krim

Geheime Unterlagen zeigen, wie der neue Regierungschef der Krim zu Vermögen kam. Und was ihn mit der Mafia verbindet.

Lüster hängen von der Decke des Georgssaals im Großen Kreml-Palast, Russlands Ehrenhalle. Goldene Sterne erinnern an den Glanz vergangener Zeiten, dazwischen eine Inschrift, die Helden des alten und des neuen Russland preist: "Für Dienst und Tapferkeit". Im Georgssaal wurden 1945 die Sieger der Schlacht um Berlin geehrt und 1961 Jurij Gagarin, der erste Mensch im Weltraum. Es ist ein Saal für historische Momente.

Am vergangenen Dienstag stand im Georgssaal ein Mann im Rampenlicht, der bislang vor allem dadurch auffiel, ohne Skrupel sein Privatvermögen zu vergrößern. Sergej Axjonow, von pro-russischen Kräften zum Krim-Premier ausgerufen und in Mafia-Kreisen bekannt unter dem Decknamen Goblin, nahm auf einem der Kreml-Sessel in der ersten Reihe Platz, gleich neben Russlands Regierungschef.

Wladimir Putin beklagte da gerade die Korruption in der Ukraine, Politiker, die nur das eigene Wohl im Sinn hätten. Dann reichte er Axjonow, der die vergangenen zwei Jahrzehnte damit verbracht hat, ein Firmenimperium am Schwarzen Meer zusammenzuraffen, die Hand.

Über den Werdegang von Moskaus Statthalter auf der Krim weiß wohl niemand mehr als der Kreml. Und als Axjonow am 1. März im russischen Staatsfernsehen ein Hilfegesuch an den Kreml holprig vom Blatt ablas, da waren Russlands Geheimdienste vermutlich nicht unbeteiligt. Den Hilferuf hatte Axjonow offenkundig nicht selbst geschrieben. Er ist eine ideale Marionette, seine Vergangenheit macht ihn erpressbar.

Über die Machenschaften des neuen Regierungschefs der Krim liegt dem SPIEGEL ein 24 Seiten langes Dossier vor. Das Dokument ist in russischer Sprache verfasst. Die Quelle ist glaubwürdig. Das Papier liefert akribische Details aus dem Leben des Sergej Axjonow: Mal geht es um einen Waffenkauf bei einem tatarischen Händler ("Straße der Bauarbeiter Nr. 9, in der Stadt Simferopol"), mal um die Hausangestellte in Axjonows konspirativer Wohnung ("hat strikte Anweisung, die Tür nicht zu öffnen").

Sergej Axjonow verfügt dem Dokument zufolge offenbar über eine Eigenschaft, die für höhere Aufgaben prädestiniert: Er ist schwer totzukriegen. Im Januar 1996 geriet sein Volvo in einen Kugelhagel, ein Anschlag des sogenannten Griechen-Syndikats. Axjonow überlebte mit Schussverletzungen. Der Hinterhalt war offenbar eine Racheaktion: Axjonow hatte die "Griechen" verlassen und sich einer rivalisierenden Bande angeschlossen.

Axjonow galt damals als Mann fürs Grobe. Er sei ein "Brigadier" gewesen, der Schutzgeld eingetrieben habe, erinnert sich Ilmi Umerow, Verwaltungschef der Krim-Stadt Bachtschissarai. Später setzte die Mafia Axjonow als Direktor von Firmen ein, die sie kontrollierte. Der Krim-Premier bestreitet heute jeden Kontakt zum organisierten Verbrechen.

Andere Ereignisse in dem Geheimdossier aber weisen auf merkwürdige Freunde hin. 2001 entschärften Polizisten einen Sprengsatz auf dem Dach von Axjonows Haus, platziert worden war er offenbar von der Konkurrenz aus dem kriminellen Milieu. 2006 dann setzten Axjonows Widersacher einen Auftragskiller auf ihn an, einen Mitarbeiter des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU. Er ging einem Fahnder ins Netz, der mit Axjonow gemeinsame Sache machte.

Die Axjonow-Akte gibt auch Einblicke in das weitgefächerte Unternehmensimperium des neuen Herrn der Krim. Neun Seiten füllen die Namen, Adressen und Handelsregisternummern seiner diversen Firmen. Einige sind auf seine Frau gemeldet, andere auf die Schwiegermutter. Viele der Anschriften sind Briefkastenadressen, die Unternehmen residieren in Wahrheit an einem anderen Ort. Ein beliebter Trick, um die Steuerbehörden zu verwirren.

Zum Firmengeflecht gehören laut Geheimunterlagen mehrere Immobilienfirmen, eine Glasfabrik, ein Bauunternehmen, eine Zeitung und ein Internetportal in Simferopol. Und eine Bar, die ein gewisses Maß an Selbstironie offenbart: Sie trägt den Namen der Gefängnisinsel Alcatraz.
Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-126149144.html


Das zeigt schon ganz deutlich wie der Hase läuft, dieser ganze Alutrismus der von Russland geheuchelt wird ist nur noch widerlich. Die Hilfslieferungen sind der Gipfel des Zynismus. Russland wird dafür zahlen, Russland wird Putin so dankbar sein wie Stalin. Der wird ja auch immer noch verehrt der Schlächter.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:19
nocheinPoet schrieb:Wurde dazu das "Volk" der DNR befragt?
In welchem Staat wird denn das Volk vor der Gesetzgebung befragt?

(Todesstrafe verurteile ich überall... egal wo)
nocheinPoet schrieb:Die "Anführer" der Milizen haben sich selbsternannt und dann den Stab nur weiter gereicht.
Wann wurden denn die Leitfiguren des Maidan "gewählt"? Wurde das Volk gefragt, ob es der Stürmung der Verwaltungen und der Rada zustimmt? Wurde es gefragt ob es den unterschriebenen Vertrag nicht vielleicht doch lieber akzeptieren möchte?

Nein. Auch in Kiew haben selbsternannte Leitfiguren über die Köpfe des Volkes hinweg ihren höchst eigenen Putsch durchgezogen... aber das begreift dein gewaschenes Hirn einfach nicht.

Die selbsternannten Gestalten im Osten sind kein Stück schlimmer als die im Westen... aber, was nicht sein darf kann nicht sein...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:20
nocheinPoet schrieb:nur noch widerlich.
Widerlich ist vor Allem dein Geschwurbel ... wobei es ja doch irgendwie amüsant ist. Weiter so! :Y:


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:34
http://de.ria.ru/zeitungen/20140819/269332145.html
MH17-Katastrophe: Die Wahrheit hinter dem Schweigen westlicher Medien

Malaysia besteht auf einer Bestrafung der am Absturz der Boeing 777 am 17. Juli in der Ukraine Schuldigen, schreibt die "Nesawissimaja Gaseta" am Dienstag.

Wie der malaysische Verteidigungsminister Hishammuddin Tun Hussein am Sonntag sagte, befassen sich „unsere Staatsanwaltschaft und unser Außenministerium mit allen möglichen Aspekten eines solchen Strafverfahrens. Egal wo das Gerichtsverfahren stattfindet – in Malaysia oder in der Ukraine, oder ob das ein internationaler Prozess sein wird. Wir werden nicht einfach tatenlos zuschauen“, betonte er.

Seit etwa zwei Wochen berichten internationale Medien kaum noch etwas zum Absturz der Boeing 777 am 17. Juli in der Ukraine. In den sozialen Netzwerken kursieren etliche Theorien über diesen Umstand. Es gibt Vermutungen, dass die Maschine der Malaysia Airlines nicht von ostukrainischen Separatisten, sondern von den ukrainischen Streitkräften abgeschossen wurde. Die USA und die EU wollen das allerdings nicht publik machen, weil sie diese Katastrophe Russland und den prorussischen „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk vorgeworfen hatten.

Die ersten Ergebnisse der Auswertung der Flugschreiber sollen Anfang September veröffentlicht werden. Der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai äußerte jedoch am 7. August, dass die Länder, deren Bürger sich an Bord des Flugs MH17 befunden hatten, einen entsprechenden Bericht des niederländischen Sicherheitsrats (Dutch Safety Board – DSB) bereits erhalten haben. Seitdem schweigen die internationalen Medien über die Umstände der Katastrophe. Den ostukrainischen Separatisten wurde die Verantwortung dafür vorgeworfen, auch wenn diese beteuerten, keine Raketensysteme zu haben, mit denen sie Flugzeuge in einer Höhe von zehn Kilometern hätten treffen können.

Auffallend ist, dass die malaysische Zeitung „New Strait Times“ gleichzeitig mit der Erklärung des Verkehrsministers berichtete, dass die Boeing von einer Luft-Luft-Rakete getroffen worden und zugleich von einem Kampfjet beschossen worden sei. Dabei berief sich die Zeitung auf AP-Reporter Robert Parry, der gesagt hatte: „Meine Quellen in den US-Geheimdiensten sind zum Schluss gekommen, dass die Rebellen und Russland nicht für die Boeing-Katastrophe verantwortlich sind. Höchstwahrscheinlich sind dafür die ukrainischen Regierungstruppen verantwortlich.“

Parry verwies auch auf eine Aussage des OSZE-Beobachters Michael Bociurkiw, der als einer der ersten den Absturzort bei Donezk besucht hatte. Er will zwei große Rumpfteile der Boeing gesehen haben, „die so durchlöchert waren, als wären sie aus einem Maschinengewehr beschossen worden.“

Zudem berief sich Parry auf den früheren Lufthansa-Pilot Peter Haisenko, der ebenfalls behauptete, dass die Boeing nicht nur von einer Luft-Luft-Rakete abgeschossen, sondern auch aus einer automatischen Flugzeug-Kanone beschossen worden war. Davon hätten viele 30 Millimeter große Löcher um das Cockpit gezeugt. Mit einer solchen automatischen Kanone sind Kampfjets des Typs Su-25 ausgerüstet. Eine solche Maschine befand sich zum Zeitpunkt der Katastrophe in der
Nähe des Passagierflugzeugs.


Damit scheint klar zu sein, dass die Behauptungen der malaysischen Medien von der „ukrainischen Spur“ in der Boeing-Tragödie und die Informationen über die Auswertung der Blackbox die westlichen Medien zum Schweigen gezwungen haben. In Kuala Lumpur ist man aber an einer fairen Untersuchung der Katastrophe interessiert, damit die Schuldigen nicht ungestraft davonkommen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:35
@wichtelprinz

nicht wirklich, denn das ist was entscheident ist für eine Militärische Bedrohung. Die Mongolei sieht als LAnd auch Riesig und Bedrohlich aus.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:35
@def
nocheinPoet schrieb:Noch mal, es ist die Entscheidung eines Staates mit wem er ein Bündnis eingeht und da stellt sich auch die Frage wie attraktiv dieses ist.
def schrieb:Für die demokratisch gewählte Regierung Janukowitsch galt dies scheinbar nicht. Dieses gewählte Kabinett hatte wohl kein Recht auf die Entscheidung mit wem es Bündnisse eingeht und mit wem nicht?
Du willst es einfach nicht verstehen, selbst wenn es so gewesen wäre (Achtung, ich sage nicht, es war so - verstehst Du ja gerne falsch, wie bei dem Putsch), wäre es für die Frage nach der Souveränität des Staates nicht entscheidend.

In Ägypten hat das Militär übernommen, und Ägypten ist weiterhin ein souveräner Staat. Selbst wenn nun Janukowitsch erschossen worden wäre und wirklich eine Militärjunta an der Regierung wäre, wäre die deswegen nicht gleich nicht legitimiert.

Ofenbar willst Du das einfach nicht begreifen. Mag ärgerlich für einige sein, wie Janukowitsch nun sein Amt verlor, ändert aber nichts. Schaue Dir mal die Liste der anerkannten Staaten an, zähle da mal die Demokratien.

Pech für Janukowitsch das er nun weg ist, ändert aber nichts.


Jeder Staat kann souverän selber entscheiden welches Bündnis er eingeht, das Angebot aus Moskau ist eben nicht attraktiv genug, was nun nicht wirklich verwundert, so wie die mit Unternehmern in Russland umgehen, Rechtssicherheit gibt es da nämlich keine.

Auch die Produkte aus Russland sind zum großen Teil Mist, nicht ohne Grund singt der russische Satiriker, dass alles Scheiße ist.

Es hat noch nie geklappt einen Staat autark zu machen und alles selber in hoher Qualität zu produzieren, die DDR hat es nicht geschafft und auch die UDSSR nicht. Und Russland wird es auch nicht schaffen.

Die Welt ist wirtschaftlich verzahnt, wer mit anderen Staaten Wirtschaftsbeziehungen unterhält wird immer den Ländern überlegen sein, die ganz autark sein wollen.

Sprich Russland ist auf den Handel in der Welt angewiesen und das vor allem auch im Hightech Bereich.

Russland zeigt sich aber immer mehr als nicht vertrauensvoller Partner, und darunter wird die Wirtschaft im Land noch mehr leiden.
nocheinPoet schrieb:Wenn eine Partei in einem Land ein Programm hat, dass dem Volk gefällt, wird dieses Partei an Stimmen und Mitgliedern gewinnen, da kann man der Partei ja nun kein Vorwurf machen.
def schrieb:Genau! Die NSDAP konnte ja nun wirklich nichts dafür, dass das deutsche Volk auf Judenverfolgung stand...
Was quatschst Du da nur wieder für einen Unfug? Die NSDAP hatte ja auch im Programm genau beschrieben, wie die KZ geplant sind und was den Juden angetan werden wird.

Auch ist das von Dir nur:
def schrieb:Lächerlich... und irgendwie ziemlich billig.
Denn der Punkt ist nun mal eine Tatsache, eine Partei die ein gutes Angebot macht, wird Mitglieder bekommen, eine die ein schlechtes Angebot macht, eben keine oder weniger.

Auf Russland haben eben nur die Länder und "Staaten" Lust, die von Russland besetzt wurden und wo Russen freundliche Regierungen eingesetzt wurden, wie auf der Krim jetzt, der Kerl ist ja ein Verbrecher vom Feinsten, aber hört eben auf Putin.

Also wo sieht Du da nun was Verwerfliches, wenn die NATO und die EU für ein Bündnis attraktiver als Russland wirken? Schuld ist da nur Russland mit seiner Politik.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:36
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:wer sich nun nicht bereit erklärt für "sein Land" zu kämpfen ist ein Verräter und kann erschossen werden.
Quelle? Ist doch eher bei der ATO der Fall!


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:37
@def
def schrieb:Wann wurden denn die Leitfiguren des Maidan "gewählt"? Wurde das Volk gefragt, ob es der Stürmung der Verwaltungen und der Rada zustimmt? Wurde es gefragt ob es den unterschriebenen Vertrag nicht vielleicht doch lieber akzeptieren möchte?

Nein. Auch in Kiew haben selbsternannte Leitfiguren über die Köpfe des Volkes hinweg ihren höchst eigenen Putsch durchgezogen... aber das begreift dein gewaschenes Hirn einfach nicht.

Die selbsternannten Gestalten im Osten sind kein Stück schlimmer als die im Westen... aber, was nicht sein darf kann nicht sein...
Quatsch doch nicht immer denselben Mist, die Regierung in der Ukraine ist demokratisch gewählt. Mag Dir nicht passen, ist aber so.

Was ist mit den Waffenlieferungen von Putin an Assad? Richtig so und weiter? Keine Meinung? Wundert mich nun nicht.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:37
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:Du willst es einfach nicht verstehen, selbst wenn es so gewesen wäre (Achtung, ich sage nicht, es war so - verstehst Du ja gerne falsch, wie bei dem Putsch), wäre es für die Frage nach der Souveränität des Staates nicht entscheidend.
du musst wirklich noch lernen, genauer zu lesen bzw. besser zu erfassen.

Es ging nicht im die Souveränität in diesem Gesprächsstrang, sondern um
nocheinPoet schrieb:Und weil man in Brüssel und Washington so furchtbar tolerant ist musste Anfang des Jahres in Kiew erst mal der alte Präsident weg geputscht werden um bei der "freien Entscheidungsfindung" kräftig nachzuhelfen. Nicht wahr.
Du hast wohl wirklich große Texterfassungsschwierigkeiten


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:38
@def
oher war nicht geklärt wie LAnge solche Untersuchungen dauern? In diesem Fall wohl noch etwas mehr.

Und die Theorien neben der SAM sind alle nicht haltbar

und jetzt habe ich gefühlt die Tausend Euro voll wenn immer wieder diese Luft Luft (Bei Technisch schlechten Schreibern mit Bordkanonen) auftaucht


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:40
@def
def schrieb:Wurde es gefragt ob es den unterschriebenen Vertrag nicht vielleicht doch lieber akzeptieren möchte?
darüber hinaus hat der Maidan Rat dem Vertrag vom 21.02. sogar noch zugestimmt.

Die Hallbwertszeit ist ja bekannt und wer hier mitunter der Treiber für Vertragsbrüchigkeit war.


melden
Andalia
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:40
nocheinPoet schrieb:In Ägypten hat das Militär übernommen, und Ägypten ist weiterhin ein souveräner Staat. Selbst wenn nun Janukowitsch erschossen worden wäre und wirklich eine Militärjunta an der Regierung wäre, wäre die deswegen nicht gleich nicht legitimiert.

Ofenbar willst Du das einfach nicht begreifen. Mag ärgerlich für einige sein, wie Janukowitsch nun sein Amt verlor, ändert aber nichts. Schaue Dir mal die Liste der anerkannten Staaten an, zähle da mal die Demokratien.

Pech für Janukowitsch das er nun weg ist, ändert aber nichts.
Ein Staat wird von der Weltgemeinschaft anerkannt, und da ich nun auch ein Teil dieser Ominösen Weltgemeinschaft bin, spreche ich dem ukr. Staat (bzw. seiner nicht legitimen Übergangsführerschaft) meine Stimme zu seiner Legitimierung hiermit ab, und mahne unsere Wertegemeinschaft dazu an, das ebenso zu tun. Sonst verletzt sie alles, wofür unsere Verfassung und die Menschenrechte stehen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:40
@mainstream0815
mainstream0815 schrieb:Es ging nicht im die Souveränität in diesem Gesprächsstrang, sondern um
Doch darum ging es, Dir ist es nur nicht klar. Wundert mich nun aber nicht. Es ist egal ob wer meint es gab einen Putsch, die Ukraine ist anerkannt und hat einen gewählten Präsidenten, bei den Milizen haben sich Borodaj und Girkin einfach selber ernannt, gewählt wurden sie nicht, gab auch keine Opposition, und es waren eh Russen und keine Ukrainer aus dem Volk.

Und die haben dann einfach den Stab nur weitergereicht. So sieht es aus.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:42
@Andalia
Ein Staat wird von der Weltgemeinschaft anerkannt, und da ich nun auch ein Teil dieser Ominösen Weltgemeinschaft bin, spreche ich dem ukr. Staat meine Stimme zu seiner Legitimierung hiermit ab, und mahne unsere Wertegemeinschaft dazu an, das ebenso zu tun. Sonst verletzt sie alles, wofür unsere Verfassung und die Menschenrechte stehen.
Lustige Idee, aber sinnlos, die Regierung entscheidet, nicht Du direkt, musst Du eine Partei gründen oder eine suchen, die das dann umsetzt.


melden
Anzeige
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

19.08.2014 um 11:43
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:Du willst es einfach nicht verstehen, selbst wenn es so gewesen wäre (Achtung, ich sage nicht, es war so - verstehst Du ja gerne falsch, wie bei dem Putsch), wäre es für die Frage nach der Souveränität des Staates nicht entscheidend.

In Ägypten hat das Militär übernommen, und Ägypten ist weiterhin ein souveräner Staat. Selbst wenn nun Janukowitsch erschossen worden wäre und wirklich eine Militärjunta an der Regierung wäre, wäre die deswegen nicht gleich nicht legitimiert.

Ofenbar willst Du das einfach nicht begreifen. Mag ärgerlich für einige sein, wie Janukowitsch nun sein Amt verlor, ändert aber nichts. Schaue Dir mal die Liste der anerkannten Staaten an, zähle da mal die Demokratien.

Pech für Janukowitsch das er nun weg ist, ändert aber nichts.
Wie wäre es wenn du auf das eingehst was ich schreibe und nicht dein übliches Gefasel vom Stapel lässt?


Die Regierung der Ukraine hat sich dazu entschlossen die EU Assoziierung auf Eis zu legen. Warum hatte sie nicht das Recht diese Entscheidung zu fällen?
nocheinPoet schrieb:Russland zeigt sich aber immer mehr als nicht vertrauensvoller Partner, und darunter wird die Wirtschaft im Land noch mehr leiden.
Die Wirtschaft und die Partner Russlands und russischer Firmen sehen das irgendwie ganz anders... aber hey, du hast natürlich den Durchblick.
nocheinPoet schrieb:Also wo sieht Du da nun was Verwerfliches, wenn die NATO und die EU für ein Bündnis attraktiver als Russland wirken? Schuld ist da nur Russland mit seiner Politik.
LoL :D

Witziger Weise war Russland attraktiver und es brauchte erst einen Putsch durch Rechtsextreme und die Installation eines vom Westen gesponserten Regimes um sich von Russland abzukehren.

:Y:


Auf die restliche Hetzerei geh ich mal nicht ein...


melden
170 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden